Jeans Store Hier klicken Strandspielzeug Neuerscheinungen Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More Herbstputz mit Vileda Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16
Profil für Tammy1982 > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Tammy1982
Top-Rezensenten Rang: 2.464
Hilfreiche Bewertungen: 422

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Tammy1982 "tinab682"

Anzeigen:  
Seite: 1-10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21-24
pixel
Vor dem Abgrund: Historischer Roman
Vor dem Abgrund: Historischer Roman
von Tom Finnek
  Gebundene Ausgabe

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Spannende Spurensuche in London zu Zeiten Jack the Rippers, 12. Januar 2014
London 1888: Die 16jährige Celia Brooks hat sich nach dem Tod ihrer Mutter auf nach London gemacht, um dort nach ihrem vor Jahren verschwundenen Vater zu suchen. Obwohl die Mutter sie vor dem Vater gewarnt hatte, lässt Celia nicht locker und entdeckt dabei ein lange gehütetes Geheimnis ihrer Mutter. Öfters läuft ihr dabei der Hotelierssohn Ruper Ingram über den Weg, den ganz eigene Sorgen plagen. Von seinem Vater zu einer Ehe gezwungen, die er nicht eingehen möchte, sucht er nach Abwechslung in den dunklen Vierteln von London.

Wie bereits die beiden nur lose zu diesem Buch in Verbindung stehenden Vorgängerromane "Unter der Asche" und "Gegen alle Zeit" ist auch dieser Roman wieder aus verschiedenen Sichten geschrieben. Dadurch kommen sowohl Celia, als auch Rupert zu Wort und der Leser erlebt einige Ereignisse jeweils aus der Sicht von zwei verschiedenen Protagonisten. Dieser Perspektivenwechsel hat mir wieder sehr gut gefallen und hat für mich wieder eindeutig das Lesevergnügen gesteigert.

Celia ist ein sehr sympathischer Charakter, den ich schon nach ein paar Seiten sofort ins Herz geschlossen hatte. Rupert ist ein bisschen kantiger, aber durch den Perspektivenwechsel und die Innensicht von Rupert, konnte ich ihn bald sehr gut verstehen und habe auch mit ihm mitgelitten und gefiebert. Außerdem macht er, so wie viele andere Charaktere auch, eine sehr intensive Entwicklung mit, die bei ihm sehr positiv ist. Es tauchen auch wieder sehr viele Nebenfiguren auf, die alle so gut eingeführt werden, dass ich sie sehr schnell immer vor meinem geistigen Auge hatte und das Namensverzeichnis, das es direkt zu Beginn des Buches gibt, eigentlich nie zu Rate ziehen musste.

Schön ist auch, dass viele historische Persönlichkeiten und auch Begebenheiten mit in den Roman eingeflochten worden sind und der Leser im Epilog einen Ausblick sowohl darüber bekommt, was tatsächlich historisch weiter passiert ist, aber auch wie es mit den fiktiven Figuren weiter geht. Gerade dieser Epilog ist ganz anders, als man ihn erwarten würde und hat mir gut gefallen.

Auch Jack the Ripper ist mit eingeflochten und wenn man den Epilog aufmerksam liest, könnte sich da eine Erklärung abzeichnen, wer Jack the Ripper gewesen sein mag, aber das bleibt trotzdem noch der Fantasie des Lesers überlassen.

Mein einziger Kritikpunkt ist, dass sich die Geschichte teilweise durch die gesamten Verstrickungen und Nebenschauplätze etwas gezogen hat und ich teilweise kein Problem damit hatte, das Buch auch einfach mal zur Seite zu tun. Obwohl ich es immer gerne gelesen habe, war es oft nicht so, dass ich nicht aufhören konnte oder unbedingt wissen musste, wie es weitergeht. Da waren es mir dann zum Teil doch zu viele Dinge, die beschrieben und bearbeitet worden sind.

Alles in allem hat mir das Buch aber sehr gut gefallen, mir einige vergnügliche Lesestunden beschert und ich freue mich jetzt schon auf das nächste Buch des Autors. Ein gelungener historischer Roman.


