Hier klicken May Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Jetzt informieren Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos Learn More TDZ HI_PROJECT Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle KatyPerry SUMMER SS17
Profil für Alexander K. > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Alexander K.
Top-Rezensenten Rang: 1.131.434
Hilfreiche Bewertungen: 87

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Alexander K. (München)

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Ohne Warum-Limitierte Auflage
Ohne Warum-Limitierte Auflage

22 von 25 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Konstantin Weckers reifste CD, 21. Juni 2015
Rezension bezieht sich auf: Ohne Warum-Limitierte Auflage (Audio CD)
Die Rose blüht einfach, sie fragt nicht nach dem Warum, sie blüht "ohne Warum" (nach dem mittelhochdeutschen "sunder warumbe"). Vielleicht ist das Titellied von Konstantin Weckers neuer CD eine Antwort auf das satirische Lied "Vom Sinn" aus der CD "Am Flußufer" (2005). Für mich ist es eine Art neues "Inwendig warm", weil es heimelig weltverbunden daherkommt, mit einprägsamer Melodie und poetischem Text.

Mir gefällt die CD in ihrer thematischen Breite und stilistischen Vielfalt besonders gut. Für mich ist das Konstantin Weckers bisher reifste Produktion, die sehr zum Weiterdenken über alle Inhalte anregt, über das Mitmenschsein ("Ich habe einen Traum"), über Deutschland, den Krieg und die immer menschenverachtender sich entwickelnde Politik ("Der Krieg", "Die Mordnacht von Kundus", "Die Gedanken sind frei", "Revolution", "Willy 2015"), über die Vergänglichkeit ("Dass alles so vergänglich ist") und das Wunderbare ("Auf der Suche nach dem Wunderbaren"), über die Liebe ("Eins mit deinem Traum"; und die zu den eigenen Kindern, "Für meine Kinder") und das Ende einer Liebe, wo man nur mehr funktioniert ("Und dann") und eben über das Sein an sich, poetisiert ("Ohne Warum, "Novalis", "Gefrorenes Licht").

Die CD macht auch Lust, sich in die Themen zu vertiefen, im Netz nach Literatur dazu zu suchen, konzentriert über alles nachzudenken. Was weiß man eigentlich über Novalis, über Georg Heym, über Hoffmann von Fallersleben (alle mit Textvorlagen vertreten, die Konstantin Wecker weiterführt)? Wie würde man sich selbst in einem totalitären Staat verhalten ("Fast ein Held")? So wie Hans und Sophie Scholl? Wie antwortet man selbst, Konstantin Wecker von Herzen zustimmend, auf die Frage "Und, nimmst Du nun eine Flüchtlingsfamilie bei dir auf?" Oder anders: Was kann man wirklich konkret tun, um diese Spaltung der Gesellschaft doch noch aufzuhalten die die weltpolitische Entwicklung aktuell beschleunigt? Im Kleinen wie im Großen?

Zur zweiten CD der Limited Edition Ausgabe: Wer sich einen Livemitschnitt der Tournee "40 Jahre Wahnsinn" erhofft hat, kann hier immerhin einige Höhepunkte hören, insgesamt acht Lieder. Der Mitschnitt wurde im November 2014 in Bonn vom WDR aufgenommen. Da ist übrigens auch "Die Weiße Rose" dabei, Konstantins Gedenken an die Mitglieder der Widerstandsbewegung: "Es geht ums Tun und nicht ums Siegen." Und auch hier, ausgehend vom Lebensstreifzug des Tourneeprogramms, die thematische Vielfalt: der Eingesperrte, die Machtmechanismen im Kleinen wie im Großen, die familiäre wie die allumfassende Liebe sowie das Werden und Vergehen. Allein die etwas mehr als zwei Minuten "Vom Weinstock und den Reben", der Nachklang des "Was immer mir der Wind erzählt" - als rundete sich ein Bogen ab, "sunder warumbe", ohne Warum. Und vor allem: Sinnvoll.


