Herbst/Winter-Fashion Hier klicken Duplo studentsignup Cloud Drive Photos OLED TVs Learn More Hier klicken sicherheitsbeleuchtung Hier klicken Learn More Fire Shop Kindle PrimeMusic GC HW16
Profil für Klaus Janowitz > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Klaus Janowitz
Top-Rezensenten Rang: 2.648.474
Hilfreiche Bewertungen: 39

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Klaus Janowitz "KlausJan" (Köln)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Apple MB110D/B Keyboard (deutsches Tastaturlayout, QWERTZ)
Apple MB110D/B Keyboard (deutsches Tastaturlayout, QWERTZ)
Wird angeboten von mediaprofi24
Preis: EUR 62,90

14 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen extrem feuchteempfindlich, 24. September 2012
schön ist sie ja, auch gegen den Anschlag lässt sich nichts sagen.

Aber extrem empfindlich. Eine so schöne Tastatur hält man auch gern sauber und da ist das Problem: Nach dem feucht- (!!) - und eben nicht tropfnass- Abwischen mit einem handelsüblichen Wischtuch sind mir nach und nach 5 Buchstaben abgeraucht. Da die Tastatur in Ergänzung zum MBP gebraucht wurde, kann mit einem Ausfall noch leben, aber mehr nicht.
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jan 7, 2016 8:53 AM CET


O O
O O
Preis: EUR 21,45

4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Hawaiianische Vogelwelt, 2. Juni 2010
Rezension bezieht sich auf: O O (Audio CD)
Für Zorn'sche Verhältnisse ein ausgesprochen fröhliches und dem Leben zugewandtes Werk: kein akustischer Terrorismus, der auslotet, was dem Hörer noch zumutbar ist, stattdessen ein bunter Wald.
Pate stand die Vogelwelt Hawaiis mit ihren vokalischen polynesischen Namen. So fröhlich diese klingen, so traurig ihr Schicksal, wie das vieler endemischer Arten.
Surfsound, Western-Anklänge, eine lachende Eule, E-Gitarre und Keyboards und eine Reise in die Urzeit zum Stammvogel Archaeopteryx. Gut durcharrangiert, der Meister kann es.


Sunset Mission
Sunset Mission

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Phantastisch, 2. Juni 2010
Rezension bezieht sich auf: Sunset Mission (Audio CD)
Traumhaft und smooth, eine Reise an das Ende der Nacht: dunkle Eleganz vom feinsten, der Bohren- typische morbide Sound mit mondänem Samt vom TenorSax unterlegt, schummrig verträumt wie die hellsichtigen Gedanken nach einer durchlebten Nacht im Morgengrauen, Romantik und Saudade zwischen Industriebrache und Autobahnauffahrt: Ein Klassiker - muß man kennen, muß man hören
Während Black Earth dem regennassen November vorbehalten ist, kommt Sunset Mission auch mit sommerlicher Wärme klar
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jan 28, 2011 7:11 PM CET


Midnight
Midnight
Preis: EUR 12,98

10 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Kein Fahrstuhl, 13. März 2010
Rezension bezieht sich auf: Midnight (Audio CD)
Till Brönner steht oft unter dem Vorbehalt der Musterschüler des Jazz zu sein: Einer, der auf der Trompete alles kann - sie aber in jedem Fahrstuhl auspackt.
"Midnight" ist eine seiner ältesten und neuesten CDs zugleich: 1996 erschienen, aber erst 2009 wieder erhältlich - und ich meine eine seiner besten: kühler, urbaner, goovender Klang in Zusammenarbeit mit internationalen Größen. Der Titel kann zunächst auf die falsche Fährte führen, die Abgründe der Nacht sind es nicht, auch keine coole Melancholie wie bei "Round Midnight" von Miles Davis. Mein Lieblingsstück "Tribeca" ('Triangle Below Canal Street' ein Stadtviertel in New York downtown) verweist an Ort und Stimmung: kühl und glatt, urban und mondän - young, urban, professional könnte man sagen - klängen diese Attribute nicht so abgeschreddert - gibt es was dagegen zu sagen? - Ich meine: Nein.


