find Hier klicken Jetzt informieren PR CR0917 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ Mehr dazu Hier Klicken Shop Kindle PrimeMusic AmazonMusicUnlimited Fußball longss17
Profil für wörtlich > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von wörtlich
Hilfreiche Bewertungen: 7996

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
wörtlich

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
84, Charing Cross Road: Eine Freundschaft in Briefen
84, Charing Cross Road: Eine Freundschaft in Briefen
von Helene Hanff
  Taschenbuch

2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sprühend!, 15. Februar 2007
Auch gute Bücher haben die schlechte Angewohnheit, nach ein paar Jahren in Vergessenheit zu geraten. Bei der großen Menge an alljährlichen Neuerscheinungen ist dies oft schon nach kurzer Zeit der Fall. Ein ganz besonderes Kleinod, dass man immer wieder lesen kann, würde ich nur zu gerne vor diesem Schicksal bewahren:

Helene Hanffs Buch "84 Charing Cross Road", dass im englischsprachigen Raum seit den siebziger Jahren stets lieferbar ist, wurde erst 2002 ins Deutsche übersetzt und schnell zum Geheimtipp der Buchliebhaber.

Es ist der Briefwechsel der Autorin, die in New York lebt, mit einem Antiquariat in London. Als manische Buchliebhaberin ist sie stets auf der Suche nach bibliophilen Seltenheiten, die selbst in der Millionenstadt New York nicht aufzutreiben sind. So stößt sie durch eine Fachzeitschrift auf das Antiquariat in der Charing Cross Road und beginnt mit dem Buchhändler Frank Doel eine Geschäftskorrespondenz, deren Ton in den Jahren vertrauter und am Ende freundschaftlich wird.

Es sind die grauen Nachkriegsjahre, London leidet Mangel an vielem und die patente Helene schickt von Zeit zu Zeit Care-Pakete in die Buchhandlung, die von allen Mitarbeitern dankbar und glücklich angenommen werden. Die Korrespondenz schließt schließlich alle Mitarbeiter ein, jedes Jahr aufŽs Neue wird Helene nach London eingeladen. Und stets kommt ihr etwas dazwischen, mal ein Auftrag, dann neue Zähne... So bleibt es bei diesen Briefen, die mit zu den schönsten veröffentlichten Briefen gehören, die ich kenne. Sprühend vor Geist, Mutterwitz, Warmherzigkeit.

Leider lernen sich Helene und Frank Doel nicht kennen. Das Antiquariat schließt in den sechziger Jahren und er erliegt einer schweren Krankheit. Erst nach der Veröffentlichung dieses auf Anhieb erfolgreichen Buchs reist Helene nach London. Was sie dort erlebte hat sie in einem weiteren Buch festgehalten.

"84, Charing Cross Road" ist ein seltenes Buch, ein Buch mit Nachklang und eines der wenigen, die man immer wieder gerne zur Hand nimmt und in denen man nur mal kurz eine Stelle nachlesen möchte und dann doch noch ein zweites, drittes, weiteres Mal das ganze Buch liest.


Shakespeares Hamlet und alles, was ihn für uns zum kulturellen Gedächtnis macht
Shakespeares Hamlet und alles, was ihn für uns zum kulturellen Gedächtnis macht
von Dietrich Schwanitz
  Gebundene Ausgabe

10 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ausgesprochen nützlich!, 13. Februar 2007
Meine erster Besuch einer Hamlet-Aufführung als Jugendliche habe ich als Niederlage ersten Ranges empfunden, denn außer dem geflügelten Wort "Es ist etwas faul im Staate Dänemark" habe ich kaum etwas verstanden. Mehr als zwanzig Jahre und um etliche Theatererfahrungen reicher, wagte ich mich nun an den Besuch einer weiteren Hamlet-Aufführung. Um nicht wieder vollkommen unwissend einem Wörter- und Bildersturm ausgeliefert zu sein, las ich Dietrich SchwanitzŽ Buch, dass sich als äußerst nützlich erwies.

