Hier klicken Amazon-Fashion Hier klicken Jetzt informieren Bestseller 2016 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ Die neuen Geschirrspüler von Bosch und Siemens im Angebot Hier klicken Mehr dazu Fire Shop Kindle AmazonMusicUnlimitedDTH Autorip GC HW16
Profil für Argonaut > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Argonaut
Top-Rezensenten Rang: 45.522
Hilfreiche Bewertungen: 421

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Argonaut ":-|=" (NRW)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5
pixel
Distant Worlds (Gold Edition)
Distant Worlds (Gold Edition)
Wird angeboten von Game World
Preis: EUR 12,95

5.0 von 5 Sternen 4x - Master of the Universe, 24. Oktober 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Distant Worlds (Gold Edition) (Computerspiel)
STOP! Wer ein actiongeladenes Weltraum-Ballerspiel sucht, ist hier definitiv fehl am Platz!

ABER...

Alle, die in ein echtes Universum eintauchen möchten, das Platz für eigene Fantasie lässt, und die vor ein paar Stunden Einarbeitung nicht zurückschrecken, der kann zugreifen.

Das besondere an DW ist wohl, dass man von der vollständigen Automation Gebrauch machen kann, die quasi das komplette Sternen-Imperium simuliert und man sich auch komplett im Stuhl zurück lehnen könnte, und seiner Rasse bei der emsigen Expansion zuschauen könnte... Könnte, wohl gemerkt, denn die Motivation, selbst einzugreifen ist einfach zu gross!

DWU bietet anderseits die Möglichkeit, JEDES Schiff, jeden Vorgang (Wirtschaft, Expansion, Schiffdesign, Invasion, Diplomatie etc.) selbst zu übernehmen.

### FAZIT ###

Ich persönlich kann nur das stellenweise zu kleine Interface (UI) bemängeln, wo die Schriften auf grossen Displays zu klein sind. Insbesondere wenn durch ellenlange Produktions-Listen gescrollt oder ein bestimmtes Schiff gesucht werden soll. Unterm Strich ist das Interface aber durchdacht und nach ein paar Stunden Benutzung fragt man sich nicht mehr, was dieser oder jener Button wohl zu bedeuten hat.
Alles in allem ist für mich Distant Worlds (Universe) das zur Zeit spannendste 4X-Weltraum-Spiel (da kann wohl höchstens Stellaris mithalten...)

Hier noch ein paar Infos zu DWU:

GENRE:
4X-Space-Strategy, Echtzeit (pausierbar mit Befehlsketten)

GRAFIK:
Das Spiel bietet simple aber stilvolle 2D-Topdown-Grafik mit freiem Zoom von System- bis Galaxie-Skala. Einzelne Objekte wie Schiffe und sogar einzelne Asteroiden-Brocken können selektiert werden. Es gibt keinerlei 3D-Effekte. Die Grafik ist technisch wohl eher Anfang 2000er-Standard (DirectX 9).

Technisch basiert DWU auf Microsofts XNA-Entwickler-Baukasten und erfordert auch .NET 4 Laufzeit-Bilbiotheken.

SOUND: Effekte sehr spärlich, aber nicht schlecht.

SOUNDTRACK: Die Musikuntermalung ist recht gelungen, manchmal nerven aber die Stücke, wenn man gerade in Ruhe plant. Die Tracks werden zufällig abgespielt und können per Modding ersetz werden.
Ich habe zum Bepspiel die Film-Musk vom "Interstellar" und "Children of Dune" eingebunden.

KOMPLEXITÄT: Fortgeschritten, sagenhafte Spieltiefe. Aber voll automatisierbar.

PERFORMANCE:
Grafikkarte braucht nur DirectX9 und 256 MB RAM.
Für kleine Galaxien reicht ein Core 2 Duo 2 GHz.

Stellt man das Game Setting der Galaxie auf "HUGE", besteht die Galaxie aus 1400 Sternen mit aber tausenden Planeten und Asteroiden. Da braucht es natürlich eine "so-schnell-wie mötglich-CPU".

P.S.
Ich habe mir hier die boxed Version "Distant Worlds Gold" gekauft, die (nahezu) komplett in Deutsch ist und das 1. Addon "Return of the Shakturi" enthält.

Für den Einstieg ist diese auch zu empfehlen, besonders da die Anleitung und die Galaxopedia komplett in Deutsch sind. Dies Gold-Version ist allerdings auf dem Stand Version 1.5.x und einige Features fehlen noch (bessereres UI, Piraten-Gameplay, Pre-Warp-Ära etc.). Und einige Kleinigkeiten sind noch nicht ganz so toll:

- teilweise überlaufende Textfenster (wegen Übersetzung)
- Es muss unbedingt ein Patch (von MatrixGames.com) installiert werden, da DW Gold sonst öfter abstürzt.
- Performance wurde erst mit Version Distant Worlds Universe deutlich verbessert (Version 1.9)

Wer also von DW infiziert wurde, der sollte ruhig DW Universe in Betracht ziehen.


Dragon Age II [Software Pyramide]
Dragon Age II [Software Pyramide]

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen DRM-Frust und Origin-Client-Frust garantiert!, 15. August 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Die Bewertung bezieht sich nur auf den technischen Aspekt der Installation! DAO2 ist an sich ein gutes Spiel.

Nach 3 vergeblichen Installationsversuchen von DVD und vergeblicher EA/Bioware-Konto-Aktivierung (Fehlermeldung), und nach einigen Stunden Internet-Recherche, habe ich herausgefunden, dass DA2 nur mit der Client-Software „Origin“ zu spielen ist.

