Fashion Sale Hier klicken Neuerscheinungen Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More designshop Hier klicken Fire Shop Kindle Sparpaket Summer Sale 16
Profil für Miriam Schäfer > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Miriam Schäfer
Top-Rezensenten Rang: 66.123
Hilfreiche Bewertungen: 315

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Miriam Schäfer (Frankfurt)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7
pixel
Die Sims 2: Gestrandet
Die Sims 2: Gestrandet
Wird angeboten von Medien-Versand
Preis: EUR 32,98

38 von 38 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Da wünscht man sich, selber mal ein gestrandeter Sim zu sein!, 7. März 2008
Rezension bezieht sich auf: Die Sims 2: Gestrandet (Videospiel)
Einige der Rezensionen hier kann ich überhaupt nicht verstehen.

Ich finde Die Sims 2 - Gestrandet sehr vielseitig, entspannend und amüsant. Endlich mal etwas, wo es nicht ausschließlich um Töten und Kämpfen geht.
Man hat im gesamten Spiel unendlich viele Auswahlmöglichkeiten, was Gestaltung der eigenen Spielfiguren (Männlein / Weiblein / Frisur / Körperproportionen / Kleidung) angeht, und auch auf der Insel wird es nie langweilig. Stück für Stück erlernt man ständig neue Gegenstände zum Bauen bzw. Herstellen.

So beginnt man mit einer kleinen Bruchbude aus Palmenblättern und Bambus, und arbeitet sich hoch zu einem schnieken Bungalow aus Ton, Stein und sogar mit Glasfenstern! Natürlich darf man sich sein Heim auch urig einrichten mit Stühlen, Bänken, Betten, Tischen, Lampen, Teppichen, Bildern, Skulpturen etc. Das alles stellt man natürlich aus den mühselig gesammelten Rohstoffen wie Sisal, Bambus, Weich- und Hartholz, Blättern und Gras her.
Die Animationen, was das Pflücken von Obst oder das Ernten von Gemüse angeht, finde ich sehr anschaulich gestaltet.

Klar ist es nicht realistisch, dass das beim Flugzeugwrack gefundene Radio nie Batterieschwäche aufweist, aber alles andere finde ich sehr realitätsnah. Um Holz zu hacken, muss man sich erst eine Axt aus scharfen Muscheln und einem Bambusstiel basteln. Anfangs fängt man Fische mit einem klapprigen Holzspeer, später bastelt man sich aus Sisalseilen ein praktisches Fischfallen-Netz, das man im Meer auslegt.
Um bestimmte schwierige Gegenstände herzustellen, benötigt man genügend Körperkraft (erhält man durch Klettern auf Bäume) sowie Logik (lernt man durch Angeln) oder Kreativität (Musizieren und Kleidung herstellen), was insgesamt einen weiteren Anreiz darstellt, seine Sims eifrig zu trainieren.

Die Missionen sind recht abwechslungsreich.
Man beginnt auf einer recht kleinen "Startinsel", alleine. (egal, wie viele Sims man kreiert hat!) Dort muss man erstmal die Gegend erkunden und bestimmte lebensnotwendige Sachen herstellen (Feuerstelle z.B.) Später wirds schon kniffliger, man baut ein Boot und rudert zur benachbarten, größeren Insel, wo man auch seine Begleiter endlich trifft. Hier muss man sich im Anpflanzen von Beeten und dem Jagen von Tieren beweisen (was gar nicht so einfach ist!)

Insgesamt warten Wasserfälle, Höhlen, hübsche Strände und Dschungel auf das Erkunden. Als Nebenziel sucht man versteckte Schatzkartenteile und Schrifttafeln, die am Ende zusammengesetzt eine Lösung ergeben.

