20% Rabatt Hier klicken Jetzt informieren HarryPotter Cloud Drive Photos OLED TVs Learn More Hier klicken HI_PROJECT Hier klicken Learn More Fire Shop Kindle PrimeMusic GC HW16
Profil für alexbergel > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von alexbergel
Top-Rezensenten Rang: 2.305.628
Hilfreiche Bewertungen: 13

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
"alexbergel"

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
The Friendly Swede 3 Stück Eiförmige Griffbälle - Handtrainer und Fingertrainer mit unterschiedlichen Härtegraden
The Friendly Swede 3 Stück Eiförmige Griffbälle - Handtrainer und Fingertrainer mit unterschiedlichen Härtegraden
Wird angeboten von The Friendly Swede [DE]
Preis: EUR 13,99

5.0 von 5 Sternen Empfehlenswert, 8. Februar 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich habe die Bälle zum Training für meinen Vater gekauft, der an Parkinson erkrankt ist. Material und Qualität sind super, die drei Stärken unterscheiden sich deutlich in Bezug auf den Kraftaufwand, den man zum Training benötigt. Für alle, die ihre Hände fit halten bzw trainieren wollen, kann ich The Friendly Swede absolut empfehlen.


Birds, Beasts And Battles
Birds, Beasts And Battles
Wird angeboten von Todays Great Deal
Preis: EUR 14,06

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen lohnenswert!, 23. September 2004
Rezension bezieht sich auf: Birds, Beasts And Battles (Audio CD)
Das European Community Baroque Orchestra (auch European Union Baroque Orchestra) ist ein in den 80er Jahren gegründetes Barockorchester, in dem junge Musiker zusammen arbeiten und das sich jedes Jahr wieder neu zusammensetzt. Das es sich hier um die musikalische Elite der Nachwuchsinterpreten handelt, zeigt diese Aufnahme nur zu gut. Erstmal sei die technische Brillanz der Aufnahme hervorgehoben, die die interpretatorische Leistung des Orchesters unterstreicht, die einzelnen Stimmen klar hervortreten lässt und die Aufnahme schon aus dieser Sicht zu einem Hörgenuss werden lässt.
Alles weitere besorgt das Orchester unter der Leitung von Monica Huggett. Das Programm umfasst Muffats 2.Sonate aus dem ‚Armonico Tributo'; J.H. Schmelzers ‚Fechtschule'; Carlo Farinas ‚Capriccio stravagante'; Vivaldis Violin-Konzert ‚Il Grosso Mogul' und Bibers Battalia.
Sowohl die virtuose Spielfreude im Violinkonzert Vivaldis als auch die nahezu rezitativen Programmusiken Bibers und Schmelzers sowie schließlich die harmonisch unglaublich dichten Sätze Muffats und Farinas sind mit einer spürbar frischen Interpretationsfreude gespielt, wie man sie selbst in der heute groß gewachsenen Alte-Musik-Szene nicht oft hört. Vielleicht liegt das auch daran, dass hier noch recht junge Musiker am Werk sind. Eine äußerst lohnenswerte CD!


Messe H-Moll Bwv 232
Messe H-Moll Bwv 232
Wird angeboten von all my music
Preis: EUR 49,95

10 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gelungene Aufnahme, 26. Februar 2002
Rezension bezieht sich auf: Messe H-Moll Bwv 232 (Audio CD)
Diese Einspielung der H-Moll-Messe, eine Neuauflage der schon 1986 erschienenen CD, gehört trotz ihres kleinen Preises zu den gelungensten Aufnahmen. Parrott, als Pionier der historischen Aufführungspraxis bekannt, nähert sich authentischen Bedingungen nicht nur durch sein auf originalen Instrumenten spielendes Ensemble (Taverner Players), sondern auch - was eine wesentliche Besonderheit dieser Aufnahme ist - durch die großenteils solistische Besetzung der Chöre, wodurch besonders die langen Fugen und die Passio-Sätze klar und durchsichtig werden und an Intensität und Eindringlichkeit gewinnen. An Stellen, die mehr Klangfülle vertragen, wird das beweglich und locker musizierende Taverner Consort eingesetzt. Die solistischen Leistungen sind überwiegend hervorragend, die Sänger verstehen sich sowohl chorisch gut zu integrieren wie auch ihre Arien einfühlsam zu singen, einzige Ausnahme ist der die Alt-Partie übernehmende Tölzer Knabenchorist, der mit seiner etwas rauen und teilweise ungelenk wirkenden Stimme manchmal herausfällt, was der Aufnahme aber letztlich wenig Abbruch tut.
Parrott lässt sein Ensemble ambitioniert musizieren, arbeitet gegensätzliche Effekte schön heraus. Jubelchöre wie das Et resurrexit oder das Cum sancto spiritu geraten nicht zu zart, an anderen Stellen phrasieren die Musiker feinfühlig; im Allgemeinen orientiert sich Parrot an einem den Klang langsam entfaltenden, klaren und spät schwingenden Ton, wie es der Ästhetik der heutigen historischen Aufführungspraxis entspricht.
Alles in allem eine empfehlenswerte Aufnahme, die trotz ihres Alters so mancher neuen Einspielung der H-Moll-Messe in nichts nachsteht.


Seite: 1