Du und ich und all die Jahre
Du und ich und all die Jahre
von Amy Silver
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mehr als nur eine Liebesgeschichte, 12. Januar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Du und ich und all die Jahre (Taschenbuch)
Das Buch ist auf zwei Zeitebenen geschrieben. In der Gegenwart ist Nicole mit Dom verheiratet, aber irgendwie nicht wirklich glücklich. Obwohl sie eigentlich eine schöne Ehe führen, fehlt Nicole etwas und je mehr man von ihr liest, desto mehr wird klar, dass sie zwar im selben Haus leben, aber nicht wirklich viel miteinander reden. Mit Nicole gemeinsam springt der Leser dann immer wieder in die Vergangenheit und immer wieder in ein anderes Jahr zu Silvester. Jahrelang hat Nicole da mit ihrem besten Freund Jules Silvester gefeiert oder zumindest per Telefon ihre Vorsätze fürs neue Jahr besprochen. Schnell wurde mir als Leser klar, dass die Nicole aus der Vergangenheit irgendwie nicht mehr soviel mit der Nicole aus der Gegenwart gemeinsam hat und lange habe ich mich gefragt, was vorgefallen ist, dass sie sich so verändert hat.

Die Geschichte ist aus der Ich-Perspektive von Nicole erzählt, wodurch man als Leser einen sehr guten Einblick in das Gefühlsleben und die Innenwelt von ihr bekommt. Gleichzeitig konnte ich mir aber auch alle anderen Figuren gut vorstellen und obwohl ich nur Nicole's Sicht der Dinge präsentiert bekommen habe, mich doch gut in das Innenleben der anderen Personen hinein versetzen.

Als ich mit dem Buch begonnen habe, dachte ich zuerst auch, dass es sich um eine ganz normale Liebesgeschichte handelt und Nicole einfach nur den falschen Mann geheiratet hat. Aber weit gefehlt. Das Buch ist um einiges tiefgründiger und natürlich spielt Liebe auch eine Rolle, aber ich finde, dass v. a. die Themen Freundschaft und Trauer stark im Fokus stehen und gezeigt wird, wie Menschen damit umgehen und was gerade Trauer mit einem Menschen anstellen kann.

Die Autorin schafft es sehr gefühlvoll zu schreiben und ich musste doch öfters ein paar Tränen zurück halten, da mich einige Dinge doch sehr mitgenommen haben. Auch wenn Nicole für mich teilweise echt egoistisch gehandelt hat und ich oft den Kopf über sie schütteln musste, habe ich sie doch irgendwie lieb gewonnen.

Alles in allem ein sehr gefühlvolles Buch, das viel mehr als nur ein Liebesroman ist und für mich ein wahrer Pageturner geworden ist. Schönes Buch, das sehr gut gerade jetzt in den Jahreswechsel passt.


Menschen lesen: Ein FBI-Agent erklärt, wie man Körpersprache entschlüsselt
Menschen lesen: Ein FBI-Agent erklärt, wie man Körpersprache entschlüsselt
von Joe Navarro
  Taschenbuch
Preis: EUR 16,95

5.0 von 5 Sternen Nonverbale Kommunikation ist viel wichtiger, als verbale Kommunikation, 5. Januar 2014
Schon seit einiger Zeit beschäftige ich mich, inspiriert durch die Serie "Lie To Me" mit Körpersprache und v. a. damit, was man anhand der Körpersprache selber ausdrücken kann bzw. bei anderen ablesen kann. Joe Navarro ist ein ehemaliger FBI-Agent, der bedingt durch seinen Beruf früh begriffen hat, wie wichtig es ist die Körpersprache gerade auch bei Verdächtigen richtig zu deuten und zumindest dafür zu verwenden, um explizite und immer genauere Fragen zu stellen. Gleichzeitig hat er daraus ein Modell von Behagen und Unbehagen entwickelt, das er in diesem Buch gut verständlich beschreibt und dem Leser viele wertvolle Tipps auf den Weg gibt, wie man sich selber durch Körpersprache ausdrückt und was die Körpersprache unseres Gegenübers uns über ihn bzw. seinen derzeitigen Gemütszustand verrät.

