Hier klicken Sale Salew Salem Hier klicken Sonderangebote studentsignup Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimited longss17
Profil für Dreamtime > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Dreamtime
Top-Rezensenten Rang: 2.748.605
Hilfreiche Bewertungen: 91

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Dreamtime "Patrick" (Wien)

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
The Silicone Veil
The Silicone Veil
Preis: EUR 16,99

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Schnee, Silikon und der Tod, 6. Oktober 2012
Rezension bezieht sich auf: The Silicone Veil (Audio CD)
Zufällig bin ich im Frühjahr auf das "White Foxes"-Video auf youtube gestoßen und war infiziert. Susanne Sundfor ist in ihrer Heimat Norwegen schon ein Superstar, ihr Debut schlug ein wie eine Bombe, genau so wie ihr zweites Album "The Silicone Veil" welches dort schon diesen Frühling veröffentlicht wurde. Außerhalb Skandinaviens ist sie jedoch (noch) ein absoluter Geheimtipp, welch Glück, dass ich sie entdeckt habe. Seit Ewigkeiten hat mich eine Künstlerin nicht mehr gepackt wie sie.
Nun aber zum Album: War das Debut noch ein minimalistisches und düsteres Meisterwerk legt Susanne hier einen bombastischen, opulenten und elektronischen Meilenstein der neueren Popmusik vor. Das ist der Sound der Zukunft.
Hier werden kryptische Texte mit teils steriler, kalter Elekronik verbunden und mit bombastischen Orchesterarrangements unterlegt. Es ergibt sich ein ganz eigener Sound der in mir die Assoziationen Kälte, Eis, Blut und Synthetik wecken. Hier ist alles groß, von den Arrangements, den Loops und nicht zu vergessen: die grandiose und facettenreiche Stimme. Ausfall findet man hier keinen, jeder Song steht für sich selbst und sie entfalten sich im Gesamtkonzept des Albums als Einheit. Ein In fast jedem Song beginnt es reduziert und leise und endet in der absoluten Höchststeigerung um dann wieder in Ruhe abzudriften (gute Beispiele: Diamonds, The Silicone Veil und Your Prelude). Ein Album für die Ewigkeit.

Nein hier gibt es wirklich nichts zu meckern. Susanne Sundfor ist schon mit ihrem zweiten Album sowas von dermaßen gut, dass es nur mehr eine Frage der Zeit ist bis sie den internationalen Durchbruch schafft. Bis dahin erfreue ich mich an diesem Geheimtipp und stapfe weiterhin barfuss durch Schnee - frieren war noch nie schöner.

Highlights: Diamonds, White Foxes, Among Us, The Silicone Veil, Your Prelude
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 2, 2012 4:37 PM CET


The Idler Wheel Is Wiser Than The Driver Of The Screw (Deluxe Edition)
The Idler Wheel Is Wiser Than The Driver Of The Screw (Deluxe Edition)
Wird angeboten von Fulfillment Express
Preis: EUR 22,88

11 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Hier kommt der Schmerz, 25. Juli 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Fiona Apple meldet sich mit ihrem bisher besten Album zurück. "The Idler Wheel..." ist wohl das brutalste, wütendste und schmerzvollste was meine Ohren in den letzten Jahren hören durften. Fiona schreit, brüllt, quiekt was das Zeug hält. Gesanglich und textlich ist sie mit diesem Album auf ihrem bisherigen Höhepunkt. Die spärliche Instrumentierung und das großartige Schlagzeug wechseln ständig Tempi und Intensität und machen dieses Album zu einem rohen, ungeschliffenen Diamanten. Hier findet man keinen Ausfall, keinen Füller, alle zehn Songs sind hervorragend und höchst abwechlungsreich.

Die kleine Amerikanerin ist eine von diesen wenigen Personen, die es schaffen ihre Latte immer höher zu legen. Glaubte man, dass sie mit "When The Pawn..." schon ihren künstlerischen Zenith erreicht hatte, wurde man mit "Extraordinary Machine" und dem nun vorliegenden Meisterwerk "The Idler Wheel..." eines besseren belehrt. Was sind schon 7 Jahre Pause, wenn man dafür ein Album wie dieses bekommt. Sollte sie für ihr fünftes Album 20 Jahre brauchen... ich warte gerne darauf!

