Hier klicken Sale Salew Salem Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Sonderangebote Books Summer Shop 2017 Cloud Drive Photos Learn More TDZ HI_PROJECT Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle PrimeMusic AmazonMusicUnlimited longss17
Profil für S. Piest > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von S. Piest
Top-Rezensenten Rang: 52.123
Hilfreiche Bewertungen: 495

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
S. Piest "SePi"
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3
pixel
Still The One - Live From Vegas
Still The One - Live From Vegas
Wird angeboten von hardliner-music
Preis: EUR 13,78

5 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Maßlos enttäuscht :(, 11. März 2015
Rezension bezieht sich auf: Still The One - Live From Vegas (Audio CD)
Als langjähriger Fan von Shania Twain und ihren Lieder bin ich EXTREM enttäuscht, besonders was die Vorfreude in den vergangenen Wochen angeht. Um es kurz zu machen:

Shania's Stimme muss SO dermaßen abgebaut haben, dass sie diverse Filter über ihre Stimme ergehen lassen muss, so dass der Gesang nicht einmal mehr ansatzweise emotional und echt klingt, sondern glattgebügelt a la Autotune, völlig langweilig und gefühllos dahergesungen. Bin wirklich SEHR enttäuscht und werde dieses Desaster umgehend versuchen wieder zu verkaufen.
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jul 5, 2015 9:16 PM MEST


Shania Twain - Still The One [Blu-ray]
Shania Twain - Still The One [Blu-ray]
DVD ~ Shania Twain
Preis: EUR 18,78

10 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Maßlos enttäuscht :(, 11. März 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Als langjähriger Fan von Shania Twain und ihren Lieder bin ich EXTREM enttäuscht, besonders was die Vorfreude in den vergangenen Wochen angeht. Um es kurz zu machen:

Shania's Stimme muss SO dermaßen abgebaut haben, dass sie diverse Filter über ihre Stimme ergehen lassen muss, so dass der Gesang nicht einmal mehr ansatzweise emotional und echt klingt, sondern glattgebügelt a la Autotune, völlig langweilig und gefühllos dahergesungen. Bin wirklich SEHR enttäuscht und werde dieses Desaster umgehend versuchen wieder zu verkaufen.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Mar 12, 2015 5:06 PM CET


Sony SNC-CX600W Indoor Mini Netzwerkkamera mit PIR-Beleuchtung, Audio und optionalem W-LAN (1,3 Megapixel Exmor-CMOS Sensor, micro-SD Kartenslot) weiß
Sony SNC-CX600W Indoor Mini Netzwerkkamera mit PIR-Beleuchtung, Audio und optionalem W-LAN (1,3 Megapixel Exmor-CMOS Sensor, micro-SD Kartenslot) weiß
Preis: EUR 346,41

4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gute Qualität, riesiger Funktionsumfang - WENN man sich damit auseinandersetzt!, 29. Januar 2015
Bisher hat die Sony CX600 hier bei Amazon ja keine sonderlich guten Bewertungen erhalten. Ich habe sie mir dennoch bestellt, da ich die technischen Daten der Kamera und ihren Funktionsumfang sehr interessant fand. Auch habe ich bereits im Vorwege den Changelog der durchaus oft aktualisierten Firmware verfolgt und war eigtl. recht zuversichtlich, dass die Kamera meine Wünsche erfüllen würde.

Vorab: Die Kamera hat eine gute Größe, eine sehr gute Verarbeitung und fühlt sich sehr wertig an. Das angesteckte Wireless-Modul ist nicht wirklich attraktiv, aber das kann man verschmerzen. Das hätte man m.M.n. auch innerhalb der Kamera verbauen können, aber OK.

Nachdem ich die Kamera erhalten habe, habe ich sie auf die neuste Firmware 2.4.0 geupdated, um mit dem neusten Stand zu starten. Der Aufruf über Chrome oder Firefox ist nahezu uneingeschränkt möglich, bis auf EINE Konfigurationsseite, nämlich die der Bewegungserkennungseinstellung. Dazu benötigt man zwingend der Internetexplorer 10/11 - unter Windows 8.1 jedoch kein Problem.

Das Webinterface reagiert, im Gegensatz zu einer anderen Rezension, sehr flott, wie ich finde - mag aber an der neuen Firmware liegen - in den Changelogs stand des öfteren etwas von Performance-Optimierungen.

Was für mich wichtig war, ist die EMail-Benachrichtigung bei Bewegungserkennung. Hier hat Sony nachgebessert und den SSL Zugriff nachgepflegt. Ich habe dies mit SMTP-Server von Gmail und Outlook.com getestet. Zuerst hat es nicht funktioniert und ich war, aufgrund dessen, fast gewillt die Kamera zurückzusenden. Ich habe mir dann aber Hoffnung vom Prime-Support erhofft. Nach einem ersten Telefonat war ich nicht sonderlich zuversichtlich und nahm an, dass ich nun Tage/Wochen nicht von Sony hören würde, da die Dame am Telefon den "Produktspezialisten" befragen musste. Überraschenderweise bekam ich jedoch am Folgetag einen Rückruf und eine Rückmeldung. "Lustiger" weise sagte mir die Dame, dass sie die EMail-Benachrichtigung dort auch einmal getestet hätten, mit dem selben Ergebnis - es werden keine Mails versendet. Da war ich dann doch etwas baff. Bin ich der einzige, der so ein simples Feature nutzt? Nunja... sie wollten weiter recherchieren. Bereits am Abend kam eine Mail mit der Lösung - es lag einfach an einer Einstellung - undzwar muss man den Empfänger der Mail auch als Admin-Mail eintragen - warum das so sein muss, sei dahingestellt - für mich erfüllt dies nun jedoch den Zweck.