Er erklärt "Hamlet" zum Kultur-Gut allerersten Ranges und scheut keine Mühen und Vergleiche, um dem Leser seine Begeisterung zu vermitteln. Das beginnt schon beim Vorwort, in dem er von seinen allerersten Shakespeare-Erfahrungen berichtet, als er auf ihn als Stichwortgeber der herrlichsten Schimpfwörter bei Rangeleien mit Schulkameraden vertraut.

Im weiteren jedoch setzt er sich sehr ernsthaft mit seinem Stoff auseinander und stellt immer wieder Bezüge der Handlung Hamlets zu unserer Gegenwart dar.

Er erzählt gleichzeitig den Stoff so lebendig nach, dass man den Theaterbesuch kaum erwarten kann.

Fazit: Sowohl die Lektüre dieses Buches als auch ein Theaterbesuch sind ausgesprochen lohnend. Denn nur, wer nicht nur ein Kapitel des üblichen Bildungskanons abhakt, sondern auch bereit ist, einen Stoff wirklich durchdringen zu wollen und sich dabei auch stechen und beißen lassen mag, wird wirklich mit einem kleinen Stückchen humanistischer Bildung belohnt.


Gut gegen Nordwind: Roman
Gut gegen Nordwind: Roman
von Daniel Glattauer
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 17,90

5 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gut gegen Frust!, 11. Februar 2007
Rezension bezieht sich auf: Gut gegen Nordwind: Roman (Gebundene Ausgabe)
Von meiner werten Mitrezensentin Frau König wurde dieses Buch schon ganz früh als bemerkenswert und bestsellerverdächtig besprochen! Recht hat sie gehabt: Hier gilt es tatsächlich eine der schönsten Liebesgeschichten der Gegenwartsliteratur zu entdecken!

Bei so vielen enthusiastischen, treffenden und gut formulierten Vorrezensionen bleibt mir kaum noch etwas Neues zu diesem Buch zu sagen:

Emmi Rothner und Leo Leike lernen sich durch eine Verwechslung im Web kennen und schleifen die rhetorischen Messer, mit denen sie sich ein gutes halbes Jahr reizen, streicheln und stechen. Am Anfang nehmen beide ihre Bekanntschaft als ein Geschenk außerhalb ihrer Erlebniswelt wahr, sind ganz sie selbst und überrascht, was ohne persönliche Begegnung möglich ist. Und dann wird der Mailaustausch zur Lawine, zum kaum mehr zu kontrollierenden Gegenentwurf des gelebten Alltags.

Liebe, Lust und Neugier durchdringen den Panzer der Anonymität...

Glattauer führt diese Geschichte zu einem überraschenden Anti-Happyend, ein logisches, seltsam-trauriges Ende, dass sicher noch längere Zeit nachwirken wird.

Den vielen positiven Stimmen kann ich mich nur anschließen: Ein absolut lesenswertes, intelligentes Buch, ein Feuerwerk geschliffen-schöner Dialoge!


50 Klassiker - Paare: Die berühmtesten Liebespaare
50 Klassiker - Paare: Die berühmtesten Liebespaare
von Barbara Sichtermann
  Taschenbuch

7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Nicht nur zum Valentinstag!, 10. Februar 2007
Derzeit kommt man um Herzen, Blumen und alles, was an die Liebe erinnert nicht herum! Valentin naht und damit das kommerzielle Hohelied der Liebe! Wer seiner/seinem Liebsten dennoch ein Geschenk machen möchte, möglichst auf beziehungsreich-hohem Niveau ist mit diesem wunderschönen Buch aus der "50 Klassiker"-Reihe aus dem Gerstenberg Verlag bestens beraten!

Berühmte Liebespaare sind Barbara Sichtermanns Thema und sie hat eine Auswahl von Liebenden aus Geschichte, Literatur und Film zusammen- und vorgestellt. In sehr animierender Form, mit vielen Fotos, Zeichnungen und einer Zusammenfassung am Ende jedes Kapitels, versehen mit vielen Tipps zum Weiterlesen und -hören begegnet man in diesem Buch Paaren von Adam und Eva bis Jack Dawson und Rose Bucater. Dazwischen viele tragische, zu Herzen gehende Liebesgeschichten vom Anbeginn der Zeit bis heute. Geschichten, die zu Legenden wurden und zum Synonym gelebter Leidenschaft.

