Hier klicken MSS Hier klicken Jetzt informieren Blind-Date mit Audible Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ Hier klicken Mehr dazu Fire Shop Kindle AdelTawil longss17
Profil für FRED > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von FRED
Top-Rezensenten Rang: 98.325
Hilfreiche Bewertungen: 135

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
FRED

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5
pixel
Behind the Gate
Behind the Gate
Preis: EUR 9,49

5.0 von 5 Sternen 13. Album, 24. März 2017
Rezension bezieht sich auf: Behind the Gate (MP3-Download)
Das letzte Lebenszeichen war die im letzten Sommer im Verbund mit Paisley Tree erschienene Split-Single "New Rag", ein Track, der auf dem neuen Album ebenfalls noch einmal in einer über fünf Minuten längeren (!) Version enthalten ist. Aber gleich mal rein in die neuen Stücke… "Behind The Gate" wurde an zwei Tagen im Muckensturm Studio in Weinheim (Odenwald) aufgenommen und die erste Scheibe glänzt bereits von Beginn an mit sehr melodischem und atmosphärischem Spiel. "Sunlight" hört sich – wie fast alles auf CD 1, wie sich sehr bald herausstellt – anders an, als die vorherigen Alben. Mit Janni Schmidt ist ein neuer Bassist an Bord, der den Songs von Space Debris offensichtlich nochmal eine ganz neue Gesichtsfarbe verleiht. Sehr melodisch, stellenweise enthusiastisch und dennoch tief in sich ruhend zieht der Tieftöner seine Runden und bereichert die Musik der Band damit ungemein. Floydige Anklänge und immer auch einen Hauch von Hendrix-Gitarre kann man in Tommy Gornys Spiel ausmachen, während Christian Jäger mit jedem Jahr einfach immer nur besser zu werden scheint. Der Titelsong ist ganz großes Kino, ruhig und angenehm zu Beginn, sodass sich der Hörer hier einfach nur zurücklehnen und genießen kann. Diese Melodien, das superbe Zusammenspiel und die Klasse der einzelnen Musiker… Wenn dann nach sechseinhalb Minuten auch noch der scheinbar wortlose Gesang (bei dem es sich tatsächlich aber um einen Keyboardsound von Winnie Rimbach-Sator, einen super illusionierten Chorgesang handelt) hinzukommt, ist man gedanklich endgültig in anderen Sphären gelandet bzw. unterwegs. Geht so was überhaupt noch besser? Funky wird es bei "Ohnword" und auch das hat die Band hervorragend drauf. Darüber hinaus fügt der Titel dem Album mit seinem neuen Ansatz eine noch weitreichendere Variabilität hinzu. Etwa ab zweieinhalb Minuten wird es dann doch heftiger, wenn Gornys Gitarre sprichwörtlich explodiert. Bei jedem einzelnen der Songs läuft ein eigener Film ab, jede Nummer hat ihren eigenen Charakter und ihre eigene Geschichte zu erzählen. Wie auch "Stardreamer", einem relaxt-ruhigen, unbedingt auch vom Jazz beeinflussten Ritt durch die Sterne. Eine Sonderstellung hat schließlich "Sun Of Fun", das mit seinen 2:47 Minuten die mit Abstand kürzeste Nummer des gesamten Albums ist. Ein relativ kurzer Jam, der sich in die übrigen Songs allerdings vollkommen anstandslos einreiht und die Scheibe durch sein Tempo nochmal ein bisschen anziehen lässt. Die Songs der ersten Scheibe wurden übrigens bereits im November 2015 eingespielt. Auf der zweiten CD, die am 08. November 2016 aufgenommen wurde, hat dann Winnie Rimbach-Sators Keyboard deutlich mehr Raum bzw. steht bei "Music Is God" und dem folgenden, über fünfzehnminütigen, "Blue Alert" (u. a. mit tollen spacigen Enschüben) wieder deutlich mehr im Vordergrund. Aber auch hier gilt: die Songs sind weiträumiger, 'größer', nehmen mit auf einen Trip durch den Weltraum oder wohin auch immer einen die Gedanken gerade tragen. Untrüglich glänzt im Hintergrund nach wie vor Schmidts extrem harmonisches Bassspiel, Christian Jäger setzt bei "Blue Alert" jede Menge perkussive Feinheiten und Gornys Gitarre ist immer genau dann da sowie voll auf der Höhe, wenn der richtige Zeitpunkt gekommen ist. Wenn man unbedingt Vergleiche braucht, dann tauchen auch hier immer wieder mal kleine Parallelen zu Pink Floyd oder den Jane der siebziger Jahre auf. Großartig! Das Herzstück des zweiten Silberlings ist ganz sicher die Nummer "Summernightdrive", die sich über drei Parts und sagenhafte 26 Minuten (plus…) erstreckt. Hier hört man die Band dann eher, wie man sie aus den letzten Jahren in Erinnerung hat. Bärenstark, mit allseits präsenten Keyboard-Gitarren-Duellen sowie dem klasse Drumming des Schlagzeugers. Improvisation ist König und dass die süddeutsche Formation auf diesem Terrain eine ganz große Nummer ist, dürfte nicht erst seit gestern bekannt sein. Immer wieder fesselnd, wie sich die einzelnen Musiker in ihre Parts steigern, darin aufgehen und dennoch die Summe der Einzelteile zu einem einzigartigen großen Ganzen werden lassen. Leider schon den Abschluss macht dann "Planet Paradise", ein etwa fünfeinhalbminütiges, sehr flottes und straight nach vorne gespieltes 'Goodbye'. Wobei nach etwa einer Minute erneut spacige Einflüsse hinzukommen und das Projekt "Behind The Gate" so leichtfüßig wie flüssig nach Hause bringt. Klasse auch der Keyboard-Sound, die tolle Gitarren- und natürlich auch Rhythmusarbeit. Die Band legt hier noch einmal alles rein was sie hat und das Stück macht einfach unbändige Lust, sich die gesamte Scheibe gerade nochmal von vorne anzuhören! Mit Fug und Recht kann man abschließend behaupten, dass "Behind The Gate" erneut ein Riesenschritt nach vorne für Space Debris ist. Nicht, dass die letzten Alben Phonomorphosis oder At Finkenbach 2012 dagegen qualitativ abfallen, mitnichten, aber hier wurde ein ganz neuer Sound kreiert, der die Musik noch offener, noch breitflächiger erscheinen lässt. Dazu kommt die ungeheure Melodiosität dieser elf neuen Stücke (plus der Single), die sehr clever eingewobenen jazzigen Ansätze sowie ein sehr starker, sehr transparenter Sound, der es erlaubt, jedem einzelnen der Instrumente im Alleingang zu folgen, sich von ihm tragen und auf die Reise mitnehmen zu lassen. Ab Ende Februar 2017 wird dieses Album dann auch auf Doppel-Vinyl erhältlich sein. Also am besten dem (Platten-) Dealer eures Vertrauens vorab schon mal einen Wink mit dem Zaunpfahl geben. Prädikat: Äußerst wertvoll und dazu ein dicker Tipp! (Rocktimes-Markus Kerren Februar 2017)


