find Hier klicken Sonderangebote PR CR0917 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ Mehr dazu Hier Klicken Storyteller AmazonMusicUnlimited AmazonMusicUnlimited Fußball longSSs17
Profil für Elisabeth Rieping > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Elisabeth Rieping
Top-Rezensenten Rang: 2.683.679
Hilfreiche Bewertungen: 779

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Elisabeth Rieping "www.erieping.de" (Köln)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3
pixel
Karl Valentin: Filmpionier und Medienhandwerker
Karl Valentin: Filmpionier und Medienhandwerker
von Klaus Gronenborn
  Taschenbuch

0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gauleiter Mutschman hat gelacht,, 11. Februar 2008
aber wie Klaus Gronenborn im Katalog zur Karl Valentin Ausstellung deutlich macht, konnte Valentin sich mit dem von der Reichsschriftstumskammer geforderten Humor nicht anfreunden. Und die sich nicht mit seinem.

Obwohl man ihm gute Verdienstmöglichkeiten als Klamaukdarsteller bot, trat er entnervt aus der aus der Reichschriftstumskammer aus; lange nachdem er angefragt hatte, ob er wie Heinz Rührmann erst ein fremdrassige Dame heiraten müsse, um an bessere Aufträge zu kommen.
Schon vorher hatte er seinen gehassten Kollegen Walter Wucherpfenning boshaft der falschen Abstammung geziehen, was die Kammer, ins Mark ihrer Kompetenz getroffen, empört zurückwies.

Und so lässt uns Klaus Gronenenborn, wenn er Karl Valentins Briefwechsel mit der Reichsschrittumskammer ins Licht stellt, tief in den Bodensatz der Kunstproduktion im Dritten Reich blicken und bietet einen so authentischen Einblick, wie man ihn selten findet.

Was Valentin an der Kammer störte, war also nicht deren Einsatz gegen Künstler bestimmter Abstammung, sondern die Einschränkung seiner Kunst. Die Entrechtung anderer Künstler juckte ihn vermutlich so wenig wie ihn und andere die Verfolgung der Ernsten Bibelforscher, die als erste große Gruppe sogar für tatsächlich geleisteten Widerstand eingeknastet und ermordet wurde. Die ernsten Bibelforscher heute Zeugen Jehovas lehnen nämlich das Töten von Menschen generell ab, was tatsächlich den Nerv dieses auf kriegerische Eroberung eingestellten Systems traf und auch in DDR Und BRD wider zu Verfolgung Anlass bot.

Auch Valentin kam auf seine Weise mit dem System nicht klar.

Seine Komik war nicht aufbauend und stieß auf keine Gegenliebe vom damaligen Oben. Auch wenn er meldete, Gauleiter Mutschmann hat gelacht, die Reichsschrifttumskammer war nicht amüsiert. Valentinsche Hungergestalten waren nicht die, mit denen sich der an die Macht gekommene Anhänger des Deutschen Sozialismus a la Wilhelm Börger identifizieren sollte.

So war sein Austritt aus der Kammer letztendlich konsequent. Er konnte und wollte sich nicht arrangieren und sein Leben im Belanglosen verbringen. Leider währte es nicht lange. In wichtige Höhepunkte und Niederungen dieses zu kurzen Schaffens bietet der Katalog von Klaus Gronenborn einen ausgezeichneten Einblick.


Janeway's Immunobiology
Janeway's Immunobiology
von Kenneth M. Murphy
  Taschenbuch

19 von 66 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Janeway's Immunobiology, 5. Februar 2008
Rezension bezieht sich auf: Janeway's Immunobiology (Taschenbuch)
This book ist a wonderful tool for studying immunology and I recommend to use it. Unfortunately I have to point to one subject that is to critisize because it involves major human and pet diseases.

That is the lack of the pregnancy hormone progesterone as a topic of discussion. Besides cortisole progesterone is the mayor hormone for immunmodulation. It changes the cellular immunity to the Th2 type. During pregnancy that ist presumely important for the embryo to protect it from the immune surveillance of the mother.

In cancer and several diseases we find the same change of the cellular immunity. Similar to pregnancy natural killer cells are inactivated by progesterone dependent proteins like PIBF (Check JH 2007). PIBF means progesterene induced blocking factor and it blocks the natural killer cells which by this way are hindered to kill tumor cells.

Where does the progesterone come from?
For example in an old man suffering form carcinoma of the prostate or in a young boy with a medulloblastoma nobody thinks they might suffer from a progesterone induced defect of immune surveillance. Both are not likely to synthesize a hormone to protect embryos.

The progesterone is contained in big amouts in eggs and dairy products. Whil eggs constitue only a small amont of our food, dairy products make up a big part of it and today they are produced to about 70% in pregnant cows who naturally produce progesterone.

After consumation of food like ice cream, cheese or butter a big increase in progesterone levels can become demonstrated a day later in the saliva (Goodson 2007).