In seinem ersten Buch: "Menschen lesen: Ein FBI-Agent erklärt, wie man Körpersprache entschlüsselt" schlüsselt Joe Navarro im Detail die einzelnen Verhalten unseres Körpers, also unserer Beine, Füße, Hände etc. auf und erklärt genau, was wir wann tun. Obwohl ich das Buch schon länger habe, habe ich es noch nicht vollständig gelesen, sondern mich jetzt gleich diesem Buch gewidmet.
Auch ohne das erste Buch gelesen zu haben, ist dieses Buch hier gut verständlich und v. a. für einen direkt sofort einsetzbar. Joe Navarro warnt davor jede Bewegung sofort interpretieren zu wollen, sondern betont immer wieder, dass es wichtig ist, seinen Gegenüber lange und ausgiebig zu beobachten und sich eher immer zu fragen, ob sich der Gegenüber wohlfühlt oder nicht wohlfühlt. Ziel auch im beruflichen Kontext, wenn man ein Meeting erfolgreich gestalten, seine eigenen Ziele voranbringen möchte oder auch nur in der Zusammenarbeit sollte es demnach immer sein, dass ein Umfeld des Behagens erzeugt wird. Denn wenn Menschen sich wohlfühlen, sind sie eher zu einer konstruktiven Zusammenarbeit bereit und entwickeln erfolgreiche Lösungen.

Gleichzeitig geht Joe Navarro hier auch explizit darauf ein, wie man sich selber kleiden sollte, worauf man bei sich selbst achten sollte und wie man es schafft ein Gefühl von Behagen zu erzeugen. Da ich selber in meinem beruflichen Umfeld viel mit Kunden zu tun habe, kann ich einige seiner Empfehlungen so direkt in die Tat umsetzen bzw. konnte feststellen, dass meine Intuition bei einigen Dingen schon sehr richtig war. Fühlen sich Kunden wohl, sind sie eher bereit wieder zu kommen, mehr Geld auszugeben ect. Mittlerweile fällt mir dann auch selber bei dem Besuch eines Supermarktes oder eines Hotels auf, ob der Service und die Behandlung der Kunden ein Gefühl von Behagen erzeugen oder es noch Verbesserungspotenzial gibt.

Vieles von dem, was er beschreibt, ist auch oft gesunder Menschenverstand, jedoch ist mir auch schon oft aufgefallen, dass gerade dieser gesunde Menschenverstand oder die natürlich Intuition doch nicht immer so vorhanden sind bzw. einfach nicht gelebt werden.
Schön dabei ist, dass Joe Navarro seine Ausführungen mit Beispielen aus seiner beruflichen Praxis oder einfach seinem Leben schmückt und damit den Inhalt sehr anschaulich gestaltet. Gerade die Geschichten und kleinen Informationen, die er mit einstreut, haben bei mir dazu geführt, dass sich einige Inhalte sehr fest in meinem Gedächtnis verankert haben.
Dazu haben auch die Bilder beigetragen, auf denen viele der Gesten abgebildet sind. Dank der Abbildungen hat man als Leser die Möglichkeit sich in Ruhe anzugucken, wie eine bestimmte Bewegung oder Geste aussieht und kann sich das so viel besser einprägen.

Die einzelnen Kapitel sind relativ kurz und prägnant gehalten und man kann sie gut Stück für Stück lesen, ohne das Gefühl zu haben, dass man mit Informationen überfrachtet wird. Joe Navarro gliedert dabei das Buch in "Die Grundlagen nonverbaler Intelligenz" und "Angewandte nonverbale Intelligenz". Im ersten Teil erklärt er sein Modell von Behagen und Unbehagen und beschreibt die einzelnen Gesten und Handlungsweisen. Im zweiten Teil erklärt er dann, wie man die Grundlagen für sich selber anwenden kann und zwar einmal über das eigene Verhalten und Aussehen und zum anderen durch das Beobachten und explizite Nachfragen bei anderen.

Alles in allem ein sehr gutes Buch, das gut verständlich erklärt, wie man nonverbale Kommunikation für sich selber nutzen kann und auch v. a. das Bewusstsein dafür schärft, dass wir viel stärker nonverbal, als verbal kommunizieren und die Körpersprache viel wichtiger ist, als das, was tatsächlich gesagt wird. Mir hat das Buch sehr gut gefallen und ich werde mich jetzt auch direkt dem Vorgängerbuch widmen.


