Fashion Sale Hier klicken Jetzt informieren b2s Cloud Drive Photos OLED TVs Learn More HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle WalkingOnCars Summer Sale 16
Profil für Ronald Hensel > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Ronald Hensel
Top-Rezensenten Rang: 5.873.889
Hilfreiche Bewertungen: 8

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Ronald Hensel (Magdeburg)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Kind of Blue
Kind of Blue
Wird angeboten von DVD Overstocks
Preis: EUR 9,57

8 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mein Klassiker, 10. November 2002
Rezension bezieht sich auf: Kind of Blue (Audio CD)
Miles Davis ist zweifellos die prägendste Figur der Jazzgeschichte.Angefangen mit "Birth Of The Cool " Ende der 40iger über seine legendären Aufnahmen mit Coltrane in den 50igern bzw.mit Herbie Hancock in den 60igern etc., bis zu den "freejazz" inspirierten Alben Anfang der 70iger und schließlich im Pop-Rock-Funkjazz seiner letzten Jahre, immer war er der Leader einer Epoche.
Aus der Vielzahl seiner Veröffentlichungen ragt die Platte "KIND OF BLUE" jedoch heraus.
Miles verstand es scheinbar perfekt seine musikalischen Visionen mit genau den Musikern seiner Zeit umzusetzen, die zwar jeder für sich einen völlig eigenen Sound besaßen, jedoch hinter dem künstlerischem Konzept dieser Aufnahmen klingen wie aus einem Guß.
Sehr stark war der Einfluß des weißen Pianisten Bill Evans, der danach nie wieder mit Miles zusammen arbeitete.
Grundgedanke ihrer Zusammenarbeit war die modale Spielweise.
Diese kann man gleich im nur aus zwei Akkorden bestehenden Opener "So What " bewundern."Freddie The Freeloader" besticht mit einem wie komponiert wirkendem Klaviersolo von Wynton Kelly,der mit seinem Bluesstil nur einmal auf der Platte vertreten ist.
"Blue In Green" ist eine Ballade an der Bill Evans seinen kompositorischen Anteil haben dürfte ,"All Blues" der Klassiker schlechthin ,beidem die Rhythmusgruppe Chambers /Cobb groovt als täten sie es nie wieder, "Flamenco Sketches" der wiederum modale Ausklang dieses insgesamt eher ruhigen und sanften Albums.John Coltrane bildet mit seinem rauhen Ton das Gegengewicht zu"Cannonball" Aderleys virtuosem Bluessound.Miles Davis bildet die Klammer und schenkt uns diese wunderbare Collage ,die dem Jazz seiner Zeit wiedermal zweifellos den Weg wieß...!


Seite: 1