Jeans Store Hier klicken Jetzt informieren Neuerscheinungen Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More designshop Hier klicken Fire Shop Kindle Sabaton festival 16
Profil für girasole > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von girasole
Top-Rezensenten Rang: 11.844
Hilfreiche Bewertungen: 166

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
girasole (Mittelfranken)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-12
pixel
Dunkle Flut: Die Nordsee-Morde (1) (Taschenbücher)
Dunkle Flut: Die Nordsee-Morde (1) (Taschenbücher)
von Isa Maron
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

5.0 von 5 Sternen Ein Pageturner als Debut, 3. Juni 2016
Eine neue Autorin und als Schauplatz Amsterdam.

Handelt es sich um einen Serientäter, der hier öffentlich Personen hinrichtet?

Kyra Slagter sollte sich zwar eigentlich auf ihr Abitur konzentrieren, aber als ihr Bruder sie von der ersten Leiche, einem halbnackten Mann an einem Laternenpfahl verständigt, ist sie mit unter den ersten Neugierigen vor Ort. Sie bemerkt, dass es sich bei dem Toten um ihren Kunstlehrer Marc Gaullier handelt. Kyra entdeckt eine Ähnlichkeit zwischen seiner Hinrichtung und einem Bild Rembrandts. Außerdem teilen die Schülerinnen des Kunstunterrichts ein Geheimnis. Bei der Polizei nehmen Kommissarin Maud Mertens und ihre Kollegen die Ermittlungen auf. Von Kyra erfährt Mertens, dass Gaullier ein echter Frauenheld war und immer wieder Geliebte hatte.

Kyra ist sehr an Kriminalistik interessiert und macht sich zu dem Fall ihre eigenen Gedanken, die sie zu Hause akribisch aufzeichnet und an die Wände heftet. Mertens sieht in ihr aber nur ein junges Mädchen, die zu neugierig ist und ihre Arbeit behindert.

Familie Slagter hatte vor einigen Jahren ein schwerer Schicksalsschlag getroffen, ihre Tochter Sarina war nach einem Ausflug auf die Insel Texel nicht mehr heimgekehrt. Die Eltern haben eine große Suchaktion unternommen, mittlerweile aber kapituliert. Kyra beschäftigt auch das Verschwinden ihrer Schwester ständig und sie sucht nach ihrem Tagebuch oder Hinweisen zu ihrem Verschwinden.

In einem weiteren Strang erfährt man einiges vom Täter, seine Gründe, sein Vorgehen bei den Folterungen und seine falschen Fährten, die er für die Polizei auslegt.

Durch Kursivdruck wird ein Strang deutlich abgesetzt. Es handelt sich dabei um ein junges Mädchen in England, das verängstigt und abgemagert gefunden wird. Im Krankenhaus in London hört sie ausländische Worte am Flur und erstmals reagiert sie und spricht französisch.

Weitere Einzelheiten möchte ich jetzt nicht mehr ausführen, am besten selbst lesen! Ach ja und am Ende wird dieser Fall gelöst, aber es ist klar, dass es mit Kyra und Mertens weitergehen wird. Auf das WIE bin ich gespannt!

Ich fand der Titel „Dunkle Flut – Die Nordsee-Morde“ klingt eher harmlos. Dahinter verbirgt sich ein richtiger Thriller, der dem Leser teilweise den Atem stocken lässt. Die Figuren wurden sehr gut beschrieben und auf manche Details bei den Folterungen hätte ich verzichten können. Die Spannung war von Anfang an gegeben und zum Finale hin hat das Tempo immer mehr anzogen.

Von mir eine echte Leseempfehlung!


Die mir den Tod wünschen: Thriller
Die mir den Tod wünschen: Thriller
von Michael Koryta
  Broschiert
Preis: EUR 12,99

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein typisch amerikanischer Thriller, 3. Juni 2016
Der 13jährige Jace Wilson will eine Mutprobe ablegen und stößt dabei im Wasser auf eine Leiche mit durchgeschnittener Kehle. Beim Auftauchen entdeckt er am anderen Ufer zwei Polizisten sowie einen Mann in Handschellen, dem in diesem Moment die Kehle durchgeschnitten und dann ins Wasser geworfen wird. Ein wahrlich grausamer Einstieg in diesen Thriller.

