Hier klicken April Flip Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Jetzt informieren World Book Day 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ Hier klicken Mehr dazu Fire Jetzt bestellen Entspannungsmusik longss17
Profil für Karl > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Karl
Top-Rezensenten Rang: 1.228.223
Hilfreiche Bewertungen: 74

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Karl

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Victorinox Taschenwerkzeug Sentinel Clip Einhänder ohne Wellenschliff Schwarz, 0.8416.M3
Victorinox Taschenwerkzeug Sentinel Clip Einhänder ohne Wellenschliff Schwarz, 0.8416.M3
Preis: EUR 29,00

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Für Einhandbedienung zu schmal., 3. Juli 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich finde die Victorinox-Einhandklingen hinsichtlich der Bedienbarkeit prinzipiell ausgezeichnet. Dass sich das Messer von Rechtshändern praktisch nicht einhändig ohne Unterstützung schließen lässt (Liner muss mit dem Daumen gezogen werden) empfinde ich nicht als Nachteil. Denn man kann die Klinge prima an der Tischplatte, am Oberschenkel oder wo auch immer "anklappen", um sie dann einhändig ganz zu schließen. Ich bin zu diesem Messer über das Schweizer Soldatenmesser gekommen, das jedoch zu viel Überflüssiges mitschleppt. Dieses hier also für den Puristen in mir. Das Messer ist schön schmal. Und genau da ist der Haken: Die Bedienbarkeit leidet enorm. Das Messer liegt einfach zu schlecht in der Hand, um es sicher einhändig öffnen zu können. Wer wert auf eine gute einhändige Bedienbarkeit legt, sollte einen Bogen um dieses Messer machen. Zwar gibt es auch derart schmale Einhandmesser, die sich gut bedienen lassen. Dann muss die Klinge aber auch wesentlich leichtgängiger sein. Den Widerstand beim Aufklappen bei den Victorinox-Klingen finde ich in Ordnung, nur eben nicht in Verbindung mit dem sehr schmalen Griff. Ich habe mittlerweile als Alternative das "Nomad" mit einer Einhandklinge mit Wellenschliff entdeckt. Damit bin ich sehr glücklich. Jenes kann ich uneingeschränkt empfehlen. Die knappen 15 mm Dicke halte ich dort für das Minimum. Auf die Kollisionen mit dem deutschen Waffengesetz sei noch einmal hingewiesen. Die Victorinox-Messer mit Einhandklinge dürfen definitiv nicht in der Öffentlichkeit "geführt" werden. Auf dem Weg in den Wald oder zum Campen und zurück müssen sie also tief in den Rucksack wandern, damit sie nicht griffbereit sind. Dann wird es keine Probleme geben. Die Rückgabe von dem Sentinel war völlig problemlos.


Victorinox Taschenwerkzeug Nomad feststellbar schwarz 0.8353.3
Victorinox Taschenwerkzeug Nomad feststellbar schwarz 0.8353.3
Preis: EUR 31,50

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Spartan in groß - mit großem Manko!, 27. Juni 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Mein Lieblings-Schweizer ist das Spartan. Das Nomad bildet den völlig ausreichenden Funktionsumfang des Spartan in groß ab (abgesehen von der zweiten, kleinen Klinge). Die Feststellklinge gibt Sicherheit beim Arbeiten mit dem Messer. Die Klinge lässt sich bequem ohne Fingernageleinsatz öffnen. Die Breite der Klinge ist genau richtig für meinen Haupteinsatzzweck: Unterwegs Pause machen und für das leibliche Wohl sorgen. Die Zweikomponentenschalen-Variante finde ich persönlich etwas besser im Handling (rutscht auch nicht auf glatter Unterlage). Diese gibt es jedoch nur ohne Pinzette und Zahnstocher. Auch wenn ich den Victorinox-Zahnstocher in den letzten knapp 30 Jahren nie verwendet habe, kann ich auf die Pinzette nicht verzichten. Denn diese eignet sich hervorragend für das Entfernen von Zecken. Da das Messer nur zweihändig zu öffnen ist, bleiben Kollisionen mit dem deutschen Waffengesetz gänzlich aus. Man kann es immer und überall dabei haben. Auch wenn es wegen der Größe (trotz der angenehm geringen Dicke von knapp 15 mm) für die Hosentasche etwas zu groß ist.

Der große Pferdefuß: Beim Aus- und Einklappen "rastet" die Klinge etwa im halb geöffneten Zustand spürbar ein. Für das Weiterklappen muss ein Widerstand überwunden werden. Das ist gewollt so konstruiert: Der Grund der Klinge am Drehgelenk ist nicht rund, sondern eckig. Die Klinge verhält sich also so, wie man es (nur) von dem großen Schraubenzieher/Kapselheber kennt. Vielleicht soll durch diese Konstruktion die Verletzungsgefahr beim Einklappen verringert werden. Ich finde aber, dass das genau das Gegenteil bewirkt: Die Klinge lässt sich nicht flüssig einklappen, der (unerwartete) Widerstand birgt eher die Gefahr, dass man mit einer Hand abrutscht. Viele Dinge sind ja Gewöhnungsache. Hieran werde ich mich aber wohl nur schwerlich gewöhnen, da ich das von keinem anderen Messer kenne.

