Jeans Store Hier klicken Neuerscheinungen Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More sommer2016 saison Hier klicken Fire Shop Kindle WalkingOnCars Summer Sale 16
Profil für Patrick Bach > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Patrick Bach
Top-Rezensenten Rang: 294.231
Hilfreiche Bewertungen: 986

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Patrick Bach (Germersheim, Rheinland-Pfalz)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11
pixel
Star Wars Episode 3 - Die Rache der Sith
Star Wars Episode 3 - Die Rache der Sith
Wird angeboten von maximus2014
Preis: EUR 32,79

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gelungene Filmumsetzung, 27. Juni 2005
Gut zwei Wochen vor dem regulären Kinostart von "Episode III: Die Rache der Sith", erschien bereits das gleichnamige Spiel. Doch das Thema Filmumsetzung erfreut sich nicht gerade großer Beliebtheit bei den Zockern. In letzter Zeit erschienen nämlich viele Spiele, die man locker unter der Kategorie Lizenzschrott verbuchen kann. Gerade die misslungene Umsetzung von "Matrix" oder ähnlichem ruft noch heute einige Alpträume hervor. Doch die ersten Videos und Screenshots zu "Die Rache der Sith" waren doch sehr viel versprechend. Herausgekommen ist schließlich eine würdige Umsetzung des Filmstoffes. Doch einige Schwächen sind doch erkennbar.
Zum Beispiel wäre da die grausige Kameraführung. Zwar sehen mit dieser Einstellung die Bosskämpfe gegen Jedis oder Sith kinoreif aus, doch im andauernden Kampf gegen Massen von Kampfdroiden etc. geht schon mal die Übersicht verloren und das nervt gewaltig. Auch die 16 Level der Kampagne sind nicht der Rede wert. Länger als 10 Minuten ist man mit einem Level nicht beschäftigt. Ausnahme: Die Level gegen die Bossgegner. Hier hat man es definitiv versäumt mal ordentliche Savepoints zu legen. Der Schwierigkeitsgrad ist an diesen Stellen auch deutlich zu hoch. Wahrscheinlich gab es die Savepoints an diesen Stellen auch deshalb nicht, um die Spielzeit künstlich in die Länge zu ziehen. Auch die Mehrspieleroptionen lassen zu wünschen übrig. Der Duell-Modus ist zwar sehr interessant, aber ein paar mehr Levels im Koop-Modus hätten es ruhig sein dürfen (gerade mal vier an der Zahl).
Doch die Lichtschwertduelle sind wirklich unglaublich gut gelungen und rechtfertigen den Kauf des Spiels. Das liegt daran, das die Animationen und Aktionen der Charaktere sehr flüssig ablaufen und einfach fantastisch aussehen! Eine wahre Augenweide! Nick Gillard (der Choreograph der Schwertkämpfe von Star-Wars) hat jedem Charakter sogar einen eigenen Kampstil erstellt, ähnlich wie im Film. Bei den Animationen hat man sich wirklich Mühe gegeben. Es fühlt sich tatsächlich so an, als kämpfe man als wahrer Jedi. Sehr gefallen hat mir auch die alternative Schlusssequenz des Kinofilmes. Da war ich doch sehr überrascht.
Auch grafisch wurden die Planeten sehr gut gestaltet ohne jetzt neue Maßstäbe zu setzen. Musikalisch ertönen natürlich die Klänge von John Williams, allerdings nicht mit dem Original-Soundtrack von Episode III. Star-Wars Fans können auf jeden Fall bedenkenlos zugreifen. Alle anderen sollten sich auf Grund zu kurzer Spielzeit, schlechter Kameraführung und mangelnder Mehrspieleroptionen den Kauf gut überlegen.


