Jeans Store Hier klicken Jetzt informieren b2s Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More Restposten Hier klicken Fire Shop Kindle WalkingOnCars Autorip Summer Sale 16
Profil für Gabi Lindner > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Gabi Lindner
Top-Rezensenten Rang: 2.742.411
Hilfreiche Bewertungen: 45

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Gabi Lindner

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Unterwegs im Namen des Herrn
Unterwegs im Namen des Herrn
von Thomas Glavinic
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 17,90

9 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen oberflächlich, 20. Dezember 2011
Das Buch ist eine Entäuschung. Man hat das Gefühl ein 14-jähriger wurde gezwungen mit der Oma eine Wallfahrt zu machen und dementsprechend führt er sich auf. Die angesagte Auseinandersetzung mit dem Glauben dieser Wallfahrer findet nicht statt. Es werden Klischees bedient (eine Bäuerin sagt immer "jööööh", die Gesänge in den Messen sind schrecklich, ...), der Autor und sein Freund können nur mit Alkohol die Pilgerfahrt aushalten. Keine Ahnung, warum die überhaupt mitgefahren sind. Ich habe das Buch nicht fertig gelesen. Kein Vergleich mit dem Kameramörder oder Das bin doch ich.


Karte und Gebiet: Roman
Karte und Gebiet: Roman
von Michel Houellebecq
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 22,99

1 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen kurios, 26. Juni 2011
Rezension bezieht sich auf: Karte und Gebiet: Roman (Gebundene Ausgabe)
Der Autor kommt selbst im Roman vor, wird beweihräuchert und gleichzeitig als unsympathischer ungepflegter Zeitgenosse beschrieben. Eine sehr gelungene wenngleich kuriose Idee.

Der Hauptperson Jed, einem Künstler, fällt im Leben vieles zu, kann aber mit Beziehungen und Liebe nicht umgehen. Äußerlich erfolgreich, jedoch innerlich leer.

Der Themenbogen im Buch ist weit gespannt: Liebe, Erfolg, Einsamkeit, Sterbehilfe, Kunst, sogar ein Mord kommt vor.

Das Buch ist unterhaltsam geschrieben und man ist immer gespannt wie es weitergeht.


Der Schwarze Schwan: Die Macht höchst unwahrscheinlicher Ereignisse (dtv Sachbuch)
Der Schwarze Schwan: Die Macht höchst unwahrscheinlicher Ereignisse (dtv Sachbuch)
von Nassim Nicholas Taleb
  Taschenbuch

17 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen selbstgefällig und schlecht geschrieben, 15. Mai 2011
Ich habe das Buch nicht fertig gelesen, man gewinnt keine neuen Erkenntnisse. Es hat keine Struktur, es ist kein roter Faden erkennbar. Das mit einem Essay zu rechtfertigen, ist ziemlich billig. Der Autor hätte sich den im Buch angeprochenen Montaigne zum Vorbild nehmen sollen.

Ärgerlich ist auch, dass er viele Personengruppen und Institutionen abwertet, um sich selber besser dastehen zu lassen. Überhaupt schreibt er gerne über sich, allerdings in einem überheblichen Tonfall. Das ist auch ein Manko dieses Buches. Die Themen, die in dem Buch angeführt sind, wären grundsätzlich interessant, die Vergangenheit als Modell für die Zukunft zu nehmen ist sicherlich problematisch. Nicht das WAS sondern das WIE macht das Buch sehr mühsam zum Lesen.

Es reicht den Buchklappentext zu lesen. Mehr muss nicht sein. Wenn jemand etwas über Zufall wissen will, ist er mit dem Buch von Stefan Klein "Alles Zufall" viel besser bedient.


Die Wunderkur: Roman
Die Wunderkur: Roman
von Inga-Lina Lindqvist
  Taschenbuch

2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen sehr langweilig, 1. Januar 2011
Rezension bezieht sich auf: Die Wunderkur: Roman (Taschenbuch)
Beschrieben als wilde Komödie, wartet man lange Zeit vergebens, dass etwas Lustiges passiert. Am Anfang glaubt man noch, es handelt sich um eine Farce, aber die Autorin scheint es ernst zu meinen (Wunderkur, Handauflegen). Die zweite Hälfte des Buches habe ich nur mehr durchgeblättert. Nachdem ich das Ende gelesen habe, denke ich nicht, dass ich etwas versäumt habe.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Mar 19, 2014 2:04 PM CET


Wie bitte?: Roman
Wie bitte?: Roman
von David Lodge
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,95

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen humorvoll..., 1. Januar 2011
Rezension bezieht sich auf: Wie bitte?: Roman (Taschenbuch)
Bei der Lektüre des Buches wird man gewahr, wie schwierig das Leben ist, wenn man nicht mehr alles hört. Mit Humor beschreibt der Autor die Mißverständnisse, die dadurch entstehen.

Das Buch erzählt witzig aber auch einfühlsam, welche Probleme mit dem Älterwerden und im Alter auftreten können.


Die Identitätsfalle: Warum es keinen Krieg der Kulturen gibt
Die Identitätsfalle: Warum es keinen Krieg der Kulturen gibt
von Amartya Sen
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,90

5 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen ein wichtiges Buch..., 1. