Jeans Store Hier klicken Jetzt informieren b2s Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More 8in1 Promotion Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16
Profil für Barbara > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Barbara
Top-Rezensenten Rang: 462.597
Hilfreiche Bewertungen: 33

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Barbara (Berlin)

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Die Zeitenbummlerin: Roman
Die Zeitenbummlerin: Roman
von Leonie Faber
  Broschiert
Preis: EUR 9,99

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wunderbar leicht und ernst, 24. April 2016
Rezension bezieht sich auf: Die Zeitenbummlerin: Roman (Broschiert)
"Eigentlich bin ich … ganz anders, ich meine, normalerweise."

Eigentlich ist Josefine freie Journalistin, Städterin, geborene Skeptikerin und kritische Beobachterin der Welt. Seit Kurzem ist sie außerdem allein – für eine Jüngere verlassen worden – und gelähmt von der Zerbrechlichkeit des Glücks und vom gnadenlosen Verstreichen der Zeit. Als sie sich zu einer Radtour von Berlin zur Ostsee aufrafft, um für einen Artikel über Entschleunigung moderne Aussteiger zu interviewen, wird sie zunächst gnadenlos mit ihren Schwächen konfrontiert: Sie ist nicht mehr jung; sie ist unsportlich und hat vor Anstrengung ständig ein rotes Gesicht; sie schafft ihre Etappenziele nicht; sie wird angestarrt, bemitleidet und bestaunt.

Doch gerade durch diese Herausforderungen kommt eine andere, "uneigentliche" Josefine zum Vorschein. Die die Präsenz des Baumes spürt, unter dem sie Rast macht. Die kein Fleisch mehr essen mag, nachdem sie auf einer einsamen Wegstrecke einer Kuh in Todesangst vor dem Schlachter begegnet ist. Diese Josefine geht anders auf Menschen zu, sie fragt offener, erzählt offener und löst bei ihren Interviewpartnern Reaktionen und Entwicklungen aus, mit denen beide nicht gerechnet haben. Zugleich wandelt sich auch der Charakter ihrer Reise; als sie von Lübeck aus Richtung Nordjütland und schließlich durchs norwegische Gebirge radelt, wo ihre letzte Interviewpartnerin inzwischen wohnt, sind die beruflichen Gründe längst nebensächlich geworden. Was sie eigentlich sucht, kann Josefine bis zum Schluss nicht benennen. Aber sie weiß, wann sie es gefunden hat, wann es genug ist.

"Die Zeitenbummlerin" erzählt mit wunderbarer Leichtigkeit vom Aufbrechen, vom Begegnen, vom Aus-dem-Gleis-geraten und vom Sich-Verwandeln: immer unterhaltsam, oft sehr witzig und doch mit unaufdringlich ernstem Unterton, weil es letztlich eben doch um alles geht, auch um den Tod. Für mich ist dieser Roman eine echte Entdeckung und eine unbedingte Leseempfehlung.


Fette Fee: Roman
Fette Fee: Roman
von Claudia Brendler
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,95

5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Spannend, witzig, klug, 17. Januar 2015
Rezension bezieht sich auf: Fette Fee: Roman (Taschenbuch)
Eine Comedian, deren Karriere nie wirklich durchgestartet ist und die jetzt ihre letzte Chance unbedingt nutzen will – und ein junges Mädchen, das sich der realen Welt rundum verweigert, zu viel isst, kaum mit jemandem spricht, aber in ihrer Fantasie eine ganze Welt erschaffen hat. Die Begegnung zwischen diesen beiden ist oft witzig – aber sie ist es auf fast beiläufige Art, und das finde ich so toll an diesem Buch. Vor allem ist die Geschichte nämlich spannend. Das ist kein Roman, bei dem man das Happy-End von vornherein winken sieht. Für Jill geht es nicht einfach um "Karriere oder Freundschaft". Es geht auch darum, was Kunst und insbesondere Satire darf. Und darum, wie man mit einer Verantwortung umgeht, die einem die Umstände einfach aufgedrängt haben. Und für beide – Jill und Felicia und eigentlich auch für lieben konfliktscheuen Armin – geht es um die Frage, wie man mit einer Welt umgeht, in die man offensichtlich nur sehr bedingt hineinpasst.
Und trotzdem ist das alles so wunderbar unangestrengt erzählt, so temporeich, überraschend und eben auch witzig, dass es einfach Spaß macht, den Roman zu lesen. Also: unbedingt empfehlenswert!