Star Wars Episode 3 - Die Rache der Sith
Star Wars Episode 3 - Die Rache der Sith
Wird angeboten von Music-Shop
Preis: EUR 24,09

17 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gelungene Filmumsetzung, 27. Juni 2005
Gut zwei Wochen vor dem regulären Kinostart von "Episode III: Die Rache der Sith", erschien bereits das gleichnamige Spiel. Doch das Thema Filmumsetzung erfreut sich nicht gerade großer Beliebtheit bei den Zockern. In letzter Zeit erschienen nämlich viele Spiele, die man locker unter der Kategorie Lizenzschrott verbuchen kann. Gerade die misslungene Umsetzung von "Matrix" oder ähnlichem ruft noch heute einige Alpträume hervor. Doch die ersten Videos und Screenshots zu "Die Rache der Sith" waren doch sehr viel versprechend. Herausgekommen ist schließlich eine würdige Umsetzung des Filmstoffes. Doch einige Schwächen sind doch erkennbar.
Zum Beispiel wäre da die grausige Kameraführung. Zwar sehen mit dieser Einstellung die Bosskämpfe gegen Jedis oder Sith kinoreif aus, doch im andauernden Kampf gegen Massen von Kampfdroiden etc. geht schon mal die Übersicht verloren und das nervt gewaltig. Auch die 16 Level der Kampagne sind nicht der Rede wert. Länger als 10 Minuten ist man mit einem Level nicht beschäftigt. Ausnahme: Die Level gegen die Bossgegner. Hier hat man es definitiv versäumt mal ordentliche Savepoints zu legen. Der Schwierigkeitsgrad ist an diesen Stellen auch deutlich zu hoch. Wahrscheinlich gab es die Savepoints an diesen Stellen auch deshalb nicht, um die Spielzeit künstlich in die Länge zu ziehen. Auch die Mehrspieleroptionen lassen zu wünschen übrig. Der Duell-Modus ist zwar sehr interessant, aber ein paar mehr Levels im Koop-Modus hätten es ruhig sein dürfen (gerade mal vier an der Zahl).
Doch die Lichtschwertduelle sind wirklich unglaublich gut gelungen und rechtfertigen den Kauf des Spiels. Das liegt daran, das die Animationen und Aktionen der Charaktere sehr flüssig ablaufen und einfach fantastisch aussehen! Eine wahre Augenweide! Nick Gillard (der Choreograph der Schwertkämpfe von Star-Wars) hat jedem Charakter sogar einen eigenen Kampstil erstellt, ähnlich wie im Film. Bei den Animationen hat man sich wirklich Mühe gegeben. Es fühlt sich tatsächlich so an, als kämpfe man als wahrer Jedi. Sehr gefallen hat mir auch die alternative Schlusssequenz des Kinofilmes. Da war ich doch sehr überrascht.
Auch grafisch wurden die Planeten sehr gut gestaltet ohne jetzt neue Maßstäbe zu setzen. Musikalisch ertönen natürlich die Klänge von John Williams, allerdings nicht mit dem Original-Soundtrack von Episode III. Star-Wars Fans können auf jeden Fall bedenkenlos zugreifen. Alle anderen sollten sich auf Grund zu kurzer Spielzeit, schlechter Kameraführung und mangelnder Mehrspieleroptionen den Kauf gut überlegen.


Minimum-Maximum (deutsche Version)
Minimum-Maximum (deutsche Version)

