find Hier klicken Sonderangebote PR CR0917 Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More TDZ Mehr dazu Hier Klicken Shop Kindle Unlimited AmazonMusicUnlimited Fußball longss17
Profil für josbookcorner > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von josbookcorner
Top-Rezensenten Rang: 6.694
Hilfreiche Bewertungen: 1899

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
josbookcorner (Espa)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-18
pixel
Nathalie küsst: Roman
Nathalie küsst: Roman
von David Foenkinos
  Taschenbuch
Preis: EUR 16,95

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Zauberhaft, 27. April 2012
Rezension bezieht sich auf: Nathalie küsst: Roman (Taschenbuch)
'Delicacy' oder 'Nathalie küsst' ist ein sehr französisches Buch. Französische Bücher und französische Filme finde ich immer 'speziell'. Man muss die Art mögen, um das jeweilige Werk würdigen zu können. Es sind meist die leisen, poetischen Töne, die französische Werke ausmachen, wenig Action, viel Erzählung. Das ist nicht jedermanns Sache und ich kann mir vorstellen, dass auch dieses Buch hier nichts für die breite Masse ist, denn es ist ein sehr leises und schönes Buch. Wer 'Amelie' oder 'Vergissmeinnicht' gesehen hat, kann sich in etwa vorstellen, wie dieses Buch geschrieben ist.

Nathalie und François sind ein traumhaftes Paar, alles passt zusammen, es ist die große Liebe, doch nach sieben Jahren Ehe geht François joggen und kehrt nicht mehr nach Hause zurück. Als er eine Straße überqueren will, wird er von einem Auto erfasst und stirbt kurze Zeit später im Krankenhaus. Nathalie lebt daraufhin wie in Trance, weiß nicht, wie ihr Leben ohne François aussehen soll. Sie vergräbt sich in Arbeit, versucht die wohlgemeinten Worte von Familie und Freunde an sich abperlen zu lassen und bleibt allein. Auch den Avancen ihres Chefs Charles begegnet sie mit Abneigung. Fast wirkt es so als würde Nathalie von ihrer eigenen, einsamen Traumwelt auf ihr reales Leben blicken und nicht weiterwissen. Als eines Tages der linkische 'Quotenschwede' der Firma, Markus, ihr Büro betritt, um mit ihr über Akte 114 zu sprechen, küsst sie ihn aus heiterem Himmel. Und obwohl sie nicht weiß, was sie dazu getrieben hat, findet sie ganz langsam wieder ins Leben zurück. Sollte Markus wirklich der Schlüssel zurück sein?

Der Roman ist zauberhaft, romantisch, lustig, merkwürdig, tragisch. Es ist keine normale Liebesgeschichte, die hier erzählt wird, sondern eine Geschichte zweier Menschen, die sich völlig unerwartet gefunden haben und nicht wirklich wissen, wie sie damit umgehen sollen und wie ihr Leben nach diesem ersten Kuss aussehen soll.

Nathalie habe ich von der ersten Seite an ins Herz geschlossen, mit Markus hatte ich etwas meine Schwierigkeiten. Er ist ein sehr weicher Mensch, sehr empfindsam, ein Typ Mann, mit dem ich persönlich wenig anfangen kann, aber er ist genau der Richtige für Nathalie.

Interessant sind die kurzen Kapitel des Buches, teilweise bestehen sie nur aus Listen oder Aufzählungen, die mal einen Bezug zur Geschichte haben, ein anders Mal aber wieder nicht.

Wunderbar und großartig ist der Schreibstil des Autors. Obwohl er nur leise Töne anschlägt, hallen seine Worte gewaltig nach. Ich hoffe, der Film wird diese Atmosphäre einfangen können.
Kleiner Tipp für alle, die sich gern schöne Zitate aus Büchern herausschreiben, legt Euch einen Stift bereit.

4 verzauberte Sterne für eine wirklich schöne Liebesgeschichte.


Als ich meine Eltern verließ: Roman
Als ich meine Eltern verließ: Roman
von Michel Rostain
  Gebundene Ausgabe

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wunderbares Buch!, 24. April 2012
"'Immer, wenn Papa an mich denkt, weint er. Papa ist nur dann glücklich, wenn er an mich denkt. Papa ist also jedes Mal glücklich, wenn er weint'."

Ein wirklich bewegender, wunderbarer autobiografischer Roman, der zwar den Tod als Hauptthema hat, gleichzeitig aber das Leben aus vollem Herzen bejaht.

Ein Buch, das nicht aus der Sicht der trauernden Eltern geschrieben ist, sondern aus Sicht des toten Sohnes, der sie beobachtet und ihre Handlungen nachdenklich, mitleidig, teilweise auch mit einem gewissen Humor und reichlich pietätlos kommentiert. 'Mein Gott Papa, stell Dich nicht so an!'

