Fashion Sale Hier klicken reduziertemalbuecher Cloud Drive Photos yuneec Learn More Slop16 Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16
Profil für holmi16 > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von holmi16
Top-Rezensenten Rang: 6.212.878
Hilfreiche Bewertungen: 163

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
holmi16 (Sachsen)

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
35 Jahre Böhse Onkelz - Symphonien und Sonaten
35 Jahre Böhse Onkelz - Symphonien und Sonaten
Preis: EUR 18,99

7 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein episches Werk, 13. Dezember 2015
Was soll ich sagen? So hat noch keiner jemals Onkelz-Songs vernommen! 20 Songs im klassischen Gewand auf 2 CDs à 10 Songs verteilt und in ein edles Digipack gehüllt. Sieht rein optisch schon sehr edel aus.

Um eines gleich vorweg zu nehmen: Es handelt sich bei allen 20 Stücken um rein akustische Vollklassik-Versionen, also nichts mit Gitarre, Schlagzeug, Bass oder Gesang. Nicht Machen sondern Machen lassen lautete diesmal die Devise. Die Herren gehen schließlich langsam dem gesetzteren Alter entgegen ;). Zudem wurden hier (logischerweise) ausschließlich bereits existierende Songs aus 35 Jahren Onkelz (ja, ich weiß, eigentlich 26, sei's drum) neu arrangiert und vertont.

"Freddy Krüger" - fett! "Kirche" - auch fett! "Wir ham' noch lange nicht genug" - bombastisch! Um nur drei zu nennen. Ebenso könnte ich jedoch auch alle anderen Songs hervorheben, sie sind allesamt des Anhörens lohnend. Der dunkle Ort gefällt mir sogar besser als im Original. Gerne hätte ich zwar "Heilige Lieder" oder "Hier sind die Onkelz" mit dabei gehabt, aber was soll's. Sie konnten ja nicht alle Songs neu interpretieren lassen ;).

Für mich klingen die Lieder in diesen rein akustischen Versionen jedenfalls erfrischend anders, sehr professionell umgesetzt und absolut hörenswert. Einerseits sind die Songs so vertraut und andererseits doch völlig fremd. Eben ganz ungewohnt. Alles Songs sind sehr nah am Original gehalten und haben daher einen hohen Wiedererkennungswert. Einigen könnte das Ganze vielleicht etwas zu lasch daherkommen. Auch ich muss gestehen, dass ich etwas mehr "Bums" erwartet hätte, es kann aber auch an meinem (bisher) fehlenden HiFi-Soundsystem liegen ;).

Letztendlich finde ich dieses Album eine super Idee. Die Onkelz haben mal wieder das gemacht, was sie selbst wollten und nicht dass, was viele von Ihnen erwartet haben und genau das hat sie immer ausgezeichnet und spricht auch diesmal wieder für sie! Typisch Onkelz eben ;).

Natürlich muss man mit Orchestermusik etwas anfangen können. Wessen Geschmack dies gar nicht ist bzw. wer sich auf das Wagnis "Klassik" nicht (ohne weiteres) einlassen möchte, da er nicht weiß, was ihn erwarten möge, sollte im Zweifelsfall lieber die Finger davon lassen oder wenigstens vorher mal Probe hören. Für mich ist es jedenfalls ein gelungenes Werk mit bekannten Songs in völlig neuem Gewand.

Abschließend noch ein paar Anmerkungen zu manchen Kritikpunkten:

Stichwort Kommerz: Da sollten einige vielleicht mal zu Ende denken. Hätten es die Onkelz tatsächlich nur auf die Kohle abgesehen, hätten sie garantiert kein Klassik-Album herausgebracht, denn damit locken sie schätzungsweise viel weniger Leute hinter dem Ofen hervor als mit einem "normalen" Album.

Zudem wären sie dann auch garantiert nicht extra nach Bratislava geflogen und hätten das Bratislava Orchester 20 eigene Songs in einem der bestklingenden Säle Europas einspielen lassen, das kostet nämlich alles Zeit und Geld.

Stichwort fehlender Gesang: Es handelt sich um ein Klassik-Album, da sollte jedem klar sein, dass dort kein Gesang drauf sein kann. Dafür bräuchte der gute Kevin eine klassische Gesangsausbildung à la Oper oder Arie. Die hat er nun mal nicht und glaubt mir, seinen Gesang dazu würde wirklich niemand hören wollen ;).

Stichwort fehlende Informationen zum Album: Dass sich einige daran stören, zu wenige Informationen zum Album seien geflossen und sie sind nun dermaßen enttäuscht vom Album, kann ich persönlich überhaupt nicht nachvollziehen.

Wer Interesse am Kauf eines Albums hat, darf sich vorher auch mal schlaumachen. Informieren durchaus erwünscht! Nicht blindlings loslaufen, kaufen und dann enttäuscht sein. Leute, anno 2015 sollte doch wohl jeder in der Lage sein, sich die nötigen Infos zu beschaffen (sollte man eigentlich meinen), sei es über Facebook, Youtube, auf der Onkelz-Homepage oder sonst wo. Es gab jedenfalls genügend Möglichkeiten zur Selbstaufklärung. Vor allem wenn schon groß und breit auf dem Cover "Bratislava Symphony Orchestra" draufsteht. Was erwartet ihr denn da? Wer lesen kann ist also klar im Vorteil. Da kann ich an alle Unwissenden nur sagen) selbst schuld!

Und nun lasst uns zusammen die Ohren nach diesen Klängen verzehren und auf das Album samt Tour Ende nächsten Jahres freuen. Alle anderen: Heult leise! Viva los Tioz!


