Sale70 Sale70w Sale70m Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Jetzt informieren Bestseller 2016 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle PrimeMusic BundesligaLive longss17
Profil für RN > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von RN
Top-Rezensenten Rang: 1.207.377
Hilfreiche Bewertungen: 161

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
RN (Düsseldorf)

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Lowa Herren Renegade Iii Gtx Lo Wanderstiefel, Grün (Schiefer/Asphalt), 43.5 EU
Lowa Herren Renegade Iii Gtx Lo Wanderstiefel, Grün (Schiefer/Asphalt), 43.5 EU
Wird angeboten von Digital-versand-de-Online-GmbH
Preis: EUR 116,27

5.0 von 5 Sternen Erwartungen übertroffen, 15. August 2017
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Mein Kauf ist jetzt ein gutes Jahr her und ich bereute ihn in keiner Weise.Trotz eher breiter Füße passte der Schuh sofort wie angegossen. Ich trage ihn sehr häufig, beim Flachland-Wandern und auch im Alltag, häufig an mehren Tagen in der Woche. Trotz bestenfalls unregelmäßiger Pflege gibt es kaum Abnutzungsspuren. Ich neige dazu, Schuhe hinten am Absatz schräg abzulaufen, doch bei diesem Modell sieht man da noch kaum etwas. Zudem ist der Schuh noch immer "lautlos"; es gibt kein Quietschen wie bei einigen ähnlich teuren Schuhen.

Mein erster aber sicher nicht letzter Schuh von Lowa.


Warhammer Fantasy Rollenspiel - Sigmars Erben (Quellenbuch zum Imperium)
Warhammer Fantasy Rollenspiel - Sigmars Erben (Quellenbuch zum Imperium)
von Anthony Ragan
  Gebundene Ausgabe

11 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Eine gute und sinnvolle Ergänzung - mit kleineren Mängeln, 24. Oktober 2006
Spielleiter des neuen Warhammer Fantasy Rollenspiels (WFRSP) werden um dieses Hintergrundbuch zum Imperium schwerlich herumkommen, denn es bietet eine Fülle nützlicher Informationen und Anregungen. Es gibt zahllose Infos und Details zur Geographie, den Völkern, der Geschichte, der Gesellschaftsordnung, den Gesetzen, der Religion, verbotenen Kulten und zu jeder einzelnen der Provinzen des Imperiums von 'Sigmars Erben'. Jede der Provinzen wird ausführlich beschrieben, inklusive ihrer Bedeutung, einer detaillierten Übersichtstafel, ihrer typischen Bewohner (mit Beispiel-NSCs) und der wichtigsten Orte, die in ihr liegen. Abgerundet wird das ganze dann noch mit einem kleinen und recht unterhaltsamen Abenteuer, neuen Karrieren und optionalen Regeln, nach denen sich SC abhängig von der Provinz aus der sie stammen individualisieren lassen.

So weit so gut. Schade finde ich bei alldem, das dieses Buch nur eine Momentaufnahme der Zeit nach dem 'Sturm des Chaos' bietet, was sich in den Einwohnerzahlen und vielen als 'geplündert' gekennzeichneten Städten und Dörfern äußert. Hier hätte es mir besser gefallen, wenn das ganze weniger momentbezogen wäre, damit ich als SL weniger Arbeit habe, wenn ich Abenteuer vor oder etwas später nach dem 'Sturm des Chaos' ansiedeln möchte und dazu nun vieles anpassen muss. Dies ist keine Schwäche der deutschen Fassung, sondern natürlich ein übernommener Schwachpunkt des englischen Originals und ich sehe durchaus ein, dass man das nicht einfach ändern konnte. Schade finde ich es dennoch.

Leider hat mich auch die Übersetzung nicht gänzlich überzeugt. Es ist wohl leider so, dass Feder & Schwert von Games Workshop dazu verdonnert wurden, stets alles möglichst dicht am Original zu halten, auch was die Namen betrifft, und sich ansonsten absolut an der aktuellen Form der 'Alten Welt' zu orientieren, die auch im Warhammer-Tabletopspiel Verwendung findet. Prinzipiell eine gute Sache, denn so bleiben die Welt und auch die Übersetzungen kompatibel, aber leider werden dadurch auch so einige Böcke mitgeschleppt, die mir persönlich nicht recht gefallen möchten. Das 'Übersreik' im Deutschen Reikdorf heißt (obwohl es nicht am Reik, sondern am Teufel liegt, und 'Reikdorf' zudem eigentlich der geschichtliche Name von Altdorf ist), damit kann man noch leben, aber sprechende Namen wie z.B. Gemüsebad, Furzhausen, Kotzenbach und Arschel sind nach dem ersten lauen Schenkelklopfer eher peinlich. Auch direkte Entlehnung aus der deutschen Landkarte (z.B. Essen, Wuppertal und Marburg) hätte man meines Erachtens ruhig etwas weniger dicht an der Realität übersetzen dürfen.

