Hier klicken Sale Salew Salem Hier klicken Jetzt informieren PR Launch Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Read for free AmazonMusicUnlimitedEcho longss17
Profil für kuranes1 > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von kuranes1
Top-Rezensenten Rang: 6.012.680
Hilfreiche Bewertungen: 433

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
"kuranes1"

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4
pixel
Zur Psychopathologie des Alltagslebens: Über Vergessen, Versprechen, Vergreifen, Aberglaube und Irrtum (Sigmund Freud, Werke im Taschenbuch)
Zur Psychopathologie des Alltagslebens: Über Vergessen, Versprechen, Vergreifen, Aberglaube und Irrtum (Sigmund Freud, Werke im Taschenbuch)
von Sigmund Freud
  Taschenbuch
Preis: EUR 12,95

38 von 38 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Guter Einstieg für Freud-Interessierte, 15. Februar 2005
In der "Psychopathologie des Alltagslebens" gibt Freud eine gute, auch populär verständliche, aber trotzdem wissenschaftlich-konsequente Darstellung der Interventionen des Unbewußten im Alltagsleben mittels plötzlichem Vergessen, Versprechern, Fehlleistungen etc.
Hierbei wird insbesondere - ähnlich wie in der Traumdeutung und im ebenfalls wunderbaren Buch über den Witz - die Beziehung des Unbewußten zur Sprache hervorgehoben, was vor allem für jene interessant sein dürfte, die sich für kulturwissenschaftliche Verwendungen der Psychoanalyse interessieren (und für "jüngere" Weiterentwicklungen, wie die Theorie Jacques Lacans).
Schließlich beweist Freud auch in diesem Buch, welch ein unterhaltsamer Schriftsteller er sein kann.


For They Know Not What They Do: Enjoyment as a Political Factor (Phronesis)
For They Know Not What They Do: Enjoyment as a Political Factor (Phronesis)
von Slavoj Žižek
  Taschenbuch

7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen A masterpiece, 24. Januar 2005
This book is, for multiple reasons, indispensible for anyone interested in Slavoj Zizek:
1. It contains (or, simply told it *is*) the full treatment of Zizek's reading of Hegel, which is simply indispensible for him. If you're a german-speaking reader like me and are able to read in English, dump all those shortened German translations (especially the proclaimed Hegel book "Der erhabenste aller Hysteriker", this is real theory instead of just some text). No prior knowledge of Hegel is needed; on the contrary, if you happen to know some Zizek, this may be your ideal introduction to Hegel (it works for me).
2. It contains an ominous 100-page foreword, including a self-critique of Zizeks earlier works, some thoughts about the current precarious state of liberal democracy, and a very critical treatment of the philosophical standpoint of normally-best-friend Alain Badiou.
3. It is historically interesting because it marks, Deleuzian-said, an interconnection of series: The text was originally a series of lectures delivered "in the winter semester of 1989-90 in Ljubljana, Yugoslavia. [...] The lectures were delivered in the unique atmosphere of those months: [...] the time of a 'short circuit' blending together political activism, the 'hightest' theory (Hegel, Lacan) and unrestrained enjoyment in the 'lowest' popular culture - a unique utopian moment is now [...] not only over but even more and more invisible" (quoted from page 3). These lectures are the point where Zizek, only recently known to a wider audience via "The Sublime Object of Ideology", returned to his home University of Ljubljana to do a work which is standing out in his far-too-many-books-to-be-overlooked work.
4. Oh well, and like almost all of Zizek, it's fun too.


Überwachen und Strafen: Die Geburt des Gefängnisses (suhrkamp taschenbuch)
Überwachen und Strafen: Die Geburt des Gefängnisses (suhrkamp taschenbuch)
von Michel Foucault
  Taschenbuch
Preis: EUR 15,00

14 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Nicht zu Unrecht als Meisterwerk verschrien..., 15. Januar 2005
Foucaults Buch zeigt geschickt die dunklen Seiten der angeblich so menschlich gewordenen Disziplinarpraktiken der Moderne und zeigt anschaulich die Parallelen zwischen Schule, Kaserne, Spital und Gefängnis auf. Besondere Aufmerksamkeit verdient hierbei seine Analyse des Bentham'schen Panopticon, die nicht zuletzt aufgrund des neuen Aufkommens heutiger Überwachungstechniken Aufmerksamkeit verdient.
Foucaults unglaubliche Begabung sowohl als Analytiker als auch düsterer Schriftsteller lässt den Leser in den Fängen der Kontrollmechanismen versinken, aus denen es kein entrinnen gibt. Diese Ausweglosigkeit und Eindeutigkeit der Situation wäre vielleicht mein einziger Kritikpunkt - aber es kommt ja darauf an, Bücher zu lesen und nicht, sie zu verschlucken.