Access All Areas (CD + DVD)
Access All Areas (CD + DVD)
Preis: EUR 19,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen nicht nur tolle Band sondern auch tolle Gesangsleistung, 11. Januar 2017
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Access All Areas (CD + DVD) (Audio CD)
Ich kann diese DVD/CD nur wärmstens empfehlen, denn Gillan singt hier sehr beseelt und mit all seinen Eigenschaften (bluesig, mit harp, schreiend, rock'n'rollig, fein phrasierend ...). Ich war auf einem Konzert dieser Tour damals, ich glaube es war Babenhausen oder dort in der Nähe, es waren nur ein paar hundert Leute da, aber die Band war phantastisch und Gillan sang wundervoll, wie auch hier bei der vorliegenden DVD/CD. Gillan klingt hier vielseitiger und man kommt ihm viel näher als bei den 80er Purple-DVD/Konzerten, die Band ist für ihn zusammengestellt und auch die Songs. Ein Muß für alle Gillan-Fans! Sehr symphatischer Auftritt aller Musiker und hochwertige Quali + Sound! Sehr nett finde ich, wie Gillan den Backgroundsänger einbaut, warum nicht? Der Bassist ist ein Hardrocker, genau wie der Drummer, der überzeugen kann und etwas filligraner und Ideenreicher wie Mick Underwood spielt. Gitarrist könnte einen etwas fetteren Sound haben, aber er spielt genial! Empfehlung!


