Shop now Shop now Shop now Shop now Shop now Hier klicken Jetzt informieren PR CR0917 Cloud Drive Photos Learn More Mehr dazu Hier klicken HI_PROJECT Mehr dazu Hier Klicken Jetzt bestellen AmazonMusicUnlimitedFamily BundesligaLive longSSs17
Profil für devotionaldave > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von devotionaldave
Top-Rezensenten Rang: 3.929
Hilfreiche Bewertungen: 1071

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
devotionaldave (Saarbrücken)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6
pixel
Barbara
Barbara
Preis: EUR 13,78

7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Das (schwierige?) dritte Album, 23. Juni 2010
Rezension bezieht sich auf: Barbara (Audio CD)
We are Scientists sind ja witzig, wie man weiß. Fernsehshows, lustige Texte (auch in diesem Booklet), die uneigentlichen Indie Manierismen usw.

Mit ihrem dritten Album ist ihnen allerdings kein großer Wurf gelungen. Wie auch bereits mit ihrem zweiten Album Brain Thrust Mastery nicht. Das Problem dabei ist nur, dass mir diese, hier beschriebene, objektive Sicht der Dinge vollkommen wurscht ist. Ich mag die Jungs einfach zu gerne und werde dieses "Futter für die Indie Disco"(Pressezettel)wohl bis Ende dieses Jahres so oft gehört haben, dass ich jedes Lied problemlos auswendig mitsingen kann. Diese Melange aus melodieseligem 80's Wave Pop, trashigem Lo-Fi Indie und dieser Prise Punk ist für mich einfach unwiderstehlich.

Der neue Drummer Andy Burrows versucht mehrheitlich an das grandiose Drumming des ersten Albums anzuschließen, was teilweise eine allzugroße Ähnlichkeit mit den Songs des Erstlings evoziert. Negativ bewerten möchte ich das aber eigentlich nicht. Den Überhit findet man allerdings genauso wenig wie den Totalreinfall, was anfangs (und eigentlich auch noch später) den Eindruck entstehen lässt, die Jungs hätten "mal eben so" ein Album herausgehauen.

Gerade dieser Eindruck lässt mich aber mit der Ahnung zurück, dass das beste We are Scientists Album noch vor uns liegt.
Darauf freue ich mich jetzt schon ;-)


Tourist History
Tourist History
Wird angeboten von RAREWAVES-DE
Preis: EUR 9,24

47 von 51 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein gefundenes Kritikerfressen....., 22. Februar 2010
Rezension bezieht sich auf: Tourist History (Audio CD)
....ist dieses Album. Ich kann es jetzt schon vor meinem geistigen Auge sehen:"Die klingen ja wie....., "der hundertste New Wave/Indiepop/Disco/Postpunk Abklatsch", "jeder Song klingt irgendwie gleich" usw..

Und das Lustige daran ist, sie hätten irgendwie ja recht. TDCC klingen wie: (Bitte setzen sie irgendeine Hypeband der letzten Jahre ein).

Was hierbei nur immer wieder allzu gerne vergessen wird. Wenn man all die guten Argumente mal über Bord wirft, die es rechtfertigen würden, dieses Album zu hassen, bleibt eigentlich nur noch Spaß übrig.
Jeden der 10 Songs mit einem flotten Disco Rhythmus ausgestattet, hat es lange keine Band mehr geschafft, mich so gut zu unterhalten. Das liegt zum einen an der cleveren, slicken Produktion, die immer wieder von kleinen elektronischen Sprengseln unterfüttert wird. Und vor allem an den phantastischen Melodien, die von Sänger Alex Trimble mit lieblicher Stimme vorgetragen werden.
Ein absolut kalorienfreier Hochgenuss ungeachtet des Hypes, den es bereits jetzt um die Band gibt.

Das liegt unter anderem nicht zuletzt daran, dass die 3 Nordiren vom hippen französischen Electroniclabel Kitsuné gesignt wurden, und zwar zu Recht. Kein Song ist wirklich schwach und man fängt, ob der Eingängigkeit fast ausnahmslos jeden Songs, unweigerlich an zu grinsen und gleichzeitig kann man die Füße kaum still halten. Und genau das will diese Musik vermitteln: Spass, jenseits allem intellektuellen Diskurs'.