Human persons and pet animals getting lots of milk products are not able to fight tumors cells properly and additionally to impaired tumor surveillance they suffer from the adverse effects of embryonal proteins produced under the influence of progesterones, for example the VEGF which induces the growth of new blood vessels. An importent thing for an embryo, but bad for our eyes where the new developing vessels destroy vision or for the skin of atopic persons in which a 25 fold level of progesteron inducible VEGF can become demonstrated.

A hormone like progesterone contained in vast amounts in human and pet food can not be skipped in the most important book on immunology. I do not know how this has happend.

May be because men think of progesterone as a female hormone which has nothing to do in a text on universel immunolgy.

But that ist wrong.

Milk born progesterone renders men, women and children helpless to tumors and the progesterone induced proteins are found in kid's tumors like medulloblastoma as in old mens carcinoma of the prostate.

So this I hope unconcious ommision leads to the situation that mayor human health problems will not be understood by today and future generations of medical students and physicians.

Most tumor markers are embryonal proteins which is even visible from their names like alpha-fetoprotein, CEA carcinoembryonal antigen, PIBK progesterone induced blocking factor.
CA15-3 as an embronic protein called MUC1 is progesterone dependent too (Zhang K 1997). In cancer patients it stops the immune reaction against cancer cells and so the tumor is not disturbed to proliferate.

Other fetal proteins like the vascular endothelial growth factor VEGF which ist produced progesterone dependent too, help the tumor to acquire blood vessels. Today we fight VEGF in many diseases like colon cancer with antibodies like bevacizumab, but as these antibodies work only against one of many progesterone dependent proteins, the success is limited or absent. The same VEGF associated process occurs during late diabetes where the patients suffer from aberrant vascularization of the retina resulting in blindness or of kidney tissue resulting in the dependency on dialysis.

Of cause this process is not limited to diabetes or cancer patients which often do not live long enough to experience it. We see the same process in the eye of otherwise healthy people. There it is called wet age-related macular degeneration and macular edema and treated with a lot of VEGF directed antibodies (Tremolada G 2007).

Other progesterone induced proteins might provoke the insulin resistance known as Diabetes type 2 which we often see in breast cancer patients during disease progression.

Tumor marker alkaline phosphatase was a progesterone indicator until better methods developed (Zava DT 1998). During pregnancy bone alkaline phosphatase of the mother goes up (Hellmeyer L 2006). The same occurs in patients with rheumatic arthritis (Oelzner P 2007) and in cancer patients with bone bone metastases (Lein M 2007).

If the hormone progesterone is skipped from the most important immunology book of the world, and that ist Janeway`s Immunobiology, this debacle should become corrected as quickly as possible. Otherwise most of the Western diet induced diseases can not be understood, treated and even better, avoided by a safe milk production from cows who are not pregnant. Until this happens one can only protect oneself by carefully selecting the own food.
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Dec 17, 2008 8:33 PM CET


Kurt Eisner: 1867-1919. Eine Biographie
Kurt Eisner: 1867-1919. Eine Biographie
von Bernhard Grau
  Gebundene Ausgabe

5 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Bernhard Graus Buch über Kurt Eisner wirft Fragen auf, 4. Februar 2008
Bernhard Grau wirft in seinem Buch einen Blick auch auf den frühen Kurt Eisner, nicht nur auf dessen bekanntes letztes Lebensjahr.

Diese Anfänge von Eisners Lebensweg sind interessant. Eisner, der nach Grau aus einer Heeresliferantenfamilie stammen soll, was der Vermutung, dass er aus der berühmten Hoffaktoren- und Heeresliferantenfamilie Cosman/von Essen/Halevi stammt, und seine Vorfahren vor dem Namenswechsel zu Eisner den Namen Kosmanowsky führten, unterstützt.

Auch der bekannteste Vertreter der Familie Cosman von Essen, führte unter anderen den Namen Berend Lehmann. Berend Lehman hatte August dem Starken den Polnischen Thron und seiner Gemeinschaft zu Monopolen und Privilegien in Polen verholfen, die die Polnische Wirtschaft strangulierte und zu dem machte, was man schließlich die Polnische Wirtschaft nannte.

Wie Alexander von Essen in seiner Familiengeschichte beschreibt, wechselten die Mitglieder seiner Familie tatsächlich ständig die Namen und deren Schreibweisen und er führt den Namen Kosmanowsky ausdrücklich unter den eigenen Familiennamen auf.

Die Heereslieferanten waren in der Regel zugleich Hoffaktoren und Finanziers von Kriegen zum Erwerb von Land und Kronen und bei der gewöhnlichen Bevölkerung, die in den von ihnen finanzierten Kriegen ihr Leben lassen musste, entsprechend verhasst.

Dass Eisner wie Grau schreibt, aus so einer Familie stammt, erklärt seinen bis dahin unbekannten und von Grau ans Tageslicht beförderten Einsatz als Einflussagent von Bankiers gegen genossenschaftliche Bestrebungen von Bauern im Raum Marburg. Dort hatte diese Gruppe von Finanziers eine Zeitung gesponsert, die dem entgegenwirken sollte und bei der Eisner zu sehr gutem Gehalt eingestellt wurde, mit der Maßgabe sich im Hintergrund zu halten.

