Jeans Store Hier klicken Neuerscheinungen Cloud Drive Photos OLED TVs Learn More HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16
Profil für J.Lu > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von J.Lu
Top-Rezensenten Rang: 1.724.594
Hilfreiche Bewertungen: 1059

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
J.Lu "phazonfreak" (Bad Hersfeld)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6
pixel
Absolution
Absolution
Wird angeboten von GMFT
Preis: EUR 15,00

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sie wollen einfach nicht rasten!, 14. September 2003
Rezension bezieht sich auf: Absolution (Audio CD)
Tja, wie lange habe ich auf die neue Platte von Muse gewartet, es kam mir wie Jahrzehnte vor. Kein Wunder, wenn Muse die Band ist, die einem die vorher so verschmähte Musik erst schmackhaft gemacht hat. Einen guten Nachfolger für "Origin of Symmetry" zu schreiben ist da nahezu unmöglich...
Aber Muse haben wieder alles richtig gemacht, denn sie haben nicht plump versucht zu kopieren, sondern sind weiter Richtung "eigenen Stil finden und wieder von vorne anfangen" gefahren. (Von mir aus kann das immer so weitergehen)
Obwohl die Erste "Showbiz" schon ein Hammerdebut war, merkte man doch die für Debuts typische Unsicherheit, die alle großen Bands dieser Erde am Anfang hatten (scheint wichtig für eine gute Entwicklung von Bands zu seien). "Origin of Symmetry" schlug dann, jedenfalls bei mir, ein wie eine Bombe; So emotionalen und achterbahnähnlichen Rock hatte ich zuvor nicht gehört gehabt. Nach anfangs obligatorisch kritischen Stimmen sind sich heute so ziemlich alle über die großen Qualitäten dieses Albums einig.
Nun ist "Absolution" da und ich bin begeistert. Matthew Bellamy singt so schön wie noch nie, Dominic Howard spielt hier viel ausgefeiltere und fantasievollere Drums als je zu vor und Chris Wolstenholme groovt einfach nur kongenial vor sich her. An den Muse typischen, Klassisch angehauchten Harmonien aber hat sich trotzdem wenig verändert, was ist dann also anders?
Eines wird Jedem sofort auffallen: Matthew tritt hier ein wenig von der Gitarre zurück und setzt sich öfter als zuvor ans Klavier. Keine Sorge, man hört die Gitarre genauso emotional wie früher, aber eben ein bisschen weniger. Das macht in meinen Augen aber überhaupt nichts, denn wer bei den einfach nur wunderschönen und mindestens genauso emotionalen Klangbildern des Klaviers nicht genauso Gänsehaut bekommt, der ist bereits tot. Vorsicht also an alle, denen das Klavier im zweiten Album nicht gefallen hat! Das Klavier ist auf dieser Platte noch mehr Bestandteil als zuvor (mir gefällts :)
Im Gegensatz wird vielleicht einigen (wie mir auch) die zum Teil starren Riffs negativ auffallen. Gingen sie vorher immer mal gerne auf Wanderschaft und überraschten einem zum Teil angenehmst, sind sie hier leider etwas festgewachsen und verweilen des öfteren wie bei manchen New-Metall Kollegen, sehr schade! Scheint aber Absicht zu sein, weil man so sein Augenmwerk viel öfter auf das angesprochene Klavier lenkt. Naja, wem es so gefällt :\
Als Fazit bleibt eine wunderschöne Platte stehen, die sowieso jedem Muse-Fan zu empfehlen ist, aber auch Fans im Bereich Klaviermusik finden könnte. Bleibt nur noch zu hoffen, dass diese Platte, wie die beiden Vorgänger auch, noch in Jahren begeistern kann.


Hail to the Thief
Hail to the Thief
Wird angeboten von all my music
Preis: EUR 30,01

2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Schimpftiraden und Liebeshymnen, 11. Juni 2003
Rezension bezieht sich auf: Hail to the Thief (Audio CD)
Endlich, die neue von Radiohead. Man konnte die letzten Wochen die Spannung auf diese CD förmlich spüren, was wohl hauptsächlich an dem ungewohnten Interesse der Mainstream-Medien an diesem Album liegt. Und dann sehe ich doch tatsächlich, dass die CD auf Platz 3 der Amazon-Charts stehen bleibt. Naja, mal schauen was auf der CD drauf ist... und siehe da, Radiohead schaffen es immer noch mindestens für Wochen alle anderen Bands uninteressant zu machen; Einzigartig in der Musikwelt. Das typische Radiohead-Syndrom: Sie übernehmen für Wochen die Kontrolle über den CD-Player und beißen sich so tief in der Hirnrinde fest, dass es stellenweise Suchtverhalten auslöst. Und das alles noch unbewußt und von Radiohead gar ungewollt. Fantastisch. Das spare ich mir doch meine Einzelbewertung, denn davon wird es noch genug geben.
Nun kommen die Zeiten der Rezensionswütigen auf uns zu, die Zeiten von erbitterten Schimpftiraden und die Zeiten der bedingungslosen Liebeshymnen auf diese Band, aber egal welches von beiden auch zutrifft, man muss einfach zugeben das Radiohead die einzigartigste Band der Vergangenheit, der Gegenwart und der Zukunft ist.
Übrigens, eine Information noch am Rande: Ich persönlich liebe dieses Album.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6