Michel Rostain verliert seinen 21jährigen Sohn innerhalb weniger Tage. Lion stirbt an Gehirnhautentzündung, für die Eltern so plötzlich, dass sie mit seinem Tod kaum fertig werden können. Immer wieder geht vor allem der Vater die letzten Tage vor dem Tod des geliebten Kindes durch, verliert sich in Kleinigkeiten, macht sich Vorwürfe, dass er nicht genug Zeit mit ihm verbracht hat, überlegt, was er hätte anders machen können, warum Lion hat sterben müssen, er sucht nach mehr Informationen, saugt alles auf, was ihm Andere über seinen Sohn erzählen können, deutet Zeichen und seien sie noch so klein und versucht verzweifelt einen Weg zu finden, um mit dem Verlust umzugehen, um trotzdem weiterzuleben, das Unvorstellbare verständlich zu machen.

"'Die nicht in Worte zu fassenden Glücksmomente ihres Mutter- und Vaterdaseins haben sie, als ich ein Baby war, bis in die Haarspitzen genossen. Welch ein Glück, mit dem Leben zu leben. Jetzt müssen sie mit dem Tod leben. Die Momente der Trauer lassen sich in Worte fassen. Die Zeit des Todes ist entsetzlich gut mit Worten zu beschreiben. Papa steckt mitten drin.'"

Unsentimental, fast sachlich und doch so bewegend und zuversichtlich erzählt Rostain von den Wochen und Monaten nach dem tragischen Ereignis.
Das Schreiben hat ihm den Halt gegeben, mit dem Verlust umzugehen, so Rostain ' ihm begreiflich zu machen, was geschehen ist und ihm gleichzeitig zu zeigen, dass das Leben weiter geht ' trotz allem.

"'Ein Toter, eine Zeremonie, ein vorbeiziehender Sarg, da bleibt der Fuß einen Moment lang in der Tür des Unvorstellbaren stecken: Das Leben wird bald weitergehen, als wäre nichts geschehen, aber trotz allem wird man eine Unruhe verspüren, ein Beben, ein Zögern, einen vorbeiziehenden Schatten, vielleicht auch bloß den Schatten eines Schattens. Diese Verwirrtheit ist furchtbar, menschlich, ein Zeichen von Leben. "

"'Es lebe des Leben, trotzdem!" ' ruft er bei der Beerdigung seines Sohnes immer wieder '"Es lebe das Leben!'," denn 'Man kann damit leben' erzählt er ihm Nachwort, man kann es lernen. Auch wenn es das Schlimmste ist, ein Kind zu verlieren, es ist nicht das Ende.
Einen Teil von Lions Asche verstreuen die Eltern schließlich an den Hängen des Vulkans Eyjafjallajökull in Island. Als dieser 2010 ausbricht, den Flugverkehr über Europa lahmlegt und Lions Asche nach Hause zurückweht, haben sie die Freude an einem Leben, in dem es Lion einmal geben hat, wiedergefunden.

Ich musste bei dem Buch abwechselnd weinen und lachen.
Rostain hat sich seiner Trauer gestellt, sich aber von ihr nicht besiegen lassen. Seine Erzählung gibt Kraft und Mut. Hut ab vor diesem Mann und der Leistung dieses feinfühlige Buch zu schreiben.

Der Autor und Vater hat mit seinem Debutroman 2011 den renommierten französischen Buchpreis 'Prix Goncourt' erhalten, obwohl sein Buch nicht einmal in der offiziellen Nominierten Liste zu finden war ' völlig zu Recht, denke ich und vergebe 5 bewegte Sterne!


Schicksal!: Roman
Schicksal!: Roman
von S. G. Browne
  Broschiert
Preis: EUR 14,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Sergio oder das Schicksal des Schicksals, 18. April 2012
Rezension bezieht sich auf: Schicksal!: Roman (Broschiert)
Das Schicksal, alias Sergio Deliucci, hat die Schnauze voll.
Ständig muss er einfach nur daneben stehen und zuschauen, wie Leute sich ihm ergeben und damit ihr Leben ruinieren. Wie gut hat es dagegen "Bestimmung"! Die Menschen, die auf ihrem Pfad wandern, haben ein Ziel in ihrem Leben, wissen, wieso sie auf der Welt sind. Sergio hat es dagegen hauptsächlich mit Losern zu tun. Seit über 250.000 Jahren geht das schon so, das kann doch eigentlich nicht alles sein. Auch die Barabende mit "Karma", "Völlerei" und "Faulheit" machen nach so vielen Jahren nicht mehr ganz so viel Spaß.