Fazit: Eine gutes und sinnvolles Ergänzungsbuch, das sich jeder SL zulegen sollte, der Abenteuer im Imperium plant. Die Übersetzung ist nicht perfekt, aber doch recht gelungen. Wie gut sie gefällt, das ist letztlich wohl Geschmacksache.


Warhammer Fantasy Rollenspiel -  Aus der Asche Middenheims  (Wege der Verdammten 1)
Warhammer Fantasy Rollenspiel - Aus der Asche Middenheims (Wege der Verdammten 1)
von Graeme Davis
  Taschenbuch

11 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Besser als das englische Original!, 7. August 2006
Die Feder&Schwert-Übersetzungen des neuen Warhammer-RPGs haben mir bisher äußerst gut gefallen und die Übersetzung von 'Ashes of Middenheim' (kurz AoM) ist da keine Ausnahme - ganz im Gegenteil! Es wurden nicht nur die aktuellen Errata zu AoM eingearbeitet und eine große Farbkarte ergänzt, es wurden auch noch ein paar Plot- und Logik-Schwächen des Originals ausgeglichen und kleinere Ergänzungen vorgenommen (vor allem im Hintergrundteil), die Middenheim zusätzlichen Flair verleihen und bei Kennern des nie übersetzten 'City of Chaos' bzw. 'Middenheim - City of the White Wolf' gewiss Erinnerungen wecken werden. Zudem wurde auch noch die Regeln für die 'White Wolf Hammer' aus dem (nach AoM erschienenen) 'Old World Armoury' übernommen, sodass die 'Ritter des Weißen Wolfes' etc. keine schlichten 'Zweihandhämmer' (wie in AoM) sondern die echten 'Wolfshämmer' tragen. Nur ein Detail, aber es belegt, mit wie viel Sorgfalt F&S bei der Übersetzung zu Werke gegangen sind.

Also: 'Aus der Asche Middenheims' mag als Einsteiger-Abenteuer nicht an die alte 'The Enemy Within'-Reihe heranreichen, aber F&S haben das Beste daraus gemacht und sich offensichtlich wirklich Mühe gegeben. AoM ist zwar kein absoluter rollenspielerischer Höhepunkt, aber dennoch ein schönes, rundes und spielenswertes Abenteuer. In diesem geht es primär um klassische Erkundungen auf und unter den Straßen der Stadt, die durch kleinere Einlagen wie eine kurze Reise in den Drakenwald und einen dramatischen Prozess gegen einen Ketzer (bei dem die Spieler zeitweise in die Rollen der Beteiligten schlüpfen können) aufgelockert werden. Nichts gänzlich Neues, aber eine Kombination klassischer RPG-Elemente mit ein paar guten Ideen. All dies vor dem gewohnt düsteren und gut eingefangenen Hintergrund der Warhammer-Welt.

Das englische Original hat mich seinerzeit nicht gänzlich überzeugt, aber die deutsche Fassung tut dies durchaus. Zugreifen!