Jamie Bennett, eine Personenschützerin, lässt Jace offiziell verschwinden und bringt im Rahmen eines Zeugenschutzprogramms als Connor zu dem Überlebenstrainer Ethan und seiner Freundin Allison. Ethan betreut Feriengruppen schwer erziehbarer Jungs, geht mit ihnen in die Berge, wo sie ohne Handy etc. campieren. Was keiner auch nur annähernd ahnt, die vermeintlichen Polizisten entpuppen sich als Brüder und haben die Spur von Jamie aufgenommen. Sie müssen an den Jungen herankommen, der zuviel gesehen hat und schrecken dabei vor keiner Gewalttat zurück. Auf Details möchte ich verzichten, um die Spannung nicht vorwegzunehmen.

Ich habe schon seit längerer Zeit keinen amerikanischen Thriller mehr gelesen. Dieser liest sich von Beginn an flüssig, packend und fesselnd, ein echter Pageturner. Bei manchen Handlungen bzw. Details sollte der Leser nicht unbedingt alles auf Machbarkeit etc. hinterfragen. Hier wurde mehr Wert auf Action und Spannung gelegt. Es ist ein amerikanischer Autor, der sein Land, seine Bewohner und deren Verhalten beschreibt. Manches davon ist für uns undenkbar und auch nicht wünschenswert. Michael Koryta hat es geschafft, die Landschaft sowie die Atmosphäre bildhaft zu beschreiben und die Figuren lebendig werden zu lassen. Dieser Thriller drängt förmlich darauf verfilmt zu werden. Ich fühlte mich beim Lesen auf jeden Fall gut unterhalten!


Das zerstörte Leben des Wes Trench: Roman
Das zerstörte Leben des Wes Trench: Roman
von Tom Cooper
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 22,00

5.0 von 5 Sternen Spannender Abenteuerroman, 3. Juni 2016
Schauplatz ist Louisiana 10 Jahre nach dem Hurrikan Katrina und kurz nach dem Ölunfall auf der Bohrplattform Deepwarter Horizon. Diese zwei Ereignisse haben das Leben in dieser Region sehr stark verändert und geprägt. Mit dem Shrimpfang ist kein Geld mehr zu verdienen, weil der Sprit teurer ist, als die Einnahmen für den Fisch. Außerdem gibt es auch nicht mehr viele Abnehmer für Fisch aus der Golfregion und die Restaurants haben keine Gäste mehr, weil die Touristen ausbleiben. Die Menschen sind gebeutelt und kämpfen um ihre Existenz, vor allem auch, weil das Ölunglück Auswirkungen auf ihre eigene Gesundheit hat, wie sich im Laufe der Zeit herauskristallisiert.

Der Autor erzählt die Geschichte einer Handvoll Menschen, die sich hier mehr schlecht als recht durchs Leben schlagen, aber nie aufgeben. Die einen schlängeln sich mit kleinen Gaunereien durch, die anderen bauen auf einer Insel in den Sümpfen Marihuana an, einer ist tablettensüchtig und ständig mit dem Metalldetektor unterwegs, um alte Piratenschätze zu finden, andere helfen bei der Beseitigung des Ölfilms auf den Vögeln und dann gibt es noch die letzten Shrimpfischer. Zusätzlich kommt noch ein Mitarbeiter der Ölgesellschaft ins Spiel, der mit Geld versucht, die Einwohner dazu zu bringen, von einer Klage abzusehen.