So vielschichtig wie die Liebe selbst sind auch die Paarbiographien dieses Buches, gleichgeschlechtliche Paare wie Gertrude Stein und Alice B. Toklas, die eine unauffällig, tiefe Liebe lebten oder Oscar Wilde und Lord Douglas, deren Beziehung in einem Riesenskandal endete. Starke Frauen wie Yoko Ono oder Evita Peron, die in ihren Beziehungen den Ton angaben sind genau so zu finden wie tragisch unterlegene Frauen. Und dann sind da noch die "virtuellen" Paare aus Film und Literatur wie Rhett Butler und Scarlett O`Hara und Lolita und Humbert Humbert.

Ein wunderbares Buch zum Blättern und Festlesen, ein Buch, das Lust auf mehr macht!


Hey Dreamer
Hey Dreamer
Wird angeboten von heito musik und mehr "Preise incl.Mwst."
Preis: EUR 19,90

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Stück Musik von Hand gemacht!, 9. Februar 2007
Rezension bezieht sich auf: Hey Dreamer (Audio CD)
John Spillanes CD "Hey Dreamer" war ein Zufalls- und zugleich ein Glücksgriff! Im besten Sinne handelt es sich hier um ein Stück Musik von Hand gemacht: Melodiöse Balladen mit intelligenten Texten und eine Stimme, die man so schnell nicht aus dem Ohr bekommt!

Eine entspannte Gitarren-CD, die so auch schon in den siebziger Jahren hätte entstanden sein können. Jedoch wirkt sie keinesfalls angestaubt, sondern hier besinnt sich ein Musiker auf die Grundtugenden: er beherrscht sein Instrument und seine Stimme gleichermaßen und zaubert so beim Hörer ein wohliges Gefühl hervor.

Nur auf den ersten Blick klingen die Stücke ähnlich, bei intensivem Hören entdeckt man viele Akzente und Nuancen.

Ein sehr schönes Album!


Bahnhöfe: Ein literarischer Führer
Bahnhöfe: Ein literarischer Führer
von Lis Künzli
  Gebundene Ausgabe

8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen "Ein tragischer und zauberhafter Ort" (M. Proust), 8. Februar 2007
Die wohl berühmteste Bahnhofsszene der Weltliteratur ist die schicksalhafte Begegnung von Anna Karenina mit Graf Wronskij auf dem Petersburger Bahnhof. Diese wie auch die andere Schlüsselszene von Lew Tolstois Roman - Annas Selbstmord - stehen am Anfang eines wunderschönen literarischen Führers. Die Bahnhöfe dieser Welt sind von Dichtern immer wieder beschrieben worden, häufig genug - wie bei Tolstoi - spielen sie eine zentrale Rolle.

Lis Künzli hat mit Akribie die Bahnhof-Texte so großer Schriftsteller wie Thomas Mann (Davos und Venedig), Marcel Proust (Chartres), Kästner (Berlin), Ingeborg Bachmann (New York), Tabucchi (Mumbay) und vieler weiterer zusammen gestellt. So entstand ein wunderschönes Buch über Ankunft und Abfahrt und zugleich eine Kulturgeschichte des Reisens. Denn in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhundert war die Eisenbahn ja das nahezu alleinige Fortbewegungsmittel der Reisenden. Wunderbare Schwarz-Weiß Fotos sprechen eine ganz eigene Sprache. Es sind Bilder, die zum einen vom Luxus des Reisens erzählen, aber auch von denen, die diesen Luxus erst ermöglichen konnten: Gleisarbeiter und Zugpersonal. Bis heute ziehen viele Schriftsteller die Bahn den schnelleren Fortbewegungsmitteln vor, so dass auch zeitgenössische Autoren in diesem Band vertreten sind. Das Thomas Wolfe zum Beispiel eine besondere Beziehung zum Aachener Bahnhof hat, entnahm ich erst diesem Buch.