Opposition (Deluxe Edition)
Opposition (Deluxe Edition)
Preis: EUR 16,99

9 von 33 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Frei.Wild goes Mainstream, 6. April 2015
Rezension bezieht sich auf: Opposition (Deluxe Edition) (Audio CD)
Frei.Wild goes Mainstream

Nun ist es also da, das nächste mit großem Tamtam bereits vor Monaten angekündigte Album und was soll ich sagen? Für meine Begriffe sind auch bei diesem Album weder textliche noch musikalische Fortschritte erkennbar. Musikalisches Mittelmaß wie eh und je. Das ewig gleiche Dilemma neu vertont. Mitgröhlsongs zum hundertsten mal. Leute, es wird echt langweilig. Habt ihr nichts besseres auf Lager?

Kurz vor Veröffentlichung des Albums musste natürlich auch die Plattenfirma gewechselt werden, wodurch der ursprüngliche Veröffentlichungstermin (mal wieder) nicht eingehalten werden konnte. Sehr clever, dass man diesen im Anschluss gleich auf den Karfreitag (ein Feiertag, oh Wunder) gelegt hat. Ihr merkt schon, hier waren wirklich Profis am Werk, haha ;).

Kaum zu übersehen ist diesmal zudem das Ansinnen, möglichst weit oben in den Charts zu landen und in die Medien zu kommen. 3 Singles wurden inzwischen auf den Markt geworfen mit der Bitte, diese doch möglichst schnell zu kaufen, da man doch so gerne ins Radio will. Das Anbiedern an die ach so bösen Medien und da vorrangig an die BILD passt da astrein dazu. Als Zugabe gehen Frei.Wild gleich noch mit einigen mädchenhafter Balladen auf Schmusekurs. Sehr gut Jungs, weiter so!

Übrigens ist es das erste Doppelalbum von Frei.Wild geworden, zumindest in der entsprechenden Version. Auch hier zählt mal wieder Masse statt Klasse. Manchmal wäre eben weniger mehr. Über die zig-tausend verschiedenen Versionen des Albums sag ich nichts mehr. Ist eben die ewig gleiche Masche.

Die Messlatte wurde über alle Maßen hochgelegt und so brauch sich die Band nicht zu wundern, dass sie kläglich daran scheitert. Quasi am eigenen (nicht vorhandenen) Anspruch, haha. Es wird gegen die ach so bösen Medien gehetzt, gleichzeitig jedoch fleißig mit der BILD kooperiert. Ganz großes Kino.

Da wurde über Hosen, Ärzte, Broilers, Onkelz etc. gemeckert und anschließend wundert man sich, dass keiner Frei.Wild leiden kann und niemand was mit ihnen zu tun haben möchte. Ach wie schade. Heult doch! Opposition hin oder her, Frei.Wild hetzen mal wieder gegen Gutmenschen, Besserwisser und Moralapostel, merken dabei jedoch nicht, dass sie sich selber zu den größten eben jener genannten aufschwingen.

Was wurde da nicht in babyhaftester Manier lamentiert, dass bei "Bauer sucht Frau" das Logo des Sweatshirts eines Bauern verfremdet wird, damit niemand mehr erkennt, dass es sich um die Band Frei.Wild handelt. Muahahaha, was habe ich gelacht. Jeder andere wäre eher froh darüber gewesen.

Selbst die eingefleischtesten Fans dürften inzwischen mitbekommen, dass sie von Frei.Wild gehörig verarscht werden. Auf der einen Seite wettern sie gegen die Übermacht der Medien, auf der anderen Seite kriechen sie ihnen regelrecht in den Arsch. Kommerz ja bitte, aber es darf bloß keiner merken. Doch S****** bleibt S******, auch wenn man sie in den höchsten Tönen lobt. Wie heißt es doch so schön? Eigenlob stinkt!

Dieses ständige Deutschrockgefasel geht mir übrigens auch gehörig auf den Keks. Gerade Frei.Wild mit der Vergangenheit eines Herrn Burger sollten da mal lieber einen Gang zurückschalten, sonst werden sie ihr braunes Image wohl nie los. Vielleicht ist das aber auch so gewollt, denn auch negative Presse ist bisweilen sehr gutes und kostenloses Marketing...

Zu guter Letzt in bester Frei.Wild-Manier: Leckt mich am A....!
Kommentar Kommentare (4) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Apr 11, 2015 6:32 PM MEST


Lulu
Lulu
Wird angeboten von schnuppie83
Preis: EUR 6,65

5 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Schlechtestes Album aller Zeiten!, 10. November 2011
Rezension bezieht sich auf: Lulu (Audio CD)
Bei allem Respekt. Dieses Album ist der größte Dreck, den ich je gehört habe! Vielleicht liegt es auch an meiner fehlenden Intelligenz, eventuell bin ich spirituell nicht angehaucht genug oder noch nicht bereit, um in diese Sphären vorzudringen, welche sich da meinen Ohren eröffnen, aber ganz ehrlich: Jeder "No Name"-Künstler, der so ein Produkt auf den Markt werfen würde, wäre sofort weg vom Fenster - und das völlig zu Recht! Was soll das denn bitte sein? Das hat mit Musik in etwa soviel zu tun wie die Teletubbies mit Heavy Metal.

Ich hab mir das Teil völlig vorurteilsfrei (und natürlich hauptsächlich wegen Metallicas Beteiligung) angehört, aber dieses grauenhafte Geleiere klingt mir jetzt noch in den Ohren. Vorher kannte ich Lou Reed gar nicht - es wäre wohl auch besser gewesen, es dabei zu belassen. Der Typ kann überhaupt nicht singen, hat kein Taktgefühl noch sonst etwas. Er brabbelt einfach zu dem sterbenslangweiligen Sound (welcher sich minutenlang bis ins Unendliche erstreckt). Erbärmlich, mehr fällt mir dazu echt nicht mehr ein! Was Metallica geritten hat, dabei mitzuwirken, wird wohl ihr eigenes Geheimnis bleiben.