Gelöscht
Gelöscht
von Teri Terry
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 17,95

5.0 von 5 Sternen Fulminanter Auftakt zu einer Trilogie, 1. Januar 2014
Rezension bezieht sich auf: Gelöscht (Gebundene Ausgabe)
In einer nicht allzu entfernten Zukunft hat sich die Regierung zur Vermeidung von Terroranschlägen und sonstigen Gefahren eine neue perfide Methode überlegt: Jugendliche, die auffällig sind oder offziell gefährlich für den Staat werden einem sogenannten "Slating" unterzogen. Dabei wird ihnen jede Erinnerung an ihr früheres Leben genommen und sie nach einer kurzen Reha-Zeit in neue Familien als neue Kinder gesteckt. Bedingt durch das Slating können sie keine Gewalt mehr anwenden und sind insgesamt einfach nur glücklich und nicht provozierbar. Auch Kyla wurde geslated. Jedoch scheint sie anders zu sein: Immer wieder hat sie Alpträume, die anscheinend aus ihrem früheren Leben stammen und sie reagiert anders, als die anderen Slater. Jedoch weiß sie auch, dass es ihre letzte Chance ist. Sollte sie wieder auffällig werden, wird sie getötet...

Das Buch ist ein wahrer Page-Turner und ich hatte es innerhalb kürzester Zeit beendet. Auch der Ich-Perspektive erlebt der Leser mit, wie Kyla sich in einer Welt zurecht finden muss, in der sie eigentlich schon 16 Jahre lebt, in der sie sich aber an die einfachsten Dinge nicht erinnern kann. Gleichzeitig quälen sie Alpträume und Flashbacks und sie muss langsam lernen, was wirkliche Träume sind und was Erinnerungen an ihr früheres Leben darstellen.

Geschickt wird dabei ebenfalls durch die Augen von Kyla zum einen beschrieben, wie die geslateten Kinder durch das Leben gehen und zum anderen doch auch der kritische Blick auf das System geworfen. Schnell wird klar, dass da einige Dinge nicht rechtens zugehen und nicht wirklich nur gefährliche Jugendliche aus dem Verkehr gezogen werden. Ein kritisches Wort und die Jugendlichen laufen schnell Gefahr, dass sie ihrer Erinnerungen beraubt und aus ihrer Heimat weggeschafft werden.

Das Buch steigert sich zu einem sehr spannenden Höhepunkt, der Leser erfährt doch schon relativ viel aus Kyla's Vergangenheit, aber trotzdem bleiben noch viele Fragen am Ende offen. Da das Buch wieder auf eine Trilogie angelegt ist, hoffe ich, dass viele der Fragen im Laufe der weiteren Bände geklärt werden. Mit diesem Teil ist der Autorin auf jeden Fall schon mal ein fulminanter Einstieg gelungen.


Der freundliche Mr. Crippen: Die Geschichte eines Mordes
Der freundliche Mr. Crippen: Die Geschichte eines Mordes
von John Boyne
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 22,95

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Der wahre Fall des Mr Crippen - neu interpretiert, 1. Januar 2014
In dem Buch "Der freundliche Mr Crippen" hat John Boyne den wahren Fall des Mr Crippen aufgerollt und einige interessante Sichtweisen mit einfließen lassen. Dabei lässt er das Buch zuerst sehr entspannt auf dem Schiff "Montrose" starten, auf dem einige interessante Passagiere sich zusammenfinden und ich schon gleich zu Beginn über einige eigenwillige Charaktere schmunzeln bzw. den Kopf schütteln musste.

In Rückblenden wird dann das Leben von Hawley Crippen erzählt. Von seiner Jugend, hin zu seinem verzweifelten Wunsch Arzt zu werden, über seine nicht glücklichen Ehen.
Dabei war mir einige Zeit erstmal nicht klar, wo der Zusammenhang zwischen der "Montrose" und Hawley Crippen besteht. Erst nach und nach wird Stück für Stück aufgedeckt, inwiefern das zusammenhängt und die gesamte Dramatik der Geschichte sich aufbaut.