Same (1985) [Vinyl LP]
Same (1985) [Vinyl LP]
Wird angeboten von plattenguru, Preise incl. Mwst.
Preis: EUR 24,98

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen dies ist kein Disney-Hardrock, sondern feine Kost für Feinschmecker, 13. August 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Same (1985) [Vinyl LP] (Vinyl)
Habe gestern, nach über 25 Jahren mal wieder diese Scheibe aufgelegt und meinen Stereoanlage ist mittlerweile vom Feinsten und ich muß sagen, ich habe die Platte früher mit anderen Ohren gehört als heute und damals fand ich sie nicht besonders. Gestern war ich hell begeistert, denn Page spielt hier, wenn man auf die Details hört eine Netz von tollen Begleitgitarren-Themen, feine unaufdringliche Soli mit geheimnisvollen Stimmungen und etwas Melancholie und die Rhythmik der Band ist keinesfalls nur Mainstream-Bluesrock, sondern sehr differenziert und komplex. Paul Rodgers singt und singst und singt und früher hab ich immer gehofft, daß er endlich wie Plant ausholt und schreit, aber heute weiß ich zu schätzen, daß er einfach super-souverän singt und sehr sensibel und locker, ohne Plant nachzuahmen sein Ding macht und mir gefällt mittlerweile sein Stil besser als das manchmal zu angeberische und theatralische,Schreien, das mir bei Plant früher so gefallen hatte. Die Band scherte sich keinen Deut um alte Zep-Lasten und besteht aus 4 Persönlichkeiten, die ihren eigenen Stil entfalten. Am Bass wird fretless von Tony Franklin gespielt und Chris Slade an den Drums versucht keinesfalls irgendwie den geliebten Bonham nachzuahmen, was ich sehr zu schätzen weiß, als Bonham-Fan. Einziger Wermutstropfen ist der etwas überproduzierte Snaredrumsound, aber ist nicht schlimm. Aber z.B. Midnight Moonlight: göttliche Gitarren, tolle Gesangsharmonien und Phrasierungen, einen kreativ gespielten 5/4-Takt von den Drums, luftiger, geistreicher Fretless-Bass und trotzdem kein Hau-Den-Lukas-Brunft-Posen-Rock mit angeberischer Epik, sondern das Maß stimmt einfach! Dies ist nur ein Beispiel, oder: Solo des 2. Songs: sehr unauffällig, aber wenn man genau hinhört sowas von gefühlvoll und ideenreich und elegant und tief gespielt, wie kann man dieses Album als Page-Fan nicht gut finden?

Einen negativer Hammer aber kann ich nicht verzeihen: You Lost That Loving Feeling ist ein völlig unnötiger Coversong, der mir gar nicht gefällt, weil träge, langweilig, altbacken und phantasielos arrangiert.

Ansonsten eine eigenständige Band mit eigenständigem Sound und tollen Ideen und 4 Persönlichkeiten, die Musik machen, wie es heute keiner mehr kann. The Firm wurden leider nie gebührend geschätzt, dabei ist dies ein sehr gelungenes Debut und völlig ohne Hardrock-Klischees wie Triolen und Quartrolen-Show bei Drums und Gitarre, vielmehr sind die Soli und Spielweisen sehr sehr, erfahren, sensibel und wohldosiert ausgefallen, was ich jetzt erst fast 30 Jahre später verstehen kann.
Einfach die Zep-Brille abnehmen....dies ist kein Disney-Hardrock, sondern feine Kost für Feinschmecker, die genau hinhören und Paul Rodgers singt unglaublich erfahren und souverän und wunderschön!

Eindeutige Kaufempfehlung!


