Hier klicken May May May Hier klicken Jetzt informieren Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos Learn More Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle Marteria longss17
Profil für Roter Reiter > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Roter Reiter
Top-Rezensenten Rang: 843
Hilfreiche Bewertungen: 1958

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Roter Reiter (München)
(TOP 1000 REZENSENT)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
Business für Punks: Brich alle Regeln!
Business für Punks: Brich alle Regeln!
von James Watt
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Business-Punk provoziert das Establishment, 14. Oktober 2016
Weil sie nicht das Bier fanden, das ihnen schmeckte, gründeten die beiden Schotten James Watt und Martin Dickie im Jahr 2007 kurzerhand ihre eigene Brauerei, nannten sie BrewDog und mischten schon bald den britischen Biermarkt auf. Denn schnell stellte sich heraus, dass das von Watt und Dickie hergestellte Bier nicht nur den Firmengründern selbst gut schmeckte. Heute ist ihr Unternehmen BrewDog eine weit über die britischen Grenzen hinaus erfolgreiche Brauerei mit eigenen Bars in zahlreichen Metropolen dieser Welt.

"Vernünftig sein ist was für anspruchslose Weicheier"

Einer der Gründer, James Watt, hat jetzt ein Buch veröffentlicht, in dem er die Grundsätze beschreibt, nach denen er und sein Freund James Watt die Firma gegründet und etabliert haben. Das Buch hat den Titel "Business für Punks" und ist genauso ungewöhnlich und unkonventionell wie das Bier, das sie brauen.
Schon der Blick ins Inhaltsverzeichnis bestätigt diesen Eindruck und so geht es auch im Lauftext weiter. So schreibt Watt über Motivationsredner: "Das sind alles nutzlose, geldgierige Scharlatane. Man sollte sie verbrennen wie Hexen." Marktlücken sind ebenfalls etwas, was Watt nicht mag: "Falls dir irgendjemand sagt, du sollst nach einer Marktlücke Ausschau halten, dann jag ihn zum Teufel. Ich habe keinen blassen Schimmer, warum jemand so etwas Dämliches tun sollte. Diese eingebildete Lücke (...) ist der schnellste Weg ins Aus." Netzwerken hält er ebenfalls für total überflüssig. O-Ton Watt: "Netzwerken ist wirklich was für Idioten, berauscht von der Illusion ihrer eigenen Bedeutsamkeit. Sie füttern ihre zerbrechlichen Egos mit lauwarmen Canapés, billigem Champagner und Schulterklopfen ihrer Idiotenkollegen". So geht es munter weiter über insgesamt rund 250 Seiten. Punk halt.

Verkaufen? Überflüssig.

Watts Buch unterscheidet sich nicht nur durch seine markige Sprache von den üblichen Ratgeberbüchern. Auch inhaltlich wirft er so manche Regel auf den Misthaufen. Verkaufen zum Beispiel hält er für überflüssig. Zumindest am Anfang. Zuerst, schreibt er, kommt es darauf an, ein wirklich erstklassiges, einzigartiges Produkt oder eine Dienstleistung zu kreieren: "Du musst dich darauf konzentrieren, etwas wirklich Beachtliches zu machen, etwas Tolles, etwas, das die Leute verzweifelt haben wollen". Dann kommen die Kunden schon von selbst. Oder die Sache mit Fehlern, aus denen man lernen soll. Quatsch mit Soße, sagt Watt: "Aus Fehlern zu lernen ist was für Loser! Trost in der Tatsache zu finden, dass Fehler dich manchmal etwas lehren, ist jene dämliche Logik, die von geringeren Sterblichen verwendet wird, um damit ihre eigenen Unzulänglichkeiten zu rechtfertigen." Peng, das sitzt.

Roter-Reiter - Fazit: Ein brutal starkes Buch! Sprachlich wie inhaltlich ein Kontrapunkt zur üblichen Ratgeberliteratur für Gründer. Man muss nicht jede Meinung teilen, um Freude an diesem Buch zu haben. Und eins steht zudem fest: Dümmer wird man durch die Lektüre ebenfalls nicht. Im Gegenteil. Daher: Volle Punktzahl.

