Shop now Shop now Shop now Shop now Shop now Hier klicken Jetzt informieren PR CR0917 Cloud Drive Photos Learn More Mehr dazu Hier klicken HI_PROJECT Mehr dazu Hier Klicken Jetzt bestellen AmazonMusicUnlimited BundesligaLive longss17
Profil für Dave Wilford > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Dave Wilford
Top-Rezensenten Rang: 6.646.988
Hilfreiche Bewertungen: 2

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Dave Wilford

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
King of Oil: Marc Rich - Vom mächtigsten Rohstoffhändler der Welt zum Gejagten der USA
King of Oil: Marc Rich - Vom mächtigsten Rohstoffhändler der Welt zum Gejagten der USA
von Daniel Ammann
  Gebundene Ausgabe
Wird angeboten von minerva-buchmarkt
Preis: EUR 19,95

1 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Schmerzhaft fehlende Distanz des Authors, boulevardesk, 1. Oktober 2013
Die geradezu kindlich naive Bewunderung des Authors für sein Subjekt schlägt einem schon aus den ersten Zeilen entgegen und vernebelt leider die Sicht. Der verstaubte 80er-jahre Schreib- und Erzählstil mit seiner etwas peinlich anmutenden aufgesetzten Atemlosigkeit ist kaum zu ertragen. Möglicherweise liegt dies an einer unbedarften Übernahme bestimmter Stilelemente aus dem Englischen, ebenso unerträglich ist aber die anachronistische Weltsicht, die unter anderem Kritiklosigkeit gegenüber dem Subjekt mit Objektivität verwechselt. Der Autor ist mit der ethischen Komplexität der Materie offensichtlich überfordert, das Buch wirkt dadurch teilweise wie ein Aufsatz eines Mittelschülers, dem zwar einzelne Lichter und Zusammenhänge aufgegangen sind, dem aber der Überblick und der weitere Kontext dieser Einsicht fehlt und der nun einfach das als sein eigen wiedergibt, was man ihm erklärt hat. Das Buch wäre schon für 1980 etwas unaufgeschlossen, für 2009, oder gar 2013, ist es geradezu weltfremd. Der einigermassen zeitgemäss gebildete Leser wird eher kopfschüttelnd dem atemlosen Staunen des Autors folgen.

Es verwundert nicht, dass Rich das Manuskript positiv beurteilt hat, das Buch ist über weite Strecken wohl weit wohlwollender, als es Rich selbst je geschrieben hätte. Richs Gegenspieler wurden zwar teilweise (!) kontaktiert, kommen aber eigentlich nur zu Wort, wenn es entweder darum geht, die scheinbar übermenschlichen Superkräfte Richs zu unterstreichen, oder dann aber - in Ausbrüchen geradezu plumper Einseitigkeit - um sie ob irgendwelcher Kleinigkeiten lächerlich zu machen oder um dann die Aufrichtigkeit ihrer Motive und Methoden mit diffusen Mutmassungen und Verschwörungstheorien in Frage zu stellen. Rich wiederum bleibt dies alles erspart, ehrfürchtig werden seine Zitate wiedergegeben. Selbst zum Thema Ehebruch hat er das letzte Wort. Es habe eben Dinge an seiner Frau gegeben, die er nicht mochte. Nun ja.

Als eine Art Home-Story in Buchform fehlt dem Buch in seiner krampfhaften, gerade dadurch und wegen ihrer Unilateralität aber letztlich hoffnungslos gescheiterten Wertfreiheit letztlich auch eine Auseinandersetzung mit den echten Errungenschaften Richs, im Gegensatz zu seinen schlichten Machenschaften. Hier wird alles ohne mit der Wimper zu zucken auf die gleiche Stufe gestellt: Spotmarkt, Diplomatie, Blockadebrechen, radikaler Egoismus und frenetisches Unternehmertum. Gleich mehrfach darf Rich bekräftigen, nie das Gesetz gebrochen zu haben, Einwände werden keine erhoben, der Author fährt unbeirrt fort mit seiner Erzählung. Giuliani sei wohl "nicht sauber", noch so ein unkommentierter Ausspruch.

