find Hier klicken Sonderangebote PR CR0917 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ Hier klicken HI_PROJECT Mehr dazu Hier Klicken Shop Kindle AmazonMusicUnlimitedFamily AmazonMusicUnlimited Fußball longss17
Profil für Amazon-Kunde > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Amazon-Kunde
Top-Rezensenten Rang: 137.552
Hilfreiche Bewertungen: 221

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Amazon-Kunde

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Kulturbeutel - Kulturtasche - Kosmetiktasche - Reise-Waschtasche - Wasserdicht - Faltbar - zum Aufhängen - lebenslange Garantie - Safe Hands Travel
Kulturbeutel - Kulturtasche - Kosmetiktasche - Reise-Waschtasche - Wasserdicht - Faltbar - zum Aufhängen - lebenslange Garantie - Safe Hands Travel
Wird angeboten von BOCbranding
Preis: EUR 29,99

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr guter Kulturbeutel zum Aufhängen., 5. Januar 2017
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich hatte mich dazu entschieden, statt ca. 35 Euro in einen Kulturbeutel zu stecken, es mit einem günstigeren Modell zu versuchen. Dieses hier hat von den Bildern u. der Beschreibung her einen passablen Eimdruck gemacht. Der Kulturbeutel ist durchdacht und ordentlich verarbeitet, entgegen meiner Befürchtung, es würde innen ein billiges, dünnes Mesh-Gewebe eingesetzt, ist es ein stärkeres, gummiertes, recht robust wirkendes- und an den oberen Taschen zusätzlich auch wasserdichtes bzw. wasserabweisendes Gewebe.Optisch und haptisch macht es einen sehr guten Eindruck. Die Reißverschlüsse sind Ok. Es gibt keinen Klett- oder Reißverschluss um die Tasche im Gesamten zu schließen, dazu wird der (frei drehbare) Haken in eine Lasche auf der Vorderseite eingesteckt und hält so die Tasche im geschlossenen Zustand zusammen. Wenn sich über die Zeit der Nutzungsdauer irgendwelche Probleme bemerkbar machen, dann wird die Rezension entsprechend aktualisiert.


Outdoor mit dem Taschenmesser: 63 Bushcraft-Projekte für Waldcamp und unterwegs
Outdoor mit dem Taschenmesser: 63 Bushcraft-Projekte für Waldcamp und unterwegs
von Felix Immler
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 24,90

16 von 35 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Viel heiße Luft um nichts.., 19. Februar 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
.. so könnte man die vollmundigen Versprechen nennen, die man im Vorfeld über Buch und Autor zu hören wie lesen bekommt.

Ich hatte mir mehr von dem Buch erwartet. Es ist kein Bushcraft Buch, wird damit aber direkt in Zusammenhang gebracht und beworben.

Es bietet in meinen Augen lediglich eine Zusammenfassung, von mehrheitlich aus dem Internet zusammengetragener Bastelprojekte, die zum großen Teil eben auch gar keinen historischen Hintergrund haben, also die Bushcraft Basis, gar der Kern der Thematik, altes Wissen und Techniken unserer Vorfahren über das Leben in der Natur wieder zu entdecken und zu reaktivieren, völlig missachtet wird. Selbst dann, wenn die historisch korrekte Lösung der selben Aufgabenstellung die bessere Variante ist, diese aber unverhältnismäßig aufwändigeren Basteleien weichen muss.

Ob das lediglich der Effekthascherei dient oder darin begründet liegt, dass der Autor über dieses Wissen gar nicht erst verfügt und demnach auch nicht umsetzen konnte, das weiß ich nicht.

Der Autor selbst ist aber meiner Meinung nach, nachdem ich ihn in einer Diskussion zum Buch erlebt habe, absolut nicht kritikfähig, wurde bei ähnlicher "Kritik" an dem Buch beleidigend und hat sich mit Kritikern angefeindet, so ein aberwitziges Verhalten wird von einem sog. Natur-Pädagogen an den Tag gelegt, dabei hat der Autor aber auch eine YouTube Fanbase, die dieses Buch in den Himmel lobt und generell jede Handlung und jedes Werk des Autors vermutlich völlig unkritisch sieht.

Als ein Bastelbuch zur Animierung von Kindern, da hätte das Buch sicher 3, vielleicht knappe 4 Sterne verdient, in Anbetracht des unrühmlichen Verhaltens welches der Autor aber an den Tag legte und sein Buch offenbar mit ernstzunehmenenden Standardwerken im Bushcraft Bereich gleichstellen möchte, so werde ich den Vergleich zu diesen Büchern auch nicht scheuen.

Mit den Bushcraft Standardwerken eines Mors Kochanski oder Ray Mears kann sich diese lose, unstrukturierte Bastelsammlung, die im Fahrwasser der Bushcraft-Bewegung auf Kundenfang geht, nicht messen.