Doch eines Tages begegnet Sergio Sara - seiner Nachbarin - und plötzlich ist alles anders. Er fühlt sich anders, er denkt anders, er macht Sachen, die er noch nie getan hat, kurz: er ist verliebt! Das Schicksal ist verliebt! Und das auch noch in eine normale Menschenfrau.... Jerry, auch bekannt als der liebe Gott, wird das gar nicht gefallen, denn so lieb ist der gar nicht. Also versucht das Schicksal alles, um diese Verbindung vor Jerry geheim zu halten, denn es dauert nicht lange, da ist auch Sara schwer erliebt.

Von der jungen Liebe inspiriert, vergisst Sergio nur leider, dass er nicht in das Leben der Menschen eingreifen darf. Er selbst ist so glücklich, dass er auch andere glücklich machen will. Und so fängt er an, den Menschen um sich herum zu helfen, sie in die richtige Richtung zu schubsen und sie leider auch auf den Pfad der "Bestimmung" zu bringen. Keine gute Idee, denn plötzlich fangen diese Menschen an, Teddy, alias den "Tod", sehr zu beschäftigen - kurz - sie sterben wie die Fliegen und eines Tages bricht alles um Sergio zusammen und er muss vor seinem Chef erscheinen, denn Gott ist sauer, sehr sauer.
Was aus Sergio und Sara wird, welches Schicksal das Schicksal selbst erwartet, ob er vielleicht gar nicht schuld ist an dem ganzen Schlamassel und was Gott für die Menschen plant, das alles müsst ihr dann schon selber lesen ... ;)

Als ich das erste Mal von diesem Buch gehört habe, musste ich es einfach haben. Begriffe, Sünden, Eigenschaften zu Personen zu machen und diese auf der Erde wandeln zu lassen, die Idee fand ich großartig. Und so startet das Buch auch voller Witz und Überraschungen. "Lust" ist eine Schlampe, die "Feindseligkeit" lacht sich tot, wenn sich Menschen in die Haare bekommen, "Vorurteil" hat das Tourette Syndrom, auf "Verschwiegenheit" kann man sich verlassen (es sei denn, Gott nimmt sie in die Mangel), "Integrität" und "Vertrauen" sind die größten Arschkriecher des Universums (Zitat Sergio), "Bestimmung" ist eine kleine Nymphomanin und "Karma" war immer Klassenbester. Alle diese Wesen haben im Buch ihren ganz eigenen Charakter und jeder sorgt dafür, dass die Menschen sich so verhalten, wie sie es tun. Nur der Tod bildet eigentlich eine Ausnahme, denn er wird meist missverstanden.

"Es ist ja nicht so, dass er die Menschen dazu zwingen würde, ihre Ernährung auf herzverklumpende Fett umzustellen. Oder auf das Heck von Motorbooten zu klettern, während der Motor läuft. Bis auf Altersschwäche, Flugzeugabstürze und gelegentliche Naturkatastrophen sterben die meisten Menschen heutzutage daran, dass sie schlechte Entscheidungen treffen.
Rauchen.
Koma saufen.
Kugelfisch essen
Andere Menschen sind einfach von Natur aus dämlich.
Sie trinken und fahren dann Auto.
Sie stecken sich selbst in Brand.
Sie versuchen, eine Kettensäge mit ihrer Femoralarterie zu stoppen.
Und all diese Menschen geben ausgerechnet Teddy die Schuld? Ganz ehrlich: niemand will heutzutage die Schuld an seinem eigenen Tod übernehmen."

Wenn man sich nun fragt, woher diese Gestalten alle kommen...auch das erklärt Sergio:

"An meiner Herkunft ist nichts Besonderes. Jerry erschuf mich und die anderen vor ungefähr einer viertel Million Jahren aus dem kosmischen Schleim. Zum Glück hatte er zu der Zeit endlich herausgefunden, was dabei zu beachten war.
Der Urknall, wie er von den Menschen genannt wird, war eigentlich ein Ur-Unfall. Vor fast vierzehn Milliarden Jahren stümperte Jerry in seinem Labor herum. Er vermischte Wissenschaft, Theologie, Philosophie, Reinigungsalkohol und Abflussfrei mit ein bisschen Backpulver und - puff!- schon war das Universum entstanden"

Das Buch ist lustig, schrullig, leicht zu lesen und mal etwas ganz anderes. Sergio ist mir richtig ans Herz gewachsen und ich habe mich herrlich über alle seine Kollegen amüsiert. Leider bleibt die Story an sich etwas flach und das Ende hat mir nicht wirklich gefallen. Die Auflösung der Geschichte ist einfach ganz anders als man es sich vorstellt.
Trotzdem kann ich das Buch empfehlen. Eine locker, leichte Unterhaltung mit kreativen Ideen und viel Humor - prima für Frühlingstage auf der Terrasse oder dem Balkon.