Ich kann echt nicht nachvollziehen, wie jemand dieses tolle, vielseitige Spiel in 3 Tagen durchspielen kann. Klar sollte es nicht einziger Sinn des Spiels sein, durch die Missionen zu "rennen". Knackpunkt von Die Sims 2 - Gestrandet ist ganz klar (wie auch schon in den Vorgängerteilen!) das Trainieren des eigenen Sims, um noch bessere/größere/schönere Gegenstände zimmern zu können. Irgendwann hat man einen heimeligen, bezaubernden Strand mit Bungalow, Familienherd, Dreisitzersofa, Doppelbett und jeder Menge Deko wie Topfpflanzen, Skulpturen und Bildern. Nicht zu verachten die ur-riesige Auswahl an herstellbaren Kleidungsstücken: Blumenkettchen, Federkleider, Palmenblattshorts, Bambusröckchen, Strohhut... und das alles in zig verschiedenen Variationen (kurz/lang/unisex/only women bzw. men, Färbungsmöglichkeit...)

Einen Punkt bei Spaß und Gesamtbewertung ziehe ich ab für die Grafikprobleme sowie die störenden Ladezeiten. Das Speichern dauert eindeutig zu lange und frisst massig Platz (1100 KB!) Bei der Masse an Gegenständen andererseits wieder nachvollziehbar.

Fazit: Stundenlanger Spielspaß garantiert! Wer die früheren Sims-Games mochte, wird dieses Spiel vergöttern!


Petz - Katzenfreunde
Petz - Katzenfreunde
Wird angeboten von maximus2014
Preis: EUR 19,40

13 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Tierisch süß, liebevoll animiert, gewaltfrei - für Katzenfreunde ein Muss!, 15. Januar 2008
Rezension bezieht sich auf: Petz - Katzenfreunde (Videospiel)
Wer endlich mal ein gewaltfreies, entspannendes PS2-Spiel haben möchte (und das ist heutzutage selten geworden!) ist bei Petz-Katzenfreunde an der richtigen Stelle!

Anfangs kann man zwischen massig Katzenrassen seine Lieblingskatze auswählen, die man dann im Spiel steuert. (Bsp.: Britisch Kurzhaar, Perser, Siamese, Maine Coon... alles da!) Einen persönlichen Namen kriegt sie natürlich auch!

Die Story: Pfotendorf, die Heimat der Katzen, wird von dem bösen Wolf Ivlet angegriffen, weil er den Zauberhut gestohlen hat und diesen für seine Zwecke missbraucht.
Dabei wird Pfotendorf von einem Kometenhagel fast gänzlich zerstört. Als Spieler mit selbst-erwählter Katze muss man alles daran setzen, den Bewohnern von Pfotendorf zu helfen.

Spielfeatures: Die Hauptaufgaben bestehen anfangs darin, für die Dorfbewohner bestimmte Aufträge zu erledigen, damit die Häuser wieder aufgebaut werden können. (Bsp.: Besorge der Apothekerin Zutaten für Ihre Medizin, da Ihre Vorräte zerstört wurden)
Gegenstände aufspüren geht mithilfe des "Schnurrhaarradars"; man schnüffelt am Boden entlang, bis man die richtige Stelle erwischt, und gräbt dort dann.

Nebenanreiz: Mit dem Schnüffelradar findet man nicht nur die Missionsziele, sondern auch eine Vielzahl an leckeren Früchten, Gemüse, Dosenfutter und Blumen!
Nebenbei kann man auch noch Angeln und die gefangenen Fische nach Wahl im Aquarium von Pfotendorf ausstellen; oder jede Menge verschiedener Insekten fangen (Grillen, Schmetterlinge in allen Farben und Variationen).

Beim Händler in Pfotendorf gibts hunderte Kleidungsstücke, die man seinem Kätzchen -und sogar den anderen Dorfbewohnern- anziehen darf. Darunter u.a. lustige Sonnenbrillen, bunte Rucksäcke, hübsche Haarspangen, Hüte, T-Shirts mit verschiedenen Motiven, Schals, Kimonos und weit mehr!

Man erkundet im Laufe des Spiels verschiedene Landschaften, wie die Delfinküste oder den Schlabbersee, erlernt neue/bessere Fähigkeiten (z.B. Felsen verschieden oder Steinchen werfen) und kann dabei zusehen, wie mit der eigenen Hilfe Pfotendorf wieder aufgebaut wird und gedeiht!

Für Kinder absolut empfehlenswert, da Petz absolut gewaltfrei und echt süß anzuschauen ist (die einzige "Gewalt" im Spiel besteht im Steinchen-Werfen auf Schlangen), außerdem sehr einfache Steuerung.
Aber auch für alle Katzenliebhaber!

