Herbst/Winter-Fashion Hier klicken Superhero studentsignup Cloud Drive Photos Learn More White HI_PROJECT Hier klicken Learn More Fire Shop Kindle PrimeMusic GC HW16
Profil für H. Schneider > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von H. Schneider
Top-Rezensenten Rang: 10.565
Hilfreiche Bewertungen: 338

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
H. Schneider (Rhein-Main)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7
pixel
The Blue Flower
The Blue Flower
Preis: EUR 6,10

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Country boy genius, 20. September 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: The Blue Flower (Kindle Edition)
One could call this lovely novel a tragic comedy, if it were not so unbalanced: it starts funny and ends sadly.
A mildly mocking look at one of the saints of German romantic literature. Friedrich von Hardenberg, aka Novalis, was an unworldly dreamer, a naive chatterbox, and had, by modern standards, an inclination towards pedophilia, though he seems to have practiced restraint. The story of his life is a tragic one, with much consumption affecting key people. Both he and his childish fiancée died too young. (A list of famous writers who died of consumption would be quite long.)

He wrote a classic book of the romantic school, the novel fragment Heinrich von Ofterdingen, which popularized the symbol of the blue flower. That stood vaguely for the elusive goal of love and longing etc. It gave Ms. Fitzgerald her book title.
Personally, I don't have a high opinion of Novalis and his teacher, the idealist philosopher Fichte. I think that, in all their enthusiastic innocence, they were intellectual great-uncles of darker things to come in Germany. Their stance was anti-scientific and anti- enlightened.

The story: we are in Germany at the end of the 18th century, in Saxony/Thuringia, with Goethe, Schiller, Fichte and other stars giving appearances. Novalis comes from a large family of religious and modest aristocrats. He is the eldest son. He struggles a little with his strict father about his career choice, as many young men do. (Father wins and Fritz becomes a practical man, a salt mining inspector.) There is much doubt and debate about his intention to marry a 12 year old girl with not quite equal social status. She falls seriously ill.

The author handles the time, the place, and the society admirably. While the book's editing of German language bits and pieces is not fail safe, some German idiomatic habits are nicely carried into English. Example: the habit of calling a boy 'der Bernhard', or a married woman 'die Mandelsloh'. That becomes 'the Bernhard' and 'the Mandelsloh', and makes me feel at home. Is 'gracious lady' an adequate translation of 'gnädige Frau' though? It does sound surprising.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Sep 20, 2016 6:43 PM MEST


Castellio gegen Calvin oder Ein Gewissen gegen die Gewalt (Fischer Klassik Plus 14)
Castellio gegen Calvin oder Ein Gewissen gegen die Gewalt (Fischer Klassik Plus 14)
Preis: EUR 3,99

5.0 von 5 Sternen Wehret dem Teufelslaster des Frohsinns!, 23. Juni 2016
Elementare Wahrheiten.
'Ewig erneut sich dieser Fluch aller religiösen und politischen Ideologien, daß sie in Tyranneien ausarten, sobald sie sich in Diktaturen verwandeln.'

'Ist es einer Doktrin einmal gelungen, sich des Staatsapparats und all seiner Pressionsmittel zu bemächtigen, dann schaltet sie unbedenklich den Terror ein; ...'

'Immer und überall ist eine dogmatische Gewaltherrschaft, die aus einer Freiheitsbewegung ihren Aufstieg nahm, härter und strenger gegen die Idee der Freiheit als jede ererbte Macht.'

So schrieb Stefan Zweig 1936 speziell über Calvin und seine Terrorherrschaft, aber offensichtlich meinte er es allgemein und ohne den Bezug zum Zeitgenössischen (seinem und unserem) zu verbrämen.

Die Mücke der Story ist ein Toleranzprediger, den heute kaum noch jemand kennt. Der Elefant ist die ideologisch-religiöse Diktatur der Calvinisten.
Die Parallelen gelten ebenso für Zweigs Zeit (Faschisten, Nazis, Bolschewiken), wie für modernere Fundamentalismen aller Art, ob Maos Kulturrevolution oder die der Ayatollahs.

Zweig geht dem Beispiel Calvin mit von mir nicht erwarteter Klarheit nach. Einen luzideren Text gegen ideologische Tyrannei kann ich mir nicht denken.

'...immer ist in jedem Kriege der Pazifist in den eigenen Reihen gefährlicher als der militanteste Gegner.'


