Hier klicken Sale Salew Salem Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Jetzt informieren Cloud Drive Photos Learn More Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimited longss17
Profil für Floyd > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Floyd
Top-Rezensenten Rang: 6.812.708
Hilfreiche Bewertungen: 150

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Floyd "Bohemian"

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Stigma: Über Techniken der Bewältigung beschädigter Identität (suhrkamp taschenbuch wissenschaft)
Stigma: Über Techniken der Bewältigung beschädigter Identität (suhrkamp taschenbuch wissenschaft)
von Erving Goffman
  Taschenbuch
Preis: EUR 14,00

150 von 159 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Kurzbesprechung über "Stigma. Über Techniken...", 22. Mai 2002
In seinem Buch „Stigma - Über Techniken der Bewältigung beschädigter Identität" legt Goffman dar, wie Menschen mit einem Stigma mit diesem und ihrer Umwelt umgehen, nachdem er zunächst klärt, was unter einem Stigma zu verstehen ist. Für ihn stellen erkennbare und erleidbare Arten der Abnormalität Stigmata dar, welche sich aufgrund folgender Phänomene konstruieren können: Aufgrund „physischer Deformationen" (S.12), „individuelle(r) Charakterfehler" (S.12) oder „phylogenetischer Stigmata aufgrund von Rasse, Nation und Religion" (S.13). Sie sind Situationen, in denen ein Individuum aufgrund bestimmter Merkmale von einer vollständigen sozialen Akzeptanz ausgeschlossen ist. Goffman macht klar, dass das Stigma allerdings nicht das Merkmal selbst ist, das ein Individuum trägt, sondern eine (negative) Zuschreibung, die auf der Basis jener (evidenten) Abnormalität getätigt wird. Es wird in seinen Abhandlungen deutlich, dass diese (generalisierte) Zuschreibung für ein betroffenes Individuum zu einer Diskrepanz zwischen der sog. „virtualen sozialen Identität" (d.h., den normativen Erwartungen der Umwelt), dessen sog. „aktualer sozialen Identität" (d.h. seiner tatsächlichen Wirkung auf andere) und seiner eigenen „Ich-Identität" führt: Das Ich des Betroffenen weicht von der antizipierten Seins-Norm ab, wobei das Individuum selbst hierauf keinen Einfluss hat. Dies wiederum führt zu einer grundlegenden Veränderung der Identität und Situation stigmatisierter Individuen; der sog. Masterstatus bei einem Betroffenen ist die Folge einer Generalisierung eines stigmatisierenden Merkmals auf alle Eigenschaften eines Individuums.
Wie Stigmatisierte mit ihrem Stigma umgehen, hängt u.a. davon ab, ob es sie diskreditiert oder ob sie dadurch „lediglich" diskreditierbar sind: Ist das Stigma offensichtlich (und wenn ja, wie sehr?) oder nicht? Im ersten Falle bilden Stigmatisierte Techniken aus, (gemischte) Situationen zu managen, im zweiten, wie Informationen über das nicht sofort evidente Stigma zu handhaben sind: Z.B. Soll man über ein Merkmal hinwegtäuschen, versuchen, es zu vertuschen oder andere Ursachen dafür geltend machen? Soll man den Gegenüber über ein (nicht sofort evidentes) Merkmal informieren? In diesem Zusammenhang ist für das Stigma-Management von Bedeutung, ob der Gegenüber persönlich bekannt bzw. vertraut ist, da jenes Stigma-Management im allgemeinen eine Sache der Öffentlichkeit darstellt: Je vertrauter ein Gegenüber ist, desto weniger ist i.d.R. ein Merkmal stigmatisierend.
Der Umgang eines Individuums mit seinem Stigma und wie es sich in (gemischten) Situationen verhält, ist weiterhin abhängig, ob sich das Individuum entscheidet, „Leitlinien" zur Findung von Ich-Identität derer zu befolgen, die mit ihm das Stigma teilen, oder derer, die „normal" sind: Auf verhaltensmäßigen Konfrontationskurs gehen oder sich den Vorstellungen eines akzeptablen Verhaltens der „Normalen" anpassen? Die vermeintlichen Werte, Vorzüge, Leistungen „seinesgleichen" herausheben oder Scheinakzeptanz und Scheinnormalität ertragen?
Doch egal, wie sich ein Individuum „entscheidet", immer wird es auf den Widerspruch in seiner Selbsterfahrung stoßen, dass es einerseits (angeblich) so ist, wie jeder andere Mensch auch und andererseits gleichzeitig nicht!
Am Schluss des Buches deutet Goffman an, dass prinzipiell jeder Mensch Gefahr läuft, stigmatisiert zu werden bzw. zu sein, da eine Person, die alle Erwartungen an und von Normalität in sich vereint, nicht existent sein kann.
