Jeans Store Hier klicken Jetzt informieren Neuerscheinungen Cloud Drive Photos OLED TVs Learn More HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16
Profil für Frederik Weitz > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Frederik Weitz
Top-Rezensenten Rang: 10.801
Hilfreiche Bewertungen: 475

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Frederik Weitz (Berlin)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11
pixel
ADHS - Ein wissenschaftliches Fiasko: Ein Plädoyer für den Paradigmenwechsel
ADHS - Ein wissenschaftliches Fiasko: Ein Plädoyer für den Paradigmenwechsel
Preis: EUR 3,99

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Funktional-äquivalentes Denken, 20. August 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Das Buch ist, entgegen einer recht missmutigen Rezension, ein hervorragendes Buch.
Zwar halte ich die Abgrenzung gegen die Neurophysiologie, die Dägling vornimmt, für übertrieben; vergleicht man ihr Abgrenzung allerdings mit den teils hysterischen Stimmen, die jegliche medikamentöse Behandlung und jede neurophysiologische Erklärung verteufeln, ist die Autorin ausgesprochen abgeklärt und sachlich.
Zudem bleibt die weitere Darstellung ebenso wissenschaftlich und auf jeden Fall bedenkenswert (wenn auch nicht, wie ein anderer Rezensent meint, bahnbrechend). Dägling sucht das Problem ADHS von der Seite des logischen Denkens und der Kognitionspsychologie zu ergründen. Zentrale Aussage ist, dass Menschen mit ADHS Probleme in funktionalen isomorphen Strukturen erfassen, statt von der Verkettung von Details aus das Problem zu lösen. Dieses Denken ist auch als Analogiebildung oder funktional-äquivalentes Denken bekannt. In der Literaturwissenschaft wird dies zum Beispiel durch Abstraktion von Inhalten zu Strukturen erreicht, die dann in Beziehung gesetzt werden.
Dägling bietet also nichts wirklich Überraschendes an. Neu (zumindest für mich) war allerdings ihre Schlussfolgerung. Bedenkt man dabei, dass viele Menschen ihre Probleme über Mittel-Ziel-Analysen lösen, also zweckmäßig-linear, während die analogiebildenden Lösungen, also die eher "intuitiven", über Mustervergleich laufenden Lösungen selten sind, wird auch deutlich, warum Menschen mit ADHS so oft missverstanden werden.
Ob sich die These Däglings halten lässt, kann ich nun nicht bestätigen. Sie ist aber interessant und auf jeden Fall verfolgenswert.
Das Buch ist hervorragend geschrieben und angenehm zu lesen (ich habe es tatsächlich nicht aus der Hand legen können und an einem Nachmittag gelesen). Es folgt den wissenschaftlichen Standards, hantiert aber nur sehr sparsam mit Fachbegriffen und Fremdwörtern, ohne deshalb "populärwissenschaftlich" zu sein. Man kann es auch dem interessierten Laien empfehlen, obwohl es wohl für das Fachpublikum gemeint ist.
Damit verdient es die fünf Sterne voll und ganz.


Eine Stadt wie Rom: Planen und Bauen in der römischen Zeit
Eine Stadt wie Rom: Planen und Bauen in der römischen Zeit
von David Macaulay
  Taschenbuch

5.0 von 5 Sternen Faszinierendes Buch, 25. April 2015
Dieses Buch hat mich schon als Kind fasziniert. Die klaren Texte und die anregenden Bilder kann man schon fast zeitlos nennen. Auch heute, nach 30 Jahren, habe ich dieses Buch von vorne bis hinten durchgelesen und es wiederum als äußerst motivierend und die Fantasie beflügelnd empfunden. Ich bin gespannt, was meine Kinder dazu sagen.