Einziger Minuspunkt (und da könnten auch Kinder dann Probleme kriegen): Ich habe festgestellt, dass bei den Dialogtexten teilweise die Orte eingedeutscht wurden, teilweise aber auch nicht. (So heißt es z.B. "Gehe zum Schlabbersee" und in der Erklärung heißt es dann "du musst über die Brücke gehen, um nach Lappy-See zu gelangen") Könnte für Kinder, die alleine spielen und selbst lesen, etwas verwirrend sein.


Die Simpsons - Das Spiel
Die Simpsons - Das Spiel
Wird angeboten von Ihr-Heimkino-
Preis: EUR 18,91

21 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Durchschnittlich - leider nicht mehr, aber auch nicht weniger, 15. Januar 2008
Rezension bezieht sich auf: Die Simpsons - Das Spiel (Videospiel)
Da ich damals schon Simpsons "Hit & Run" begeistert durchgespielt hatte, dachte ich mir, dieses Simpsons-Game sei ein absoluter Muss-Kauf als Nachfolger.
Leider muss ich entschieden sagen, ich halte "Hit & Run" für viel besser, was Handhabung und Spielspaß angeht.

Es gibt einige gute Aspekte an Simpsons - Das Spiel, aber selbst als abendlicher TV-Serienzuschauer von den Simpsons überlegt man hier ernsthaft, hat sich das gelohnt?
Ich beantworte das mit einem klaren JEIN.

Pluspunkte:
+ Originalstimmen bei den Hauptcharakteren (Homer, Marge, Bart, Lisa) und den meisten Nebenfiguren (z.B. Moe, Selma, Chief Viggum...)
+ sehr lustige, ansprechende Spezialfähigkeiten (Homer kann sich -wenn er genug gemampft hat- in eine riesige Fresskugel verwandeln und per Rollen alles zertrümmern; Marge befehligt per Megafon teilweise eine aufgehetzte Gruppe von bis zu 8 Mann; Lisa spielt die Hand Gottes und kann per Telekinese Gegenstände bewegen oder Gegner zerschmettern; Bart verwandelt sich in den allseits-bekannten "Bartman"
+ lustige Dialoge
+ gut gestaltete Zwischensequenzen in echter, altbekannter TV-Zeichentrickgrafik
+ vielseitige Missionen: mal muss man Donkey-Kong in der Spiele-Matrix jagen, eine Herrschar bösartiger Delfine verdreschen und deren König stürzen, oder aber den feigen Franzosen die weißen Flaggen von den Dächern klauen um die Stadt vor feindlicher Übernahme zu bewahren
+ nettes Nebenziel: Sammeln von versteckten Bonusitems - für Lisa sind es Malibu-Stacey Marken, für Marge Rabattgutscheine, für Bart Krusty-Marken und für Homer Duff-Bierdeckel. Hat man alle eines Levels gesammelt, kann man sich ein nettes Bildchen im "Item-Schrank" des jeweiligen Charakters ansehen
+ hier muss ich einem der Vorredner widersprechen, Zwischenspeichern IST möglich, wenn man es manuell über das Menü macht, fängt man EXAKT an der Stelle an, wo man aufgehört hat!

Minuspunkte, diese sind zwar wenig, verderben aber dafür leider umso mehr den gesamten Spielspaß...:
- wie schon mehrfach genannt: die Kameraführung! Manuell sehr störrisch beim Nachjustieren, und die automatische Kamera ist größtenteils absolut untauglich, wenn man z.B. Levels hat in denen man viel Springen muss
- Steuerung: teilweise auch recht störrisch. Ich hatte das Gefühl, manchmal reagieren die Charaktere zu langsam oder gar nicht, ich drücke Springen, aber er springt zu spät, ich drücke Schießen, er schießt zu spät oder gar nicht... und Nein, mein Controler ist nicht defekt! ;)
- Missionen manchmal zu lang: gerade, wenn ich Bonusgegenstände sammeln kann, wünsche ich mir eher kurze, dafür aber mehr Missionen. So wird es nicht zu langweilig, wenn ich ein Level nochmal spiele, weil ich noch nicht alle Items gefunden habe. (das ist aber Ansichtssache)

Fazit: Wären diese markanten Kamera- und Steuerungsprobleme nicht gewesen, hätte Simpsons - Das Spiel von mir 5 Sterne erhalten. Mit den heutigen technischen Möglichkeiten und bei einem Preis von 40 Euro aufwärts sollten SOLCHE Mängel meiner Ansicht nach nicht sein!