Darüber hinaus gibt es so ziemlich alles an Einstellungen, was man sich wünscht. Event-getriggerte Ausgaben (E-Mail, SD-Karten-Speicherung von Bild/Video, FTP-Upload (funktioniert btw. problemlos), Auslösung der High-Power-LEDs bei Auslösung des passiven Bewegungssensors, Bewegungserkennung ist frei definierbar mit mehreren Punkten einstellbar, HTTP-Benachrichtigung, etc...), zeitgesteuerte Ausgaben, sehr detailliert einstellbar. Auch die Kombination der Einstellungen kann definiert werden.

Das Bild ist - OK, etwas mehr Schärfe könnte sie haben. Die Lichtausgleichsfunktion arbeitet sehr zuverlässig. Dafür ist das Objektiv SEHR weitwinklig und erfasst wirklich sehr viel - perfekt!

Ich habe mich nun dazu entschieden, die Kamera zu behalten. Eine Kamera für knapp 115€ von dieser Qualität mit diesen Einstellungsmöglichkeiten, findet man wohl kaum. Ich habe bereits div. Kameras von Trendnet, Edimax, DLink und ein paar China-Cams getestet - keine kam annähernd an die Sony heran. Ich bin nun rundum zufrieden und überlege, noch zwei zusätliche CX600 für zwei andere Räumlichkeiten anzuschaffen.

PS:
Mein Netzteil besitzt übrigens kein Fiepen!
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jan 15, 2016 6:21 PM CET


Yamaha  RX-V777 WiFi Netzwerk AV-Receiver inkl. 4K Upscaling, Spotify, Juke, AirPlay, Metallfront und Phono In, Silber
Yamaha RX-V777 WiFi Netzwerk AV-Receiver inkl. 4K Upscaling, Spotify, Juke, AirPlay, Metallfront und Phono In, Silber

13 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Yamaha vs. Konkurrenz, 11. Januar 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich möchte kurz meine Erfahrung mit dem RX-V777 teilen. Ich habe lange hin- und her überlegt, welchen AVR ich als Ersatz für meinen defekten Marantz SR6008 anschaffen sollte. Ein neuer SR6008 kam für mich nicht in Frage, obwohl ich klanglich mehr als zufrieden mit ihm war - wenn ein Receiver nach so kurzer Zeit einen Defekt aufweist, ist das für mich kein gutes Zeichen.

Folgende Kandidaten hatte ich hier Zuhause:

Pioneer VSX 924
Marantz SR5009
Sony STR-DN1050
Yamaha RX-V777

Hier die Details zu den einzelnen Receivern. Ich betreibe die AVRs an einem Quadral Platinum 5.0 System, M30 Standlautsprecher, M10 Base, M20 Rear, OHNE Subwoofer.. in einem 38m²-Raum.

Pioneer VSX 924:
Haptisch nicht sonderlich wertig. Recht preiswert-wirkendes Plastik - aber OK, worauf es ankommen sollte, ist der Klang. Leider schneidet auch hier der Pioneer für meine Ohren nicht sonderlich gut ab. Im Mehrkanalbetrieb fehlt es ihm deutlich an Räumlichkeit und Punch, was den Bassbereich angeht. Die Höhen gehen in Ordnung. Das OSD ist eine mittelschwere Katastrophe - overlay geht gar nicht - sobald das OSD eingeblendet wird, stoppen Ton und Video. Zudem ist es rein optisch wirklich von gestern, zudem recht behäbig langsam... was ausserdem auffiel ist, dass ich den AVR recht laut aufdrehen musste, um adäquate Lautstärke zu erhalten. Die Erwärmung während längerer Sessions ist schon recht deutlich spürbar. Die Basswiedergabe ohne Sub ist exzellent und nach oben hin noch weiter ausbaubar.

Marantz SR5009:
Begeistert vom Klang des SR6008 kaufte ich mir den SR5009, in der Hoffnung, dass dieser klanglich ähnlich spektakulär klingt wie der SR6008, sowohl im Mehrkanal, als auch im Stereo-Betrieb. Rein haptisch ist es schonmal ein Welten-Unterschied - das plastik der Front wirkt preiswert für DEN Preis sollte man schon etwas mehr erwarten - dagegen ist die Alu-Front (auch wenn die Seitenteile us Plastik sind) des SR6008 eine ganz andere Ligo - selbst die Lautstärkeregler sind aus Alu. Was den Klang angeht urteile ich entsprechend: Der SR6008 spielt in einer anderen Liga - räumlich wesentlich präsenter - im Stereo-Betrieb nahe an einem reinen Stereo-Verstärker mit Detail und Nachdruck agierend. Während längerer Sessions wird er schon einmal etwa mehr als handwarm. Die Basswiedergabe ohne Sub ist sehr gut, in meinen Räumlichkeiten jedoch nicht mehr nach oben hine anpassbar.