Eisner hatte trotz schmutziger Tricks (Hochspielen eines Alimentenprozesses) keinen Erfolg und sein nächstes Einsatzgebiet war dann möglicherweise die Sozialdemokratie. Welche Bankiers Eisners Einsatz im Einzelnen bezahlten, gibt Grau nicht an. Das ist ein großes Manko, denn man hätte den Einfluss dieser Kontakte dann weiter verfolgen können.

Ohne je Sozialdemokrat gewesen zu sein, gelangte er dort an einflussreiche Posten und bewirkte als Höhepunkt seiner Karriere die Zustimmng der Sozialdemokraten zum 1.Weltkrieg. Eine erstaunliche Leistung, die Grau für eine unerklärliche Verwirrung Eisners hält.

Dann hat er sein eigenes Buch nicht verstanden.

Für Heereslieferanten und Rüstungsindustrielle sowie deren Einflussagenten ist ein Krieg natürlich eine absolut geschäftsfördernde Maßnahme.

Bald darauf wendete sich Eisner Einstellung zum ersten Weltkrieg und trotz der Befürchtungen der Sozialdemokraten fing er an, Streiks von Munitionsarbeitern zu organisieren. Was diese Wendung auslöste, ist nicht bekannt und es wäre gut, wenn Grau die zahlenden Bankiers hinter Eisner mit Namen nennen würde, dann käme man da vielleicht weiter.

Erschossen wurde Eisner schließlich auch von Sproß einer der berühmtesten Bankiersfamilien. Anton Graf von Arco auf Valley aus dem Hause Sal.Oppenheimer. Ob die Oppenheimers auch vorher schon zu den Auftraggebern Eisners gehörten, weis man nicht. Simon Sebag, der sich auch Montefiori nennt, hat allerdings in seiner letzten Stalinbiographe eine Quittung von dem später als Stalin bekannt gewordenen Soslan Dsugajew ans Tageslicht befördert. Auch der soll im Einsatz gegen sozialdemokratische Aktivitäten kaukasischer Ölarbeiter auf der Gehaltsliste von Oppenheimern gestanden haben. Ein Kollege?

Wollte man die Bolschewisten unterstützen, um die Kontrolle über den Kaukasus nicht zu verlieren?
Dort hatten viele Bankiersfamilien wirtschaftliche Interesssen, nicht nur die Oppenheimer. Auch die Wallenbergs mit Ihrer Enskildabank waren involviert und die Gelsenkirchener Bergwerks AG, die um ihre Manganminen fürchtete. Wer noch? Wer war entscheidend? Wer hat den Tod von Millionen von Menschen in Kauf genommen?

Graus Biographie wirft Fragen auf. Wenige Jahre vor dem Ersten Weltkrieg waren Kruppmitarbeiter gerichtlich verurteilt worden, die versucht hatten zu Gunsten ihres Arbeitgebers Kriegstimmung zu schüren. Wer den Ersten Weltkrieg wirklich wollte, weiss man nicht. Die frühen Akten zu Kurt Eisner könnten noch aufschlussreicher sein, wenn sich ein kritischer Geist in sie vertiefen würde.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Sep 5, 2017 10:20 AM MEST


Leinöl macht glücklich!: Das blaue Ernährungswunder
Leinöl macht glücklich!: Das blaue Ernährungswunder
von Hans U Grimm
  Gebundene Ausgabe

156 von 169 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Leinöl macht glücklich und gesund. Warum?, 22. Januar 2008
Hans Ulrich Grimm, Bernhard Ubbenhorst und Maike Ehrlichmann haben ein lesbares Büchlein zusammengezaubert, das tiefer blicken, als der Titel vermuten lässt.

Sie haben nämlich einmal sehr viel wissenschaftliche Literatur zu Leinöl gesammelt, dieselbe aber in einem getrennten Kapitel aufgeführt, so dass man dem Fluss der Erzählung auch ohne Studium der Biochemie wunderbar folgen kann. Und sie haben dem Leinöl als Pflanze, Kulturgut und in Sprachdenkmälern nachgeforscht, so dass es einfach ein Vergnügen ist, das Buch zu lesen und so in die Geschichte einzutauchen.

Aber wieso macht Leinöl gesund? Ich habe mir das Krankheitsspektrum angeschaut, gegen das Leinöl mit Erfolg eingesetzt werden kann. Und das ist sehr interessant. Ein großer Teil der Krankheiten der westlichen Zivilisation kommt nämlich durch eine Angewohnheit zustande, die wir schon von den Skyten übernommen, aber ein wenig zu sehr ausgebaut haben. Und das ist das Melken trächtiger Kühe, das unsere Milchprodukte mit dem Schwangeschaftshormon Progesteron verseucht. Früher als Milchprodukte teuer und selten war, war das wohl verkraftbar und nur reiche Leute gingen an den Wohlstandskrankheiten zu Grunde. Heute leben wir alle mit Sahne und Butter, Milch und Honig und leiden unter Progesteron verursachten Erkrankungen.