Der Titel wurde auf Wes Trench beschränkt. Wes ist gerade volljährig und seine Mutter ist beim Hurrikan Katrina ertrunken. Die Schuld daran gibt er bis heute seinem Vater, weil er nicht rechtzeitig aus Jeanette weggegangen ist. Die beiden gehen mit ihrer Trauer unterschiedlich um und zerstreiten sich darüber. Aber es gibt auch humorvolle Passagen – ein Beispiel dafür ist Lindquist. Der einarmige Shrimpfischer, dem die sündhaft teure Armprothese gestohlen wurde und durch Zufall wird sie in einer Blumenvase entdeckt und um dafür nicht zur Rechenschaft gezogen zu werden, wird sie kurzerhand im Wasser versenkt und Lindquist muß ohne sie auskommen. Hart im Nehmen muß der Leser hingegen sein, wenn es um Alligatoren, Schlangen, Insekten oder auch Wasserleichen geht. Die Atmosphäre und die Geräusche nachts in den Sümpfen ist so lebendig beschrieben, daß einem beim Lesen die Gänsehaut aufsteht. Das Ende lässt der Autor offen und jeder Leser kann sich seine eigenen Gedanken dazu machen.

In einem eindrucksvollen Schreibstil erzählt der Autor diese bewegende Geschichte. Sehr viel zum Lachen haben diese Menschen nicht, die Kulisse kann man durchaus als trist bezeichnen, aber sie haben den Mut nicht verloren und sind am Ende Stehaufmännchen. Die Figuren haben alle ihre Eigenheiten und jeder hat einen ganz speziellen Charakter bekommen und das macht sie allesamt liebenswert, na ja fast alle. Der Autor wechselt mit kurzen Kapiteln ständig den Blickwinkel und auch die Personenkonstellationen, dabei entsteht ein Tempo, dem man sich beim Lesen nicht entziehen kann.

Für mich ist dieser Roman ein echtes Highlight!


Die Fliege: Kriminalroman (EDITION 211)
Die Fliege: Kriminalroman (EDITION 211)
von Silvia Stolzenburg
  Broschiert
Preis: EUR 12,95

5.0 von 5 Sternen Solide Ermittlungen im heißen Sommer 2015, 3. Juni 2016
Den Vorgängerband „Tödliche Jagd“ hatte ich mit Begeisterung gelesen und war gespannt, ob beim Nachfolger meine Erwartungen erfüllt werden.

Schauplatz ist dieses Mal Stuttgart, Ulm, Tübingen, Heidenheim im heißen Juni 2015
In dem 2. Fall bekommen es Oberkommissarin Anna Benz und ihr Kollege Markus Hauer mit einer zerstückelten Leiche in einem Plastiksack zu tun. Der Fundort ist nicht der Tatort und es fehlt jeglicher Hinweis auf die Identität – kein Blut, keine Kleider, kein Handy, keine Tasche. Lediglich seine vielen Tattoos und der Zahnstatus könnten die Ermittler auf die richtige Spur bringen. In der Rechtsmedizin wird festgestellt, daß es verschiedene Waffen waren mit denen das Opfer traktiert und umgebracht wurde, die auf mehrere Täter schließen lassen. Was steckt hinter der Tat? War es Rache oder vielleicht Geldgier und vor allem wer ist der Tote?

Der Krimi ist ganz klar in verschiedene Stränge eingeteilt. Einer beschäftigt sich mit den Ermittlern, ein Strang mit den Gedanken eines Täters und ein Strang mit einer Freundin des Opfers.

Die Autorin hat einen flüssig lesbaren Schreibstil. Wie bereits beim Vorgänger hat die Autorin auch hier umfangreich und akribisch recherchiert. So bekam man z.B. realistische Einblicke in die Polizeiarbeit, Rechtsmedizin und in die mir bisher unbekannte Welt der Nerds und Cybercrimes. Anfangs hat mir persönlich die Spannung gefehlt, nur Leichen und „brave“ Ermittlungsarbeit haben mich nicht so sehr gefesselt. Erst im letzten Drittel hat das Tempo eindeutig angezogen, der Fall wurde langsam richtig aufgedröselt, gelöst und detailliert das WER, WIE und WARUM beschrieben, so daß ich wieder versöhnt wurde.