Psychedelic Pill
Psychedelic Pill
Preis: EUR 8,99

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen ein elektrisches Naturprodukt mit Ökorocksiegel, 16. Juni 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Psychedelic Pill (Audio CD)
Die Platte ist kein normales Industrieprodukt und nicht auf den ersten Blick hin zu verstehen. Wenn man rein von der technischen Begabung der Musiker ausgeht und von der Variation der Akkorde und der Komplexität der Soli, dann ergibt sich sicherlich eine wenige-Sterne-Bewertung, das verstehe ich auch. AAAAber: diese Platte muß mit anderen Maßstäben bewertet werden, denn sie hat eine völlig andere Zielsetzung und die hat NY zu 101% erreicht: er hat es geschafft, einen Sound und eine Atmosphäre in unser Wohnzimmer zu bringen, als ob man die Band bei einem Privatkonzert unter Freunden oder im Proberaum live miterleben dürfte, sie ist so realistisch recorded, wie wenn man neben einem Schlagzeug oder einer Bassanlage sitzen würde und das ist hohe Kunst und genial. Konsequent ist auch die Länge der Tracks und die Unbekümmertheit, des Ausdrucks, da offensichtlich keine Overdubs, keine Schnitte und keine Fehlerkorrekturen (die einfach wären) gemacht wurden. Es ist sozusagen ein musikalisches Naturprodukt mit Ökozertifikat, wie aus der Realität, ohne Künstlichkeit, einfach eine beseelt mit tollem Sound einfach spielende Rockband ohne Design, ohne Geste, Show, Poserei etc. . Das muß man einfach bemerken, das sowas sehr sehr selten passiert und heutzutage sowieso unüblich ist. Wenn man das alles zu schätzen weiß, dann kann man nur viele Sterne vergeben. Wieder mal eine künstlerisch konsequenter NY, den man lieben kann.


Whirlwind [Vinyl LP]
Whirlwind [Vinyl LP]
Preis: EUR 37,99

5.0 von 5 Sternen Für Fans ein Traum, 11. Juni 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Whirlwind [Vinyl LP] (Vinyl)
also diese Platte gehört zu meinen absoluten Lieblingen, Cover ist endlich mal würdig und die Songauswahl der DLP ist sehr geschickt und gut geraten, ausnahmslos hohes Niveau und klar - klanglich teilweise den 70ern behaftet, manche Songs hoher Standard, manche eher Demos, aber: immer ausgewogen und hörbar und niveauvoll. Diese LP ist ein Schatz!


Warning [Vinyl LP]
Warning [Vinyl LP]

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen eher keine Empfehlung, 2. Juni 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Warning [Vinyl LP] (Vinyl)
eine Phase im Schaffen des von mir sehr verehrten Billy C., die besser nicht passiert wäre, denn die Synthieklänge sind so künstlich und dünn, daß man es kaum aushält und wirklich Neues waren die recht einfachen Kompositionen auch nicht, eher easy listening mit hartem, glasklaren, digitalem Sound und mächtig gespielten Drums, selbst als Fan eine schwierige Geschmacksache. Einige gute Grooves und auch wenige gute Ideen, immerhin besser als "Powerplay" die in der selben Zeit erschien und noch banaler klingt; schade, aber Billy hat ansonsten m.E. 95% sauguter anderer LPs veröffentlicht, keine Angst!


Mirror's Image [Vinyl Maxi-Single]
Mirror's Image [Vinyl Maxi-Single]
Preis: EUR 18,23

3.0 von 5 Sternen nicht schlecht aber nur für Fans, 2. Juni 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Mirror's Image [Vinyl Maxi-Single] (Vinyl)
sehr auf den Spaß der Musiker ausgerichtet musiziert die Band hier, wobei der Sound sehr roh ist (was man durchaus auch gut finden kann) und die Musiker sehr viel Soli spielen und die Kompositionen kaum Raum einnehmen. Ich würde sagen, für mich als Fan eine Bereicherung, aber wer mal 2-3 Platten von Billy haben möchte, sollte diese meiden und lieber eine, zwei aus den 70ern nehmen und eine der neueren Studioplatten dazu


This Time Around Live in Tokyo
This Time Around Live in Tokyo
Preis: EUR 37,90

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Bolin hatte nur einen gesunden Arm an dem Abend, 5. März 2015
Rezension bezieht sich auf: This Time Around Live in Tokyo (Audio CD)
ich mag die MkiV Besetzung sehr , aber Bolin war krank und hatte nur einen gesunden Arm an diesem Abend, sein Gitarrenspiel war extrem limitiert, deshalb. Wenn man diese Besetzung mit gesundem Bolin hören möchte, dann lieber das Long Beach Concert kaufen, finde ich
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jun 16, 2015 5:39 PM MEST