Damian Sicking, Roter-Reiter .de


Limbeck Laws: Das Gesetzbuch des Erfolgs in Vertrieb und Verkauf. (Dein Business)
Limbeck Laws: Das Gesetzbuch des Erfolgs in Vertrieb und Verkauf. (Dein Business)
von Martin Limbeck
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,90

1 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen 111 Paragraphen vom "Gesetzgeber" des Verkaufs, 30. September 2016
Gibt es den geborenen Verkäufer? Nein, sagt einer, der es wissen muss. Martin Limbeck gilt als einer der Top-Verkaufstrainer im deutschsprachigen Raum, wenn nicht als der beste überhaupt. Und Limbeck sagt: Keiner wird als Verkäufer geboren", genauso wenig wie jemand als Metzger, Professor oder Taxifahrer geboren wird. Wäre es anders, hätten Limbeck und seine Kollegen auch wenig zu tun, und schon gar nicht hätte Limbeck dieses Buch schreiben müssen: "Limbeck Laws" heißt es, und ohne falsche Bescheidenheit klärt uns der Untertitel darüber auf, um was es sich dabei handelt: "Das Gesetzbuch des Erfolgs in Vertrieb und Verkauf."

Wer diese Gesetze nicht befolgt, wird mit Misserfolg bestraft

Exakt 111 Gesetze enthält das Buch, und wie man weiß, ist es ratsam, sich an Gesetze zu halten. Tut man es nicht, wird man bestraft, in diesem Fall mit Misserfolg an der Verkaufsfront. Wer nicht hören will, muss fühlen. Der Buchtitel zeugt aber nicht nur von einem hohen Anspruch an den Inhalt, sondern ist gleichzeitig auch ein Versprechen. Dieses lautet: Wer sich als Verkäufer an die hier geschrieben Gesetze hält, der wird mit Erfolg belohnt.

Limbeck hat seinen eigenen Kopf und seine eigenen Ansichten. Und die sagt er offen und direkt, dabei in einer Sprache, die Verkäufer sprechen und die sie also auch verstehen. Gedrechseltes Geschwurbel und Einerseits-Andererseits-Abwägungen sucht man bei Limbeck vergebens. Er ist nicht der Philosoph unter den Verkaufstrainern, sondern vielmehr der Grabenkämpfer mit Fronterfahrung, der schon oft das Weiße im Auge des Kunden gesehen hat. In Limbecks Welt werden falsche Verkäuferansichten schon mal als "Bullshit" bezeichnet und "in die Tonne getreten", Vorzimmerdamen auch als "weibliche Firewalls" und "Abfangjäger" tituliert. Verkäufer müssen bekanntlich die Sprache ihrer Kunden sprechen, Limbeck tut dies auf beispielhafte Art und Weise.

"Verkaufen heißt Verkaufen" Punkt

Auch dass Limbeck in seinem Buch mit der ersten Zeile zu Sache kommt, passt zu ihm. Er wird sofort konkret und sein erstes Gesetz "Verkaufen heißt verkaufen" lässt keinen Zweifel daran, wo der Hase hinläuft. Mehr als zwei Seiten müssen für jedes seiner Gesetze reichen, praktische Tipps statt langatmiger akademischer Analysen. Das Ganze erfolgt nach dem Muster "Tu dies und jenes lass bleiben". Inhaltlich spricht Limbeck sämtliche Themen an, die man als Verkäufer wissen muss. Das eine oder andere "Gesetz" ist sicher nicht neu, aber es ist nicht zuletzt das Verdienst Limbecks, alle wichtigen Themen zusammenzufassen. Außerdem kann man manche Dinge bekanntlich gar nicht oft genug sagen. Und die vielen Juniorverkäufer sollen ja auch noch etwas lernen.

Roter-Reiter-Fazit: Ein tolles Buch vom Verkäufer für Verkäufer. Klar, direkt, prägnant, kraftvoll, umfassend. Dieses "Gesetzbuch" ist eine Pflichtlektüre für alle, die in Vertrieb und Verkauf erfolgreich sein wollen.