Es sind nicht nur die frohen Texte, die von Aufbruch und dem Beginn von etwas Neuem erzählen, enthalten. Häufig waren Bahnhöfe auch Schicksalsorte, die am Beginn einer Flucht ins Nirgendwo stehen, wie im Falle von Walter Benjamin. Auch in Kriegszeiten spielten Bahnhöfe eine wichtige, strategische Rolle, die häufig literarisch als prägende Eindrücke verarbeitet wurden!

Allen Bahnhöfen gemeinsam ist das Flüchtige, Hektische. Aber auch der Geruch von Abschied und Neubeginn.

Dass solche Orte geradezu eine Steilvorlage für gute Geschichten sind, liegt auf der Hand.

Eine gute Idee, nun dieses etwas andere Reisehandbuch für Literaturliebhaber herauszugeben! Zumal, wenn es so liebevoll, kenntnisreich und kurzweilig zusammen gestellt wurde! Ein Glücksfall!


Der Baader-Meinhof-Komplex
Der Baader-Meinhof-Komplex
von Stefan Aust
  Taschenbuch

59 von 68 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Erhellend!, 7. Februar 2007
Rezension bezieht sich auf: Der Baader-Meinhof-Komplex (Taschenbuch)
Bei der derzeit geführten Diskussion um die Freilassung der letzten RAF-Häftlinge der zweiten Generation und anlässlich des sich in diesem Jahr zum dreißigsten Mal jährenden "Deutschen Herbst" sucht vielleicht der eine oder andere interessierte Leser nach einem Buch, dass umfassend die Entstehungsgeschichte des Links-Terrorismus in West-Deutschland erhellt.

Der langjährige Spiegel-Redakteur und Vollblutjournalist hat nicht nur umfassend recherchiert, sondern hat als Student und Volonteur bei "Konkret" auch die Entwicklung Ulrike Meinhofs von der Vorzeige-Linken zur Staatsfeindin Nummer eins hautnah miterlebt.

Seine Beobachtungen und Erfahrungen ergänzen ein hoch-informatives, um Objektivität bemühtes und glänzend geschriebenes Standardwerk zur Entwicklung der Roten Armee Fraktion.

Da dieses Buch seit seiner Erst-Auflage 1986 immer wieder überarbeitet wurde, empfehle ich es mit Nachdruck vor allem allen interessierten jungen Menschen, für die der von der RAF initiierte Terror nur eine Episode aus dem Geschichtsbuch ist.

In die moralische Diskussion, ob politisch motivierter Terror ehrbarer ist als blanke Kriminalität, steigt dieses Buch nicht ein. Es zeigt aber deutlich, dass bei aller Ernsthaftigkeit, mit der die terroristischen linken Kreise verfolgt wurden, oftmals auch übereifrig in völlig harmlosen linken Kreisen ermittelt wurde und eben die demonstrierte Staatsmacht in jenen Jahren geradezu eine Faszination der Baader-Meinhof-Gruppe bei jungen Menschen auslöste.

Andreas Baader und Gudrun Ensslin waren die führenden Köpfe eines im Grunde ziemlich desorganisierten, kleinen Grüppchens, die aus der Studentenbewegung entstand und die durchaus nachvollziehbaren politischen Argumente radikalisierte. Die Journalistin Ulrike Meinhof, die nach der Gefangenen-Befreiung Baaders in den Untergrund ging, verlieh der ersten Terrorgeneration einen intellektuellen und fast glamourösen Anstrich, hatte aber in Wahrheit nur sehr wenig Einfluss auf die Organisation der verübten Terroraktionen. Vor allem war die Gruppe jedoch damit beschäftigt, mit Banküberfällen ihr Leben im Untergrund zu finanzieren. Anfang der siebziger Jahre wurden alle führenden Köpfe verhaftet. Die Rote Armee-Fraktion war zu diesem Zeitpunkt praktisch zerschlagen. Die einzelnen Prozesse und die Haftbedingungen im Hochsicherheitstrakt von Stuttgart-Stammheim lösten jedoch eine so breite Öffentlichkeit aus, dass sich eine zweite Terror-Generation organisieren konnte, die ideologisch von den Mitgliedern aus dem Gefängnis heraus gebrieft wurden.