Master & Commander
Master & Commander
DVD ~ Russell Crowe
Preis: EUR 6,69

19 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Atmosphärischer Genre-Film, 24. November 2005
Rezension bezieht sich auf: Master & Commander (DVD)
Im Jahr 1805: Napoleon hat den Kontinent unterworfen und bedroht England. Die Fregatte ‘HMS Surprise’ ist unterwegs, um die französische ‘Acheron’ aufzubringen, die ihrerseits in die Südsee aufgebrochen ist, um die englischen Kolonien zu blockieren. Schnell und blutig wird klar, dass die ‘Acheron’ nicht nur größer, sondern auch schneller und besser bewaffnet ist. Captain Jack Aubrey (grandios: Russel Crowe) denkt aber nicht daran, sich von solchen ‚Details’ aufhalten zu lassen. Mit der Gewitztheit eines Odysseus und der Besessenheit eines Ahab bleibt er auf der Jagd, wobei bald unklar wird, wer Jäger und wer Gejagter ist…
Gleich vorab: der Film wird sicherlich nicht jedem gefallen. Er hat seine sehr eigene (aus meiner Sicht perfekte) Atmosphäre, zu der nicht nur nervenzerfetzende Spannung, sondern auch gewollte Längen gehören. Wenn das Schiff z.B. tagelang in einer Flaute dümpelt, dann hält der Film drauf, statt fix zum Ende der Flaute zu schneiden. Der Regisseur (Peter Weir) bleibt permanent bei Captain und Crew, was die Atmosphäre eines Schiffes im frühen 19. Jahrhundert brillant einfängt. Dadurch wird die übermächtige ‘Acheron’ geradezu dämonisiert, während einem die Crew - insbesondere die 11-13 jährigen Fähnriche - echt ans Herz wächst. Das Billy Boyd (der ‚Pippin’ aus ‚Herrn der Ringe’) den Steuermaat gibt ist auch so ein niedliches Detail. Selbst die ‘Surprise’ bekommt Charakter und irgendwann leidet man wirklich mit jedem Treffer mit, den die alterehrwürdige Fregatte kassiert. Zahllose Details verraten, dass da jemand WIRKLICH seine Hausaufgaben gemacht hat. Die zehn Oscar-Nominierungen hat der Film absolut nicht umsonst bekommen!
M&C ist ein echter Suround-Genuss. Man ist buchstäblich mitten im Meer, überall ächzt und arbeiten das Holz des Rumpfes und in den Gefechten rasen die Kugeln geradezu vorbei. Wer keinen Suround-Sound hat, der verpasst hier wirklich etwas. Auch der Soundtrack ist äußerst gelungen und gehört IMHO zu den besten der vergangenen Jahre. Treibender Sound von Iva Davies mischt sich mit Stücken für Cello und Geige von Bach, Corelli und Boccherini. Ein Hochgenuss.
Wem es noch nicht aufgefallen ist – ich mag den Film sehr!


Master & Commander (Special Edition, 2 DVDs)
Master & Commander (Special Edition, 2 DVDs)
DVD ~ Russell Crowe
Wird angeboten von hamidvd
Preis: EUR 17,97

24 von 28 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Atmosphärischer Genre-Film, 24. November 2005
Im Jahr 1805: Napoleon hat den Kontinent unterworfen und bedroht England. Die Fregatte ‘HMS Surprise’ ist unterwegs, um die französische ‘Acheron’ aufzubringen, die ihrerseits in die Südsee aufgebrochen ist, um die englischen Kolonien zu blockieren. Schnell und blutig wird klar, dass die ‘Acheron’ nicht nur größer, sondern auch schneller und besser bewaffnet ist. Captain Jack Aubrey (grandios: Russel Crowe) denkt aber nicht daran, sich von solchen ‚Details’ aufhalten zu lassen. Mit der Gewitztheit eines Odysseus und der Besessenheit eines Ahab bleibt er auf der Jagd, wobei bald unklar wird, wer Jäger und wer Gejagter ist…
Gleich vorab: der Film wird sicherlich nicht jedem gefallen. Er hat seine sehr eigene (aus meiner Sicht perfekte) Atmosphäre, zu der nicht nur nervenzerfetzende Spannung, sondern auch gewollte Längen gehören. Wenn das Schiff z.B. tagelang in einer Flaute dümpelt, dann hält der Film drauf, statt fix zum Ende der Flaute zu schneiden. Der Regisseur (Peter Weir) bleibt permanent bei Captain und Crew, was die Atmosphäre eines Schiffes im frühen 19. Jahrhundert brillant einfängt. Dadurch wird die übermächtige ‘Acheron’ geradezu dämonisiert, während einem die Crew - insbesondere die 11-13 jährigen Fähnriche - echt ans Herz wächst. Das Billy Boyd (der ‚Pippin’ aus ‚Herrn der Ringe’) den Steuermaat gibt ist auch so ein niedliches Detail. Selbst die ‘Surprise’ bekommt Charakter und irgendwann leidet man wirklich mit jedem Treffer mit, den die alterehrwürdige Fregatte kassiert. Zahllose Details verraten, dass da jemand WIRKLICH seine Hausaufgaben gemacht hat. Die zehn Oscar-Nominierungen hat der Film absolut nicht umsonst bekommen!
M&C ist ein echter Suround-Genuss. Man ist buchstäblich mitten im Meer, überall ächzt und arbeiten das Holz des Rumpfes und in den Gefechten rasen die Kugeln geradezu vorbei. Wer keinen Suround-Sound hat, der verpasst hier wirklich etwas. Auch der Soundtrack ist äußerst gelungen und gehört IMHO zu den besten der vergangenen Jahre. Treibender Sound von Iva Davies mischt sich mit Stücken für Cello und Geige von Bach, Corelli und Boccherini. Ein Hochgenuss.
Wem es noch nicht aufgefallen ist – ich mag den Film sehr!