Dies hat John Boyne für mich wieder sehr gut gemacht und mich dabei auch noch mit seinem sprachlichen Können erneut aufs Neue überzeugt. Wie nebenbei lässt er manche Dinge einfließen oder legt sie seinen Figuren in den Mund und teilweise habe ich so versteckte Seitenhiebe zuerst überlesen, um dann doch wieder zu ihnen zurück zu kehren und mir ein Lächeln nicht verkneifen zu können.

Ich habe mich absichtlich vorab nicht mit dem wahren Fall von Mr Crippen beschäftigt und kann auch nur jedem raten es auch so zu halten. John Boyne hat sich eine Variante ausgedacht, die so hätte stattfinden können, aber nicht historisch belegt ist. Leider hat er auch kein Nachwort verfasst und so bleibt der Leser im Dunkeln, was von der Geschichte auf Tatsachen beruht und was reine Fiktion ist.

Dieser Punkt ist für mich auch der einzige Negativpunkt, den ansonsten hat mich das Buch sehr gut unterhalten und vor allem durchgehend gefesselt.


Das Schwert des Normannen: Roman
Das Schwert des Normannen: Roman
von Ulf Schiewe
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Die Ausbreitung der Normannen in Süditalien, 1. Januar 2014
Normandie 11. Jahrhundert: Der junge Gilbert muss direkt miterleben, wie sein Heimatdorf überfallen, die Mutter bei dem Überfall geschändet und getötet und er entführt wird. Jedoch hat er Glück im Unglück und landet bei der Familie von Hauteville, von denen er quasi fast adoptiert und wie ein eigener Sohn aufgezogen wird. Als der Heißsporn Robert Guiscard von Hauteville seine Heimat Hals über Kopf verlassen muss und sich nach Süditalien begibt, begleitet ihn Gilbert und steigt schließlich zu seinem Knappen auf. In Süditalien besteht Gilbert an der Seite von Robert einige Kämpfe und beweist seinen Mut und seine Loyalität. Nur die Liebe seines Lebens macht es ihm nicht so leicht, wie gehofft.

Das Buch ist in der Ich-Perspektive aus der Sicht von Gilbert beschrieben und anhand der Erzählweise kann man sehr gut nachvollziehen, wie aus dem kleinen Kind Gilbert ein schließlich doch erwachsener junger Bursche wird. Die Ich-Sichtweise war für mich zu Beginn erstmal etwas gewöhnungsbedürftig, aber im Verlauf des Buches habe ich mich schnell an sie gewöhnt und fand sie dann doch sehr passend, da dadurch einige Begebenheiten doch eine persönlichere Note durch die Bewertung von Gilbert bekommen haben.

Bis auf Gilbert und seine große Liebe Gerlaine sind die meisten Figuren historisch belegt und Ulf Schiewe hat ihnen sehr gut Leben eingehaucht und sie vor meinem geistigen Auge lebendig werden lassen. Gerade Robert von Hauteville, aber auch seinen ganzen Brüder sind sehr faszinierende Gestalten und ich freue mich schon noch mehr von ihnen zu lesen.

Das gesamte Buch ist gefühlt ein Roadmovie, da Robert und Gilbert v. a. von einem Fleck zum nächsten ziehen, Raubüberfälle begehen bzw. sich die Normannen dann in einer alles entscheidenden Schlacht behaupten müssen. Daher liest sich das Buch sehr kurzweilig und die knapp 400 Seiten verfliegen wie im Flug. Gleichzeitig macht die Fülle an vorkommenden Personen es aber manchmal auch schwierig den Überblick zu behalten und oft musste ich kurz nochmal nachdenken, wer denn jetzt genau wer ist.

Alles in allem aber ein sehr gelungenes Buch, dass mir einige vergnügliche Lesestunden beschert hat und mir noch einige Dinge zu der Geschichte von Süditalien und der Normannen näher gebracht hat, die mir so gar nicht klar waren.


Stadt der Schuld: Roman (EDITION CARAT)
Stadt der Schuld: Roman (EDITION CARAT)
von Eva-Ruth Landys
  Gebundene Ausgabe

4.0 von 5 Sternen Doppel- und Scheinmoral im viktorianischen England, 1. Januar 2014
Im 2. Teil der viktorianischen Trilogie um die adelige Isobel und Cathy durfte ich als Leser das weitere Schicksal der beiden Hauptprotagonistinnen und noch einiger anderer bereits aus Teil eins bekannten und zum Teil liebgewonnener Figuren mitverfolgen. Die Schicksale und Wendungen haben mich wieder ziemlich in Atem gehalten, jedoch gab es auch sehr viele sehr positive Überraschungen, die diesen 2. Teil zu einem schönen Lesevergnügen gestaltet haben.