Paarungszeit: Roman
Paarungszeit: Roman
von Claudia Brendler
  Broschiert
Preis: EUR 14,99

2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Witzig und klug, 6. Mai 2013
Rezension bezieht sich auf: Paarungszeit: Roman (Broschiert)
Was mir an Claudia Brendlers Romanen so gut gefällt: Neuenthal entspricht eben gerade nicht dem Bayern-Klischee. In Paarungszeit gibt es eine Bürgermeisters-Kandidatin mit einem unehelichen Kind und einer Vergangenheit in Wackersdorf (von der sie auch noch romantisch-verklärend erzählt), einen Döner-Bräter, der tief in die Seelen von Frauen blickt und dann das perfekte Kleid für sie schneidert, da gibt es Plakatier-Kriege und musikalische Begegnungen zwischen Akkordeon, Blaskapelle und Hardrock-Band. Die Figuren in Paarungszeit sind nie so, wie man es von ihnen erwartet hätte, sondern völlig anders - doch sobald man es gelesen hat, weiß man, dass sie nur so sein können. Darin liegt für mich die große Kunst der Autorin: Die Personen sind nicht nur witzig, sondern auch so präsent und so lebendig, dass man fast anfängt zu glauben, es müsste sie tatsächlich geben. Irgendwo. Dadurch entwickelt die Geschichte für mich einen Sog, den ich von anderen komischen Romanen nicht kenne. Man lehnt sich beim Lesen nicht zurück und schaut dem Spektakel zu, sondern man geht mit. Insbesondere Therese ist mir richtig ans Herz gewachsen.
Fünf Sterne - und bitte bald mehr, Frau Brendler!


Spargelmord: Ein Rhein-Neckar-Krimi (Solo & Tarzan)
Spargelmord: Ein Rhein-Neckar-Krimi (Solo & Tarzan)
von Manfred H. Krämer
  Broschiert
Preis: EUR 9,95

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Spannend & mit Charme erzählt, 27. Juni 2011
Spargel - das ist eigentlich gar nicht meine Welt. Und dann auch noch Spargel aus Süddeutschland ... Aber eine Lesung des Autors hatte mich neugierig gemacht. Und ich wurde nicht enttäuscht! Ein spannender und atmosphärisch starker, sogar fast grausiger Einstieg - eine knifflige Geschichte mit vielen überraschenden Wendung - ein sehr lebendiges, ungewöhnliches und sympathsiches Ermittler-Duo - und vor allem: ein hinreißender Erzähler, dem man auch dann noch die Freude an seinen Geschichten anmerkt, wenn man ihn nicht vorlesen hört. Das alles mit einem feinen Humor unterlegt, der auch in kritischen Situationen nie völlig verloren geht. Am meisten hat mich aber wohl der Einblick in die Welt der Fernfahrer, der schweren Lastwagen und landwirtschaftlichen Maschinen fasziniert. In der Hinsicht ist "Spargelmord" sicherlich der schwergewichtigste Krimi, den ich je gelesen habe ...
Unbedingt empfehlenswert!


Vom Atmen unter Wasser
Vom Atmen unter Wasser
von Lisa-Marie Dickreiter
  Gebundene Ausgabe