Tausend Träume -  Udo Jürgens und seine Musik
Tausend Träume - Udo Jürgens und seine Musik
von Jens Hagestedt
  Broschiert

12 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine spnnende Bereicherung für den Udo Jürgens Sammler, 24. August 2009
Dieses Buch stellt endlich einmal das Liedwerk von Udo Jürgens jenseits der großen Hits in den Mittelpunkt. Sehr persönlich, sympathisch einseitig und subjektiv, durchaus provokativ und wie bei Fans auch oft üblich viel kritischer als der nur oberflächlich die Lieder hörende "Normalbürger" unterzieht der Autor Udos Lieder von 1960 bis jetzt (mit vielen Lücken, aber die erklärt er aus seiner Sozialisation heraus recht schlüssig) einer ausführlichen Analyse. Der langjährige Udo Jürgens Fan wird auf Details aufmerksam gemacht, die viele Lieder "neu hörbar" oder zumindest "anders hörbar" machen.
Jens Hagestedt spannt den Bogen von den Heliodor-Aufnahmen der 50er-Jahre über die Vogue-Zeit 1963 bis 1967 (diese Abschnitte sind wie ich finde besonders lesenswert, weil sie Udos Liedkunst von einer Seite her würdigen, die bisher eigentlich noch nie derart herausgestellt wurde) bis in die 80er Jahre hinein und dann nur mehr in einzelnen Schlaglichtern bis in die Gegenwart. (Man wünscht sich eigentlich gleich beim Lesen eine Erweiterung oder einen zweiten Band.)
Vorteilhaft ist es schon, das Gesamtwerk, also alle Studio- und Liveproduktionen von Udo Jürgens bei der Lektüre des Buches im Ohr zu haben (oder sie neu ins Ohr zu bekommen), was speziell für all die Produktionen, die bisher nie auf CD erschienen sind, für einige aus dem Fankreis einen erheblichen Aufwand bedeuten könnte.
Für all die, die die Karriere von Udo Jürgens als Sammler und/oder Konzertbesucher zumindest seit den 70ern aufmerksam mitverfolgen, stellt dieses Buch wie ich finde eine wirklich bereichernde Ergänzung dar, die schon lange mal fällig war.


Westwärts und nicht vergessen: Vom Unbehagen in der Einheit
Westwärts und nicht vergessen: Vom Unbehagen in der Einheit
von Daniela Dahn
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

11 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Plädoyer für mehr Menschlichkeit, 19. Januar 2007
Das Buch der 1949 in Berlin geborenen ehemaligen DDR-Autorin mit dem Untertitel "Vom Unbehagen in der Einheit" ist ein wunderbar menschliches, gleichzeitig fundierter Beitrag zum Thema der Benachteiligung und Zurücksetzung der ehemaligen DDR-Bürgerinnen und Bürger. Hauptkritikpunkte: Der Westen hat nach 1989 die DDR überrollt, Ex-Nazis haben es ungleich leichter. Persönliche, autobiographische Erfahrungen mischen sich mit journalistisch exzellent recherchierten Fakten und Meinungen, Zitaten und Schlussfolgerungen. Sehr subtil vergleicht Daniela Dahn die Gesellschaftssysteme, sie streicht Positives wie Negatives wohlbegründet heraus. In einem Prolog beschreibt sie den "Osttrotz wider die neue Herrlichkeit". Die darauf folgenden Kapitel berichten von ihrem Unmut als Autorin, als Antifaschistin, als Linke, als gewesene DDR-Bürgerin, als Frau und als Neubundesbürgerin. Der Epilog dreht sich um "Mein Behagen als Citoyenne". Besonders sympathisch machen das Buch die ganz persönlichen Erlebnisse etwa von Lesereisen oder von einem missglückten Versuch, in die USA einzureisen (wegen falscher Dokumente, wofür sie nichts konnte).


