Fashion Sale Hier klicken Jetzt informieren Neuerscheinungen Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle WalkingOnCars Summer Sale 16
Profil für Alfred Franz > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Alfred Franz
Top-Rezensenten Rang: 91.159
Hilfreiche Bewertungen: 111

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Alfred Franz "Alf"

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2
pixel
Kein Titel verfügbar

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Schwer enttäuscht!, 24. Juli 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Dies ist die dritte Maschine aus dieser Serie die wir seit vielen Jahren einsetzen, und es ist definitiv die schlechteste! Was "verschlimmbessert" wurde:

1.) Deckel jetzt lose abnehmbar statt aufzuklappen, dadurch tropft Wasser an der Maschine herunter wenn der Deckel nicht komplett abgetrocknet ist und man verbrennt sich die Finger. Unschöne Designentscheidung, aber hinnehmbar.

2.) Wenigen Wochen nach dem Kauf verlor die Maschine Wasser noch bevor sie eingeschaltet wurde. Haben sie zur Reparatur eingeschickt, wurde dort entkalkt, zurückgeschickt und ist nun (nach etwa 3 Wochen) wieder am Tropfen sobald man Wasser oben einfüllt. Dies ist zwar nach einer erneuten Entkalkung wieder OK, dennoch ein "Feature" das ich so nicht akzeptiere. War bei den alten Serien nicht der Fall. Werde sie erneut einschicken müssen.

Wie gesagt, wir hatten die beiden Vorgängerbaureihen dieser Maschine und waren sehr zufrieden. Wir sind vertraut mit regelmäßigem entkalken, säubern des kleinen roten Gummis am Unterteil der Maschine, etc. pp., aber was sich Philips mit dieser neuen Ausgabe geleistet hat geht garnicht! Vielleicht einfach nur ein "Montagsexemplar". Werde hier weiter berichten wie sich die Geschichte entwickelt.


Syba PCI-Express-Controller-Karte (SATA III, 4 Ports, PCIe x1, mit Low-Profile-Slotblech)
Syba PCI-Express-Controller-Karte (SATA III, 4 Ports, PCIe x1, mit Low-Profile-Slotblech)
Preis: EUR 29,00

5.0 von 5 Sternen Perfekt für FreeNAS!, 24. Juli 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Hab diese Karte für meine kleine FreeNAS Box (Version 9.10) bestellt. Schnell, wie gewohnt von amazon geliefert, eingebaut und FreeNAS installiert. Alle daran angeschlossenen 4 SATA-Platten wurden auf Anhieb erkannt und konnten per FTP mit Roundabout 100-110 MB/sec befüllt werden. Wie sich die Karte im Dauerbetrieb macht muss sich noch zeigen, aber für den Anfang ist das genau das was ich erwartet hatte. FreeNAS läuft bei mir nur als Backup vom Backup, somit schert es mich wenig wenn da was ausfällt oder die an der KArte hängenden 10 TB über die Wupper gehen. Ist alles doppelt und dreifach gesichert.


Insektenschutz Tür Master Slim + 100 x 210 cm mit Alurahmen in Weiß, Anthrazit oder Braun und stabilen Eckverbindungen, Fliegengitter in den Varianten Bausatz, auf Maß zugeschnitten und komplett aufgebaut
Insektenschutz Tür Master Slim + 100 x 210 cm mit Alurahmen in Weiß, Anthrazit oder Braun und stabilen Eckverbindungen, Fliegengitter in den Varianten Bausatz, auf Maß zugeschnitten und komplett aufgebaut
Wird angeboten von empasa2000

4.0 von 5 Sternen Gute Tür, viel Arbeit, teilweise Qualitätsprobleme!, 22. Mai 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Die Tür ist absolut in Ordnung, hat mich 6 Stunden gekostet das Geraffel zusammenzubauen. Man muss sich akribisch an die Anleitung/Videos halten, dann bekommt man das hin. Trotzdem wirft einem der Hersteller noch ein paar Stöckchen zwischen die Beine indem er die Qualität einzelner Elemente nicht im Griff hat. Die von einem anderen User geschilderten Probleme, das sich die Plastikleisten nicht sauber in die Aluschienen drücken lassen bzw. die Aluschienen durch das drücken verbiegen ist bei mir bei der Mittelstrebe ebenfalls passiert. Also müsste man tricksen um den Kram trotzdem gebacken zu bekommen.