Meine persönliche Alternative:
Das Nomad gibt es mit den schwarzen Schalen - also mit Zahnstocher und Pinzette - auch mit Einhandklinge (nur) mit Wellenschliff. Die Bedienbarkeit der Victorinox-Einhandklingen finde ich persönlich hervorragend. Deswegen ist das Nomad mit Einhandklinge schon unterwegs. Auch wenn bei jenem Messer dann das deutsche Waffengesetz greift und ein Führen des Messers in der Öffentlichkeit verboten ist. Damit kann ich aber leben, da das Nomad hinsichtlich der Größe für mich eh kein 'Immer-dabei-Messer' ist (dafür ist ja das Spartan ideal) und dann eben nur bei einschlägigen Draußen-Aktivitäten zum Einsatz kommt. Und auf dem Weg dorthin und zurück - mit zwei weinenden Augen - tief in den Rucksack wandern wird.


Fenix LD20 R5 Hochleistungs LED Taschenlampe
Fenix LD20 R5 Hochleistungs LED Taschenlampe
Wird angeboten von PHD_Shop
Preis: EUR 51,49

5.0 von 5 Sternen Ein Traum in Hell!, 13. September 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Diese Lampe ist der absolute Hit. Da gibt es nix zu mäkeln. Ich habe noch eine LED-Lenser P14, gut, die ist schon kräftiger. Aber das Verhältnis der Fenix von Größe/Gewicht zu Lichtausbeute ist phänomenal. Man braucht auch in finsterster Nacht im tiefsten Wald eigentlich nichts größeres. Drei Leuchstufen plus Turbo. Sinnvolle Bedienung, wie ich finde. Die kleinste Leuchstufe ist sehr angenehm und unauffällig. Dass keine Fokussierung möglich ist, stört nicht im Geringsten. Der Lichtkegel passt schon.


Samsung GT-B2100 Outdoor Handy (1,3 MP-Kamera, MP3, IP57-Zertifizierung, wasserdicht) scarlet-red
Samsung GT-B2100 Outdoor Handy (1,3 MP-Kamera, MP3, IP57-Zertifizierung, wasserdicht) scarlet-red

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Genau sowas wollte ich - aber miese Sprachqualität, 13. September 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Genau sowas schwebte mir vor: ein wirklich klassisches Handy, ohne Touch-Schnickschnack, einfach nur telefonieren, trotzdem E-Mail fähig und mit vernünftigem MP3-Player. Auch kurze Internetausflüge waren nicht nur nervig, eigentlich alles super. Die Taschenlampe ist der Hit, sauhell. Dass das Gerät robust ist, daran zweifele ich nicht. Machte einen wirklich guten Eindruck. Wie gesagt, genau sowas wollte ich haben. Nach fünf Tagen habe ich das Gerät jeoch zurückgeschickt, da die Sprachqualität nicht im Ansatz akzeptabel war. Mein altes Nokia 3410 war in der Hinsicht um ein Vielfaches besser. Vielleicht ein Montagsstück - ich weiß es nicht. Zwei Tage später war der Kaufbetrag wieder meinem Konto gutgeschrieben, toller Service von Amazon!


Canon EF 50mm 1:1.8 II Objektiv (52 mm Filtergewinde)
Canon EF 50mm 1:1.8 II Objektiv (52 mm Filtergewinde)
Wird angeboten von MEGA-Foto
Preis: EUR 114,99

27 von 30 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine wirklich uneingeschränkte Kaufempfehlung!, 30. März 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Als Amateur bin ich vor vier Jahren neu in die Digitalfotografie eingestiegen. Für mich erschienen lange Zeit Zoomobjektive die beste Lösung zu sein, bieten sie doch die scheinbar größte Variabilität. An meiner analogen Minolta XG-M hatte ich früher lediglich ein 50mm (Kleinbild) Objektiv und fühlte mich oft etwas eingeschränkt. Einige Zoomobjektive habe ich in der digitalen Welt jetzt durch, so richtig Freude hatte ich jedoch an keinem. Lediglich meine bisher einzige Festbrennweite, das (teure) 105mm 2,8 Makro von Sigma, treibt mir regelmäßig die Freudentränen in die Augen. So dachte ich, es wäre mal Zeit für eine moderate Festbrennweite. Bei eingeschränktem Budget fiel die Wahl auf dieses Objektiv. Auch wenn natürlich eine Grundregel ist, am wenigsten bei den Objektiven zu sparen. Das Gehäuse meiner EOS 40D kostet ein Vielfaches, es mag grenzwertig zu sein, diese hochwertige Kamera mit einem derart günstigen Objektiv zu bestücken. Dennoch fand ich es einen Versuch wert.

