Hier klicken Sale Salew Salem Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Jetzt informieren studentsignup Cloud Drive Photos Learn More TDZ Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Read for free AmazonMusicUnlimitedFamily longss17
Profil für Keith Mosley > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Keith Mosley
Top-Rezensenten Rang: 394.792
Hilfreiche Bewertungen: 85

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Keith Mosley (München)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2
pixel
You Are
You Are
Preis: EUR 1,80

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Tolle Hardrock/Heavy-Single, 10. April 2017
Rezension bezieht sich auf: You Are (MP3-Download)
Diese Single umfasst die beiden Songs "You Are" und "Man Like An Eagle", die man hier bei Amazon auch separat kaufen bzw. streamen kann. Da mich die beiden einzelnen Songs schon sehr begeistert haben, gibt es natürlich auch für das Bundle die Höchstwertung. Wer auf Bands wie Iron Maiden, Thin Lizzy und Anthrax steht, sollte hier auf jeden Fall mal hinein hören. Tolles Songwriting, gute Band und ein Top-Frontmann am Mikro. Ein echter Geheimtipp! Und dazu noch aus Deutschland. Man mag es ja kaum glauben, dass hierzulande auch noch harte Musik ohne die üblichen Klischees produziert wird.


You Are
You Are
Preis: EUR 0,95

5.0 von 5 Sternen Kurz, knackig, eingängig!, 10. April 2017
Rezension bezieht sich auf: You Are (MP3-Download)
Von Holy Wizzard gibt es hier bei Amazon noch einen anderen Song, der mir auch schon sehr gut gefallen hat ("Man Like An Eagle"). Im direkten Vergleich toppt dieser Song hier die andere Nummer aber noch etwas. Das Riffing ist zwar recht hart und erinnert an Thrash Metal wie Anthrax, der Gesang dagegen ist einmal mehr recht emotional und geht eher in Richtung "Thin Lizzy". Dazwischen ist dann noch ein Break drin, der auch wieder von Dream Theater stammen könnte. Dennoch wirkt alles stimmig und rund, was nicht zuletzt für ein ausgefeiltes Songwriting spricht.


Man Like An Eagle
Man Like An Eagle
Preis: EUR 0,95

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Cooler Hardrock-Sound, 6. April 2017
Rezension bezieht sich auf: Man Like An Eagle (MP3-Download)
Irgendwo zwischen Rock und klassischem Heavy Metal angesiedelter Hardrock, der extrem groovig rüber kommt und Laune macht. Top-Sänger mit einer wirklich emotionalen und ausdrucksstarken Stimme, die man sonst so im Heavy-Bereich eher selten findet. Absolute Hörempfehlung!
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Apr 7, 2017 11:58 AM MEST


Rocktile 4/4 E-Gitarrenkoffer Deluxe gepolstert Gigbag (integriertes Staufach, abschließbar, rechteckige Form, Innenmaße maximal LxBxT: 101 x 35 x 7,5 cm) Schwarz
Rocktile 4/4 E-Gitarrenkoffer Deluxe gepolstert Gigbag (integriertes Staufach, abschließbar, rechteckige Form, Innenmaße maximal LxBxT: 101 x 35 x 7,5 cm) Schwarz
Preis: EUR 69,99

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr guter erster Eindruck, 15. Juni 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Habe ein Case für meine EVH White Stripes gesucht, die in den Rocktile-Koffer perfekt hinein passt (siehe Foto). Wer also eine Stratocaster unterbringen will, dürfte mit dem Case gut fahren. Ob es auch langfristig sein Geld wert ist und Belastungen aushält, muss die Praxis aber noch zeigen.
Kommentar Kommentar | Kommentar als Link


Tiger GST42-2-BK Wandhalter für Gitarren - Schwarz - Zwei Stück
Tiger GST42-2-BK Wandhalter für Gitarren - Schwarz - Zwei Stück
Preis: EUR 10,13

5.0 von 5 Sternen Top-Gitarrenhalter, 28. November 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich halte mich kurz: Sehr gut verarbeitet, Gitarre hängt fest an der Wand, stabiler und wertiger Eindruck. Ich kann allen positiven Bewertungen voll zustimmen. Dazu ist der Preis unschlagbar, weil in einer Packung gleich zwei (!) Halter sind. Absolut zu empfehlen!