Live in California (Long Beach Arena) 1976 - On the Wings of a Russian Foxbat
Live in California (Long Beach Arena) 1976 - On the Wings of a Russian Foxbat
Wird angeboten von Fulfillment Express
Preis: EUR 20,66

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Spitzenlivematerial, 5. März 2015
diese Doppel-CD ist ein absolutes Muss für jeden DP-Fan, denn hier ist ein ungekürztes Konzert mit Bolin, der an diesem Tag in Höchstform ist und auch Ian Paice ist in Höchstform! Im Gegensatz zu vielen anderen Live-DP - Veröffentlichungen ist diese komplett und wirklich spannend, da die Songs sehr kreativ gespielt werden und die Soloparts rießig sind. Auch der Sound ist professionell, die Stimmung rießig, ich finde, daß es nach Made In Japan und Made in Europe (das leider auch als Doppel CD gekürzt ist) das beste DP-live Dokument. Auch Hughes Funk und Soul -Einlagen klingen hier noch nicht allzu überspannt und der Einzige, der etwas schwächelt ist D.C., der allerdings auch nicht so viel Raum einnimmt hier. Anspieltipp: Lazy, denn hier laufen Bolin und Paice zu Höchstform auf , Drumsolo ist noch einen Tick besser als auf Made In Japan! Endlich ein DP-Bolin Dokument, das zeigt, wie gut die Band vor den Drogeneskapaden (Bolin/Heroin + Hughes/Koks) war! Ich liebe diese CD! Hoffentlich bald mal ungekürzt als Vinyl-Box!


Pullern im Stehn: Die Geschichte meiner Jugend
Pullern im Stehn: Die Geschichte meiner Jugend
von Fil Tägert
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

8 von 27 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen zieht unheimlich runter, 5. Februar 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
also ich bin zwar krankhafter Fil-Fan seit Jahrzehnten und habe alle Comics von ihm und ihn bisher absolut bewundert, aber dieses Buch hier schlägt bei mir ein, wie eine Kranate und zwar negativ:

es ist bis auf einige Fil-typischen, genialen kleinen Ideen - nicht sonderlich zum Lachen, es ist vielmehr eine Ansammlung langweiliger Kindheitserinnerungen eines psychisch kranken Loosers, der mit seinem Versagertum nun hausieren geht und es mit ein wenig selbstverliebter Ironie selbstmitleidig und auch noch obszön und ekelig präsentiert.

Ich bin ebenfalls Jahrgang 66 und habe mich beim Lesen des Buchs angewidert geekelt, denn Fil läßt keine Peinlichkeit aus, bzw. er sammelt Peinlichkeiten - was soll das alles? Im weinerlichen Epilog (die Epiloge und Vorworte der Comics waren immer das beste überhaupt bei Fil bisher...) wird dann noch verwirrend angegeben, daß sich ja alles ganz anders zugetragen haben soll hä? Also doch nicht Fils Jugend, einfach nur Gelaber? Hat sich also mein mich Durchkämpfen durch diesen Balast nicht mal aus biographischer Neugier gelohnt?

Teilweise muß ich sagen habe ich mich als Leser schier psychisch vergewaltigt gefühlt, ob der ungeschminkten Schilderungen von Einzelheiten über sein Geschlechtsteil und anderer Köstlichkeiten. Auch bleibt völlig offen, warum der "Held" sich ständig so bekloppt verhält, ich kann jedenfalls keine Bedingungen seiner Kindheit erkennen, die ein solch gestörtes Kommunizieren und Verhalten rechtfertigen könnte, außer vielleicht Verwöhnung. ja, ja klar die linken Hippielehrer sind alle schuld, klar...

Ich bleibe nach diesem Buch schlecht gelaunt zurück und der einzige Sinn dieses Buchs ist das Abladen und Erleichtern des Autors Fil, der sich miese Erfahrungen oder Phantasien von der Seele schreibt, wie in einer Selbsthilfegruppe, allerdings wird nur ihm selbst geholfen, wir Leser werden mit diesem Seelenbalast beladen und bleiben benutzt zurück. Deshalb hab ich mir hier mal erlaubt, den Balast wieder abzuladen an den Autor, der dies hoffentlich liest: hier - kannst Du alles selbst tragen und wiederhaben...!!!

Ich verkaufe alle meine Fil-Comics, glaube ich...mal sehn, die sind nämlich genial, ich weiß noch nicht...


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5