Shop now Shop now Shop now Shop now Shop now Hier klicken Jetzt informieren PR CR0917 Cloud Drive Photos Learn More Mehr dazu Hier klicken Mehr dazu Hier Klicken Shop Kindle AmazonMusicUnlimited AmazonMusicUnlimited BundesligaLive longss17
Profil für C. Thiele > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von C. Thiele
Top-Rezensenten Rang: 7.244.444
Hilfreiche Bewertungen: 6

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
C. Thiele (Göttingen)

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Das Ist Biologie: Die Wissenschaft des Lebens (German Edition)
Das Ist Biologie: Die Wissenschaft des Lebens (German Edition)
von Ernst Mayr
  Taschenbuch
Preis: EUR 17,99

6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Die Geschichte der Entwicklung der "Wissenschaft des Lebens", 14. September 2006
Mayr erklärt gut die Entwicklung der Biologie in den Vergangen Jahrhunderten, wobei es etwas unglücklich ist, dass er am Ende des Jahrhunderts ein Buch schreibt und ständig vom zwanzigsten Jahrhundert als "unserem Jahrhundert" die Rede ist.

Er betont die Wichtigkeit von Konzepten in der Biologie gegenüber Entdeckungen, die in der Physik eine wichtigere Bedeutung haben und weißt nicht ganz bescheiden auf seinen Beitrag zur Enwicklung der Gedankenwelt der Biologie hin, wobei er aber auch Fehler eingesteht.

Dennoch ist dieses Buch nicht wirklich ausgewogen, so gibt Mayr zu, dass er in den molekularen Biowissenschaften nicht kompetent genug ist, um sie angemessen darzustellen.

An manchen Stellen denke ich, dass durch die Übersetzung einige Unklahrheiten entstanden sind; z.B: "... weil man heute begriffen hat, dass die Population die EINHEIT der Evolution ist", während an anderer Stelle erklärt wird, dass es nicht sinnvoll ist von der EINHEIT der Evoluton zu sprechen. Dieses Problem wird aber häufig vermieden, indem bei einigen Begriffen der englische Ausdruck in Klammern dahinter steht.

Für Laien sind die Begriffserklährungen sehr hilsreich, für Experten die Literaturangaben. Dagegen finde ich die Anmerkungen zu den Kapiteln meist wenig hilfreich, denn einige sind zusätzliche Erklärungen oder vertiefende Erläuterungen, meist sind es aber nur Literaturangaben, auch an vielen Stellen, an denen ich mir eine Erklärung gewünscht hätte.

Beim Blick in die Zukunft ist Mayr mir zu vorsichtig, er erzählt von seinen Hoffnungen, die er auf dem evolutionären Humanismus gründet und dass die Menschheit sich genetisch nicht verbessern könnte, ohne auf Gentechnik einzugehen (nur auf Eugenik!). Auch auf Manipulationen oder Weiterentwicklungen des Gehirns geht er nicht ein, da er sich auch in der Biologie neuronaler Vorgänge im Vorwort als nicht kompetent genug betrachtet.

Fazit: Mayr blickt aus der Perpektive eines Evolutionsbiolgen auf die Biologie, was er auch zugibt, oft ist er auch parteiisch (z.B: "jeder weiß, dass der Mensch keine Maschine ist" - ohne auf Dawkins oder Blackmore einzugehen).


Seite: 1