Hier also meine Vorgehensweise, die letztendlich zum Erfolg geführt hat:

1. Origin-Client von EA.com herunterladen und installieren (inzwischen ca. 250 MB)
2. Ein Origin-Konto erstellen und anmelden
3. DAO2 von DVD installieren. ACHTUNG! hier die Express-Installation (Standard) wählen. Das Programm sollte nämlich auf Laufwerk C: im Ordner Programme(x86) landen. Berichte andere User zeigen, dass andere Laufwerke als das System-Laufwerk mitunter zu Problemen führen können.
4. Patch 1.04 installieren, am besten nicht über den Client, gibt es auch manuell auf der Bioware Homepage. Einfach nach „Dragon Age 2 Patch“ suchen. Wer sich nicht traut sollte das Update Origin später automatisch erledigen lassen.
5. Origin-Client:Menü: „Produkt Code einlösen“ wählen und hier die DA2-DVD- Seriennummer eingeben
6. Danach sollte man aus der Origin-Bibliothek „Meine Spiele“ Dragon Age 2 starten können
7. Optional kann man noch das HiRes-Texture-Pack herunterladen (ca. 1 GB), wahlweise manuell nicht über den Client, gibt es auch auf der Bioware Homepage bioware.ea.com
8. Über den Client gibt es dann noch ein kleines Update von DA2, der unter anderem den ursprünglichen DA2-Desktop-Launcher entfernt.

Beim ersten Start sollte man samt aktivem Origin-Client online sein. Danach läuft DA2 auch im Offline–Modus.

Den Bonus-Code für Items musste ich übrigens über das EA/Bioware-Konto einlösen. Irgendwann hatte ich dann – oh Wunder – die Items „Das Schwarze Emporion“ und „Stiefel der Eiswüsten“ im DLC-Katalog frei. Sehr chaotisch alles…

Puuh... das war’s auch schon ;-) Es wäre schön gewesen, wenn EA eine niedliche kleine Seite ins Internet gestellt hätte, die solch eine Anleitung preisgibt. Auch wenn das Spiel schon 5 Jahre alt ist sollte man die Käufer nicht derart im Regen stehen lassen.

###

Über das Spiel DA2 wurde ja hier schon viel gesagt. Leider bin ich noch nicht zum Spielen gekommen, weil das Spiel sich nicht aktivieren lässt!!!
Wie meine Recherchen ergeben haben, muss man wohl oder übel den Origin-Client von EA installieren damit DA2 überhaupt läuft.

Das stand so nicht in der Produktbeschreibung. Und ich weiss nicht, ob mir das gefällt. Eher so gar nicht…

Klar, mit einer Online -Aktivierung bei Bioware/EA hatte ich gerechnet, das war ja bei DA:Origins auch schon so - wobei der der Patch 1.05 beim ersten Teil sogar die Konto-Bindung freiwillig machte.

Leider ist das bei DA2 - wie gesagt - leider nicht so.

Da der zweite Teil des grandiosen Vorgängers sich nicht gerade mit Ruhm bekleckert hat, wäre es von EA mehr als fair gewesen, DA2 mittels Patch vom DRM-Zwang zu befreien. Wir reden hier schliesslich über ein 5 Jahre altes Spiel! Bei DA:O ging das doch auch...
Tja, liebe Leite bei EA: so macht man sich keine Freunde. Ich tendiere mehr und mehr dazu, meine Spiele DRM-frei (z.B. bei GOG) zu kaufen. Spiele wie The Witcher oder Divinty:Original Sin sind hier vorbildliche Beispiele wie man Kunden nicht mit DRM-Hürden gängelt.
Hierbei kreide ich neben der zwingenden Verwendung des Clients, auch die mangelnde Information von Kunden an.

Ich denke gerade darüber nach, das Spiel zurückzugeben…

P.S.
Bei meiner erhaltenen Version ist das gedruckte Handbuch übrigens in Französisch und Belgisch…

P.P.S.
13.10.2016
Inzwischen überarbeitet EA den Origin-Client komplett. Dieser macht nun einen besseren Eindruck. Scheinbar haben sie jetzt der Software-Entwicklung mehr Augenmerk gewidmet, um mit Steam mitzuhalten. Nun, besser spät als nie...

Zudem scheint EA seine gebeutelten DAO2-Kunden (wie mich) mit Gratis-Spielen besänftigen zu wollen, die man im Client unter "Aufs Haus" findet (aktuell Dungeon Keeper für DOS - antik aber gut!).
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Oct 13, 2016 9:07 AM MEST


Die Chronik der Faller: Der Abgrund jenseits der Träume: Roman
Die Chronik der Faller: Der Abgrund jenseits der Träume: Roman
von Peter F. Hamilton
  Broschiert
Preis: EUR 17,99

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Furioser Beginn, aber dann zu seicht... Peter F. Hamilton Abgrund jenseits der Träume, 17. April 2016
### Buch-Gestaltung:

Das Buch ist ein großformatiges Paperback, Taschenbuch klingt fast schon zu schlecht dafür. Allerdings sollte man das zu dem Preis auch erwarten dürfen, finde ich.

Der Schriftsatz ist angenehm gross und gut zu lesen, ohne dass es auf Dauer anstrengt.