12 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Update zu meiner Rezension vom 28. Mai 2005, 8. Juni 2005
Rezension bezieht sich auf: Minimum-Maximum (deutsche Version) (Audio CD)
Da ich in meiner vorhergehenden Rezension das Produkt zu diesem Zeitpunkt noch nicht erworben hatte (ich bin da bewusst nur auf die Titel eingegangen), kann ich nun mein endgültiges Urteil abgeben. Und ich bin mir in einem Punkt ganz sicher:
Es handelt sich hier ganz klar um die Referenz in Sachen elektronische Musik! Denn was einem da digital soundtechnisch durch die Ohren geschossen wird ist eine Welt für sich. Die Bässe und Beats wummern nur so aus der Anlage das es einen umhaut. Selten habe ich so etwas erlebt. Dabei liefern Bands wie etwa Tangerine Dream auch ähnlich gute Klangqualität ab. Aber bei dieser Live-Platte von Kraftwerk handelt es sich eindeutig um die Referenz.
Warum? Jeden einzelnen Sound im Takt kann man (eine richtig gute Heim-Anlage bzw. Kopfhörer vorausgesetzt), tatsächlich wahrnehmen. Der Klang ist einfach sauber und präzise. Man hat beim anhören wirklich das Gefühl, das man "jetzt" bei dem Konzert live dabei ist. Die Sounds und Effekte ertönen so klar, das man sie schon fast anfassen und fühlen kann! Wenn man dann auch noch bei den "fetten" Beats die Lautstärke permanent nach oben dreht, kann es schon mal sein das ein Nachbar vorbei kommt.
Spätestens mit "Minimum-Maximum" werden wohl auch die größten Fans von Tangerine Dream neidlos anerkennen müssen, das im Bereich der elektronischen Musik Kraftwerk die wahren Elektronik-Götter sind. Ich bin gespannt, wer sie in Zukunft vom Thron stürzen will. Bis dahin gibt es Musik non Stop!


Minimum-Maximum (internationale Version)
Minimum-Maximum (internationale Version)

9 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Jeder Titel ist ein Stück zeitlose Musikgeschichte, 29. Mai 2005
Gibt es eigentlich eine Band im Bereich der elektronischen Musik, die nicht Kraftwerk als Vorbild hat? Wohl kaum. Ohne Kraftwerk hätte es wahrscheinlich Bands wie The Human League, Depeche Mode und andere wohl nicht gegeben. Und auch wenn die eben genannten beiden Bands vielleicht zu den größten in ihrem Fach zählen, so erreichen sie niemals die Genialität der Elektronikgötter aus Deutschland.
"Minimum-Maximum" sieht dabei auf den ersten Blick aus, wie eine Best-Of Platte der Kraftwerker. Und die Titelauswahl ist definitiv auch bombastisch ausgefallen! Überhaupt ist es in der ca. 30 jährigen Geschichte der Band schon ein Glücksfall, das es mal eine Live-Veröffentlichung gibt. Und auch wenn man die Titel auf den beiden CDs bis jetzt noch nicht gehört hat, kann man guten Gewissens behaupten: Jeder der 23 Stücke schrieb in den letzten 30 Jahren Musikgeschichte. Diese Songs veränderten und perfektionierten das Ansehen der damals analogen Soundtechnik bis zur heute digitalen Klangwiedergabe. Dabei möchte ich aber auf ganz bestimmte Meilensteine eingehen:
Zum Beispiel begeistert auch noch heute der Titel "Radioaktivität" (immerhin schon 30 Jahre alt) mit seinem analogen Chor im Hintergrund der Melodie. Heute klingt dieser glasklar dank digitaler Audio-Wiedergabe. Das "Nummern" oder "Heimcomputer" nicht nur absolut zeitlos sind, sondern auch zu den meist gesampelten gehören, muss man natürlich auch erwähnen falls man es noch nicht weiß. Mit letzterem nahm auch der Begriff Techno ( im Jahr 1981 war dieser immerhin noch ein Novum) zum ersten Mal dank minimaler Beats musikalisch Gestalt an, bis Kraftwerk mit "Music Non Stop" (original aus dem Jahre 1986) endgültig den Stil Techno bzw. Trance einer ganzen Generation präsentierte.
Auch alle anderen Titel auf diesem Live-Album wie "TEE" oder "Die Mensch Maschine" sind einfach zeitlose Klassiker und gehören in jede ordentliche Plattensammlung. Hinzu kommt der nun klare Sound und die digitale Überarbeitung die diesen zugute kommt. So nimmt man diese im Jahre 2005 etwas frischer war. Die Originale hat man als Fan ja sowieso im Schrank stehen.
Hier sind sie alle versammelt: 23 Titel die die elektronische Musik revolutionierten. Kaufen!