Kulturen der Empathie (suhrkamp taschenbuch wissenschaft)
Kulturen der Empathie (suhrkamp taschenbuch wissenschaft)
von Fritz Breithaupt
  Taschenbuch
Preis: EUR 14,00

5.0 von 5 Sternen Blockaden der Empathie, 25. April 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Breithaupts Buch geht von einer einfachen These aus: wenn Empathie tatsächlich neurobiologisch angelegt ist, wenn wir also gar nicht anders können als empathisch zu sein, wie funktioniert dann Nicht-Empathie? Wie schaffen es Menschen, aus der natürlichen Anlage zum Mitgefühl zwischenmenschliche Figuren wie Achtlosigkeit und Respektlosigkeit zu entwickeln?
Und in welcher Form äußert sich dann gelungene, "erwachsene" Empathie?
Breithaupts Antworten darauf sind erstaunlich und erstaunlich verständlich. So schlägt er vor, Empathie nicht als ein Verhältnis zwischen einem Ich und einem Du anzusehen, sondern als Dreierszene, in der noch ein Er hinzukommt. Das Ich ergreift Partei in einer Situation zwischen einem Du und einem anderen Du (der damit zu einem Er wird); damit wird eine Zweiergruppe konstituiert, in der der Empathische genauso einen Nutzen hat, wie der, in den er sich eingefühlt hat. Die Folge einer solchen Sachlage könnte gravierend sein, sowohl für die Einwanderungspolitik, als auch für die Inklusionspädagogik, für die Familientherapie oder die Behandlung Langzeitarbeitslosen.
Breithaupt hat ein kenntnisreiches, leicht zu lesendes, brisantes Buch geschrieben. Wer dieses Buch gründlich liest, so möchte ich behaupten (aber ich habe erst angefangen, die darin enthaltenen Gedanken weiterzuführen), wird einen neuen Blick auf unsere Kultur gewinnen. So ist dieses Buch auch eine Reise in die Fremdheit und Befremdlichkeit der eigenen Kultur, mithin aufklärerisch im besten Sinne des Wortes.


Hauptströmungen der Gegenwartsphilosophie: 4 Bänden
Hauptströmungen der Gegenwartsphilosophie: 4 Bänden
von Wolfgang Stegmüller
  Gebundene Ausgabe

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Immer noch ein Klassiker, 2. März 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Stegmüllers Quartett an Einführungen in die moderne Philosophie dürfte wohl das ambitionierteste Projekt im Nachkriegsdeutschland gewesen sein, das die Philosophie betrifft. Der Titel ist zwar großspurig, da durchaus nicht alle Hauptströmungen beachtet werden: so fehlen die Franzosen vollständig; ebenso sucht man vergeblich nach Whitehead oder der Chicagoer Schule des Pragmatismus; schließlich fehlen zahlreiche wichtige Philosophen, die den Marxismus weitergetragen und verändert haben, etwa Walter Benjamin oder Theodor Adorno. Und überhaupt ist Philosophie nicht nur, wie man bei der Lektüre von Stegmüller zu meinen versucht ist, Ontologie und Epistemologie, sondern auch Ethik und politische Philosophie.
Trotzdem beeindrucken die Bücher durch eine tiefe Kenntnis all der Philosophen, die von Stegmüller behandelt werden. Dies sind im ersten Buch vorwiegend Vertreter der Phänomenologie, sowohl in ihrer frühen Form durch Franz Brentano, als auch ein Max Scheler oder ein Karl Jaspers. Ebenso behandelt der Autor einige der Neokantianer (Hartmann, Reiniger, Häberlin). Schließlich finden sich auch Vertreter der analytischen Philosophie, dessen bedeutsamste Vertreter, Ludwig Wittgenstein, gleich zwei lange Kapitel gewidmet bekommt.
Im zweiten Buch finden sich vorwiegend Vertreter eines Rationalismus und Pragmatismus. Hierzu gehören Chomski, Quine, Kripke und Putnam. Dementsprechend werden Philosophien der Grammatik, des Sprechens, der Logik, der Zeichentheorie und der funktionalen Erkenntnis vorgestellt.
Das dritte Buch behandelt darwinistische und neodarwinistische Evolutionstheorien. Insbesondere Monod wird ausführlich vorgestellt; ebenso der Wissenschaftstheoretiker Thomas Kuhn.
Im abschließenden Band finden sich wiederum zwei Autoren, die eingehender betrachtet werden. Dies ist einmal Kripke, bzw. Kripkes Lesart von Wittgenstein. Dieser hatte damals für viel Aufsehen gesorgt. Stegmüller geht diesem Furor nach und bietet zugleich eine Einführung in eine der möglichen Wittgenstein-Interpretationen. Nun hatte ich zu Beginn dieser Rezension geschrieben, dass Stegmüller ohne die politische Philosophie auskäme. Ganz richtig ist das allerdings nicht. Denn erstens findet sich über das Werk verstreut immer auch die Betrachtung der ethischen Position von Philosophen, zum Beispiel im ersten Band die ausführliche Darstellung von Wittgensteins Anti-Essentialismus. Im vierten Band stellt Stegmüller, wenn auch äußerst knapp und damit eigentlich nicht zufriedenstellend Positionen der modernen Moralphilosophie vor, die sich nicht mehr auf metaphysische Positionen stützt. Als Beispiel dient ihm hier ein in Deutschland weitestgehend unbekannter Philosoph, dem Australier John Mackie.