Anker PowerPort+ 5 Premium 5-Port 60W USB Type C Wandladegerät USB-C mit Power Delivery für Apple MacBook, Nexus 5X / 6P und PowerIQ Technologie für iPhone, iPad, Samsung & Weitere
Anker PowerPort+ 5 Premium 5-Port 60W USB Type C Wandladegerät USB-C mit Power Delivery für Apple MacBook, Nexus 5X / 6P und PowerIQ Technologie für iPhone, iPad, Samsung & Weitere
Wird angeboten von AnkerDirect
Preis: EUR 39,99

3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Kein Schnellader für 12,9" iPad Pro!, 1. April 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Wer meint mit diesem (an sich guten) Ladegerät und einem passenden USB-C auf Lightning Kabel von APPLE sein großes iPad Pro schneller als in den sonst üblichen knapp 5 Stunden laden zu können wird enttäuscht. Ich glaubte mit dem Kauf dieses Ladegerätes etwas günstiger wegzukommen als mit dem Original Apple 29W USB-C Ladegerät. War leider nix. Die Ladezeiten sind trotz USB-C Kabel von Apple identisch zu denen des von Apple mit dem iPad Pro mitgelieferten 12W Ladegerätes, deshalb ging das Teil postwendend wieder zu Amazon zurück und wird nun zähneknirschend durch ein teures Apple 29W USB-C Ladegerät ersetzt. Schade!


Mini Displayport auf Displayport, Rankie Mini DP / Mini Displayport to Displayport Kabel-Adapter Konverter Male to Female - R1134
Mini Displayport auf Displayport, Rankie Mini DP / Mini Displayport to Displayport Kabel-Adapter Konverter Male to Female - R1134
Wird angeboten von JEDirect DE
Preis: EUR 7,45

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die best-investierten 7,95 Euro meines Lebens..., 19. März 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Der Adapter wird bei mir an einem Mac mini (2014) an Thunderbolt 2 betrieben, es sind 10m Displayport Kabel dahinter und das alles hängt an einem DELL P2415Q UHD-Monitor, der mit 2560 x 1440 60Hz als Retina-Monitor betrieben wird. Funktioniert einwandfrei ohne jegliche Probleme. Ton wird mitübertragen und kann von dem DELL weitergereicht werden. Damit habe ich den HDMI-Port am DELL frei für andere Sachen, z.B. gelegentlicher Anschluss eines Raspberry Pi oder eines DVB-S Tuners. Optimale Nutzung von Ressourcen bei minimaler Belästigung durch Lärm, da der (eigentlich ziemlich leise) Mac Mini mit insgesamt 16TB an angeschlossenen Festplatten im Flur steht. Einziger Wermutstropfen: Bluetooth ist aus dieser Entfernung nicht nutzbar.


Denon PMA-50 Design Series Vollverstärker (Bluetooth, USB-DAC, Digtal/Analog-Eingang,  2x 50 Watt ) aluminium/schwarz
Denon PMA-50 Design Series Vollverstärker (Bluetooth, USB-DAC, Digtal/Analog-Eingang, 2x 50 Watt ) aluminium/schwarz
Preis: EUR 446,03

4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen So geht HiFi im 21ten Jahrhundert!, 23. September 2015
Habe ihn zwar nicht hier gekauft, kann diesen kleinen Verstärker aber absolut empfehlen. Der Klang (besonders mit DSD-Material über USB) ist absolut herausragend. Die Möglichkeit den Verstärker via Bluetooth vom Rechner aus anzusprechen bzw. einzuschalten möchte ich nicht mehr missen. Wenn man (wie im APPLE MacBook Pro vorhanden) den aptX codec einsetzt dann ist der Klang sehr gut und von AirPlay meines erachtens nicht zu unterscheiden. Der absolute Hammer aber ist wenn man via Audirvana auf dem Mac hochauflösendes Material, also alac, Flac oder DSD-Dateien an den kleinen Zauberer liefert. Dann geht der Klang wie eine Bume auf. Alles wirkt räumlich und fein durchgezeichnet. Selbst im Bassbereich baut der Verstärker ordentlich Druck auf, auch wenn man nicht zu viel von der Ausgangsleistung erwarten sollte.Nicht unerwähnt sollte man den niedrigen Stromverbrauch des Verstärkers lassen.35 Watt kann man schonmal eine Weile laufen lassen. War lange nichtmehr so zufrieden mit einer Anschaffung, auch wenn es durchaus Negativpunkte gibt:

- Gerät musste 2 mal umgetauscht werden (1 x Lautstärkeregler ohne Funktion, 1 x Rauschen im linken Kanal)
- Eingänge sind umständlich via Fernbedienung zu schalten (nächster Eingang...), also nicht direkt ansprechbar, z.B. Optical1. Dadurch sind Aktionen auf Ferbedienungen wie zum Beispiel der Logitech Ultimate One etwas umständlich einzurichten.


