Shop now Shop now Shop now Shop now Shop now Hier klicken Jetzt informieren PR CR0917 Cloud Drive Photos Learn More TDZ Hier klicken Mehr dazu Hier Klicken Jetzt bestellen Unlimited Fußball longss17
Profil für MattG > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von MattG
Top-Rezensenten Rang: 32.516
Hilfreiche Bewertungen: 1143

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
MattG (Mödling)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7
pixel
Chuck - Die komplette dritte Staffel [5 DVDs]
Chuck - Die komplette dritte Staffel [5 DVDs]
DVD ~ Zachary Levi
Preis: EUR 9,97

15 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Chuck 3.0, 6. September 2011
Das die Spy-Comedy "Chuck" von NBC eine dritte Staffel bekommen würde, fand ich angesichts relativ guter Quoten halbwegs absehbar. Die entwickelte sich dann jedoch (wie Nr. 4) quotenmäßig enttäuschend (wohl gemerkt: ich erwähne das nicht, weil ich meine, dass hohe Quote eine gute Sendung bedeutet - solche ökonomischen Aspekte sollten allerdings gerade bei US Serien nie ignoriert werden und gerade hier gibt viele Anhaltspunkte für Rückschlüsse auf die Zukunft einer Show). Trotzdem hat NBC längst die - offiziell Letzte! - fünfte Staffel bestellt, welche ende Oktober in den USA starten wird (diesmal auf einem schlechteren Sendeplatz). Es ist ein "Renewal", welches vermutlich vorwiegend einem Deal mit WB zu verdanken sein dürfte. Worauf man sich angesichts solch eher atypischer Gegebenheiten verlassen kann ist, dass ein abgeschlossenes, rundes Ende zu erwarten ist - was leider nicht selbstverständlich ist!

Inhalt: Der jung gebliebene, etwas nerdige Chuck Bartowski - seines Zeichens Verkäufer im "Buy More" Elektro-Store, mit Hang zu Videogames - auf dem Weg zum Superspion. Nun ja, Spion hin oder her, etwas ungeschickt und naiv bleibt er weiterhin - sonst wäre es schwer, sich mit ihm zu identifizieren. Kurz und plakativ gesagt: Bei "Chuck" werden "Nerdträume" wahr. In Staffel drei will er sich endlich so richtig als Agent beweisen - für Sarah Walker, ihres Zeichens CIA Agentin und Frau seiner Träume. Soviel sei vorweggenommen, zwischen ihm und ihr lief es schon mal besser! Schwierigkeiten bereiten zudem Daniel Shaw (Brandon Routh - der spielt zunächst den Vorzeigespion), eine brandgefährliche Geheimorganisation und irgendwie hängt alles mit Chuck's Vater zusammen. Massig Stoff für eine abwechslungsreiche dritte Tour de Chuck!

Episodenkonzept der Serie: Jede Folge wartet meist mit einer actionlastige Aufgabe für Chuck und Co. auf. Daneben tut sich für gewöhnlich viel auf der Beziehungsachse - ein konventionelles Schema also. Die manchmal kitschige Serie, nimmt sich immerhin selbst nicht zu ernst - wenngleich neben spassigen Momenten, sehr wohl viel auf dem Spiel stehen kann. Ein Schüsslein Drama gehört dazu, steht allerdings nicht im Vordergrund. Lange Staffeln (diesmal 19 Episoden) sind in zwei Hälften konzipiert. Sie erleben ein Mid-Season Finale und ein Season Finale. Zwar gibt es einen übergreifenden Handlungsstrang, doch daneben finden sich einige Episoden, die für sich stehen und nicht unbedingt gesehen werden müssen, um den Faden nicht zu verlieren.

Info für Neulinge: In Chuck's Gehirn befindet sich ein "Intersect", welches unzählige Geheimdienstinfos gespeichert hält. Dieses Wissen kann er nicht bewusst abrufen. Nur wenn er einen mit einer Info in Zusammenhang stehenden Reiz wahrnimmt, wird die zugehörige Info erinnert. Deshalb war er für den Geheimdienst zunächst primär ein "Werkzeug". Um die weit hergeholte Sci-Fi Logik zu akzeptieren, muss der eine oder andere Zuseher eventuell schon mal beide Augen zudrücken (es sei denn, man zählt z.B. zu den Fans von Hubbard, dann kann es vielleicht plausibel erscheinen ;) - wobei diese unglückliche Parallele Zufall ist). Als wäre das nicht genug, so bietet das Intersect in Staffel drei nach einem Upgrade noch mehr - nicht nur Wissen, sondern selbst physische Fähigkeiten (wie Kung-Fu, Verteidigung gegen Messer Attacken und whatsoever)...