Plattform
Plattform
von Michel Houellebecq
  Taschenbuch

3 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Houellebecq fällt nicht mehr viel ein..., 15. Januar 2005
Rezension bezieht sich auf: Plattform (Taschenbuch)
Houellebecqs Buch "Plattform", basierend auf der (eigentlich richtigen) Grundidee, dass Sextourismus eine logischen Folge des globalen Kapitalismus ausmacht, ist offensichtlich als programmierter Skandal geschrieben. Es verwundert also nicht, dass sich der Autor nach einem fulminanten ersten Teil recht wenig einfallen lässt, und danach kann man dem Buch dabei zusehen, wie es schlechter wird:
Obwohl mit Valerìe eine faszinierend antipsychologisch geschriebene Frauenfigur in die Handlung tritt, will die Liebesgeschichte nicht so recht vom Fleck kommen - und als dann am Ende die "skandalöse Idee" auftritt, war sie schon seit mindestens fünfzig Seiten angekündigt. Diverse sexuelle Abenteuer vertreiben die Langeweile, aber es zeigt sich dann schon offensichtlich, dass Houellebecq eine Klasse von großer Literatur (Elementarteilchen) herab in die Unterhaltungsschiene gefallen ist. Man hat seine Zeit mit dem Buch verbringen können, aber auch nicht mehr.


Philip K. Dick: Göttliche Überfälle
Philip K. Dick: Göttliche Überfälle
von Lawrence Sutin
  Gebundene Ausgabe

13 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine vorbildliche Biographie, 6. November 2004
Wer war Philip K. Dick? Gnostiker, Geisterseher, ironischer Metaphysikier oder einfach nur ein durchgeknallter Amphetaminjunkie? Lawrence Sutins Biographie geht diesen Frage auf allen Ebenen nach und vermeidet dabei sowohl das Versinken in banalen Fakten als auch die Mystifikation eines der großartigsten Schriftsteller der 2. Hälfte des 20. Jahrhunderts. Besonders gut ist dabei die heikle Frage von Dicks "Gotteserscheinungen" im letzten Jahrzehnt seines Lebens dargestellt.
Ein Anhang mit umfangreichen Quellenangaben sowie Rezensionen aller Romane und der wichtigeren Kurzgeschichten ergänzen das Bild und machen dieses Buch zu einer Fundgrube für jeden akademischen oder privaten PKD-Forscher.


Die Revolution steht bevor: Dreizehn Versuche über Lenin (edition suhrkamp)
Die Revolution steht bevor: Dreizehn Versuche über Lenin (edition suhrkamp)
von Slavoj Žižek
  Taschenbuch
Preis: EUR 14,00

18 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Ein verstümmeltes Buch, 10. Oktober 2004
Ich verehre Zizek, aber dieses Buch ist schlicht und einfach eine Verstümmelung des englischen Originals (das gemeinsam mit ausgewählten und kommentierten Briefen und Artikeln Lenins herausgegeben wurde). Gerade bei diesem Buch, das eine komplexe und, was das Geschäft der Politik im allgemeinen betrifft, stellenweise traumatische Behandlung der derzeitigen Situation der globalen Linken betrifft, hätte sich Suhrkamp eine derartige Aktion nicht leisten sollen. Von einem (für Zizek ungewöhnlich) großteils kohärenten Abarbeiten an den neuen Paradoxien des globalen Kapitalismus und den moralischen Fragen radikalen politischen Handelns ist eine "provokante", lückenhafte Aufsatzsammlung geworden.
Das ganze wirft ein schlechtes Licht auf Suhrkamps Releasepolitik in Bezug auf Zizek und dessen Rezeption im deutschsprachigen Raum im Allgemeinen: Zizek derart in Fetzen zu servieren, ist wohl ein Weg, ihn abseits von "ernsthaften" politischen Diskussionen (wo er wohl "zu radikal" wirkt) als Provokateur zu positionieren, von dem man sich belustigen lassen kann, den man aber nicht allzu ernst nehmen muss. Ein Armutszeugnis für die Produzenten dieses Buches.


69 Love Songs
69 Love Songs
Wird angeboten von ZOverstocksDE
Preis: EUR 8,88

10 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Meisterwerk, 2. Oktober 2004
Rezension bezieht sich auf: 69 Love Songs (Audio CD)
Zum Neurelease von Magnetic Fields' 69 Love Songs.
Es ist schlicht und einfach unfassbar, dass so etwas heutzutage noch möglich ist. Ein 3fach-Album (!!!), dass so gut wie alle Stile und Themen, in denen jemals Lovesongs geschrieben worden sind, vereint. Stephen Merritt und seine Mitmusiker leisten ganze Arbeit. Nicht nur, indem sie zahllose klassische Stile erstklassig persiflieren (was man insbesondere bei "Sentimental Melody" hört), auch die Texte erzählen kurz, bündig und vor allem einsichtig über die Paradoxien, denen die Liebe unterworfen ist (etwa "The Luckiest Guy", das wohl eines der schönsten Lieder aller Zeiten ist). Man füge gutes Songwriting dazu, und man hat überhaupt keine Wünsche mehr.