OS X Lion: Das umfassende Handbuch (Galileo Design)
OS X Lion: Das umfassende Handbuch (Galileo Design)
von Kai Surendorf
  Gebundene Ausgabe

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Der Standard! Vergessen Sie alles andere!, 3. Januar 2012
Ja, das Buch ist so gut! Sie brauchen es, und wenn Sie schon was anderes gekauft haben schenken Sie das andere Buch her und holen Sie sich dieses. Es ist wirklich so gut. Surendorf zieht alle Register und geht über alles hinaus. Selbst der Server-Version schenkt er Beachtung und erklärt ein nachvollziehbares Szenario. Surendorf hat nicht nur technisches Insiderwissen, er kennt auch den APPLE-Markt seit Jahren, das kann man an den vielen Randzitaten erkennen. Ein Klasse Buch an dem man lange Freude haben wird und auch als Profi noch das eine oder andere dazulernen kann.

Einziges Manko: Totschläger-Format! Dieses Buch macht weder auf der Couch Spass noch auf dem Schreibtisch! Ich hätte hier mehrere kleinere Bände in einem Schuber bevorzugt, so muss man mit diesen Riesen-Wälzer ständig herumwuchten und hat nichtmal die Möglichkeit eine PDF-Version zu erwerben mit der man die einzelnen Kapitel viel einfacher und schneller konsultieren könnte. Deswegen gibt es einen Stern Abzug. Dieser Abzug gilt aber nicht dem Autor: Er ist an den Verlag gemünzt der allenfalls eine Online-Version des Buchs anbietet, für mich keine Option. Bitte hier in Zukunft PDFs anbieten, macht bei einem solchen Umfang viel mehr Sinn und ist schneller zu durchsuchen.


Root-Server einrichten und absichern
Root-Server einrichten und absichern
von Stefan Schäfer
  Broschiert

26 von 26 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Praxisanleitung zum Thema Root-Server, 8. Januar 2011
Zu dem Themenkomplex "Rootserver" kommen grundsätzlich 3 Bücher in Frage. Das Buch "Webserver einrichten und administrieren" von K.M. Rodewig aus dem Galileo-Computing Verlag, das Buch "Linux-Server" von Eric Amberg aus dem mitp-Verlag und dieses hier von Stefan Schäfer.

Im Hinblick auf die behandelten Distributionen beschränkt sich dieses Buch hier auf openSUSE und Debian, während Eric Ambergs (breiter gefasstes) Server-Buch sich auf Debian konzentriert, jedoch weitgehend auch auf andere Distributionen anwendbar ist. Rodewigs Buch behandelt UBUNTU und Gentoo.

Bücher zum Thema Linux-Server sind generell kein Stoff für blutige Anfänger die direkt von Windows oder OS X kommen. Wer jedoch mehr als nur GNOME- oder KDE-Erfahrung unter Linux gesammelt hat und sich öfter und gerne auf der Konsole bewegt für den sind diese Bücher allesamt empfehlenswert, allen voran Ambergs Buch. Wer die Grundlagen hinter sich gelassen hat kann sich ohne weiteres trauen mit dieser praxisnahen Einführung von Stefan Schäfer hier ein Rootserver-Projekt anzugehen (am besten erstmal mit einer virtuellen Maschine).

Wie ist Stefan Schäfers hier gezeigte Buch zu bewerten? Bedauerlicherweise bringt sowohl der Verlag als auch Schäfer's Website zum Buch kein Inhaltsverzeichnis an dem man sich orientieren kann (sollte dringend nachgeholt werden!). Dabei braucht sich dieses wirklich nicht zu verstecken: Das Thema DNS z.B. hat einen Umfang von 16 Seiten, das Thema "LAMP" wird auf über 60 Seiten behandelt, Mailserver mit POSTFIX erhielt ebenfalls rund 60 Seiten.