Da jeder Kommissar bekanntlich eine Besonderheit haben muß, ist es bei Anna die Suche nach dem leiblichen Vater und diese never-ending-story geht auch in dem Buch weiter. Sehr gut nachvollziehbar werden die gruseligen Kindsheitserlebnisse zwischen Anna und ihrem Bruder beschrieben. Ansonsten merkt man z. B. die Liebe der Autorin zum Radsport daran wie sie die Ausflüge von Anna und Jens beschreibt. Man hat das Gefühl, sich mit Anna und Jens aufs Rennrad zu schwingen und die Tour zu genießen. Zwischen Markus und der Rechtsmedizinerin scheint es langsam über einen Flirt hinauszugehen, also für die Weiterentwicklung der Figuren ist noch genügend Schreibstoff vorhanden.

Das Cover ist ein echter Hingucker, passend zum Titel und Top!

Mein Fazit: Ich fühlte mich gut unterhalten und werde beim 3. Fall im Herbst wieder dabei sein


Tödlicher Mittsommer: Thomas Andreassons erster Fall (Thomas Andreasson ermittelt)
Tödlicher Mittsommer: Thomas Andreassons erster Fall (Thomas Andreasson ermittelt)
Preis: EUR 7,99

4.0 von 5 Sternen Zum Finale steigt die Spannung, 3. Juni 2016
Das aktuelle Tagesgespräch auf Sandhamn dreht sich um das Bauprojekt von Carsten Jonsson. Er wohnt derzeit mit seiner Familie in London und hat sich gegen den Wunsch seiner Frau für ein Sommerhaus in Schweden entschieden. Er scheint über große Geldreserven zu verfügen, denn die Bewohner von Sandhamn glauben nicht, daß es bei der Baugenehmigung mit rechten Dingen zugegangen ist. Ein Sympathieträger ist der Investmentbanker Carsten Jonsson beileibe nicht. Seine Ehe steckt in einer Krise, er hat offensichtlich immer wieder Affären, nimmt auch gerne ab und zu Kokain, trinkt zu viel Alkohol, ist sehr impulsiv und sein aktueller, auf großen Gewinn ausgelegter Deal mit Russen steuert in die gegenteilige Richtung. Mit seinem direkten Nachbarn hat er jetzt schon Streit, weil Carsten als einziger einen Zaun um seinen Besitz ziehen will. Eines haben Carsten und der Nachbar Agaton gemeinsam – sie haben viele Feinde. Doch nun ist das Haus bezugsfertig, die Familie reist an und Carsten plant eine üppige Einweihungsfeier. Auch wenn die Bewohner gegen ihn sind, die Neugierde siegt und 150 Gäste kommen, um sich das Anwesen genauer anzusehen. Nach dem Fest kommt es zu einem Brand, das Gästehaus wird total zerstört und in den Überresten findet man eine Leiche.

Thomas Andreasson hat eigentlich Urlaub, muß ihn aber kurzfristig unterbrechen, um zuerst einmal die Identität des Toten und anschließend den Brandstifter herauszufinden. Wer war der Täter, waren es womöglich Nachbarn oder ist er eher unter den russischen Geschäftspartnern von Carsten zu suchen? Erschwerend kommt hinzu, daß Thomas gerade in einer echten Midlife-Krise steckt. Seine Frau Pernilla verdient besser als er. Er spricht es nicht an, aber es stört ihn im Geheimen. Jetzt hat ein früherer Kollege Kontakt zu ihm aufgenommen bezüglich eines lukrativen Jobs in einer Security Firma und er muß eine Entscheidung treffen. Ferner hat er immer wieder negative Erinnerungen im Hinterkopf bezüglich eines früheren Falles. Er ist also sehr mit sich selbst und seiner Zukunft beschäftigt. Gut für ihn, daß er seinen Kollegen Aram Gorgis hat.

Nora Linde ist mit ihrem jüngeren Freund Jonas und der Tochter Julia derzeit rundum zufrieden. Beruflich geht es weiter aufwärts und ihrem Freund Thomas hilft sie wie immer gerne bei der Recherche und lässt dabei ihre Beziehungen spielen.