Rampage: Total Destruction
Rampage: Total Destruction
Wird angeboten von Ihr-Heimkino-
Preis: EUR 42,99

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Zerstörungswut ohne Grenzen!, 14. Januar 2008
Rezension bezieht sich auf: Rampage: Total Destruction (Videospiel)
In Rampage: Total Destruction darf der Spieler (oder 2 Spieler) in eines von 30 Monstern schlüpfen und verschiedene Stadteile dem Erdboden gleich machen. Dies geschieht durch Treten gegen Häuserwände, Einschlagen von Mauern und Fenstern, Herumspringen auf den Dächern, oder Werfen von Gegenständen auf die Fundamente.
Nebenbei darf man auch unschuldige Passanten fressen, Fahrzeuge demolieren und herumwerfen und Leckereien sammeln, die sich hinter den Fenstern der Gebäude versteckt halten.

Wie bei einem guten alten Arcade-Game kann man durch zerstörerische Aktionen seinen Punktestand in die Höhe schnellen lassen.

Hauptziel ist grundsätzlich das vollständige Zerstören eines Stadtteils, am Ende eines Levels dann ein kleiner Endboss, den man mit verschiedenen Taktiken erledigen muss.
Für das Erreichen von Nebenzielen gibts entweder neue Moves für die Monster, oder Bonuspunkte.
Hier muss ich meinem Vorredner widersprechen, die Moves gabs bei mir IMMER für das Monster, was ich gerade gespielt habe, und nicht per Zufall für irgendeins!

Somit wird stundenlanges Spielen garantiert, da für 30 Monster jeweils 4 Fähigkeiten freispielen entsprechende Zeit in Anspruch nimmt!

1 Stern Abzug gibts allerdings dafür, dass das Befreien der Extra-Monster größtenteils pures Glück und kein Können / Taktik darstellt. Die gefangenen Monster befinden sich hinter bestimmten Fenstern, die man zerschlagen muss, wobei zu beachten ist, dass es pro Stadteil min. 200 Fenster gibt und ein Gebäude aber bereits einstürzt, wenn einige Fensterreihen zerkloppt wurden. Also heißt es ständig: Das Level nochmal spielen, und anstatt oben mal lieber unten oder in der Mitte mit Fensterscheiben-Zerdreschen beginnen...

Auch wenn es insgesamt ein recht einfach gestricktes Spiel ist, bleibt es aufgrund der Monster-Vielfalt und der verschiedenen Nebenziele unterhaltsam (da heißt es z.B. "sammle 4 Asse" oder "Friss 10 Polizisten" oder auch mal "zerstöre alle Kamine auf den Dächern"...)

Übrigens ist als Bonus bei dem Spiel neben Rampage: Total Destruction noch die GameBoy Color Version Rampage World Tour und die NES-Version Rampage enthalten. Da kommt Nostalgie-Feeling auf!

Fazit: Wer seiner Zerstörungswut freien Lauf lassen will und ein lustiges Spiel für Zwischendurch sucht, ist hier genau richtig!


Fallout: Brotherhood of Steel
Fallout: Brotherhood of Steel
Wird angeboten von Ihr-Heimkino-
Preis: EUR 42,99

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Metzeln durch die Atomwüste!, 14. Januar 2008
Rezension bezieht sich auf: Fallout: Brotherhood of Steel (Videospiel)
Fallout - Brotherhood of Steel ist meiner Meinung nach - entgegen Meinungen von diversen Vorrednern - ein Action-RPG im Science-Fiction Stil.

Rollenspiel deshalb, da es alle typischen Merkmale eines RPG's erfüllt:
- Auswahlmöglichkeit zwischen drei Charakteren, wobei anhand der verschiedenen Spezialfähigkeiten der Charaktere klar "Klassen" definiert werden
- Fertigkeitenverteilung anhand von Punkten nach Level-Aufstieg
- Kampfsystem ("Totklicken" der Gegner durch Drücken der Angriffstaste) und Rüstungssystem erinnern eindeutig an diverse RPG-Vorgänger wie z.B. Champions of Norrath, Baldurs Gate...