Damian Sicking, Roter-Reiter .de
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jan 13, 2017 4:07 PM CET


Der Goldminen-Effekt: Vom Talent zum Star: 8 Prinzipien für nachhaltigen Erfolg
Der Goldminen-Effekt: Vom Talent zum Star: 8 Prinzipien für nachhaltigen Erfolg
von Rasmus Ankersen
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,99

5.0 von 5 Sternen Coaching-Wissen auf den Punkt gebracht, 30. September 2016
Ein tolles Buch, in dem die wichtigsten Theorien und Modelle aus den Bereichen Führung, Coaching und Organisationsentwicklung kurz und präzise dargestellt werden. Ob es sich um Peter Senges Organisationsmodell handelt, um den Meyers Briggs Typenindikator oder um die fünf Phasen der Trauer von Elisabeth Kübler-Ross. Bob Bates schafft es, mit wenigen Worten den Kontext der Theorien zu umreißen und die wesentlichen Aussagen darzustellen. Dazu konfrontiert er die Leser in jedem Kapitel mit Fragen, die dazu anleiten, die Theorien sinnvoll einzusetzen.

Überzeugt durch seinen hohen Praxisbezug

Insgesamt sind es 79 Theorien, die auf jeweils drei Seiten vorgestellt und, zum Teil, illustriert werden. Dabei geht Bates, wo es nötig und angebracht ist, auch auf die kritische Rezeption der Theorien ein. So gelingt es ihm, in wenigen Zügen die Entstehungsgeschichte des Behaviorismus aufzuzeigen und auch Widersprüche, die die Theorie erntet und geerntet hat. Gleichzeitig schafft er es zu zeigen, warum es dennoch sinnvoll ist, sich mit behavioristischen Modellen auseinanderzusetzen. Nie ideologisch aufgeblasen, immer am Output interessiert - wofür könnten Leser die Theorie gebrauchen können, wie können Leser die Theorien am besten einsetzen?

Finden, was man gar nicht sucht - aber doch braucht

Wer heute wissen will, was hinter einem bestimmten Theoriemodell steckt, der googelt kurz und wird meist auch fündig. Der Vorzug, den dieses Buch bietet, ist, dass man fündig wird, ohne zu suchen. Denn die Theorien sind alle bestimmten Themen zugeordnet wie zum Beispiel "Motivation", "Ziele setzen" oder "Umgang mit Verhaltensauffälligkeiten".

Management-Journal - Fazit: Wer hier stöbert, findet interessante Anregungen und gute Lösungsvorschläge, die einem sonst nicht in den Sinn gekommen wären. Sehr guter Input für Personaler und Führungskräfte.

Wolfgang Hanfstein, Management-Journal .de


Echt ehrlich!: So erreichen Sie im Verkauf heute und zukünftig Umsatz
Echt ehrlich!: So erreichen Sie im Verkauf heute und zukünftig Umsatz
von Udo Kerzinger
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,99

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Der Ehrliche ist im Verkauf der Schlaue, der Zufriedene und der Erfolgreiche, 26. September 2016
"Der Ehrliche ist der Dumme!" Mit diesem Buch landete der ehemalige Tagesthemen-Moderator Ulrich Wickert Mitte der 1990er Jahre einen Bestseller. Udo Kerzinger, Unternehmer und Verkaufstrainer aus Mössingen bei Tübingen, sieht das allerdings ganz anders. Der Ehrliche ist nicht der Dumme, widerspricht er Wickert, sondern im Gegenteil der Klügere und der Erfolgreichere. Jedenfalls wenn er Verkäufer ist.

Plädoyer für radikale Ehrlichkeit im Verkauf

Wer dem Kunden einfach nur etwas andrehen oder aufschwatzen will, der wird vielleicht kurzfristig, aber ganz sicher nicht langfristig erfolgreich sein, so Kerzinger in seinem Buch "Echt ehrlich!" Der Vertriebstrainer plädiert für eine radikale Ehrlichkeit in der Beziehung vom Verkäufer zum Kunden. Diese Ehrlichkeit geht bei Kerzinger so weit, dass er dem Verkäufer sogar empfiehlt, dem Kunden vom Kauf abzuraten, wenn er glaubt, dass dieses Produkt für den Kunden nicht das richtige ist. Also lieber im Zweifel auf einen Abschluss verzichten als dem Kunden nur des Umsatzes wegen etwas anzudrehen oder aufzuschwatzen! Diese Strategie führt Kerzinger zufolge nicht nur zu einem zufriedenen Käufer, der im Bedarfsfall wieder kommt und im Bekannten- und Freundeskreis für diesen Verkäufer bzw. das Unternehmen Reklame macht. Sondern auch der Verkäufer hat mehr Freude an der Arbeit und sieht sich selbst in einem besseren Licht.

