Fashion Sale Hier klicken reduziertemalbuecher Cloud Drive Photos yuneec Learn More sommer2016 HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16
Profil für kietoke > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von kietoke
Top-Rezensenten Rang: 1.943.931
Hilfreiche Bewertungen: 5

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
kietoke (Bayern)

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
With the Lost Souls on Our Side (Ltd.Digipak)
With the Lost Souls on Our Side (Ltd.Digipak)
Preis: EUR 16,99

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Dänische Death Metal Macht ist zurück!, 30. Juni 2014
Die dänische Death Metal Macht kehrt mit einem neuen Album zurück, und wie! Bereits der Opener „Going Down“ zeigt den Massen an durchschnittlichen Death Metal Bands, wie man Power und Energie erzeugt, ohne auch nur eine Sekunde zu langweilen. Sehr geiler Einstieg! Auch die nachfolgenden Songs grooven wie Hölle und stehen gleichberechtigt neben den melodischen Riffs, wie man sie von Illdisposed kennt und liebt. Bo (Subwoofer) Summer reißt mit seinem extrem tiefen und abwechslungsreichen Gesang einfach mit. Auch die immer wieder eingestreuten, geilen Soli sorgen für Abwechslung. Höhepunkte dieser durchweg sehr starken Scheibe ohne einen Ausfall sind für mich die beiden Songs „A Dreaded Pursuer“ (erinnert stark an ihr Götteralbum „There's Something Rotten“) und das darauffolgende, schnelle „To Be Dealt With“. Auch der neue Mann an den Drums sorgt mit seinem Spiel zwischen Groove, Double Bass und (gelegentlichen) Blast Passagen für Abwechslung. Zum Glück wurden sämtliche Elektrospielereien (bis auf wenige kurze Intros) wieder über Bord geworfen und man agiert insgesamt wieder härter! Die Produktion könnte fetter nicht sein und bringt die Boxen ordentlich zum Kochen! Ein Wort noch zu den Bonustracks. Die beiden Songs sind Neueinspielungen zweier Songs ihres sehr starken Debuts „Four Depressive Seasons“ von 1992, die vermutlich die wenigsten kennen werden, aber ebenso wie die regulären Tracks knallen ohne Ende. Somit kommt man in den Genuss zweier weiterer Top-Songs.
Fazit: Dieses Album ist stärker als das Letzte, kommt den bisherigen Karriere Highlights („Submit“, „There's Something Rotten“ und „1-800 Vindikation“) verdammt Nahe und lässt die beiden lahmen Alben „There's Light, But It's Not For Me und „To Those Who Walk Behind Us“ vergessen. Somit reiht sich das neue Album weit vorne in ihrer Discographie ein!


The 7th Offensive
The 7th Offensive
Preis: EUR 15,33

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Brachiale Death Metal Kost aus Dänemark!, 24. Juli 2013
Rezension bezieht sich auf: The 7th Offensive (Audio CD)
Wie zu erwarten erfüllt das neue Panzerchrist Album die vollen Erwartungen! Zum Glück wurden fast sämtliche Black Metal Einflüsse der letzten Alben über Bord geworfen und man konzentriert sich wieder auf fette Death Metal Riffs.
Sehr lobenswert sind die immer wieder eingestreuten Melodien und wirklichen tollen Soli, welche man nach mehrmaligen Hören nicht mehr aus dem Kopf bekommt.
Leider kann der neue Sänger nicht ganz an das Niveau seines Vorgängers geschweige das eines Bo Summers (Illdisposed, ehemals Panzerchrist) erreichen, da er etwas monoton agiert.
Fazit: Geile Death Metal Scheibe mit Power und großen Melodien abseits gängiger Frickel-Death-Freaks!


Sense the Darkness (Ltd.Digipak)
Sense the Darkness (Ltd.Digipak)

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die Death Metal Pioniere sind zurück!!!, 28. September 2012
Rezension bezieht sich auf: Sense the Darkness (Ltd.Digipak) (Audio CD)
Nach 3, in meinen Ohren eher schwächeren Alben, besinnen sich die räudigen Dänen Illdisposed wieder vollends auf Ihre Stärken und Ihren unverkennbaren Stil.
Groove, Power, Melodien, vermehrt wieder Soli, kein Synthesizer-Einsatz und ein hervorragend aufgelegter Bo "Subwoofer" Summer, der sein Organ wie kein Zweiter äußerst kreativ einsetzt und vielen seiner Möchtegern Death-Metal Sängerkollegen mal zeigt wie's richtig geht, sorgen für ordentlich Stimmung. Hier wird feinster, moderner Death Metal geboten!
Was auffält ist, dass die Songs "wachsen", sprich nicht sofort ins Ohr gehen, dafür aber wieder länger haften bleiben wie damals zu "Submit" und "Kokaiinum" Zeiten. Neben absolut gelungenen, langsamen Groovemonstern wie "Time To Dominate" oder "Another Kingdom Dead" (remember "Submit"?) stehen schnelle Ohrwürmer "Too Blind To See" oder das geniale "She's Undressed", neben abwechslungsreichen Midtempo Hämmern. Kein einziger Ausfall!
Ich würde 4 1/2 Sterne geben, gemessen am eigenen Schaffen Illdisposed's (Die Genialität von "There's Something Rotten" bleibt unerreicht, auch weil die beiden Klasse Gitarissten Lasse B. und Tore "Pimp" Morgensen nicht vollwertig zu ersetzen sind), gebe aber 5 Sterne in Anbetracht auf die Death Metal Szene im Allgemeinen, denn derart unverbrauchtes und mitreissendes Material wird heutzutage kaum noch abgeliefert.
Was früher schon galt und bis heute Bestand hat, der innovative und einzigartige Stil der Dänen bleibt nahezu unerreicht. Leider ist die Band damals wie heute völlig unterbewertet!


There Is Light (But It's Not for Me)
There Is Light (But It's Not for Me)
Preis: EUR 12,99

0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Geile "moderne" Death Metal Scheibe!, 9. April 2011
Ja, sie hätten sich wiederholen können, tun es aber nicht, die Innovatoren aus Dänemark. Auch wenn ich vor allem ihre Alben "Submit", There's Something Rotten" und Kokaiinum" und mit abstrichen auch 1-800 Vindication zu den besten Death Metal Alben überhaupt zähle und ihre Karriere bereits seit der "Four Deppresive Seasons" verfolge, ist diese Scheibe ein geiles Stück Death-Metal (nicht alte Schule)!
Klar, ihr Meisterstück "There's Something Rotten", konnte erneut nicht getoppt werden (Riffmaster Lasse Bak und Solivirtuose "Pimp" sind leider nicht mehr dabei), dennoch stecken sie 99% der aktuellen Death Metal Bands in Sachen Groove, Dynamik und Songwriting in die Tasche. Auch mit der neuen, extrem fett produzierten Scheibe, bleiben sie ihrem Stil treu und erweitern diesen mit "modernen" Synthy-Elementen, die sich sehr wohl in den Gesamtsound einfügen, aber nun ja, Geschmackssache sind.
Ein erneut sich in Höchstform befindende "Bo Summer" verleiht der Scheibe, wie auch allen anderen Illdisposed-Alben, das gewisse Extra und den nötigen Punch! Glücklicherweise wurde komplett auf Clean-Gesang verzichtet, was der Atmosphäre entgegenkommt.
Auch das Drumming ist sehr gefällig und abwechslungsreich gestaltet.
Illdisposed sind und bleiben eine Macht!


Seite: 1