100,000,000 Bon Jovi Fans Can't Be Wrong (Limited Edition, 4CD+1DVD)
100,000,000 Bon Jovi Fans Can't Be Wrong (Limited Edition, 4CD+1DVD)
Wird angeboten von Fulfillment Express
Preis: EUR 51,51

1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Unvollständig!, 29. November 2012
Natürlich sind auf diesem Box-Set keine Überhits wie "Living on a Prayer" versteckt, was mich sich vorab vergegenwärtigen sollte. Ein paar Perlen haben Bon Jovi aber durchaus auf den vier CDs versteckt (z.B. Thief of Hearts, Open All Night). Was mich allerdings ärgert: Diese Sammlung ist weder Fisch noch Fleisch. Bei den Outtakes fehlen alle Stücke, die Ende der 80er Jahre für "New Jersey" aufgenommen und dann doch nicht veröffentlicht wurden - unter anderem "Growing Up The Hard Way", "Rosie" und noch ein halbes Dutzend Songs. Wer Bon Jovi kennt, weiß dass die Band Ende der 80er Jahre ihren Höhepunkt hatte. Die Outtakes von New Jersey sind daher allesamt hörenswert und werden auf diesem Set schmerzlich vermisst. Auch die B-Seiten bekommt man hier längst nicht komplett. Aus den 80er Jahren fehlen unter anderem "Love is War" und "Borderline", aus den 90ern das grandiose "Wedding Day" und allein drei Songs von der Maxi "This ain't a love Song" ("The Ende", "Prostitute", " When She comes"). Viele dieser Songs hätten auch einen Platz auf einem regulären Album verdient gehabt und werden von mir immer wieder gespielt. Bei den Outtakes auf dieser Box sind dagegen viele Songs, die man nur einmal hört, um die Entwicklung von Bon Jovi zu verfolgen. Ein Pflichtkauf ist die Box daher für mich nicht - denn in ein paar Jahren kommt bestimmt eine ähnliche Sammlung, die mehr Songs bieten und ein vollständigeres Box-Set geben wird.


In Through the Out Door
In Through the Out Door
Wird angeboten von DiscountMediaStoreDE
Preis: EUR 16,22

7 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Led Zeppelin vor dem Absturz - Teil 2, 14. Oktober 2012
Rezension bezieht sich auf: In Through the Out Door (Audio CD)
Das sollen Led Zeppelin sein? Was ist das für ein klinischer Keyboard-Sound? Wo zur Hölle sind die Gitarren? Diese Fragen gingen mir durch den Kopf, als ich "In Through The Out Door" das erste Mal gehört hatte. Die Antworten darauf habe ich leider bis heute nicht gefunden. Denn das letzte offzielle Studio-Album enttäuscht genauso wie der Vorgänger "Presence". Dabei habe prinzipiell nichts gegen Keyboards. Diese klingen hier aber einfach nur billig und sind im Gesamtmix viel zu laut abgemischt (ein böser Vorbote der 80er Jahre). "In the evening" beispielsweise wäre viel besser geworden, wenn die Rhythmusgitarren nicht so in den Hintergrund gedrängt worden wären. Auch mit den Effekten auf dem Gesang (Kompressor?) hat man es prinzipiell übertrieben, die Platte wirkt dadurch steril und kalt.

Letzten Endes sind die Songs auf dieser Platte aber einfach schlecht. "Fool in the Rain" ist zu Beginn ganz nett, auf Dauer aber nervig. Was daran liegt, dass der gesamte Song auf nur einer Sequenz basiert und teilweise in Calypso ausartet (das will ich aber nicht von Led Zeppelin hören). Nervig ist auch "Carouselambra", weil erneut die Keyboards zu aufdringlich sind und die einzelnen Parts einmal mehr zusammenhanglos aneindern geklebt wirken). Den Rockabilly-Versuch "Hot Dog" braucht wirklich niemand, das Hauptriff ist dazu oft nicht sauber eingespielt (Page soll während der Aufnahmen recht zugedröhnt gewesen sein). Die Pop-Ballade "All My Love" ist an sich ganz nett, letztlich aber auch nicht das, was man von einer Überband wie Led Zeppelin hören will.

Denn Led Zeppelin waren in ihrer Hochphase eine Band, die mit ungewöhnlichen Melodien (z.B. "Dancing Days" von "Houses of the Holy") und Mut zu Experimenten ("Kashmir" von "Physical Graffiti") frische, außergewöhnliche und damit zeitlose Songs für die Ewigkeit geschaffen haben. Dieses Album hier fällt leider nicht in diese Kategorie. Die Platte ist letztlich nur das Zeugnis einer Band, die ihr Pulver bereits verschossen hatte.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: May 29, 2016 11:58 AM MEST