Drei schicksalhafte Sterne.


Daughter of Smoke and Bone: Zwischen den Welten 1
Daughter of Smoke and Bone: Zwischen den Welten 1
von Laini Taylor
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 16,99

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Eine phantastische Reise, 11. April 2012
Karou ist eine junge Kunststudentin mit strahlend blauem Haar, die in Prag zu Hause ist. Dass mit ihr etwas nicht stimmt, merkt der Leser schnell und auch Karou selbst hat so ihre Schwierigkeiten mit sich selbst. Denn sie kann sich an ihre Familie und daran, wo sie herkommt nicht wirklich erinnern. Alles, was sie weiß ist, dass sie an einem Platz aufgewachsen ist, in dem Chimären ein und ausgehen. Dass sie alle Sprachen dieser Welt spricht, unglaublich gut malen kann und die Wesen, die wir Menschen als Monster bezeichnen würden, ihre Freunde und Familie nennt.

Brimstone, ihr "Ersatzvater", hat sie mit Liebe aber auch viel Strenge aufgezogen. Er stellt Wünsche her, die die Form von Münzen und Kugel annehmen. Es gibt kleine, aber nützliche Wünsche (ein Jucken in unpassenden Situationen), es gibt größere Wünsche (wie blaues Haar) und es gibt die ganz großen, mächtigen und gefährlichen Wünsche, die aber einiges kosten' Viele wollen diese Wünsche haben und zahlen dafür ' mit Zähnen und zwar nicht unbedingt mit ihren eigenen. Brimstone sammelt diese Zähne. Oft schickt er Karou los, um sie auf der ganzen Welt abholen. Der Wunschladen, in dem all diese Gestalten zu Hause sind, besitzt ein ganz spezielles Portal, das einen immer dahin führt, wohin man gerade möchte, Paris, Prag, Marrakesch...

Während eines solchen Ausflugs trifft Karou auf Akiva, einen Seraphim, einen Engel, der sie zuerst angreift, aber merkwürdiger Weise nicht töten kann, denn etwas an ihr erinnert ihn an seine Vergangenheit, mit der er eigentlich schon abgeschlossen hatte... und an einen Krieg, der nach wie vor unerbittlich geführt wird, ein Krieg zwischen den Chimären und den Engeln, ein Krieg, der schon viele Opfer gefordert hat und bei dem kein Ende abzusehen ist.

Was hinter Akiva steckt, welche Geheimnis er verbirgt, welche Geschichte Karou ihr eigen nennt und wie die beiden in diesen Krieg hineingezogen werden und ihre Vergangenheit neu entdecken, das steht alles im ersten Band dieser Trilogie.

Was für ein Thema!
Es waren einmal ein Engel und ein Teufel, sie verliebten sich ineinander und es endete nicht glücklich mit "und wenn sie nicht gestorben sind"...

Die Welten, die Taylor kreiert, sind faszinierend, die Charaktere komplex, aber durchweg sympathisch. Karou, die sich nicht unterkriegen lässt und loyal zu ihrer Ziehfamilie steht, Zusi ihre beste Freundin, mit der ich am liebsten auch auf der Karlsbrücke die Marionetten hätte tanzen lassen, der geheimnisvolle Brimstone und schließlich Akiva'. nicht nur mit dem Aussehen konnte er bei mir punkten ;)

Taylors Schreibstil ist wunderbar, man taucht direkt ein ins geheimnisvolle Prag, in die lebendigen Märkte von Marrakesch oder den ungewöhnlichen Wunschladen. Und auch die "andere Welt", in den uns der zweite Teil des Buches entführt, hat man lebhaft vor Augen. Die vielen phantastischen Ideen sorgen dafür, dass man ab und zu eher das Gefühl hat, einen Film zu schauen und nicht "nur" ein Buch zu lesen. Genau das muss ein gutes Buch in meinen Augen können, einen in ganz andere Welten entführen und Taylor schafft das mit ihrem Werk ganz ausgezeichnet.

Leider hat das Buch für mich im zweiten Teil einige Schwächen. Die Rückblenden in die Vergangenheit waren mir etwas zu ausführlich und haben mir etwas die Freude an der Handlung genommen. Trotzdem bekommt dieses Buch von mir 4 Sterne und ich bin sehr gespannt auf den zweiten Band dieser Reihe. Auf Englisch wird er unter dem Titel "Days of Blood & Starlight" im Herbst dieses Jahr erscheinen.