Sony STR-DN1050:
Optisch OK, zwar auch alles Plastik, aber wertig-erscheinend. Preislich etwas über dem Pioneer aber unter allen Konkurrenten. Im Filmbetrieb sehr kraftvoll agierend, mit ordentlichem Nachdruck im Bassbereich und detaillierter Hochtonauflösung. Im Stereo-Betrieb leider nicht sehr leistungsstark - irgendetwas fehlt hier - die Details kommen nicht sauber genug zum Vorschein, der Bass ist zwar trocken und direkt vorhanden, es fehlt aber an Präsenz. Der AVR erwärmt sich auch während längerer Sessions nur minimal. Die Basswiedergabe ohne Sub ist gut.

Yamaha RX-V777:
Haptisch in TITAN sehr ansprechend - Alu-Front, sauber verarbeitet. Klanglich auf Augenhöhe mit dem Marantz SR6008, was den Stereo-Betrieb angeht. Im Mehrkanalbetrieb dem Marantz meiner Meinung nach überlegen - die Räumlichkeit kommt wesentlich besser zur Geltung - und es ist kein DSP aktiviert! Alles wird per Passthrough abgespielt, um die Vergleiche ziehen zu können. Das OSD ist leider auch von vorgestern, eine Augenweide ist es nicht - aber wenigstens agiert es flott und problemlos. Die Erwärmung, auch während längerer Sessions ist nicht einmal lauwarm. Die Basswiedergabe ohne Sub ist exzellent und nach oben hin noch weiter ausbaubar.

Alles in Allem bin ich mit dem Yamaha mehr als zufrieden und kann für einen Preis von 570€ wirklich nicht meckern. Ich würde bezweifeln, dass ein AMP unter 1000€ in diese belangen besser abschneiden würde...
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 19, 2015 8:57 AM CET


Marantz SR6008 Receiver ( HDMI-Anschluss,USB-Anschluss )
Marantz SR6008 Receiver ( HDMI-Anschluss,USB-Anschluss )

3 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Marantz SR6008 vs. Konkurrenz, 11. Januar 2015
Ich habe lange hin- und her überlegt, welchen AVR ich als Ersatz für meinen defekten Marantz SR6008 anschaffen sollte. Ein neuer SR6008 kam für mich nicht in Frage, obwohl ich klanglich mehr als zufrieden mit ihm war - wenn ein Receiver nach so kurzer Zeit einen Defekt aufweist, ist das für mich kein gutes Zeichen.

Folgende Kandidaten hatte ich hier Zuhause:

Pioneer VSX 924
Marantz SR5009
Sony STR-DN1050
Yamaha RX-V777

Hier die Details zu den einzelnen Receivern. Ich betreibe die AVRs an einem Quadral Platinum 5.0 System, M30 Standlautsprecher, M10 Base, M20 Rear, OHNE Subwoofer.. in einem 38m²-Raum.

Pioneer VSX 924:
Haptisch nicht sonderlich wertig. Recht preiswert-wirkendes Plastik - aber OK, worauf es ankommen sollte, ist der Klang. Leider schneidet auch hier der Pioneer für meine Ohren nicht sonderlich gut ab. Im Mehrkanalbetrieb fehlt es ihm deutlich an Räumlichkeit und Punch, was den Bassbereich angeht. Die Höhen gehen in Ordnung. Das OSD ist eine mittelschwere Katastrophe - overlay geht gar nicht - sobald das OSD eingeblendet wird, stoppen Ton und Video. Zudem ist es rein optisch wirklich von gestern, zudem recht behäbig langsam... was ausserdem auffiel ist, dass ich den AVR recht laut aufdrehen musste, um adäquate Lautstärke zu erhalten. Die Erwärmung während längerer Sessions ist schon recht deutlich spürbar. Die Basswiedergabe ohne Sub ist exzellent und nach oben hin noch weiter ausbaubar.

Marantz SR5009:
Begeistert vom Klang des SR6008 kaufte ich mir den SR5009, in der Hoffnung, dass dieser klanglich ähnlich spektakulär klingt wie der SR6008, sowohl im Mehrkanal, als auch im Stereo-Betrieb. Rein haptisch ist es schonmal ein Welten-Unterschied - das plastik der Front wirkt preiswert für DEN Preis sollte man schon etwas mehr erwarten - dagegen ist die Alu-Front (auch wenn die Seitenteile us Plastik sind) des SR6008 eine ganz andere Ligo - selbst die Lautstärkeregler sind aus Alu. Was den Klang angeht urteile ich entsprechend: Der SR6008 spielt in einer anderen Liga - räumlich wesentlich präsenter - im Stereo-Betrieb nahe an einem reinen Stereo-Verstärker mit Detail und Nachdruck agierend. Während längerer Sessions wird er schon einmal etwa mehr als handwarm. Die Basswiedergabe ohne Sub ist sehr gut, in meinen Räumlichkeiten jedoch nicht mehr nach oben hine anpassbar.