7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wunderbar komponiert, 11. August 2010
Rezension bezieht sich auf: Vom Atmen unter Wasser (Gebundene Ausgabe)
Über die Geschichte wurde schon viel gesagt: ein Jahr, nachdem die 16jährige Sarah ermordet wurde, suchen ihre Eltern Anne und Jo und ihr älterer Bruder Simon nach einem Weg, mit ihrer Trauer weiterzuleben. Bald wird deutlich, dass sie dabei nicht als Familie handeln, sondern dass sich jeder der drei etwas anderes wünscht. Anne möchte alles bewahren, was ihre Tochter in ihren Gedanken lebendig erhält, und reagiert mit Verzweiflung und Wut auf jeden, der ihr etwas wegzunehmen scheint. Jo kämpft darum, im Alltag so etwas wie Normalität aufrecht zu erhalten, hat sich innerlich aber schon weit zurückgezogen. Und Simon, der immer im Schatten der Schwester stand und die Familie eigentlich schon verlassen hatte, lässt sich von seinem Vater als Hüter seiner Mutter einspannen, findet tatsächlich Zugang zu ihr und ihrer Trauer und wird so immer stärker mit der Aggession konfrontiert, die sich in dieser Trauer verbirgt.

Was mich an "Vom Atmen unter Wasser" so fasziniert, ist die Sicherheit und Präzision, mit der Lisa-Marie Dickreiter diese drei Personen für uns zum Leben erweckt. Da gibt es keinen falschen Ton, keine unnötige Erklärung, keine einzige weichgespülte Kante - und vor allem: keine Parteinahme. Wir sehen die drei Personen agieren, wir erleben mit, wie sie sich gegenseitig verletzen; wir werden genau so unmittelbar mit ihrer Situation konfrontiert wie sie, so dass die Frage, wer von ihnen "im Recht" ist, sinnlos wird.

Dass es dem Roman gelingt, uns so tief in die Geschichte hineinzuziehen, liegt vor allem an der wunderbar genauen Sprache, die auf den ersten Blick so schlicht wirkt, in Wirklichkeit aber mit großer Sorgfalt komponiert wurde, mit einem feinen Gehör für Rhythmus und einem klaren Blick für das Wesentliche. So gut mir der Film mit Andrea Sawatzki als Anne gefallen hat - für mich erzählt der Roman die Geschichte der Bergmanns neu und anders, mit Mitteln, die nur einem Roman zur Verfügung stehen. Ein unbedingt lesenswertes Buch.


Cafe Größenwahn. Es geschah in Berlin ...1912. Kappes zweiter Fall
Cafe Größenwahn. Es geschah in Berlin ...1912. Kappes zweiter Fall
von Sybil Volks
  Taschenbuch
Preis: EUR 7,95

15 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Atmosphärisch dichter Berlin-Krimi, 30. Juni 2007
Dieser Roman ist sehr lesenswert. Die Sprache ist knapp und kühl - passend zu einem Krimi - aber ungeheuer präzise. Vor allem aber ist die Erzählperspektive sehr geschickt gewählt. Man sieht Berlin durch die Augen eines Menschen, der als ahnungsloser junger Provinzler in die Stadt kommt und sie sich nach und nach erobert. Es ist der Blick von jemand, der sein Glück machen, den großen Coup landen will - jemand, der ständig auf Beutezug ist und darum sehr scharf beobachtet. Sein Weg führt in die armseligen Berliner Arbeiterviertel, in gutbürgerliche Kreise, Künstlerkreise, sogar ins hochvornehme Hotel Adlon.

Besonders schön sind natürlich die Szenen im Café Größenwahn, wo Else Lasker-Schüler Hof hällt, Gottfried Benn Gedichte rezitiert, George Grosz im Vorgarten steht und Passanten erschreckt. Auch die Berliner Polizei wird sehr lebendig, wenn auch knapp vorgeführt.

Am meisten hat mich jedoch beeindruckt, wie durch die scheinbar geradlinige Krimihandlung die Stimmung der Zeit transportiert wird. Der Größenwahn ist allgegenwärtig: beim Protagonisten, bei den Erbauern der Titanic, bei den neureich protzigen Adligen und Großbürgern im Adlon. Während man miterlebt, wie die Menschen großsprecherisch die Zukunft planen, weiß man, dass sie geradewegs ins Unglück steuern. Die Titanic wird sinken, der Weltkrieg steht unmittelbar bevor - und auch beim Täter ahnt man von Anfang an, dass es nicht so kommen wird, wie er es erwartet.

Ein großes Kompliment an die Autorin!


Seite: 1