Ach, und wenn schon Namedropping dann eben das: "Tourist History" ist das beste Indiepop Album seit Phoenix's "Wolfgang Amadeus Phoenix".
So!


Primary Colours
Primary Colours
Wird angeboten von DVD Overstocks
Preis: EUR 13,03

9 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Abgeschmackt !, 2. Juni 2009
Rezension bezieht sich auf: Primary Colours (Audio CD)
Nein, tut mir leid. Mir erschließt sich dieses Album nicht. Und ganz ehrlich! Diesen Sound habe ich schon 1000 Mal von anderen Bands gehört, die ähnlichen gothic- angehauchten Shoegazer Indie Rock spielen.

Was hier eindeutig fehlt sind memorable Melodien, die ich auch beim zigsten Durchlauf nicht heraushören konnte. Dieser weit nach hinten gemischte, leicht exaltierte, todessehnsüchtige Gesang ist seit Ian Curtis oder Robert Smith hinlänglich bekannt und muss, um nicht allzu abgeschmackt zu wirken, mit Leben (ha ha) gefüllt werden.
Das kann man hier wahrlich nicht behaupten.

Allenfalls die zentimeterdick ausgebreiteten Keyboardflächen lassen teilweise aufhorchen. Ansonsten, viel Kettenrasseln, viel Hall und viel heiße Luft. Versteht mich nicht falsch, richtig schlecht ist das Album nicht. Nur für mehr, als bei der nächsten Dark Wave Night in der Indie Disco in den ersten Stunden als geschmäcklerische Klangtapete zu dienen, während 3 Leute am Tresen ihr Freigetränk verzehren, wird es nicht reichen. Die Indie Hits laufen dann später.


Quicken the Heart/CD+Dvd
Quicken the Heart/CD+Dvd
Wird angeboten von berlin-medien
Preis: EUR 17,95

5 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Nur Routine auf hohem Niveau, oder mehr ?, 5. Mai 2009
Rezension bezieht sich auf: Quicken the Heart/CD+Dvd (Audio CD)
Um es von vorneherein ganz klar zu sagen. Maximo Park waren und sind eine der besten neuen Bands dieses Jahrzehnts.
Ungewöhnlicherweise tue ich mich dennoch mit dem neuen Album "Quicken the Heart" schwerer als erwartet. Liegt es an der hohen Erwartungshaltung oder daran dass das Album keine songwriterische sowie soundtechnische Entwicklung erkennen lässt?

Damit wir uns nicht falsch verstehen: Keine Weiterentwicklung bedeutet bei MP, dass man den unvergleichlichen Stil der Band sofort beim ersten Ton des Openers "Wraithlike" erkennt und auch bei den restlichen Liedern "fremdelt" man keine Minute. Dennoch bleiben die Glücksgefühle erst mal aus, bis....

ja, bis man merkt was für hervorragende Songs MP wieder geschrieben haben. Klanglich eher an "Our earthly Pleasures" angelehnt, fehlt den Songs diese gewisse ,na gut ich sag das böse Wort mal, DRINGLICHKEIT!!!
Aber keiner erwartet von den Jungs ein zweites " A Certain Trigger". Vielmehr wurden die Wave Keyboards in einigen Songs noch mehr in den Vordergrund gehoben, was die Band schon fast cheesy klingen lässt. Auch fehlt den Stücken, meistens jedenfalls, dieser unbedingte Wille dich völlig ausflippen zu lassen, wie das "Apply some pressure" "Graffiti" oder "Our Velocity" im Handumdrehen geschafft haben. Aber ruhig Blut.

Was sich eigentlich eher wie eine mäßige Kritik anhört, ist in Wirklichkeit eine Hommage an eine der wenigen noch existierenden Bands die man wegen ihrer Musikalität UND ihrer Texte lieben darf.
Derweil bohren wir uns in diese neuen Songs bis wir sie wieder wie alte Freunde begrüßen und auf den Konzerten mit voller Inbrunst intonieren.

Die Hymnenhaftigkeit von "The Kids are Sick again", die Eingängigkeit von "The Penultimate Clinch", die Schönheit von "Under a Cloud of Mistery"
und.....aahhh da ist sie ja, die DRINGLICHKEIT. "Calm" und "In another World" mit seinem vertrickelditrackten Refrain wie nur Maximo Park ihn können.

Vorfreude kann so schön sein!!!