Presence
Presence
Wird angeboten von sdf.sale
Preis: EUR 12,99

13 von 34 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Led Zeppelin vor dem Absturz - Teil 1, 14. Oktober 2012
Rezension bezieht sich auf: Presence (Audio CD)
Ich habe dieses Album nun schon seit knapp 20 Jahren in meiner Sammlung. Gehört habe ich es vielleicht fünfmal in dieser Zeit. Wobei ich das Album eigentlich nur nach dem Kauf ein paar Mal angehört habe, um vielleicht doch noch die Lobhudeleien der geschönten Musikpresse verstehen zu können. Es hilft aber alles nichhts. Denn gute Songs sind hier einfach Mangelware. Der Opener "Achilles Last Stand" ist noch okay (aber kein Vergleich zu beispielsweise einem "Whole Lotta Love" oder "Immigrant Song") und "For Your Life" kann man auch ab und an hören (hier sind übrigens durchaus Akkustik-Gitarren im Mix auszumachen, auch wenn einige Vorredner etwas anderes behaupten). "Nobody's Fault but Mine" sticht auch noch heraus, wirkt aber bisweilen arg konstruiert. Mitten im Song ertönt beispielsweise wieder die Akkordfolge aus dem Intro, eine richtige Überleitung gibt es nicht, die Einzelteile wirken nach dem Baukasten-Prinzip lustlos aneinander geklebt. Zu den übrigen Songs muss man nichts sagen: Wenn ich mir die CD nicht wieder angehört hätte, wären mir die (Gesangs-)Melodien nie mehr eingefallen. Zu einfallslos, zu austauschbar, zu gleichförmig klingt der Rest. Ich war regelrecht schockiert, als ich gelesen hatte, dass der platte "Candy Store Rock" seinerzeit sogar als Single herhalten musste.

Natürlich haben Led Zeppelin auf jedem Album einige Füller untergebracht (Four Sticks, The Crunge, Hats off to Roy Harper, etc.). Früher waren Füller aber die Ausnahme, ab "Presence" leider die Regel. Wer diesem Album daher ernsthaft fünf Sterne gibt, hat die ersten Alben von Zeppelin nie gehört oder findet prinzipiell einfach alles gut (mit der viel zitierten Begründung, ein wahrer Fan zu sein). Der Nachfolger "In through the out door" war und ist für objektive Fans genauso enttäuschend, hat aber wenigstens ein paar Melodielinien, die tatsächlich hängen bleiben. Der absolute Tiefpunkt kam dann mit "Coda". Da die posthum veröffentlichte Outtake-Sammlung maximal einen Stern verdient, gibt es für "Presence" im Gesamt-Ranking der Zeppelin-Platten an dieser Stelle zwei Sterne.
Kommentar Kommentare (5) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Dec 4, 2014 10:55 AM CET


4 Compact Disc Set
4 Compact Disc Set

4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Komprimierte Musikgeschichte: Ein fast perfektes Box-Set, 14. Oktober 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: 4 Compact Disc Set (Audio CD)
54 Titel auf 4 CDs bietet dieses Box-Set von Led Zeppelin - und geht damit auf den ersten Blick an den Bedürfnissen der Kundschaft vorbei. Für den Einsteiger bietet diese Sammlung nämlich zu viele Songs, weswegen Neulinge mit der Doppel-CD "Remasters" wohl besser beraten sind. Den eingefleischten Fans wiederum bringt diese Box zu wenig, da man als Zeppelin-Jünger schließlich alle Songs haben möchte. Doch braucht man - auch als Fan - wirklich alle Songs von Led Zeppelin? Ich glaube nicht und bin als Zep-Fan mit diesem Box-Set eigentlich sehr zufrieden.

Natürlich vermisse ich hier einige Songs schmerzhaft. "Good Times, Bad Times" vom Debüt beispielsweise oder das fabelhafte "The Rover" von der Physical Graffiti (meine Lieblingsplatte). Im Gegenzug hätte ich gerne komplett auf die vier Songs verzichtet, die es von der Resterampe "CODA" unverdient auf dieses Box-Set geschafft haben. Das ist letztlich auch der Grund, warum ich dieser Box trotz fabelhafter Songs nur vier Sterne gebe. Denn die vierte CD in dieser Sammlung beinhaltet größtenteils Songs von "Presence", "In through the out door" und eben dem Outtake-Album "CODA". Und im Vergleich zu den Glanztaten auf den ersten drei CDs wird in dieser chronischen Abfolge doch sehr deutlich, dass Page und Konsorten ab dem "Physical Graffiti"-Doppeldecker (der ja auch schon Outtakes beinhaltet) zunehmend die Luft ausgegangen ist. Songs wie "Candy Store Rock", "I'm gonna crawl", "Poor Tom", "Ozone Baby" und "Wearing and Tearing" haben meiner Meinung nach auf einem Best-of-Set nichts verloren. Auch wenn die ganz hart gesonnenen Fans argumentieren werden, dass Led Zeppelin keine schlechte Songs produziert haben - nüchtern betrachten haben sie das, vor allem zunehmend ab dem Jahr 1976 ("Presence").