Einstieg in die Serie mit Staffel 3, ohne den Rest zu kennen? Meiner Ansicht nach besser nicht! Für die zentralen Figuren verändert sich im Serienverlauf sehr viel. Aus dem zusammengewürfelten, etwas antagonistischen Team vom Anfang (NSA John Casey, CIA Sarah Walker und BUY MORE Chuck), ist inzwischen eine eingeschworene Einheit geworden. Chuck's Fähigkeiten haben sich wie erwähnt deutlich erweitert. Seine Beziehung zu Sarah hat viele Hochs und Tiefs durchlebt und ist in einem sehr fortgeschrittenen Stadium. "Chuck" ist keine jener Serien, die ihr zentrales Love-Theme ewig verschleppen. Viele Wandel machen es sinnvoll, möglichst früh anzusetzen - idealerweise vom Start weg, wobei Season 2 jedoch auch ein guter Startpunkt sein kann. Seitenhieb am Rande: Der "Buy More" Elektrostore zieht sich als Konstante durch die Staffeln. Liegt womöglich daran, dass "Chuck" außerordentlich viel Product Placement betreibt und was könnte dafür besser geeignet sein... ?

Zur Synchronisation: Grundsätzlich gilt dasselbe Blabla, wie fast immer. Im Original ist es besser (surprise). Doch wenngleich die deutsche Synchro auch diesmal keine Bäume ausreißt, so ist sie wenigstens passabel. Die Stimmen wurden okay gewählt und "Chuck" steht und fällt ohnehin nicht mit verbalen Formulierungen. Allerdings neigt die Synchro hin und wieder dazu, Sachen zu übersetzen, die besser in Ruhe gelassen worden wären (z.B. Gesang...).

Ein weiterer Seitenhieb, den ich interessant finde: Manches deutet für mich auf eine eher christlich-konservative Weltsicht hin, wobei sich einige Aspekte zugleich gut mit republikanischen Ansichten vertragen. Nun stehen solche Sichtweisen nicht im Mittelpunkt (sonst hätte ich diese Serie längst aufgegeben), auffällig fand ich es dennoch. Wenn dem so sein sollte, wäre Hauptdarsteller Zachary Levi umso mehr die perfekte Wahl für die Hauptrolle. Einerseits macht die Show auf mich diesen Eindruck, andererseits wird Hauptdarstellerin Yvonne Strahovski (Sarah Walker) regelmäßig mehr oder weniger ausgezogen bzw. in ein möglichst knappes, sexy Outfit gesteckt (hier wird rein gar nichts ausgelassen, was im Hinblick auf den NBC-Sendeplatz gerade noch zulässig ist - auch hier werden "Nerdträume" wahr und nicht nur deren). Jedenfalls trotz bzw. vielleicht auch wegen solcher "Diskussionspunkte", machte mir die 3. Staffel über weite Strecken Spaß. "Chuck" bietet lockere Unterhaltung, eine gute Besetzung, eine nette Portion Abwechslung und einige witzige Momente. Es zählt zu jenen Unterhaltungsformaten, die gute Action bieten können und davon gibt es aktuell sowieso zu wenige.

Fazit: Bei "Chuck"'s dritter Staffel tut sich wieder einmal einiges. Eine actionreiche Spy-Comedy, mit leiser Affinität zu Drama und Kitsch, die sich selbst nicht zu ernst nimmt. Diesmal für meinen Geschmack nicht so gut, wie die ersten beiden Staffeln, aber unterhaltsam allemal. Wäre ich ein Neuling bei dieser Show, ich würde vermutlich nur 3 Sterne geben - so aber kann ich mir den 4er nicht verkneifen. Wiedersehen macht Freude und man muss nicht immer mit allem einverstanden sein, um eine Serie zu mögen (wenn es zu glatt wäre, wäre es ja irgendwie fad...).


Marvel 1602
Marvel 1602
von Neil Gaiman
  Taschenbuch
Preis: EUR 12,99

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Spannend erzählt - schön visualisiert, 8. August 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Marvel 1602 (Taschenbuch)
"Marvel 1602" ist im Kern ein klassisches Superhelden-Action-Epos, wobei Gaiman den Kunstgriff wagt, die Marvel Superhelden 400 Jahre zurückzuversetzen. Die Verflechtung von 17 Jh. und SciFi fand ich gelungen. Wer Gaiman's Art zu denken mag, wird wahrscheinlich diese abwechslungsreiche, manchmal makabere Geschichte mögen (soweit so eine Prognose überhaupt treffbar ist). Zudem profitiert die Lektüre sehr von der Bebilderung durch Kubert!