Deswegen gibt es von mir nur einen Stern, da weniger auch nicht vergeben werden kann.


Survival - Leben und Überleben in der Wildnis: ein Praxisbuch
Survival - Leben und Überleben in der Wildnis: ein Praxisbuch
von Hans-Jörg Kriebel
  Taschenbuch
Preis: EUR 44,90

11 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Für den, der ein gutes Buch sucht, dass fachlich etwas zu bieten hat, mit dem man etwas lernen und aktiv umsetzen kann.., 29. Mai 2015
Eins vorweg, ich kam auf dieses Buch, weil ein in Schweden lebender Freund u. Wildnis-Guide mir "Wie lerne ich Spuren lesen?" von Kriebel empfohlen hatte. So wurde mir auch sein "Survival"-Buch vorgeschlagen und ich habe beide gekauft, interessiert gelesen und empfehle diese Bücher nun schon seit einigen Jahren und habe eine kleine, aber umfangreiche Bibliothek mit Literatur aus dem Outdoor, Survival, Bushcraft, Jagd u. Abenteuer/Expeditionsbereich (Polarexpeditionen, Dschungel usw.). Meist in englischer Sprache, da der deutschsprachige Bereich für meinen Eindruck in der Mehrzahl von Autoren dominiert wird, die einen unerträglich starken Selbstdarstellungsdrang, bei dazu proportional umgekehrter Fachkompetenz aufweisen.

Eine Weile befürchtete ich, dass es im deutschsprachigen Sektor außer Rüdiger Nehberg nichts ernstzunehmendes, lesenswertes gibt. Nehberg, der für sich genommen, einen sehr eigenen Schreibstil hat, den man nicht mögen muss- zweifelsfrei aber handfeste Erfahrungen dahinter stecken, während die Schwemme der selbsternannten Survivalexperten in Deutschland der letzten Jahre mehrheitlich reines Ego-Marketing betreiben.

Da werden "Experten" mehrmals in Kanada gerettet, die nächsten saufen fast im Rhein ab, andere wären gerne Elitesoldaten gewesen und trinken im Notfall ihren eigenen Urin (was mit das Blödeste ist, was man bei Trinkwassermangel machen kann) und wieder anderen sieht man bereits an, dass sie sich nicht oft bewegen und die ungesunde Hautfarbe deutet darauf hin, dass sie nicht oft an die Sonne kommen..

Was haben sie gemeinsam? Alle geben Kurse, lassen sich gerne als Experten feiern und vermarkten sich- oder die unnötigsten und miserabelsten Produkte zum Teil über YouTube und/oder über kurze TV Mitschnitte die als Lückenfüller im Nachmittagsprogramm dienen.

Hans-Jörg Kriebel hat mich mit seinem Buch vollends überzeugt- und das ist alles andere als einfach. Bereits im Vorwort merkt man, dass er jemand ist, dem man auch seine Kinder anvertrauen könnte, dass er didaktisch etwas vorzuweisen hat.. von "so einem" lernt man gerne etwas.. und dass er das Buch nicht geschrieben hat, um sein Ego aufzuplustern, sondern dem Leser etwas zu vermitteln.

So schreibt er: "Und natürlich bin auch ich kein fehlerfreier Wildnis-Experte, denn so etwas gibt es nicht: jeden Tag in der Wildnis lernt man etwas hinzu und man muss auch altes Wissen über Bord werfen, egal, was man schon alles kann oder weiß.[...] Nahezu alles, was ich schreibe, habe ich von einem anderen gelernt, hat schon jemand anders beschrieben oder gar erfunden. [...] Manches habe ich mühsam über die Jahre selber herausgefunden und erlernt, um es dann mundfertig in irgendeinem Buch zu finden. Ich verneige mich vor allen, die „vor mir“ da waren, von denen ich gelernt habe."

Ich hoffe der Autor verzeiht mir, dass ich ihn aus seinem Buch zitiere, aber genau das zeigt seine überaus positive Geisteshaltung, die das völlige Gegenteil der Mentalität der Bear Grylls Nachahmer und YouTube-Wannabes darstellt. D.h. diese sind oft im Vorwort bereits die unfehlbaren Experten, wirken daher sehr unsymphatisch, bedienen sich dann aber bei anderen, zumeist populären englischsprachigen Autoren- ohne denen dabei die Anerkennung zukommen zu lassen, die diese verdient hätten. Der Leser soll sich wohl meist denken, was für ein toller Hecht das Buch geschrieben haben muss.

Die Qualität der Bücher ist aber oft unterste Schublade, die Fachkompetenz der Autoren entweder nicht vorhanden- oder sie schaffen es eben nicht einen Leser mit gesundem Menschenverstand, nicht naiv, womöglich noch mit eigener Erfahrung, vom Gegenteil zu überzeugen.