Minimum-Maximum (deutsche Version)
Minimum-Maximum (deutsche Version)

16 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Jeder Titel ist ein Stück zeitlose Musikgeschichte, 28. Mai 2005
Rezension bezieht sich auf: Minimum-Maximum (deutsche Version) (Audio CD)
Gibt es eigentlich eine Band im Bereich der elektronischen Musik, die nicht Kraftwerk als Vorbild hat? Wohl kaum. Ohne Kraftwerk hätte es wahrscheinlich Bands wie The Human League, Depeche Mode und andere wohl nicht gegeben. Und auch wenn die eben genannten beiden Bands vielleicht zu den größten in ihrem Fach zählen, so erreichen sie niemals die Genialität der Elektronikgötter aus Deutschland.
"Minimum-Maximum" sieht dabei auf den ersten Blick aus, wie eine Best-Of Platte der Düsseldorfer Klangpioniere. Und die Titelauswahl ist definitiv auch bombastisch ausgefallen! Überhaupt ist es in der ca. 30 jährigen Geschichte der Band schon ein Glücksfall, das es mal eine Live-Veröffentlichung gibt. Und auch wenn man die Titel auf den beiden CDs noch nicht gehört hat, kann man guten Gewissens behaupten: Jeder der 23 Stücke schrieb in den letzten 30 Jahren Musikgeschichte. Diese Songs veränderten und perfektionierten das Ansehen der damals analogen Soundtechnik bis zur heute digitalen Klangwiedergabe. Dabei möchte ich aber auf ganz bestimmte Meilensteine eingehen:
Zum Beispiel begeistert auch noch heute der Titel "Radioaktivität" (immerhin schon 20 Jahre alt) mit seinem analogen Chor im Hintergrund der Melodie. Heute klingt dieser glasklar dank digitaler Audio-Wiedergabe. Das "Nummern" oder "Heimcomputer" nicht nur absolut zeitlos sind, sondern auch zu den meistgesampelten gehören, muss man natürlich auch erwähnen falls man es noch nicht weiß. Mit letzterem nahm auch der Begriff Techno ( im Jahr 1981 war dieser immerhin noch ein Novum) zum ersten Mal dank minimaler Beats musikalisch Gestalt an, bis Kraftwerk mit "Music Non Stop" (original aus dem Jahre 1986) endgültig den Stil Techno bzw. Trance einer ganzen Generation präsentierte.
Auch alle anderen Titel auf diesem Live-Album wie "TEE" oder "Die Mensch Maschine" sind einfach zeitlose Klassiker und gehören in jede ordentliche Plattensammlung. Hinzu kommt der nun klare Sound und die digitale Überarbeitung die diesen zugute kommt. So nimmt man diese im Jahre 2005 etwas frischer war. Die Originale hat man als Fan ja sowieso im Schrank stehen.
Hier sind sie alle versammelt: 23 Titel die die elektronische Musik revolutionierten. Kaufen!


Star Wars: Episode III - Die Rache der Sith (2 DVDs)
Star Wars: Episode III - Die Rache der Sith (2 DVDs)
DVD ~ Ewan McGregor
Wird angeboten von audiovideostar_2
Preis: EUR 22,95