Die Physiker. Eine Komödie in zwei Akten
Die Physiker. Eine Komödie in zwei Akten
von Friedrich Dürrenmatt
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,00

4.0 von 5 Sternen Schweizer Vonnegut, 11. Juni 2016
Das Stück habe ich vor 50 Jahren als Gymnasiast gelesen. Ich hatte es vor allem wegen der ernsten Aspekte seines Themas als 'seriös' in Erinnerung. Nun gab es am Frankfurter Theater eine Neuaufführung. Die Kritiken waren zum Teil eher negativ, es wurde mangelnde Ernsthaftigkeit vorgeworfen. Ich ging trotzdem hin und erwartete, enttäuscht zu werden. Es war aber anders. Es war ein Spaß.
Ich müsste wohl den echten Text noch mal lesen. Die Frankfurter Inszenierung war in der Tat eher albern, aber war das inadäquat? Zufällig habe ich zuletzt ein paar Romane des amerikanischen Autors Kurt Vonnegut gelesen, darunter Player Piano und Cat's Cradle. Man kann Vonnegut als satirischen Science Fiction Autor auffassen. Ich war nach der Theatererfahrung mit den Physikern verblüfft, wie nahe Vonnegut und Dürrenmatt beieinander sind, zumindest in der Frankfurter Interpretation.


The Emperor of All Maladies
The Emperor of All Maladies
Preis: EUR 5,78

5.0 von 5 Sternen Know your enemy!, 31. Mai 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: The Emperor of All Maladies (Kindle Edition)
The author of this excellent book thinks in monarchic terms. Cancer is the 'emperor' of maladies. The historical starting point of the story is Queen Atossa, whose breast cancer also provides the theme for the book's summary, a fast forward through the history of medical progress. A philosophical metaphor is provided by the great Red Queen: we need to run fast just to stay where we are. Progress requires running twice as fast.
Ideology tends to corrupt. How does that insight relate to cancer? Wars against cancer have been waged with big guns, but the first law of war was ignored for a long time: know your enemy.

Who wants to read a 'biography of cancer '? Don't we all know enough about it, be it by own direct experience, or by watching relatives and friends in their struggles? I didn't feel much interested when this book became a non-fiction bestseller and award winner a few years ago. Something changed my mind, and I am glad. It is very good.

There is a certain standard style in American non fiction, that sometimes turns me off. The writers must all have gone through the same school of 'creative writing'. Subjects must be cut down into digestible pieces, the reader must be amused by anecdotes, almost at all cost. All this can only be tolerated when the book really has something to tell us. This one does.

The manic diligence of surgeons in the early years of the 'war on cancer' is as scary as the aggression of radiologists and chemotherapists. As is the neglect of prevention that ruled for a surprisingly long time. Much frenzy, hype, hope, and bitter disappointment has happened.
The tide has possibly turned. Mortality moves down, gradually. All prongs contribute. Are we there yet? Hardly.
Geneticists are apparently making progress towards a better understanding of the biology of cancer. Some cures for specific cancers have actually been found, but the enemy keeps evolving. We need to run fast in order to stay in the same place, and even faster for progress. The red queen knew about that.

The book has much to say on the politics of science and health care. The historical politicization of cancer research and therapy is striking and is one aspect that makes this book worth reading. Company decisions based on profitability, and strategy considerations don't play as big a part in this story, as I would have expected.

Anyway, better don't catch it, even if your survival odds are getting better.


A Shooting Star & Other Stories: A trilingual edition in English, German and Indonesian (BTW)
A Shooting Star & Other Stories: A trilingual edition in English, German and Indonesian (BTW)
Preis: EUR 2,99

4.0 von 5 Sternen Hindia, 31. Mai 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Vier indonesische Short Stories des zeitgenössischen Autors Iksaka Banu im Original sowie in englischer und deutscher Übersetzung. Die Geschichten sind historischer Art, sie beschäftigen sich mit menschlichen Beziehungen in verschiedenen Phasen der holländischen Kolonialzeit und der Unabhängigkeitskämpfe.
Ich war froh, dieses Kindle Buch zu finden, weil ich mich gerade durch ein indonesisches Taschenbuch mit 14 Geschichten dieses Autors quäle. Die Qual kommt durch meine nicht ganz adäquaten Sprachkenntnisse ins Spiel. Die Geschichten sind keine Qual, sie sind interessant genug, wenngleich vielleicht ein wenig holzschnittartig. Die Uebersetzungen in dieser Kindle Fassung helfen mir, mein Verständnis zu überprüfen. Was ich allerdings nicht gebraucht hätte, ist die doppelte Übersetzung. Eine hätte auch gereicht.
Grundsätzlich kann ich den Autor wegen des historischen Interesses seiner Themen empfehlen. Es gibt zum Teil bewusste Bezugnahmen auf das grandiose Buru Quartet des indonesischen Meisters Pramoeya Ananta Toer.