Sony STR-DN1050:
Optisch OK, zwar auch alles Plastik, aber wertig-erscheinend. Preislich etwas über dem Pioneer aber unter allen Konkurrenten. Im Filmbetrieb sehr kraftvoll agierend, mit ordentlichem Nachdruck im Bassbereich und detaillierter Hochtonauflösung. Im Stereo-Betrieb leider nicht sehr leistungsstark - irgendetwas fehlt hier - die Details kommen nicht sauber genug zum Vorschein, der Bass ist zwar trocken und direkt vorhanden, es fehlt aber an Präsenz. Der AVR erwärmt sich auch während längerer Sessions nur minimal. Die Basswiedergabe ohne Sub ist gut.

Yamaha RX-V777:
Haptisch in TITAN sehr ansprechend - Alu-Front, sauber verarbeitet. Klanglich auf Augenhöhe mit dem Marantz SR6008, was den Stereo-Betrieb angeht. Im Mehrkanalbetrieb dem Marantz meiner Meinung nach überlegen - die Räumlichkeit kommt wesentlich besser zur Geltung - und es ist kein DSP aktiviert! Alles wird per Passthrough abgespielt, um die Vergleiche ziehen zu können. Das OSD ist leider auch von vorgestern, eine Augenweide ist es nicht - aber wenigstens agiert es flott und problemlos. Die Erwärmung, auch während längerer Sessions ist nicht einmal lauwarm. Die Basswiedergabe ohne Sub ist exzellent und nach oben hin noch weiter ausbaubar.

Alles in Allem bin ich mit dem Yamaha mehr als zufrieden und kann für einen Preis von 570€ wirklich nicht meckern. Ich würde bezweifeln, dass ein AMP unter 1000€ in diese belangen besser abschneiden würde...
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Mar 9, 2015 3:05 PM CET


Marantz SR5009/N1B AV-Receiver (Bluetooth, WiFi, HDMI) schwarz
Marantz SR5009/N1B AV-Receiver (Bluetooth, WiFi, HDMI) schwarz
Preis: EUR 716,72

10 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Marantz SR5009 vs. Konkurrenz, 11. Januar 2015
Ich habe lange hin- und her überlegt, welchen AVR ich als Ersatz für meinen defekten Marantz SR6008 anschaffen sollte. Ein neuer SR6008 kam für mich nicht in Frage, obwohl ich klanglich mehr als zufrieden mit ihm war - wenn ein Receiver nach so kurzer Zeit einen Defekt aufweist, ist das für mich kein gutes Zeichen.

Folgende Kandidaten hatte ich hier Zuhause:

Pioneer VSX 924
Marantz SR5009
Sony STR-DN1050
Yamaha RX-V777

Hier die Details zu den einzelnen Receivern. Ich betreibe die AVRs an einem Quadral Platinum 5.0 System, M30 Standlautsprecher, M10 Base, M20 Rear, OHNE Subwoofer.. in einem 38m²-Raum.

Pioneer VSX 924:
Haptisch nicht sonderlich wertig. Recht preiswert-wirkendes Plastik - aber OK, worauf es ankommen sollte, ist der Klang. Leider schneidet auch hier der Pioneer für meine Ohren nicht sonderlich gut ab. Im Mehrkanalbetrieb fehlt es ihm deutlich an Räumlichkeit und Punch, was den Bassbereich angeht. Die Höhen gehen in Ordnung. Das OSD ist eine mittelschwere Katastrophe - overlay geht gar nicht - sobald das OSD eingeblendet wird, stoppen Ton und Video. Zudem ist es rein optisch wirklich von gestern, zudem recht behäbig langsam... was ausserdem auffiel ist, dass ich den AVR recht laut aufdrehen musste, um adäquate Lautstärke zu erhalten. Die Erwärmung während längerer Sessions ist schon recht deutlich spürbar. Die Basswiedergabe ohne Sub ist exzellent und nach oben hin noch weiter ausbaubar.

Marantz SR5009:
Begeistert vom Klang des SR6008 kaufte ich mir den SR5009, in der Hoffnung, dass dieser klanglich ähnlich spektakulär klingt wie der SR6008, sowohl im Mehrkanal, als auch im Stereo-Betrieb. Rein haptisch ist es schonmal ein Welten-Unterschied - das plastik der Front wirkt preiswert für DEN Preis sollte man schon etwas mehr erwarten - dagegen ist die Alu-Front (auch wenn die Seitenteile us Plastik sind) des SR6008 eine ganz andere Ligo - selbst die Lautstärkeregler sind aus Alu. Was den Klang angeht urteile ich entsprechend: Der SR6008 spielt in einer anderen Liga - räumlich wesentlich präsenter - im Stereo-Betrieb nahe an einem reinen Stereo-Verstärker mit Detail und Nachdruck agierend. Während längerer Sessions wird er schon einmal etwa mehr als handwarm. Die Basswiedergabe ohne Sub ist sehr gut, in meinen Räumlichkeiten jedoch nicht mehr nach oben hine anpassbar.