Ich habe mich phasenweise sehr gut unterhalten. Blos fand ich die Story manchmal überladen. Würde man daraus z.B. einen Film machen, ausgehend von dieser Basis liessen sich vermutlich gut zwei Spielfilme schneidern. Obwohl ich mässig vertraut mit den Marvel Figuren bin, kam ich gut mit der Handlung zurecht. Das Geschehen ist aber reich an Querverweisen, für deren Verständnis es mal mehr, mal weniger Marvel-Insiderwissen braucht, doch wenn sie einem entgehen, ist es auch kein Drama. Wer vertraut mit dem Marvel-Universum ist, wird die Geschichte vielleicht weniger überladen empfinden, keine Ahnung. Ein Reiz dieser Umsetzung könnte nämlich gerade der sein, so viele bekannte Gestalten in diesem neuen Setting zu sehen. Nur hat es meiner Ansicht nach den Nachteil, dass es dadurch schwer wird, einen starken Bezug zu einzelnen Charakteren aufzubauen, weil sich die Aufmerksamkeit auf sehr viele Figuren verteilt. Ein actiongeladenes Finale erlebt "Marvel 1602" bereits gegen Ende des zweiten Drittels, also für meinen Geschmack ein bisschen zu früh. Danach blieb die Geschichte für mich weiter interessant, sie baute an Spannung jedoch ein wenig ab und ebenso hatte ich den Eindruck, die Qualität der bis dahin fabelhaften Zeichnungen habe ein wenig abgenommen.Das sind auch die Hauptgründe, warum ich diesmal "nur" 4 Punkte gebe, auch wenn es mir grundsätzlich gefallen hat!

Fazit: "Marvel 1602" ist SciFi-Superhelden Action in Comicform, wobei manchmal für meinen Geschmack etwas viele Zutaten in Gaiman's narrativem Kochtopf laden. Gegen Ende lässt das Niveau der Geschichte und Zeichnungen zudem ein wenig nach. Und trotzdem... durch den Transfer des Marvel-Universums ins 17 Jahrhundert ergeben sich spannende Konsequenzen und die temporreiche, bunte Handlung, liest sich angenehm flüssig und über weite Strecken sehr packend. Empfehlenswert... nicht nur für Fans.


TuneUp Utilities 2011 - Special Edition - 3 Platz
TuneUp Utilities 2011 - Special Edition - 3 Platz

10 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen ThumbsUp für TuneUp, 29. Juli 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Das Angebot gibt einiges her, nicht blos bezogen auf den Inhalt der CD-Rom. Das Programm ist einsetzbar für 3 Rechner. Im Set befindet sich zudem ein KFZ-Verbandskasten (wen es interessiert: der Inhalt entspricht laut Verpackung der DIN 13164 Norm, sowie der gesetzlichen Vorschrift von StVZO § 35h) mit u.a. viel Verbandsmaterial, einer Spezialschere und einer Schutzdecke (gegen Wärme wie auch Kälte). Wer noch keinen derartigen Verbandskasten hat und Tuning für den PC braucht, ist wohl nicht schlecht mit diesem Packet bedient, auch zumal der Preis finde ich ziemlich fair ist.

TuneUp Utilities ist für mich seit vielen Jahren ein erstklassiges Produkt. Daran hat sich auch 2011 nichts geändert, wobei es längst kein Geheimtipp mehr ist. Aus meiner Sicht die zuverlässigste Software, wenn es darum geht, den Computer auszumisten und zu optimieren. Korrekturmaßnahmen hiermit hatten bei mir nie negative Konsequenzen (wie z.B. Systemfehler) und der PC läuft damit tatsächlich etwas schneller als vorher.

Die Bedienungsoberläche ist simpel und übersichtlich. Zentrale Funktionen wie die Editierung von Autostart Programmen, Registrierungsprüfung, Deinstallation sind u.a. schnell erreichbar. Mit einem Klick am Desktop, kann außerdem eine Systemwartung in die Wege geleitet werden (die z.B. auch die Festplatte defragmentiert, so es TuneUp oder man selbst es für nötig befindet). Löschresistente Objekte können via TuneUp Shredder beseitigt werden. Selbst die Internetnutzung kann optimiert werden. Für den PC wird im übrigen ein Turbomodus angeboten (dabei werden für die Nutzung eines geöffneten Programmes andere dazu nicht benötigte Programme temporär deaktiviert, um so eine Leistungssteigerung zu erzielen - was hier deaktiviert werden soll, können UserInnen selbst bestimmen), sowie ein paar Optionen mehr...

Fazit: TuneUp Utilities 2011 ist ein vielseitiges, nützliches Programm für Windows, dass ich jedem ans Herz legen kann. Allerdings kann ich nicht behaupten, dass XP UserInnen, die z.B. bereits die 2010er Version besitzen, unbedingt zuschlagen müssen. Die 2011er Version kann jedoch gerade im Hinblick auf die verbesserte Unterstützung von Windows7 spannend sein - im Vergleich zur Vorversion ist ansonsten das Meiste wie gehabt. Bei Kaufunschlüssigkeit gibt es im Internet für alle Fälle aber eine voll funktionstüchtige Testversion zum herunterladen.