Den Kunden, nicht den Abschluss in den Vordergrund stellen!

Ehrlichkeit in der Beziehung zum Kunden ist für Kerzinger aber nur die eine Seite der Medaille. Die andere Seite ist Authentizität und wirkliches Interesse des Verkäufers am Kunden. "Kunden sind auch Menschen. Das vergessen viele", kritisiert Kerzinger. Und genau aus diesem Grund seien Verkäufer oft bei weitem nicht so erfolgreich, wie sie sein könnten.

Roter-Reiter - Fazit: "Echt ehrlich!" ist ein anregendes Buch für alle Verkäufer, die nicht den Kunden, sondern den Verkaufsabschluss in den Vordergrund stellen und sich wundern, warum sie nicht so erfolgreich sind, wie sie gerne sein würden.

Damian Sicking, Roter-Reiter .de


Deutschland digital: Unsere Antwort auf das Silicon Valley, plus E-book inside (ePub, mobi oder pdf)
Deutschland digital: Unsere Antwort auf das Silicon Valley, plus E-book inside (ePub, mobi oder pdf)
von Marc Beise
  Broschiert
Preis: EUR 19,95

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Deutschlands Antwort auf das Silicon Valley, 20. September 2016
Deutschland hat die Digitalisierung schlicht verschlafen. So eine häufig gelesene Äußerung von Experten. Ob Autoindustrie, Banken, Versicherungen oder Pharmaindustrie: Deutschland scheint im Rennen gegen das Silicon Valley hoffnungslos zurückzuliegen. Aber ist das tatsächlich so?

Deutschland hat noch Chancen

Ja, die erste Runde im digitalen Wettstreit hat Deutschland verloren. Zu diesem Schluss kommt auch das Autorenduo Marc Beise und Ulrich Schäfer. Sie warnen aber eindringlich davor, zu resignieren. Die Autoren kommen bereits auf den ersten Seiten zu dem Schluss, dass es für Deutschland möglich ist, einen eigenen Weg in der Digitalisierung zu gehen und sich einen sicheren Platz in der globalen Wirtschaft zu schaffen.

Wie Deutschland der Wandel gelingt

Damit starten die beiden Autoren nicht nur eine Reise zu bekannten und weniger bekannten Unternehmen und deren Gründern. Sie halten auch immer inne und analysieren die aktuelle Situation am Wirtschaftsstandort Deutschland. Einen Schlüssel für eine wichtige Rolle Deutschlands im Zeitalter der Digitalisierung sehen sie im industriellen Internet. In dem flott geschriebenen, eher an eine Reportage erinnernden Buch, erfährt der Leser, was die Firmen im Valley anders machen. Als Ergebnis ihrer Recherchen präsentieren die Verfasser einen eigenen 12-Punkt-Plan. Mutmachend und motivierend gleichermaßen.

Management-Journal - Fazit: Ein Buch zur rechten Zeit. Den Autoren gelingt es, mitreißend und zum Nachdenken anregend einen Erfolg versprechenden Weg für Deutschlands Zukunft aufzuzeigen.

SLA, Management-Journal .de


Warum schlafen Männer nach dem Sex immer ein?: Medizinisch korrekte Antworten auf skurrile Alltagsfragen
Warum schlafen Männer nach dem Sex immer ein?: Medizinisch korrekte Antworten auf skurrile Alltagsfragen
von Mark Leyner
  Taschenbuch
Preis: EUR 12,99