Im vorliegenden Fall geht es zuerst sehr gemächlich los mit dem Bauprojekt und dem Familienleben der Jonssons, bis es zum Leichenfund kommt sind wir schon auf Seite 144. Die Aufklärung geht step-by-step, wobei die Midlife-Krise von Thomas schon einigen Raum einnimmt, Nora übernimmt in diesem Fall lediglich den Teil „schmückendes Beiwerk“. In der zweiten Hälfte zieht dann das Tempo spürbar an, die Puzzleteile werden zusammengefügt und am Ende wird der Fall natürlich gelöst. Und auch dieses Buch endet wieder mit einem Cliffhanger.

Ohne Frage, das Buch lässt sich flüssig lesen, fesselnd und packend würde ich diesen Fall nicht nennen. Eindeutig ist der unsympathische Carsten Jonssen der Protagonist und seine Person bleibt bis zum Ende im Fokus. Für mich war es eindeutig nicht das beste Buch der Autorin. Es war eher routiniert heruntergeschrieben und auch Thomas und Nora konnten in ihren Rollen nicht punkten. Ich hoffe, daß die Autorin im nächsten Band wieder zu ihrer alten Form findet!


Ich habe ihn getötet: Kommissar Kaga ermittelt
Ich habe ihn getötet: Kommissar Kaga ermittelt
Preis: EUR 11,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Hier ist der Leser als Detektiv echt gefordert, 3. Juni 2016
Wie die Süddeutsche Zeitung auf dem Cover bereits verrät „Ein Thriller der besonderen Art“

Opfer ist der aalglatte, skrupellose und unsympathische Makoto Hodaka. Er war im Begriff seine Freundin, die erfolgreiche Autorin, Miwako Kanbayashi in einer Kapelle zu heiraten als er auf dem Weg dahin tot zusammenbricht. Wie es dazu kommen konnte lässt der Autor drei involvierte und hauptverdächtige Personen in der Ich-Form erzählen.

Zum einen handelt es sich um den Bruder der Braut, Takahiro Kanbayashi. Er war seiner Schwester mehr als nur ein Bruder und für ihn stellte die Hochzeit das Ende ihres Zusammenlebens im Elternhaus dar.

Der zweite Strang befasst sich mit Naoyuki Suruga, dem Manager und Freund von Makoto Hodaka. Von ihm verlangte Makoto Hodaka zuviel persönlichen Einsatz, um seine Frauengeschichten nach seinen Vorstellungen ausleben zu können.

Und dann noch die Lektorin Kaori Yukizasa, die Miwako und Makoto betreut hat. Vor einiger Zeit war sie die Geliebte von Makoto, wovon Miwako aber nichts ahnt.

Abwechselnd berichten diese Personen von ihren Erfahrungen und Erlebnissen mit dem eiskalten Egoisten Makoto Hodaka. Nachdem die Polizei die Ermittlungen zu dem Todesfall aufgenommen hat, stellt sich heraus, daß er an einer Strychninvergiftung starb. Und nun taucht der clevere Kommissar Kaga aus dem vorherigen Band auf. Er hat eine eigenwillige Art der Befragung a la Columbo und zieht daraus seine Schlüsse.

Den Aufbau dieses komplexen Thrillers empfand ich als brillant und spannend. Das Buch kommt wie immer beim Autor ohne Blutvergießen und Action aus, es sind wieder die leisen Töne, die mich begeisterten. Die Figuren sind lebendig beschrieben und auch die beklemmende Atmosphäre konnte ich spüren. Der Verlag hat einen verschlossenen Anhang an das Buch gefügt, den der Leser erst öffnen muß und in dem sich die „Anleitung zur Lösung“ befindet. Für mich eine absolute Novität und wie ich finde ein genialer Schachzug des Autors bzw. des Verlags. Den Inhalt verrate ich natürlich nicht. Aber für mich galt es, das Buch nochmal von vorne zu lesen, alles Revue passieren zu lassen und richtig zusammenzusetzen. Einziges Minus des Buches ist für mich persönlich der irreführende Klappentext.