Money Monster
Money Monster
DVD ~ Julia Roberts
Preis: EUR 14,99

7 von 24 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Flache Ungeheuer, 31. Mai 2016
Rezension bezieht sich auf: Money Monster (DVD)
Von Foster/Clooney/Roberts sollte man mehr erwarten können als diesen flachen, spannungsfreien Pseudothriller über Wall Street Betrug. Nach dem brillanten Big Short hatte ich naiverweise einen ähnlich realistischen und informativen Film erwartet. Nichts da.
Clooney kann eigentlich sowohl Komik als auch Spannung. Hier sollte er einen TV Clown darstellen, der von den Ereignissen in ernstes Verhalten gezwungen wird. Sein Lee Gates überzeugt nie. Das Drehbuch serviert uns eine klischeebeladene Story, die nie glaubhaft wird. Roberts trägt wohl die geringste Schuld an diesem Flop. Foster als Regisseurin hat sich hier nicht mit Ruhm bekleckert.


DuMont direkt Reiseführer New York
DuMont direkt Reiseführer New York
von Sebastian Moll
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

4.0 von 5 Sternen Nützlich, 18. Mai 2016
Das Buch ist nicht ideal, aber brauchbar. Positiv: es bringt viele nützliche Informationen. Negativ: es ist nicht sehr übersichtlich gestaltet. Für meinen zweiwöchigen Besuch hat es seinen Job getan. Was fehlt ist vielleicht auch weniger Sache des Autors, sondern mehr die Zuständigkeit des Verlags, seiner Editoren und Designer.


The Siege Of Krishnapur
The Siege Of Krishnapur
Preis: EUR 7,49

5.0 von 5 Sternen Empire in trouble, 15. Mai 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: The Siege Of Krishnapur (Kindle Edition)
This is an excellent fictional treatment of the Indian 'mutiny' of 1857. It won the 1973 Booker Prize. The novel is the second in an empire trilogy, where the first deals with Ireland and the third with Singapore. The author died too young in a boating accident in Ireland; otherwise more great stuff might have come from him.

This is not a swashbuckling 'historical' adventure story in the tradition of, say, Masters or Clavell. If we must compare, I would think more of Orwell's Burmese Days, or of O'Brian's attention to social details and manners in his novels about the Napoleonic wars on the world oceans. There is even a touch of the mad black humor of the Flashman books, but without the anti-hero.

We are not given a full India-wide history of the event, just a fictional 'case study' from one fictional town, based on actual letters, diaries, and reports. Explanations of the reasons for the revolt are not the author's purpose. He gives us the standard bits and pieces about that...the cartridges, the chapattis... This is not a myth-buster.
It is a study of colonial society. The administration and the military with their conceits, their inefficiencies, and their discipline. The medical profession in dispute over half knowledge (what causes cholera?). The clergy not looking good with their dogmatic stance. The wives and daughters, mostly weak and dependent people. Business men handle commodities like opium, indigo, or salt. Visitors are strange individuals who stir up the community routine. The locals are not totally ignored, they are just not the main subject, nor are they romanticized.

Farrell looks at his people with a sharp and slightly mocking, but not unforgiving eye. He is neither into condemnation, nor into screwball comedy. Maybe we can see an exception in the padre's creationist rant in the middle of battle.
The ponderous, authoritarian, but in his hesitant way prophetic Controller, the administration chief of Krishnapur, seems crazy to his expatriate flock, until they find out that he was right to prepare for a siege. They would all be dead without his silly 'mud walls'.
The novel is rewarding and fun, despite the grim subject.
The Controller, the main hero, comes away from the horrible experience with this disillusioned insight:
‘Culture is a sham. It's a cosmetic painted on life by rich people to conceal its ugliness.’


Die Spirale des Terrors: Der Weg des Islamismus vom 11. September bis in unsere Vorstädte
Die Spirale des Terrors: Der Weg des Islamismus vom 11. September bis in unsere Vorstädte
von Gilles Kepel
  Gebundene Ausgabe

4.0 von 5 Sternen Kreuzfahrer und Märtyrer, 24. April 2016
Eine gute, wenngleich heute veraltete französische Darstellung des islamischen Terrors und der schlichten Ideen der Washingtoner Zauberlehrlinge im sogenannten 'Krieg gegen den Terror'. Da das Buch bereits 2008 erschien, fehlen leider neuere Entwicklungen, wie der Siegeszug des ISIS, der syrische Bürgerkrieg, das Chaos in Libyen, und die Bedrohungen in Westafrika, die neueren Anschläge in Europa.