Während Cathy und Aaron in Manchester versuchen sich ein eigenes Leben aufzubauen, kann man miterleben, wie Isobel doch ihre Grenzen erreicht und sich dran macht alles zu zerstören, was ihr eigentlich wichtig ist. Da Isobel auch in diesem Band leider ein Charakter geblieben ist, der mir zutieft unsympathisch ist, konnte ich doch eine gewisse Schadenfreude über sie nicht unterdrücken. Schön ist jedoch, dass es einen Charakter gibt, der sich rundum positiv entwickelt hat und mittlerweile zu meinem absoluten Lieblingscharakter geworden ist.

Wie auch schon in Teil 1 hat Eva-Ruth Landys sehr gut die politischen Begebenheiten und äußeren Umstände der damaligen Zeit gut mit in die Geschichte eingeflochten. So lernt der Leser zum einen die furchtbaren Umstände in den Fabriken kennen und auch das Thema Homosexualität und der Umgang damit wird sehr gut beleuchtet. Gleichzeitig werden auch wieder sehr gut, wenn auch erschreckend, die menschlichen Abgründe aufgezeigt und die damals vorherrschende Doppel- und Scheinmoral gut beschrieben.

Das Ende kann mehr oder weniger für sich alleine stehen und zeigt einige Hoffnungsschimmer am Horizont, was für mich einen sehr gelungenen Abschluss für den Mittelteil einer Trilogie darstellt.

Alles in allem ein sehr gelungenes Buch, das mich nach anfänglichen Schrecken, doch noch sehr positiv überrascht hat und das ich mit einem sehr guten Gefühl zugeklappt habe. Jetzt freue ich mich schon auf den letzten Teil!


You Against Me
You Against Me
von Jenny Downham
  Taschenbuch

5.0 von 5 Sternen Ich gegen dich - oder doch wir beide gemeinsam?, 27. Oktober 2013
Rezension bezieht sich auf: You Against Me (Taschenbuch)
Ellie's Bruder Tom wird beschuldigt die Schwester von Mikey, Karyn, vergewaltigt zu haben. Während Tom jedoch aus gutem Hause stammt und gleich einen teuren Anwalt zur Seite gestellt bekommt, lebt Karyn eher in ärmlichen Verhältnissen und hatte zudem vorher ein Auge auf Tom geworfen. Ellie ist die einzige Augenzeugin, aber was hat sie wirklich gesehen?
Mikey schwört Rache für seine Schwester und macht sich an Ellie ran. Was als Racheakt beginnt, entwickelt sich jedoch schnell zu ganz anderen Gefühlen und bald müssen sie sich entscheiden, auf welcher Seite sie stehen...

Das Thema, dass das Buch behandelt, ist keine leichte Kost und die Konstellation, die die Autorin entstehen lässt, bietet reichlich Zündstoff. Dabei fand ich es spannend, dass die Geschichte nicht aus der Sicht von Karyn und Tom erzählt wird, sondern von den Geschwistern. Abwechselnd kommen Mikey und Ellie zu Wort und der Leser erlebt ihre innere Zerrissenheit, ihre teilweise Schuldgefühle, aber auch ihre Verzweiflung mit. Diese innere Zerrissenheit, mit der gerade Ellie kämpfen muss, fand ich sehr gut beschrieben und sehr oft, habe ich mich gefragt, wie ich reagieren würde, wenn dass mein Bruder wäre. Erschreckend dabei auch noch die Eltern, die sich komplett auf Tom, als den "Stammhalter" fokussieren und Ellie's Probleme gar nicht sehen wollen.

Ellie war für mich in diesem Buch eindeutig die tragischste Figur und ich finde, dass die Autorin das sehr gut vermittelt hat. Ellie's Zwiespalt, ihre Ängste und Bedürfnisse wurden sehr gut dargestellt und ich habe wirklich mit ihr mitgelitten. Zum Teil hätte ich sie am liebsten einfach feste in die Arme genommen.

