find Hier klicken Jetzt informieren Bestseller 2016 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ Mehr dazu Hier Klicken Shop Kindle AmazonMusicUnlimited AmazonMusicUnlimited Fußball longss17
Profil für Cholina > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Cholina
Top-Rezensenten Rang: 633.035
Hilfreiche Bewertungen: 69

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Cholina (Laatzen)

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Tod in Weimar: Kriminalroman
Tod in Weimar: Kriminalroman
von Dominique Horwitz
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,99

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Flop des Jahres..., 29. September 2016
Ich wusste gar nicht, dass man sich beim Lesen eines Buches fremdschämen kann, doch es funktioniert tatsächlich, wie ich beim „Tod in Weimar“ festgestellt habe. Mir wurde das Buch im Urlaub von einer Buchhändlerin geschenkt, die es gefrustet abgebrochen hatte und meinte, sie wolle es wegwerfen. Als ich meinte, dass ich Krimifan bin, gab sie es mir. Ich kenne Dominique Horwitz als einen soliden Schauspieler, doch warum er meinte, nun Autor werden zu müssen, und warum hier kein Lektorat in diese eitle Selbstdarstellung eingegriffen hat, erschließt sich mir nicht.

Die Dialoge, die Handlung, eigentlich alles ist auf ein Theaterstück ausgelegt und wirkt total überzogen und unecht. Was auf der Bühne funktioniert, klappt in einem ganz normalen Krimi nicht besonders. Die Figuren sind unglaubwürdig und wirken wie auf dem Reißbrett entworfen. Das, was sie sagen, ist albern und die Sprache wirkt wie auf der Bühne: „Daaaaaaaaaaaaaaaaa ist ein Mord geschehen liieeeeeeeeeeeeber Kommissar!“ So etwas zerstört nicht nur den Lesefluss, sondern nervt einfach nur.

Der Autor hat hier nicht seine Figuren zum Leben erweckt, sondern sich die ganze Zeit selbst dargestellt und das so eitel und selbstgefällig, dass es beim Lesen schnell unerträglich wird. Für mich ist das der Flop des Jahres und tatsächlich hat das Buch bei mir eine absolute Premiere feiern dürfen, es ist nach dem Lesen ins Altpapier gewandert. Dort kann es wenigstens noch einen guten Zweck erfüllen…


Endgame: Die Auserwählten
Endgame: Die Auserwählten
von James Frey
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,99

28 von 38 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Die Tribute von Panem Nummer einhundertdrölf..., 15. Oktober 2014
Mit den Bis(s)-Büchern hat Stephenie Meyer den Startschuss für eine Schwemme von mehr oder weniger guten Vampir-Büchern gegeben. Mittlerweile reicht die Vampir/Werwolfromantik nicht mehr aus – es muss um Leben und Tod gehen.
Die Tribute von Panem sind Auslöser für eine andere Welle: Jugendliche, die töten müssen, um zu überleben. So auch in diesem Buch. Hier geht es um Jugendliche, die seit Generationen für ein Spiel ausgebildet werden, das sie eines Tages spielen sollen. Wenn man zu alt ist, mit 20, wird der nächste Spieler ausgebildet, und so wird das Wissen um das sogenannte Endgame immer weiter gegeben. Als es dann endlich soweit ist, wird klar, dass es darum geht, bestimmte Schlüssel zu finden, um die Menschen, die demselben Geschlecht angehören, zu retten. Intiiert wird das Endgame von einem außerirdischen Volk, das die Spieler bei ihrem Spiel beobachtet.
Ich fand das Buch sehr anstrengend geschrieben, denn es wird auf bald jeder Seite brutal gemordet und der Autor versucht, die mangelnde Spannung durch so viele blutige Szenen wie möglich zu pushen. Die Jugendlichen kommen aus aller Herren Länder und tragen deshalb sehr fremd klingende Namen, die anfangs eine Zuordnung schwierig machten. Dazu wurden sie manchmal einfach nur nach ihrem Stamm benannt z.B. „der Nabattäer“ – konnte ich mir „Baitsakhan Donghu“ „Marcus Loxias Megalos“ oder „Hilal ibn Isa al-Sait“ schon schlecht merken, war dann plötzlich nur noch vom Nachnamen die Rede, was ich echt verwirrend fand. Es ist aber auch nicht nur teilweise verwirrend, sondern dazu noch schlecht geschrieben. Hätte ich es auf meinem Kindle gelesen, hätte ich zählen lassen können, wie oft das Wort „Endgame“ vorkommt. Irgendwann konnte ich es echt nicht mehr lesen. Zusätzlich könnte auch die Übersetzung besser sein, denn öfter findet sich Grammatik, bei der man überlegt, ob das tatsächlich ein Lektor gelesen hat. (Zum Beispiel - Zitat: Chiyoko muss nicht lange überlegen. Sie kann den zwei die Scheibe nicht geben…)