Quicken the Heart
Quicken the Heart
Preis: EUR 12,91

3 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Nur Routine auf hohem Niveau, oder mehr ?, 30. April 2009
Rezension bezieht sich auf: Quicken the Heart (Audio CD)
Um es von vorneherein ganz klar zu sagen. Maximo Park waren und sind eine der besten neuen Bands dieses Jahrzehnts.
Ungewöhnlicherweise tue ich mich dennoch mit dem neuen Album "Quicken the Heart" schwerer als erwartet. Liegt es an der hohen Erwartungshaltung oder daran dass das Album keine songwriterische sowie soundtechnische Entwicklung erkennen lässt?

Damit wir uns nicht falsch verstehen: Keine Weiterentwicklung bedeutet bei MP, dass man den unvergleichlichen Stil der Band sofort beim ersten Ton des Openers "Wraithlike" erkennt und auch bei den restlichen Liedern "fremdelt" man keine Minute. Dennoch bleiben die Glücksgefühle erst mal aus, bis....

ja, bis man merkt was für hervorragende Songs MP wieder geschrieben haben. Klanglich eher an "Our earthly Pleasures" angelehnt, fehlt den Songs diese gewisse ,na gut ich sag das böse Wort mal, DRINGLICHKEIT!!!
Aber keiner erwartet von den Jungs ein zweites " A Certain Trigger". Vielmehr wurden die Wave Keyboards in einigen Songs noch mehr in den Vordergrund gehoben, was die Band schon fast cheesy klingen lässt. Auch fehlt den Stücken, meistens jedenfalls, dieser unbedingte Wille dich völlig ausflippen zu lassen, wie das "Apply some pressure" "Graffiti" oder "Our Velocity" im Handumdrehen geschafft haben. Aber ruhig Blut.

Was sich eigentlich eher wie eine mäßige Kritik anhört, ist in Wirklichkeit eine Hommage an eine der wenigen noch existierenden Bands die man wegen ihrer Musikalität UND ihrer Texte lieben darf.
Derweil bohren wir uns in diese neuen Songs bis wir sie wieder wie alte Freunde begrüßen und auf den Konzerten mit voller Inbrunst intonieren.

Die Hymnenhaftigkeit von "The Kids are Sick again", die Eingängigkeit von "The Penultimate Clinch", die Schönheit von "Under a Cloud of Mistery"
und.....aahhh da ist sie ja, die DRINGLICHKEIT. "Calm" und "In another World" mit seinem vertrickelditrackten Refrain wie nur Maximo Park ihn können.

Vorfreude kann so schön sein!!!


Sounds Of The Universe
Sounds Of The Universe

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Auf dem Teppich bleiben....., 17. April 2009
Rezension bezieht sich auf: Sounds Of The Universe (Audio CD)
Also Leute! Dieses Album ist weder das von vielen heraufbeschworene Meisterwerk, noch ist es so grottenschlecht wie es manche hier beschrieben haben. Depeche Mode verorten sich mit "SOTU" irgendwo zwischen ihren damals selbst kreierten 80er Retro Sounds ( Construction Time again) und mäßig modernen Electro Knispel neuerer Zeitrechnung. Das ist im Ergebnis ein wirklich hörenswertes Klangerlebnis. Auch Dave gibt eine wirklich gute bis sehr gute Gesangsperfomance ab.

Dies kann aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass sich auf dem Album auch jede Menge Langweiler befinden.
Machen wir es kurz.
Auf der Haben Seite: In Chains, Wrong, Peace, Come back ( obschon es von diesem Song eine "abgespeckte" Version gibt, die mir wesentlich besser gefällt),Jezebel und vielleicht noch Little Soul.
Der Rest ist kein Totalausfall, geschmackssicher aber sicherlich weit entfernt von Geniestreich. Auch im groß verhandelten "Kontext des Albums" schwingen sich diese Songs nicht zu größerer Bedeutung auf.
Fazit: Niemand möchte ein zweites "Violator" usw.. Aber die drei Jungs haben schon bessere Alben gemacht und die wird man auch über kurz oder lang wieder aus dem Schrank holen.

Ach ja, meines Erachtens wird die "Exciter" hier völlig unter Wert gehandelt. Aber das nur so am Rande.
Fazit: 4 Punkte gibt's, aus alter Verbundenheit!

Sehen uns in Luxemburg!!!!