Wenn man sich philosophische Einführungen anschaut, muss man immer sehr genau abwägen zwischen einer Würdigung der didaktischen Anstrengung und einer Warnung vor einer Endgültigkeit. Sicherlich kann Stegmüller weder zu Heidegger noch zu Wittgenstein, weder zur Sprachphilosophie noch zum Strukturalismus Endgültiges sagen. Über die Bücher hinaus muss sich der interessierte Leser an einer mittlerweile veralteten Literaturliste nach neuen, vertiefenden Werken umsehen. Und trotzdem kann man diese Bücher auch nicht oft genug loben. Sie sind von ihrer Darstellung her klar genug, um einen roten Faden anzulegen, der gleichzeitig in zahlreiche Philosophien einführt und durch interne Verweise genügend vernetzt. Sicherlich gibt es, was einzelne Philosophen angeht, heute auch Alternativen: man nehme nur die hervorragenden Einführungen aus dem Junius-Verlag. Aber eine Darstellung aus einer Hand und, die man wohl behaupten darf, in einem Guss, eine solche findet man heute nicht mehr.
Umso bedauerlicher ist es, dass diese Werke mittlerweile vergriffen sind. Sie zu lesen hat nicht nur historischen Wert. In vielen ihrer Themen sind sie noch so aktuell wie zu der Zeit, als sie erschienen sind. Wer philosophisch interessiert ist und die Möglichkeit hat, auch nur einen dieser Bände in die Finger zu bekommen, der sollte zugreifen.


Gesammelte Werke Joseph Roths
Gesammelte Werke Joseph Roths

4.0 von 5 Sternen Gut, aber es fehlt zum Beispiel Hiob, 28. Februar 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Insgesamt ist die Ausgabe gut und für diesen Preis auf jeden Fall empfehlenswert. Es fehlt allerdings zum Beispiel der Roman Hiob. Insofern der Titel Sämtliche Werke irreführend. Ob andere Werke fehlen, weiß ich nicht. Die angegebenen Werke jedenfalls sind im Buch vorhanden. Und das ist gelegentlich auch nicht immer so, wenn man andere Werkausgaben als E-Book kauft; zumindest darin sind die Verleger dann zuverlässig.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: May 27, 2015 12:36 PM MEST


Die Schizoanalyse  von Félix Guattari und Gilles Deleuze
Die Schizoanalyse von Félix Guattari und Gilles Deleuze
von Arnim Thakkar-Scholz
  Taschenbuch

