Hier klicken Sale Salew Salem Hier klicken Jetzt informieren Books Summer Shop 2017 Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More TDZ HI_PROJECT Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimited AmazonMusicUnlimited longss17
Profil für Beantji > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Beantji
Top-Rezensenten Rang: 71.797
Hilfreiche Bewertungen: 201

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Beantji

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4
pixel
Heart Like A Levee
Heart Like A Levee
Preis: EUR 13,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Bittersweet Americana Masterclass 2016, 27. Dezember 2016
Rezension bezieht sich auf: Heart Like A Levee (Audio CD)
M.C.Taylor entwickelt sich zu einem der profiliertesten Songwriter des amerikanischen Songbooks. Nach dem sein letztes Album "the lateness of dancers" schon vielerorts als Americana Großtat wahrgenommen wurde, setzt er mit "Heart like a Levee" noch einen drauf. Mit seiner eingespielten Band aus Freunden zelebriert Taylor eine Achterbahnfahrt auf Euphorie, Melancholie und Leiden. Swampy, folky, deep, rootsy, funky und mit mittlerweile für ihn charakteristischen chord progressionen entfaltet sich ein Album in dem der rote Faden in der Spannung zwischen dem Hochgefühl des Musikmachens, der Notwendigkeit die Rechnungen damit zu bezahlen und des auf Tour Seins und damit verbundenen monatelangen Trennung von seiner Frau und Tochter, ist. Teilweise herzzerreißend weil persönlich und zugleich universell sind die Texte Momentaufnahmen dieser inneren Spannung. Musikmäßig wunderbar orchestriert. Musik die atmet mit starken Songs und einer Stimme zwischen Dylan, Tom Petty und .... Hoher Wiedererkennungswert und eines der top 5 des Jahres 2016, für mich zumindest. 9 out of 10 points.


Phase Zero
Phase Zero
Preis: EUR 9,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Psychedelischer magischer Teppich, 15. November 2016
Rezension bezieht sich auf: Phase Zero (MP3-Download)
Ein wundervolles psychedelisches Album. Klassisch instrumentiert mit jeder Menge tollen, spacigen Effekten entfaltet Morgan einen Teppich zwischen fließend, sanft pulsierend, sympathisch verspult über lo-fi psychpop Heaven bis hin zur lyserggesättigter Merkwürdigkeit. Instrumentierung und Produktion sind zugleich opulent und Retro, Late sixties Westcoast, frühe Pink Floyd, Shoegaze, coole Harmonie vocals, 12-String Rickenbaker...kann ich dem jedem gestandenen Psychedeliker an Herz legen.


Currents (Limited Digipack)
Currents (Limited Digipack)
Preis: EUR 14,84

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Kevin allein zuhaus, 24. Juli 2015
Rezension bezieht sich auf: Currents (Limited Digipack) (Audio CD)
Ich liebe die Ersten beiden Alben und war eigentlich ziemlich abgetörnt als sich angedeutet hat das Kevin Parker den Synthies den Vorrang über die wundervoll abgefahrenen Gitarren gibt. Ich muss dann jetzt aber doch sagen "Hut ab Kevin". Die Achtziger sind mir ja ein Graus in Gestus und Haltung, Musikmäßig. Geometrische Formen, primärfarben auf Türkis und Flieder und dazu DX7 Synthies Sounds. Aber damit hat das hier wenig zu tun. eher so mit einem Hybrid aus homerecording, falsettgesang, verschwurbelten Analogsynths, einer fetten Schnitte catchyness und einer Prise Gloss. das Ganze durch einen psychedelischen Wolf gedreht und fertig ist ein neuer Geniestreich, entstanden im Homestudie in Fremantle, bei mir um die Ecke. Klangliche Nähe diesmal zu Ariel Pink vielleicht auch ein Hauch von RnB, ja wer hätte es gedacht. Find ich wiedererwachten richtig gut. Und jetzt wo Tame Impala richtig groß werden, lehn ich mich zurück und freue mich, hab ichs doch gewusst, als ich vor 5 Jahren die erste EP gekauft habe...Damals klangen sie am ehesten wie Cream auf späten Beatles oder so...


Primrose Green
Primrose Green
Preis: EUR 12,49

6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Wenn Nick Drake einen durchgezogen hätte..., 6. Juni 2015
Rezension bezieht sich auf: Primrose Green (Audio CD)
Ein wundervolles Album voller groovy dahinfließender Folkjams mit jazzy- psychedelischem Einschlag die so klingen wie das Cover aussieht. Im Dunstkreis von Nick Drake und Mit-Siebziger John Martyn (wohl die deutlichsten Bezugspunkte in Stimme und Stimmungslage), Pentangle, Fairport Convention, Jeff Buckley, Grateful Dead und anderen Klassikern präsentiert Riley ein wundervolles Album, stilsicher instrumentiert mit Rhodes, Standbass, coolen jazzy Drumgrooves, plus pointiert eingesetzten Fuzzgitarrensoli, das einfach zu gut ist um nur Pastiche zu sein und bei aller improvisationsseligkeit nie den Song vergisst. Einmal gehört und jetzt schon eines der Alben für 2015 für mich. Schießt mich zurück in meine wilde Hascherzeit (jung unschuldig verloren und Spaß dabei) mit Frühstück im Bett und Spasszigarette danach am Sonntagmorgen und dann den ganzen Tag Musikhören... rainy day dream away.... Das einzige was das Album vom Klassiker trennt ist das es so was alles schon mal gab. Dennoch sehr, sehr gut. 4 ganz starke Sterne!
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: May 4, 2016 7:02 AM MEST