Netnography: Doing Ethnographic Research Online
Netnography: Doing Ethnographic Research Online
von Robert V. Kozinets
  Taschenbuch

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Netnography. Doing Ethnographic Research Online - Standards zur Online-Feldforschung, 18. Januar 2010
Netnographie bzw. engl. Netnography ist eine an das Internet angepaßte Form ethnographischer (Feld-)Forschung. Geprägt und weiterentwickelt wurde der Forschungsansatz seit 1996 von dem kanadischen Marketingprofessor Robert Kozinets. Grundsätzlich ist Netnographie - ebenso wie Ethnographie - weniger als singuläre Forschungsmethode zu sehen, denn als Forschungsprogramm, das eine Vielzahl einzelner Forschungstechniken - einen Cocktail, wie Kozinets es nennt - inkorporiert und sie pragmatisch anwendet. Im Vordergrund steht allerdings teilnehmende Beobachtung.

Was man bisher im Blog von Kozinets (kozinets.net) und verschiedenen Aufsätzen suchen musste, findet sich nun im vorliegenden Buch in wohlgeordneter Form wieder. Kozinets hat sein Buch als methodologisches Handbuch zur Netnographie aufgebaut - mit der Absicht, die vielfältig verwendeten Methoden und Techniken zu systematisieren.
Die ersten beiden Kapitel behandeln im wesentlichen die kulturellen und theoretischen Grundlagen sowie die Definition grundlegender Begriffe: Online Kulturen und Communities. Vom dritten Kapitel an stehen Methoden und ihre Anwendung im Vordergrund. Dazu zählen detaillierte Leitfäden zur Auswahl und zum Zugang zum geeigneten (Online-) Feld, die Beschreibung einzusetzender Forschungstechniken, die Sammlung relevanter Daten und den Nutzen von CAQDAS (QDA-) Software. Einsetzbare Forschungstechniken, wie Surveys, Data Mining, Social Network Analysis werden eingehend vorgestellt.
Online-Kulturen sind soziale Welten, vielfältig verschränkt mit Offline-Gemeinschaften, so besteht Bedarf an einer Kombination von Online-und Offline Forschung. Kozinets nennt dies "blended ethnography/netnography".
Einen weiteren wichtigen Punkt bildet die Forschungsethik.

Internet und Online-Interaktionen haben einen unausweichlichen Platz im zeitgenössischen sozialen Leben gefunden, der eine Weiterentwicklung bestehender Forschungsmethoden für Sozial- und Marktforschung erfordert. "Netnography: Doing Ethnographic Research Online" systematisiert und setzt Standards dazu.
Das Buch ist sehr übersichtlich geschrieben, sammelt eine Online-Forschungserfahrung von anderthalb Dekaden und erläutert alle wesentlichen Schritte und Begriffe. Den Abschluß bildet ein Glossar.

Netnography. Doing Ethnographic Research Online kann als ein Standardwerk zur qualitativen Online-Forschung gelten. Interessant für alle in diesem Bereich tätige: Sozial- und Marktforscher, Studenten der Soziologie, Ethnologie, Marketing.


Handbuch der Public Relations: Wissenschaftliche Grundlagen und berufliches Handeln. Mit Lexikon
Handbuch der Public Relations: Wissenschaftliche Grundlagen und berufliches Handeln. Mit Lexikon
von Günter Bentele
  Taschenbuch
Preis: EUR 64,99