Die Innenseiten der Buchdeckel sind auffaltbare Karten des Planeten Bienvenido, also dem Ort der "Boden-Handlung". Nette Idee.

Auch die Register mit Namen, Begriffen und eine Zeitskala der Historie sind besonders für Hamilton- Neueinsteiger (wie mich) eine grosse Hilfe. Hier mal ein Lob an den Verlag.

Das Cover ist stimmig, finde ich. Alles in allem macht sich das Buch auch nach dem Lesen gut im Regal.

Beim Lektorat sind ein paar Dinge (auch Rechtschreibfehler) durch die Lappen gegangen, etwa 6 oder 7 Dinge sind mir aufgefallen. Ein Beispiel: "...die wie versteinert da stehenden Tiere... während sie unruhig hin und her liefen." (Seite 416). Bei 800 Seiten ist das aber gerade noch tolerabel.

### Zum Inhalt

Wow, was für ein Beginn!!! Die ersten 130 Seiten sind so spannend wie der Kinofilm "Alien". Es wird eine knisternde, Angst machende Stimmung kreiert...

Der Teil "Revolution für Anfänger" ist hingegen im Vergleich zum Anfang eine Geduldsprobe, und ich hatte über 250 Seiten das Gefühl, dass die Handbremse angezogen ist. Klar, es werden dem Leser die Gesellschaftlichen und politischen Zusammenhänge des Planeten Bienvenido nahe gebracht, aber es ist doch arg "politisch" und teilweise zu beschaulich für meinen Geschmack. Auch die Beschreibung der lokalen Flora wirkt oft zu "Baukasten-mässig".

Für meinen Geschmack findet der Autor etwas zuviel Gefallen an dem Revolutions-Thema.
Die Welt von Bienvenido wirkt mir oft zu beschaulich, zu sehr kopiert von der Erde. Wobei der Stand der Technik in etwa dem wilden westen Amerikas nachempfunden ist mit seinen Dampfloks, Ranches, Gewehren und Kutschen. Wenn ich dann noch Walton-Boulevard lese...naja.

Natürlich gibt es auf der Leerewelt Dinge, die sich weit aus anders verhalten. Mehr wird nicht verraten.

Zum Ende hin zieht die Spannungskurve zum Glück wieder etwas an, hält sich aber gegenüber dem furiosen Begin in Grenzen. Das Geheimnis der "Faller" und auch der Beginn des Buches werden illuminiert. Beinahe - denn es wird wohl eine Fortsetzung geben...

### Fazit:

Für alle Sci-Fi-Fans, die Space-Operas mögen, eine glatte Empfehlung.

Der Titel reicht aber nicht an Dan Simmons' "Hyperion" oder gar an Frank Herbert's "Wüstenplanet" heran, aber der Autor kreiert einen stimmigen Kosmos zwischen den Buchdeckeln – mit einigen Durststrecken…

Durch die schöne Gestaltung des Buches ist auch der Preis okay.


Asus STRIX-GTX750TI-OC-2GD5 Grafikkarte (PCI-e 3.0 x16, 2GB GDDR5 Speicher, DVI, HDMI, DisplayPort, 1 GPU)
Asus STRIX-GTX750TI-OC-2GD5 Grafikkarte (PCI-e 3.0 x16, 2GB GDDR5 Speicher, DVI, HDMI, DisplayPort, 1 GPU)
Wird angeboten von Grünspar
Preis: EUR 164,82

0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ernergieeffizient und flüsterleise!, 8. April 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
+ absolut leise (nahezu unhörbar)
+ kein Extra-Stromstecker nötig
+ Stromverbrauch relativ niedrig
+ Temperatur niedrig (um die 60 Grad bei 3D)

...aber nichts für Hardcore-Gamer.

Was gut läuft:

TW Rome 2
TES Oblivion
Dragon Age
Two Worlds 2

Bei TW Attila wird es schon etwas eng.


Interstellar [Blu-ray]
Interstellar [Blu-ray]
DVD ~ Matthew McConaughey
Preis: EUR 7,97

1 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Kein Fast-Food/ Popcorn-Kino - gut so., 7. April 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Interstellar [Blu-ray] (Blu-ray)
Nach dem ersten Sehen kommt mir der Film wie eine Mischung aus "Contact", "Mission to Mars" und einer Priese des Kubrick-Klassikers "2001 - Odyssee im Weltraum" vor. Und as sind wahrhaft keine schlechten Vorbilder...

Die erste halbe Stunde des Films kommt sehr gemächlich daher, und erst später erschliesst sich einem, dass bei einer Gesamtdauer von fast 3 Stunden, dies in Ordnung geht. Allerdings ist der Beginn nicht gerade die Stärke des Films, finde ich.

Später läuft der Film dann zur Höchstform auf. Trotz der Dauer hatte ich oft den Wunsch, dass die Erläuterungen der technischen Zusammenhänge, Weltraum-Manöver und Planeten-Erkundungen ruhig noch hätten länger sein können, denn dort glänzt der Film, auch mit Spannung und Dramatik.

Der Film macht es erfrischend anders. Man spürt, dass vieles nicht vor Green-Screen, sondern in 1:1 Raumschiffmodellen gedreht wurde. Das Interieur ist manchmal "benutzt" und verschrammt, wie eben in einer echten Raumstation. Ein Lob an die Set-Designer. Wow!

Auch dass sogar die beiden Roboter so anders sind, ist genial. Keine auf Hochglanz polierten (gerenderten...)humanoiden Maschinen, sondern "Bau-Klötze". Ja, hier ist weniger CG und Computer mal eine echte Wohltat.