Der Schwarm
Der Schwarm
von Frank Schätzing
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,95

82 von 99 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Cineastischer Öko-/Action-Thriller mit Schwächen, 23. November 2005
Rezension bezieht sich auf: Der Schwarm (Taschenbuch)
Wie schon in der Überschrift angedeutet: ‚Der Schwarm’ ist ein solider und in Teilen äußerst cineastisch geschriebener Öko-/Action-Thriller - unterhaltsam, aber leider auch mit ein paar leichten Logik-Schwächen.
Frank Schätzing hat sich erfreulich tief in die Hintergründe eingearbeitet, wobei der naturwissenschaftlich Vorgebildete kaum eine wirklich neue Information entdecken wird. Auch wenn mancher Hardcore-Fan so tut, hat der Autor weder die Methan-Hydrate, noch die Tsunamis oder die kollektive Intelligenz erfunden. Die Kombination all dieser Hintergründe zu einer fesselnden Story ist ihm jedoch sehr gut gelungen und macht für mich die eigentliche Leistung aus.
All dies ist - teils sehr flott, teils mit leichten Längen - in solider Manier erzählt. Manche der Charaktere sind geradezu liebenswert, aber einige kommen, gerade in der zweiten Hälfte des Buches, nicht über äußerst schablonenhafte Verhaltensweisen hinaus.
Was deutlich auffällt ist Schätzings Hang zu Kino-haften Inszenierungen. Manche ‚Action-Szene’ ist so geschrieben, als erzähle der Autor ein Leinwandgeschehen nach. Das stört kaum und fördert das ‚Kopfkino’, aber in dieser cineastischen Herangehensweise liegt - meines Erachtens - auch die Wurzel der kleinen Logik-Schwächen des Buchs. Manches ist einfach zu sehr am optischen Effekt orientiert. Wenn Wale Boote angreifen oder Tausende ‚Bio-Bomben-Krabben’ die Strände erstürmen, so lässt sich dies im Kino Effekt-technisch sicherlich höchst beeindruckend umsetzen. Leider passt es aber nicht so Recht zu den emotionslosen Tiefsee-Superhirnen, denn im Grunde wird die Menschheit erst durch diese eher sinnlosen ‚Attentate’ auf die Bedrohung aufmerksam und erhält die Chance, die eigentliche Katastrophe zu verhindern - was sich übrigens auch mit dem Versuch der ‚Ablenkung’ nicht befriedigend erklären lässt.
‚Der Schwarm’ ist mit absoluter Sicherheit ein lesenswertes Buch, aber er ist leider nicht das Meisterwerk, als das er immer wieder angepriesen wird. In jedem Fall bietet der Roman kurzweilige Unterhaltung und eröffnet ein paar ‚neue’ Blicke auf das Leben und die Tiefen der Meere.


Die Hyperion-Gesänge - Zwei Romane in einem Band: Hyperion / Der Sturz von Hyperion
Die Hyperion-Gesänge - Zwei Romane in einem Band: Hyperion / Der Sturz von Hyperion
von Dan Simmons
  Taschenbuch

14 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Sehr, sehr abgedreht..., 5. September 2005
Ein recht interessant und gut geschriebenes Buch. Zur Handlung muss ich, dank der übrigen Rezensionen, wohl nicht mehr viel sagen. Die Sprache ist sehr farbenprächtig. Schon der Beginn des ersten Kapitels ist beinahe überladen mit schillernden Details - mir persönlich zu 'bunt'.
So ist dann irgendwie auch das ganze Buch; Unterhaltsam, mutig, kreativ und farbenprächtig, allerdings auch sehr abgedreht und teils äußerst abstrakt. Mir persönlich war es zu abstrakt und zu abgedreht, aber wer sich nicht an durch den Weltraum fliegenden Bäumen und einer gelegentlich arg bizarren Mischung archaischer und über-moderner Elemente stört, dem wird es sicherlich gefallen.
Meinen persönlichen Geschmack hat es nur sehr bedingt getroffen, aber das macht 'Die Hyperion-Gesänge' ganz sicher nicht zu einem schlechten Buch!
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Oct 9, 2012 11:52 PM MEST


Seite: 1