In Brotherhood of Steel geht es darum, dass nach einer atomaren Katastrophe so gut wie alles auf der Erde ausgelöscht bzw. verstrahlt wurde, nur wenig Zivilisation ist noch übrig geblieben. Diese Überlebenden sind mit dem täglichen Kampf gegen diverse Plünderer und Verseuchten konfrontiert. Es hat sich eine Bruderschaft aus Kämpfern gebildet, die sich dem Widerstand gegen Banditen und verstrahlte Monster widmet und die Ruinen und Überbleibsel der einstig florierenden Dörfer und Städte vor Übergriffen schützt.
Der Spieler ist ein Kämpfer dieser Bruderschaft und seine grundlegenden Aufträge bestehen darin, die Monsterbestände zu dezimieren.

Jetzt aber zu der eigentlichen Bewertung des Spiels:
+ Endzeitatmosphäre ist gut gelungen, die Umgebung ist größtenteils ausgedörrt, mit Kratern übersät, teilweise verseucht
+ Hintergrundmusik passend zur Atmosphäre, Mischung aus traurigen Klängen und rockigen Sounds, z.B. bei Endgegnern
+ jeder der drei Charaktere hat spezielle Eigenschaften, die ihn einzigartig machen (Kraft, Schnelligkeit, Widerstandsfähigkeit gegen Strahlung)
+ tolle Dialoge mit Textauswahl, sodass man quasi entscheiden kann, ob man freundlich oder eher direkt reagieren möchte
+ eine Vielzahl an interessanten und futuristischen Waffen (Flammenwerfer, Lötkolben, energiegeladene Kampfhandschuhe, altbewährte Schrotflinten und Pistolen...)
+ 4 Schwierigkeitsstufen von Weichei bis Apokalypse
+ Kooperationsmodus mit einem 2ten Mitspieler

- nur die NPC's haben eine Sprachausgabe; der eigene Charakter spricht leider gar nicht
- an sich ist die düstere Atmosphäre gut, da sie zur Story des Spiels passt, aber leider ist sie manchmal ZU dunkel, sodass man nur bei geschlossenen Fensterläden/ausgeschaltetem Licht spielen kann, weil man sonst überhaupt nichts sieht

Fazit: An sich ein einfach gestricktes Spiel, was weit komplexer hätte sein können, aber für DIESEN Preis ein absolutes Muss! Garantiert viele Stunden Spielspaß für 1-2 Spieler!


Zoo Tycoon 2: Zoodirektor Sammlung
Zoo Tycoon 2: Zoodirektor Sammlung
Preis: EUR 29,99

5.0 von 5 Sternen Tierisch gut!, 28. Dezember 2007
Zoo Tycoon 2 - Zoodirektor Sammlung ist ein geniales Spielepaket, das stundenlangen Spielspaß garantiert.

Ich halte Zoo Tycoon 2 für eine äußerst gelungene Fortsetzung. Wer aber den ersten Teil nicht kennt, ist hier auch nicht falsch, denn Zoo Tycoon 2 ist sehr einsteigerfreundlich und leicht zu bedienen. Mit einigen Einstiegs-Kampagnen erfährt man das notwendige Wissen und kann mit dem Zoobau beginnen!

Das Spiel ist reichhaltig gestaltet, was die Tierarten und die Ausstattung des eigenen Zoos angeht. Mit dem Add-On "Endangered Species" erhält man hier die Möglichkeit, seltene bzw. gefährdete Tierarten in seinem Zoo unterzubringen.
Aber nicht nur das Bauen und Einrichten von schönen Tiergehegen macht Spaß (und ist um einiges einfacher als in Zoo Tycoon 1!) sondern auch das Ausstatten des Parks mit Fressbuden, Spielplätzen, Beobachtungskiosks und dekorativen Gegenständen wie Blumenpfosten, Zäunen, Beeten und Springbrunnen.