Sympathisch ist in diesem Buch kein einziger Protagonist. Alle töten eiskalt, sie foltern brutal und das natürlich ohne jegliches Gefühl. Ich finde, dass die vielen Tötungsszenen in einem Jugendbuch nichts zu suchen haben. Wenn in den Medien von „Verrohung“ und „Abstumpfen“ der Jugendlichen gesprochen wird, und mal wieder aufgeschrien wird, wenn jemand Amok läuft, dann sollte man vielleicht neben den vielen als „böse“ hervorgehobenen Killerspielen auch mal die sogenannte Jugendliteratur beleuchten. Ausgerechnet bei Oetinger, dem Verlag, der in der Vergangenheit so wundervolle Literatur für Kinder und Jugendliche im Programm hatte, erscheint dieses brutale und in meinen Augen schlecht geschriebene Gemetzel, dem ich nur einen Stern geben mag.

Fazit: Ein Buch, das mit unsympathischen Protagonisten, äußerst brutalen Szenen und reißerischen Stil aufwartet und mit dem scheinbar wieder mal ein Autor an der „Tribute-Welle“ mitverdienen will.


Olaz Regenerist Reinigungscreme für ein perfekteres Hautbild, 6er Pack (6 x 150 ml)
Olaz Regenerist Reinigungscreme für ein perfekteres Hautbild, 6er Pack (6 x 150 ml)
Preis: EUR 29,70

9 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Vorsicht vor den Inhaltsstoffen!, 30. November 2013
Als ich diese Reinigungscreme zum ersten Mal anwendete, war ich ganz angetan von der Wirkung, die sie zusammen mit der Reinigungsbürste auf meiner Haut hatte. Die kleinen Kügelchen sorgten für einen angenehmen Peeling-Effekt und ich beschloss, dass ich diese Creme zukünftig häufiger verwenden würde. Dann kann aber eine Sendung im TV, die mal wieder zeigt, wie sehr wir Verbraucher aufpassen müssen, was uns die Hersteller da an Gift anbieten.

Gerade diese Reinigungscreme ist durch diverse bedenkliche Inhaltstoffe absolut nicht zu empfehlen. Methylchloroisothiazoline kann stark allergenisierend aber auch krebsauslösend wirken. EDTA ist ökologisch sehr bedenklich, da es sich im Grundwasser wiederfindet. BHT kann das Immunsystem schädigen. (Quelle: codecheck)

Die für den Peeling-Effekt verantwortlichen Mikroperlen sind im Moment besonders im Gespräch. Es handelt sich dabei um winzige Plastikperlen, die inzwischen überall in der Umwelt zu finden sind.
Zitat Bund: „Einmal in den Organismus aufgenommen, kann das Mikroplastik nicht mehr ausgeschieden werden…Das nicht abgebaute Plastik und Schadstoffe, die sich im Gewebe ansammeln, werden so Teil der Nahrungskette und gelangen hierüber in den menschlichen Körper. Über die Auswirkungen auf den Menschen ist bisher nur wenig bekannt. Sicher ist hingegen: Je kleiner das Plastikpartikel ist, desto größer das Risiko der Aufnahme und die Anzahl der Tiere, die es konsumiert. Ist Mikroplastik erst in den Flüssen und dem Meer, kann es nicht wieder entnommen werden.“

Mittlerweile findet man diese Mikrokügelchen in unseren Gewässern, in Honig und in Milch. Was werden die Folgen sein? Wie werden diese Plastikkügelchen in uns wirken? Möchte man das wirklich in sich haben? Ist das Kosmetik, die wir Verbraucher uns wünschen? Ich habe mich entschieden auf Kosmetik und Pflegeprodukte zu verzichten, die Polyethylen (PE) oder Polypropylen (PP) enthalten.

Mein Fazit: Eine Reinigungscreme die zwar eine vernünftige Wirkung aufweist, deren Inhaltsstoffe aber absolut nicht zu empfehlen sind.