Ziemlich beste Freunde: Ein zweites Leben
Ziemlich beste Freunde: Ein zweites Leben
von Philippe Pozzo di Borgo
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 14,90

131 von 138 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Irreführender Titel, 10. April 2012
Der Film läuft ja seit einigen Wochen in den Kinos und daher habe ich mir vor kurzem das Buch besorgt, denn wenn ein Film auf einem Buch basiert, habe ich es gern vor dem Kinogang schon gelesen.
Dieses Buch war jedoch eine kleine Enttäuschung, was aber hauptsächlich daran lag, dass ich mit falschen Erwartungen ans Lesen gegangen bin. Ich dachte in dem Buch geht es, wie im Film, hauptsächlich um die Freundschaft zwischen dem reichen di Borgo und seinem Pfleger, dem Ex-Sträfling Abdel, der bald nicht nur sein Pfleger, sondern seine Rettung wird. Doch weit gefehlt - dies ist kein Buch zum Film, sondern ein eigenständiges Werk.

Das Buch ist die Biographie Pozzo di Borgos, in der Abdel nur eine Randfigur ist.
Di Borgo beschreibt sein Leben vor dem alles verändernden Unfall, seine Jugend, wie er aufgewachsen ist, seine Vorliebe für seine Kindermädchen (Frauen und Sex sind ein bevorzugtes Thema), er redet über seine Frau - Beatrice - wie er sie kennengelernt hat, wie sie das Leben zusammen auskosteten, die vielen Fehlgeburten, die sie ertragen musste, ihre anschliessende Krebsdiagnose und der Ewigkeiten andauernde Kampf gegen diese heimtückische Krankheit. Während des Lesens habe ich mich immer wieder gefragt, wie diese Frau ihr Leben überhaupt ertragen konnte. Wie stark sie gewesen sein muss, denn als ob das alles noch nicht genug war, stürtzte di Borgo nach seinem 42. Geburtstag mit dem Gleitschirm ab und war von diesem Moment an querschnittsgelähmt.

Offen und ehrlich berichtet er nun über die quälende Zeit nach dem Unfall, über das, was er ertragen musste.
Der Film soll ja auch komische Elemente beinhalten, die fehlen hier komplett, trotzdem merkt man den unterschwelligen Humor di Borgos und kann nicht anders als seine Kraft zu bewundern, mit denen er die zahllosen Schicksalsschläge in seinem Leben erträgt. Er jammert nicht, er lebt einfach weiter. Eines Tages stellt er dann Abdel als Pfleger ein. Und hier beginnen meine Probleme mit dem Buch, denn Abdel ist mir alles andere als sympathisch. Er ist ein Kleinkrimineller, der auch nach seine Haftstrafe den rechten Weg nicht wirklich gefunden hat. Er ist brutal, schnell reizbar und aggressiv, zuschlagen gehört bei ihm einfach dazu. Beim Autofahren kennt er nur Vollgas und Drängeln und ab und zu schläft er am Steuer einfach ein, was dann auch mal einen total demolierten Jaguar zur Folge hat. Di Borgo findet das alles eher amüsant, ich nicht. Und ich frage mich, wie man die Figur Abdels im Film angepasst haben muss, dass er die Sympathien der Zuschauer so gewinnen konnte.

Ich bewundere Pozzo di Borgo für seinen Durchhaltewillen. Für seine Art, mit dem Schicksal umzugehen, aber wirklich warm bin ich mit ihm nicht geworden. Vor allem seine Jagd nach den Frauen hat mich im Buch wirklich gestört. Ich kann mir vorstellen, dass er sehr einsam war nach dem Tod seiner Ehefrau, aber ich habe so viel Respekt für diese starke Frau, dass es mir fast wie ein Verrat vorkam, dass er ständig eine neue Partnerin gesucht hat. Ich weiss, ich habe kein Recht darüber zu urteilen, kann aber auch für meine Gefühle nichts.

Es ist eine aufwühlende Geschichte, die einen aufgrund der Tragik berührt, aber ich hatte mir einfach etwas anderes versprochen. Vielleicht hätte man dem Buch nicht den Titel "Ziemlich beste Freunde" geben sollen, denn die Geschichte ist einfach eine ganz andere.

Trotzdem ist das Buch lesenswert, di Borgos Schreibstil hat mir sehr gefallen, direkt und teilweise poetisch beschreibt er sein Leben und seinen Kampf.
Heute lebt er mit seiner zweiten Frau Khadija und zwei Töchtern in Marokko. Auch Abdel Sellou blieb in Nordafrika, hat jetzt eine Hühnerfarn und ist ebenfalls verheiratet.
Für Freunde der leisen Literatur sicherlich eine Empfehlung.