5.0 von 5 Sternen Infotainment at it's best!, 19. September 2016
Nach ihrem vor elf Jahren erschienenen Überraschungsbestseller "Warum haben Männer Brustwarzen?" hat das amerikanische Autorenduo Mark Leyner und Billy Goldberg wieder zugeschlagen. "Warum schlafen Männer nach dem Sex immer ein?" fragt der Titel des Buches, und weil mich die Antwort durchaus auch aus ganz persönlichen Gründen interessiert, schlage ich das Buch gleich mal exakt an der Stelle auf, wo diese brisante Frage beantwortet wird, nämlich auf Seite 28. Dort erfahre ich, dass die 92-jährige Großmutter von Goldbergs Frau für dieses verbreitete "postkoitale Wegduseln" der Männer folgende Erklärung hat: "Weil Sie so verflixt hart arbeiten." Leyner und Goldberg glauben zwar, dass dies eher an ein paar im Hintergrund ablaufenden biochemischen Prozessen liegt, aber mir persönlich gefällt die Erklärung der lebens- und vermutlich liebeserfahrenen Großmutter besser.

Wer nicht fragt, bleibt dumm und amüsiert sich weniger

Dies ist nur eine von 184 Fragen (wenn ich richtig gezählt habe), auf die Leyner und Goldberg, Journalist der eine, Arzt der andere, Antworten geben. Weitere Fragen sind unter anderem "Woher weiß das Aspirin, wo der Schmerz sitzt?", "Verhelfen Blaubeeren zu einem besseren Gedächtnis?", "Warum müssen Frauen öfter als Männer?" , "Wieso bekommt man im Gesicht keine Gänsehaut?" oder auch "Wozu sind Sommersprossen gut?". Nicht alle Fragen sind, wie der Buchtitel suggeriert, "skurril", sondern ganz alltäglich und könnten auch in der "Sendung mit der Maus" oder einer Wissenssendung für Erwachsene behandelt werden.
Dieses Buch ist aber dennoch etwas Besonderes. Denn es ist einfach köstlich. Es ist so amüsant und witzig. Schon allein die Widmung ganz vorne im Buch ist Spitze. Da heißt es: "Dieses Buch ist all den kleinen Dingen gewidmet, die seine Entstehung ermöglicht, uns angeregt und den Alltag versüßt haben". Und dann folgt eine Liste von A bis Z, unter anderem Artischocken, Austern, Bier, Espressobohnen in Schokomantel, Google und viele Dinge mehr. Auch schön die ersten Seiten, die unter der Überschrift stehen "Die obligatorische Vorbemerkung vor dem Geleitwort zum Prolog des Vorworts der Einleitung". Man merkt auf jeder Seite, wie viel Spaß die beiden Autoren beim Verfassen dieses Buches hatten. Und es gelingt Ihnen, diesen Spaß an die Leser weiterzugeben.

Lachen ist gesund. Warum, steht auf Seite 205

Dennoch ist das Buch, was die Substanz und die inhaltlichen Aussagen betrifft, absolut seriös. Wie im Untertitel versprochen, geben Leyner und Goldberg "medizinisch korrekte Antworten" auf die Fragen, die in diesem Buch behandelt werden. Sie tun dies nur eben auf eine sehr lustige und unterhaltsame Art und Weise. Infotainment at it's best.

Roter-Reiter-Fazit: Tun Sie sich etwas Gutes: Kaufen Sie sich dieses Buch! Denn Lachen und gute Laune sind gesund. Warum, das erfahren Sie in diesem Buch auf Seite 205. Viel Vergnügen!

Damian Sicking, Roter-Reiter .de


Machiavelli für meinen Sohn: Eine kleine Philosophie der Macht
Machiavelli für meinen Sohn: Eine kleine Philosophie der Macht
von Jean-Baptiste Hennequin
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 14,95

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Kein Freund der Wattebällchen-Fraktion, 19. September 2016
Hennequin ist kein Freund einer Wattebällchen-Pädagogik, die darauf abzielt, die Kinder so lange wie möglich vor den Stürmen des Lebens zu schützen. Es ist die Aufgabe von Erziehung, schreibt er, die Kinder abzuhärten, damit sie auch bei starkem Gegenwind nicht umfallen. "Wer immer vom Guten im Menschen ausgeht", warnt Hennequin seinen Sohn, "steht seinen Feinden gegenüber hilflos da".
Das Buch, das man uneingeschränkt nur geübten Lesern empfehlen kann, da man sich auf die Lektüre konzentrieren muss und Störgeräuschen oder anderen Ablenkungen aus dem Weg gehen sollte, enthält nicht nur theoretische Ausführungen über die Schlechtigkeit und Schwächen der Menschen nebst zahlreichen Beispielen aus Geschichte und Gegenwart, sondern auch viele ganz praktische Tipps. Ein Beispiel:

Täuschen, tarnen und verführen

Heute wird ja allerorten das Hohe Lied der Authentizität gesungen. Jeder muss authentisch sein, echt, auch Führungskräfte. Totaler Quatsch, meint Hennequin. Um seine Ziele zu erreichen, ist Authentizität das letzte, was man braucht. "Lerne, deine spontanen Impulse zu beherrschen, Herr deiner Persönlichkeit, deiner Überzeugungen zu werden. Werde ein anderer, wenn es die Situation verlangt und trag deine Veränderung zur Schau, so kannst du die Gunst der Stunde nutzen."
Und an anderer Stelle schreibt er, dass man im Umgang mit anderen Menschen je nach Situation sich verstellen, listig und verschlagen sein solle, um seine eigenen Ziele zu erreichen. Schmeicheleien und Schönreden? Aber klar, wenn es denn nützt! "Verführung", schreibt er, "ist die Kunst, andere von ihrem Weg abzubringen, damit sie tun, was einem selbst gefällt."

Roter-Reiter - Fazit: Man muss das Buch "Der Fürst" von Niccolò Machivelli nicht im (italienischen) Original gelesen haben, um an diesem Büchlein Gefallen zu finden. Es schadet aber natürlich auch nicht. Die Lektüre ist durchaus anspruchsvoll, aber es lohnt sich: Das Buch ist ungemein inspirierend, gerade weil es gegen den Strich der gegenwärtigen Kuschelpädagogik geschrieben ist. Man muss ja nicht zu allem "Ja und Amen" sagen, was der französische Philosoph seinem Sohn mit auf den Weg gibt. Aber sich seine Thesen und Argumente mal durch den Kopf gehen lassen, diese Chance sollte man nutzen. Allen Eltern und denen, die es werden wollen, ans Herz gelegt.

Damian Sicking, Roter-Reiter .de


Mama-Trauma: Warum Männer sich nicht von Frauen führen lassen
Mama-Trauma: Warum Männer sich nicht von Frauen führen lassen
von Werner Dopfer
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 16,99

3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Was Frauen, die Männer führen (wollen), unbedingt tun sollten ..., 18. September 2016
Werner Dopfer beschäftigt sich seit vielen Jahren mit der Frage, warum es so wenige Frauen in Top-Führungspositionen gibt und wie sich dies ändern lässt. Und um es gleich zu sagen: Dopfer ist der Auffassung, dass sich hier etwas ändern muss und zwar schnell. Denn Frauen, schreibt er, sind "die besseren Führungskräfte". Dopfer schwärmt geradezu von den "phantastischen Qualitäten der Frauen" und zitiert eine Studie, in der Führungskräfte von insgesamt 70.000 Kollegen, Mitarbeitern, Vorgesetzten und Kunden eingeschätzt wurden (360-Grad-Feedback). Ergebnis: In 15 von 16 Kompetenzen schnitten Frauen besser ab als Männer. "Frauen in Führungspositionen sind offensichtlich ein Garant für nachhaltigen wirtschaftlichen Erfolg", schreibt Dopfer.

Stellt sich die Frage, warum nicht mehr Frauen in Führungspositionen sind, wenn sie doch in vielen Belangen so viel besser sind als Männer. Dopfer nennt dafür zwei Gründe:
1. Weil es die Männer nicht wollen. Männer wollen unter sich bleiben, sie wissen nicht, wie sie mit "starken" Frauen umgehen sollen und sie haben Angst, von der Frau als Chef untergebuttert zu werden. "Schon Jungen reagieren nicht gern auf die Anweisungen von Mädchen. Sie ignorieren sie oder wehren sich sogar gegen die Erziehungsbemühungen weiblicher Erwachsener, während sie auf gleichaltrige Jungen und den Vater oder den Lehrer eher hören. Wenn schon Jungen sich so verhalten, warum sollten sie dann als erwachsene Männer nicht tun?"
2. Weil es die Frauen selbst nicht wollen. Viele Frauen sind aufgrund ihrer Natur nicht so ambitioniert und wettbewerbsorientiert; das hat, so der Autor, sogar seinen Grund in einer anderen "gehirnphysiologischen Ausstattung". Dazu kommt, dass viele Frauen ein zu geringes Zutrauen in die eigenen Fähigkeiten haben und sich auf entsprechende Stellen gar nicht erst bewerben. Ebenfalls spielt eine Rolle, dass für viele Frauen eigene Kinder und Familie eine größere Rolle spielen als für Männer und sie die Weichen entsprechend anders stellen. Führen, so Dopfer, muss man aber auch wollen.