Sony STR-DN1050:
Optisch OK, zwar auch alles Plastik, aber wertig-erscheinend. Preislich etwas über dem Pioneer aber unter allen Konkurrenten. Im Filmbetrieb sehr kraftvoll agierend, mit ordentlichem Nachdruck im Bassbereich und detaillierter Hochtonauflösung. Im Stereo-Betrieb leider nicht sehr leistungsstark - irgendetwas fehlt hier - die Details kommen nicht sauber genug zum Vorschein, der Bass ist zwar trocken und direkt vorhanden, es fehlt aber an Präsenz. Der AVR erwärmt sich auch während längerer Sessions nur minimal. Die Basswiedergabe ohne Sub ist gut.

Yamaha RX-V777:
Haptisch in TITAN sehr ansprechend - Alu-Front, sauber verarbeitet. Klanglich auf Augenhöhe mit dem Marantz SR6008, was den Stereo-Betrieb angeht. Im Mehrkanalbetrieb dem Marantz meiner Meinung nach überlegen - die Räumlichkeit kommt wesentlich besser zur Geltung - und es ist kein DSP aktiviert! Alles wird per Passthrough abgespielt, um die Vergleiche ziehen zu können. Das OSD ist leider auch von vorgestern, eine Augenweide ist es nicht - aber wenigstens agiert es flott und problemlos. Die Erwärmung, auch während längerer Sessions ist nicht einmal lauwarm. Die Basswiedergabe ohne Sub ist exzellent und nach oben hin noch weiter ausbaubar.

Alles in Allem bin ich mit dem Yamaha mehr als zufrieden und kann für einen Preis von 570€ wirklich nicht meckern. Ich würde bezweifeln, dass ein AMP unter 1000€ in diese belangen besser abschneiden würde...
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Sep 12, 2015 4:58 PM MEST


Pioneer VSX-924-K 7.2 Netzwerk AV Receiver (150 Watt pro Kanal, Airplay, App. Steuerung, Internetradio, Spotify Connect, Gapless Wiedergabe, Bluetooth & W-Lan, Multi Zone) schwarz
Pioneer VSX-924-K 7.2 Netzwerk AV Receiver (150 Watt pro Kanal, Airplay, App. Steuerung, Internetradio, Spotify Connect, Gapless Wiedergabe, Bluetooth & W-Lan, Multi Zone) schwarz

9 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Pioneer vs. Konkurrenz, 11. Januar 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich möchte kurz meine Erfahrung mit dem RX-V777 teilen. Ich habe lange hin- und her überlegt, welchen AVR ich als Ersatz für meinen defekten Marantz SR6008 anschaffen sollte. Ein neuer SR6008 kam für mich nicht in Frage, obwohl ich klanglich mehr als zufrieden mit ihm war - wenn ein Receiver nach so kurzer Zeit einen Defekt aufweist, ist das für mich kein gutes Zeichen.

Folgende Kandidaten hatte ich hier Zuhause:

Pioneer VSX 924
Marantz SR5009
Sony STR-DN1050
Yamaha RX-V777

Hier die Details zu den einzelnen Receivern. Ich betreibe die AVRs an einem Quadral Platinum 5.0 System, M30 Standlautsprecher, M10 Base, M20 Rear, OHNE Subwoofer.. in einem 38m²-Raum.

Pioneer VSX 924:
Haptisch nicht sonderlich wertig. Recht preiswert-wirkendes Plastik - aber OK, worauf es ankommen sollte, ist der Klang. Leider schneidet auch hier der Pioneer für meine Ohren nicht sonderlich gut ab. Im Mehrkanalbetrieb fehlt es ihm deutlich an Räumlichkeit und Punch, was den Bassbereich angeht. Die Höhen gehen in Ordnung. Das OSD ist eine mittelschwere Katastrophe - overlay geht gar nicht - sobald das OSD eingeblendet wird, stoppen Ton und Video. Zudem ist es rein optisch wirklich von gestern, zudem recht behäbig langsam... was ausserdem auffiel ist, dass ich den AVR recht laut aufdrehen musste, um adäquate Lautstärke zu erhalten. Die Erwärmung während längerer Sessions ist schon recht deutlich spürbar. Die Basswiedergabe ohne Sub ist exzellent und nach oben hin noch weiter ausbaubar.

Marantz SR5009:
Begeistert vom Klang des SR6008 kaufte ich mir den SR5009, in der Hoffnung, dass dieser klanglich ähnlich spektakulär klingt wie der SR6008, sowohl im Mehrkanal, als auch im Stereo-Betrieb. Rein haptisch ist es schonmal ein Welten-Unterschied - das plastik der Front wirkt preiswert für DEN Preis sollte man schon etwas mehr erwarten - dagegen ist die Alu-Front (auch wenn die Seitenteile us Plastik sind) des SR6008 eine ganz andere Ligo - selbst die Lautstärkeregler sind aus Alu. Was den Klang angeht urteile ich entsprechend: Der SR6008 spielt in einer anderen Liga - räumlich wesentlich präsenter - im Stereo-Betrieb nahe an einem reinen Stereo-Verstärker mit Detail und Nachdruck agierend. Während längerer Sessions wird er schon einmal etwa mehr als handwarm. Die Basswiedergabe ohne Sub ist sehr gut, in meinen Räumlichkeiten jedoch nicht mehr nach oben hine anpassbar.