Drei respektvolle Sterne.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: May 15, 2012 1:18 PM MEST


The Unbecoming of Mara Dyer (The Mara Dyer Trilogy, Band 1)
The Unbecoming of Mara Dyer (The Mara Dyer Trilogy, Band 1)
von Michelle Hodkin
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 21,49

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Enttäuscht, 4. April 2012
Zumindest auf englischsprachigen Blogs kam man letztes Jahr nicht an diesem Buch vorbei. Überall wurde es angepriesen und in den Himmel gelobt. Zuerst war ich standhaft, doch als ich es im UK Sale entdeckt habe, wanderte es dann doch in mein Regal.
Was soll ich sagen?
Manchmal sollte ich doch eher auf mein erstes Bauchgefühl hören. Ich kann den Hype um dieses Buch nicht nachvollziehen.

Das Cover ist wunderschön und der Klappentext macht wirklich neugierig auf das Buch:

"Mara Dyer doesn't think life can get any stranger than waking up in a hospital with no memory of how she got there.

It can.

She believes there must be more to the accident she can't remember that killed her friends and left her mysteriously unharmed.

There is.

She doesn't believe that after everything she's been through, she can fall in love.

She's wrong."

Doch der Inhalt des Buches wurde den Ansprüchen, die ich daran hatte, absolut nicht gerecht.

Mara wacht im Krankenhaus auf und kann sich nicht mehr erinnern, was passiert ist. Sie erfährt, dass sie in einen Unfall verwickelt war, bei dem drei ihrer Freunde ums Leben gekommen sind. Wie sie überlebt hat, weiß niemand so genau. Da dieser Unfall Mara nicht mehr loslässt, zieht die Familie nach Florida, um ihr einen Neuanfang zu ermöglichen.

Bis hierhin fand ich das Buch wirklich interessant und spannend, irgendetwas scheint mit dem Mädchen nicht zu stimmen... aber dann trifft Mara in der neuen Schule auf Noah und Noah entspricht jedem Klischee, das man finden kann: er sieht gut aus, hat auch noch etwas im Kopf, kommt aus einer reichen Familie, alle Mädchen liegen ihm zu Füssen, doch ihm sind alle egal - außer Mara. *gähn* Dazu noch das passende "Bitch Girl" der Schule, das es natürlich sofort auf Mara absieht und den tollen, bisexuellen Freund und ich war bedient. Mehr Stereotypen kann man in einem Buch gar nicht bedienen.

Die Geschichte entwickelt sich von da an zu einer Liebesgeschichte. Mara, die Noah ganz toll findet, dann aber wieder doch nicht und Noah, der nicht locker lässt und Mara stets zur Seite steht. Die Mystery Momente, die das Buch am Anfang so interessant gemacht haben, treten völlig in den Hintergrund.

Zudem ist die Handlung einfach sehr verwirrend, die Geschichte wird durchzogen von Maras Träumen, Tagträumen, Halluzinationen, Erinnerungen und das alles auf eine so konfuse Art und Weise, dass man stellenweise nicht mehr weiß: was ist echt und was ist Einbildung? Tote Menschen tauchen plötzlich wieder auf, andere sterben, ihr Vater führt einen merkwürdigen Prozess (dessen Erwähnung in meinen Augen völlig überflüssig ist), ihr Bruder verschwindet.... und das Schlimme daran: nichts davon ist so gut geschrieben, dass ich wissen wollte, was denn tatsächlich dahinter steckt.

Das Buch hat bei mir dazu geführt, dass ich eine echte Leseflaute entwickelt habe - es lag einfach tagelang auf meinem Nachttisch und ich hatte absolut keine Lust mehr, weiterzulesen. Aber ich hatte auch keine Lust, zu einem anderen Buch zu greifen...

Die Auflösung von Maras merkwürdigen Visionen und den Ereignissen in ihrem Leben ist wiederrum nicht schlecht, die Idee dahinter ist gut und kehrt auf die "Mystery" Ebene des Anfangs zurück, doch das konnte das Buch für mich auch nicht mehr retten.
"The Unbecoming of Mara Dyer" ist der Auftakt zu einer Trilogie (wie sollte es anders sein), die anderen zwei Bücher werden ganz sicher nicht bei mir einziehen.

Zwei enttäuschte Sterne - einer für das Cover und den Klappentext, der andere für die ursprüngliche Idee des Buches, die leider, leider mitten drin verloren gegangen ist.


Im Tal des Zauberers. Innenansichten aus Bhutan. ( horizonte).
Im Tal des Zauberers. Innenansichten aus Bhutan. ( horizonte).
von Katie Hickman
  Broschiert

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Das Land des Donnerdrachens, 30. März 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Bei dem Buch handelt es sich um einen Reisebericht aus den 80er Jahren als Bhutan für die breite Öffentlichkeit noch nicht so zugänglich war. Katie Hickman reist von Paro aus in den völlig unbekannten Osten des Landes.

