Shop now Shop now Shop now Shop now Shop now Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Jetzt informieren PR CR0917 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ Hier klicken HI_PROJECT Mehr dazu Hier Klicken Jetzt bestellen Unlimited Fußball longSSs17
Profil für Schmockmock. > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Schmockmock.
Top-Rezensenten Rang: 7.600.567
Hilfreiche Bewertungen: 23

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Schmockmock. (Bremen)

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Deponia
Deponia
Wird angeboten von Nipoke
Preis: EUR 25,78

19 von 79 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Shame on me if you fool me once, Daedelic..., 6. Februar 2012
Rezension bezieht sich auf: Deponia (CD-ROM)
Deponia ist ein klassisches Point-and-Click Adventure im Stil von bekannten Klassikern. Man steuert einen mehr oder minder tragischen Helden durch eine mehr oder minder verrückte Geschichte und am Ende wird irgendwie alles mehr oder minder gut.

Deponia fällt dabei durch die wunderschönen Grafiken auf: die handgezeichneten Hintergründe und Figuren sind eine Augenweide. Auch der Soundtrack kann sich hören lassen. Die Rätsel sind - so weit wir gespielt haben - verrückt und trotzdem logisch.

Kurz: Alles, und das schließt Bewertungen von anderen Spielern und der Presse ein, klingt nach einem echten Adventure-Hit. Wäre da nicht die schreckliche Qualitätssicherung seitens Daedalic.

Was Deponia an Aufopferung beim Spielinhalt mitbringt lässt es bei der Programmierung vermissen. Das heißt im Klartext:
* regelmäßiges "Crash-To-Desktop", also ein Spiel das spontan und ohne Fehlermeldung ausgeht,
* regelmäßiges Einfrieren, also ein Spiel das spontan gar nichts mehr tut (höchstens per Windows-eigener Fehlerbehandlung weiß eingefärbt wird) sowie
* regelmäßige Grafikfehler, wodurch Teile des Bildschirms verschoben oder (was häufiger passiert) nur als großer, weißer Kasten dargestellt werden.

Da löst man ein kleines Rätsel und auf einmal kommt ein weißer Block anmarschiert, sagt etwas (weshalb über ihm weiße Blöcke schweben), dann kommen andere weiße Blöcke an und unterhalten sich mit dem ersten weißen Block oder ähnliches. Irgendwann war in unserem Fall der gesamte Bildschirm weiß, nur Fragmente einzelner Objekte waren da zu sehen, wo sie definitiv nicht hingehörten.

Um es auf den Punkt zu bringen: verbuggt bis zur Unspielbarkeit. Tatsächlich haben wir das abgebrochen und warten auf den ersten Patch. Wenn der denn überhaupt kommt, was bis dato (anders als der Nachfolger) nichteinmal angekündigt wurde.

Um der Einzelfall-These vorzubeugen: Getestet wurde das auf drei verschiedenen Rechnern, die von der Büro-Krücke bis zum Gaming-PC reichten. Die einzige echte Gemeinsamkeit war Windows 7, was hoffentlich kein Grund für Fehler dieser Art sein sollte.

Am Ende bleibt der fade Beigeschmack, dass man es nach "The Whispered World" hätte wissen müssen und ein schöner Karton im Regal. LucasArts' Erben sind das mit Sicherheit nicht... Zumindest nicht so lange die Spiele nicht nur ähnlich hochwertig gestylt, sondern bitte auch programmiert werden.

Deshalb: Vier Sterne für den Spielspß (für das Spiel so weit wir es sehen konnten), ein Stern für das Produkt weil es so nicht benutzt werden kann. Mag sein, dass da der Frust aus uns spricht, aber ein Moped muss nunmal fahren können, egal wie schick es aussieht... und das ist hier leider, leider nicht der Fall.

[Update 7.2.'12]: Das Update wurde, anders als von mir angekreidet, zumindest im Support-Forum von Daedalic angekündigt. Ich bringe die Bewertung auf den neuesten Stand sobald das aufgespielt wurde.
Kommentar Kommentare (44) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Oct 3, 2013 3:25 AM MEST


Acer Liquid E Smartphone (8,9 cm (3,5 Zoll) Touchscreen, 5,0 MP Kamera mit Autofokus, GPS, Android 2.2) weiß
Acer Liquid E Smartphone (8,9 cm (3,5 Zoll) Touchscreen, 5,0 MP Kamera mit Autofokus, GPS, Android 2.2) weiß

4 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Finger weg von Acer-Handys., 13. Oktober 2010
Das Handy an sich soll nur kurz Gegenstand sein: Android, inzwischen auf 2.1 aktualisiert, 3/4Ghz Snapdragon, kapazitiver, halbwegs großer Touchscreen mit guter Auflösung. Das alles zu einem echten Kampfpreis An sich kann man da nicht viel falschmachen, wenn man Android mag.