Bis zum spektakulären Selbstmord der Gefangenen nach der Befreiung der "Landshut" in Mogadischu reicht die Geschichte der ersten Generation.

Ihre Entstehung, ihre Denkweise und das Wirken haben das Bild der jungen Bundesrepublik verändert.

Ihr langer Arm sorgt bis heute für öffentliche Diskussionen und - was häufig untergeht - bei den vom Terror betroffenen Familien für großes Leid.

Da man ohne umfassende Erkenntnis der Wurzel jeden Übels kaum zu einer eigenen Ansicht gelangen kann, ist dieses Buch von großem historischem Wert!
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 22, 2009 10:19 PM CET


Der Tulpen bitterer Duft
Der Tulpen bitterer Duft
von Zbigniew Herbert
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 11,95

7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Tulpenfieber!, 7. Februar 2007
Rezension bezieht sich auf: Der Tulpen bitterer Duft (Gebundene Ausgabe)
Die Tulpe ist ein Versprechen des Frühlings! Spätestens nach Weihnachten gibt es sie in allen Farben und Formen zu kaufen: Papageien- und französische Tulpen, Züchtungen in den gewagtesten Farben oder die Klassiker in gelb und rot. Wohl kaum jemand kann sich dem Reiz dieser Zwiebelblume entziehen: Ihr Knacken, wenn sie ganz frisch ist, oder ihr Eigensinn, wenn sie in der Vase in alle Richtungen wächst!

Der uralte Schlager der "Tulpen aus Amsterdam" verrät nicht, dass die Tulpe ursprünglich aus dem Orient kommt und dass es im 17. Jahrhundert in Holland eine Tulpenmanie gab, die die Preise für die Zwiebeln in schwindelerregende Höhen trieb.

Zbigniew Herbert weiß von all dem sehr spannend zu berichten.

Er erzählt, wie es zu diesem Tulpenfieber kam, dass manch Gierigen in den Ruin trieb. Genauso schnell, wie die Preise für Tulpen stiegen, fielen sie nach kurzer Zeit nämlich wieder. Danach trat die Tulpe ihren endgültigen Siegeszug an: denn plötzlich konnte jeder sich die Blumen leisten.

Wie bei jedem Spekulationsobjekt gab es nach dem Hype Sieger und Verlierer. Weil es letztlich ja auch noch um etwas anderes ging: Die Sehnsucht nach reiner Schönheit, die die Tulpe erfüllt, zumal nach einem langen Winter!

Ein wunderschönes Insel-Buch, wie immer liebevoll gestaltet und mit oder ohne Tulpen ein ideales Geschenk!


Meine wunderbare Märchenwelt: Die schönsten Märchen der Brüder Grimm
Meine wunderbare Märchenwelt: Die schönsten Märchen der Brüder Grimm
von Martin Stiefenhofer
  Gebundene Ausgabe

36 von 36 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Endlich wieder da!, 7. Februar 2007
Endlich ist das von Barbara Bedrischka-Bös hervorragend illustrierte Märchenbuch mit den bekanntesten GrimmŽschen Märchen wieder lieferbar.

Es unterscheidet sich von der vergriffenen Ausgabe lediglich im Format und in Kleinigkeiten im Layout. Das Prinzip der Bilderbogen-ähnlichen Illustration ist aber unverändert beibehalten worden und auch der Textteil ist gleich.

Sehr viele Jahre war dieses Buch eines der Herzstücke unserer Familienbibliothek. Es war ausserdem das einzige, dass wir ein zweites Mal kaufen mussten, da das erste vom häufigen Gebrauch irgendwann unbrauchbar wurde!