Sony STR-DN1050:
Optisch OK, zwar auch alles Plastik, aber wertig-erscheinend. Preislich etwas über dem Pioneer aber unter allen Konkurrenten. Im Filmbetrieb sehr kraftvoll agierend, mit ordentlichem Nachdruck im Bassbereich und detaillierter Hochtonauflösung. Im Stereo-Betrieb leider nicht sehr leistungsstark - irgendetwas fehlt hier - die Details kommen nicht sauber genug zum Vorschein, der Bass ist zwar trocken und direkt vorhanden, es fehlt aber an Präsenz. Der AVR erwärmt sich auch während längerer Sessions nur minimal. Die Basswiedergabe ohne Sub ist gut.

Yamaha RX-V777:
Haptisch in TITAN sehr ansprechend - Alu-Front, sauber verarbeitet. Klanglich auf Augenhöhe mit dem Marantz SR6008, was den Stereo-Betrieb angeht. Im Mehrkanalbetrieb dem Marantz meiner Meinung nach überlegen - die Räumlichkeit kommt wesentlich besser zur Geltung - und es ist kein DSP aktiviert! Alles wird per Passthrough abgespielt, um die Vergleiche ziehen zu können. Das OSD ist leider auch von vorgestern, eine Augenweide ist es nicht - aber wenigstens agiert es flott und problemlos. Die Erwärmung, auch während längerer Sessions ist nicht einmal lauwarm. Die Basswiedergabe ohne Sub ist exzellent und nach oben hin noch weiter ausbaubar.

Alles in Allem bin ich mit dem Yamaha mehr als zufrieden und kann für einen Preis von 570€ wirklich nicht meckern. Ich würde bezweifeln, dass ein AMP unter 1000€ in diese belangen besser abschneiden würde...
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jan 13, 2015 3:14 PM CET


BIGtec universal Beamer Deckenhaltung weiß weiss Beamerhalterung bis 15KG Deckenhalter für Beamer mit Kardangelenk , integrieter Kabelführung , aus stabilem eloxierten Alu-Druckguss
BIGtec universal Beamer Deckenhaltung weiß weiss Beamerhalterung bis 15KG Deckenhalter für Beamer mit Kardangelenk , integrieter Kabelführung , aus stabilem eloxierten Alu-Druckguss
Wird angeboten von lets-sell!
Preis: EUR 21,50

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Nicht zu empfehlen., 28. November 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Die Halterung mag von der Stabilität her zwar OK sein, jedoch ist a) die Lackierung nur mittelmäßig und b) ist ein drauflackiertes Logo der Firma BIGTEC ins schwarz auf den Fuß der Halterung lackiert - das geht irgendwie gar nicht. Ich möchte diese Halterung nicht an meiner Decke habe und ständig dieses, nicht wirklich kleine, schwarze Logo sehen müssen. Geht also zurück...


Sony STR-DN1050 7.2 Kanal Receiver (4K Upscaling, 3D, 6x HDMI IN, 2x HDMI OUT, GUI, WLAN integriert, Bluetooth, NFC, AirPlay, DLNA, Internetradio, Spotify) schwarz
Sony STR-DN1050 7.2 Kanal Receiver (4K Upscaling, 3D, 6x HDMI IN, 2x HDMI OUT, GUI, WLAN integriert, Bluetooth, NFC, AirPlay, DLNA, Internetradio, Spotify) schwarz
Preis: EUR 639,95

7 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sony gegen "den Rest der Welt", 6. Juni 2014
Hi,

ich habe vor kurzem ein paar AV-Receiver ausprobiert, nachdem mein Sony STR-DN1040 kaputt gegangen ist. Ich besitze das Jamo HCS 606 Set, ohne Subwoofer und war, was den Klang angeht, mit dem Sony sehr zufrieden, da er sehr druckvoll agierte und dennoch in den hohen Bereichen sehr differenziert und ausgewogen klang. Habe ein 38m² Wohnzimmer und habe bei Filmen nie auch nur ansatzweise einen Subwoofer vermisst. In den Passagen, für die es passend war, hat das Sofa auch lediglich durch die Standboxen gewackelt ;)

Erst sagte ich mir: "Nie wieder Sony" - also habe ich andere Receiver getestet. Mit dabei waren:

[b]Pioneer SC-1223:[/b]
Vom Klang fand ich ihn (erstaunlicherweise) SEHR zurückhaltend, wenig dynamisch, wenig druckvoll, egal an welchen Einstellungen man gedreht hat.

[b]Yamaha RX-V775:[/b]
Tja.. schade, die hohen Bereiche klangen wirklich sehr gut, ausgewogen, detailliert und warm... allerdings konnte man ihm keinen Bass entlocken. Und extra noch einen aktiven Subwoofer anschaffen wollte ich dann doch nicht.