Mezcal head (1993)
Mezcal head (1993)
Wird angeboten von shirts_for_sale
Preis: EUR 17,99

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Übersehene Großtat aus den 90-zigern, 18. April 2015
Rezension bezieht sich auf: Mezcal head (1993) (Audio CD)
Swervedriver kennt keine Sau. Darum bin ich auch der erste der hier ne Reszension schreibt. Das ist natürlich vollkommen unverständlich, weil Swervedriver sind auch eine dieser unterbewertenden Bands sind, die in einer Kombination aus Pech, Drogen, schlechtem Timing/Marketing und Britpop zu Ihrem Lebzeiten über einen Kultstatus nicht hinauskamen (waren von Creation gesigned). Habe mir Gesten Abend "Mescalhead" und das Folgealbum "Ejector Seat Reservation" reingetan und muss sagen...holla, holla, holla...da muss ich doch mal spontan ne Reszi schreiben. Die beiden Alben ordnet man wohl so musikhistorisch als Shoegaze ein, das greift jedoch ein bisschen zu kurz.
Swervedriver kommen aus England und die Handschrift ihrer Songs atmet traditionell britisches Songwriting mit tollen Melodien und interessanten Akkordprogressionen die auch mal um die Ecke gehen. Die Produktion ist aber ziemlich amerikanisch, 90ziger mäßig, liquid distortion, hypnotisch schwebender swagger, irgendwie Sonic Youth meets My Bloody Valentine meets Dinosaur Pumpkins meets Beatles meets eine gehörige Portion chemisch induced effektorgien weirdness... Und tolle Melodien mit leicht melancholisch molliger Schräglage. Klingt interessant? Für junge MusikliebhaberInnen die dann so moderne Bands hören: Heh, gab es alles schonmal und damals wars sogar noch was neues...Nach den 60s waren die 90s ja zweifelsohne das interessanteste Musikjahrzent aus populärmusikalischer Sicht und Swervedriver gehören zu den Bands die wenige kennen die es aber gerade deshalb zu entdecken gibt. Warme Empfehlung. ( 4 Sterne heisst bei mir...sehr sehr gut. 5 gibt's nur für Meilensteine).


Traditional Music of Amygdala
Traditional Music of Amygdala
Preis: EUR 18,21

4.0 von 5 Sternen Ethnomythologischer Psychonauten Soundtrack, 14. Oktober 2014
Rezension bezieht sich auf: Traditional Music of Amygdala (Audio CD)
Eine wundervoll unbeschreibliche CD wo tibetische Mönche, Gamelan Orchester, mongolische Obertonsaenger, analoge Synthpads, längst vergessene Sitarvirtuosen, gregorianische Chöre und noch vieles mehr, in einem gross angelegten Spannungsboden, die Tiefen des aural psychonautischen Entdeckerherzens höher schlagen lassen. Der Ungar mit dem komischen Name und noch gewagteren Haarschnitt hat einige tolle CDs veröffentlicht, doch diese gefällt mir persönlich am besten.

AmbientMusik ohne Schranken im Kopf, eine musikalische Reise nach innen im besten Sinne, ein booklet wo sich Wahrheit, Spiritualität, Fiktion und .... weirdness die Hand zum Grusse reichen und nicht zuletzt ein unschlagbarer CD Titel wollen, dass DU geneigter Konsument diese CD für nen Appel und Ei erstehst und nicht downloadest. Lazlo H ist sozusagen der Sugarman des ethnomusikalischen Ambients, und das ist doch mal was...und obendrauf hebt bei der die Mucke nicht nur auf magic mushrooms die Schädeldecke ab und schwebt, sagen wir mal in südöstliche Richtung davon...langsam versteht sich.


Everything's a Thread
Everything's a Thread
Wird angeboten von positivenoise
Preis: EUR 7,15

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Merkartig und großwürdig, 13. Oktober 2014
Rezension bezieht sich auf: Everything's a Thread (Audio CD)
...sind die John Steel Singers aus Melbourne. Mit ihrem zweiten Silberling mäandern sie weiter auf verworrenen Pfaden, kreuzen mal Beach Boys mit Hawkwind mit erheblichem Erfolg, Schreddern haarscharf an lysergischen Pfützen voller Harmonieseligkeit vorbei (dank präzise eingespielter Surfgitarre) um dann mit federndem Schritt in den Cabrio zu steigen um dem Frühlingsmorgen ein Schnippchen zu schlagen. So manches Mal mag man sich fragen wo das alles hingehen soll, jedoch " not all who wander are lost". Und selbst wenn, wäre das verlorengehen wenn nicht Programm dann doch zumindest sehr angenehm. Diese Scheibe gehört zu denen die sich einer Kategorisierung entziehen. Irgendwie zu weird für Pop, irgendwie zu schön für Rock, unterm Strich bleibt wiedermal ein psychedelischer Blumenstrauß mit duftiger Note, gerne im Sonnenschein betrachtet und genossen. Hat mich sehr positiv überrascht und eroberte einen Platz in meiner Jukebox für den kommenden australischen Sommer. File unde bouncy headtrip.


