find Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Sonderangebote PR CR0917 Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More TDZ HI_PROJECT Mehr dazu Hier Klicken Storyteller AmazonMusicUnlimited AmazonMusicUnlimited Fußball longSSs17
Profil für Re(i)mbrandt > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Re(i)mbrandt
Top-Rezensenten Rang: 4.078
Hilfreiche Bewertungen: 525

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Re(i)mbrandt "Re(i)mbrandt" (Bergkamen)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6
pixel
Wahre Liebe: Soulmates (Soulmate-Reihe 5)
Wahre Liebe: Soulmates (Soulmate-Reihe 5)
Preis: EUR 0,99

5.0 von 5 Sternen So ist das in der Liebe: Am Ende kommt’s zum Höhepunkt, 31. August 2017
Schicht im Liebesschacht: Mit Band 5 seiner »Soulmate-Reihe« schlägt Erfolgsschriftsteller Frank Fabian einen überwältigenden Schlussakkord seiner fesselnden Eso&Ero-Romanreihe an. Wie bei seinen vorangegangenen vier Werken versteht es der Autor abermals, einen unwiderstehlichen Cocktail aus Zutaten zu mischen, denen kaum ein Leser zu widerstehen vermag: eine Grundlage aus stimulierender Erotik, darüber eine ordentliche Lage Mystery, gekrönt von einem Sahnehäubchen aus History. Der Clou: Dieser Roman ist zwar in sich abgeschlossen, spinnt aber zugleich jenen roten Faden zu Ende, der schon in Band 1 ausgelegt worden ist. In jedem Fall ein schlagender Beweis dafür, dass sich litearische Kurzweil und philosophischer Tiefgang nicht ausschließen müssen.


Wahre Liebe: Soulmates
Wahre Liebe: Soulmates
von Frank Fabian
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,90

5.0 von 5 Sternen So ist das in der Liebe: Am Ende kommt’s zum Höhepunkt, 30. August 2017
Rezension bezieht sich auf: Wahre Liebe: Soulmates (Taschenbuch)
Schicht im Liebesschacht: Mit Band 5 seiner »Soulmate-Reihe« schlägt Erfolgsschriftsteller Frank Fabian einen überwältigenden Schlussakkord seiner fesselnden Eso&Ero-Romanreihe an. Wie bei seinen vorangegangenen vier Werken versteht es der Autor abermals, einen unwiderstehlichen Cocktail aus Zutaten zu mischen, denen kaum ein Leser zu widerstehen vermag: eine Grundlage aus stimulierender Erotik, darüber eine ordentliche Lage Mystery, gekrönt von einem Sahnehäubchen aus History. Der Clou: Dieser Roman ist zwar in sich abgeschlossen, spinnt aber zugleich jenen roten Faden zu Ende, der schon in Band 1 zu finden ist. In jedem Fall ein schlagender Beweis dafür, dass sich litearische Kurzweil und philosophischer Tiefgang nicht ausschließen müssen.