Sorry, aber wer damit etwas anfangen kann, der muss es mir erklären, ich versteh's einfach nicht. Für so etwas ist jeder Cent rausgeschmissenes Geld. Wenn ich könnte, würde ich dem Teil keinen einzigen Stern verpassen oder gnadenlos Minussterne verteilen, das Album hat es sich verdient! Das ist definitiv das schlechteste Album, das ich je gehört habe!


Autonomie/Deluxe Version
Autonomie/Deluxe Version
Preis: EUR 14,49

1 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen W-o ist die Autonomie?, 23. Januar 2011
Rezension bezieht sich auf: Autonomie/Deluxe Version (Audio CD)
Lange gewartet habe ich auf das neue Album, gespannt wie ein Flitzebogen! Die Werbetrommel wurde diesmal auch massiv gerührt, daher war ich umso neugieriger was mich erwarten würde. Nun ist das Album also da, seit fast 2 Monaten im Handel, in 2 Versionen erhältlich und ich muss sagen, ich hätte es mir anders vorgestellt. Es ist keineswegs schlecht und wesentlich breit gefächerter als das erste Album. Jedoch fehlen mir einfach ein paar richtige Kracher.

Fast kein Song ist wie der andere, alles bunt gemischt. Das ergibt zwar eine enorme Reichweite, ist aber nicht zwingend jedermans Geschmack. Die beiden Mini-Instrumental-Songs "Ode an die Zeit" und "Ode an den Raum" passen allerdings perfekt in dieses Konzept. Gute Songs sind sicher "Machsmaulauf", (welches von Mikkey Dee von Motörhead eingetrommelt wurde und von der Schreibweise her an die letzte "Machmalauter"-Tour der Toten Hosen erinnert), "Fleisch" oder "Sekte oder Selters".

Auch wurde viel experimentiert, "Fleisch" und "Furor" zum Beispiel erinnern eher an Rammstein und auch beim Refrain von "Fleisch" erinnert die Zeile "du bist, was du isst" doch sehr an selbige Band. Alle, die hier einen Onkelz-Nachfolger erwarten, sollten gut aufpassen. Lieber erstmal Probe hören, bevor ihr enttäuscht seid! Das Album ist ein vollkommen eigenständiges Werk ohne jeglichen Onkelz-Pathos oder Ähnlichkeit zum Erstlingswerk.

Mir persönlich fehlt die ein oder andere extravagante spitze Feder, die den W immer so ausgezeichnet hat. Ist mir einfach vieles zu lasch, es plätschert irgendwie vor sich hin, der Funke will aber nicht so recht überspringen. Es ist für meinen Geschmack zu seicht und wohl etwas zu massentauglich geschliffen worden. Das finde ich schade und (gerade für Herrn Weidner) fast schon peinlich. Man kann es sich anhören (ich habe dies schon mehrfach getan), aber der absolute Drang das Teil immer wieder anhören zu wollen ist einfach nicht da, es fehlt etwas. Ich kann das nicht beschreiben, aber es ist einfach so! Das beste Beispiel dafür ist für mich der Titel "Lei(d)figuren", bei welchem ich vom Sound her immer auf den Durchbruch warte, aber der große Knall ausbleibt.

Das Fehlen von Rupert Keplinger wird auch sehr deutlich. Keine ansprechenden Soli vorhanden, find ich schade! Es sind wenige bis gar keine charakteristischen Melodien mit eingängigem Charakter und hohem Wiedererkennungswert vorhanden. Was auch immer zur Trennung zwischen Stephan und Rupert geführt haben mag, es wurde kein Ersatz für ihn gefunden und das merkt man spürbar.

Vielleicht hätte man sich auch mehr um das Album selbst als um die Werbetrommel dafür oder die Öffentlichkeitsarbeit im Falle Kevin Russell kümmern sollen. "Autonomie" ist zwar schon kaufenswert (für Weidner-Fans sowieso) und ich werde auch auf der kommenden Tour dabei sein, allerdings reißt es mich nicht vom Hocker und ich muss ganz ehrlich sagen, dass mir das erste Album besser gefallen hat, auch wenn es vielleicht noch nicht so ganz ausgereift war. Aber es muss ja noch nicht das Ende der Fahnenstange gewesen sein ;-)...

Abschließend kann ich sagen, dass es durchaus ein hörenswertes Album mit einer extrem breiten Mischung ist, allerdings die ganz großen Höhen fehlen. Wenige schnelle Songs, alles eher etwas ruhiger gehalten (z. B. Songs wie "Sterne" oder "Der Hafen") und zum Nachdenken anregend! Wen das nicht stört bzw. wessen Kragenweite genau das ist, der liegt hier goldrichtig. Alle anderen sollten das Album wenigstens 1x vor dem Kauf anhören. Mir persönlich gefällt, dieser kleine Vergleich sei mir gegönnt, das neue Album "Gib Acht!" von Dritte Wahl deutlich besser, ist für mich das beste deutschsprachige Album im (Punk-) Rockbereich der letzten Jahre!