Nach den ersten Testfotos kann ich folgendes sagen: Es gibt an diesem Objektiv nichts, aber auch gar nichts zu beanstanden. Die Abbildungsqualität empfinde ich als hervorragend. Das wird jedem so gehen, der Zoomobjektive gewohnt ist. Die Lichtreserven sind enorm. Oft wird die fehlende äußere 'Wertigkeit' des Objektivs bemängelt. Hää? Ist das entscheidend? Irgendwo muss der Preis herkommen, man kann hier keine mechanischen Wunder erwarten. Entscheidend ist, dass wirklich jeder Amateurfotograf mit der Abbildungsleistung bestens bedient ist. Ich bin schier begeistert. Der Autofokus ist äußerst präzise. Klar, die Geräusche die er macht, sind keine Ohrenfreude, aber ist das notwendig? Soll ja auch Leute geben, die sich eine DSLR zulegen, weil das Verschlussgeräusch so schön ist. Die gleichen Leute fragen immer nach einem 'Immer-Drauf-Objektiv'. Kaufen sich 18-200mm Objektive. Nein, das ist nicht der Sinn eines Spiegelreflexsystems. Und wo wir gerade bei dem Thema 'Immer-Drauf' sind: Dieses Objektiv wäre - wenn überhaupt - sicherlich die erste Wahl. Korrekt in der Funktion, und eben nicht so sündhaft teuer, das man sich immer in die Hose macht, wenn die Linse mal etwas einsaut oder man das Objektiv unter Zeitdruck in die Fototasche pfeffert.

Ich werde zukünftig gänzlich auf Zoomobjektive verzichten. Ich meine, das ständige Hin- und Herzoomens versaut so richtig die bewusste Bildgestaltung. Kauf Dir ein Weitwinkel, ein Normales und ein Tele und vergiss den ganzen anderen Kram. Probier unbedingt dieses Objektiv als Normalbrennweite (auch wenn es 80 mm KB sind) aus. Du wirst bestimmt zufrieden sein.

Was das hier und da bemängelte Bokeh angeht, dazu kann ich nicht viel sagen. Doch finde ich grundsätzlich, das dem unscharfen Bereich nicht zu viel Beachtung geschenkt werden sollte, insbesondere nicht in dieser Preisklasse.

Also: Unbedingt empfehlenswert!

Dazu habe ich die Gegenlichtblende C62 von Kaiser gekauft, die ist astrein. Der Objektivdeckel hält gut.


Victorinox Offiziersmesser Spartan rot 1.3603
Victorinox Offiziersmesser Spartan rot 1.3603
Wird angeboten von althuetter-markthandel Versandbereit innerhalb von 1-2 Werktagen
Preis: EUR 18,50

40 von 40 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Spartanisch, praktisch, gut., 13. Februar 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Mehr Taschenmesser braucht kein Mensch. Das Taschenmesser ist 13,5 mm dick. Alles, was darüber hinausginge, wäre unangenehm in der Hosentasche. Weinflaschen gehen auf, Konserven (gab es eigentlich schon einmal bei "Wetten, dass..." etwas mit Victorinox gegen Elektrisch oder so?), die Pinzette ist sehr präzise. Die Lebensdauer der Victorinox-Taschenmesser scheint unbegrenzt. Ich benutze immer noch eines, dass ich zum 12. Geburtstag geschenkt bekommen habe - und das ist immerhin fast 25 Jahre her...


Kein Titel verfügbar

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die Zukunft, 13. Februar 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Na ja, früher halt.
Ein Zeitmesser für schmales Geld. Kompromisslos im Design. Federleicht. Ich sehe keinen Grund, auch nur einen Cent mehr für eine Uhr ausgeben zu müssen. Und sogar für den Preis sind - man würde heute wohl sagen "features" dabei, die im Alltagsgebrauch eigentlich nicht zum Einsatz kommen.
Ich finde es ungewöhnlich, dass die Einstellung von Zeit und Datum über den normalen "Mode" Knopf erfolgt (nach dreimaligem Drücken), vermisse hierfür den versenkten Knopf. Vielleicht Gewöhnungssache. Ich denke, eine Fehlbedienung ist dennoch ausgeschlossen. Wenn für Dich eine Armbanduhr kein Statussymbol ist, Du vielmehr nach einem unauffäligen, kaum spürbaren Begleiter suchst, dann liegst Du hier vollkommen richtig. Einen Vergleich zu den anderen Casio-Modellen, die im gleichen Segment liegen, kann ich leider nicht ziehen. Aber - ich hatte mal vor Jahren eine der ersten, sündhaft teuren G-Shocks, und die war wirklich keinen Deut "besser", nur wesentlich dicker.
Vielleicht also gerade für denjenigen, der das Understatement liebt, ein ideales Modell. Kauftipp.


Seite: 1