Nicht zu vergessen Hans Zimmers mal wieder genialer Soundtrack, der manchmal - durch den Einsatz einer echten Kirchenorgel - von subtil-verhalten bis sakral-bombastisch reicht.

Zu den Darstellern: Matthew McConaughey.... spielt sogar Anne Hathaway an die Wand (von der ich mir etwas mehr erhofft hatte, lag wahrscheinlich aber am Drehbuch). Trotz seiner physischen Präsenz, schafft es gleichzeitig verletzlich zu bleiben (Vater-Tochter-Beziehung).

Auch die menschliche Komponente kommt nicht zu kurz. Man denkt drüber nach, was es bedeuten würde, ins All aufzubrechen (psychisch/sozial) - und bekommt nebenbei mit dem Film eine Ahnung von Einsteins Relativität-Theorie.

Aber natürlich ist "Interstellar" SciFi! Ich denke, dass Wurmloch-Reisen (noch?) Lichtjahre entfernt von der Menschheit sind. Aber wer weiss das letztendlich schon...

Der Schluss ist ein Aha-Effekt, keine Angst, ich verrate nichts. Da kann man mal drüber nachdenken...

Kleine Drehbuchschwächen findet man auch:

SPOILER>>>>>
Zum Beispiel würde eine Planeten-Landung wohl viel besser mit Scans (Radar, Laser, Infrarot) vorbereitet, so dass die Landefähre-Crew wohl nicht von Wolkenkratzer-hohen Wellen überrascht würde.
<<<<<SPOILER

Neben "Prometheus" wahrlich der beste SciFi-Film der letzten Jahre.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Apr 7, 2015 10:02 PM MEST


Total War: Attila - Special Edition (exklusiv bei Amazon.de) - [PC]
Total War: Attila - Special Edition (exklusiv bei Amazon.de) - [PC]

2 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen "Eure Welt wird brennen!" - Das bessere Rome 2, 22. Februar 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ego sum Attila, rex Hunorum, flagellum Dei!" (Ich bin Attila, König der Hunnen, die Geißel Gottes)

Völker und Herrscher, welche diese Worte markigen vernahmen, dürften wenig begeistert gewesen sein. Denn im 5. Jahrhundert a.D. brandeten die wilden Reiterhorden der Hunnen über Europa hinweg. Meistens surrten den Betroffenen wohl aber Pfeile um die Ohren - gerne auch brennend.

Den überfallenen Kulturen blieb oft nur die Flucht, was die grosse Völkerwanderung der Germanen auslöste. Die Vandalen beispielsweise zogen über Spanien (V-Andalusien) bis Nordafrika. Sie gründeten dort - entgegen ihres schlechten Rufes - ein zivilisiertes Reich, wurden gute Seefahrer, konnten es sich aber nicht verkneifen, später im Jahr 455 Rom zu plündern (ohne übertriebenen Vandalismus!). Soviel zum historischen Rahmen.

Aber in medias res:

I. UNBOXING

Die Preorder-Version kommt als edel gestalteter Pappschuber im Leder-Look.

Bei liegt:

- eine Landkarte von Europa, Vorderasien und Nordafrika, also entsprechend der Regionen, über die sich das römische Reich in seiner grössten Ausdehnung einst erstreckte. Auf der Rückseite werden die spielbaren Fraktionen vorgestellt. Die Papierqualität der Karte ist hochwertig

- Ein sehr informatives Büchlein "Attila der Hunne", ca. 60 Seiten in Deutsch (historischer Abriss)

- Ein Steam-Code für die "Wikinger-Vorfahren"-Kulturen-Pack-DLC

- 3 DVDs

Der Aufpreis von ca. 5 Euro gegenüber der Standard-Version geht somit in Ordnung.

II. INSTALLATION

Die Installation muss online per Steam erfolgen. Von den drei Discs (DVD) werden ca. 20 GB Daten geschaufelt, dann erfolgt noch ein Steam-Download (ca. 1 GB)

III. GAMEPLAY

Zu dem 'Monster-Game' vom Kaliber eines Rome 2 kann ich bisher noch nicht viel sagen, was das Gameplay betrifft. Das wird bald nachgeholt.

Bisher kann ich nur sagen, dass es wie ein düsteres Rome 2 wirkt, dass eine Menge Feinschliff aufweisst und einige interessante Features (Verwüstung, Feuer etc.) enthält.

Zu den spielerischen Neuerungen gehören folgende Aspekte:

- Verwüstung (Regionen können dem Erdboden gleichgemacht werden)
- Feuer (Bei der Siedlungsbelagerung kann Feuer zur Demoralisierung und Zerstörung eingesetzt werden)
- Der Familien-Stammbaum ist wieder eingeführt (den Göttern sei's gepriesen)
- Das Interface wurde hinsichtlich der Übersichtlichkeit und der Benutzerfreundlichkeit verbessert, es gleicht ein wenig dem von "Barbarian Invasion", dem Vorgänger)
- Die Grafik wirkt detaillierter, aber auch düsterer, zuweilen etwas zu 'matschig-braun'
- Die Einheiten-Ikonen sind nun wieder im Renderlook (kein abstrakter Art-Look)

Zu den spielbaren Fraktionen gehören:

Sesshafte Reiche:

Weströmisches Reich, Oströmisches Reich, Sassaniden, Franken (klein), Sachsen (klein)

Horden-Fraktionen:

Westgoten, Ostgoten, Vandalen, Alanen
... und: die HUNNEN!