5.0 von 5 Sternen Eine hervorragende, klare Einführung, 22. Oktober 2014
Der Autor stellt die Schizoanalyse von Gilles Deleuze und Felix Guattari vor. In neun kurzen Kapiteln werden dabei verschiedene Aspekte dieses Werks behandelt. Kernthematik ist die Schizophrenietheorie der beiden Autoren. Die Kapitel sind nur teilweise aufeinander aufbauend. Teilweise können sie auch unabhängig gelesen werden.
Besonders hilfreich an dem Buch fand ich den Bezug auf Melanie Klein und ihre Psychoanalyse. Diese wird zwar nicht ausführlich behandelt, aber doch deutlicher, als im Anti-Ödipus. Vor allem geht der Autor auch auf all die Aspekte ein, die Deleuze/Guattari zustimmend übernehmen, aber nicht kenntlich machen. Das ist bei einer Lektüre des Buches, gemeint ist hier der Anti-Ödipus, äußerst nützlich. Ein anderes, sehr wichtiges Kapitel ist das vierte, in dem der Autor zeigt, dass die Schizophrenie ein gescheiterter Selbstbegründungsversuch ist, zumindest, wenn man Deleuze und Guattari Glauben schenkt. Im siebten Kapitel geht er dann besonders auf die Lesarten ein, die den Anti-Ödipus Jacques Lacan direkt gegenüberstellen und sie sozusagen Antagonisten stempelt. Hier zeigt der Autor deutlich, dass die Lesart eines Antagonismus vereinfachend und verfälschend ist.

Das Buch ist für ein so komplexes Thema erstaunlich verständlich geschrieben. Und in der Kürze dieses Textes (120 Seiten) werden tatsächlich auch sehr weitreichend Themen behandelt. Nicht immer bin ich mit dieser Behandlung einverstanden, jedenfalls nicht, was die Komplexität mancher Themen aus dem Anti-Ödipus angeht. Nichtsdestotrotz sind die Argumentationen klug, übersichtlich und, auch wenn man gelegentlich zu anderen Meinungen kommt als der Autor, zumindest als Lektürefaden äußerst hilfreich. Insofern ist es gerade auch für Anfänger (wenn auch nicht unbedingt für blutige Anfänger) empfohlen werden.


Und innen so heiss
Und innen so heiss
Preis: EUR 1,50

5.0 von 5 Sternen Sprachliche Schmuckstücke, 6. Oktober 2014
Rezension bezieht sich auf: Und innen so heiss (Kindle Edition)
Elsa Rieger schreibt keine großen Geschichten. Im Gegenteil. Fast sind es Banalitäten, die sie thematisiert, einen Moment des Älter-werdens, ein Aufflackern der Schuld. Doch die Autorin weiß diesen flüchtigen Augenblicken eine Bedeutsamkeit abzugewinnen, die weit über das Tagesgeschehen hinausgehen. Ihre Miniaturen sind in diesem Sinne weise.

Weit mehr aber noch ist es die Sprache, die Elsa Rieger zu schreiben versteht, die dieses Buch zu wunderbar macht. Jeder Satz fügt sich in seinem Rhythmus in die anderen Sätze ein. Es gibt Zusammenklänge zwischen Wörtern, die über den Satz hinaus und jenseits des Satzes die Bedeutungen bestimmter Themen unterstreichen. Dies ist, im besten Sinne des Wortes, durchkomponierte Prosa, in der die Sprache die Geschichten trägt und akzentuiert. Man möchte sie eigentlich laut lesen, um sie zu hören.

Mit Sicherheit ist dies kein Buch, das unter die ganzen Krawallmacher gehört, die sich im Top-100-Bereich von Amazon tummeln. Aber es ist eine ausgesprochen schöne Sammlung sensibler Texte und deshalb nur zu empfehlen.