Auf ihrer Reise legt sie eine respektvolle Neugier an den Tag. Sie erzählt von den Menschen, die sie vor Ort trifft, von königlichen Hoheiten, Reiseführern und Mönchen. Sie berichtet von den schwierigen Reisebedingungen, den Serpentinen, den Erdrutschen, von ihren Erfahrungen in den kleinen Städten und Dörfern, von ihrer Teilnahme an Zeremonien, die sie verzaubern und tief bewegen, von Betelnüssen, Buttertee und monotonen Gesängen, von Yaks, primitiven Unterkünften und Mandalas. Sie berichtet von der tiefen Religiosität der Einwohner, die ganz selbstverständlich mit Zauberern und Dämonen leben und von der reichen Geschichte des Landes des Donnerdrachens.

Bis Bumthang hilft ihnen eine der Prinzessinen des Landes. Als königliche Gäste bekommen sie einen kleinen Reisebus und einen Reiseführer gestellt. Auch für Essen und Unterkunft ist immer gesorgt. Ab Bumthang sind sie dann auf sich selbst gestellt, von hier aus muss die Reise per Pferd oder sogar zu Fuss weitergehen und auch Proviant muss auf Vorrat gekauft werden, denn der Osten ist noch so gut wie unerschlossen.

Und so schlägt sich die kleine Reisegemeinschaft tapfer durch die Wälder, bezwingt ungeahnte Höhen und kämpft im Sumpf mit hunderten von Blutegeln. Unterschlupf finden sie in den Nächten in den Häusern der Dorfvorstehern. Und trotz der Anstrengungen verlieren sie nie ihre Neugier und ihre Begeisterung für das Land und die Menschen.

Ein wirklich gelungenes Büchlein über ein zauberhaftes Land, das ich letztes Jahr selbst besuchen durfte. Katie Hickman hat mich mit ihren Beschreibungen wieder zurückgeführt an diesen magischen und einzigartigen Platz der Welt.


An jedem neuen Morgen: Eine Familiengeschichte
An jedem neuen Morgen: Eine Familiengeschichte
von Roger Rosenblatt
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 16,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Trauer und Mut, 14. März 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Amy stirbt. Völlig unerwartet bricht die 38-Jährige beim Sport zusammen und stirbt innerhalb von Sekunden. Der Grund ist eine seltene Herzfehlfunktion. Sie hinterlässt drei kleine Kinder, den Ehemann (Harris) der versucht, die Familie zusammen zu halten und ihre Eltern, die ihr Leid und ihre Wut kaum in Worte fassen können und trotzdem sofort wissen, was zu tun ist.

Sie bieten Harris an, für einige Zeit zu ihm zu ziehen, um ihm mit den Kindern zu helfen. Dieser nimmt die Hilfe gerne an und so ziehen Roger und Ginny - für die Kinder nur Boppo und Mimi - nicht nur in das Haus ihrer Tochter ein, sondern auch in ihre Familie. Dies ist keine erfundene Geschichte, der Autor Roger Rosenblatt hat dieses Buch seiner Tochter Amy gewidmet, der Tochter, die er viel zu früh verloren hat. Die Texte sind für ihn eine Art Trauerbewältigung, ein Ansporn, eine Hilfe, das Unfassbare fassbar zu machen.

Schnell müssen sich die Großeltern im neuen Haushalt zu Recht finden. Sie müssen lernen, was die Kinder mögen und nicht mögen. Sie dachten, Kindererziehung läge längst hinter ihnen und doch sitzen sie jetzt wieder am Boden und spielen mit Sammie, Jessie und James, sie erzählen Gute Nacht Geschichten, fahre "Play Dates", beantworten alle ihre Fragen und trösten dann, wenn es nötig ist.

In diesem Buch gibt es keine Kapitel, es ist eine Sammlung lose erzählter Ereignisse, immer wieder durchbrochen durch Erinnerungen an die geliebte Tochter. Trotzdem schafft Roger Rosenblatt es, dass man irgendwann das Gefühl hat, Teil der Familie zu sein, man lernt Amy kennen und fängt selbst an, sie zu vermissen, man schließt die drei kleinen Racker ins Herz und ist den Großeltern wirklich dankbar für ihre Hilfe.

Es ist ein langsames Buch und obwohl es vom Tod handelt, ist es völlig unsentimental. Nachdenklich und ein wenig traurig blättert man die letzte Seite um und dann bemerkt man den kleinen Funken Hoffnung und Mut, den dieses Buch auch hinterlässt. Auch in dunkelsten Zeiten, gibt es immer irgendwo doch einen kleinen Lichtschein. In diesem Fall sind es Boppo und Mimi.