Denn wie man sich denken kann, ist es weder für Kinder noch für Erwachsene gut, dauernd ein Schwangerschaftshormon zu sich zu nehmen und embryonale Proteine zu produzieren. Das macht krank und gegen die so entstehenden Krankheiten scheint das Leinöl zu wirken. Entweder weil in dem Leinöl ein Stoff ist, der ein natürlicher Progesteronhemmstoff ist oder weil, wenn man tierische Fette wie Butter und Sahne durch Leinöl ersetzt, man eben auch weniger Progesteron zu sich nimmt.

Wie auch immer, wenn man Kuhmilchprodukte durch Leinöl ersetzt, wird man wesentlich weniger Probleme mit Tumoren, Allergien und Entzündungen haben, denn fast alle unsere Tumormarker vom C-Reaktiven Protein, über das Carcinoembryonale Antigen CEA oder VEGF sind Proteine, die eigentlich in der Embryonalzeit gebildet werden.

Ohne Progesterone werden sie nicht gebildet werden und durch das schon von Johanna Budwig entdeckte Leinöl kann man auf angenehme Weise Einfluss darauf nehmen. Und so ist es wunderbar, dass das Buch Leinöl macht glücklich nicht nur den wissenschaftlichen Hintergrund für diese Ernährungsmustellung bietet, sondern auch viele Rezepte und Tipps für die praktische Anwendung.

Das Buch ist so gut, dass ich es auch empfehlen würde, wenn es ein billiger Computerausdruck wäre. Aber das ist es nicht. Es ist sehr schön gebunden und gut anzufassen. Zusammen mit einem kleinen Fläschchen Leinöl ist es auch ein wunderbares Geschenk mit dem man ein blaues Wunder genießen kann.
Kommentar Kommentare (7) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jun 5, 2013 3:17 PM MEST


Macht Kuhmilch krank?
Macht Kuhmilch krank?
von Wolfgang Spiller
  Gebundene Ausgabe

34 von 36 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wolfgang Spiller überzeugt durch seine Krankengeschichten, 10. Januar 2008
Rezension bezieht sich auf: Macht Kuhmilch krank? (Gebundene Ausgabe)
Während der heutige Arzt, überflutet durch Laborbefunde, für die Krankengeschichte der Ratsuchenden oft wenig Zeit aufwenden kann, überzeugt Wolfgang Spiller in seinem schon seit langer Zeit auf dem Markt befindlichen Buch durch seine Aufzeichnung der Vorgeschichten der Erkrankten.

Dabei befasst er sich besonders mit Erkrankungen, die im Zusammenhang mit dem Milchgenuss stehen könnten.
Nun wird die Milch heute, ohne dass uns allen das bewusst ist, und auch bei Spiller kommt es nicht vor, heute hauptsächlich von trächtigen Kühen gewonnen und enthält in großen Mengen Progesteron. Näheres dazu in dem bekannten Buch von Maria Rollinger.

Dieses Progesteron, auch als Gelbkörperhormon bekannt, ist ein wichtiges Schwangerschaftshormon, das die Bildung vieler für den Embryo wichtiger Proteine unterstützt.

Ein gut untersuchtes Protein ist das VEGF, das die Bildung von Gefäßen bewirkt, die für den Embryo wichtig sind. Für Kinder und Erwachsene, die ihre Gefässe ja schon haben, ist dieser unter Einfluss von Progesteron gebildete Gefäßbildungsfaktor dagegen krankmachend.

Ich habe mir nun einige, der von Wolfgang Spiller mit Erfolg durch Milchvermeidung behandelte Krankheiten angesehen und tatsächlich man kann bei ihnen das irregulär unter dem Einfluss der Progesterone aus der Milch trächtiger Kühe gebildete VEGF nachweisen.

Bei Neurodermitis heute Atopisches Ekzem genannt findet sich das VEGF um das 25fache erhöht (Zhang Y 2006), aber auch in Nasenpolypen, bei Krebserkrankungen wie Darmkrebs und Brustkrebs und in den Organen, die bei Diabetikern von Spätschäden betroffen werden. Nämlich in der Netzhaut des Auges, die durch unter VEGF Einfluss einsprossenden Gefäßen zerstört wird, wie auch in den Nieren, die bei vielen Diabetikern auf die Dauer versagen.

Wolfgang Spiller sind auch die vielen schwerwiegenden Infektionskrankheiten, die vor der Erkrankung bei seinen Patienten auftraten aufgefallen.

Wie sind sie zu erklären?

Das Progesteron aus der Milch trächtiger Kühe behindert die zelluläre Immunantwort, um Angriffe des mütterlichen Immunsystems auf den Embryo zu verhindern. In der Schwangerschaft sehr sinnvoll. Nicht so beim nichtschwangeren Kind oder Erwachsenen. Beide können Infektionen und Tumore, die durch die Natürlichen Killerzellen, einem wichtigen Arm der Immunabwehr bekämpft werden müssen, nicht genügend angreifen. Denn durch das durch progesteronabhängig hergestellte Protein MUC1, auch als Tumormarker CA-15-3 bekannt, werden die Killerzellen behindert, obwohl gar kein schützenswerter Embryo vorhanden ist.