Anmerkung: Es war zuerst gar nicht gewiss, ob die Hunnen überhaupt spielbar sein würden, was natürlich äusserst schade gewesen wäre.

Als enthaltener DLC wie gesagt noch die Wikinger-Vorfahren, als da währen: die Dänen, Jüten, Gauten. Allesamt 'harte Kerle' mit Axt, geborene Seefahrer, Plünderer und resistent gegen Schnee und Eis.

IV. TECHNIK
Die Grafik-Engine ist gegenüber Rome 2 ziemlich aufgebohrt und die Grafik-Einstellung 'Extreme Qualität' ist offiziell nur für 'Future-Cards' vorgesehen. Das Spiel ist, was die Grafik angeht, ein Next-Gen gegenüber Rome 2. Wer also denkt, Attila läuft genauso schnell auf Maximum wie R2, sollte gewarnt sein. Ich denke, dass es gar nicht mal so sehr auf die CPU ankommt, sondern eher auf die Grafikkarte. Die Einheiten-Animationen laufen eigentlich recht zügig, doch sobald ich die Texturen auf 'Qualität' stelle, bricht die Performance bei mir ein. Mein Rome 2 flutscht gut, selbst auf "ultra" Einstellung.

Es braucht spasseshalber mindestens!!! eine GTX 750 Ti (2 GB) und ein Core i5 (4 Kerne) oder eine aufgebretzelte (stromfressende) AMD FX CPU. Ja, es ist auch auf meinem "guten alten" Athlon II X2 3,2 Hz spielbar - mit Einschränkungen. Die Truppen-Grösse auf "klein" reduziert die CPU-Last um einiges. Ich werde mir für Attila aber kein neues Board kaufen (höchstens evtl. irgendwann für "The Witcher 3...), aber ich bitte die Jungs von Creative Assembly bitte noch etwas an der Peformance-Optimierung zu schrauben.

V. FAZIT

PRO:
+ Die Schlachten wirken noch realistischer als in Rome 2, allerdings haut es einen grafisch auch nicht vom Hocker gegenüber R2. Zumindest nicht auf Mittelklasse-Grafikkarten (GF 750 Ti).

+ Die Einheiten bewegen sich dynamischer und schneller, insbesondere die Kavallerie galoppiert endlich schnell genug (und sie brechen moralisch schneller zusammen')

+ die Grafik bei den Seeschlachten sieht traumhaft schön aus, das Wasser in den Seeschlachten sieht so realistisch aus, dass man meint, es schwappt gleich aus dem Monitor. Auch wenn das Gameplay immer noch zu "Auto-Scooter" ist. Schiffe rumpeln ineinander, verkeilen sich. Ich hätte mir mehr taktische Seemanöver in größerem Maßstab gewünscht

+ Interface stimmiger und übersichtlicher als in Rome 2

+ Ladezeiten sind besser als bei Rome 2

CONTRA:
- Landschaft und Einheiten zum Teil braun und "matschig", klar, so war es ja auch in den Wäldern und Sümpfen Germaniens, aber manchmal habe ich das Gefühl, ich schicke meine Truppen über einen Schokokuchen...
- Die Einheiten-Datenbank gibt es nur online

VI. UPDATES

Version 1.1.0 (2015-03 Update #1 / 1.3 GB via steam)

Das Wichtigste: Die Video-Performance (Main-Intro, Fraktions-Videos, In-Game) wurde verbessert. Zuweilen zickt es bei mir noch ein wenig beim Intro, aber es ist jetzt okay.

Version 1.2.0 (2015-04 Update #2 / 0.86 GB via steam)

Das sogenannte "Tin Isle Mercenaries Update" kredenzt dem Spieler etwas Free-LC, nämlich keltische Söldner um Britannien herum - na das ist doch mal nett!!! Ansonsten gibt es jede Menge Balancing und Fixes.

P.S.
Ach ja. Hallo SEGA!? Bitte übertriebt es nicht mit den Download-Content zum kommenden Attila. Bitte keine Beutelschneider-DLCs nach dem Motto "Bart-Pflege-Sets für den gepflegten Hunnen-Schnauzbart" oder so... ;-)

Mein System:
Athlon II 64 X2 3,2 GHz, 4 GB RAM, Geforce 750 Ti (2GB), Win7(64)
Kommentar Kommentare (6) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Mar 24, 2015 6:37 PM CET


Total War: Attila
Total War: Attila
Preis: EUR 29,99

4 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen "Eure Welt wird brennen!!!", 18. Februar 2015
Rezension bezieht sich auf: Total War: Attila (Computerspiel)
Ego sum Attila, rex Hunorum, flagellum Dei!" (Ich bin Attila, König der Hunnen, die Geißel Gottes)

Völker und Herrscher, welche diese Worte markigen vernahmen, dürften wenig begeistert gewesen sein. Denn im 5. Jahrhundert a.D. brandeten die wilden Reiterhorden der Hunnen über Europa hinweg. Meistens surrten den Betroffenen wohl aber Pfeile um die Ohren - gerne auch brennend.

Den überfallenen Kulturen blieb oft nur die Flucht, was die grosse Völkerwanderung der Germanen auslöste. Die Vandalen beispielsweise zogen über Spanien (V-Andalusien) bis Nordafrika. Sie gründeten dort - entgegen ihres schlechten Rufes - ein zivilisiertes Reich, wurden gute Seefahrer, konnten es sich aber nicht verkneifen, später im Jahr 455 Rom zu plündern (ohne besonders viel Vandalismus!). Soviel zum historischen Rahmen.