LIFE [Blu-ray]
LIFE [Blu-ray]
DVD ~ Ryan Reynolds
Preis: EUR 13,99

3 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Geht voll in die Kelvin-Klein-Unterhose!, 14. August 2017
Rezension bezieht sich auf: LIFE [Blu-ray] (Blu-ray)
Kelvin. Drolliger Name, gell?
Mal ehrlich: Was kann man von einem SfiFi-Horror-Film erwarten, dessen böser Bube allen Ernstes Kelvin heißt? Richtig: nichts. Gar nichts.
Folglich werden die Erwartungen der Skeptiker nicht enttäuscht. Wobei man »Life« eins lassen muss: Bauten, Kameraarbeit und Effekte sind Spitze. Das war’s dann aber auch schon mit den Pluspunkten dieser Zelluloidverschwendung..
Die Geschichte ist derart dumm-dreist 1 zu 1 von »Alien« geklaut, dass man das »Monster« ob dieses himmelschreienden Mangels an Erfindungsreichtum wohl treffender »Kevin« getauft hätte. Die Überraschungsmomente der von Kevinismus im fortgeschrittenen Stadium befallenen Handlung lassen sich mit einer einzigen Ziffer treffend beschreiben: null.
Sprich: Bitterböses, außerirdisches Geviechs gelangt an Bord eines Raumschiffs [ gähn! ], das sich als fliegende Falle entpuppt, dem die Akteure nicht entfliehen können [ doppelgähn! ]. Und danach geht es nach dem Zehn-kleine-Fegerlein-Prinzip einem nach dem anderen »Handlungs-«Träger an den Kragen [ schnarch! ]. Der Inhalt wird damit bereits nach 15 Minuten so vorhersehbar wie die Szenenabfolge eines Pornofilms. Wobei sich manche Rammel-Western aus der Ü-18-Abteilung intellektuell allerdings auf einem weitaus höheren Niveau bewegen.
Na, ja, mit dem Horror ist es ebenfalls nicht so weit her. Die einzigen fünf Sekunden, die mir wirklich einen Schauer über den Rücken gejagt haben – SPOILER!: der Moment, als die letzte weibliche Überlebende, in ihrer Rettungskapsel sitzend, feststellen muss, dass sie gerade unfreiwillig, bei vollem Bewusstsein und auf alle Ewigkeit in die Leere des tiefen Weltraums katapultiert wird. Aber ich gehe davon aus, dass die vielen Kevins, die das Drehbuch verbrochen haben, diesen echten Schockmoment eher ungewollt heraufbeschworen haben.
In der Schlusssequenz ist Kelvin allein zu Haus auf unserer Erde, und es steht zu befürchten, dass er sich in »Life 2: Kelvin vs. Weightwatchers« quer durch die halbe Menschheit frisst.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Aug 15, 2017 12:00 AM MEST


Die Liebesdienerin von Atlantis (Soulmate 4)
Die Liebesdienerin von Atlantis (Soulmate 4)
Preis: EUR 3,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Neues vom Meister der erotischen History-Thriller, 11. Juli 2017
Der Meister der erotischen History-Thriller liefert seinen Fans neuen Lesestoff. Diesmal geht es ganz, ganz weit zurück in die Vergangenheit – mitten hinein in das sagenumwobene Atlantis. Das Schöne an diesem Schauplatz ist, dass man hier als Autor ungestraft seine Phantasie ausleben darf. Und Frank Fabian nutzt diesen literarischen Freiraum souverän, um seine Leser in eine spektakuläre Kulisse zu versetzen, die – bei aller historischen Spekulation – stets glaubwürdig, in sich geschlossen und damit glaubwürdig wirkt. Die fesselnde Handlung tut ihr Übriges, um diesen Roman erneut zu einem kurzweiligen Lesevergnügen zu erheben.


TABUBRUCH. Lasst uns einfach mal über den Tod sprechen
TABUBRUCH. Lasst uns einfach mal über den Tod sprechen
von Eva Herman Andreas Popp
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 18,60