All the Plans
All the Plans
Wird angeboten von westworld-
Preis: EUR 19,96

7 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Wieder langweilig ...., 11. März 2009
Rezension bezieht sich auf: All the Plans (Audio CD)
Was ist nur mit Starsailor los ? Nachdem ich das Vorgängeralbum "On the outside" noch als Ausrutscher abgehakt habe, ist es nun mit dem neuen Longplayer traurige Gewissheit geworden. James Walsh und Kollegen haben es schlicht und ergreifend verlernt gute Songs zu schreiben.

Zählten die ersten beiden Alben "Love is here" und "Silence is easy" noch zur Premium Liga der "New Wave of Britpop" scheint nun eine Art Songwriterfluch auf den Jungs zu liegen. Zwar kehren Starsailor wieder zum Soundgewand früherer Tage zurück, das rettet aber ausnahmslos keinen Song vor der absoluten Belanglosigkeit.
Die erste Singleauskoppelung, das coldplayeske "Tell me it's not over" ist auch tatsächlich das beste Lied des Albums. Aber selbst dieses Lied ist nicht mehr als guter Durchschnitt.

Es ist wirklich zum Haareraufen!!!!

Einer meiner Lieblingsbands jüngster Tage will einfach kein guter Song mehr gelingen. Denn eigentlich ist alles da: der Sound, die Stimme, die Emphase, aber es fehlt einfach dieser Kick, welcher das Herz höher schlagen lässt, wenn man anfängt einen Song zu lieben. So sehr man sich bemüht, mit diesem Album wird es nicht gelingen.

Man könnte zum Beispiel über die peinlich naiv getextete Amerika Kritik in "Stars and Stripes" hinwegsehen. So wird sie zum Symbol der Ideen und Kreativlosigkeit von Starsailor Version 09.

Bitte gebt mir meine alten Starsailor zurück!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Die Hoffnung stirbt zuletzt............
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: May 1, 2009 9:12 PM MEST


Tonight: Franz Ferdinand
Tonight: Franz Ferdinand
Preis: EUR 12,95

20 von 25 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Weiterentwicklung auf hohem Niveau !!, 15. Januar 2009
Rezension bezieht sich auf: Tonight: Franz Ferdinand (Audio CD)
Lange haben wir darauf gewartet. Jetzt ist es endlich soweit. Einer der neuen Indie Helden dieses Jahrzehnts und eigentlich die Referenzband der letzten Jahre hat ihr neues Album rausgebracht.

Mein erster Eindruck: Respekt! Der Sound etwas slicker als zuvor, alles auch ein wenig elektronischer, aber in Maßen. Alex Kapranos' Stimme ist nicht immer sofort zu erkennen. Und die Hits drängen sich nicht unbedingt auf, sind aber ohne weiteres vorhanden. Stellvertretend für diese Weiterentwicklung steht wohl der Song "Lucid Dreams" der mit über 7 Minuten Spielzeit das Normalmaß eines FF-Songs um Längen übertrifft und am Ende wähnt man sich eher auf einer Electro House Party als bei Franz Ferdinand.
Zu Hause fühlt man sich gleich bei "No you Girls" welches wohl den eingängigsten und FF-typischsten Refrain hat. Für die ruhigeren Momente wird auch wieder die Akustik Gitarre hervorgeholt. Leute denen auf dem letzten Album "Eleanor Put Your Boots On" zugesagt hat, werden hier zugreifen.

Fazit: Franz Ferdinand sind nicht für den schnellen Hit zu haben, den dann alle in ein paar Monaten vergessen haben . Sie setzen auf Progressivität und Nachhaltigkeit und werden deshalb mit aller Wahrscheinlichkeit wieder in allen Jahresbestenlisten zu finden sein.
Ein Grower!!!!


Day & Age
Day & Age
Preis: EUR 8,79

23 von 31 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen All Killer, no Filler!!!!, 13. Januar 2009
Rezension bezieht sich auf: Day & Age (Audio CD)
Nachdem sich nun die Geschmackspolizei sowie die Gralshüter des Wahren und Guten ihr Mütchen am neuen Killersalbum gekühlt haben, ist es nunmehr Zeit für die ungeschminkte Wahrheit.
Das neue Killers Album enthält einfach fast ausnahmslos gute bis sehr gute Popsongs, die ausschließlich alle im Formatradio laufen könnten und sollten. Denn die "Indiebourgoisie" sowie alle Musikintellektuelle sind dem gewievten Brandon Flowers mal wieder tüchtig auf den Leim gegangen.