Das Problem liegt im Detail: Warum sollte ein Handy so viel günstiger als ähnliche Konkurrenzprodukte? Das eine ist die Verarbeitung: Acer setzt auf viel Plastik, das Handy knarzt an der ein oder anderen Stelle ein wenig... Wirklich stören tut das nicht, wenn man nicht Pedant ist oder eine traumatische Kindheit auf einem alten Dielenboden verlebt hat. Das andere ist der Support: Der deutsche Partner von Acer (Bitronic) scheint für Acer vor allem günstig zu sein. Das führt zu günstigen Handypreisen. Und das wird erkauft durch schlechte Leistung. In meinem konkreten Fall wurde ein eindeutig reproduzierbarer Fehler (defekter Kopfhörer) erst im dritten Versuch überhaupt gefunden; dabei wurden jedoch mehrere andere Komponenten wiederum beschädigt, das Handy war danach überhaupt nicht mehr zu bedienen. Die Reparatur dieser wurde im Anschluss vollständig verweigert. Wohlgemerkt: Alles im Garantiezeitraum.

Deswegen: Geräte besser direkt beim Händler des Vertrauens kaufen, der sie anstandslos nach dem zweiten Reparaturversuch zurücknimmt. Die 10 Euro, die jemand billiger als amazon ist, lohnen sich nicht. Insbesondere bei diesem Gerät. Und: Never ever Acer kaufen. Die Geräte sind heutzutage so voller kleiner Technik, irgendwas geht bestimmt kaputt. Die Frage ist nur noch, ob's auch repariert wird - und bei Acer ist das einfach nicht der Fall.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Aug 15, 2011 6:02 AM MEST


Kein Titel verfügbar

5.0 von 5 Sternen Tolles Tuch taugt total!, 15. Juli 2010
Tolles Tuch. Man braucht gar nicht mehr schreiben, als dass es alles hält, was es verspricht. Man kann Babys reintun, die bleiben drin und freuen sich. Man selber hat die Hände frei, alles super.

Trotzdem eine Korrektur meines Vor-Rezensenten: Gr. 5 reicht NICHT, wenn man selber oder das Kind ein wenig größer sind. Die Angaben, die Didymos selber aufdruckt sind nicht aus der Luft gegriffen, um größere Tücher zu verkaufen, sondern kommen sogar hin. Wir haben die Gr. 5 wieder zurückgeschickt und uns mit der Gr. 7 ausgestattet - die passt dann auch um den Papa drum ;).


Samsonite Kameratasche Korsika 130, Schwarz/Beige
Samsonite Kameratasche Korsika 130, Schwarz/Beige

1.0 von 5 Sternen Unmöglich zu benutzen., 13. Juni 2010
Die Samsonite Korsika 130 war runtergesetzt und schien mit 10 Jahren Garantie der perfekte Begleiter für meine neue EOS zu sein. Kameratasche kann man ja nicht viel falsch machen sollte man denken. Weit gefehlt.

Selbst in der Anleitung ist das Setup klar: 2 Trennwände splitten die Tasche in 3 Teile, links und rechts ist Platz für Wechselobjektive, kleine Blitze, den Goldhamster oder alles, was ein ähnliches Format hat. In die Mitte geht dann die Kamera, mit dem Objektiv nach unten. Die Idee ist gut, mit der Tasche kommt aber leider nur eine Trennwand. Selbst als Zubehör würde eine weitere Trennwand keinen Sinn machen, weil in der Tasche auch nur eine Stelle mit entsprechenden Kletten versehen ist - mehr geht einfach nicht, wenn man nicht gerade seine Taschennähmaschine und viel Leidensbereitschaft mitgebracht hat.

Also nur eine Trennwand. Macht nichts, ich habe ohnehin bisher nur das Kitobjektiv. Dann kommt halt der Blitz in das eine abgetrennte Abteil und die Kamera in das andere. Stellt sich nur die Frage wie: Mit dem Objektiv nach oben schauend kriegt man sie nicht vernünftig raus. Gleiches gilt andersherum. Einzige Lösung scheint zu sein, das gute Stück auf die Seite zu legen. Dann rupfe ich mir zwar mit dem Blitzschuh ratzfatz das Innenfutter kaputt, aber egal... Auch habe ich dann zwar über der Kamera genug Platz für ein normalgroßes Telezoom, aber dann muss ich wenigstens die coole EOS-Halsschlaufe nicht so dicht knüddeln.

Aber es geht weiter... Das im Deckel untergebrachte Netz ist mit so einem dünnen Klettverschluss versehen, dass es nicht mehr zu geht, wenn man etwas reinsteckt, das nicht gerade im Kreditkartenformat daherkommt. Die Zipper der Reißverschlüsse drehen sich oft komisch weg und drehen sich nicht automatisch wieder zurück, wenn man dran zieht, sondern man muss sie selber erstmal zurückdrehen, bevor man die Tasche öffnen darf. Das Wiederverschließen geht an der Fronttasche nur, wenn nicht gerade die Innentasche dem Reißverschluss im Weg liegt (was sie einfach immer tut). Und die Tasche ist einfach ein wenig zu eng für 'nen Canon-Body, das rausnehmen und reintuen artet einfach immer in ein beidhändiges Geruppe aus.

Im Klartext: Mist. Geht zurück. Nächster Versuch wird 'ne Tamrac Aero 45. Vielleicht habe ich da ja mehr Glück... 10 Jahre Garantie my ass wenn ich dafür meine Kamera in meine Kameratasche kriege.


Seite: 1