Alice
Alice
Preis: EUR 7,79

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Meisterwerk von einem Themenalbum, 26. September 2004
Rezension bezieht sich auf: Alice (Audio CD)
Everything you can think of is true! grölt das Walroß (jedenfalls hab ich mir dazu das Walroß vorgestellt) auf dem zweiten Stück des Albums, und das ist eigentlich schon in nuce die Beschreibung dieses Albums: In allen Songs gilt es, das Märchen im Allgemeinen und die Geschichte von Alice im Besonderen als gesteigerte und gleichzeitig wirklichere Ausdrucksweise der Höhen und Abgründe des Lebens zu erkundigen.
Dabei trifft sich ausreichende Freiheit von der Buchvorlage (der aber ausreichend Tribut gezollt wird, etwa mit "Kommeniezuspadt" oder "We're all mad here") mit kunstvoll ernsthafter Naivität, etwa der Geschichte von "Poor Edward", den ein bösartiges Frauengesicht auf seinem Hinterkunft in den Selbstmord treibt, oder der Geschichte von "Fish&Bird", die einander so gern haben, aber von den Elementen getrennt werden.
Dieses Album hat mich erst mit Tom Waits bekanntgemacht (ich habe mir nun in weiterer Folge auch "Rain Dogs" gekauft), und bis jetzt ist die Wirkung dieses beeindruckenden Musikdokuments nicht schal geworden.


Das Unvernehmen: Politik und Philosophie (suhrkamp taschenbuch wissenschaft)
Das Unvernehmen: Politik und Philosophie (suhrkamp taschenbuch wissenschaft)
von Jacques Rancière
  Taschenbuch
Preis: EUR 14,00

14 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Eine völlig neue Perspektive, 25. September 2004
Rancières Buch stellt die Frage nach dem Verhältnis von Politik und Philosophie auf eine völlig neue Art, nämlich die bescheidene: Was ist den "Politische Philosophie" anderes als eine zuckergußförmige Behauptung des Wesens der Gemeinschaft über die gespaltene Realität von Verwaltungsapparaten und sozialen Kämpfen hinweg? Politische Philosophie, soll sie noch irgeneine Gültigkeit besitzen und nicht zur bloßen Ideologie verkommen, muss sich des Paradoxes zwischen Gemeinschaftsrecht und Protestbewegungen, zwischen Sein und Sollen annehmen - und Rancière verfolgt die Wunde dieses Paradoxes bis zu den antiken Anfängen der Philosophie bei Platon und Aristoteles.
Als Fazit bleibt, dass wir auch heute noch lange nicht in die "nachideologische" Zeit der "vernünftigen" Expertenpolitik eingetreten sind und dass es auch heute noch nötig ist, den Unterprivilegierten - dem Demos im inflationär gebrauchten Wort Demokratie - eine Stimme zu verleihen.


Über Zizek: Kritiken und Antworten
Über Zizek: Kritiken und Antworten
von Erik Vogt
  Taschenbuch

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Interessante Konfrontationen, 23. August 2004
Wie der Herausgeber, Erik Vogt, in seinem Vorwort vermerkt, entspricht Zizeks Denken, eine - auch "akademiepolitisch" bedingte "Einsamkeit": Man behandelt ihn entweder nicht oder schreibt Artikel, die "Verzerrungen und Fehlkonstruktionen, die einem nahezu den Atem verschlagen" enthalten, wobei etwa Jörg Laus Artikel in einer Merkur-Ausgabe von 2003 zu trauriger Berühmtheit gekommen ist. Als Leser und Liebhaber von Zizeks Werken ist man dazu verurteilt, ihm in leeren Radikalismus auch bei seinen ethisch schwierigeren Haltungen treu zu bleiben oder diese Teile seiner Arbeit als "non disputandum" abzutrennen.
Dieser Band will das Eis brechen und bietet interessante Auseinandersetzungen mit verschiedenen Aspekten in Zizeks Werk, die auch nicht die direkte und polemische Konfrontation mit den abgründigeren Seiten des Meisters aus Slowenien scheuen (wie man vor allem an Mary Anne Franks Beitrag über Anzeichen von Sexismus in Zizeks Werk sieht), aber das Objekt des Interesses mit wohlüberlegter Fairness behandeln. Neben dem erwähnten feministischen Ansatz gibt es Perspektiven aus der Sicht von Rorty, Heidegger, Derrida, Zen(!!!), Religionsgeschichte (bezüglich Zizeks kürzlicher "christlicher Wende") und auch von Marc de Kessel, einem "konkurrierenden" Lacanianer. Neben einem hervorragenden Beitrag von Henk Oosterling rundet ein weiterer, noch unveröffentlicher Beitrag von Zizek selbst das Bild ab. Nur ein, zwei eher oberflächliche bzw. essayistische Beiträge schmälern die Wertung.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4