Dünenfeuer: Kriminalroman
Dünenfeuer: Kriminalroman
von Sven Koch
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

5.0 von 5 Sternen ... und wieder ein spannender Fall für die Fantastic Four, 3. Juni 2016
Rezension bezieht sich auf: Dünenfeuer: Kriminalroman (Taschenbuch)
Vor dem Hintergrund einer winterlichen Atmosphäre werden Tjark Wolf und Femke Folkmer zu einem Crash auf der Autobahn mit etlichen Toten gerufen. Bei der ersten Recherche ergibt sich, daß er Unfall durch ein Wildschwein verursacht wurde, das fatalerweise in eine Gruppe Transporter gerannt ist. Diese hatten gerade einen sog. Truck Robbery beendet und waren mit ihrer Beute auf dem Rückzug. Beim Nachstellen der Situation bemerken Tjark und Femke aber, daß eine Person fehlen muß, denn sonst wäre dieser Coup nicht durchführbar gewesen. Als kurze Zeit später dann noch eine Leiche auftaucht wird klar, daß hier mehr dahinter stecken muß. Die Toten waren die Ausführenden und auf der untersten Stufe der Organisation. Die Ermittler begeben sich auf die Suche nach dem Mastermind.

Tjark Wolf lässt sein Trauma nicht los, daß er die Schuld am Tod seiner Mutter trägt. Er hatte ihr vor 25 Jahren eine Reise geschenkt und sie ist auf einem Fährschiff verunglückt. Er kann diese Tatsache einfach noch immer nicht hinnehmen und deshalb ist er mit der dänischen Polizistin Anne Madsen in Kontakt und sie ist ihm bei den Nachforschungen behilflich. Im Moment gewinnt sie in vielerlei Hinsicht äußerst brisante Erkenntnisse. Fred agiert als sein Partner.

Chefin Ceylan lassen die Gedanken zum Fall Bogeyman und ihrer schweren Verletzung nicht los. Bei dem vorliegenden Fall zickt sie sich mit der Chefin der Autobahnpolizei und die beiden stecken ihre Reviere ab.

Diese drei Stränge laufen parallel und am Ende führt sie der Autor gekonnt zusammen und der Fall wird geklärt.

Für mich stellt dieser 4. Band eine Steigerung des Autors dar. Ein solider Krimi mit einem spannenden Plot. Er liest sich von Anfang an fesselnd und die winterliche Atmosphäre ist für den Leser spürbar. Die Ermittler sind durchwegs sympathisch, authentisch, realistisch, ergänzen sich und arbeiten im Team. Die Hintergründe der Morde sind in der Geldgier samt Korruption zu suchen. Was noch offen bleibt, verrate ich hier nicht, aber es wird bestimmt im nächsten Band nochmals ein Thema werden.

Von mir eine Leseempfehlung! Ich bleibe den Fantastic Four treu und bin beim nächsten Fall wieder dabei!


Inspektor Takeda und die Toten von Altona: Kriminalroman
Inspektor Takeda und die Toten von Altona: Kriminalroman
von Henrik Siebold
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Zwei neue, sympathische Ermittler, 3. Juni 2016
Hauptpersonen in dieser neuen Krimireihe sind zum einen – wie der Titel schon sagt - Inspektor Kenjiro Takeda, der im Rahmen eines Austauschprogramms zur Hamburger Kriminalpolizei kommt, und die Kriminalhauptkommissarin Claudia Harms.

Eine kurze Beschreibung von Ken, wie Claudia ihn nennen darf, damit man als Leser ein Bild vor Augen hat. Er hat eine sehr gepflegte Erscheinung, ist geschieden, neugierig, Raucher, seine langen Haare flicht er meist zum Zopf, verfügt über sehr gute Deutschkenntnisse und zum Stressabbau spielt er Saxophon. Andererseits sieht er Deutschland von außen und hat dadurch diverse Vorurteile und auch Erwartungen.

Um sich auf den neuen Kollegen vorzubereiten, hat Claudia ein Seminar zum Thema So-ticken-die-Japaner besucht und fühlt sich gut vorbereitet. Sie hat im Büro einen wahren Dschungel und gartelt, wenn ihr der Streß zu groß wird. Allerdings hat sie die Befürchtung, daß sie von ihrem Chef zwar Ken an die Seite gestellt bekommt, aber dadurch arbeitstechnisch ins Abseits geraten könnte.