Hier hätte Hans-Jörg Kriebel dann bereits 5 Sterne alleine für seine Mentalität verdient. Denn genau solche Menschen braucht man in diesem Bereich als Lehrer, nicht die YouTube Litfaßsäulen, nicht die narzisstischen Psychopathen.. nicht die Internet-Helden.

Kriebel geht in seinem Buch oft recht gut ins Detail ohne dabei langweilig zu werden, Ich würde behaupten, er deckt die wichtigsten Bereiche ab, die man von einem "Survival"-Buch erwarten kann, vor allem aber geht er auf die psychologische/mentale Kiste ein, das Erweitern der eigenen Komfortzone, die "richtige" Taktik, Dinge die zu oft vernachlässigt- oder von Menschen zusammengeschrieben werden, die selbst keine Ahnung davon zu haben scheinen.

Gibt man "Survival" in der Amazon-Suche ein.. vieles was mir auf den ersten Seiten angezeigt wird, habe ich bereits gelesen.. ob nun Johannes Vogel, die unterirdischen Bücher von Kai Sackmann, überladene "Klassiker" wie den von Buzek oder vermutlich vom Ghostwriter verfassten (und vermutlich deswegen gar nicht sooo schlechten) Bücher "von" Bear Grylls.. meine Güte, selbst Max Brooks' Zombie Survival Guide ist besser recherchiert als manch ernstgemeintes Buch.

Klar, Kriebels Buch ist nicht das Günstigste, aber inhaltlich hat es auf dem deutschsprachigen Sektor nicht viel Konkurrenz, es hat eine deutlich bessere Preis/Leistung als viele andere deutschsprachige Bücher und es wäre letzten Endes das einzige Buch was man braucht.

Das relativiert den Preis.

Wer ein gutes Buch sucht, dass fachlich etwas zu bieten hat, mit dem man etwas lernen und aktiv umsetzen kann und einen Autor unterstützen möchte, den man von seiner Art her- im "Survival" Bereich leider zu einer fast schon aussterbenden Rasse zählen könnte, der wird mit diesem Buch seine Freude haben. Ob als Praxisbuch, als dass es beworben wird- oder auch als späteres Nachschlagewerk und Checkliste.. dieses Buch hat seine 5 Sterne redlich verdient und ist jede Empfehlung wert.

Wer sich für das Thema "Tracking" bzw. Spurenlesen interessiert, dem möchte ich auch nochmal das eingangs erwähnte Buch "Wie lerne ich Spurenlesen?" von Hans-Jörg Kriebel empfehlen, dieses Buch steht eigentlich auch außer Konkurrenz.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Sep 4, 2016 11:37 PM MEST


Outdoor-Kocher Bushbox XL
Outdoor-Kocher Bushbox XL
Wird angeboten von Bushcraft Essentials
Preis: EUR 79,90

14 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Bushbox XL: Weder effizient, noch effektiv., 15. März 2015
Rezension bezieht sich auf: Outdoor-Kocher Bushbox XL
Das heißt. Keine saubere Verbrennung, taugt dann aber um mal ein kleines Würstchen auf der Kohle zu grillen weil eben genug Kohle (Rückstände) lange genug übrig bleiben, die dann noch qualmend vor sich hin glühen, während andere gute Holzkocher schnell und sauber, da sehr heiß- ohne viel Qualm selbst bei schwierigen Bedingungen wie feuchtes Holz verbrennen und fast nur weiße Asche übrig lassen.

Brennkammer bei der Größe und Gewicht sehr klein weil das Fenster vorne so riesig ist. Deswegen ist auch der Kamineffekt dürftig.

Sobald ein Topf drauf steht qualmt es auch aus allen Löchern und das Material verzieht sich was den Aufbau nach und nach erschwert und dann keine Finger mehr sauber lässt.

Dafür ist das Ding dann für meine Bedürfnisse auch noch viel zu schwer.

Hersteller mahnte außerdem Kunden wegen freier Meinungsäußerung (Kritik) und manch Anderen vor Kurzem wohl auch mal wegen der Nutzung des Wortes "Bushcraft" bei eBay ab, veröffentlicht Kundendaten (vollen Namen und Adresse) eines Kunden ohne seine Zustimmung (Datenschutz?!) und klagte gegen diesen auch vor Gericht. Ne, danke. Nie wieder.
Kommentar Kommentare (5) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jul 27, 2016 5:47 PM MEST


Bushbox XL Profi-Set
Bushbox XL Profi-Set
Wird angeboten von Bushcraft Essentials
Preis: EUR 97,70

12 von 24 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Weder effizient, noch effektiv., 15. März 2015
Rezension bezieht sich auf: Bushbox XL Profi-Set
Weder effizient, noch effektiv.