Aber in medias res: Attila trudelte noch einen Tag vor dem genannten Liefertermin ein, lässt sich aber erst zum Release bei Steam aktivieren.

### Un-Boxing / Packung ###

Die Preorder-Version kommt als edel gestalteter Pappschuber im Leder-Look.

Bei liegt:

# eine Landkarte von Europa, Vorderasien und Nordafrika, also entsprechend der Regionen, über die sich das römische Reich in seiner grössten Ausdehnung einst erstreckte. Auf der Rückseite werden die spielbaren Fraktionen vorgestellt. Die Papierqualität der Karte ist hochwertig

# Ein sehr informatives Büchlein "Attila der Hunne", ca. 60 Seiten in Deutsch (historischer Abriss)

# Ein Steam-Code für die "Wikinger-Vorfahren"-Kulturen-Pack-DLC

# 3 DVDs

Der Aufpreis von ca. 5 Euro gegenüber der Standard-Version geht somit mehr als in Ordnung.

### Installation ###

Die Installation muss online per Steam erfolgen. Von den drei Discs (DVD) werden ca. 20 GB Daten geschaufelt, dann erfolgt noch ein Steam-Download (ca. 1 GB)

### Gameplay ###

Zu dem 'Monster-Game' vom Kaliber eines Rome 2 kann ich bisher noch nicht viel sagen, was das Gameplay betrifft. Das wird bald nachgeholt.

Bisher kann ich nur sagen, dass es wie ein düsteres Rome 2 wirkt, dass eine Menge Feinschliff aufweisst und einige interessante Features (Verwüstung, Feuer etc.) enthält.

Zu den spielerischen Neuerungen gehören folgende Aspekte:

- Verwüstung (Regionen können dem Erdboden gleichgemacht werden)
- Feuer (Bei der Siedlungsbelagerung kann Feuer zur Demoralisierung und Zerstörung eingesetzt werden)
- Der Familien-Stammbaum ist wieder eingeführt
- Das Interface wurde hinsichtlich der Übersichtlichkeit und der Benutzerfreundlichkeit verbessert, es gleicht ein wenig dem von "Barbarian Invasion", dem Vorgänger)
- Die Grafik wirkt detaillierter, aber auch düsterer, zuweilen etwas zu 'matschig-braun'
- Die Einheiten-Ikonen sind nun wieder im Renderlook (kein abstrakter Art-Look)

Zu den spielbaren Fraktionen gehören:

Sesshafte Reiche:

Weströmisches Reich
Oströmisches Reich
Sassaniden
Franken (klein)
Sachsen (klein)

Horden-Fraktionen:

Westgoten
Ostgoten
Vandalen
Alanen
... und: die HUNNEN!

Anmerkung: Es war zuerst gar nicht gewiss, ob die Hunnen überhaupt spielbar sein würden, was natürlich äusserst schade gewesen wäre.

Aktuell gibt es als DLC-Völker wie gesagt noch die Wikinger-Vorfahren, als da währen: die Dänen, Jüten, Gauten. Allesamt 'harte Kerle' mit Axt, geborene Seefahrer, Plünderer und resistent gegen Schnee und Eis.

FAZIT (bezieht sich auf die Release-Version 1.0)

PRO:
+ Die Schlachten wirken noch realistischer als in Rome 2, allerdings haut es einen grafisch auch nicht vom Hocker gegenüber R2. Zumindest nicht auf Mittelklasse-Grafikkarten (GF 750 Ti).

+ Die Einheiten bewegen sich dynamischer und schneller, insbesondere die Kavallerie galoppiert endlich schnell genug (und sie brechen moralisch schneller zusammen')

+ die Grafik bei den Seeschlachten sieht traumhaft schön aus, auch wenn das Gameplay immer noch zu "Auto-Scooter" ist. Schiffe rumpeln ineinander, verkeilen sich. Ich hätte mir mehr taktische Seemanöver gewünscht

CONTRA:
- Intro-Video ruckelt stark, hängt zuweilen, und hat zudem z. T. falsche deutsche Untertitel... Es gibt hier ' zumindest auf meinem System - ein gewaltiges Problem mit dem Videoplayer. So macht es leider mehr Laune, sich bei Youtube einen der Trailer anzusehen, als dieses technisch verpfuschte Intro. Schlampig!!! Dass es sich um ein Bug handeln muss zeigen auch die Mini-Videos im Spiel selbst, selbst die stocken extrem. Auch im Hauptmenü ruckeln sich die Hunnenreiter (Hintergrund) einen zu Recht wie in einer Diashow' BITTE beheben Creative Assembly!!!!

- die Grafik-Engine ist ziemlich aufgebohrt und die Einstellung 'Extreme Qualität' ist offiziell nur für 'Future-Cards' vorgesehen. Wer also denkt, Attila läuft genauso gut wie R2, sollte gewarnt sein. Ich denke, dass es gar nicht mal so sehr auf die CPU ankommt, sondern eher auf die Grafikkarte. Die Einheiten-Animationen laufen eigentlich recht zügig, doch sobald ich die Texturen auf 'Qualität' stelle, bricht die Performance bei mir ein. Mein Rome 2 flutscht gut, selbst auf "ultra" Einstellung.