Midnight Sun
Midnight Sun
Preis: EUR 15,99

10 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Auf weirden Pfaden wird der Säbelzahntiger warten..., 26. Juli 2014
Rezension bezieht sich auf: Midnight Sun (Audio CD)
Sich GOASTT anhörend fühlt sich der unbedarfte Neo-psychedeliker vielleicht an Tame Impala erinnert. Dessen top geezer Kevin Parkers Stimme wird wiederum öfters mit John Lennon in Verbindung gebracht. Das John Lennons Sohn mit Yoko Ono, Sean Lennon nun 50% von GOASTT darstellt und stimmlich verdammt nah an seinem Vater liegt, mag nicht verwundern. Dass GOASTT irgendwie wie eine Mischung auf dem psychedelischen Teil der Beatles gekreuzt mit wattigen Grooves aus der Tame Impala Ecke klingen, ist das dann jetzt Zufall? Keine Ahnung, ich meine David Friedmann aus der Flaming Lips Posse hat ja auch seine mixenden Finger im Spiel.

Egal, sowas hätte ich von Sean Lennon nicht erwartet. Hätte genau genommen garnichts erwartet weil bisher ist dessen Mucke nämlich so ziemlich total und vollkommen an mir vorbei gegangen. Doch damit ist jetzt Schluss, 'Midnight Sun' ist nämlich ein hervorragendes Album und vielleicht sogar eines der Kandidaten für meine Top 5 in 2014. Charlotte Kemp Muhl weibliche Präsenz, die zweiten 50% von GOASTT, verleiht der Produktion durch ihre laszive Stimme zusätzlich lässigen Charme. Die Songqualität ist durchweg überdurchschnittlich, die Produktion retro, analog, warm trifft meinen sweet spot zwischen gepflegter Abfahrt, weirdness und Pop. Also lieber Musikfreund koofen dit Teil.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 24, 2016 6:01 PM CET


Toy
Toy
Preis: EUR 18,85

4.0 von 5 Sternen Stroboskopisch monochrom bis knallig buntisch, 23. März 2014
Rezension bezieht sich auf: Toy (Audio CD)
Toy machen psychedelische Musik. Aus dem Schatten der gehypten und dennoch hervorragenden 'Horrors' mit denen sie neben einer Freundschaft auch musikalisch einiges verbindet, wabert, groovt und zuckt dieses Debüt selbstbewusst aus den Boxen. Einflüsse des britischen Shoegaze (my bloody valentine, ride, slowdive etc.) sind genauso unüberhörbar wie Krautrock, hier vor allem 'Neu' und diverse Post Punk Bands wie Joy Division, Echo & the Bunnymen und Felt. Hieraus köcheln unsere Kollegen, gewiss auch unter dem Einfluss entsprechend eingenommener Substanzen (man ist ja jung, lebt gerne intensiv und psychedelische Drogen sind preiswert zu haben), einen mal motorisch, mal trippy vernebelten Zaubertrank in dem sich Melodie, catchyness, Barretsche' weirdness, Grooves und dezente Dosen noisig verschrobener Gitarren die Waage halten. Ein vielversprechendes Debüt welchem ich gerne 4 solide Sterne gebe.


Sunshine Daydream (Veneta,Oregon,8/27/1972)
Sunshine Daydream (Veneta,Oregon,8/27/1972)
Preis: EUR 17,49

10 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Selige Jams und begnadetes Hippiegedudel, 15. März 2014
Das Veneta Concert gehört in Deadhead Kreisen wohl zu den Top 5 aller Gigs die die Band jemals gespielt hat. Und die Dead haben sehr sehr viele Gigs gespielt...Zugleich sowas wie der letzte Acidtest der Merry Pranksters von denen viele auch zugegen waren und auch auf im Film zu sehen sind. Viel wichtiger jedoch die wundervolle Musik: Loose und tight, dreamy, jazzy, trippy, seligstes Hippiegedudel, begnadete Improvisationen und Gruppenmind der, wie in seinen besten Momenten bei den Dead, ein natürliches Halluzinogenhhormon im Hörer freizusetzen scheint. Tolle Songauswahl, und ein 'Dark Star' zu niederknien. Der Sound, wie üblich bei den Dead über jeden Zweifel erhaben. Der Film wundervolle 2 stunden Musik und Impressionen als das Leben noch einfach, die Haare noch lang, Männer noch Bärte und Frauen unrasierte Achsel und Beine hatten, war (ha,ha). Viel Spaß, tolle Veröffentlichung. 5 Sterne! Gibts bei mir wichtig sehr selten.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4