"Mehr Verständnis für die fragilen Männerseelen"

Wenn sich Frauen in Führungspositionen schwer tun, vielleicht auch unglücklich sind oder sogar scheitern, dann Dopfer zufolge häufig aus zwei Gründen: Zum einen weil sie versuchen, die männlichen Verhaltensweisen zu imitieren und auf diese Weise zu einer "Alpha-Mama" werden, die nirgends auf Akzeptanz stößt. Und zum zweiten scheitern sie - und das ist der wichtigere Grund - , weil sie sich nicht oder zu wenig mit der Psyche und den Eigenheiten der männlichen Seele auseinandergesetzt haben. Wenn Frauen Männer erfolgreich führen wollen, dann, so Dopfer, "ist ein Verständnis für die Seltsamkeiten der männlichen Seele unerlässlich."
Nun geht Dopfer nicht so weit, dass er bei aller Begeisterung für die Frauen sämtliche männliche Führungskräfte in unseren Unternehmen durch Frauen ersetzen möchte. Aber er plädiert im letzten Kapitel für einen anderen Führungsstil, in dem vor allem die weiblichen Stärken eine größere Rolle spielen. Dopfer nennt dies den "androgynen Führungsstil" oder "Meta-Gender-Stil". Hier versammelt sich sozusagen das Beste aus den beiden Welten. Dazu muss Mann und Frau sich aber mit den beiden unterschiedlichen Geschlechtern beschäftigen: "Nur wenn ich weiß, wie die Geschlechter tendenziell agieren und reagieren, besteht die Möglichkeit, situativ adäquat zu führen."

Roter-Reiter - Fazit: Ein wichtiges Buch zu einem aktuellen Thema, das dem Leser viele Einsichten und Anstöße zur Überprüfung der eigenen Haltung und zum Weiterdenken gibt. Lesetipp für Frauen UND Männer.

Damian Sicking, Roter-Reiter .de


Evolution ohne uns: Wird künstliche Intelligenz uns töten?
Evolution ohne uns: Wird künstliche Intelligenz uns töten?
von Jay Tuck
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,99

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wie kriegen wir die künstliche Intelligenz zurück in die Flasche?, 10. September 2016
Jay Tuck ist Journalist und Verteidigungsexperte und hat sich intensiv mit der Thematik der künstlichen Intelligenz (KI) befasst. Seine gesammelten Erkenntnisse legt er nun in seinem Buch "Evolution ohne uns" vor. Der Untertitel lässt keinen Zweifel, um was es geht: "Wird Künstliche Intelligenz uns töten?", steht da.
Ist das nicht ein kleines bisschen übertrieben, fragt man sich. Vielleicht, vielleicht aber auch nicht. In Tucks Buch liest sich vieles wie Science-Fiction. Das Dumme ist nur: Es ist Realität. Oder es kann Realität werden, und zwar schon bald. Künstliche Intelligenz, schreibt Tuck, ist wie Frankensteins Monster, "von der Wissenschaft ins Leben gerufen, aber demnächst jenseits unserer Kontrolle".

"Wir kreieren ein Monstrum ..."

Die wenigsten von uns sind sich der Gefahr dessen, was da gerade passiert, bewusst. Im Gegenteil: Wir finden Künstliche Intelligenz super, denn sie macht das Leben bequemer, Produkte billiger und zudem auch noch Spaß. Begeistert greifen wir nach den coolen Gadgets, die sie für uns möglich macht. Aber: "Wir kreieren ein Monstrum, das uns weit überlegen ist. Sein Wissen ist das vollständige Internet, seine Augen die weltweit vernetzten Überwachungskameras, sein Arsenal die intelligenten Waffen der Supermächte."