21 von 28 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Episode III ist nicht nur ein Film... es ist ein Erlebnis!, 19. Mai 2005
Vor einigen Tagen bin ich aus dem Kino gekommen... und war erst mal sprachlos. Mir gingen die Bilder und Emotionen noch einmal durch den Kopf. Man muss erst mal alles verarbeiten was man hier geboten bekommen hat. Und es war einiges so viel kann ich sagen. Es hat (zumindest mich) schlichtweg umgehauen! Der Film hat es tatsächlich geschafft, alle meine Erwartungen zu erfüllen. Und in einem Punkt hat er sie sogar übertroffen: Die schauspielerische Leistung von Ian McDiarmid! (Palpatine)
Und was der Schauspieler hier in seiner Rolle als Dunkler Lord der Sith abgeliefert hat, ist salopp gesagt phänomenale Weltklasse! Einfach irre, wie er dem fiesen Darth Sidious Leben einhaucht. So und nicht anders wünscht man sich einen Bösewicht. Auf der einen Seite gibt er sich genial heuchlerisch als Kanzler Palpatine und auf der anderen Seite gnadenlos böse als Darth Sidious. Wahnsinn! George Lucas hätte für diese Rolle keinen besseren finden können. Wenn ich an die Szenen zurückdenke wo er Anakin immer mehr und mehr durch geschickte Dialogwahl auf die Dunkle Seite lockt, bekomme ich wieder diese Gänsehaut. Ian hat einfach atemberaubend gespielt! Eine Oscar-Nominierung als beste Nebenrolle ist einfach Pflicht.
Allerdings ist der Humor zu Beginn des Films ziemlich fehl am Platz (Die Kampfdroiden werden dadurch etwas ins lächerliche gezogen). Auch deren deutsche Synchronisation ist doch sehr durchwachsen. Die anderen Sprecher machen dafür ihre Arbeit sehr gut. Ansonsten bietet der Film in den 137 Minuten das, was man erwartet hat: Eine gigantische Weltraumschlacht über Coruscant (da passiert in den einzelnen Bildern auf der Leinwand so viel und da entdeckt man so viele Dinge, das man den Film mind. zwei mal gesehen haben muss); unglaubliche Lichtschwertduelle (das Duell mit General Grievous und Obi-Wan ist zwar leider etwas kurz geraten, doch Anakin vs. Obi-Wan am Ende... ist schlichtweg der Hammer! Aus Sicht der Choreografie wird das Duell vielleicht Filmgeschichte schreiben?); sehr gute schauspielerische Leistungen (neben der göttlichen Leistung von Ian McDiarmid, möchte ich hier vor allem Hayden, Natalie und Ewan erwähnen); bombastische Action und natürlich bietet er das, auf das alle so lange gewartet haben: Die Verwandlung von Anakin in Darth Vader und die Geburt von Leia und Luke. Der Leidensweg von Anakin wurde dabei von Beginn an sehr dramatisch und an einigen Stellen sehr düster in Szene gesetzt. Die Musik untermalt passend (wenn manchmal auch etwas zu subtil) das Geschehen. Als dann endlich Leia und Luke als kleine Babys (natürlich mit dem passenden Musik-Leitmotiv) gezeigt wurden und das Macht-Thema ein letztes Mal ertönte, musste sogar ich mir ein paar Tränen verkneifen...
Es ist vollbracht. Mit Episode III beendet George Lucas also seine epische Geschichte um Gut und Böse. Es ist ihm auf fantastische Weise gelungen, die alte mit der neuen Trilogie zu verbinden. Alles ergibt nun einen Sinn. Hoffentlich sehen das die Kritiker genau so. Bester Film aller Zeiten? Weiß ich (noch) nicht aber ich denke schon... aber eines weiß ich ganz sicher: Episode III ist der beste Teil der ganzen Saga. Danke George!