Claudia und Ken werden in ihrem ersten Fall zu dem Suizid des Ehepaars Haubach nach Altona geschickt. Auf den ersten Blick scheint alles klar zu sein, der Ehemann Manfred hat zuerst Hella erschossen und dann sich selbst. Doch Ken kommen beim genaueren Betrachten des Eintrittskanals Zweifel, ob es sich tatsächlich um einen Selbstmord handelt. Claudia lässt sich von seiner Theorie anstecken und sie ermitteln. Sehr gekonnt beschreibt der Autor die Gedankengänge der beiden und ihr Vorgehen. Ken besticht für mich vor allem durch seine Schlagabtausche, die er sich mit diversen Leuten liefert, seine Wortspielereien, sowie seine Fähigkeit zur Deeskalation und auch, wenn es die Situation erfordert, durch Strenge in seinem Auftreten. Zu viel über den Inhalt möchte ich nicht verraten, nur soviel, man glaubt ungefähr bei der Hälfte des Krimis, es ist alles klar und der Fall ist gelöst, aber nun schlägt der Autor ein paar Haken und es geht in eine andere Richtung. Es endet damit, daß die beiden unabhängig voneinander in Lebensgefahr geraten.

Der Autor streift außer politischen Themen, Immigration, Liebe, Rache, Eifersucht auch das Vorgehen von Immoblienhaien in Sanierungsgebieten.

Dieser erste Band war solide Krimikost. Er liest sich flüssig, unterhaltsam und spannend.

Besonders gut gefallen hat mir, wie sie sich Ken und Claudia vorsichtig einander nähern, die Eigenarten des jeweils anderen respektieren, voneinander lernen und die Stärken und Schwächen akzeptieren. So schreibt Ken in sein Notizbuch gerne ausgesprochen lange deutsche Wörter, um sie nicht zu vergessen. Claudia hingegen lernt von ihm einige schwierige japanische Sätze und Gesten der Teezeremonie. Zwei Kulturen treffen hier aufeinander und ergänzen sich. Man merkt hier eindeutig, daß der Autor Japan liebt, er sehr viel Erfahrung mit dem Land, seinen Menschen und der Kultur hat. Er lässt viele Informationen en passant einfließen ohne oberlehrerhaft zu sein und als Leser konnte ich mir des Öfteren das Schmunzeln nicht verkneifen.

Der Plot war sehr gut ausgearbeitet und die verschiedenen losen Fäden wurden am Ende schlüssig verbunden und der Fall gelöst. Alle agierenden Figuren wurden sehr lebendig und authentisch beschrieben, so daß ich ein klares Bild vor Augen hatte.

Da Ken zwei Jahre in Deutschland bleiben wird, hoffe ich auf weitere Fälle dieses sympathischen Ermittler-Duos.

Von mir eindeutig eine Leseempfehlung!


Eisenberg: Kriminalroman
Eisenberg: Kriminalroman
Preis: EUR 12,99

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Spannender Auftakt einer neuen Krimireihe, 3. Juni 2016
Rezension bezieht sich auf: Eisenberg: Kriminalroman (Kindle Edition)
Protagonistin in dieser neuen Krimireihe ist Rachel Eisenberg, Rechtsanwältin und spezialisiert auf Strafrecht. Ihre Kanzlei führt sie zusammen mit Noch-Ehemann Sascha, die gemeinsame Tochter lebt bei Rachel.

Nicole Böhm, eine obdachlose junge Frau mit Hund, möchte Rachel als Rechtsanwältin für ihren Freund beauftragen. Dieser wird beschuldigt die Studentin Johanna Mend grausam getötet zu haben. Beim ersten Treffen mit dem Beschuldigten erkennt Rachel in ihm ihren früheren Lebensgefährten Professor Heiko Opitz wieder. Dadurch geraten die Anschuldigungen für sie in ein anderes Licht und Rachel übernimmt seine Vertretung.