7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Kurz und wertvoll, 26. April 2017
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Mit Andreas Popp und Eva Herman präsentieren zwei der prominentesten Quer-Köpfe Deutschlands ein kleines, aber inhaltsschweres und aufrüttelndes Büchlein über ein Thema, das – darüber sollte Einigkeit bestehen – jeden Menschen betrifft: den Tod. Präziser formuliert: die Frage, ob es danach weitergeht. Und falls ja: wie es weitergeht.
Eins vorweg: Überzeugte Gottesleugner oder unentschiedene Agnostiker werden sich durch diese Zeilen nicht »bekehren« lassen. Die beiden Autoren setzen voraus, dass der Leser der Vorstellung zugeneigt ist, dass der Tod zwar das Ende des biologischen Lebens markiert, aber keinesfalls das Ende des menschlichen Bewusstseins und seiner Seele. Diese Ausgangslage bietet noch Spannungspotenzial genug – ist es laut christlichen, jüdischen oder mohammedanischen Überzeugungen doch so, dass jede menschliche Seele nur ein einziges Mal für die Dauer eines Menschenlebens auf der Erde weilt und nach dem Tod unweigerlich die Entscheidung fällt, ob sich diese Seele im Himmel wiederfindet oder in der Hölle. Diese Schilderung mag als grobe Vereinfachung gelten; tendenziell sollte sie aber die religiösen Überzeugungen in etwa wiedergeben.
Der »Tabubruch«, auf den sich Andreas Popp und Eva Herman im Titel ihres Buches beziehen, besteht in der Überzeugung der beiden Autoren, dass die Reinkarnation, die Wiedergeburt also, unstreitig eine spirituelle Tatsache ist. Damit sehen sich die beiden tatsächlich im größtmöglichen Widerspruch zur abendländischen religiösen Haltung – aber keineswegs im Widerspruch zu zahlreichen Zeitgenossen, die auch in unseren westlichen Kulturkreisen inzwischen davon ausgehen, dass ein Mensch nach seinem biologischen Tod eine Zeit lang im Zwischenreich verweilt, im berühmten »Jenseits«, um danach ein weiteres körperliches Dasein hier auf Erden zu führen. Die jeweils verkörperten Persönlichkeiten kehren in der Tat nicht wieder; die Seele indessen, die weitaus größer ist als das, was wir als unser Ich bezeichnen, lebt unendlich lange und schlüpft im Laufe der Äonen in immer neue Menschenkörper und immer neue Leben.
Höchst aufregend wird die Lektüre, wenn Andreas Popp und Eva Herman Belege dafür anführen, dass die Vorstellung der Wiedergeburt im allerfrühsten Christentum eine weit verbreitete Überzeugung war. Erst im frühen Mittelalter, als die Kirchenfürsten nach ihrem Gutdünken unliebsame Textstellen aus der Bibel eliminierten, fiel diese Überzeugung »der Schere« zum Opfer.
Mich hat die Lektüre dieses Buches sehr angesprochen, denn dieses Thema fasziniert mich seit Langem. Ein großer Pluspunkt dieses Werkes ist, dass es erfreulich kurz gehalten ist und schnell auf den Punkt kommt. Der Schreibstil ist klar und präzise. Mitunter hätte man sich eine sauberere Recherche gewünscht. So setzen die beiden Autoren an einer Stelle beispielsweise Hölle und Fegefeuer gleich; dabei sind diese beiden Themen laut katholischen Dogma zwei grundverschiedene Dinge: Während die Hölle ewige, nie endende Verdammnis bedeutet, ist das Fegefeuer »nur« eine zeitlich begrenzte Strafanstalt, aus der die geläuterte Seele wieder entlassen wird. Aber diese unbedeutenden Schnitzer ändern nichts daran, dass dieses Buch einen wirklich wertvollen Beitrag zu dieser Diskussion leistet.
In der Tat wurde ein breiteres Bewusstsein für die Tatsache, dass man als Mensch schon mehr als einmal auf dieser Erde gelebt hat und höchstwahrscheinlich auch noch mehr als einmal auf dieser Erde leben wird, die gesellschaftlichen und politischen Machtverhältnisse auf dieser Welt grundlegend ändern. Diese Wirkung kann jedoch nicht in der Absicht der wirklichen Machthaber auf dieser Erde liegen. Schon deshalb wurde die Idee der Reinkarnation schon vor Jahrtausenden unerbittlich aus der Bibel getilgt (freilich mit mäßigem Erfolg, wie man heute sieht). Und aus demselben Grund wird sie von offiziellen Stellen, weltlichen wie kirchlichen, bis heute ins Lächerliche gezogen – zumindest in unseren Breiten. Von daher wäre es nützlich, wenn möglichst viele Menschen dieses gut geschriebene, im positiven Sinne »kurzweilige« und dennoch höchst gehaltvolle Buch lesen würden.