Darüber freuen sich die Zoobesucher, der Zoo wird bekannter, und je höher dieser Bekanntheitsgrad steigt, desto mehr Gegenstände werden freigeschaltet. So hat man z.B. am Anfang einer Mission nur wenige Fressbuden wie den Hot-Dog Stand und den Erfrischungsgetränkestand, erhält aber über die Zeit noch den Salatstand, den Kebabstand, einen Käsekuchenwagen, Eisverkäufer, Kaffeestände und vieles mehr!

Die Vermehrung der Tiere halte ich persönlich nicht für unrealistisch. Man muss bedenken, dass es sich hier um ein PC-Spiel handelt und man will natürlich keine 4-9 Monate warten, bis das Tier wirft ;) Ich halte es für durchaus realistisch, dass sich z.B. Erdmännchen vermehren wie die Karnickel, gefährdete Tierarten aber, wie z.B. der Grizzlybär oder Galapagos-Riesenschildkröten, paaren sich weitaus weniger!

Der Zoobesuchermodus ist ein pfiffiger Pluspunkt, man kann Tierpfleger spielen und die Gehege von Kothaufen säubern oder die Tiere bürsten; oder man wechselt in den Fotomodus und schießt aus nächster Nähe tolle Bilder von seinen Lieblingstieren.

Ein weiteres Boni bei dem Paket sind die Touren, die man gestalten kann (mit Safari-Jeeps oder Hochbahn-Gondeln). Sie können durch Gehege verlaufen und die Zoobesucher haben direkten, freien Blick auf die Tierchen. Natürlich darf man im Zoobesuchermodus auch selber an den Fahrten teilnehmen!
Für diese Touren stehen viele tolle Erlebnisobjekte zur Verfügung, mit denen man eine Tour interessanter machen kann - wie z.B. die Fledermaushöhle, Kristallfelsen oder Geysire.

Die Missionen sind alle machbar und bringen einen nicht zum verzweifeln (obwohl sie manchmal recht lange Zeit in Anspruch nehmen)

Insgesamte halte ich es für ein durchaus gelungenes, vielseitiges und leicht zu handhabendes Game. Die Grafik ist zwar nicht der Hit, aber dafür läuft es wenigstens auf den meisten PCs! ;)


Whiplash (Software Pyramide)
Whiplash (Software Pyramide)

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Niedlich-knuffig mit schwarzem Humor kombiniert - nicht zwingend was für Tierliebhaber!, 17. September 2007
Rezension bezieht sich auf: Whiplash (Software Pyramide) (Videospiel)
Spanx, das Wiesel und Redmond, der Hase wurden als Versuchstierchen eingesperrt und müssen versuchen, aus dem Laborkomplex zu entkommen und währenddessen möglichst viele mitleidende Artgenossen zu befreien.

Redmond wird eigentlich nur von Spanx als Waffe missbraucht (zum Gegner verhauen - Laborinventar zertrümmern - als herumwirbelnder Propeller...) und kommentiert dies auch nach Leib und Seele! Die Sprüche sind echt herrlich und bringen die nötige Prise schwarzen Humor ins Spiel.

Größte Motivation in "Whiplash" ist, die eingesperrten Versuchstiere zu befreien und einen Großteil des Laborkomplexes in Schutt und Asche zu legen. Das macht Spaß, weil man ständig sieht, wie viele Kosten man den fiesen Laboranten damit verursacht;so will man immer größere und kostspieligere Technikausstattung zerkloppen, um den Geldzähler in die Höhe zu treiben.
Schafft man es, die eingesperrten Artgenossen zu befreien, ist es herrlich mit anzusehen, wie diese sich an den anwesenden Laboranten rächen - so wird auf den Männern in Kitteln herumgeschlagen, - gehüpft und ihnen hinterhergejagt.

Mir hat das Spiel echt total Spaß gemacht, nur kam ich leider nie in den Genuss es zu beenden - irgendwann war ich an einer Stelle des Labors angelangt, den ich längere Zeit vorher bereits absolviert hatte, und ab da fand ich leider keinen Weg, der mich weiterbrachte... :(


Ratchet & Clank 3 [Platinum]
Ratchet & Clank 3 [Platinum]

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ratchet & Clank 3 - ein Feuerwerk aus fantasievollem Waffenarsenal, 17. September 2007
Rezension bezieht sich auf: Ratchet & Clank 3 [Platinum] (Videospiel)
"Ratchet & Clank 3" würde ich persönlich als 3rd-Person-Shooter mit einigen Jump & Run Inhalten bezeichnen.