[b]Denon X3000:[/b]
Der 3000er, da ich 2 HDMI-Ausgänge benötige, ansonsten wohl klanglich ähnlich dem X2000. Der 4000er nicht, weil einfach zu teuer und da ich Einmessysteme eh nicht nutze, hatte der für mich keinen Mehrwert. SUPER Klang jedenfalls, sowohl im Film- als auch im Stereo-Betrieb, allerdings "etwas" bassarm. Nicht ganz so sehr wie der Yamaha, dennoch kam er nicht an den tiefen Bass des Sony heran.

Da ich den STR-DN10[b]50[/b] für einen guten Preis gefunden habe (525€), dachte ich mir: "Ok, gib ihm eine Chance".

[b]Verarbeitung:[/b]
Auf ähnlich hohem Niveau wie der 1040, nahezu identisch würde ich sagen, äusserlich hat sich nicht viel getan. 1 HDMI-Eingang wurde wegdezimiert, ein (dritter) Ausgang kam hinzu. Ok.. kann man finden wie man mag.

[b]Technik:[/b]
Mit dabei ist nun endlich auch Bluetooth, was ja beim deutschen 1040er nicht der Fall war. Also ganz nett. Ich nutze allerdings meistens Airplay. Auch das OSD ist "noch" hübscher geworden, da können sich die meisten Hersteller eine Scheibe abschneiden (bis auf H&K). 7x165 Watt sind auch geblieben.

[b]Fernbedienung:[/b]
Ja, die ist neu. Was ich bei fast allen (ausser beim Denon X3000) fand: Die Fernbedienungen sind vollgepackt mit Tasten, von denen ich nur einen Bruchteil nutze. Daher finde[b] ich[/b] den Schritt zu einer solch abgespeckten FB wirklich gut, auch wenn andere das anders sehen mögen.v Für die Vieltüftler bedeutet das dann wahrscheinlich mehr Arbeit mit dem OSD ;)

Klang:
Da ist er wieder, der Bass. Wirklich toll! Das habe ich bei allen Konkurrenten vermisst! Die höheren Frequenzen klingen, im Vergleich zum 1040er, noch harmonischer und wärmer und nerven auch nicht bei hoher Lautstärke. Er spielt wirklich sehr sehr harmonisch und erinnert mich ein bisschen an den Klang des Denons, nur halt mit ausgewogenerem Bass. Getestet habe ich Anfangsszenen aus "The Dark Knight", "Iron Man" und das Konzert "Josh Groban: Awake Live".

Ein Freund belächelte mich, dass ich einen Sony Receiver kaufte, weil er a) überhaupt nichts von Sony hält und b) ganz erst recht nicht bei AV-Receivern (er besitzt einen H&K AVR 370). als er jedoch bei mir war und wir uns an einem Abend "Obilivion" angesehen haben, war er von den Socken, denn er hatte den Film bereits Zuhause an seiner Anlage getestet, war aber weitaus begeisterter vom Klang des Sony. Geht doch ;)

Ich jedenfalls kann den Sony STR-DN1050 empfehlen, auch gegenüber dem 1040er ein Sprung nach vorn. Ich hoffe, dass dieser nun länger hält!
Kommentar Kommentare (8) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Mar 24, 2015 4:13 PM CET


Sony DSC-HX60 Digitalkamera (20,4 Megapixel, 30-fach opt. Zoom, 7,5 cm (3 Zoll) LCD-Display, Exmor R CMOS Sensor, NFC/WiFi) schwarz
Sony DSC-HX60 Digitalkamera (20,4 Megapixel, 30-fach opt. Zoom, 7,5 cm (3 Zoll) LCD-Display, Exmor R CMOS Sensor, NFC/WiFi) schwarz
Preis: EUR 229,00

185 von 224 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Sony HX60 vs. Panasonic TZ61 vs. Canon SX700, 24. März 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich habe lange überlegt und recherchiert, welche Kamera ich als Ersatz für meine defekte Sony HX50V anschaffe (Ausklappblitz defekt, ich befürchtete dies von Anfang an, da das Konstrukt wenig vertrauenserweckend schien :().
Da kamen mir die "neuen" Superzoomer eigtl. gerade recht, zum Vergleich standen bei mir also:

1. Canon SX700
2. Panasonic TZ61
3. Sony HX60

Ich will hier keine Romane verfassen, daher halte ich mich an ein paar gesammelte Stichpunkte. Ich habe alle 3 Kameras Zuhaus und kann sie daher sehr gut vergleichen. Zur Info: Ich fotografiere sonst mit einer Pentax K5 II-S, für einen Kurzurlaub
nehme ich aber lieber solch eine Kamera mit auf reisen, wegen der Kompaktheit. Vorne weg: GPS/Wifi (falls vorhanden) teste ich nicht, da ich solche Features nicht nutze.

1. Canon SX700
(Leider) Gekauft beim örtlichen Fotohändler zwecks Anschaffung für einen Urlaub, die Canon war die erst Lieferbare von den o.g. - daher viel die Wahl vorerst recht leicht.