Wolfgang Spiller muss jemand sein, der den Rat suchenden Menschen aufmerksam zuhört und der es geschafft hat, Zusammenhänge der Krankheitsentwicklung zu erkennen, bevor all diese Untersuchungen bekannt waren. Die heutige Stand des Wissens bestätigt sein Vermutungen und erklärt seine Behandlungserfolge bei Erkrankungen, die anderen heute noch Rätsel aufgeben.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 15, 2008 3:31 PM CET


Öl-Eiweiß-Kost - Das wissenschaftlich fundierte Kochbuch der weltbekannten Krebsforscherin
Öl-Eiweiß-Kost - Das wissenschaftlich fundierte Kochbuch der weltbekannten Krebsforscherin
von Johanna Budwig
  Broschiert

328 von 353 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die Öl-Eiweiskost von Johanna Budwig heute, 28. Dezember 2007
Man kann die Johanna Budwig Diät mit Sauermilch oder mit Sauerkrautsaft machen und ich fürchte, dass sie mit Sauerkrautsaft wesentlich besser wirkt als mit Sauermilch.

Das liegt daran, dass die Sauermilch, auch wenn es sich um Biomilch handelt, heute zu einem großen Teil von schwangeren Kühen stammt, die bis kurz vor dem Kalben gemolken werden und deshalb sehr viel von dem Schwangerschaftshormon Progesteron in der Milch haben. Denn diese Hormon konzentriert sich merkwürdigerweise in der Milch und weniger im Blut der Kühe. Zwar hat man auch früher als Johanna Budwig ihre Diät entwickelte, schon trächtige Kühe gemolken. Aber heute wird fast die Hälfte der Kuhmilch vor dem Kalben gewonnen und deshalb sind die Milchprodukte, die wir heute kaufen können, nicht mehr für die Budwig Diät geeignet.

Zusätzlich sollte man den Magerquark, den Johanna Budwig als Schwefelquelle zu dem morgendlichen Müsli empfiehlt, durch Seidentofu ersetzen, denn das Vermeiden aller progesteronbelasteten Milchprodukte von trächtigen Kühen ist so wichtig, weil unter dem Einfluss von Progesteron Proteine gebildet werden, die den Embryo vor der Immunabwehr der Mutter schützten. Wenn man als Kind oder Erwachsener das Schwangerschaftshormon Progesteron zu sich nimmt, schützen diese progesteronabhängig gebildeten Proteine uPA/PAI, MUC1=CA15-3, CA125 und einige andere den Tumor vor der eigenen Immunabwehr und ermöglichen ihm ein ungestörtes Wachstum.

Deshalb muss man die Diät von Johanna Budwig heute etwas abwandeln, um Tumorzellen sicher zum Verschwinden zu bringen. Zwar wurden Kühe auch früher schon während der Trächtigkeit gemolken, aber dass heute über 40% der Milch von schwangeren Kühen kommt, die auch noch zusätzlich das Gelbkörperhormon Progesteron bekommen, um Fehlgeburten zu verhüten, konnte Johanna Budwig nicht voraussehen. Wer sich das nicht gut vorstellen kann, sollte das Buch von Maria Rollinger 'Milch besser nicht' zu Rate ziehen, die sehr gut verständlich über die heutigen Bedingungen der Milchproduktion informiert und sich so eine eigene Meinung bilden. Ein Rezept zu dem Budwig Müsli mit Seidentofu kann man leicht im Netz finden und so über die Budwigdiät zu einer Progesteronvermeidenden Tumormarkersenkenden Ernährung kommen.

Wenn man schon Tumormarker im Blut hat, kann man den Erfolg dieser abgewandelten Budwigdiät, am Sinken der Tumormarker kontrollieren lassen. Sie funktioniert, wenn man auf Milchprodukte konsequent verzichtet, bei so unterschiedlichen Tumoren wie dem Medulloblaston, dem gefährlichen Kleinhirntumor des Kindes, Darmkrebs, Eierstockkrebs, Brustkrebs und Prostatakrebs und man braucht wie ich selbst ausprobiert habe auch keine Antihormonbehandlung, die für Frauen mit Brustkrebs und für Männer mit Prostatakrebs so quälend ist.

Wer unsicher ist, was ein Milchprodukt ist, kann ein Ernährungstagebuch führen und wenn es nicht klappt, den Fehler von einer Diätassistentin suchen lassen.

Gleichzeitig mit der Diät darf man kein Kortison nehmen, denn es wirkt ähnlich wie Progesteron auf die Immunabwehr gegen Tumorzellen. Das Kortison, dass viele Menschen zum Beispiel während eine Chemotherapie gegen Krebs zur Unterdrückung der Übelkeit bekommen, ohne dass sie es wissen, es ist im Vorlauf der Infusionen ist die Hauptfehlerquelle. Das sollte man unbedingt beachten. Wenn man die Diät konsequent durchführt und allen Fehlerquellen aus dem Weg geht, kann sie als Behandlung ausreichen.