Onkelz Wie Wir (Black Edition)
Onkelz Wie Wir (Black Edition)

12 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Legal aber überflüssig!!!, 21. Februar 2010
Rezension bezieht sich auf: Onkelz Wie Wir (Black Edition) (Audio CD)
Mit Erstaunen habe ich festgestellt, dass am 04.12.2009 eine neue Variante des "Onkelz wie wir"-Albums - als sogenannte "Black Edition" - auf den Markt geworfen wurde. Da ich es für mehr als fragwürdig hielt, dass diese Veröffentlichung im Einverständnis mit den Onkelz selbst stattgefunden hat, habe ich bei den Onkelz mal direkt nachgefragt. Die Antwort lautet:

Reflex Distribution haben offensichtlich vom Herrn Nowotny die Rechte an dem Album erworben. Im Grunde genommen ist das ein legaler Vorgang an dem man nichts aussetzen kann. Dafür benötigt man auch keine Authorisierung o.ä. der Onkelz. Intergroove ist - wie bei Gonzos Scheibe - nur der Vertrieb, hat also mit der Entstehung der Platte nichts zu tun, sondern sorgt nur dafür, dass sie in den Läden steht. Da besteht also keine Verbindung.

Sagen wir es so: Hier ist niemand begeistert davon, dass es die Platte gibt.

Damit ist für mich alles gesagt, die Platte ist zwar legal, aber so überflüssig wie ein paar Flügel für ein Hängebauchschwein und daher kann ich nur vom Kauf abraten, zumal die Onkelz 2007 selbst das Album neu eingespielt und veröffentlicht haben und genau das solltet ihr euch kaufen!
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 18, 2012 1:49 AM CET


Onkelz Wie Wir
Onkelz Wie Wir
Wird angeboten von andoja
Preis: EUR 19,93

10 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen 20 Jahre - Onkelz wie wir, 16. Dezember 2007
Rezension bezieht sich auf: Onkelz Wie Wir (Audio CD)
Das ist sie nun also: Die (vorerst) letzte offizielle Onkelz-Veröffentlichung, die wir kommerziell erwerben dürfen. Ich persönlich habe bis heute nicht ganz verstanden, wieso man die „Onkelz wie wir“-Neuaufnahme nicht als „Lückenfüller“ bis zur Vaya Con Tioz-Veröffentlichung genutzt hat. Das wäre mit Sicherheit günstiger gewesen, als es jetzt als Abschluss der Onkelz-Historie herauszubringen. Wahrscheinlich wurde solange damit gewartet, damit exakt 20 Jahre zwischen Original und Neuaufnahme liegen, aber sei’s drum.

Widmen wir uns nun dem eigentlichen Werk selbst. Es handelt sich hierbei schlicht und einfach um die Neuaufnahme des vor 20 Jahren veröffentlichten Albums „Onkelz wie wir“. Textlich wurde nichts verändert, so dass ich es mir sparen kann, darüber etwas zu schreiben, zumal die Songs von damals fast jedem bekannt sein dürften. Soundmäßig wurde natürlich geklotzt statt gekleckert. Wie die Onkelz es eben selbst gesagt haben: Die Neuaufnahme soll das Originalalbum widerspiegeln, nur eben in deutlich besserer Qualität gegenüber 1987. Und das ist ihnen auch perfekt gelungen. Hart am Original, aber klanglich um Längen besser. Onkelz anno 2007, auch wenn die Aufnahmen 2005 nach dem Abschiedsfestival gemacht worden. Mein Anspieltipp ist ganz klar „Schöner Tag“, das Lied kommt einfach mega-genial rüber. Überhaupt ist es ein Genuss, mal die alten Lieder komplett neu vertont zu hören, da kommen schon Erinnerungen wieder aus früheren Tagen, als man gerade erst bei den Onkelz angekommen war und sie nur durch ihren Namen so richtig provozierten. Ich würde mich sogar dazu hinreißen lassen, zu behaupten, das die guten alten Zeiten irgendwie doch die besten waren, auch wenn die Lieder aus dieser Zeit sich nur um Alkohol, Gewalt und Sex drehen und es natürlich viele gute neuere Alben gibt.

Warum aber überhaupt diese Neuaufnahme? Nun, geprobt haben sie ja bereits im Jahr 2001, als erste Neuaufnahmen der Onkelz aus früheren Tagen, welche sich auf ihrer Best Of „Gestern war heute noch morgen“ befinden, darunter auch die Wiederaufnahme von „Heut Nacht“ von der „Onkelz wie wir“, veröffentlichten. Der Rest ist ganz einfach: Die Onkelz konnten nach jahrelangen (Gerichts-) Streits und Verhandlungen die Rechte an sämtlichen Songs und Alben zurückgewinnen bis eben auf die „Onkelz wie wir“. Vielleicht ist manchem der Name „Ingo Nowotny“ noch ein Begriff, bei dem die Onkelz seiner Zeit unter Vertrag standen. Mit seinen Leuten konnten die Onkelz einfach nicht auf einen grünen Zweig kommen und daher blieb nur die Neuaufnahme, zumal sich diese Herren im Namen der Onkelz im Laufe der Zeit eine goldene Nase verdient haben dürften. Nun war es den Onkelz genug und zum Ende ihrer Karriere haben sie so auch ihren letzten Widersachern ein Schnippchen geschlagen. Die Onkelz haben also quasi sich selbst gecovert und das gleich mit einem kompletten Album! Ein absolutes Novum – vor allem für die Onkelz!

Und das sie damit sogar bis auf Platz 39 der Media Control Album-Charts gelandet sind, gibt ihnen wohl recht. Klingt zwar zuerst nicht so berauschend, wenn man aber bedenkt, das es die Band seit mittlerweile gut 2 ½ Jahren nicht mehr gibt und es das Original-Album ja schon seit 20 Jahren (!) zu kaufen gibt, dann ist das sehr wohl ein Erfolg. Ich persönlich habe natürlich beide Aufnahmen im CD-Regal stehen.