Dies hier ist kein theoretisches Buch, es ist eine Praxisanleitung, dementsprechend darf man keine Seitenlangen Abhandlungen des OSI-Schichtenmodells oder sonstiger theoretischer Grundlagen erwarten die über den praktischen Betrieb und die Absicherung eines Rootservers hinausgehen. Für mich eine gute Ergänzung zu Eric Ambergs Buch, das ich mehr als Grundlagenwerk zum Thema Linux-Server sehe, während Schäfers Buch sich gezielt mit dem Thema Rootserver auseinandersetzt. Die Website zum Buch bringt Errata und Aktualisierungen zum Buch, der Autor scheint für Fragen, Ergänzungen etc. erreichbar.


Linux-Server mit Debian GNU/Linux: Das umfassende Praxis-Handbuch
Linux-Server mit Debian GNU/Linux: Das umfassende Praxis-Handbuch
von Eric Amberg
  Broschiert

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Bestes Linuxbuch überhaupt..., 23. November 2010
Ich habe schon einige Bücher zum Thema Linux gelesen. Dieses hier ist wirklich eines der Besten, wenn nicht das Beste zum Thema, speziell natürlich wenn man sich mit dem Serverbetrieb und der Kommandozeile herumschlagen will/muß. Dem Autor ist es zu verdanken das man die Arbeit mit der Shell nur selten als "muß" erlebt. Durch die vielen Praxisbeispiele kann man das Buch durchaus schon als "Lehrgang light" bezeichnen. Kein trockenes herunterrattern von Theorie. Wo angebracht wird immer wieder das beschriebene mit kleinen Beispielen unterfüttert. Trotzdem kommt die Theorie nicht zu kurz, denn wenn man ein Serversystem einsetzten und pflegen will gehören solide Grundkenntnisse in den Bereichen Netzwerktechnik, DNS etc. zwingend dazu.

Ein solch wertvolles Buch kann m. E. nur jemand abliefern der einerseits voll in der Praxis drin ist und andererseits Lehrerfahrung hat, also eine gewisse Befähigung komplexe Inhalte anschaulich, locker und kompetent zu vermitteln. Beides scheint bei Eric Amberg gegeben zu sein.

Was Druck, Seitengestaltung und Format angeht ist das Buch trotz seiner 900 Seiten immer noch Couch- und sogar Reisekompatibel, was man bei vielen größerformatigen Hardcoverbüchern im Tausend-Seiten Bereich nicht sagen kann.


Der Ausweg aus dem Fliegenglas: Wie wir Glauben und Vernunft in Einklang bringen können
Der Ausweg aus dem Fliegenglas: Wie wir Glauben und Vernunft in Einklang bringen können
von Gert Scobel
  Gebundene Ausgabe

51 von 64 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Scobel lässt zwar die "Kirche im Dorf", ansonsten aber kaum einen Stein auf dem anderen., 11. Oktober 2010
Lassen Sie sich von dem süffisanten (oder sollte man sagen spitzbübischen?) Lächeln des Autors auf dem Cover nicht blenden. Dieses Buch (ich habe gerade mein komplettes Wochenende in diesem Text versenkt) ist kein Spaziergang. Wer sich trotzdem darauf einlässt wird von Scobel an die Hand genomen und durch die Bibliotheken, durch Philosophie, Wissenschaftsdisziplinen und die Geschichte der Theologie geführt.

Ich bin weit davon entfernt alles was Scobel hier anführt bewerten zu können oder gar verstanden zu haben. Doch das ist auch nicht zwingend nötig, kurz bevor man am verzweifeln ist fragt er in seinem Text immer mal wieder "Folgen Sie mir noch'?", unwillkürlich schaut man das Bild auf dem Cover an und gibt diesem freundlich lächelnden Burschen noch eine Chance.

Man fragt sich dann gelegentlich ob eine so ausführliche Herleitung des Begriffes "Vernunft" wirklich nötig ist oder ob er einfach nur alles zu dem Thema auftischt was er weiß, gelernt und studiert hat. Dennoch: Man lässt sich von seiner Leidenschaft und dem Spaß den er ganz offensichtlich beim Schreiben dieses Buches hatte anstecken und verzeiht ihm so den einen oder anderen allzu komplexen Exkurs. Irgendwie scheint er zu spüren das er den Leser gelegentlich an seine Grenzen führt, schließlich belohnt er ihn mit einem Exkurs nach Springfield zu den "Simpsons".

Alles in allem eine vergnügliche und aüßerst lehrreiche Lektüre. Scobel lässt zwar die "Kirche im Dorf", ansonsten aber kaum einen Stein auf dem anderen. Und das ist gut so...


Seite: 1 | 2