Bis heute kenne ich kein besseres Buch, um Kinder in die Welt der Märchen einzuführen. Denn noch besser als vorgelesene Märchen sind erzählte Märchen. Und genau dazu laden die farbigen, detailverliebten, doppelseitigen Illustrationen ein. Das komplette Märchen lässt sich anhand des Bildes nach erzählen, da die Bilder jeweils der Märchenhandlung folgen. Sie sind liebevoll, klar im Ausdruck und schon für kleine Kinder ab dem dritten Lebensjahr so einprägsam, dass sich die Kleinen diese Bilder immer wieder anschauen möchten!

Der Text der Märchen ist authentisch und nur in Fällen, wo es dem kindlichen Verständnis hilfreich ist, moderner Umgangssprache angepasst worden. So dass ein kindgerechtes, aber nicht weichgespültes Märchenbuch für die ganze Familie entstanden ist.

Das Kinder Märchen brauchen, mag wohl niemand bestreiten. Und das es gerade die klassischen Grimms Märchen sind, die sie nicht oft genug hören können, wissen sicher viele Eltern zu bestätigen. Jede Kindergeneration will sie aufŽs Neue entdecken. Ich kenne - außer den ja nur in wenigen Familien vorhandenen gütigen, weißhaarigen Großmüttern, die jedes Märchen durch lebendiges Erzählen zum Leben erwecken - keinen besseren Märcheneinstieg als dieses Kerle-Bilderbuch. Und ich kann alle Eltern, Großeltern und auch Erzieherinnen nur ermutigen, in die Welt der Märchen einzusteigen! Nicht nur für die Kinder, auch für die Erwachsenen wird durch den Umgang mit diesen Texten ein Kosmos erschlossen, an den sich Große und Kleine lebenslang gerne erinnern.

Neben "Hänsel und Gretel", "Schneewittchen", "Dornröschen" enthält dieses Buch auch die weniger häufig erzählten Märchen "Die goldene Gans", "Die sieben Raben" und weitere fünfzehn Schätze der Grimmschen Kinder- und Hausmärchen.


Die Frauen der Genies
Die Frauen der Genies
von Friedrich Weissensteiner
  Taschenbuch
Preis: EUR 11,00

37 von 39 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Hinter jedem erfolgreichen Mann..., 6. Februar 2007
Rezension bezieht sich auf: Die Frauen der Genies (Taschenbuch)
...steht eine kluge Frau. Oft bemüht, aber auch meist wahr! Jedenfalls bei den hier von Friedrich Weissensteiner fundiert und interessant vorgestellten Frauen.

Katia Mann hat am Ende ihres Lebens in ihren "ungeschriebenen Memoiren" sinngemäß gesagt, dass sie nie ihren eigenen Interessen folgen konnte. Dennoch hat sie die Rolle als "Frau an seiner Seite" glücklich gemacht. Und einem Schriftsteller wie Thomas Mann für sein Werk den Rücken frei zu halten, stets Ansprechpartnerin und Managerin zu sein, ist eine Lebensleistung, die man wohl kaum hoch genug schätzen kann.

Eher tragisch verlief das Leben Mileva Einsteins, die auf eine eigene Karriere als Naturwissenschaftlerin verzichtete und viele Demütigungen ihres Mannes hinnehmen musste. Als er schließlich seinen wissenschaftlichen Durchbruch hatte, verließ Albert Einstein sie und den kränkelnden Sohn.

Schillernde Persönlichkeiten wie die politisch verblendete Cosima Wagner oder Alma Mahler-Werfel, die gleich mehreren großen Künstlern als Muse diente, werden ebenso portraitiert wie Constanze Mozart und Christiane Vulpius, die es als Ehefrau Goethes mehr als schwer hatte!

Friedrich Weissensteiner gibt strukturiert, mit leichter Hand formuliert Auskunft und macht so Lust, sich intensiver mit den vorgestellten Frauen zu beschäftigen, die viel auf sich nahmen, meist bedingungslos liebten und sich oft mit ihrer ganzen Kraft dem schöpferischen Potential ihrer Männer unterordneten!


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20