Doctor Sleep: Roman
Doctor Sleep: Roman
von Stephen King
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 22,99

27 von 35 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Schlechte Übersetzung und verschenktes Potential..., 30. November 2013
Rezension bezieht sich auf: Doctor Sleep: Roman (Gebundene Ausgabe)
Natürlich war ich wie jeder King-Fan unheimlich gespannt auf die angekündigte Fortsetzung von Shining. Würde es ihm gelingen, die Qualität dieses Klassikers zu halten oder sogar noch besser zu werden?
King ist oft gebeten worden, die Geschichte von Danny, dem kleinen hellsichtigen Jungen aus „Shining“ weiter zu erzählen und das hat er nun in reiferen Jahren getan. Fast spürt man, dass seine Motivation die Höflichkeit gegenüber den vielen Leserwünschen ist, denn er bringt lange nicht das, was er zu bringen imstande ist. Der Stil ist wie immer bei King – schon nach den ersten Seiten hat einen die Handlung eingefangen, doch was ist das? Der Genitiv wird vom Übersetzer konsequent ignoriert:

„Inzwischen war er acht Jahre alt und trotz diesem Horror zumindest einiger rationaler Gedanken fähig.“
Das hat mir einen ganz großen Teil der Lesefreude genommen, denn das geht das ganze Buch so weiter. Gibt es bei Heyne kein Lektorat mehr? Ist das eine persönliche Note des Übersetzers? Es kann doch nicht sein, dass solch ein Top-Titel in so schlechtes Deutsch übersetzt wird!

Zum Inhalt mag ich noch sagen, dass die Handlung wirklich lesenswert ist. Danny, der aufgrund der Ereignisse seiner Kindheit Alkoholiker geworden ist, kommt erst nach und nach bei sich selber an. Als er die Treffen der Anonymen Alkoholiker besucht, bekommt er seine Sucht in den Griff. Mit seiner Gabe hilft er in einem Hospiz den Sterbenden auf ihrem letzten Weg. Seine Gabe ist es aber auch, durch die er das Mädchen Abra kennenlernt, die ebenso wie er hellsichtig ist. „Steam“ nennen das die Mitglieder einer Sekte, die davon leben, diesen Steam den Menschen zu rauben. Abra ist in großer Gefahr und nur Danny kann ihr helfen…

Das ist ganz kurz umrissen der Inhalt des Buches und eigentlich ist es schade, dass King hier unglaublich viel Potential verschenkt. Denn man könnte so viel mehr schreiben. Die Geschichten drängen sich förmlich auf. Allein schon über die Sekte, die seit Jahrhunderten durch das Land reist, gäbe es sicher einiges zu schreiben, doch King konzentriert sich nur auf die „kurze“ Episode mit Danny und Abra und das ist wirklich bedauerlich, denn er kann so viel mehr.

Trotz der Kritik ist es kein schlechtes Buch, aber es ist eben auch kein richtig gutes King-Buch und so vergebe ich nur 3 Sterne. Wer kann, sollte aufgrund der schlechten Übersetzung zur Originalausgabe greifen.
Kommentar Kommentare (13) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Aug 10, 2015 6:47 PM MEST


Ha-Ra Vollpflege-Konzentrat 500 ml
Ha-Ra Vollpflege-Konzentrat 500 ml
Wird angeboten von FKB-Warenhandel
Preis: EUR 14,99

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Putzmittel der Extraklasse, 24. November 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Ha-Ra Vollpflege-Konzentrat 500 ml
Schon seit Jahren nutze ich dieses Konzentrat und hoffe, dass es das noch viele Jahre geben wird. Warum? Weil nur ganz wenige Tropfen (4-6 Tropfen pro Eimer) ausreichen, um alle Fenster unseres Hauses zu putzen. Das Putzergebnis ist einfach überzeugend, denn die Fenster werden nicht nur sauber und glänzen, sie werden auch für einige Zeit fast imprägniert und das Regenwasser perlt ab. Auch für Fliesen und alle glatten Flächen, verwende ich es. Sogar das Ceranfeld erhält einen schönen Glanz und das alles ganz ohne Chemie. Außerdem ist das Konzentrat umweltfreundlich und gut abbaubar und wie der Name "Konzentrat" schon sagt, genügen immer nur sehr wenige Tropfen auf eine große Menge Wasser, so dass eine Flasche sehr lange hält. Die Zeiten, in denen in unserem Umkreis häufig Ha-Ra-Partys stattfanden, sind vorbei und so ist es schwierig geworden, überhaupt jemanden zu finden, der das Konzentrat verteibt, deshalb freue ich mich, es nun hier zu bekommen.

Kurzfassung:
Sehr ergiebig - wenige Tropfen reichen für eine große Menge Wasser
Tolles Putzergebnis - egal ob Fenster, Fliesen oder Ceranfeld alles glänzt
Wirkt imprägnierend - für eine Zeit perlen Wassertropfen ab
Umweltreundlich
Sparsam

Meine Meinung: Ein Putzmittel der Extraklasse!


Seite: 1