Das einzige, was mich an diesem Album schon etwas stört ist das primitive Cover. Gut, so wollten es die Onkelz haben (und es ist ihnen auch vortrefflich gelungen), zumal es ein neues Cover schon aus rechtlichen Gründen geben musste, aber so einfallslos hätte ich es nicht erwartet, daher kann ich mich nicht so recht damit anfreunden. Okay, es ist ein Digipack aber sonst? Da gefällt mir ja fast das Original-Cover, welches damals ohne Einwirkung der Onkelz gewählt wurde und welches sie (zu Recht) als grottenschlecht empfanden, besser.

Ansonsten kann ich den Kauf durchweg empfehlen, jedenfalls für diejenigen unter euch, die das Original noch nicht haben. Alle anderen müssen selbst entscheiden, ob sie noch mal Geld für das (fast) identische Album ausgeben wollen. Falls ihr euch vorher noch etwas über dieser Werk informieren wollt, könnt ihr das jederzeit gerne unter [...] tun. In diesem Sinne…Ich erinner’ mich gern an diese Zeit…


Böhse Onkelz - Vaya con tioz [4 DVDs]
Böhse Onkelz - Vaya con tioz [4 DVDs]
DVD ~ Böhse Onkelz
Wird angeboten von maximus2014
Preis: EUR 113,47

43 von 48 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Geht mit den Onkelz, 21. März 2007
Rezension bezieht sich auf: Böhse Onkelz - Vaya con tioz [4 DVDs] (DVD)
Jetzt ist es endlich soweit! Auch ich muss nun noch meinen Senf zu der Vaya Con Tioz-DVD-Box dazugeben. Viel hab ich bereits dazu gehört und gelesen. Viel diskutiert wurde über den Preis. Er sei viel zu hoch, Abzocke ersten Grades sei das und mehr als 60 Euro seien auf alle Fälle zuviel. Dazu möchte ich grundsätzlich anmerken, dass in Bezug auf den Ticketpreis vom Lausitzring (regulär 70 Euro) der Preis der DVD-Box auf alle Fälle gerechtfertigt ist, da 70 Euro für ein solches 5-Tage-Event doch wohl mehr als günstig waren (ich hätte nicht gedacht, das der Ticketpreis unter 100 Euro gelegen hätte), vor allem wenn man bedenkt, was alles geboten wurde (u. a. Dragstershow, Funpark, viele Supportbands, 2 Par-tyzelte, Fußballturnier). Zum Vergleich: Eine Konzertkarte für ein einziges stinknormales Konzert von z. B. Robbie Williams (ich weiß, der Vergleich hinkt gewaltig, aber trotzdem) kostet das gleiche (und der steht alleine auf der Bühne) und da ist nach 2 Stunden alles vorbei und nicht erst nach 5 Tagen. Die Kosten jetzt vielleicht irgendwo mit dieser Veröffentlichung wieder reinholen zu wollen, halte ich für völlig legitim, zumal die vielen Leute, die an der Durchführung dieses Mammutprojekt beteiligt waren, auch bezahlt werden wollten. Die Rechte für Songmaterial auf der DVD-Box der vielen Supportbands haben bestimmt auch eine Stange Geld gekostet (auch wenn ich auf diese hätte verzichten können). Und wenn wir mal ehrlich sind, dann war es noch nie billig, ein Onkelz-Fan zu sein. Wer also knapp 80 Euro für zuviel hält, sollte das bedenken und vielleicht auch mal überlegen, was er für sein Ticket bezahlt hat (das waren teilweise über 200 Euro). Und wenn das alles immer noch nichts nützt, dann kauft Euch das Teil doch einfach nicht! Es zwingt euch schließlich keiner. Daher will ich auch nicht noch groß in die Kerbe schlagen, in die bereits manch anderer bereits lauthals eingedroschen hat, nämlich der Vergleich der Onkelz-DVD-Box mit Rammsteins Limited Edition der „Völkerball“ (nicht der Bands!!!). Wenn ich dies anstreben würde, müsste ich schon sagen, dass sich die Onkelz bei dem Preis (knapp 80 Euro) haben nicht lumpen lassen, denn die Limited Edition von Rammstein (2-DVD + 2-CD + Fotoband) kostet "nur" 50 Euro und Rammstein gelten auch nicht als "preiswerte" Band. Unter den oben genannten Aspekten hinkt dieser Vergleich jedoch gewaltig.

Was allerdings die Ausstattung der DVD-Box betrifft, muss ich ganz ehrlich sagen, ich hätte mehr erwartet. 403 Minuten werden meiner Meinung dem gesamten Event auf keinen Fall gerecht. Zum einen liegt das natürlich daran, dass von beiden Konzerten etliche Songs weg-gekürzt wurden. Eventuell deswegen, da mit der DVD "La Ultima - Live in Berlin" sowie der 2-CD "Live in Hamburg " bereits vollständige Livemitschnitte der letzten Auftritte veröffentlicht worden sind und da hätte sich dann evtl. vieles überschnitten. Trotzdem schade, denn die Kulisse war einmalig! Wenn vom 1. Tag nur 16 statt der gespielten 28 Songs (okay 27, den netten Mann mal weggerechnet) und vom 2. Tag nur 21 der 30 Lieder auf den DVD's drauf sind, kann ich einfach nicht zufrieden sein. Nicht mal die Tittenshows sind drauf. Wenigstens Helga hätten sie mal zeigen können (erinnert ihr euch noch an die geilste Gummipuppe der Welt?)