Auch bei Mikey konnte man die vielen unterschiedlichen Gefühle, mit denen er zu kämpfen hat, sehr gut nachvollziehen und auch der Unterschied zwischen Tom und ihm wurde nach und nach gut dargestellt.

Ich habe das Buch auf englisch gelesen und hatte meine Probleme nur mit den teilweise echt heftigen Slang-Ausdrücken, die mir so gar nicht bekannt waren. Zum Glück lässt sich aber sehr viel aus dem Zusammenhang erschließen und nach einiger Zeit konnte ich das Buch dann doch sehr flüssig lesen.

Insgesamt ein sehr gelungenes Buch, in dem die Autorin es für mich sehr gut geschafft hat, sehr sensibel mit diesem äußerst heiklen Thema umzugehen. Dabei präsentiert sie gleichzeitig kein Friede-Freude-Eier-Ende, sondern lässt auch noch einiges offen. Dies hat aber für mich sehr gut in das gesamte Konzept gepasst und gedanklich beschäftigt mich dieses Buch auch heute noch immer wieder.


Eine Handvoll Worte
Eine Handvoll Worte
von Jojo Moyes
  Broschiert
Preis: EUR 14,99

3 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine wunderbare Liebesgeschichte, 26. Oktober 2013
Rezension bezieht sich auf: Eine Handvoll Worte (Broschiert)
Die Journalistin Ellie findet in der heutigen Zeit einen alten Liebesbrief, der ihr sehr nahe geht. Neugierig geworden begibt sie sich auf die Suche nach der Empfängerin und stößt auf eine verhängnisvolle Geschichte, die sie auch noch in der heutigen Zeit berührt.
Im Jahr 1960 ist Jenny eigentlich glücklich: sie ist mit einem erfolgreichen Mann verheiratet, kann sich alles kaufen was sie möchte und hat durch ihre Heirat alle Anforderungen an sie erfüllt. Dann trifft sie jedoch auf Anthony und stellt fest, dass etwas in ihrem Leben komplett fehlt: Die Liebe. Als Anthony sie bittet mit ihm durchzubrennen, kann sie sich nicht entscheiden...

Der Roman spielt auf unterschiedlichen Zeitebenen. In der Gegenwart lernt der Leser Ellie kennen, deren Liebesleben ein absoluter Alptraum ist und worunter auch schon ihre Karriere leidet. Ellie war mir trotz allem von den ersten Seiten an sympathisch und irgendwie hat sie mir in ihrer komplizierten Art schon richtig leid getan. Gleichzeitig wird die Geschichte von Jenny und Anthony ab 1960 erzählt. Dachte ich hier zu Beginn des Buches noch, dass da ja wohl alles klar ist, überraschte mich die Autorin mit einigen Wendungen, die ich so gar nicht gesehen hatte und die der Geschichte immer wieder eine andere Richtung gegeben haben.

Faszinierend, wenn auch erschreckend, fand ich dabei die Beschreibungen der Situationen der Frauen: ihr hauptsächlicher Daseinszweck war es, einen reichen Mann zu finden, diesen dann glücklich zu machen und dabei vor allem immer gut auszusehen. Wie es der Frau selber ging, was ihre Wünsche oder Ziele waren, hat dabei niemanden interessiert. Immer wieder erschreckend darüber zu lesen.

Gut gefallen hat mir auch, dass die Autorin zu Beginn jedes Kapitels tatsächliche Briefe, SMS, Emails von Männern an Frauen oder umgekehrt, hat einfließen lassen. Dabei sind das nicht immer unbedingt Liebesbriefe, sondern auch ganz unschöne Inhalte. Ganz wunderbar sind auch die Liebesbriefe, die Anthony an Jenny schreibt. Alleine wenn ich sie gelesen habe, bin ich schon ins Träumen geraten und habe gleich meine alten Liebesbriefe wieder hervor gekramt. Dabei ist mir auch bewusst geworden, dass es so etwas wie Liebesbriefe heute wohl in Form von Briefen gar nicht mehr gibt und man nur noch maximal eine romantischere Email erhalten könnte. Irgendwie traurig.