Highlights: Daredevil, Jonathan, Left Alone, Periphery, Regret


Bloom
Bloom

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen It's a strange paradise, 11. Mai 2012
Rezension bezieht sich auf: Bloom (Audio CD)
2010 ging ein Hype durch die Musikwelt, das dritte Album von Beach House wurde in höchsten Tönen gelobt und war in vielen Bestenlisten von 2010 zu finden. Nun rund 2 Jahre später kommt der Nachfolger "Bloom", und Beach House müssen sich an dem hervorragenden Vorgänger messen lassen. Was sie mit diesem Album vorlegen, übertrifft wohl alle noch so hoch angesetzten Erwartungen.
Dieses Album ist KEIN "Teen Dream" Part Two, jedoch genau so wenig eine radikale Abkehr vom so typischen "Beach House"-Dream Pop. Was die Band hier vorliegt kann man als ihren bisherigen Höhepunkt markieren. Beach House nehmen uns in Bloom mit in eine andere Sphäre voller Melancholie, Sehnsucht und purer Schönheit.
Der Opener "Myth" stellt für mich gleich einen der ganz großen Höhepunkte dar, stimmlich legt Victoria LeGrande eine ihrer Meisterleistungen hin und das Gitarrenoutro lässt bei manchen wohl die eine oder andere Träne kullern, bei so viel Schönheit. Weitere Höhepunkte sind "Wishes", "Other People" und "The Hours" und der poppigste Song des Albums: "New Year". Was dann am Schluss in Form von "Irene" (eine Ode an den Hurricane) und dem Hidden Track "Equal Mind" kommt lässt sich schwer in Worte fassen. Für mich sind diese beiden Tracks zusammen wohl das großartigste was ich jemals gehört habe. "It's a strange paradise..." Wie wahr, vor allem auf diesem Album.

"Bloom" ist ein erstaunlich homogenes Album geworden, ohne jemals eintönig zu werden. Für mich persönlich findet sich darauf kein Song der irgendwie als "Füller" durchgehen könnte. Das Musikjahr 2012 hat bestimmt noch viel zu bieten, für mich jedoch steht das Album des jahres schon fest.
Ob Beach House sich hier noch toppen können sei zu Bezweifeln... aber ehrlich gesagt: ist das nach so einem Album überhaupt noch wichtig?


MDNA (Deluxe Edition)
MDNA (Deluxe Edition)
Wird angeboten von right now!
Preis: EUR 6,46

15 von 30 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Der seltsame Fall der Madonna Louise Ciccone, 23. März 2012
Rezension bezieht sich auf: MDNA (Deluxe Edition) (Audio CD)
Wenn man sich die Pressefotos für Madonnas neues Album MDNA anschaut, kann man eigentlich gar nicht sagen welches Gefühl man jetzt haben soll: Lachen, Fremdschämen oder Durchdrehen? Da räkelt sich eine ü50jährige Frau, die schon wirklich alles erreicht hat was man erreichen kann, im knappen schwarzen Dessous im erotischen Rotlicht. Das wäre ja nur halb so schlimm, wenn die offensichtliche PhotoShop Verjüngungskur nicht so offensichtlich wäre (man muss sagen der oder die GraphikerIn hat großartige Arbeit gemacht). Wer Beispiele für würdevolles Altern sehen/hören will, dem sei das neueste Kate Bush Album empfohlen.

Genau dieses Bild zieht sich auch wie ein roter Faden durch das Album MDNA. Da singt eine vom Computer zersetzte Stimme von "Girls they just wanna have some fun", "some girls are just not like me" und anderem grenzdebilen Kinderkram. Das Wort "girl" wird auf diesem Album allgemein extrem überstrapaziert. Zu Ray Of Light oder Music war Madonna eine FRAU, LADY oder WOMAN (wie auch immer, nur kein GIRL) mit künstlerischem Anspruch und Einzigartigkeit. Was nun hier vorliegt ist ein peinlicher Versuch auf die Lady Gaga und David Guetta Schiene aufzuspringen. Das Resultat ist nichts anderes als langweilig, beliebig und es kommt dem/der HörerIn vor, diese Musik schon tausendmal gehört zu haben.

Nehmen wir zum Beispiel die lieblos reingerotzen Rapeinlagen von M.I.A. und Nicki Minaj in "Give me All Your Luvin", die dumme Heiligenaufzählung in "I'm A Sinner" oder den Totalausfall "Superstar" (ich muss wirklich sagen, ich habe noch nie einen solchen Mist gehört): Nichts, aber auch wirklich GAR nichts ist hier aufregend, speziell oder einfach Madonna. Dieses Album eignet sich vielleicht am Besten fürs Abschwitzen im Fitnessstudio oder dem Cluburlaub auf Mallorca.