Das heißt. Keine saubere Verbrennung, taugt dann aber um mal ein kleines Würstchen auf der Kohle zu grillen weil eben genug Kohle (Rückstände) lange genug übrig bleiben, die dann noch qualmend vor sich hin glühen, während andere gute Holzkocher schnell und sauber, da sehr heiß- ohne viel Qualm selbst bei schwierigen Bedingungen wie feuchtes Holz verbrennen und fast nur weiße Asche übrig lassen.

Brennkammer bei der Größe und Gewicht sehr klein weil das Fenster vorne so riesig ist. Deswegen ist auch der Kamineffekt dürftig.

Sobald ein Topf drauf steht qualmt es auch aus allen Löchern und das Material verzieht sich was den Aufbau nach und nach erschwert und dann keine Finger mehr sauber lässt.

Dafür ist das Ding dann für meine Bedürfnisse auch noch viel zu schwer.

Hersteller mahnte außerdem Kunden wegen freier Meinungsäußerung (Kritik) und manch Anderen vor Kurzem wohl auch mal wegen der Nutzung des Wortes "Bushcraft" bei eBay ab, veröffentlicht Kundendaten (vollen Namen und Adresse) eines Kunden ohne seine Zustimmung (Datenschutz?!) und klagte gegen diesen auch vor Gericht. Ne, danke. Nie wieder.

Ergänzung: Die XL hat sich durch normalen Gebrauch mittlerweile völlig verzogen und lässt sich nicht einmal mehr einklappen. Nicht durchdachter Schrott. Firebox haben solche Kinderkrankheiten schon ewig gelöst, da sie sich mit den Materialeigenschaften auseinandergesetzt und nicht ohne Verstand so einen Müll produziert haben.
Kommentar Kommentare (4) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Oct 2, 2016 9:26 AM MEST


Kein Titel verfügbar

47 von 55 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Ineffizient, nicht durchdacht, als Holzkocher in der Realität untauglich, 15. März 2015
Ich habe die "Bushbox" 2013 bei Bushcraft Essentials von meinem eigenen Geld für meinen eigenen Bedarf gekauft. Nicht kostenlos, keine durch Hersteller gesponsorten Produktpräsentationen.. sondern für meine Touren im In- und vor allem Ausland. Ich hatte bereits vor Verkauf des sog. "Volks-Hobo" so meine Bedenken mit der Konstruktion welche sich im Test bestätigt haben. Aber bei all den sich überschlagenden positiven Reviews habe ich es mal versuchen wollen. Das scheiterte kläglich und endete sogar darin, dass der Hersteller wegen Kritik mehrere Abmahnungen verschickte und auch vor Gericht klagte.

Die Bushbox wird als "Multifuel"-System beworben. Für den Betrieb mit allem Brennbaren... Holz, Festbrennstoffen wie bspw. Esbit, mit Trangia Spiritusbrenner.. etc.

Für eine effiziente Verbrennung bzw. Nutzung von Holz, Esbit oder einem Trangia-artigen Spirituskocher ist die Bushbox m.M.n. nicht konstruiert.

Festbrennstoffe wie bspw. ESBIT und Trioxane "verflüssigen" während der Verbrennung, deswegen bietet eine Art "Auffangschale" einen Effizienzgewinn (ab einer gewissen Menge Brennstoff funktioniert dies noch deutlich effizienter mit doppelwandigen Konstruktionen mit Primär- und Sekundärluft wie man es von Bushbuddy und Artverwandten "Holzvergasern" wie Nordic Stove, Solo Stove & Co. kennt).

Schaut man sich die gängigen Esbit-Kocher an, ist fast immer eine Art "Schale" vorhanden in welcher die Tablette sitzt - aus gutem Grund m.M.n..

Der nächste Punkt ist, dass sowohl ESBIT als auch Trangia einen vollwertigen Windschutz benötigen um möglichst effizient zu funktionieren (im besten Fall schützt der Windschutz hier Topf- und Brennstoff/Brenner vor den Einflüssen von Wind- u. Wetter).

Nächster u. wichtiger Punkt ist die Entfernung zum Topfboden, es gibt einen sog. "Sweet Spot"- das ist ein Bereich in welchem optimaler Wärmetransfer zum Topf gewährleistet ist ohne Brennstoff zu verschwenden.

All das wurde bei der Bushbox m.E. nicht berücksichtigt.

Für den Holzbetrieb ist die Brennkammer recht klein, so klein, dass ich die Brennmaterial-Versorgung am besten mit meiner Gartenschere sicherstellen konnte, das dann sogar recht bequem - nichtsdestotrotz: man ist draußen fast ständig mit seinem Gesicht im Qualm am hängen und am pusten.. und am wedeln.. und am nachlegen.. und am stochern um das Feuer am brennen zu halten.

So gibt es einige Bushbox-Besitzer welche sich mit eigenen Modifikationen und Bastelaktionen ein Topfkreuz herstellen um den Topf weit genug von der Bushbox anzuheben und diese so überhaupt halbwegs angemessen betreiben zu können.