Über die Briefe und auch die Geschichte im Buch ist die Liebesgeschichte zwischen Jenny und Anthony wunderbar greifbar und nachvollziehbar und ich habe sehr mit ihnen mitgelitten, mich aber auch mit ihnen gefreut. Die Autorin versteht es wunderbar eine Geschichte schön aufzubauen und sie sehr gefühlvoll zu beschreiben. Am Ende standen mir Tränen in den Augen und Taschentücher waren dringend notwendig.

Ein wunderbarer Liebesroman, der mich von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt hat und den ich gerne weiter empfehlen werde. Den Vorgängerroman der Autorin werde ich mir so bald wie möglich jetzt auch besorgen.


Westwärts. Roman
Westwärts. Roman
von Penelope Williamson
  Taschenbuch

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein herrlicher Schmöker zum abtauchen und träumen, 26. Oktober 2013
Rezension bezieht sich auf: Westwärts. Roman (Taschenbuch)
Ende des 19. Jahrhunderts ergreift die knapp 18jährige Clementine die erstbeste Gelegenheit und flieht mit einem ihr fast unbekannten Mann aus dem puritanischen Elternhaus. Gus McQueen ihr "Cowboy" nimmt sie mit nach Montana und damit in das Abenteuer ihres Lebens. Clementine, die bis dato wohlbehütet aufgewachsen ist, lernt mit der rauhen Natur von Montana zurecht zu kommen und auch hausfrauliche Pflichten zu erledigen. Doch anstatt an den Herausforderungen zu zerbrechen, wächst sie an ihren Aufgaben. Nur Zach, der Bruder von Gus, schafft es sie aus dem Gleichgewicht zu bringen.

In das Buch musste ich mich zu Beginn erstmal hinein finden. Sehr kleine Schrift, sehr viele Informationen, aber nach kurzer Zeit war ich drinnen und passend zu meinem Urlaub konnte ich das staubige Montana quasi spüren. Clementine ist eine starke Frau. Dies wird schon nach den ersten Seiten offensichtlich, als der Leser erfährt, wie sie es ihr Leben lang geschafft hat sich gegen ihren Vater zur Wehr zu setzen und das beweist sie auch in einer ihr völlig fremden Umgebung. Dabei hat die Autorin trotzdem sehr gut aufgezeigt, wie schwer es für Clementine ist, erlernte Verhaltensweisen zur Seite zu legen und auch wie sie langsam aber sicher zu einer erwachsenen Frau heran reift. Sehr gerne habe ich ihr dabei über die Schulter gesehen und mit ihr mitgelitten und gefiebert.

Gleichzeitig führt die Autorin aber noch mehr Frauen ein, die auch jede für sich gegen ihr teilweise hartes Schicksal kämpfen und es schaffen das Beste aus ihrem Leben zu machen. Auch sie werden sehr detailliert und liebevoll eingeführt und ich konnte mich bald gar nicht mehr entscheiden über welche von ihnen ich am liebesten lese.
Gut gefallen hat mir dabei auch, dass die gesellschaftlichen Zwänge und Vorurteile, denen Frauen ausgesetzt waren, sehr gut dargestellt werden und gleichzeitig gezeigt wird, wie es doch möglich ist, trotz aller Zwänge und Beschränkungen ein glückliches und halbwegs selbstbestimmtes Leben zu führen.

Montana mit seiner Landschaft, seinen teilweise sehr harten Bedingungen, aber auch mit seiner Schönheit wurde mir durch das Buch auch sehr bildhaft vor Augen geführt und am liebsten würde ich mich gleich auf den Weg machen und mir selber ein Bild von dem Bundesstaat der USA machen. Auch wenn mir natürlich klar ist, dass ich jetzt wohl nicht mehr so vielen Cowboys begegnen würde.

Clem träumt ihr Leben lang von "ihrem Cowboy" und als ihr Traum-Cowboy sie mit einem Lasso aus der Gefahr rettet, ging auch mein Herz über. Ja, es ist kitschig und auch sehr unwahrscheinlich, aber einfach herrlich romantisch.

Ein wunderbares Buch, zum abtauschen, schwelgen und hoffnungslos träumen. Ich habe jede Seite der Lektüre genossen und wegen mir hätte es nochmal so dick sein können.


Seite: 1-10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21-24