Eine weitere Diät, die auch sehr guten Erfolg hat und vielleicht etwas einfacher ist, die aber auch die Tumormarker sogar bei Metastasen schnell senkt, ist die von Jane A. Plant in ihrem Buch 'Dein Leben in Deiner Hand' beschriebene. Auch diese Ernährung funktioniert nicht nur bei Brustkrebs wie Frau Plant annimmt, sondern bei verschiedenen Krebserkrankungen, was man einfach selbst ausprobieren kann.
Kommentar Kommentare (7) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Oct 27, 2015 7:40 AM CET


Das jüdische Jahrhundert
Das jüdische Jahrhundert
von Yuri Slezkine
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 32,00

29 von 35 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen In Yuri Slezkine jüdischem Jahrhundert tanzen die Merkurianer auf knisterndem Eis., 26. August 2007
Rezension bezieht sich auf: Das jüdische Jahrhundert (Gebundene Ausgabe)
Slezkine betrachtet nur drei seiner merkurianisch dominierten Länder und arbeitet heraus, dass diese Dominanz mit der Sowjetunion und Israel zwei nicht so ganz zufrieden stellende Experimente geschaffen hat, deren Versuchskaninchen mit Tod, Entrechtung und Vertreibung bezahlen mussten.

Nur das amerikanische Experiment scheint Slezkine geglückt und kurz stellt er dar, wie die heutige amerikanische Politik von seinen Merkurianern beherrscht wird. Ist diese Herrschaft über die Amerikaner wirklich geglückt?

Seit der erste Roosevelt die Macht übernahm, wurde die Splendid Isolation aufgegeben, wurden die Völker in Europa und im Nahen Osten und nicht nur dort gegen einander getrieben und die Weltmacht in vielen Kriegen errungen. So wurden den Amerikanern viele unnötige Feinde in Ländern geschaffen, die sie in der Mehrzahl nicht mal auf der Karte finden würden und dieser unglückselige Prozess hält weiter an.

Was wird passieren, wenn die Amerikaner merken, wie sie instrumentalisiert werden? Ein Desaster wie in der ausgeklammerten Weimarer Republik? In Polen, Litauen oder Weissrussland?

In seiner Freude über den errungen Reichtum und Wohlstand in den Vereinigten Staaten, übersieht Slezkine, dessen Spezialgebiet als Historiker die Revolutionärinnen der Sowjetunion sind, dass Völker sich ungern dominieren lassen.
Voller Begeisterung hält er die Situation in Amerika für anders, weil es hier anders als in Israel und Russland keine Eingeborenen (mehr) gibt, die sich an der von ihm beschrieben Vormachtstellung stören könnten.

Da hat er recht. Die Eingeborenen sind ausgerottet.

Aber für sie wurden andere importiert, die zu der Arbeit gezwungen wurden, die Slezkines Merkurianer nicht tun wollen. Noch stellen sie das Personal, das wenig alphabetisiert, die Schlachten schlägt, die andere anzetteln. Ob sie sich ewig mit ihrer Rolle abfinden werden oder ähnlich reagieren wie Mitteleuropas zur Macht gekommene Gojim. Slezkine streift den Gedanken nicht.

Er und Dan Diner, der das Vorwort beigesteuert hat, fragen sich vergeblich ob ihre Merkurianer Schuld an den sowjetischen Massenmorden trifft? Da können sie abseits persönlicher Verirrungen so wenig finden wie an dem Nahöstlichen Desaster, an dem Sephardischen Dreiecks- und Sklavenhandel und der Erniedrigung der Afrikaner durch die Hamitentheorie. Und wenn die Professoren schon so einen Durchblick haben, was soll man dann von ihren Studenten erwarten?

Trotzdem. Einige Literatur, die nur russisch erschienen, wenig bekannt ist, kann man finden und wie einen Steinbruch nutzen. Und man erfährt, wie wenig auch kluge Leute über die anderen Menschen nachdenken. Wer sich freut, dass eine Gruppe Wohlstand und Bildung für sich allein reklamiert, sollte sich überlegen, wie sich die fühlen, denen eben das genommen wird. Ein wenig Einfühlungsvermögen für die andere Seite, das man bei diesem Buch aber selber mitbringen muss, könnte erleuchtend wirken.

Auch auf die Autoren.