Damit ist ein weiterer deutlicher Mehraufwand zu vielen anderen Holzkochern verbunden, mein persönlicher Eindruck ist, dass ein Kamineffekt bzw. ein Zug auch mit dem im Lieferumfang beigelegten "Topfauflagen" selbst in "höherer Einstellung" (diese haben zwei "Einstellungen") quasi nicht mehr existent ist sobald eine Tasse oder ein Topf drauf steht und wird durch seitliche eingebrachte Logos und große Frontöffnung zur Befüllung zusätzlich eigentlich nur negativ beeinflusst, wobei die Öffnungen andererseits noch übermäßigeres verstopfen der kleinen Brennkammer ein wenig verhindern.

Die effiziente oder effektive Holzverbrennung ist m.M.n. aber nicht gewährleistet.

Zu guter letzt muss ein Holzkocher für meine Bedürfnisse ein vollwertiger Kocher sein. Er muss, seine Limitierungen (wie Brennstoffverfügbarkeit) im Blick, ein vollwertiges Kochsystem darstellen und sollte z.B. ohne weiteres Gas- und andere Kocherarten mit praktikablen aber trotz allem nur geringem Mehraufwand ersetzen und bestenfalls (z.B. als Windschutz) ergänzen können.

D.h. er muss mit angemessenem Arbeits- und Zeitaufwand dauerhaft betrieben und neben dem garen von Nahrung bspw. auch mehrere Liter Wasser abkochen können.

Das Packmaß der Bushbox fand ich toll, aber das Produkt kann meinen Anforderungen einfach nicht gerecht werden. Gewichtsmäßig ist die Bushbox dann z.B. auch noch schwerer als ein Picogrill 239 der aber in seiner Leistung u. Flexibilität in einer völlig anderen Liga spielt.

Vielleicht kann man auch nachvollziehen, dass ich mich etwas intensiver mit dem Thema auseinander gesetzt habe, das Produkt umfangreich getestet habe und so zu meiner Meinung gekommen bin.

Die m.M.n. aggressive Vermarktung auf YouTube hat diese Firma in den Vordergrund, ihre Produkte extrem gepusht und z.T. länger bestehende, m.E. innovativere Produkte zu Unrecht in den Hintergrund gerückt.

Für unter 25 Euro inkl. Versand gibt's hier auf Amazon den "Anself Tragbar Edelstahl Stove Holzofen für Outdoor Camping, Picknick, BBQ", das ist ein Holzvergaser, das heißt einerseits zwar, dass er ein höheres Packmaß mitbringt, ist aber effizient und m.M.n. um längen besser wenn man einen vollwertigen, ernsthaften Holzkocher braucht und ein sehr knapp bemessenes Budget hat. Dann nur noch darauf achten, dass das Modell mit richtiger Topfauflage und Befeuerungsöffnung genommen wird, ähnlich einem Bushbuddy, Solo Stove etc. nicht die Variante die nur 3 Füßchen hat wo man den Topf draufstellt.. das sieht man aber sofort wenn man die hier findet.
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Apr 16, 2016 12:10 AM MEST


Trekking ultraleicht
Trekking ultraleicht
von Stefan Dapprich
  Broschiert

96 von 111 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen 9,90 Euro, bzw. 150g die man sich sparen kann, 19. Juli 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Trekking ultraleicht (Broschiert)
Das Buch ist kein Standardwerk, es ist weit davon entfernt eins zu sein. Für den normalen "Trekker" habe ich in dem Büchlein keine Tipps gelesen, welche man sich nicht bereits selbst beim regelmäßigen Gang in den Supermarkt zusammengereimt hat. So z.B. Einwegverpackungen verwenden wenn man es denn möchte, im Buch wird aus der "5 Minuten Terrine" dann "die 5-Tages-Tasse"... Eigentlich ist das Buch ein loses Sammelsurium an Tips die man aus dem Internet auf den einschlägig bekannten Seiten bereits kannte, bevor es dieses "Buch" gab.

Manche Sprüche in der "Tipps für den Umstieg"-Sektion grenzen schon an dämlicher Arroganz. (Bspw.: "Trail oder Camp? Der Weg oder das Ziel? Im ersten Fall wird ihnen dieses Buch nützlich sein. Im zweiten Fall sollten Sie es wieder verkaufen und über die Anschaffung eines Wohnwagens nachdenken.")

Der Rest kommt mir vor wie eine Aneinanderreihung von Linksammlungen, einem Werbeprospekt mit "Ultraleicht und teuer"-Ausrüstung. Ausrüstung die mit fragwürdigen Milchmädchenrechnungen, ausschließlich nach Herstellerspezifikationen verglichen werden. Keine eigenen Erfahrungen, nichts. Das meiste Volumen pro Gewicht für einen Rucksack beispielsweise. Natürlich wird da weder auf Tragesystem eingegangen, noch auf die Langlebigkeit. Nach der Logik hängt ein 120L Müllsack mit 70g Gewicht die vorgestellten Ultraleicht-Rucksäcke GoLite Pinnacle und Gossamer Gear G4 beispielsweise locker ab.