4 starke Sterne in Gedenken an Amy Rosenblatt Solomon.

"As a writer, I have to believe in invisible things," Rosenblatt says. "So when it happened, I had no choice and no other explanation than to believe it was Amy tapping me saying, 'You're doing OK.' That is our standard, you see. It is the only reason that we can keep Amy alive with us: to think that she is approving of what we are doing and how the children are being reared and that we're doing as much as we can. This is a way of immortality. This is a way of keeping the dead alive. To do what you think they would have wanted." (Roger Rosenblatt)


Entwined
Entwined
von Heather Dixon
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 16,49

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Das Buch hält nicht, was das Cover verspricht, 12. März 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Entwined (Gebundene Ausgabe)
Was soll ich dazu sagen?
Ich wollte es lieben, ich wollte es wirklich lieben! Allein das Cover ist eine Augenweide und die Geschichte versprach auch so einiges.
Es ist die Neuauflage des Märchens "Die zertanzten Schuhe" von den Brüdern Grimm, ein Märchen, das mich als Kind schon fasziniert hat.

Klappentext der US Ausgabe:

"Azalea is trapped. Just when she should feel that everything is before her . . . beautiful gowns, dashing suitors, balls filled with dancing . . . it's taken away. All of it.
The Keeper understands. He's trapped, too, held for centuries within the walls of the palace. And so he extends an invitation.
Every night, Azalea and her eleven sisters may step through the enchanted passage in their room to dance in his silver forest.
But there is a cost.
The Keeper likes to keep things.
Azalea may not realize how tangled she is in his web until it is too late."

Klingt doch eigentlich richtig gut, aber leider, leider hält das Buch nicht, was es verspricht. Es ist einfach nur langweilig und wenn ich langweilig sage, mein ich langweilig. In der ersten Nacht, nachdem die Prinzessinnen den Pavillon entdeckt haben, gehen sie tanzen, in der zweiten gehen sie tanzen, in der dritten gehen sie tanzen, sie tanzen auch tagsüber im Garten oder wenn es ihnen schlecht geht, sie tanzen die ganze Zeit. Ja, auch im Märchen tanzen sie, aber bei den Brüdern Grimm passiert wesentlich mehr ;)

Der Anfang ist noch vielversprechend und märchenhaft. Die schwerkranke liebende Mutter, das magische Teeservice mit zickiger Einstellung, das Silbertaschentuch, der Weihnachtsball, der Geheimgang, der charmante Keeper, der die Schwestern zum Tanz einlädt... es macht Spaß zu lesen, doch schon bald zieht sich die Handlung einfach nur noch in die Länge. Gute 100 Seiten passiert eigentlich nichts. Ich erwischte mich dabei, wie ich anfing, quer zu lesen - kein gutes Zeichen. Als die potentiellen Ehemänner auftauchen, fängt es wieder an, ein wenig amüsanter zu werden und das Ende ist auch nochmal nett, aber da ich zu der Zeit die Seiten wirklich nur noch überflog, kam auch das Ende nicht mehr an mich heran.

Schade, denn die Basis für ein gutes Buch wäre wirklich gegeben! Die Charaktere sind einfach zu flach. Die Schwestern zeichnet eigentlich nichts anders aus, als dass sie tanzen wollen und können. Die Art des Königs mit seinen Töchtern umzugehen, fand ich zu Beginn des Buches eigenartig und die Wandlung zum Schluss nahm ich ihm nicht ab. Außerdem scheint er ein Problem mit seinen Wangen zu haben, denn jeder zweite Satz ist "the king is sucking in his cheeks" Auch die Heiratskandidaten bleiben eindimensional.

Es gibt viele Märchen Neuerzählungen, die auch für Erwachsene gut geeignet sind, dieses hier würde ich definitiv eher Kindern empfehlen.

Zwei traurige tanzmuffelnde Sternchen. Und einen davon gibt es nur für das wunderschöne Cover!


KOH Nail Hardener Bamboo Nagelhärter 10 ml
KOH Nail Hardener Bamboo Nagelhärter 10 ml
Wird angeboten von Mußler Beautynet GmbH
Preis: EUR 20,90

4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Hält, was es verspricht., 11. März 2012
Wenn man sich genau an die Anweisungen hält und diese Pflege regelmässig aufträgt, hält das Produkt, was es verspricht.
Die Nägel werden härter, brechen nicht mehr so leicht und wachsen scheinbar auch schneller. Ich bin ganz begeistert von dem Produkt, auch wenn es teuer ist, es lohnt sich!
Ich erkenne meine eigenen Nägel gar nicht mehr :)


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-18