Pro:
- sehr wertiges Gehäuse, Fingerabdrücke sieht man allerdings, aufgrund der glänzenden Oberfläche
- extrem leiser Zoom (auf Videoaufnahmen nicht hörbar)
- schneller Zoom
- Bildqualität ist durchaus OK, kein/kaum Aquarelleffekt!
- der 5-Achsen Bildstabilisator arbeitet ganz prächtig!

Contra:
- die Audioqualität bei der Videoaufnahme ist ein No-Go --> lautes Grundrauschen/-brummen
- die Displayqualität ist höchstens Mittelmaß, kontrastarm und farblos
- Akkuproblem: wie auch der Vorgänger (SX280 HS) hat die die Kamera nach Videoaufnahmen ein Akkuproblem,
wo anfangs noch 2 Striche vorhanden waren, ist man nach ein paar Sekunden Videoaufnahme runter auf ROT.
Die allgemeine Akkulaufzeit entspricht also wieder nicht den Erwartungen :(
- bei 30x-Zoom ist der AF leider gähnend langsam oder fokussiert teilweise gar nicht
- der Ausklappblitz wirkt zwar qualitativer als bei meiner HX50, jedoch auch nicht optimal vertrauenserweckend.

FAZIT:
Da ICH mit der Kompakten auch Videos filmen möchte, da ich a) keine Videokamera besitze und die "Kleinen" b) sehr ordentliche Videos, auch bei wenig Licht, produzieren, fällt die Canon aufgrund des lauten Grundrauschens bereits raus. Hinzu kommt das Akkuproblem und die AF-Probleme im Tele-Bereich.

2. Panasonic TZ61
Preislich ca. 70-80eur teurer als die Canon.

Pro:
- sehr gute Haptik, leicht gummiert, leichter als die Canon, fühlt sich sehr wertig an!
(hatte man einmal die TZ41 in der Hand, fällt der Unterschied ganz deutlich auf, hier hat Panasonic nachgebssert!)
- sehr gutes Display, kontrastreich, farbenfroh, flott
- der Viewfinder ist ein willkommenes Feature, bei starker Sonneneinstrahlung zB. kann er nützlich sein
- perfekter funktionierender Stabilisator bei Videoaufnahmen
- KEIN störendes Grundrauschen im Ton bei Videoaufnahmen
- als durchaus positiv anzusehende Akkulaufzeit
- Zoom angenehm leise, nicht zu hören bei Videoaufnahmen
- RAW-Aufnahme möglich, jedoch ..... siehe Contra
- eingebauter Blitz, welcher NICHT ausklappt! (somit vertrauenserweckender als der herausschnellende Blitz der Canon/Sony)

Contra:
- die Bildqualität ist leider nur auf mittelmäßigem Niveau, weniger Details als die Canon, mehr Grundrauschen bereits bei ISO
100, leichter Aquarelleffekt (wirklich nur leicht, aber sichtbar..), recht weichgezeichnete JPEGs
- ... leider ist die Qualität der RAWs nicht gerade der Hit - hier verstehe ich, wieso die Panasonic in den JPEGs schon sehr weich zeichnet
- preislich schon recht weit oben angesiedelt für die "Kleine"

FAZIT:
Momentan mein Favorit der 3, auch wenn die Bildqualität nur zu 85% überzeugen kann, finde ich das Gesamtpaket der TZ61 recht gut, auch wenn dieses seinen Preis hat.

3. Sony HX60
Der direkte Nachfolger der HX50, optisch kaum verändert (der Auslösebutton ist jetzt silber anstatt schwarz, der Body besitzt nur eine komplett strukturierte Oberfläche. Preislich im Moment gut 100eur teurer als die ältere HX50(V).

Pro:
- gutes Display, sehr flott, kontrastreich und farbenfroh
- Videoqualität ist wirklich sehr gut
- schnellerer AF als bei der HX50, auch im Tele-Bereich
- überarbeitetes Menü im Vergleich zum Vorgänger, besser strukturiert
- super funktionierender Bildstabilisator, aber eeeetwas unruhiger als bei der TZ61

Con:
- starke Aquarelleffekte! :(
- Bildqualität ist zwar besser als beim Vorgänger, aber dennoch für diesen Preis nicht wirklich akzeptabel
- der Zoom ist deutlich wahrnehmbar bei Videoaufnahmen, hier also auch keine Verbesserung zum Vorgänger
- die Tasten auf der Rückseite wirken billig/klapprig
- der Ausklappblitz macht nach wie vor keinen guten Eindruck

FAZIT:
Aufgrund der Bildqualität fällt die HX60 leider raus (übrigens: die HX50 hätte ich auch nicht noch einmal erworben,
aufgrund der Bildqualität - da habe ich damals leider vorschnell investiert..)

RESUMMEE:
Im Moment würde ich die TZ61 behalten, aufgrund des guten Gesamtpakets. Ich will allerdings noch die Nikon S9700 testen,
das Review wird dann entsprechend ergänzt!
Kommentar Kommentare (13) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 15, 2017 10:12 PM CET


Seite: 1 | 2 | 3