Solange der Video-Player-Bug (Intro, Menü, Ingame-Videos) besteht, gibt es nur 3 Sterne.

Sobald ich die Kampagne lange genug gespielt habe, werde ich auf evtl. Bugs und das Balancing eingehen...

System:
Athlon II 64 X2 3,2 GHz, 4 GB RAM, Geforce 750 Ti (2GB), Win7(64)
Kommentar Kommentare (10) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 26, 2015 8:33 PM CET


Total War: Rome 2 (Emperor Edition)
Total War: Rome 2 (Emperor Edition)
Wird angeboten von Cmal2_GmbH
Preis: EUR 28,50

3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Non Plus Ultra für antike Strategen, 25. Januar 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rome 2 (Version 2.2)

UPDATE:

Im September 2015 gab es noch einmal ein grosses (1,5 GB) Update (Patch #17). Es regelt hauptsächlich Balancing-Details und technische Aspekte für Mac-User. Eines kann man CA also nicht vorwerfen: dass sie sich nicht mehr um Rome 2 kümmern.

Weiterhin unverschämt finde ich das DLC-Marketing für Rome 2: Auch jetzt muss man noch jeweils 15 Euro für zusätzliche Kampqagnen, 8 Euro für neue Völker und 2,50 Euro für das vielgescholtene "Beasts of War"--Mini-DLC hinblättern, falls man den Spielinhalt erweitern möchte.

Rome 2 ist inzwischen sein Geld wert und ausgereift. Ein Stern Abzug wegen der Steam-Nerverei und die DLC-Politik.

###

Der Prolog von Rome 2 (R2) behandelt thematisch die Samniter-Kriege (343 v. Chr. bis 290 v.
Chr.,) und dient als Tutorial.

Gleich wird klar, dass das Spiel fordernder als Rome 1 ist. Schon beim Angriff auf die Stadt Salernum sollte man sich keine Blöße geben, hat die Armee der Samniter doch eine Übermacht. Es sei denn, man lässt entgegen der Aufforderung des Beraters zwei Spielrunden verstreichen und "parkt" seine Streitmacht auf eigenem Territorium, die angeschlagenen Truppen dort nämlich automatisch auf Sollstärke ergänzt. Mit einer fast kompletten Armee ist der Häuserkampf um Salernum trotzdem noch herausfordernd und für Einsteiger etwas zu schwer angesetzt, wie ich finde.
Von "dumm herum stehenden" KI-Einheiten ist hier jedenfalls nichts zu spüren. Auch auf der strategischen Karte agieren die Gegner aggressiv genug. Für Einsteiger ist der Prolog, wie gesagt, etwas zu schwer angesetzt.

Anders als im Ur-Rome, hat R2 eine recht steile Lernkurve und das anfangs schwer zu durchschauende Interface (UI) und die wenig intuitiven Symbole tragen nicht dazu bei, dass der Spieler sich schnell zurecht findet. Gerade bei den Gebäude-Ikonen die - ebenfalls wie die Truppen-Symbole - in einem abstrakten Art-Look daherkommen. Die Icons haben zwar einen gewissen Stil, nur muss man oft zweimal hinsehen, um sich zu vergewissern, ob man auch den richtigen Truppentyp erwischt hat. das war im 2004 erschienen Vorgänger viel zugänglicher, weil eindeutiger. Ich bezeichne mich als Rome 1 und Medival 2 Veteran, aber selbst ich habe zu Beginn oft gerätselt, was die Icons zu bedeuten haben...

Der erste Spieleindruck hinterlässt folgendes:

Ich habe ja R2 bewusst erst im ausgereiften Zustand gekauft (Emperor Edition) - nach 15(!) Patches. Die Technik ist sehr beeindruckend. Landschaften und Truppen sehen sehr gut aus. Die Soundkulisse und die deutsche Lokalisation sind sehr gelungen, der Soundtrack lässt das "gute, alte Rome-feeling" aufkommen und ich fühlte mich wirklich wieder in die Antike versetzt. Schnell wird klar, dass man hier ein echtes Monster-Game vor sich hat, dass einen jahrelang beschäftigen kann - und das ist ja auch so beim Vorgänger gewesen. R2 bietet bodenlosen strategischen/taktischen Tiefgang. Insgesamt ist R2 auf Schwierigkeitsstufe "normal" fordernder als sein Vorgänger - insbesondere bei den Echtzeitschlachten.

Seit Erscheinen hat Creative Assembly eine Menge gepatcht und einige Modifikationen und Verbesserungen in das Spiel integriert, als da wären zum Beispiel: Jahreszeiten (optische und Spiel relevante Effekte), verbessertes Politik-System (was spielerisch relativ bedeutungslos ist).

Zudem gibt es inzwischen mehr spielbare Fraktionen (Völker) bei Spielbeginn in der Emperor-Edition. Als da wären:

Rom (3 Häuser mit unterschiedlichen Boni)
Karthago (3 Dynastien mit unterschiedlichen Boni)
Ägypten & Makedonien (Post-Alexander Diadochenreiche)
Parthien, Armenien, Pontos (östliche Reiche)
Massilia (griechische Kolonie, im heutigen Marseille ansässig)
Arverner (Gallier)
Icener (britannische Kelten)
Sueben (germanischer Stamm)

zusätzlich "unlocked" wurden:
Stamm der Geten (später Daker)
Reich der Seleukiden und Baktrien

### Thema Steam:

Wenn ich nach über einem Jahr nach Erscheinen (Rome 2 - Emperor Edition) auf 3 DVDs kaufe und bei steam registriere und dann trotzdem noch 1,5 GB Daten an Patches downloaden muss bevor das Game überhaupt zum ersten Mal startet, frag ich schon was das soll.