Ja, der Soundteppich von "Human" schrammt ganz knapp an "Wolle" Petry vorbei. Ja, wenn man möchte kann kann man aus diversen anderen Liedern "Miss you" von den Stones oder "Road to nowhere" von den Talking Heads raushören. Dafür bekommen jetzt alle die es herausgefunden haben ein Fleißkärtchen.

Was aber wesentlich wichtiger ist, als diese Form des investigativen Journalismus, ist die Tatsache, dass es sich bei Day& Age um ein verdammt unterhaltsames Album handelt, das die Schlockrockfesseln des Vorgängers "Sam's Town" achtlos in die Ecke wirft und bonbonrosa streicht.
Die Killers lassen demnach wirklich keine Geschmacksverirrung aus, incl. Saxophonsolo, Bongos und Steeldrums, und schreiben wahrscheinlich genau deshalb wieder so gute Songs, wie auf ihrem Debüt. Exemplarisch hierfür ist der Song "Spaceman" der in seiner kirmesorgeligen Fröhlichkeit genau so gut auf "Hot Fuss" gepasst hätte.
Jeder der diese Kreativität und den Mut zur Veränderung mit Naserümpfen quotiert, ist genau so konservativ, wie die sogenannten Mainstreamhörer, auf die er immer schimpft.
Dass die Killers hierbei manchmal etwas zu arg bei ihren Vorbildern abgekupfert haben, kann deshalb als Kollateralschaden abgehakt werden. Dieses Album atmet einfach von vorne bis hinten Musikgeschichte von Bowie bis Franz Ferdinand.
Und Merke:
"Talent borrows, genius steals!"
Kommentar Kommentare (7) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Mar 29, 2009 12:02 PM MEST


Earth to the Dandy Warhols
Earth to the Dandy Warhols
Wird angeboten von right now!
Preis: EUR 15,74

3 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Enttäuschung ?, 24. August 2008
Rezension bezieht sich auf: Earth to the Dandy Warhols (Audio CD)
Man kann ja nicht gerade sagen, dass die Dandy Warhols in den letzten Jahren vom Erfolg verwöhnt waren. Das letzte Album verkaufte sich nur mäßig, ihre Plattenfirma ließ sie darauf hin im Stich und die Dandies wurden im allgemeinen auf ihren einzigen kommerziellen Hit "Bohemian like you" reduziert!

Eine gewisse Selbstverliebtheit bzw. anarchische Verweigerungshaltung konnte man ihnen ja immer schon unterstellen. Etwa mit ellenlangen ein Akkord Songs und ähnlichem Nonsens. Aber gerade dafür haben die Fans sie erst recht geliebt. Mit ihrem neuem, auf dem Band eigenen Label veröffentlichten 6. Studioalbum erreicht diese Verweigerungshaltung nun ihren vorläufigen Höhepunkt. Vielleicht gerade wegen des schwindenden Ruhms, versuchen die Dandies in einer Art Trotzreaktion auch wirklich keinen einzigen Hit zu schreiben. So etwas wie ein richtiger Song kommt ihnen nicht mehr unter. Einzig "Mission Control", das an selige "Welcome to the Monkey House" Zeiten erinnert, hat eine gewisse Radiotauglichkeit und ist schon gleich zu Beginn der Höhepunkt des Albums. Der Rest mäandert mal funky ( Welcome to the third world) mal countryesk (Mis Amigos) aber vorwiegend psychedelisch, weitestgehend melodie und refrainfrei vor sich hin. Mark Knopflers Gastauftritt in "Love Song" fällt erst gar nicht auf.

Fakt ist, "Earth" ist ihr bis dato schlechtestes Album. Fakt ist aber auch, ihr Unterhaltungswert ist immer noch groß, zumindest für ihre treue Anhängerschaft, die sich auch dieses Album wieder schönhören wird. Und ein musikalisch ausgestreckter Mittelfinger gegen das Musikestablishement ist mir immer noch lieber, wie all die angepassten Semi- Indie Langweilerbands, die versuchen sich gegenseitig zu kopieren. Hier erkennt man wenigstens nach 10 Sekunden mit wem man es zu tun hat. Das können nicht viele Bands von sich behaupten.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6