Haven - Die komplette erste Staffel [4 DVDs]
Haven - Die komplette erste Staffel [4 DVDs]
DVD ~ Emily Rose
Wird angeboten von Topbilliger
Preis: EUR 16,41

64 von 71 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Ebbe und Flut am Mystery Hafen, 19. Juli 2011
Die vom US-Kabelsender SyFy mit eher durchschnittlichem Budget produzierte Serie "Haven", schlägt in mancher Hinsicht klar in die Kerbe von SyFy-Erfolgsserien wie "Warehouse 13" und "Eureka" - wobei diesmal weniger auf Humor, denn auf Mystery gesetzt wird. Eine zweite Staffel läuft bereits und "Haven" zählt aktuell noch zu den erfolgreicheren narrativen Formaten von SyFy. Es schlägt sich wacker gegen die Kabelkonkurrenz!

UPDATE: Es ist offiziell. "Haven" wird eine DRITTE STAFFEL erhalten :)! Bleibt blos noch zu hoffen, dass die Lage für diese Serie im nächsten Jahr klarer ist und nicht erst Wochen nach Ausstrahlung der letzten Folge (mit offenem Ende), von den SyFy-Verantwortlichen eine klare Entscheidung getroffen wird...

Kurzer Abriß zur Handlung: FBI Agentin Audrey Parker (Emily Rose) findet ihren Weg in die mysteriösen Hafenstadt Haven - zunächst um den Mord an einem Ex-Con aufzuklären. Nach und nach stellt sich heraus, dass es wohl kein Zufall war, dass es ausgerechnet sie an diesen übernatürlichen Ort verschlägt. So scheint die Vergangenheit von "Haven" und ihrer Bewohner untrennbar mit ihrer eigenen Geschichte verknüpft - frei nach dem Motto "it is all connected". Parker beschließt wenig überraschend, vorläufig dort zu bleiben, um lange gesuchte Antworten zum Schicksal ihrer Mutter zu erhalten.

Prinzip der Serie: Episode für Episode passiert in Haven ein übernatürliches Phänomen, welches Audrey zusammen mit dem Polizisten Nathan Wuornos (Lucas Bryant) aufklärt. Fast jeder Bewohner der seltsamen Kleinstadt scheint hier eine besondere Gabe, ein dunkles Geheimnis zu haben. Bei der Lösung ihrer Fälle, greifen sie meist auf die Hilfe von Duke Crocker (Eric Balfour) zurück, mit dem Nathan eine krisengeschüttelte Vergangenheit verbindet. Daneben offenbart sich Audrey Stück für Stück das Puzzle ihrer eigenen Geschichte.

Pro's und Contra's: Positiv an der durch Steven King inspirierten Serie (lose an "The Colorado Kid" angelehnt) ist für mich die atmosphärische Visualisierung der Fischerortschaft. Sie trägt viel zur für mich gelungenen Mystery-Atmosphäre bei. Ebensowenig wird auf Charakter-Entwicklung vergessen. Die Beziehung der Figuren zueinander bleibt nicht statisch. Ich mag "Haven" auch deshalb, weil es einige interessante Wendungen parat hält (v.a. das Ende der ersten Staffel). Die Autoren scheinen bemüht, abgekaute 08/15 Handlungen zu vermeiden - übernehmen sich dabei meiner Meinung nach teils aber mit dieser Intention. Manche Episoden sind finde ich etwas daneben gegangen und können phasenweise geradezu lächerlich wirken - was vielleicht auch daran liegen könnte, dass den Hauptautoren Jim Dunn und Sam Ernst die Schreibroutine fehlte. "Haven" ist für beide das erste wirklich große Serien-Projekt. Würde mich so gesehen nicht überraschen, wenn mit einem Plus an Erfahrung, eine Steigerung von Staffel zu Staffel passiert! Potential dazu sehe ich und ein paar Episoden finde ich gut gelungen!

Zur DVD Box: In der ursprünglichen SyFy US-Box sind einige Audiokommentare enthalten (von DarstellerInnen und Crew-Mitgliedern). Inkludiert sind zudem drei Making-Of Features (u.a. visuelle Effekte, Mythologie...) und Hinter-den-Kulissen Videos. Ausserdem gibt es Interviews mit den drei Hauptakteuren der Serie. Ich nehme an, dass die deutsche Fassung ähnlich bzw. gleich ausgestattet ist. Das wird sich allerdings noch weisen.