Weiße Weste durch Umzug
Weiße Weste durch Umzug
Preis: EUR 19,95

5.0 von 5 Sternen Ab in die Karpaten!, 25. April 2017
Rezension bezieht sich auf: Weiße Weste durch Umzug (Kindle Edition)
Der Umzug gehört zu den pfiffigsten Not-Lösungen im Angesicht einer Zwangsvollstreckung. Denn ohne ladefähige Adresse können Gerichtsvollzieher nicht tätig werden.

Der Autor hat hier zahlreiche gute Tipps und Anregungen zusammengetragen. Klasse fand ich das authentische Beispiel eines Mannes, der ohne aktuelle Adresse dennoch einen gültigen Perso bekommen hat – mit den behördlich anerkannten Angaben „X-Straße Y, 12345 Ohne festen Wohnsitz“.

Ich selbst habe es in höchster Not schon mal mit einer raschen Abmeldung ins Ausland versucht – und war verblüfft, wie einfach das funktioniert.


Die griechische Tempelpriesterin (Soulmate-Serie 2)
Die griechische Tempelpriesterin (Soulmate-Serie 2)
Preis: EUR 3,99

5.0 von 5 Sternen Unverkennbar: ein typischer Fabian, 21. März 2017
Auch bei diesem neuen Werk aus der Feder des Historien-Experten Frank Fabian bleibt sich der Autor treue: eine gute Geschichte in die historische Geschichte einzubetten. Wer Freude an historischen Romanen, einer Prise Erotik und einem Schuss Mystery hat, liegt hier richtig.


Schwarzer Regen: Thriller
Schwarzer Regen: Thriller
von Karl Olsberg
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,95

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Feiner Plot – grober Beitel, 13. März 2017
Rezension bezieht sich auf: Schwarzer Regen: Thriller (Taschenbuch)
Schade, schade: Die Grundidee dieses Thrillers ist exzellent; der Plot gut aufgezogen. Die Story baut Spannung auf, und bis auf ein paar Durchhänger fällt dieser Thrill auch niemals wirklich ab.

Einige hier kritisieren das »unbefriedigende« Ende. Aber ich gebe dem Autor recht: Hätte er zum Schluss den teuflischen Superschurken in James-Bond-Manier präsentiert, an dessen Händen ganz allein das Blut von Hunderttausenden klebt – das wäre lächerlich gewesen. Der Autor bildet hingegen die Wahrheit ab, und diese Wahrheit ist ebenso tief wie erschreckend und unbefriedigend: Das offenkundig Böse in der Welt ist das Resultat einer ganzen Armada aus von einander unabhängig agierenden Terror-Handlanger, die glauben, die einzig wahren Drahtzieher zu sein.

So weit, so gut. Leider meißelt der Autor diese feine Grundidee mit sehr grobem Beitel heraus; viele seiner Figuren wirken wie Abziehbilder fürs Poesiealbum des gemeinen Gutmenschen: der gebrochene Held, ein Ex-Kriminaler, der zufällig auf die größte Verschwörung seit dem Zweiten Weltkrieg gestoßen zu sein glaubt und das Ganze mal so eben im Alleingang aufdeckt; der Sicherheitschef, natürlich Russe und dementsprechend trinkfest, dumpfbackig und prügelfreudig; der Milliardär, der (Achtung, Innovation!) Eiskalt über Leichen geht, um sein Vermögen zu mehren … und, ach ja, die »Rechten«: Da wollen ein paar Hobby-Nationalisten einige Muslime verprügeln, weil die – Achtung, jetzt kommt’s: »… die Ehre unserer Karlsruher Verfassungsrichter beleidigt haben.« Seit wann kümmern sich Rechtsgewandte um die Ehre demokratischer deutscher Verfassungsrichter? Und, ja, der Chef der rechten Partei wirkt so, als habe er seinem persönlichen Sekretär gerade »Mein Kampf« in die Feder diktiert. Wie sollte es auch anders sein?