Die Exped-Downmat 9 Isomatte soll lt. Spezifikationen auch bis -40 Grad Celsius isolieren, aber bei der allgemein bekannten Downmat/Synmat-Ausfall-Quote würde ich mir nochmal überlegen sowas im Winter wirklich mitzunehmen. Die Isomatte zurecht zu schneiden bringt natürlich auch nur etwas für die Leute die sich im Schlaf nicht viel bewegen und in den selben Positionen schlafen. Darauf wird auch nicht eingegangen. Genausowenig wird bei der ganzen Erbsen.. Grammzählerei auf den individuellen Trainings- und Gesundheitszustand eingegangen. Der ist ein wichtiger Faktor.

Das Erste-Hilfe Set des Autors besteht aus einem Verbandpäckchen und 6-8 Tabletten Ibu.. Dazu braucht man nichts sagen. Das kann selbst auf den Trekking Autobahnen mit regelmäßigen Hüttenstops zur Proviantaufnahme bei gutem Wetter und warmen Temperaturen hinterfragt werden- und nur für solche Aktivitäten ist diese, etwas realitätsfremde Ultraleicht-Variante- wie sie im Buch beschrieben und betrieben wird, geeignet. Etwas länger, etwas weiter weg von den nächsten Menschen, klimatisch ein wenig rauher.. da verschieben sich die Ansprüche dann.

Rucksackriemen kürzen und Etiketten aus der Wäsche schneiden, viel Geld für Ausrüstung mit einer fragwürdigen Lebensdauer bei normaler Benutzung in unserer Wegwerfgesellschaft auszugeben.. Das ist nichts für mich. Könnte ich 0-Sterne vergeben, ich würde es machen. Wegen dem schlechten Schreibstil, der mangelhaften Recherche und weil es inhaltlich mehr von einem Werbeprospekt als einem ordentlichen Buch hat.
Kommentar Kommentare (12) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Aug 22, 2014 6:53 PM MEST


Trapperwissen: Leben in der Wildnis
Trapperwissen: Leben in der Wildnis
von Carsten Bothe
  Taschenbuch

6 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen ... wer des englischen mächtig ist.., 18. Juli 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
dem empfehle ich das Standardwerk Bushcraft (Erstauflage 1988, damals noch Northern Bushcraft) von Mors Kochanski, nicht nur, dass der Autor von "Trapper Wissen", genau wie viele andere in dem Bereich auch, fleißig bei Mors Kochanski abgekupfert hat, da kann man dann grundsätzlich schon nicht viel verkehrt machen, aber "Trapper Wissen" ist nicht annährend so ausführlich geschrieben und der Preis von Mors Kochanski's Bushcraft liegt auch immer mal wieder 5-10 Euro darunter.

Über manche Dinge die im Buch beschrieben sind, darüber lässt sich auch streiten.. So wird logischerweise zwar davon geschrieben, dass man das Tageslicht nutzen sollte, zwischen Jahreszeit und Umgebung aber irgendwie kein Unterschied gemacht bzw. dieses Vorgehen ausdrücklich auf jede Jahreszeit angewandt. Jedoch ist es z.B. nicht sinnvoll, sowohl in großer Hitze oder Kälte das Tageslicht insoweit zu nutzen, dass man sich körperlich anstrengt, das führt schnell zur Überanstrengung und im schlimmsten Fall eben zum Tod. Hier nutzt man den heißen oder wärmeren Tag zum ausruhen und die kühle oder eiskalte Nacht/den Abend, zur körperlichen Betätigung.. im Vorwort heißt es, wer dieses Buch gelesen, die Ratschläge verstanden hat und umsetzen kann, der wird sein Leben in der Natur in deutschen Landen, den gemäßigten Landstrichen Schwedens und Finnlands und den meisten amerikanischen Bundesstaaten angenehm und sicher gestalten können. Was immer das auch heißen mag.. denn auch dort kann und gibt es durchaus klimatische Extrembedingungen und für diese fehlt dann wiederum der ein- oder andere wichtige Tipp. Ein gutes Wärmefeuer und eine effiziente Unterkunft für kalte Wintertage.. z.B.

Also ich halte es ganz und gar nicht geeignet für die "real existierenden Möglichkeiten und Machbarkeiten des Survivals in einem der klimatisch anspruchsvollsten Regionen des Planeten" wie es in einer anderen Bewertung heißt.