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Handbuch der PR, 5. Januar 2010
Auf gut 600 Seiten geben 38, teilweise sehr namhafte Autorinnen und Autoren wie Ulrike Röttger, Klaus Merten und Ansgar Zerfaß einen umfassenden Überblick über die grundlegenden Fragen und Problemstellungen der PR. Nach einer Einführung in die Public Relations als Gegenstand wissenschaftlicher Annäherung bietet das Handbuch in kompakten Artikeln einen Überblick über die disziplinären Perspektiven, die Ansätze und Modelle der diversen Theorien, Schlüsselbegriffe und ihre Bezugsgrößen sowie Öffentlichkeitsarbeit als berufliches Handeln. Der Band ist eingeteilt in vier Hauptkapitel: voran stehen die unterschiedlichen wissenschaftlichen Perspektiven (Kapitel 1): Unter dem Titel 'Disziplinäre Perspektiven' werden disziplinäre Zugänge zur PR abgehandelt: die der Wirtschafts- und Politikwissenschaft, der Sozialpsychologie und der Organisationssoziologie.
Das zweite Hauptkapitel 'Theorien: Ansätze und Modelle' ist mit 14 Beiträgen der umfangreichste: Die Binnensystematik dieses Kapitels ist der Versuch, für die
Darstellung der Theorien, Ansätze und Modelle in Abhängigkeit von ihren
spezifischen Charakteristika zu einer möglichst überschneidungsfreien Darstellung zu gelangen. Nach einer Diskussion der Ausgangssituation anhand von PR-Definitionen und so genannten Praktikertheorien folgen überblicksartige Darstellungen zum gesellschaftsbezogenen, konstruktivistischen, rekonstruktivistischen, organisationsbezogenen und kritischen Ansatz. Auch wichtige spezielle Ansätze wie Determination, Intereffikation (d.h.die gegenseitige Beeinflussung/Ermöglichung von PR und Journalismus) und Verständigungsorientierung werden dargestellt. Dem Diskurs in Wirtschaftswissenschaft und Management wird mit Beiträgen zum marketingorientierten PR-Verständnis, zur Unternehmenskommunikation und zur PR im Stakeholderansatz Rechnung getragen. Da US-amerikanische Ansätze an den verschiedenen Stellen des deutschsprachigen PR-Diskurses Eingang gefunden haben, schließt ein entsprechender Beitrag dieses Hauptkapitel ab.

Ergänzend zu den beiden ersten Hauptkapiteln beschäftigen sich die Beiträge des dritten Hauptkapitels mit Schlüsselbegriffen und Bezugsgrößen, die den Herausgebern für eine aktuelle wissenschaftliche Analyse unumgänglich erscheinen. Dazu wurden mit "Kommunikation und Persuasion", "Organisation und Organisationsinteresse", "Identität und Image", "Öffentlichkeit und öffentliche Meinung", "Vertrauen und Glaubwürdigkeit" sowie "Thematisierung und Issues Management" Begriffspaare ausgewählt, die im bisherigen PR-Diskurs durch ihre Thematisierung in unterschiedlichen Theorieansätzen eine bedeutende Rolle gespielt haben.

Thema des vierten und letzten Hauptkapitels sind die Grundlagen des beruflichen Handelns. Die Beiträge können vier Teilaspekten zugeordnet werden: Einem Überblick zur Berufsgeschichte in den einzelnen deutschsprachigen Ländern (BRDeutschland, Schweiz, Österreich und auch DDR bis 1989) folgen Darstellungen zur Entwicklung der Praxis in Wirtschaft, Politik, Verbänden, Kommunen und Non-Profit Organisationen. Quer dazu werden im folgenden PR-spezifische, in allen Berufsfeldern erforderte Aufgaben behandelt: Konzeption, der Umgang mit Risiko und Konflikt, die Steuerung und Wertschöpfung von Kommunikation. Schliesslich werden mit Recht und Ethik die normativen normativen Grundlagen des beruflichen Handelns thematisiert.
Der abschliessende fünfte Teil bietet auf 34 Seiten ein Lexikon mit etwa 90 PR- relevanten Stichwörten von Agenda-Setting bis Zielgruppen kompakte Erklärungen, zusätzlich ein Schlagwortregister, das die gezielte Suche nach Begriffen ermöglicht.
Fazit: das Handbuch der Public Relations wird seinem Anspruch gerecht und bietet eine einprägsame Übersicht zu den teilweise sehr heterogenen theoretischen Ansätzen. Es ist kein Nachschlagewerk, ermöglicht aber eine schnelle Orientierung und stellt eine gemeinsame Wissensbasis der Branche dar.


Die Kultur des neuen Kapitalismus
Die Kultur des neuen Kapitalismus
von Richard Sennett
  Gebundene Ausgabe

7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Die Kultur des neuen Kapitalismus: Von der Pyramide zur Playlist, 30. Dezember 2009
Jede Wirtschaftsweise ist mit einer bestimmten Kultur verbunden. Diese Kultur zeigt sich nicht nur im wirtschaftlichen Handeln, ebenso in der Art und Weise wie die Menschen ihr Leben organisieren, in den Emotionen, Affekten und Sehnsüchten. Der Neue Kapitalismus betrifft nicht nur Wirtschaft und Technologie sondern die gesamte Kultur im anthropologischen Sinne. Die Apologeten des Neuen Kapitalismus sehen mit ihrer Version der Grundthemen Arbeit, Qualifikation, Konsum Freiheitsgewinne für die Menschen verwirklicht. Sennett sieht diese nicht.