Aber wer möchte mitten im Tanz das brüchige Eis und die im Schatten lauernden Gekränkten sehen?
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Apr 25, 2017 8:09 PM MEST


Jede Neunte...: Frauen berichten von ihren Erfahrungen mit Brustkrebs
Jede Neunte...: Frauen berichten von ihren Erfahrungen mit Brustkrebs
von Gudrun Kemper
  Taschenbuch

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das von Kemper und Ohlms zusammengestellte Buch gibt keine Handlungsanweisung, aber frau lernt dazu, 8. Juli 2007
Die Berichte der Frauen in diesem Buch sind beeindruckend. Obwohl ich schon viel von Frauen mit Brustkrebs gehört habe und auch selbst betroffen bin, fiel es mir schwer die Fassung zu bewahren. Zuerst fragte ich mich, soll ich anderen Frauen wirklich empfehlen, das alles zu lesen?

Ich denke ja. Besonders für Frauen die einen Brustwiederaufbau planen, finde ich das Buch sehr wichtig. Denn in einem umfangreichen Abschnitt berichten Frauen, die einen Brustwiederaufbau hinter sich haben, über ihre einschlägigen Erfahrungen. Durch sie kann eine Frau, die sich in der gleichen Situation befindet, viel lernen. Und wenn man in dieser Hinsicht einen Entschluss fassen muss, kann man hier einiges an Information finden, um der Problematik besser ins Auge zu sehen.

Sonst gibt es schließlich wenig Möglichkeiten Einblick in diese Situation zu gewinnen. Hier kann man sie finden.
Ein zweiter Sachverhalt der mich nach der Lektüre bedrückt hat, ist wie viele Frauen kurz nach der Behandlung von Metastasen mit Herceptin Hirnmetastasen bekommen haben. Die sind bei Brustkrebs doch sonst recht selten.

Es ist ja bekannt, dass es nach Herceptin häufig zu Hirnmetastasen kommt, weil das Herceptin die Blut-Hirnschranke nicht durchdringt. Aber das aus dem persönlichen Erleben der Frauen zu lesen und mitzuempfinden, ging mir besonders nahe.

Genauso nahe ging es mir zu erkennen, dass Frauen mit vorhandenen Metastasen, also die, die zum Schluss des Buches zu Wort kommen, wohl kaum von der Chemotherapie profitieren, der sie sich bis zum bitteren Ende unterziehen. Der Glaube, dass es besser ist, alles zu versuchen, als zu leben, zieht sich durch das Buch. Wenn man es aufmerksam liest, wird man erkennen, wie trügerisch diese Illusion ist.

Ein Buch, das mich nicht nur durch seine Vielfalt nachdenklich macht und erkennen läßt, dass keine einfache Lösung in Sicht ist.


Im Garten der Erinnerung: Eine europäische Jahrhundertfamilie
Im Garten der Erinnerung: Eine europäische Jahrhundertfamilie
von Joanna Olczak-Ronikier
  Gebundene Ausgabe

6 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Nicht über den Gartenzaun geblickt, 1. Juli 2007
Im Garten der Erinnerung von Joanna Olczak-Ronikier dominieren die ganz privaten Erinnerungen.

Ihr Ururgroßvater Kleinmann hatte das Salzmonopol für Kongresspolen, also das russisch besetzte Polen inne. Dadurch wurden seine Nachkommen reich, konnten in aller Welt studieren in Brüssel und Berlin teuere Garderoben anschaffen, während die verarmten Polen durch konkurrenzlose Salzpreise dafür bezahlen mussten; denn das bedeutet ein Monopol ja.

Wie diese Tätigkeit auf die Polen gewirkt haben muss und welche Auswirkungen sie auf den Salzpreis gehabt hat, ahnt die Autorin aber nicht. Auch nicht, wie man an ein Monopol kommt. Das bewirkt, dass ihr gewisse Gefühle der Polen unbegreiflich bleiben müssen.

Und so dominieren die Schilderungen der ausgefallenen Garderoben ihr Buch, während andere in ihren Erinnerung beschreiben müssen, wie ihre Angehörigen verhungerten. In den an Informationen reichen Erinnerungen von Hersch Mendel, die ich zur Ergänzung nur empfehlen kann, kann man viel dazu nachlesen.

Warum sich die Nachkommen Kleinmanns so für den Bolschwismus engagierten, wird nicht klar. Auch die Rolle, Olczak-Ronkiers Großonkel Max in der Sowjetunion als hoher Reisekader spielte, der sich in Russland zwei Frauen leisten und die sogar mit Wohnung und Datscha versorgen kann, erschließt sich nicht. Er wird nur als der später Verfolgte gesehen.

Dass man in seine hohe Position kaum kommen konnte, ohne sich an den Verbrechen der Bolschewisten zu beteiligen, wird nicht thematisiert. Und so passt der Name Garten der Erinnerung sehr gut als Titel. Es ist ein gehegtes Gärtchen, aus dem man nicht nach aussen schaut, bis das Böse hereinbricht, dass man sich nicht erklären kann.

Weil Joanna Olczak-Ronkiers früh verwitwete Urgroßmutter ihre Kinder auf Privatschulen schickt, in denen die polnische Sprache gelehrt wird, finden sie Freunde, die ihnen und Joanna helfen, sich zu verstecken und zu überleben. Die nach dem Krieg unter Stalin aus der Sowjetunion zurückkehrenden Nachfahren der Familie erreichten in Polen wieder hohe Positionen. Naiv vermutet Olczak-Ronikier auf Grund ihrer Intelligenz und Bildung. Man könnte auch meinen, weil sie bereit waren mit den sowjetischen Besatzern zusammen zu arbeiten, wie ihr Ururgroßvater mit den russischen.