Streifzüge durch die Umwelt von Tieren und Menschen /Bedeutungslehre
Streifzüge durch die Umwelt von Tieren und Menschen /Bedeutungslehre
von Jakob von Uexküll
  Broschiert

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein ganz faszinierendes Buch, 20. August 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Uexküll ist ein ganz faszinierender Schreiber. Er behandelt Tier-Umwelt-Zusammenhänge, im weitesten Sinne schreibt er also eine Ethologie; allerdings gilt er auch als Mitbegründer der Biosemiotik. In diesem Buch finden sich zwei längere Aufsätze. Der erste - Streifzüge durch die Umwelten von Tieren und Menschen -, definiert verschiedene Umwelträume von Tieren, die sich gegenseitig durchdringen (ein ähnlicher, auf den Menschen bedachter Entwurf findet sich zum Beispiel in Sloterdijks Sphären III im Kapitel Insulierungen). Die Bedeutungslehre untersucht Kompositionspläne in der Natur und wie diese mit Umweltbedingungen zusammenhängen. Ganz wundervoll hierbei sind die steten Bezüge zur Musik, bzw. zur Semiotik der Musik.
Uexküll war für mich auch ein Pflichtprogramm, da sich Gilles Deleuze, ein Philosoph, dessen Werk mich brennend interessiert, an einigen Stellen auf ihn bezieht. Er schreibt aber in so treffenden Bildern und hat einen so ungewöhnlichen wie liebevollen Blick auf die ganzen vielen Wesen, die uns umgeben, von der Spinne über die Schwalbe bis zum Fuchs, dass die Lektüre dieses Werkes ein Genuss ist, und ein lehrreicher dazu.


Wintech Standmikrofon MC-10, schwarz
Wintech Standmikrofon MC-10, schwarz

5.0 von 5 Sternen Klasse, 20. August 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich war mal so weit, dass ich von Microsoft keine Geräte mehr haben wollte. Weil mein neuer Computer aber mein altes Mikrofon nicht mehr akzeptiert hat, habe ich mir gedacht, dass man für den Preis nicht viel falsch machen kann. Nachdem ich es angeschlossen hatte (ich brauche es vor allem für mein Spracherkennungsprogramm), musste ich feststellen, dass es sogar noch besser als mein bisheriges Mikrofon ist.
Es mag nun sein, dass andere Kunden tatsächlich triftige Gründe haben, dieses Mikrofon nicht zu mögen. Meines jedenfalls läuft tadellos.


Streifzug durch die klassische Musik 1 (Kulturschätze der Menschheit: entdecken - bewundern - verstehen)
Streifzug durch die klassische Musik 1 (Kulturschätze der Menschheit: entdecken - bewundern - verstehen)
Preis: EUR 3,46

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Feine Entdeckungen, 20. August 2014
Dieses Büchlein kommt äußerlich erstmal sehr knapp daher, bietet aber durch ein Portal weit mehr als nur den Text. Genauer gesagt finden sich im Text zahlreiche Links auf Musikvideos, so dass man neben der Einführung gleich Beispiele für bestimmte Musikrichtungen und Kompositionsweisen mitgeliefert bekommt.
Der Autor schreibt angenehm, wobei er auch die komplexeren Zusammenhänge in treffend ausgewählten Anekdoten illustrieren kann. Die Musikauswahl ist breit angelegt, von eingängigen und üblichen Musikstücken bis hin zu sehr ungewöhnlichen Aufführungen und Kompositionen.
Auf den ersten Blick mögen 3 Euro für ein Büchlein von 42 Seiten übertrieben erscheinen. Es ist allerdings durch die Videos, aber auch externe Texte und Dokumente weitaus umfangreicher. Alleine die Zeit für die Musik dürfte auf 4-5 Stunden belaufen.

Fazit:
Ein angenehmer Text für Laien und Liebhaber und solche, die immer schon mal die klassische Musik aus einem anderen Blickwinkel sehen (und hören) wollten. Und nebenbei eine tolle Idee, was man mit dem Medium E-Book auch noch machen kann. So müsste man dafür schon fast sechs Sterne vergeben.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11