Fazit: Staffel 1 bietet einen recht unterhaltsamen Auftakt und machte mich neugierig auf mehr. Leider gelingt es "Haven" nicht recht, konstant auf gutem Niveau zu bleiben - weshalb es diesmal aus meiner Sicht nur zu drei Sternen reicht, obwohl ich die Serie mag. Wem aber Charaktere und Mysterien, wie z.B. jene aus "Warehouse 13" und "Eureka" zusagen (wobei diese Vertreter stärker auf Humor setzen), der könnte hier auf die Kosten kommen.
Kommentar Kommentare (8) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Sep 25, 2014 5:58 PM MEST


HP Deskjet 1050 Multifunktionsgerät (Scanner, Kopierer und Drucker, USB 2.0)
HP Deskjet 1050 Multifunktionsgerät (Scanner, Kopierer und Drucker, USB 2.0)

14 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen OK... nicht mehr!, 1. Juli 2011
Das Gerät startklar kriegen klappte bei mir problemlos und flott. Allerdings - wie oft bei neueren HP-Druckern - fehlt das Verbindungskabel zum USB Eingang des PC's. Wer z.B. einen alten HP Drucker zuhause rumstehen hat, kann dieses Kabel nehmen. Die Treiber Installation ist business as usual, doch ist hier eine benutzerdefinierte Installation zu empfehlen, da sonst viel unnützes Zeug (v.a. Humbug wie die HP Toolbar - eine Unart, die sich inzwischen leider bei sehr vielen Programmen durchgesetzt hat) auf der Festplatte landet.

Negativ fällt beim ersten Druck die Lautstärke des DeskJet auf: Es quietscht und rattert fröhlich vor sich hin - für Geräuschempfindliche somit keine Kaufalternative. Lediglich meine Katze war begeistert von diesem Lärm. Der Kopierer arbeitet zwar nicht wirklich gut, aber akzeptabel und der Scanner ist halbwegs flott (pro Seite ist mit rund 30 Sekunden zu rechnen - für kleine Scanaufgaben ist das okay, finde ich). Weiters können die Druckerpatronen in XL Ausgabe ~500 S/W Seiten drucken/kopieren. Die normalen Patronen schaffen grob 200 S/W Seiten. Die Patronen können nicht neu aufgefüllt und müssen immer neu gekauft werden.

Das Papierfach ist nicht besonders groß. Es passen wohl höchstens um die 25-30 Seiten ins Fach. Häufig kann es passieren, dass das Gerät glaubt, es hätte kein Papier, obwohl eigentlich genug Seiten im Fach liegen. Das frisst Zeit und hat mich öfters geärgert (für mich neben dem Lärm der gröbste Minuspunkt am Gerät). Die Verarbeitung ist zudem billig geraten und wirkt langfristig gesehen nicht zuverlässig!

Fazit: Für den Normalverbrauch kann der HP 1050 okay sein, wenngleich er viele Macken hat! High-Quality Fotoausdrücke würde ich mir nicht erwarten, aber wer das möchte, wird wohl kaum ein Gerät dieser Preiskategorie wählen. Aus meiner Sicht ist dieses Multifunktionsgerät maximal als Übergangslösung geeignet.

Update März 2013: Der Deskjet ist jetzt kaputt gegangen. Die genannten Probleme haben sich bis dahin noch verstärkt. Insbesondere der ohnehin zickige Papiereinzug ist immer unangenehmer geworden. Deshalb noch ein Punkt Abzug von 3 auf 2. Von HP nehme ich jetzt mal eine Auszeit.


What Makes You Tick: A Stitch in Time - [PC/Mac]
What Makes You Tick: A Stitch in Time - [PC/Mac]

16 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Lucas Arts, Kafka und ein Fan-Adventure..., 26. Juni 2011
Die Handlung zu "A Stitch in Time" lehnt sich offiziell an Kafka's "Das Schloss" an. Alles beginnt damit, dass unsere Hauptfigur per Schiff in Ravenhollow, einer kleinen Insel, ankommt, um hier das Erbe seines kürzlich verstorbenen Vaters anzutreten. Rasch stellt er allerdings fest, dass die Insel in den letzten paar Monaten zu einer Art Überwachungsstaat mutiert ist. Und auch so ist der Weg zum Ziel mit vielen Hürden versehen und daneben passieren noch einige seltsame Dinge, deren Bedeutung erst später so nach und nach erläutert wird...

Wir haben es hier mit einem Sequel zum ein paar Jahre zuvor erschienenen, recht erfolgreichen Fan-Adventure "What Makes You Tick" zu tun. Gespielt haben muß man diesen ersten Teil nicht, um sich zurechtfinden zu können, aber einige Figuren von dort trifft man wieder und es lohnt sich, einen Blick darauf zu werfen. Zwar wurde die Optik aufpoliert, aber die Grundzüge bleiben gleich. Es ist im Kern ebenfalls ein Flash-Adventure, was sich in teils hölzernen Animationen niederschlägt. Ausserdem war das Spiel bei mir auf Windows7 OS im Vollbild Modus etwas absturzanfällig (im Fenster-Modus gab es keine Probleme - kann aber auch nur eine Eigenheit bei meinem Computer sein). Nichtsdestotrotz aber ein gutes Adventure, mit über 30 nett gezeichneten Locations. Sie sind bei Tag und bei Nacht zu bewundern - die Spielfigur kann sich an bestimmten Plätzen schlafen legen und so zwischen Tag und Nacht wechseln. Auf den ersten Blick erinnert das Spiel etwas an Monkey Island 3. Einerseits aufgrund der Optik, dann wegen der Inseldarstellung (die zugleich eine Kartenfunktion hat, um den Weg abzukürzen). Im übrigen ist auch die Steuerung ähnlich. Laut Homepage wurde tatsächlich eine Art Hommage an Adventure Klassiker versucht. Es sind so gesehen keine leeren Worte und nicht blos die fehlende Sprachausgabe, sowie bescheidene Systemanforderungen, deuten auf Klassiker von damals hin. Nett gelungen ist übrigens auch die Musik!