Aber solche Gedanken liegen ausserhalb der Vorstellungswelt von Joana Olczak-Ronikier, die im übrigen in einem sehr angenehmen und unchauvinistischen Stil benutzt, wenn sie das liebevolle Privatleben ihrer Familie beschreibt, auf die sie stolz ist. Aus ihrer Sicht heraus kann man das nachempfinden.

Interessanter sind überlieferte Bemerkungen, die sie nicht versteht. Zum Beispiel über die Universitätszulassung von ossetischen Studenten ohne Vorbildung, auf die ihr Verwandter in der Sowjetunion trifft. Stalin war ja anders als viele denken nicht Georgier, sondern von beiden Seiten her ein in Georgien aufgewachsener Ossete mit dem mutmaßlichen Namen Soslan Dsugajew. Und während die Osseten noch immer an ihm hängen und ihm neue Denkmäler widmen, wurde die georgische Sozialdemokratie ausgerottet und war nach Nathan Steinberger in Stalins Konzentrationslagern bevorzugt vertreten. Dass die Stalin nachtrauernden Osseten von der Karriere ihres Landsmannes profitierten, ist wenig bekannt, erklärt aber deren ungebrochene Verehrung ihres Landsmannes. Man tut gut daran diese Loyalität bei der Analyse politischer Spannungen um das unter Stalin zu Südossetien gewordene Gebiet zu bedenken. Auch bei Anschlägen wie denen in Beslan könnte sie ein Rolle spielen, liegen die russischen Kasernen von denen aus andere Kaukasusvölker wie die Tschetschenen in Schach gehalten werden, doch noch immer auf ossetischem Boden.

Wegen solcher Hinweise ist das Buch auch für den, der tiefer in die gerade erst hinter uns liegende Katastrophe einzudringen versucht, durchaus interessant und sehr lesbar geschrieben. Über den Zaun muss man sich aber selber hieven.


Buddenbrooks. Verfall einer Familie. Roman
Buddenbrooks. Verfall einer Familie. Roman
von Thomas Mann
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,95

2 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Anders als die Nachbarn und einsam, 15. Juni 2007
In den Buddenbrooks beschreibt Thomas Mann die Konflikte einer äußerlich konvertierten Familie, deren Kinder auf Grund verinnerlichter Endogamie Vorschriften passende Partner in der Fremde suchen müssen und scheitern.

Besonders Toni leidet schon früh darunter, anders zu sein als ihre Spielkameraden. Warum sie anders ist als Hagenströms Kinder wird in dem Schlüsselroman, in dem Thomas Mann seine eigene Herkunft schildert nicht thematisiert. Aber es wird nicht daran liegen, dass Hagenströms katholisch sind. Später darf sie keine Neigungsehe schließen, sondern muss in der Ferne nach einem erlaubten Ehepartner suchen.

Auch Tonis angepasster Bruder Thomas muss seine Frau aus dem fernen Amsterdam heimführen. Heimisch wird sie nie und zwischen den Ehepartner schwindet die Zuneigung. Früh an dem ungenannten Konflikt stirbt der gemeinsame Sohn Hanno.

Nur Bruder Christian wildert in näheren Gefilden. Auch ihn lässt der Autor scheitern, denn dass aus dieser verfahrenen Situation kein leichter Ausweg zu finden ist, muss er früh schmerzlich erkannt haben.

Über Thomas Manns Mutter erfährt man in allen Biographien, dass sie Portugiesin aus Brasilien war. Aber auch auf dem nahen Altonaer sephardischen Friedhof ist ihr Name da Silva gegenwärtig. Dass ihre religiös eifernde Schwiegermutter Elisabeth Marty aus der Schweiz eine katholische Portugiesin als Partnerin ihres Sohnes akzeptiert hätte, ist schwer vorstellbar. Anders die gegenseitige Akzeptanz von Reformierten und Sepharden, die sich beide als von Gott erwählt betrachteten und gemeinsam geschäftlich im Dreieckshandel reüssierten.

Dass der frühe Tod Hanno Buddenbrooks die schwer zu verkraftende Situation mancher Mannkinder gleichsam vorausahnt, zeigt wie bewusst Thomas Mann die Härte der eigenen Familiensituation erlebt hat. Ihre Gestaltung als hinreissender Unterhaltungsroman zeigt seine frühe Meisterschaft.

Für den, der nach der Schulzeit in die Abgründe Mann/Buddenbrookscher Familientiefen dringen möchte, sei Heinrich Deterings Essay - Frauen, Juden, Literaten. Eine Denkfigur beim jungen Thomas Mann- empfohlen. Er ist, ohne den letzten Schritt zu schreiten, brilliant und voller Anregungen.


Seite: 1 | 2 | 3