Ich bin gespalten, ich schwanke da zwischen 1-3 Sterne.. Einerseits sind es immerhin 19,90 Euro für ein Buch mit ein paar, wenn auch nicht neuen, Kniffen und Ratschlägen, aber gar nicht mal soviel Inhalt. Dann muss ich es schon aufgrund der Nähe des Themas und der übernommenen Techniken, mit Kochanskis Bushcraft vergleichen- und da kann es dann nicht mehr mitziehen, andererseits stehen immerhin ein paar nützliche Sachen drin die bisher in der mir bekannten deutschsprachigen Literatur wirklich etwas rar gesäht waren. Hier bleibt aber dann der Preis, den finde ich zu hoch für das was inhaltlich geboten wird.

Ich würde sagen.. jeder der mit der englischen Sprache keine Probleme hat, für den gebe ich eine 1 Sterne Bewertung.. Denn der greift evtl. besser zu den Büchern von Kochanski oder seinen populären Schülern Ray Mears oder Cody Lundin.

An 2-3 Sternen können sich diejenigen orientieren, die ausschließlich auf deutschsprachige Literatur setzen.

Gesamtbewertung setze ich dann mal auf 2 Sterne.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jul 25, 2014 3:39 PM MEST


Tour Explorer 25 Deutschland -  Deutschland Gesamt, Version 5.0
Tour Explorer 25 Deutschland - Deutschland Gesamt, Version 5.0

12 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Kein Kartenersatz, 19. April 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Eins vorweg. Ich habe den Tour Explorer 25 nicht bestellt, um ihn mit einem GPS zusammen zu verwenden. Ich habe etwas gesucht um Routen am PC evtl. planen zu können aber vor allen Dingen um topografische Karten auszudrucken.

Der Tour Explorer 25 Deutschland besteht aus insgesamt 9 DVDs, auf denen sind das Hauptprogramm, die topgrafischen Kartendaten, Luftbilder und eine 3D Funktion enhalten. Letztere für mich nutzlos und Luftbilder könnte ich mir auch auf Google Earth/Maps anschauen. Ist aber nicht schlimm, was man hat, das hat man... Aber: Es besteht keine Möglichkeit 3D und Luftbilder bei der Installation abzuwählen. Man belegt sich also einigen Speicherplatz mit Funktionen die man möglicherweise gar nicht braucht.

Hat man alles erst einmal alles installiert geht es weiter.. Kurz in die Bedienung eingefunden, noch keine Tour geplant erst einmal das für mich wichtige Feature ausprobiert, die Druckfunktion. Im Tour Explorer 25 Deutschland ist diese aber nicht durchdacht und fehlerhaft:

Der einfache Druck lässt einen im Grunde nur den momenaten Bildschirmausschnitt drucken. Fester Zoomfaktor/fester gewählter Maßstab. Dieser lässt sich dann auf dem Blatt zentrieren, der Ausschnitt auf dem Blatt vergrößern (maximieren) oder expandieren (damit wird das Blatt gefüllt- angenommen der gewählte Maßstab füllt ein Viertel des Blattes aus, wird der weiße Bereich des Blattes mit dem Rest der Karte- außerhalb des Ausschnittes- gefüllt. Damit lassen sich aus der Software heraus also nicht ohne weiteres großen Karten drucken.

Wichtiger ist die Posterdruck-Funktion. Dadurch sollte sich theoretisch z.B. ein DIN A2 "Karten-Ausdruck" auf mehrere DIN A4 "Teil-Karten-Ausdrucke" (man kann in der Software keine DIN Formate wählen, ich benutze sie nur zur Erklärung der Funktion) mit jeweils gewählten Maßstab ausdrucken lassen. Also z.B. eine 1:25.000 Karte auf vier DIN A4 Blättern, womit die gesamte Karten dann DIN A2 Maße hätte. Anschließend könnte man diese Blätter beieinander oder klebt sie auf einen entsprechend großen Träger nebeneinander etc..

In der Praxis läuft es so: Man zoomt aus der Karte raus bis alles zu sehen ist was man auf den Kartenausdrucken sehen möchte und wählt anschließend im Posterdruck einen Maßstab aus. Daraufhin zeigt er auf der Karte der Druckvorschau, ein rotes Netzgitter, jedes Quadrat steht für ein Blatt in Form des gewählten Hoch- oder Querformates, des (in der Druckersoftware) gewählten Papierformates (A4/A5 etc.). Rechts unten steht anschließend wieviele Blätter für dieses "Poster" gebraucht werden.

Hier geht es dann los.. Man kann nicht auswählen, was er drucken soll. Immer sind da irgendwelche "Randblätter" welche man nicht braucht weil sie evtl. nur zu 1/10 in den Ausschnitt hineinragen, den man haben möchte. Da muss man immer wieder aus der Druckfunktion raus und den Bildschirmausschnitt korrigieren. Diese "Randblätter" lassen sich aber gerade bei größeren Karten nicht vermeiden.