Da werfen uns die Onkelz das ultimativ letzte (Livematerial) von sich mit einem solch krönendem Abschlussfestival zum Fraß vor, gespielt vor über 100.000 Leuten und dann wird so dermaßen gekürzt? Das Event hätte ich dann doch gerne komplett gehabt und nicht so zerstückelt. Okay, alle, die nicht am Lausitzring dabei waren und die DVD's anschauen, werden bestimmt fasziniert sein von der Atmosphäre, der Stimmung und den geilen Szenen. Von all jenen, die dagegen live dabei waren, wird es sicher den ein oder anderen geben, der sich über die Kürzung der Konzerte etwas ärgern wird bzw. der vielleicht irgendwo enttäuscht ist, weil er einfach mehr erwartet hätte.

Auch die Zusammensetzung der DVD's find ich nicht wirklich überragend. Das Fußballturnier verschwindet wie leider auch die Dragstershow fast völlig in der Versenkung. Die Onkelz-Coverbands und die 2 Partyzelte wurden ebenfalls fast nicht mit einbezogen. Vom Funpark war ebenso wenig zu sehen. Warum denn nicht? Material wäre doch genug dagewesen. 4 DVD's sind ja gut und schön, aber es hätte wesentlich mehr drauf sein können, zumal man aus der 3. und 4. DVD eine einzige hätte machen können, beide sind ja gerade mal halb voll. Wenn ich jetzt fies wäre, würde ich sogar sagen, dass die 4. DVD (da ist jeweils nur 1 Lied jeder Supportband drauf, so was braucht eigentlich niemand) gleich komplett hätte weggelassen werden können, da sich mindestens 99% der Leute, die sich die DVD-Box zulegen, Onkelz-Fanatiker sein dürften und die kaufen sich das Teil bestimmt nicht wegen irgendwelchen Support-Bands. Die vorgetragene "Terpentin"-Version von Pro Pain find ich allerdings richtig geil, Hut ab vor dieser Leistung. Das 160 Seiten starke "Bilderbuch" find ich auch richtig gut. Das passt. Nur größer hätte es sein können.

Nun brauch ich natürlich nicht über die Songauswahl der beiden Konzerttage zu meckern, da es ja hier um die DVD-Box geht und nicht um die Setlists. Schließlich können ja nur Songs auf die DVD's die auch gespielt wurden. Allerdings wären Songs wie "Was kann ich denn dafür", "Die Böhsen Onkelz geben sich die Ehre" oder "Danke" für mich absolute Pflichtlieder gewesen. Auch "Keiner wusste wies geschah" oder "Sie hat nen Motor" hätte ich sehr gerne gesehen. Stattdessen zum x-ten Mal "Dickund Durstig", "Nie wieder", "Lieber stehend sterben" (alle drei nicht auf der DVD-Box dabei) oder "Die Stunde des Siegers". Natürlich gab es aber auch schöne Überraschungen wie "Der nette Mann", "Nenn mich wie du willst" oder "Entfache dieses Feuer".

Was mich auch verwundert hat, ist die Tatsache, dass weder "Nur die Besten sterben jung " (was zugegebenermaßen auf fast allen Live-Aufnahmen der Onkelz mit drauf ist), aber vor allem "Der Platz neben mir - Part l+ll" nicht drauf sind. Der Höhepunkt der Onkelz am Lausitzring und sie vergessen Trimmi komplett bei der DVD-Veröffentlichung? Versteh ich nicht! Gut gelungen fand ich dagegen die Interviewsequenzen mit Markus Löffel (Mark Spoon), der Anfang letzten Jahres viel zu früh starb und der unfreiwillig wesentlichen Anteil an Kevins Drogenrückfall hatte. Wahrscheinlich die letzten Liveaufnahmen von ihm. Und da wird "Das Messer und die Wunde" zum 1. Mal überhaupt live performt und erhält ebenfalls keinen Platz auf DVD? Leute, ich will ja nicht meckern, aber das ist echt schwach!

Da drängt sich mir fast der Gedanke auf, dass das Ende der Onkelz am Lausitzring wohl doch der beste Zeitpunkt war um abzutreten. Gute 1 1/2 Jahre haben alle auf die DVD-Box warten müssen. Mit Vorschusslorbeeren wurde nicht gespart (auch von den Onkelz selbst nicht) und das ist dann das Ergebnis? Da möcht' ich fast schon sagen: Eigenlob stinkt! Ich find das Ergebnis eher mäßig, vor allem für Onkelz-Verhältnisse. Ich hätte zwar auch mehr für die DVD-Box bezahlt, allerdings bin ich mit der Ausstattung angesichts dieses Preises nicht ganz einverstanden. Der Ton kommt mir für Onkelz-Maßstäbe eher schwach rüber. An den geilsten Sound (der war meiner Meinung nach beim Jubiläumskonzert "20 Jahre - Live in Frankfurt"), kommt er nicht heran. Das Bildmaterial sprengt allerdings alle Grenzen, einfach unbeschreiblich. Besser geht s nicht. Schon allein deswegen hätte ich gern die kompletten Konzerte auf den DVD's gehabt. Auch die edle Aufmachung der DVD-Box aus echtem Kunstleder (woahahaha, was für ein geniales Wortspiel) ist nicht von schlechten Eltern. Nach dem absolut genialen Tourfilm 2004 "La Ultima", der einem wirklich das Wasser hat im Munde zusammenlaufen lassen, hätte ich von der Vaya Con Tioz-DVD-Box ehrlich gesagt trotzdem einiges mehr erwartet und nicht solches Stückwerk.