Goffman liefert hiermit eine sehr genaue Deskription der Techniken im Umgang mit einem Stigma. Allerdings beschränkt er sich darauf festzustellen, dass es zu einer beschädigten Ich-Identität aufgrund einer (generalisierten) Zuschreibung kommt. Eine Analyse, wie es dazu kommt bzw. wie die Stigmaerfahrungen im betroffenen Individuum wirksam bzw. manifest werden oder wann und warum eventuell nicht, findet nicht statt. Geboten werden Betroffenen hierin ebenfalls keine Alternativen zur logischen (?) Konsequenz des Entwickelns der beschriebenen Techniken. Es scheint eine ausweglose bzw. vorgeschriebene Situation für Betroffene zu sein, die keine anderen Möglichkeiten als diese Techniken zuzulassen scheint, womit ein Buch, das Betroffenen das Übel nimmt, selber für ihre Situation verantwortlich sein zu müssen, indem es mehrere Varianten für Verantwortlichkeit eröffnet, genau diese für den Umgang mit einem Status nicht gibt.
Allerdings handelt es sich im vorliegenden Fall um eine soziologische Studie, nicht um eine psychologische. Wohl aus diesem Grund ist auch festzustellen, dass sich Goffman präskriptiver Aussagen konsequent enthält und sich wie gesagt auf eine reine Beschreibung komprimiert.
Die wesentliche Erkenntnis, die „Stigma" liefert ist wie schon angedeutet jene, dass nicht der Einzelne, der Betroffene, für seinen Status in der Gesellschaft verantwortlich ist, sondern vielmehr auch die „anderen", die ein Individuum durch ihre Zuschreibung und Erwartungen in diese Position innerhalb der Gesellschaft bringen. Diese Erkenntnis war/ist auch vor allem für die Sonderpädagogik von großer Bedeutung, da sie eine Abkehr vom sog. Medizinischen Modell bedeutet(e), in welchem ein Individuum selbst für seine (in diesem Fall) „Behinderung" verantwortlich gemacht würde bzw. die Ursache der „Behinderung" demzufolge in ihm selbst und seinen organischen oder kognitiven Beeinträchtigungen &c. zu suchen sei, womit einem Individuum also keine Chance eingeräumt wird, den Status eines Behinderten jemals verlassen zu können. Der Status bleibt bindend. Die Stigmatheorie liefert hierfür einen positiveren Ansatz.
Wichtig ist somit auch die Feststellung, dass diese äußerst einflussreichen Zuschreibungen durchaus sehr willkürlich geschehen können, d.h. dass die Frage, was und wer z.B. behindert sein soll (oder eben nicht), willkürlich beantwortet werden kann. Dies tritt in der Realität faktisch auch oft ein.
Goffmans „Stigma" war und ist für jegliche Sozialwissenschaften ein wichtiges und grundlegendes Buch; dies ist aus dem Einfluss ersichtlich, den es auf die weitere Forschung bis heute hat, und in meinen Augen hat es diesen Einfluss zurecht, da es das Spektrum der Paradigmata um einige wichtige Aspekte/Ansätze erweitert hat, ohne die die Forschung (und somit auch die konkrete Situation „Behinderter") schwerlich auf einem vergleichbaren Stand wäre.
Zu sagen wäre allerdings, dass die von Goffman in den 60er Jahren verwendete Sprache bzw. Wort- und Personenwahl im heutigen Sprachgebrauch und im heutigen Verständnis von political correctness per se eine Stigmatisierung/Diskriminierung darstellen würde: Farbige werden als „Neger" bezeichnet, er spricht von „Geisteskranken" &c. Doch vielleicht lässt sich hieran sehen, dass „man" in der Verwendung solch stigmatisierender Wendungen gegenüber in der Tat ein wenig sensibler geworden ist!?
Da dieses Buch Grundlage für Theorien und das Verständnis der heutigen Pädagogik ist, ist es all jenen zu empfehlen, die in irgendeiner Form „sozial" arbeiten. Doch nicht ausschließlich allein wegen des Verständnisses von Theorie. Schließlich kommen Zuschreibungen &c. in fast jeder (praktischen) Interaktion vor; somit ist es von Vorteil, sich der beschriebenen Vorgänge und auch Folgen zumindest bewusst zu sein, auch wenn man sich dieser Dynamik selbst wohl kaum vollständig entziehen wird können. Dennoch kann das bloße Wissen um diese Vorgänge bzw. deren Vorhandensein der konstruktiven Reflexion des Alltags und/oder der beruflichen Praxis sehr dienlich sein.
Und somit ist „Stigma" nicht nur jenen zu empfehlen, die sich professionell mit Menschen beschäftigen, sondern auch jenen, die sich privatim über ihren Alltag mit ihren Mitmenschen interessieren.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Dec 5, 2015 7:12 PM CET


Seite: 1