Neue Erkenntnisse bietet Die Kultur des Neuen Kapitalismus kaum. Sennett zeichnet die Entwicklung von den alten institutionellen Strukturen hin zu den neuen flexiblen Organisationen in griffigen Bildern. Die in zahlreichen Details angeführten Belege wirken oft beliebig zusammengestellt. Das mag ausgebildete Soziologen stören, die durchschnittlich interessierten Leser und für diese ist das Buch geschrieben - weniger. Klarheit über eine Kultur des Neuen Kapitalismus gewinnen sie allerdings kaum: Es überwiegt eine rückwärtsgewandte Kulturkritik, (die bis hin zu einer paternalistischen Herablassung) den Zeiten nachtrauert, in denen jeder seinen Platz in einer (hierarchischen) Pyramide fand.


Consumer Tribes
Consumer Tribes
von Robert V. Kozinets
  Taschenbuch
Preis: EUR 44,19

4.0 von 5 Sternen Consumer Tribes, 18. Dezember 2009
Rezension bezieht sich auf: Consumer Tribes (Taschenbuch)
Der 2007 erschienene Sammelband Consumer Tribes umfasst geographisch weit gestreute Beitra'ge. Herausgeber sind der kanadische Marketer Rob Kozinets, auch als Protagonist der Netnographie-Methode bekannt, Bernard Cova, Professor fu'r Marketing in Marseille und Mailand und Avi Shankar aus Großbritannien.
Consumer Tribes setzt Vergemeinschaftungen in der zeitgeno'ssischen Consumer Culture in Bezug zu soziologischen Theorien - mit Belang fu'r Soziologie und Marktforschung, fu'r Marketing und Werbung.

Soziologischer Bezugsrahmen ist der Neo-Tribalismus von Michel Maffesoli ('Le temps des tribus. Le de'clin de l'individualisme dans les societe's postmodernes', 1988). Maffesoli pra'gte den Begriff der Urban Tribes (bzw. Tribus urbaines).
Consumer Tribes sind Vergemeinschaftungen in modernen Gesellschaften, die auch als (Sub-)Cultures of Consumption, Brand Communities oder auch als Consumer Tribes bezeichnet werden. Consumer Tribes konstituieren sich nicht über individuelle Kaufentscheidungen als Kunden, sondern über geteilte Emotionen und sich zu eigen gemachter Zeichen und Bedeutungen. Die Vergemeinschaftung erfolgt über die Adaption von Marken/Brands und Produkten und einem spezifischen Wissen darüber, einem Tribal knowledge. Sie sind keine blossen Konsumenten von Gütern, sie adaptieren Güter und nehmen an deren Entwicklung teil. Sie sind dabei nicht passive Endabnehmer des globalen Wirtschaftskreislaufs, sondern Beteiligte einer Wechselbeziehung, in dem sie eine kulturell (oft) prägende Rolle einnehmen. Sie sind weder manipulierte "Opfer" des Marketing, noch Rebellen gegen dessen Übermacht. Sie können durchaus die Kontrolle über die Bedeutung bzw. das Image einer Marke übernehmen. Grundannahme ist, dass postmoderne Konsumenten Entscheidungen nicht nur nach individuellen Nutzkriterien treffen, sondern Produkte und Dienstleistungen bevorzugen, die sie neben Nutzwert und Qualität mit anderen Gleichgesinnten verbinden.
Die Fallstudien in Consumer Tribes sind spannende Beispiele einer Soziologie der Vergemeinschaftung, durchgefu'hrt nach dem Konzept des Neotribalismus von Michel Maffesoli und angewandt in Konsumforschung und Marketing. Marken/Brands, ihre Zeichen (Logos) und ihre A'sthetik sind allgegenwa'rtig in der zeitgeno'ssischen Consumer Culture, Menschen bedienen sich dieser zum Zwecke der Vergemeinschaftung und der Distinktion.
Consumer Tribes


Seite: 1