In einem weiteren Strang werden zurückliegende Ereignisse geschildert. Leonora Shkodra und ihre 9jährige Tochter Valentina flüchten aus dem Kosovo und werden dabei beobachtet und verfolgt.

Der Krimi wechselt nun ständig zwischen den beiden Strängen und Perspektiven. Die gewonnenen Erkenntnisse fügen sich für den Leser immer mehr zu einem Bild, doch dann zaubert der Autor noch einige Überraschungen hervor bis es zum großen Showdown kommt.

Dieser Kriminalroman ist spannend geschrieben und flüssig zu lesen. Er gewährt dem Leser einen kleinen Einblick in das Justizwesen und die Schilderungen erscheinen mir sehr realistisch. Das Engagement von Rachel geht meiner Meinung nach weit über die Tätigkeit eines Anwalts hinaus und macht sie dadurch nur sympathischer und menschlicher. Auch die Charakterisierung der anderen Figuren ist authentisch und die Handlungen nachvollziehbar. Das Finale bringt die Stränge zusammen, erschien mit persönlich aber etwas überzogen.

Der Cliffhanger am Ende überzeugt jeden Leser davon, daß er den nächsten Band auf jedem Fall lesen muß!


Irisches Roulette  Bd. 2: Kriminalroman
Irisches Roulette Bd. 2: Kriminalroman
von Hannah O'Brien
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,95

4.0 von 5 Sternen Für Irlandliebhaber und Wett-Fans, 3. Juni 2016
Es handelt sich um den 2. Fall von Grace O`Malley und ihrem Kollegen Rory Coyne in Galway. An dieser Stelle möchte ich gleich positiv den Anhang mit Glossar, Personenregister und Landkarte erwähnen.

Zum Fall selbst: Im Wettbüro des Zwillingsbruders von Rory wird der Mitarbeiter Tom Nolan tot aufgefunden. Rory wird deshalb von den Ermittlungen ausgeschlossen. Offiziell muss Grace mit ihrem Erzfeind und Konkurrenten Kevin Day zusammenarbeiten. Grace und Rory fühlen sich nicht daran gebunden und unterlaufen dies, indem Rory Grace im Hintergrund mit Informationen versorgt und auch sein berühmtes Bauchgefühl kommt zum Einsatz.

Als neue Bewohner mitten in der Pampa tauchen plötzlich eine exzentrische Hutmacherin und ein deutscher Biobauer auf.

Peter Burke, Detektiv und Freund von Grace stößt auf seltsame Begebenheiten bei seiner Mutter. Eine Nachbarin bittet ihn, Wechselwetten zu platzieren und verweist auf „keltische Möglichkeiten“. Damit kann er zunächst nichts anfangen. Als seine Mutter dann spurlos untertaucht, versucht er, mehr darüber zu erfahren.

Als Leser gerät man nun hinein in die sehr komplexe Welt der Sportwettenmafia, sei es im Wettbüro oder im Internet und sei es im gälischen Fußball oder im Pferderennen. Es scheint, als wären alle Bürger Galways in irgendeiner Form in den Fall involviert. Angefangen von der exzentrischen Hutmacherin Dixy, dem deutschen Bio-Bauern Kosters, der Forscherin im Pferdestall, dem stinkenden, alten Hilary bis zu Onkel Jim. Bis zur Auflösung ist es ein langer, holpriger Weg.

Wie im ersten Band wurde die Atmosphäre Irlands und ihrer Bewohner lebendig, farbig und authentisch dargestellt. Die Ermittlungsarbeit von Grace, Rory und Peter haben mir gut gefallen. Realistisch beschrieben wurden auch immer wieder der Ärger mit Kevin Day und die Zweifel an seiner Loyalität. Zum Ausgang dieses Konflikts möchte ich an dieser Stelle nichts sagen. Ich ging vollkommen unbefangen an das Thema Sportwetten, es war mir völlig neu und vielleicht konnte es mich deshalb mit den vielen Details nicht recht überzeugen.

Ich hoffe auf ein für mich wieder interessanteres Thema für den dritten Band!


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-12