Wobei ich schon ein paar Sachen auszusetzen hätte, die mich von einer höheren Wertung abhalten. Rätsel und Story finde ich nett gelungen, doch v.a. die Rätsel wirken manchmal überkonstruiert und überzufällig. So ganz werden Klassiker wie u.a. Monkey Island I-III oder Indiana Jones 4 nicht erreicht, wenngleich die Richtung stimmt. Ein paar Rätsel (v.a. die Botengänge) wirken, als wären sie primär dazu da, die Spieldauer zu verlängern (die Dauer bewegt sich im Schnitt wohl zwischen 9 und 12 Stunden, also im akzeptablen Bereich). Mini-Games gibt es auch, z.B. Angeln (dieses eng zeitbegrenzte, etwas geschicklichkeitsorientierte Spiel ist für sich genommen zwar sinnig in die Handlung eingebaut, aber es kann Zeit, Geduld und Nerven beanspruchen und so wirklich werde ich nie Freund von Mini-Games in Adventures werden, aber egal). Auch "Pixel-Jagd" bleibt einem zur Lösung mancher Rätsel nicht erspart, da teils Objekte benötigt werden, die aufgrund der kleinen Zeichnung leicht zu übersehen sind. Vor allem aber , wird meiner Ansicht nach viel zuviel geredet, wobei sich der Unterhaltungswert der Texte aber in Grenzen hält. Und ja, über solche Dinge lässt sich bekanntlich streiten. Notfalls sind die ewig langen Dialoge durch einen Mausklick verkürzen und sollte man einmal das Gefühl haben, etwas Wichtiges voreilig überklickt zu haben, so sind diese Infos meist beliebig oft erfragbar.

Ungeachtet dessen kann das Spiel aus meiner Sicht eine nette Herausforderung bieten, auch zumal wir sehr früh die meisten verfügbaren Locations betreten können und dadurch schnell mit vielen Zielen und Aufgaben konfrontiert sind. Hier gilt es die Übersicht zu bewahren und wesentliches nicht aus den Augen zu verlieren! Einziger Nachteil davon ist, dass die Geschichte dadurch zwangsläufig ein bisschen hinter die Rätsel zurücktritt.

Fazit: "What Makes You Tick: A Stitch in Time" ist für mich ein recht gutes Adventure mit interessanter Story, dass aus wenig Ressourcen erstaunlich viel herausgeholt hat. Meiner Meinung nach kein "Must-Have" für Adventure-Fans, aber definitiv ein Spiel, dass sich eine Chance verdient hat, auch zumal es preislich sehr fair ist.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jun 26, 2011 9:59 AM MEST


Simon's Cat 02. Beyond the Fence
Simon's Cat 02. Beyond the Fence
von Simon Tofield
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 9,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Wiedersehen macht Freude..., 25. Juni 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Simon Tofield's zweites Buch tut sich ein bisschen schwer, neue Akzente zu setzen, aber wahrscheinlich ist das auch gar nicht beabsichtigt. Einige Witze kennen wir noch in abgewandelter Form vom Debutwerk. "Beyond the fence" bietet vor allem mehr von jenem heiteren Stoff, den viele von uns am Erstling schätzen und lieben gelernt haben.

Das eigene Haustierchen findet man auch diesmal wieder in zahlreichen Darstellungen wider und erneut bereitet es Freude, Simon's süßem Kätzchen bei den "Abenteuern" in einer Welt von Katzen, Igeln und Menschen zuzusehen. Der Humor passiert wie gewohnt rein auf visueller Ebene und fokussiert auf Situationskomik. Das liebevoll gezeichnete Buch verzichtet auf Dialoge (d.h. selbst wer kein Englisch versteht, kann es sich beruhigt besorgen). Die humoristischen Darstellungen liegen nahe an vielen jener Erfahrungen, die wohl jeder KatzenbesitzerIn häufig gemacht hat bzw. wird teils in geradezu kindlich fantasievoller Art und Weise überzeichnet, wie das tierische Leben einer Katze aussehen könnte, wenn mal kein Mensch zusieht.