Besonders interessant ist die Behandlung des sunnitisch-schiitischen Konflikts. Das Thema scheint ja von den Betonköpfen der Bush Regierung komplett ignoriert worden zu sein. Besonders die wachsende Bedeutung des Iran nach dem Sturz Saddams und die Wahl Ahmadinedschads kam den Neokonservativen offenbar aus dem Nichts.

Das Buch gibt auch ausführliche Darstellungen der strategischen Debatten zwischen den diversen Richtungen des Islamismus. Das ist uns Laien im Original kaum zugänglich. Wer, außer Spezialisten, versteht schon arabisch? Aus dem selben Grund müssen wir Kepels Darstellung unkritisch übernehmen. Mein subjektiver Eindruck sagt mir, daß er wohl das Thema im Griff hat.
Angesichts der von Kepel verspotteten 'Logorrhoe' der jihadistischen Propagandisten, ihres wortreichen und repetitiven Geschwätzes, haben wir Laien da wohl auch Glück gehabt, dem nicht ausgesetzt zu sein.

Sehr stark die Darstellung von 'Londonistan', der Szene der nicht integrierten Parallel-Gesellschaften im Vereinigten Königreich. Dort wurde auf Integration bewusst verzichtet, was sich wohl auch nicht bewährt hat. Ähnlich das Bild in den Niederlanden.
Im Gegensatz dazu wurde in Frankreich eine Integration versucht, wenngleich nicht mit vollem Erfolg. Kepel argumentiert in der Richtung, daß die französischen Jugendrevolten in den Vorstädten wenig religiösen Hintergrund hatten, vielmehr vor allem sozial bestimmt waren. Wie dem auch sei, es wäre interessant, seine heutige Interpretation zu lesen.
So oder so, wir sind gewarnt. Aber es fällt uns wenig ein.


Russland verstehen: Der Kampf um die Ukraine und die Arroganz des Westens (Beck Paperback)
Russland verstehen: Der Kampf um die Ukraine und die Arroganz des Westens (Beck Paperback)
Preis: EUR 11,99

2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Man kommt der Wahrheit näher, wenn man nicht behauptet, sie zu besitzen, 19. April 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich war auf der Suche nach einem überzeugenden Buch zum Thema Russland aus der Sicht der 'Russlandversteher'. Frau K-S bezeichnet sich selbst als solche.
Leider fängt sie nicht gut an. Ein Beispiel aus dem holprigen Vorwort:
"Es muss Journalisten zu denken geben, wenn die Kluft zwischen öffentlicher und veröffentlichter Meinung immer größer wird." Diese apodiktische Aussage kommt ohne weitere Erklärung und ohne Belege aus dem Nichts daher. Stammtisch-Gerede? Lügenpresse-Klischee? Mehr Sorgfalt beim Vorwort wäre ratsam.

Es wird dann aber besser. Die Darstellung geht zurück zur Auflösung der Sowjetunion und den kurzen Beziehungen zwischen dem neuen russischen Staat und dem Rest der alten SU sowie dem Westen. Im wesentlichen wirft K-S dem Westen, dh primär den USA, vor, die günstige neue Konstellation einer möglichen friedlichen Beziehung durch Siegergehabe zerstört zu haben. Eine offensive Erweiterung der NATO trug mit dazu bei, daß sich die russische Haltung zu einer 'unfreundlichen' entwickelte. 'Wir' sollten aber kein Interesse an einem destabilisierten Russland haben.

Die Kritik am EU-Vorpreschen in der Ukraine und die Erklärungen zum Thema Sezession/Annexion der Krim sind vernünftig und frei von platter Putinophilia.
Zu kurz fällt mir aber die Behandlung des Georgien- Krieges sowie der russischen Haltung im Kosovo Krieg aus.
Der Rückblick auf ukrainische Geschichte im 20. Jahrhundert erwähnt mörderische Verbrechen der Nazi-Besatzung, ist aber eher zurückhaltend bezüglich sowjetischer Verbrechen in der Stalin Zeit. Zwar werden Zwangskollektivierung und Hungersnöte als Ursache von ukrainischem Massensterben genannt, aber das sieht in K-S' Wortwahl eher nach Naturkatastrophe aus, als nach gezielter Ausrottung der 'Kulaken'.

Insgesamt erreicht das Buch seinen Zweck, allzu simple Sichtweisen der Konflikte durch Zweifel und durch skeptische Fragen zu unterwandern. Lesenswert.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7