Man spielt größtenteils Ratchet (meiner Meinung nach eine Mischung aus Katze, Fuchs, Springmaus - irgendwas ^^), der seinen Partner Clank, den kleinen Roboter, als Rucksack auf dem Rücken trägt.

Im Laufe des Spiels erhält man eine lustige Palette an Waffen, wie z.B. die Plasmapeitsche, ein Scharfschützengewehr, eine Waffe die selbst-angreifende Mini-Robos ausspuckt, eine Waffe die ein schwarzes Loch erschafft und alles in der Nähe einsaugt... und viele mehr!
Auch die eigene Rüstung kann verbessert werden.
Das eigene Raumschiff kann mit neuen Flügeln, anderer Form und anderer Farbe aufgestylt werden.

Mit Waffengewalt, aber auch einigen Sprung-Techniken und enterhaken-ähnlicher Ausrüstung muss man sich seinen Weg durch mit Gegner-vollgepackte Level bahnen. Ab und an kommt man in den Genuss, den kleinen Roboter Clank zu spielen (ansonsten dient er Ratchet nur als "Propeller" zum Springen), dieser kann Mini-Roboter befehligen.

Als kleines Neben-Highlight findet man in einigen Leveln Konsolenspiele vom Möchtegern-Superheld Captain Quark, die man dann in herrlich-antiker Arcade-Optik absolvieren darf.
Zudem gibt es geheime Titan-Bolts zu finden, mit denen man Bonus-Features, wie z.B. lustige Kostüme für Ratchet, freischalten kann.

Meiner Meinung nach ein insgesamt tolles, langzeitig motivierendes Game mit der richtigen Prise Gags und Humor und liebevoll animierten Charakteren. Die Story ist (meiner Meinung nach aber typisch für derartige Genre) einfach gehalten und nicht unbedingt super-spannend. Außerdem überwiegt das Rumgeballer schon etwas, gegenüber dem Jump & Run Faktor. Ich war auch mal froh, keine Gegnerscharen niedermähen zu müssen, sondern z.B. einfach mal mit meiner Spezial-Ausrüstung Laserstrahlen in die richtige Richtung lenken zu müssen.

Einzigen Stern-Abzug gibt es von mir für die manchmal etwas unfair-gesetzten Speicherpunkte, da ich persönlich öfter mal richtig knackige Levelabschnitte dutzend Mal wiederholen musste, weil ewig keine Speichermöglichkeit bestand.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Dec 27, 2009 5:12 PM CET


Playboy - The Mansion
Playboy - The Mansion
Wird angeboten von Ihr-Heimkino-
Preis: EUR 9,98

2.0 von 5 Sternen Leider auf die Dauer viel zu einseitig..., 17. September 2007
Rezension bezieht sich auf: Playboy - The Mansion (Videospiel)
Als Playboy-Schöpfer Hugh Heffner hat man in diesem Spiel die Aufgabe, erfolgreiche Playboy-Magazine auf den Markt zu bringen, seine "Mansion" einzurichten, Partys zu geben, dabei die Gäste bei Laune zu halten, und noch weitere bestimmte Missionsziele zu erreichen.

Das Playboy-Magazin kann relativ frei gestaltet werden - man kann sich aussuchen, wen man für die Cover-Seite als Fotomodel haben möchte (diese Dame muss allerdings "überzeugt" werden, dafür reicht meistens ein recht kurzes Gespräch mit ein wenig Geschmalze), dem Journalist kann man ebenfalls verschiedene Themen-Aufträge geben, und von Promis lässt man Artikel mit der gleichen Themen-Auswahlmöglichkeit verfassen.

Neben dem Verfassen des Magazins widmet man sich größtenteils Partys, um bestimmte Gäste zu beeindrucken (das stellt oft Missionsziel dar).

Mit Erreichen der Missionsziele schaltet man weitere Orte für die Mansion frei (wie z.B. den Poolbereich oder das Clubhaus) sowie Einrichtungsgegenstände (Trampolin, DJ-Anlage und und und...)