Man mag mich als hoffnungslosen Nostalgiker oder "Steam-Hasser" betiteln, aber ist das ganze ein Mehrwert? Das Manual gibt es teilweise nur online. Zudem kann man ein Spiel nicht wieder verkaufen. Und bei jedem Spielstart mit verfügbaren DLCs "angefixt" zu werden...

Alles das macht es der Industrie leichter, dem Endkunden "unangenehmer", finde ich.

Was den Einfluss der penetranten Steam-Werbung und die DLCs betrifft, habe ich (bisher...) lediglich das DLC "Blood & Gore" zugekauft. Die Bluteffekte lassen das Spiel schon realistischer und "erwachsener" aussehen.
Übrigens: Das DLC "Blood & Gore" ist eigentlich nur ein Unlock, also eine Freischaltung, denn steam lädt nur wenige KBytes an Daten herunter.

FAZIT:

Es gibt beinahe nichts mehr zu meckern - aller höchstens über das Interface und die wuselig-chaotischen Seeschlachten. Ansonsten ist R2 wohl das Non-Plus-Ultra für antike Strategen - mit leistungsstarken PCs. Auf meinem Athlon II X2 3,2 GHz samt GeForce 750 Ti läuft es gut. Die Texturen habe ich auf 'ultra' und die Landschaften sehen dann echt super aus. Und gegenüber Rome 1 habe ich nicht mehr das Gefühl, "Pappkameraden" zu kommandieren, sondern echte Soldaten. Die KI-Aussetzer scheinen weitgehend behoben.
Heute (2015) ist Rome 2 sehr ausgereift und mit den Gratis-Zugaben auch seinen Preis vollkommen wert. Wer aber überlegt, es zu kaufen sollte (spätestens in ein paar Monaten) besser zu Attila greifen, es sei denn das historische Interesse an der Epoche von Rome 2 ist ausschlaggebend.

Summa summarum ein Stern Abzug wegen des kalten umständlichen Interfaces (UI) und der zum Teil langen Ladezeiten.

PRO:
+ ungeahnte strategische und taktische Möglichkeiten
+ antikes historisches Feeling
+ KI-Probleme endlich behoben
+ Einheiten sehr detailliert und realistisch (insbesondere mit dem Blood & Gore DLC)

CONTRA:

- Bedienung (UI) besonders für Einsteiger zu unübersichtlich
- Steam-Anbindung
- Seeschlachten zu "Auto-Scooter-like"
- Interface wirkt kalt und unübersichtlich (ich hätte mir vielmehr einen antiken Marmor-Look gewünscht)
- Ladezeiten! Möchte man ein gespeichertes Spiel fortsetzten, können schon mal 3 Minuten vergehen (das kann Attila besser!)
- Zum Teil sehr unverschämt-kommerzielle bzw. überflüssige DLCs (z. B. War Beasts)

P.S.
"Vae victis!"


LG 27EA53VQ-P.AEU 68,6 cm (27 Zoll) LED-Monitor (HDMI, DVI-D, VGA/D-Sub, 5ms Reaktionszeit) schwarz
LG 27EA53VQ-P.AEU 68,6 cm (27 Zoll) LED-Monitor (HDMI, DVI-D, VGA/D-Sub, 5ms Reaktionszeit) schwarz

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Preis-Leistung stimmt, kleine Schwächen, 12. Oktober 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Nach einem Jahr Einsatz kann ich folgendes berichten:

Plus:
+ Weiter Blickwinkel
+ Natürliche Farben
+ Display fehlerfrei
+ ergonomische Auflösung im PC-Modus (Schrift nicht zu klein)

Minus:
- Helligkeitsschwankungen (Fades) bei Szenenwechsel (beim Filme schauen per HDMI)
- Schwarzwert beim Filme schauen per HDMI nicht so toll
- Wackeliger Stand-Fuß


LG BP620 3D Blu-ray-Player (Smart TV, DLNA, WLAN, HDMI, Upscaler 1080p, USB) schwarz
LG BP620 3D Blu-ray-Player (Smart TV, DLNA, WLAN, HDMI, Upscaler 1080p, USB) schwarz

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Solides, ergonomisches Gerät, 12. Oktober 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Nach über 2 Jahren Einsatz kann ich folgendes berichten:

(nach dem 170 MB Update für Firmware + Software)

PLUS+

+ Leise!
+ simple, ergonomische Menüs!!!
+ Fernbedienung sehr ergonomisch!!!
+ Stabile Disc-Schublade
+ erkennt und nutzt verschiedene USB-Geräte, z.B. meinen Hama-Card-Reader (SD-Karten sind nutzbar)

MINUS
- vereinzelte Inkompatibilitäten bei älteren DVDs ((besonders bei den Menüs)
- vereinzelte Abstürze (Freeze) oder Bildstörungen bei einigen wenigen älteren DVDs (z. B. Die Mumie, dts-Edition, Rosemarie's Baby (DVD) oder Internet-Video-Formaten
- vereinzelte Abstürze (Freeze) bei Internet-Video-Formaten und MP3-Wiedergabe via USB
- Gerät reagiert manchmal nicht beim Klappe-Schliessen--Befehl der Disc-Schubladeüber FB oder am Geräte-Knopf


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5