Roter-Reiter-Fazit: Bei der Lektüre des Buches von Jay Tuck kann einem Angst und Bange werden. Genau das ist das Ziel des Autors: Er will uns aufrütteln, damit wir uns endlich mit den Gefahren der Künstlichen Intelligenz ernsthaft befassen und darüber nachdenken, wie wir die Katastrophe verhindern können. Ein grandioses, ein erschreckendes, ein wichtiges Buch!

Damian Sicking, Roter-Reiter .de


Fokus!: Provokative Ideen für Menschen, die was erreichen wollen, plus E-Book inside (ePub, mobi oder pdf)
Fokus!: Provokative Ideen für Menschen, die was erreichen wollen, plus E-Book inside (ePub, mobi oder pdf)
von Hermann Scherer
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,95

2 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der neue Scherer: Dafür hat sich das Lesen lernen gelohnt, 23. August 2016
Große Denker, hat mal jemand gesagt, haben in ihrem Leben nur ein einziges Thema, das sie in ihren Reden und Schriften immer wieder variieren. Wenn das so ist, dann dürfen wir Hermann Scherer wohl zu den großen Denkern zählen. Denn Scherer hat in seinen Büchern und Vorträgen im Wesentlichen auch nur ein Thema. Es lautet: "Lieber Leser, lieber Zuhörer, du bist in dieses Leben geworfen, jetzt mach auch was draus und lass dich nicht so hängen."

Konzentriere dich auf das Wesentliche und lass dich nicht ablenken!

Genau darum geht es auch im neuen Buch Scherers. Es heißt "Fokus!", mit Ausrufezeichen, ist also eine Aufforderung, eine Anweisung, ein Befehl. Scherers Botschaft lautet: Finde heraus, was du erreichen willst in deinem Leben, was dich glücklich macht, und dann konzentriere dich darauf, dies zu erreichen und lass dich nicht von den Verlockungen und Ablenkungen rechts und links von deinem Weg wegführen. "Wofür bist du angetreten?" heißt zum Beispiel ein Kapitel, ein anderes "Rechnet sich Menschlichkeit?", "Die Angst findet dich immer" ein drittes. Scherer redet auch in diesem Buch wieder sehr viel über sich selbst, über seine Ängste, über seine Marotten, über seine Schwächen und Fehler. Und selbstredend auch über seinen (Weg zum) Erfolg. Damit schafft er aber nicht, wie man meinen könnte, Distanz zum Leser. Im Gegenteil. Dadurch dass Scherer sich als genauso kleines Menschlein wie wir alle beschreibt - mit Ängsten, Hoffnungen, Schwächen, Ungeschicklichkeiten und Macken -, stellt er eine sympathische Nähe her.

Inhaltlich und optisch ganz großes Kino

Scherer ist aber nicht nur Denker. Scherer ist auch Künstler. Vielleicht ist er sogar vor allem Künstler. Ein Verpackungskünstler, um genau zu sein, und das soll in keiner Weise despektierlich sein. Es sind weniger die Inhalte, die bei ihm so faszinieren - Vieles hat man anderswo schon einmal gelesen oder gehört. Aber WIE Scherer seine Inhalte rüberbringt - im Buch wie auch in seinen Vorträgen -, WIE er seine Botschaften und Messages verpackt, das ist meisterhaft. Wer's nicht glaubt, der soll sich unbedingt dieses Buch "Fokus!" besorgen. Übrigens: Käufer des Buches erhalten einen Gutschein für einen Vortrag mit Hermann Scherer. Auch ein Erlebnis, das man sich nicht entgehen lassen sollte.

Roter-Reiter - Fazit: Vielleicht haben Sie sich vorgenommen, in diesem Jahr kein einziges Buch zu lesen. Falls dies so ist, werfen Sie diesen Vorsatz über Bord und machen Sie eine Ausnahme: Besorgen Sie sich das Buch "Fokus!" von Hermann Scherer. Glänzende und anregende Unterhaltung für intelligente Menschen.

Damian Sicking, Roter-Reiter .de


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20