Dennoch höre ich dieses Set inzwischen lieber als die Orignal-Alben. Denn wichtig ist nicht nur, was drin ist. Sondern was dem Hörer auch erspart bleibt. Folgende Füller haben es nämlich zu Recht nicht auf dieses Set geschafft: "Hats off to Roy Harper" (III), "Four Sticks" (IV) und "The Crunge" ("Houses of the Holy"). Vor allem die ersten fünf Werke sind aber nahezu komplett auf diesem Set vertreten. Hätte Jimmy Page statt den Füllern aus der Spätzeit noch ein paar Tracks mehr aus der Frühphase auf diesem Set verbraten, dann wäre es eine 5-Sterne-Edition. Aber vielleicht wollte sich der Saitenhexer selbst nicht eingestehen, dass sich das Luftschiff seit Mitte der 70er auf einem Sinkflug befunden hat.


From Fear to Eternity: The Best of 1990-2010
From Fear to Eternity: The Best of 1990-2010
Preis: EUR 9,99

7 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Top-Zusammenstellung der Maiden-Neuzeit, 23. Juli 2011
Eines vorab: Wer sich an der Veröffentlichungspolitik von Iron Maiden stört, sollte die Band beziehungsweise deren Management entsprechend bewerten und nicht diese CD. Deren Inhalt nämlich lässt nur wenig Wünsche offen. Und dass sich das Produkt nicht an Fans richtet, die eh schon alles von Maiden haben, sollte klar sein. Wobei das eigentlich nur bedingt stimmt.

Ich beispielsweise habe mir diesen Sampler angeschafft und mich im Gegenzug von den Maiden-Scheiben seit "Brave New World" getrennt. Diese zwei CDs beinhalten nämlich in der Tat alles wichtige, was man aus der Maiden-Neuzeit braucht. Einzig "Out of the Silent Planet" und "The Final Frontier" (ohne das Intro natürlich) fehlen meiner Meinung nach auf diesem Sampler.

Im Gegenzug bleiben mir aber die ganzen Lückenfüller wie "Nomad", "Lord of Light" oder was auch immer erspart. Im Ernst: Ich höre nun seit 20 Jahren die "Live after Death" und bin jedesmal aufs Neue begeistert. Aber alle Maiden-Platten seit 1990 haben nie mehr das hohe Level der 80er Jahre erreicht. Fast alle Songs der Neuzeit sind gewollt auf Länge getrimmt, immer gleich aufgebaut (akkustisches Intro) und so voller Allerwelts-Riffs, dass im Prinzip nichts im Ohr hängen bleibt. Mit progressiver Musik hat das - wie in anderen Rezension vereinzelt richtig angemerkt wird - letztlich wenig zu tun. Kurioserweise werden ausgerechnet die wenigen Ohrwürmer der Neuzeit wie "Wicker Man" oder "Different World" von so genannten Fans verrissen.

Apropos: Auch als Fan darf man eine kritische Meinung haben. Nur weil man Maiden mag, muss man prinzipiell nicht alles gut finden. Und den neueren Scheiben fehlen größtenteils Power, magische Momente und zündende Ideen. Letztendlich finde ich das aber nicht schlimm. Jede Band - von AC/DC bis zu den Stones - hat ein paar überwiegende Jahre, von denen man dann ewig zehrt. Deswegen spielen Maiden auf der aktuellen Tour auch keine Sogs mehr von der "Matter of Life and Death", dafür aber nach wie vor ihre stärksten Songs aus den 80ern. Das ist auch völlig legitim.

Wer allerdings die Alben aus der Dickinson-Phase der Neuzeit genauso gut bewertet wie die Klassiker aus den 80ern, liegt einfach daneben. Deswegen bekommt dieser Sampler - so gelungen er auch sein mag - von mir auch nur 4 Sterne, da sich auf anderen Maiden-Samplern einfach bessere Songs finden. Ganz ehrlich: An einen "Trooper" oder "Powerslave" kommen Songs wie "Paschendale" oder "Brave New World" nicht einmal ansatzweise heran. Das eine sind nämlich Klassiker, das andere halt durchschnittliche bis gute Maiden-Songs.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jul 2, 2016 4:23 PM MEST


Seite: 1 | 2