Mit der Windows 7 x64 Ultimate Edition hatte ich dann beim Druck, mehrmals Systemabstürze und abgebrochenen Druck. (Nie mit einer anderen Software ein ähnliches Problem gehabt) Wenn der nun bei Seite 15 von 30 einfach abstürzt, da darf man das Programm neu starten und nochmal alles drucken- weil auswählen welche Bereiche er aus dem "Netzgitter" druckt, kann man ja auch nicht.

Davon abgesehen scheint mir der Posterdruck nicht in einer nachvollziehbaren Reihenfolge herauszukommen. Danach ist "puzzeln" angesagt. Der Eindruck kann mir aber auch durch die vermehrte Abstürze und den erhöhten Papierverbrauch durch die Abstürze und diese "Randblätter" gekommen sein.

Standardmäßig sind zwei Filter zur "besseren Kartendarstellung" aktiviert. Die sollte man deaktivieren. Einer der Filter ist ein Anti-Aliasing/Kantenglättung/Unschärfe Filter. Umso weiter man herauszoomt um so mehr verschwimmen Höhenlinien/Angaben, Namen etc. - Für GPS Nutzer ist sowas nicht wichtig, für Kartennutzer schon.

Als letztes gibt es die Möglichkeit, eine Route festzulegen oder eine der Beispielrouten bzw. Wanderwege zu wählen und Kartenausschnitte entlang dieser Linie zu drucken. Ausprobiert habe ich es mit einigen Wanderwegen. Diese werden als Linie auf der Karte und als Text in einem seperaten Fenster angezeigt. Dort kann man dann ein Häkchen setzen um ihn auf der Karte anzeigen oder ausblenden zu lassen. Aber erst wenn man den aktivierten Wanderweg in diesem "Objektfenster" mit der Maus auswählt/markiert, lässt sich die "entlang der Linie" Druckfunktion aktivieren. Gleiches Prinzip wie die Posterdruck-Funktion, nur wird kein Netzgitter angezeigt, sondern rote Quadrate die der Linie folgen und überlappen..

Jedoch: Mal läuft dieser Druck völlig neben der Route/dem Wanderweg entlang und/oder fängt mitten auf der Route/dem Wanderweg an. Es fehlen also ganze Bereiche der Route auf den Ausdrucken. Hier hilft wieder nur der Posterdruck... und dort druckt man dann eben wieder viele Blätter die man nicht braucht.

Das Basismaterial sind 1:25.000 Karten, davon einen 1:50.000 Ausdruck zu machen ist selbst- (oder gerade) mit den einblendbaren "Textschildern", POI's etc. grenzwertig. Man erkennt vieles nicht mehr. In den Ausdrucken selbst fehlen Angaben zur Deklination, der Maßstab, Legende.. das Maßstabslineal druckt er mal aus, mal nicht (aktiviert habe ich das Lineal auf der Karte immer).

Für meinen Zweck eignet sich der Tour Explorer 25 Deutschland nicht. Ich habe die Software zurückgeschickt und hoffe, dass der Tour Explorer 50 Deutschland besser funktioniert. Funktioniert er nicht besser, dann schicke ich ihn auch zurück, spare mir den Stress und kaufe mir wohl einfach wieder normale Papierkarten.

Die Software wirbt mit amtlichen topografischen Karten, erweiterter Druckfunktion etc. - In der Praxis scheint mir das für Karten/Kompass-Nutzer nicht durchdacht und deswegen habe ich mich gar nicht mehr mit der Routenplanung der Software beschäftigt.
Deswegen nur 1 Stern.


Feuerstarter, Automatik
Feuerstarter, Automatik

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Nicht zu empfehlen., 21. November 2010
Rezension bezieht sich auf: Feuerstarter, Automatik (Misc.)
Ich mache es kurz- und schmerzlos. Optisch ist der MFH Automatik Feuerstarter eine 1:1 kopie des Ultimate Survival Technologies Blastmatch. Er funktioniert aber nicht weswegen es dreist und irreführend ist, ein YouTube-Review des Blastmatch als eigene Video Rezension einzustellen.

Ich hatte zwei MFH Automatik Feuerstarter testen können. Beide Male das gleiche Spiel: Um nur wenige Funken zu erzeugen ist ein sehr hoher Druck mit dem Daumen erforderlich. Das geht sehr schwer und klappt meistens nicht.

Mit dem Schaber meines Light My Fire und mit der Klinge eines Taschenmessers lassen sich zwar weitaus besser Funken erzeugen und es reicht auch aus um unter trockenen Bedingungen mit gutem Zunder ein Feuer zu starten- aber dann kann man sich direkt einen der Feuerstarter mit ordentlichem Schaber zulegen. Denn das ist nicht Sinn der Einhandbedienung.

Die Funktion des MFH Feuerstarter Automatik in Schulnoten ausgedrückt (den Light My Fire Army Feuerstarter als Maßstab genommen):

Einhandbedienung: Ungenügend
Mit Schaber od. Messer: Befriedigend
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jul 25, 2012 9:24 AM MEST


Seite: 1