Hier wird auch viel 'Gute Alte Schweiz'-Romantik auf Rich projiziert ("verschwiegener als ein Schweizer Banker"), der Autor scheint ihn als eine Art helvetischen Archetypen wahrzunehmen, ein Willhelm Tell der Neuzeit, geschäftig nach der Maxime 'pecunium non olet', diskret, gründlich, amoralisch, vor allem aber unbeugsam gegenüber den 'Fremden Vögten', an denen er sich in seinem unbändigen Stolz, hier Profitstreben, versündigt hat.

Dem Aspekt wäre durchaus etwas abzugewinnen, aber nicht in dieser oberflächlichen, fast geschichtsagnostischen Betrachtung. Schade um die Materie und die verpasste Chance.


The Art of Intrusion: The Real Stories Behind the Exploits of Hackers, Intruders and Deceivers
The Art of Intrusion: The Real Stories Behind the Exploits of Hackers, Intruders and Deceivers
Preis: EUR 12,91

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Ramblings of an aging computer buff well out of the game., 24. September 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
After the exhilerating and insightful experience of reading 'Kingpin' I thought this would give me more insight. Not so, unfortunately.

The story writeups are ok, a good cybercrime story is a good cybercrime story after all, even if it appears to have been written down by a teenager or a highschool dropout (wait a minute...). The book is full of typos and dropped words, it's very inconsistent in its explanations (typically, the more mundane, the more likely it is to be explained... RAS? Reverse DNS lookup? come on.). The authors also can't seem to be able to decide whether they want to just tell the story themselves or quote the perpetrators about it, in both cases it comes out very tedious reading.

The bottom line is I can't help but feel that Mitnick is old now and well out of the game. He could teach my mom something about cyber security with this book but anybody under 50 will be left wondering where the meat is.

Similarly, his view of "hackers" seems anachronistic and thus very romanticized, the only really bad thing he can say about "them" is that "they" are often childish and foolish and don't realize or care about the potential damage they may be causing. This illustrates how he keeps talking about "a hacker" in a sort of sociological way rather than purely empirically. Surely he must realize that there is not "a hacker" like there is "a plumber" or "a mason", and yet he keeps talking about "them" like it's some sort of homogenous demographic. He seems to feel all these people are hackers first and foremost, and then sometimes stray from the path of virtue to some degree ot other. Criminals that do some hacking as well appear as aberrations, impostors or intruders into his round table of 'true' hackers that "perform a valuable service" (Sic! Seriously. I'm quoting.).

His whole view of "the Hackers" as a sort of underground 'Community' with certain universal personality traits and motives is extremely naive and very 1998. It doesn't cover but the most innoctuous of cybercrimes and cybercriminals, i.e. the ones that hardly deserve the title. It's like someone doing a writeup on the drug trade based on a 1971 view of the problem.

Finally, a particularly painful part of the book is the so-called "insight", that ranges from the trivial to the plain ridiculous. To share one quote, under the title "THE BOTTOM LINE":

"Let's wake up, people. Changing default settings and using strong passwords might stop your business from being victimized."

At least he didn't use any exclamation marks. That's some shocking insight halfway through this book. Others include tips like glueing your ICs to the PCB if you're a slot machine manufacturer and regularly changing your passwords (I hope I'm not giving anything away here).

Finally, yes, as mentioned elsewhere, he does have the annoying habit of trying to refer everything to himself. Every single story includes at least one, sometimes many, passages along the lines of "that reminded me a lot of how I, back when I was the greatest hacker of all times,..." or how he inspired this or that guy to take up hacking. I'll just share another quote:

"[...] their son got involved in hacking because hae had several facvorite hackers who inspired him. It wasn't mentioned, but I get the impression from Adrian that one of those individuals might have been me."

And that was on the one "Hacker" that wasn't directly quoted saying that Mitnick was a great inspiration to them.

Overall, the book is like the script from a lengthy speech by Mitnick on the topic, and 'live' you would forgive him its shortcomings. As a book it's safe to say it's pretty bad and should at least be priced at half of what it currently is. This is a light $5 read for the porch or the subway commute. If you feel you're learning a lot from this, good for you, but you should give that some thought.

Finally, if you want useful facts and insight - on the how, the why, the 'scene' and the perpetrators, get 'Kingpin'.


Seite: 1