Grafik, Sound und Steuerung erinnern schwer an "Die Sims".

Anfangs kann "Playboy - The Mansion" wirklich begeistern, da es noch eine Herausforderung ist, ein ordentliches Magazin herauszubringen und die Gäste zu beeindrucken.
Das wird meiner Meinung nach aber schon nach relativ kurzer Zeit langweilig und vor allem eintönig, denn im Prinzip hat man zwar andere Missionsziele, aber diese zu erreichen erfordert jedes Mal dieselben Schritte. Partys geben, die Gäste zuschwallen (die "Dialoge" mit den Leuten sind stinklangweilig, man wählt zwischen Privatgespräch und Geschäftliches Gespräch, hat dann wenige Themen-Auswahlmöglichkeiten), Fotos von den Models machen, neue Mitarbeiter einstellen, Freundinnen durch Liebeleien bei Laune halten.

Einzig das Foto-Schießen finde ich ganz nett, da man die Location auswählen kann und eine sehr breite Palette an auswählbaren Dessous besteht. Außerdem posieren die Damen gar nicht mal schlecht, hat man z.B. ein Bett in der Nähe der Location aufgestellt, wird die Frau sich darauf platzieren und sich im Liegen räkeln ;-)

Fazit: Wer "Die Sims" mochte, wird dieses Spiel garantiert auch mögen. Jedoch bietet es keine Langzeitmotivation, da sich die Aufgaben ständig wiederholen.


Spyro - A Hero's Tail [Platinum]
Spyro - A Hero's Tail [Platinum]

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen 5facher Spaß garantiert!, 17. September 2007
Rezension bezieht sich auf: Spyro - A Hero's Tail [Platinum] (Videospiel)
Meiner Meinung nach einer der besten Spyro-Games!

5facher Spaß allein deshalb, weil man nicht nur den niedlichen Drachen Spyro steuern darf, sondern zusätzlich noch Jäger, Sergeant Byrd, die Libelle Sparx und den Maulwurf Blink. Jeder dieser Charakter hat seine eigenen Spezialfähigkeiten - so kann Jäger professionell mit seinem Bogen umgehen und Blink kann sich durch unterirdische Gänge buddeln und mit seiner Infrarot-Brille auch im Dunkeln perfekt sehen.

Spielt man Spyro, so muss man - wie schon aus den Vorgängern bekannt sein dürfte - unter anderem Edelsteine sammeln (diese sind das gängige Zahlungsmittel), Dracheneier finden (hat man einen Satz komplett, bekommt man eine Belohnung), Licht-Edelsteine suchen und Schatten-Edelsteine zerstören. All diese Gegenstände sind über viele verschiedenen Gebiete verteilt.
So erkundet man z.B. Sumpflandschaften, eine Wolkenstadt, oder einfach nur Wiesen/Wälder/Seen.
Hat man bestimmte Anzahlen von Licht-Edelsteinen gesammelt, winkt die Erlernung neuer Fähigkeiten.
Zudem lernt der Drache Spyro im Laufe des Spiels, zusätzlich zu seinem Feuer-Atem, den Elektroatem und den Wasseratem.

Findet und zerstört man erfolgreich einen Schattenedelstein, kann man dabei zusehen, wie sich die nähere Umgebung wieder dem Licht zuwendet - Schatten und düstere Umgebung verschwinden, um einen herum wachsen Blumen und Gras, entstehen Wasserfälle und Felsformationen - kurz gesagt, das Leben kehrt wieder zurück. Und es macht Spaß, das mitanzusehen.

Einen Stern ziehe ich allerdings ab, weil es mich zeitweise genervt hat, weite Wege zurückzulegen, weil man erst eine bestimmte Anzahl Edelsteine gesammelt haben muss, um z.B. eine bestimmte Tür durchschreiten zu dürfen - da kann ich nur empfehlen, sich den Ort aufzuschreiben, an den man zurückkehren soll - denn sonst artet das in einem Suchlauf aus.

Ansonsten aber ein empfehlenswerter Spielspaß, da man vielseitige Aufgaben zu erfüllen hat und einem immer Abwechslung geboten wird.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7