Fazit: Auch diese "Fortsetzung" ist ihr Geld wert, wenn auch es aus meiner Sicht kein Must-Have mehr für Katzenfreaks und Tierfreunde ist und nicht ganz an den ersten Band heranreicht. Trotzdem, einmal mehr ein schönes Buch für Jung und Alt!


Simon's Cat
Simon's Cat
von Simon Tofield
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 8,99

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Vertrautes aus der Katzenwelt :), 25. Juni 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Simon's Cat (Gebundene Ausgabe)
Wovon "Simon's Cat" aus meiner Sicht lebt, ist unter anderem, dass die liebevoll gezeichneten Situationen oft erstaunlich vertraut wirken. Das immer-hungrige Kätzchen mit den großen Augen hat viele Eigenschaften, die wohl jeder nur zu gut vom eigenen Tier kennt (manchmal höchst unerwartet, denn oft meint man, gewisse Verhaltensweisen gäbe es nur bei der eigenen Katze ;)). Es spiegelt recht gut einige typische Wesenszüge vieler Katzen wider.

Während die Comics rund um "Garfield" für meinen Geschmack vergleichsweise immer weniger mit der tierischen Realität zu tun haben (lustig ist es trotzdem oft), sind die hier dargestellten Momente/Situationen mehr wie eine witzig überzeichnete Skizze der Realität bzw. jener Realität, wie man sie sich als KatzenbesitzerIn wohl vorstellen könnte. Nicht jede Pointe ist gelungen, aber die putzige Zeichnung macht selbst fehlende Komik in vielen Fällen wett. Ich finde, man spürt auf jeder Seite, dass mit viel Liebe gezeichnet wurde. Zwar gefallen mir die Simon's Cat Videos noch besser - auch weil sie so erstaunlich lebendig und putzig animiert sind -, aber mit dem heiteren Buch hatte ich viel Freude. Übrigens kommt dieses Buch völlig ohne jeden Dialog aus (wer kein Englisch spricht, soll sich also nicht vom englischen Titel abschrecken lassen).

Mein Fazit: Der erste Band zu "Simon's Cat" bietet auf zahlreichen Seiten kurzweiligen Spaß für alle Altersgruppen. Aus meiner Sicht eine Kaufempfehlung für KatzenliebhaberInnen und Tierfreunde.


Alternativa
Alternativa
Preis: EUR 17,01

37 von 41 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Guter Stoff... schlecht gelagert!, 23. Juni 2011
Rezension bezieht sich auf: Alternativa (Computerspiel)
Anmerkung: "Alternativa" wurde bereits im November 2010 im Internet veröffentlich und war als Download verfügbar. Das der Grund, warum meine Rezension so früh erscheint.

Die Handlung des utopischen Adventures von Centauri Production (Memento Mori) spielt in einer düsteren Zukunft (Prag, 2045), dominiert von Technik, Klassenkampf und Hierarchie. Ein Zeitalter der Unterdrückung, wo die einen nach Revolution lechzen, während die anderen sich mit ihrem Schicksal abfinden. Soviel sei vorweggenommen, letzteres ist nicht das Bier unserer ersten Spielfigur! Sie drängt es nach Widerstand und damit legt Alternativa los.

Hört sich nach einem sehr spannendem Stoff an? Stimmt, es wird dem Eindruck aus meiner Sicht allerdings nicht gerecht. Wir starten zu einem Zeitpunkt, wo die Motive der ersten Spielfigur weit fortgeschritten sind. Etwa wäre das so, als würde jemand bei Orwell's "1984" mittendrin zu lesen beginnen. Freilich ist ein Adventure kein Buch und Vergleiche mit Klassikern der Literatur sind nicht ganz fair, doch eine gute Einleitung hat noch keiner Narration geschadet. So läuft die Handlung doch eher am Spieler vorüber. Dafür - und das finde ich positiv - bietet das Spiel alternative Handlungsverläufe (das Ende bleibt immer gleich), sowie die Möglichkeit mehrere Spielfiguren zu steuern (je nach Handlungsstrang können das unterschiedliche Spielfiguren sein). Im Ansatz spannende Elemente, wenn das Drumherum nur stimmiger wäre (und ja, auch das ist natürlich auch eine Frage des Geschmacks).

Allerdings ist die im Ansatz bemerkenswerte, aber unausgereifte Story nicht das einzige Problem. Neben der kurzen Spieldauer (~7h), fand ich anfangs die Laufwege lästig. Zu Beginn fehlt eine Karte zur Abkürzung der vielen Lauferei - die folgt erst viel später. Bis dahin klicken wir uns zäh von A nach B. Hinzu kommt das Fahren mit der Metro (inkl. auf den Zug warten). Solche Dinge summieren sich und kosten Zeit v.a., wenn wir mehrere Locations nach etwas abklappern, was womöglich vergessen wurde. Weiters ist Sterben möglich - was nicht zwangsläufig schlecht ist, aber die Art und Weise, wie es passieren kann, fand ich suboptimal. Manche Dialoge können dazu führen, wobei es Glück sein kann, die nicht tödliche Antwort zu finden. Dialoge mit alternativem Ausgang wären spannend, doch haben wir es nicht immer mit logisch antizipierbarer Kausalität zu tun, was das Unterfangen zur Lotterie machen kann - zumal ich die tödlichen Momente arg konstruiert fand.