Jade Empire
Jade Empire

3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Fantastische Story kontra Linearität, 15. Mai 2005
Rezension bezieht sich auf: Jade Empire (Videospiel)
Mit Jade Empire betrat die Kultschmiede Bioware neues Gebiet in Sachen Ablauf der Kämpfe. Traditionell ist man ja als alter Rollenspiel-Hase eher rundenbasierte Kämpfe gewohnt. Doch hier laufen alle Kämpfe in Echtzeit ab. Überhaupt ähnelt das Spiel mehr einem Action-Rollenspiel anstatt einem komplexen Rollenspiel mit Attributs- und Fertigkeitspunktverteilung etc. Zwar gibt es das auch hier, aber kein vergleich zu den D&D Spielen von Bioware. Gut 26 Stunden (inkl. aller Nebenquests) ist man damit beschäftigt durch das mystische China zu wandern und eine der besten Geschichten zu erleben, die das Genre zu bieten hat. Es sollte das beste Rollenspiel für den Xbox Markt werden. Doch besser als die Kotor 1 Referenz ist es leider auch nicht.
Das liegt vor allem an dem Punkt Leveldesign: Und da können mir die Medien, Entwickler etc. sagen was sie wollen, die Grafikengine ist nicht komplett neu! Irgendwie erinnert sie an eine Mischung aus Kotor 1 + Neverwinter Nights in einer aufgebohrten Variante. Sicherlich sehen die Umgebungen und die Wettereffekte sehr gut aus, doch um eine komplett neue Technologie handelt es sich sicher nicht. Die Gesichtszüge der Charaktere haben zwar mehr Polygone (und sehen auch hübsch aus), doch man hat das Gefühl einige von denen schon in anderen Spielen von Bioware in der einen oder anderen Art gesehen zu haben. Zufall? Auch die Kameraführung macht ab und zu Probleme und macht die Kämpfe ziemlich unübersichtlich.
Aber sehr ärgerlich ist die Linearität der Gebiete. Sicher ist es schön durch das Kaiserreich zu spazieren und sich mit all den Leuten zu unterhalten. Bloß ist es doof, das man meistens nur einen Weg stur geradeaus gehen kann. Eine Erhöhung betreten? Einem Pfad über Täler folgen? Über den Zaun springen? Einen abweichenden Weg nehmen? Alles nicht möglich! So eine Art von krasser Freiheitseinschränkung wie hier habe ich selten gesehen und ist eher untypisch für das Genre. Mit den technischen Fähigkeiten der Xbox hat das sicher nichts zu tun.
Doch die Bioware-Göttlichkeit scheint doch noch durch zu kommen: Nämlich die fantastische Geschichte rund um Intrigen, brutale Rache und Götter! Die Story um den Kaiser Sun Hai und eurem Lehrmeister Li ist Anfangs zwar ziemlich fade und langatmig erzählt, doch spätestens nach 20 Stunden Spielzeit wird fast schon Kotor 1 Niveau erreicht und man erlebt einige interessante Wendungen. Doch das Ende war in dem Falle doch zu voraussehbar. Trotzdem zeigen die Mitarbeiter von Bioware erneut, das sie es einfach draufhaben den Spieler mit unvergleichlichen epischen Geschichten an den Monitor zu fesseln.


24 - Season 1-3 [20 DVDs]
24 - Season 1-3 [20 DVDs]
DVD ~ Kiefer Sutherland
Wird angeboten von trends-styles
Preis: EUR 49,05