Die Präsenz des Oberonkelz finde ich zwar etwas übertrieben, aber das ist man ja gewohnt, da das noch nie anders war. Ein richtiges Abschlussinterview mit allen 4 Jungs hätte ich mir auch gewünscht (gut, so was haben wir schon auf dem Adios-Album), aber was solls. Auf einen Vorschlag, wie ich die DVD-Box samt Inhalt gestaltet hätte bzw. wie ich sie unterteilt hätte, verzichte ich, da dies eh keinen Sinn hätte und sicher niemand darauf wartet.

Bleibt nur zu hoffen, dass es noch mal eine Veröffentlichung der vollständigen Konzerte gibt, dann vielleicht im HD-Format. Allerdings glaub ich nicht so recht daran, schließlich gibt es bis heute offiziell nicht mal eine offizielle DVD von "Live in Vienna" und "Live in Dortmund". Ich geb dem Teil die 5 Sterne, weil es das letzte Livematerial der Onkelz ist, die Qualität stimmt und das was darauf enthalten ist, sein Geld auch wert ist. Allerdings ist der Umfang insgesamt zu gering geraten.

Über mangelnden Erfolg kann sich allerdings niemand beklagen. Denn wer ein 80 Euro DVD-Paket auf Platz 1 der Media Control-Charts bringt und innerhalb kürzester Zeit über 100.000 Exemplare davon absetzt, der kann wohl schon etwas stolz auf sich sein und das find ich dann wieder richtig genial, da werden die Medien mal wieder gegen ihren Willen richtig vorgeführt. In diesem Sinne: VAYA CON TIOZ!


Livealbum of Death
Livealbum of Death
Preis: EUR 14,99

12 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen FURT Live, 15. Februar 2006
Rezension bezieht sich auf: Livealbum of Death (Audio CD)
Hier ist es also: Das erste Live-Album von Farin Urlaub und seinem Racing Team. Satte 22 Lieder mit einer Gesamtspielzeit von 87 Minuten und 31 Sekunden – und das auf einer CD!
„Eins gleich vorweg: Wer die Ärzte und Konsorten mag, der wird auch das FURT mögen. Was auffällt ist, dass bei Farin U. lange nicht so viel herumgealbert wird wie bei Ärzte-Konzerten. Das liegt natürlich daran, dass Bela und Rod fehlen, dafür ein komplettes Racing Team auf der Bühne steht, das nicht einfach die Ärzte kopieren will und das das aktuelle Album „Sonne“ doch eher ernst und nachdenklich gehalten ist. Aber natürlich müssen wir nicht komplett auf diverse Späße verzichten. Allerdings kam bei mir schon etwas Langeweile auf, als ich Farin gute 2 Stunden nur stur auf der Stelle stehend sein Programm abspulen sah. Da darf es doch etwas lebhafter sein. Die Zusammensetzung der FURT hat aber allemal etwas zu bieten. Posaune, Backround-Sängerinnen und Trompete, das ist mal was anderes als immer nur Bass, Gitarre und Schlagzeug vermischt mit Gesang.
Was gibt’s dazu jetzt zu sagen?! Nunja, zuerst einmal grinst mich auf dem Cover sogleich eine „Totenkopfsonnenblume“ oder vielleicht doch eher ein „Sonnenblumentotenkopf“??? an, ein reich bebildertes Booklet mit vielen Danksagungen liegt dem schönen Digipack bei und der übliche „Ehrensache – ohne Kopierschutz“ – Aufdruck prangt auf der Album Rückseite, so wie es sich gehört.
Jetzt kann man sich fragen, ob es so sinnvoll ist, nach nur 2 Studioalben bereits ein Live-Album herauszubringen. Ich persönlich finde es etwas verfrüht (allerdings haben das Rammstein beispielsweise auch gemacht), dies tut der genialen Stimmung auf der Scheibe keinen Abbruch. Mich stört etwas, dass es sich nicht um einen kompletten Konzertmitschnitt handelt, sondern um eine Zusammenstellung der besten Songs der besten Konzerte (30.05. in Leipzig – Haus Auensee, 01.06. in Dresden – Alter Schlachthof, 02.06. in Berlin - Arena, 20./21.06. in Hamburg – Große Freiheit, 22.06. in Bremen – Pier 2). Eine Möglichkeit, aber meiner Meinung nach nicht die beste. Nun aber zum Album selbst.
Interessant ist, dass es eigentlich gar keinen Farin Urlaub als Soloprojekt mehr gibt, sondern jetzt offiziell das Farin Urlaub Racing Team“ (nachfolgend schlicht FURT genannt) auferstanden ist, worauf Farin U. mittlerweile großen Wert legt. Es gibt jetzt also gewissermaßen eine 2. Band mit Farin neben „Die Ärzte“. Man darf also gespannt sein, wie sich dieses in Zukunft entwickeln und auf „Die Ärzte“ auswirken wird. Mein klarer Favorit beim FURT ist Nessie, die nicht nur auf der Bühne mit ihrer Gitarre richtig abgeht, sondern dabei auch noch verdammt gut aussieht. Tja, so sind wir Kerle ;-)
Wie bereits erwähnt, die Stimmung auf dem Album kommt richtig gut rüber, vor allem der Opener „Mehr“ sowie das geile „Porzellan“ und die absoluten Pflichttracks „OK“ und „Sonne“ heizen mächtig ein. Meine Anspieltipps sind aber ganz klar „Petze“ – kommt live viel besser und härter rüber als auf dem Studioalbum und natürlich „Zehn“ – dieser Song mag vielleicht gar nicht besonders gut klingen, aber die Stimmung bei diesem Lied, Leute, das kann ich nicht beschreiben, dass muss man einfach erlebt haben, nur zuhören zählt da nicht. All diejenigen, die bei einem Konzert dabei waren, werden mir das bestätigen. Allen anderen sei gesagt: Ihr habt echt was verpasst!!! „Sumisu“ ist nicht mit auf dem Album, dafür aber ein paar seltene Songs wie „Der ziemlich okaye Popsong“. Der einzige Song, der mich enttäuscht hat (Konzert wie CD) ist „Glücklich“. Das Schlagzeug klingt einfach grauenhaft, tut mir echt leid. Klar, es ist nun mal live, aber trotzdem, mit diesem Krach kann ich mich nicht anfreunden. Sonst ein schönes „Livealbum of Death“ mit einer durchweg guten Setlist. Da lohnt sich das Reinhören auf jeden Fall.
Nun bleibt nur noch eins: Freut euch auf die kommende Tour des FURT, die ersten Konzerte sind bereits jetzt ausverkauft, also haltet euch ran. Viel Spaß und bis zum nächsten Mal.
Alles in Allem verleihe ich dem „Livealbum of Death“ feierlich 4 Sterne, die sich das FURT redlich verdient hat. Bevor das große Unverständnis und die Wut auf mich losbricht, da 5 Sterne ja wohl Pflicht seien, noch ein kurzes Statement meinerseits: Ich versuche, objektiv zu bewerten und halte daher einerseits nichts von Bewertungen, die bereits vor Veröffentlichung abgegeben werden, da diese logischerweise rein gar keine relevante Aussage treffen können, und andererseits auch nichts von Bewertungen, die von „blinden Fans“ geschrieben werden, die alles mit supergenial bewerten, egal was Ihr Favorit herausbringt. Ginge es danach, wäre jedes Produkt der absolute Hit, also absolut lächerlich. Danke und Tschüss…