Und auch sonst geht es reichlich parallelweltig zu: Da wird eine komplette deutsche Großstadt ausgelöscht. Und was passiert? Nichts: Die deutsche Wirtschaft läuft weiter wie geschmiert; so was wie Fallout gibt es trotz Atombombenexplosion scheinbar ebenso wenig wie den gefürchteten elektromagnetischen Puls nach einer Nuklearexplosion, der die gesamte elektronische Infrastruktur einer sehr, sehr großen Landesfläche zerschmelzen lassen würde; ein Krieg bricht auch nicht aus; außer ein paar Nazi-Übergriffen tut sich in Deutschland anschließend nicht viel. Alles wie gehabt im Land der Gartenzwerge und Vereinsmeier– trotz apokalyptischen Atombombenangriffs?

Sorry; da hört es auf. Der erschreckende Plot ist gerade wegen seiner Ungeheuerlichkeit glaubwürdig; die Figuren sind es leider größtenteils nicht. Daraus hätte man mehr machen können.


Das Herz des Bösen: Roman
Das Herz des Bösen: Roman
von Joy Fielding
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Schlaftabelle in Buchform, 2. März 2017
Rezension bezieht sich auf: Das Herz des Bösen: Roman (Taschenbuch)
Gibt es etwas Langweiligeres, als 10 Kilo Kartoffeln mit der Hand zu schälen?

Ja, in der Tat: »Das Herz des Bösen« von Joy Fielding.

Ich hatte ja so viel Gutes von dieser Autorin gehört. Wer derart viele Bücher veröffentlicht, die dann auch noch als Hörbuch herausgebracht werden – der bzw. die muss doch was können, oder?

Wahrscheinlich habe ich da was falsch verstanden: Wenn ich einen Thriller lesen will, erwarte ich spannende Momente. Nicht nonstop; aber zwischendurch immer mal wieder. Richtig?

Nun, beim »Herz des Bösen« machen sich diese genreprägenden Augenblicke so rar wie ein Perlentaucher in der Sahara. Zugegeben, das Anfangskapitel legt furios los. Aber was die Ouvertüre sein sollte, stellt sich im Nachhinein als vorzeitiger Dramenerguss heraus, ist dieser Prolog doch fast bis zum Schluss der einzige Höhepunkt in dieser schier endlosen Schlaftablettengeschichte.

Ehrlich, die Autorin schildert dreihundert Seiten lang im Wesentlichen die Nabelschauen der meist weiblichen Figuren, die sich gegenseitig hassen, verachten oder missverstehen. In der regel sind die Damen kurz vorm Einschlafen (wahrscheinlich, weil sie das Exposé vom »Herz des Bösen« gelesen haben), entweder in einem Hotelzimmer oder auf einem Campingplatz. Und in dieser Phase kurz vorm Wegduseln geht ihnen alle möglichen Belanglosigkeiten durch den Kopf, allerdings nichts, was den Thrillerfreund wirklich reizen würde.

Dieses Buch funktioniert als Einschlafhilfe tausendmal besser als jedes Schäfchenzählen. Also, gute Nacht allerseits!


Die römische Sklavin (Soulmate-Serie 1)
Die römische Sklavin (Soulmate-Serie 1)
Preis: EUR 3,99

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Macht Lust auf mehr!, 10. Februar 2017
Der Roman geht schon mal gut los: mit P*ppen.

Denn im alten Rom herrschten bekanntlich Zustände wie im alten Rom. Autor Frank Fabian, immerhin ein versierter Kenner der antiken Historie, steigt also angemessen deftig in die Handlung ein. Die dann gleich ordentlich Fahrt aufnimmt und in der es zum Glück dann doch nicht nur um das Eine geht. Das Frank Fabian übrigens mit meisterlich geführter Feder perfekt zu umreißen weiß: Man weiß, um was es geht, ohne dass das Ganze ins Plumpe abglitte.

Denn was den Hauptfiguren widerfährt, ist schon ausreichend genug mit Irrungen und Wirrungen jedweder Couleur gespickt und lässt das Gehirnkino zu wahren Doppelvorstellungen heißlaufen.

Hier stimmt alles: historische Kulisse, Plot und Schreibstil. Macht Lust auf mehr!


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6