20 von 24 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die beste und spannendste Serie der Welt, 15. Mai 2005
Rezension bezieht sich auf: 24 - Season 1-3 [20 DVDs] (DVD)
Zu den Staffeln 1-3 muss man eigentlich nicht mehr viel sagen. Das ist Fernsehunterhaltung auf ganz hohem Niveau und außer Konkurrenz. Ich habe zu den Staffeln jeweils eine eigene Rezension geschrieben. Sie besitzen aber noch gar keine DVD-Box oder (noch schlimmer) Sie kennen die Serie gar nicht!? Dann sofort kaufen!
In der ersten Staffel werden die Charaktere vorgestellt und man konfrontiert den Zuschauer zum ersten Mal mit einem realitätsnahen Szenario: Innerhalb von 24 Stunden soll ein Attentat auf den ersten schwarzen Präsidentschaftskandidaten verübt werden. Dies gilt von Jack und seinen CTU Kollegen zu verhindern. Doch dem Zuschauer wird innerhalb der 24 Stunden nervlich alles abverlangt, denn es kommt immer alles anders. Hier dominiert vor allem Kiefer Sutherland in der Rolle des Jack Bauer. Und jetzt mal unabhängig von der Karriere des Schauspielers Sutherland: Wie er dem Charakter Jack Bauer hier Leben einhaucht, ist einfach phänomenal!
Die zweite Staffel macht eigentlich alles besser als die erste (und keiner hat gedacht, das man die erste Staffel noch überbieten könnte!). Die Zuschauer kennen nun das Prinzip der Serie und sie wissen was auf sie zukommt. Doch die Drehbuchautoren und Produzenten schufen mit der zweiten Staffel einen realitätsnahen Alptraum: Eine Atombombe befindet sich in Los Angeles, doch niemand weiß wo sich diese befindet. Ich mache es kurz: Kiefer spielt so gut wie nie zuvor, keine andere Serie prangert die Kritik an der amerikanischen Regierung so an, keine andere Serie setzt so eine gewagte Geschichte um eine nukleare Bedrohung (in Zeiten des 11. September) so realistisch um. Anschauen!
Staffel 3 ist meiner Meinung nach die beste. Auch hier wird die fantastische zweite Staffel noch mal überboten. Für den Zuschauer gibt es wirklich keine Verschnaufpause und man muss echt den Atem anhalten auf Grund der enormen Spannung. Die Handlung: Amerika muss diesmal einem biologischen Virus ins Auge sehen. Doch es kommt auch hier wieder alles anders als erwartet. Ich will nichts verraten lassen Sie sich überraschen!
Sollten Sie also noch nicht im Besitz einer Staffel von "24" sein, dann kann ich Ihnen diese Box nur wärmstens empfehlen. Doch Vorsicht: Einmal angeschaut, ist man süchtig danach! Oder wie würde Jack Bauer es jetzt in der Serie sagen: „Hey sie überlegen noch? Es gibt nichts zu überlegen sie sollen sich diese Box mit allen drei Staffeln zulegen und zwar sofort!!!" Bitte tun Sie ihm diesen Gefallen und erleben Sie atemberaubende Spannung wie man sie vor der Serie noch nicht kannte.


Star Wars: Episode II - Angriff der Klonkrieger (Einzel-DVD)
Star Wars: Episode II - Angriff der Klonkrieger (Einzel-DVD)
DVD ~ Ewan McGregor
Wird angeboten von Music-Shop
Preis: EUR 15,07