Onkelz vs. Jesus
Onkelz vs. Jesus
Wird angeboten von svalv
Preis: EUR 12,99

5 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der Anfang vom Ende, 21. Juni 2004
Rezension bezieht sich auf: Onkelz vs. Jesus (Audio CD)
Das ist sie nun! Die letzte Single der Böhsen Onkelz! Onkelz vs. Jesus heißt sie und beinhaltet 4 Songs: Onkelz vs. Jesus, Superstar, My Generation und Prinz Valium. Die Gesamtspielzeit beträgt 12:24 min, dazu noch ein CD-ROM-Part mit einem kleinen Making-of, den Songtexten zu den einzelnen Liedern und dem Link auf die Onkelz-Website.
Nun zu den einzelnen Songs:
"Onkelz vs. Jesus" ist eine typische Onkelz-Hymne ala "Die Firma", "Viva los Tioz" oder "Hier sind die Onkelz". Selbstherrlich und schonungslos. Ein kurzer Rückblick über 24 Jahre Onkelz. Es rockt!
"Superstar" ist die klare Abrechnung mit allen Casting-Shows und alle Dieter Bohlens dieser Welt! Die ersten Klänge erinnern fast an frühere Rammstein-Werke, richtig hart! Geil! Leider etwas kurz (nur 2:30 min). Es rockt noch mehr!
Mit "My Generation" wagen sich die Onkelz einmal mehr als Sahnehäubchen auf das "Coverversion-Parkett". Ein fetter Klassiker von "The Who" wird, so denke ich, würdig in Onkelz-Manier vorgetragen. Reinhören lohnt sich hier allemal!
Zu guter letzt noch "Prinz Valium". Ein Instrumental-Stück, dass neben "My Generation" nur auf der Single vorhanden ist. Nochmal die volle Breitseite! Es rockt wie Sau!
Alles in allem eine gelungene und würdige Single zum Abschluss. Schade, dass es die Letzte ist! Sehr schade! Bleibt nur noch bis zum 26. Juli zu warten, da erscheint da das letzte Album, dann noch die Tour und 2005 vielleicht zum 25-jährigen Jubiläum ein Abschiedskonzert als krönender Abschluss. In diesem Sinne: Viva los Tioz und ADIOS!!!


Fahrt zur Hlle!
Fahrt zur Hlle!

59 von 61 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Auf ein Neues!, 11. September 2003
Rezension bezieht sich auf: Fahrt zur Hlle! (Audio CD)
Auf ein Neues, was Bellaphon? 1998 war es das "Buch der Erinnerung", 2001 die 5-CD Box "Wir schrieben Geschichte" und anno 2003 kommt es nun zur "Fahrt zur Hölle". Ein weiterer Versuch, aus der Zeit, als die Onkelz bei Bellaphon unter Vertrag standen, Kapital zu schlagen.
Natürlich beinhaltet auch diese CD nur Songs aus dieser Zeit (1991-1994). Jeder, der also die entsprechenden Alben besítzt, kann auf diese "Best-of" getrost verzichten. Bellaphon hat zwar das Recht, die Lieder von damals ständig neu zu vermarkten (was ja auch äußerst eifrig getan wird), jedoch stellt diese CD genauso wenig wie die beiden Vorgänger ein offizielles Onkelz-Album dar.
Solltet ihr wirklich Interesse an einer Best-of der Onkelz haben, dann holt euch die 3-Cd Box "Gestern war heute noch morgen", da kriegt ihr die volle Breitseite.
Fazit: Gäbe es die Möglichkeit, dieses Teil mit keinem einzigen Stern zu bewerten, würde ich dies schamlos ausnutzen. Lasst daher die Finger von diese CD, sie stellt nichts besonderes dar, ist nicht mal ein offizieller Onkelz-Tonträger und zielt nur auf Kommerz ab. Wenn ihr diese "Möchte-gern-Best-of" kauft, unterstützt ihr nicht die Onkelz und tut auch sonst keinem (außer Bellaphon natürlich) einen Gefallen.


Seite: 1