Es ist Schade nun die einstige Queen Of Pop so zu sehen/hören, sie hat nun entgültig die Krone abgeben. Sie hätte in Würde abtreten können, doch nach diesem Album bleibt nur eines zu sagen: Lächerlich. Schade. Unnötig.

P.S.: 2 Sterne für die Songs "Gang Bang" und "Masterpiece" welche zumindest mittelmäßig sind.
Kommentar Kommentare (10) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Apr 15, 2012 2:04 AM MEST


50 Words For Snow
50 Words For Snow
Preis: EUR 13,99

59 von 66 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Boomerangablanca, 22. November 2011
Rezension bezieht sich auf: 50 Words For Snow (Audio CD)
Nun ist es da, ohne große Ankündigungen, einer Flop-Single ohne Video und einer sich wie immer nicht-zeigenden Kate Bush. Es ist kein melancholisch-süsses "Kick Inside", kein total abgedrehtes "The Dreaming", kein tiefgehend bewegendes "Hounds of Love" oder experimentell-ruhiges "Aerial".
"50 Words for Snow" ist wie jedes Kate Album ein Werk für sich. Unvergleichbar und in der mittlerweile unüberschaubaren Musiklandschaft komplett einzigartig. Kann man dieser Musik ein Genre aufstempeln? Nein (ausser vielleicht "Stellatundra-Pop" oder "blown from polar fur - Jazz"?)!
Diese Musik muss sich erarbeitet werden, Kate hat es uns Fans noch nie so schwierig gemacht!

"Snowflake" mit seiner spärlichen Instrumentalisierung und einer Knabenstimme die nicht alle Töne trifft (und dies auch gar nicht will), mäandert fast 10 Minuten ohne spezielle Höhepunkte dahin, baut dabei eine eigenartige Atmosphäre auf. Wie eine Schneeflocke ist der Song zerbrechlich und sanft. Wunderbar!

"Lake Tahoe", das zweifellos schwierigste Stück der Platte, beginnt mit einem Männerchoral und erzählt eine wunderbar mystische Geschichte. Gesanglich ist Kate hier mit ihrer nun tieferen Stimme in Höchstform. Eines der 3 Highlights des Albums (natürlich nur meiner Meinung nach).

Highlight Nummer 2 ist "Misty". Selten war Kate so erotisch. Eine fast 14 Minütige Liebelei mit einem Schneemann in wunderbaren Worten erzählt. Die letzten 4 Minuten des Songs sind der absolute Höhepunkt. Schon jetzt ein All-Time Favorit... ich schmelze dahin...

"Wild Man", die erste Single und der poppigste Song des Albums, lässt uns den Yeti treffen. Toller Refrain, sexy Sprechgesang und "Run away, run away,...". Beste erste Single seit "Running Up That Hill".

In "Snowed In At Wheeler Street" übertrifft Elton John gesanglich schon fast die gute Kate. Der eingängigste und schwächste Song des Albums, aber trotzdem sehr gut! Nur die schlechtesten Lyrics die Kate je geschrieben hat, meiner Meinung nach.

"50 Words for Snow": Was soll man zu so einem Song sagen? Verrückt, hypnotisch, groovy,... Kate ist hier so wunderbar albern und Stephen Fry macht seinen Job sehr gut! Highlight Nummer 3!

Der Schlusssong "Among Angels" muss sich hart erkämpft werden. Erst nach mehrmaligem Hören öffnet er sich dem/der HörerIn. Nur Kate und Piano, schon bei "A Coral Room" hat sie bewiesen welche Welten sie damit öffnen kann.

Fazit: Dieses Album ist schwierig, schwieriger, ihr schwierigstes. Wer die Zeit und die Geduld hat mit Kate auf eine Winterreise zu gehen, wird die wunderbarste Momente erleben, die man mit Musik erleben kann. Kate bringt uns mit diesem Album Wärme, lässt uns wie einen Schneemann dahinschmelzen...
Mit diesem Album hat sie es bewiesen, sie ist die großartigste Musikerin unserer Zeit.
Kommentar Kommentare (4) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Aug 25, 2014 11:39 AM MEST


Seite: 1