Eine Herausforderung stellt das Spiel sonst kaum dar. Zwar gibt es zwei Schwierigkeitsgrade, doch wer "schwer" wählt, bekommt lediglich weniger Tipps und steht nach 2x Sterben vor dem Gameover. Wer den leichten Weg wählt, darf mehrmals das Zeitliche segnen. Die Rätsel sind jeweils gleich einfallslos. Meist suchen wir Objekte, mehr Such- als Denksport also. Das vom selben Team entwickelte "Memento Mori" fand ich deutlich besser, selbst wenn das Rätseldesign genausowenig Bäume ausriss. Alternativa gibt sich schlichter. Die Locations sind zwar nett gezeichnet, die Figuren aber eher spärlich animiert (ich hoffe, "Memento Mori 2" kann in Sachen Storydesign und Aufmachung wieder mehr punkten). Optisch wie akustisch wird solider Durchschnitt geboten und die passable Steuerung entspricht dem momentanen Genre-Standard.

Minimale System Anforderung dürften etwa 2Ghz, 2Gb Ram, sowie eine 128Mb Grafikkarte sein - wobei selbst bei diesem Setting für flüssigen Spielfluß die Grafikeinstellung wohl deutlich heruntergeschraubt werden muß (512MB Grafikkarte wäre besser).

Fazit: Aus meiner Sicht ist Alternativa zwar eine sehr bemühte, jedoch zähe Adventure Utopie, mit Mängeln im Rätseldesign und durchwachsener Story. Das Spiel bietet vielversprechende innovative Ansätze, die aufgrund erläuterter Schwächen auf verlorenem Posten stehen. Schade! Es hätte wirklich gut sein können.
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jul 23, 2011 11:19 PM MEST


52mm FILTERSET (besteht aus UV , POL und FDL Filter ) für z.B. CANON, NIKON, SONY, PANASONIC, OLYMPUS und PENTAX Camcorder, Kameras und Objektive mit 52mm Filtergewinde ...(powered by SIOCORE )
52mm FILTERSET (besteht aus UV , POL und FDL Filter ) für z.B. CANON, NIKON, SONY, PANASONIC, OLYMPUS und PENTAX Camcorder, Kameras und Objektive mit 52mm Filtergewinde ...(powered by SIOCORE )

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen OK... für den Preis, 18. Juni 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Für den niedrigen Preis sollte man die Erwartungen nicht zu hoch schrauben. Was geboten wird, haut niemanden von den Socken, geht aber angesichts der geringen Kosten halbwegs in Ordnung...

Glas darf man sich beim Material nicht erwarten. Die Verarbeitung sehr billig geraten. Als Draufgabe ist immerhin eine kleine Filtertasche inkludiert - die ist eng gebaut, was sinnvoll im Hinblick auf Staubschutz sein mag, aber mühsam sein kann, da die Filter sich manchmal nicht leicht herausnehmen lassen, wenn drei Stück verstaut sind. Mit dem Canon 50mm Objektiv (1,8) passen die Filter dafür sehr sattelfest zusammen. Fokussieren z.B. während des Filmens ist kein Problem wenn der Filter oben ist. Allerdings neigen die Filter leider dazu, Reflexionen zu erzeugen. Kein gutes Zeichen!

Der UV-Filter taugt lediglich als Objektivschutz etwas. Aber auch sonst werden Abstriche zu teureren Modellen deutlich (und ja, auch diese Aussage soll niemanden überraschen). Am interessantesten im Bunde erscheint zunächst wohl der zirkuläre Polarisationsfilter - auch zumal gerade der bei anderen Firmen oft mehr kostet, als das ganze Packet zusammen. Wobei mir der Farbstich dieses Filters neben der zuvor erwähnten Reflexionsproblematik nicht so gefällt: Das Teil hat eine recht eigene Farbnote. Den dritten im Bunde, den FLD-Filter empfand ich bei Innenaufnahmen brauchbar.

Fazit: Dieses Kit bietet grundsätzlich einen netten, günstigen Einstieg in die Filterwelt, v.a. für jene, die die damit verbundenen Möglichkeiten einmal antesten möchte. Mit teureren Filtern lassen sich freilich bessere Resultate erzeugen und für Profi's, ist dieses Set sowieso keine Alternative. Wer höhere Ambitionen hat, sollte wohl eher ein paar Euro mehr für etabliertere Markenprodukte investieren...


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7