5 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gelungenes Weltraum-Spektakel, 13. Mai 2005
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Zum ersten Mal in der Star-Wars Geschichte betritt man endlich den Pfad, der die Republik endgültig in das Chaos versinken sollte und als Dialog zum ersten Mal in Episode IV auftauchte: Die von dem Sith-Orden eingefädelten Klonkriege. George Lucas brachte, dank revolutionärer visueller Effekte, im Jahre 2002 endlich die Klonkriege auf die Leinwand. Darauf hatten die Fans in aller Welt gewartet und sie bekamen ein wahres grandioses Schlachtengemälde.
Dabei zeigt der Film eine Schwäche: Im Verlauf der 137 Minuten fällt einem gerade am Anfang auf, das die Handlung sich ziemlich in die Länge zieht. Hier hätte man einfach mehr abwiegen müssen zwischen Handlung, Dialoge und Action. Letzterer Punkt bekommt man als Entschädigung aber in den letzten 60 Minuten zu genüge. Der Klonkrieg hat begonnen und eine Schlacht jagt die nächste. Es kracht wirklich überall und der Krieg wurde einfach bombastisch in Szene gesetzt. So etwas hatte man damals im Kino noch nicht gesehen. Sehr stylisch und cool auch wieder das obligatorische Lichtschwertduell am Ende: Diesmal gibt sich Count Dooku (übrigens genial gespielt von Christopher Lee) die Ehre, um sich im Kampf gegen Obi-Wan und Anakin zu beweisen. Das Duell wurde wieder sehr gut choreografisch umgesetzt. Einfach faszinierend, wie geschmeidig sich die Akteure bewegen. Leider ist das Duell etwas kürzer geraden als der Showdown in Episode I. Dafür entschädigt aber der Kampf von Joda gegen Count Dooku. Aber das ist definitiv Geschmackssache. Auf der einen Seite ist es schön endlich mal den ältesten und weisesten Jedi-Meister in Aktion zu sehen, doch auf der anderen Seite wird bemängelt, das der Kampf zu hektisch abläuft. Das ist ja auch richtig, mir hat es auf jeden Fall gefallen. Aber den Kinnlade-Nach-unten-Effekt aus dem Episode I Lichtschwertduell, sucht man hier leider vergeblich.
Es wird auch bemängelt, das eine Lovestory in Star-Wars zu kitschig wäre. Aber man muss doch auch verstehen können, wie sich der Hass in Anakin aufbaut. Die ständige hin- und her Gerissenheit zwischen Jedi Pflichten und dem Drang nach Sehnsucht und Liebe bringt Hayden Christensen gekonnt rüber. Jedoch hat er sein schauspielerisches Potenzial noch lange nicht ausgeschöpft (in Episode III sieht das schon viel versprechender aus! Der dunklere Part von Anakin passt viel besser zu ihm). Die deutsche Stimme passt meiner Meinung nach auch nur bedingt zu dem arroganten Anakin. Dank der Lovestory lernt man auch endlich die Mutter von Luke und Leia besser kennen. Diese Geschichte gehört eben einfach dazu.
Fazit: Trotz einiger Schwächen bekommen wir hier eine würdige Fortsetzung von Episode I. Es ist einfach schön anzuschauen, wie die Sith ihren Plan in die Tat umsetzen. Mit den erteilten Notstandvollmachten an den Kanzler, hat Darth Sidious nun endlich sein Ziel erreicht, die Sith können die Klonkrieger für ihre Ziele nutzen. Durch diesen Schachzug wird in Episode III die alte Republik endgültig durch die Diktatur von Darth Sidious zerschmettert. Und dies geschieht auf grausame Weise.


Star Wars - Clone Wars, Vol. 1
Star Wars - Clone Wars, Vol. 1
DVD ~ Corey Burton
Wird angeboten von Eliware
Preis: EUR 14,57

4 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Die Klonkriege mal anders, 11. Mai 2005
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Star Wars - Clone Wars, Vol. 1 (DVD)
Ich muss zugeben, das mich "Clone Wars" zuerst nicht sehr interessiert hat. Vor allem der Zeichentrick-Stil bereitete mir große Sorgen. Allerdings waren meine Freunde und Bekannten sehr begeistert von dem Zeichentrickfilm also habe ich mir die DVD als absoluter Star-Wars Fan gleich zugelegt.
Und ich wurde nicht enttäuscht. Zwar ist die Optik sehr gewöhnungsbedürftig, doch sie ist nicht so übertrieben bunt oder zu kindisch. Die Charaktere wie Obi-Wan sind sehr gut gelungen genauso wie die Animationen. Etwas merkwürdig wurde allerdings Kanzler Palpatine gestaltet. Der gefällt mir nicht so gut. Sehr gefallen hat mir dagegen die Zeichnung des Kristallpalastes, in dem Joda nach zwei vermissten Jedi sucht. Auch die deutschen (originalen!) Synchronsprecher sind dabei. Dies verleiht dem Film eine besondere Atmosphäre.
Allerdings beträgt die Länge (ohne Bonusmaterial) gerade mal ca. 65 Minuten. Da hatte ich mir mehr erhofft. Trotzdem bekommt man satte Action und Star-Wars Atmosphäre pur geliefert. Sehr gut ist, das dieser Film die Lücke nach Episode II schließt. Der Klonkrieg wird also weiter ausgetragen und man kann es selbst miterleben. Toll! Allerdings kommt die Handlung im Verlauf der 65 Minuten etwas ins stocken. Man merkt eben das es fast nur Action-Szenen gibt. Einige davon sind ziemlich übertrieben (z.B der Kampf von Mace gegen die Separatisten), aber das ist eben Science-Fiction. Fans können trotzdem bedenkenlos zugreifen.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11