Penetrant Besinnlich
Penetrant Besinnlich
Preis: EUR 8,99

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Geniale Mischung Chanson - Hip Hop, 14. Dezember 2006
Rezension bezieht sich auf: Penetrant Besinnlich (Audio CD)
"Wortfront" hat schon mit den "Liedern eines postmodernen Arschlochs" bewiesen, dass sie (Roger Stein, Sandra Kreisler und weitere versierte Mitmusiker) eine spannende, neue Symbiose von anspruchsvollem Chanson und Hip Hop auf die Beine stellen können. Mit diesem "etwas anderem" Weihnachtsalbum bieten sie das ideale Produkt für alle an, die einmal nicht mit dem üblichen Kommerz vorlieb nehmen wollen. Das tun sie mit einer gehörigen Portion sprachlichem Witz und Feingefühl, verpackt in vielfältige musikalische Arrangements. Und es geht auch ziemlich unter die Haut, wie die Lieder über menschliche Einzelschicksale ("Dezember 95", "Fridolin" oder "Marie") unterstreichen. Eine wunderschöne breite Ballade ist "Der Zug", mein Lieblingslied auf der CD.


Die Katze: oder Wie ich die Ewigkeit verloren habe
Die Katze: oder Wie ich die Ewigkeit verloren habe
von Jutta Richter
  Gebundene Ausgabe

11 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Einmal mehr empfehlenswert, 15. September 2006
Jutta Richters Jugendbücher sind ein Garant für niveauvolle Geschichten oder Episoden aus der Kindheit, die stets zum Nachdenken anregen und die immer wunderbar Partei ergreifen für das Verständnis den Außenseitern der Gesellschaft gegenüber. Sie scheuen auch heikle Themen wie Erziehungsfragen oder Tod im Nahbereich nicht. "Die Katze oder Wie ich die Ewigkeit verloren habe", das erste Buch seit "Hechtsommer" (2004), läßt uns mit der achtjährigen Christine "wahr" und "falsch" hinterfragen, und der für Jutta Richter-Bücherleser wohlbekannte Vikar Wittkamp spielt auch eine nicht ganz unwichtige Rolle ...


Der Klang der ungespielten Töne
Der Klang der ungespielten Töne
von Konstantin Wecker
  Gebundene Ausgabe

8 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Roman wie ein Gedicht, 23. September 2004
Ein echter Wecker - voll sprachlicher Kraft und Poesie. Wie ein großes Gedicht in Prosa. Ein Weg zur Innenschau, für den Schreiber wie für den Leser. Autobiographische Elemente, aber keine Autobiographie. Und die kongeniale Ergänzung zum Schriftsteller im Roman "Uferlos" - als Vollblutmusiker auf dem Weg zum "Klang der ungespielten Töne".
"Nichts ist zu vergleichen mit der Glückseligkeit solcher Hingabe an das Wesentliche, da es einen kurz erahnen lässt, was menschenmöglich wäre. Nichts ist zu vergleichen mit den Freuden der Bescheidenheit nach einem Leben allmächtigen Wahns." (Konstantin Wecker, Seite 155)


Tobe, zürne, misch dich ein! Widerreden und Fürsprachen
Tobe, zürne, misch dich ein! Widerreden und Fürsprachen
von Konstantin Wecker
  Taschenbuch

20 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein ganz wichtiges, zutiefst menschliches Buch!, 24. Mai 2003
Ich halte dieses Buch für eine der wichtigsten Neuerscheinungen im Frühjahr 2003. Es erinnert uns daran, dass wir auch und gerade in Zeiten wie diesen Menschen sind, ganz einfache, schwierige, fehlerhafte, wunderbare Menschen. Ein solcher Mensch, der sein Leben ganz besonders intensiv und in vielen Teilbereichen auch öffentlich lebt, von dem viele nur "Wort- und Tatfetzen" mitbekommen, gibt hier Einblick in seine Denk- und Handlungsweise - so, dass man für sich fundiert seine eigene Meinung bilden kann, zum Sein an sich, zur aktuellen Weltpolitik, zum Menschen Konstantin Wecker. Das kluge und einfühlsame Vorwort des Herausgebers Hans-Dieter Schütt macht die Zusammenhänge noch verständlicher. Innehalten und mit den Gedanken dieses Buches verweilen, weiterdenken, handeln: "Tobe, zürne, misch dich ein!" Es geht um unsere Welt. Es geht um uns.


Seite: 1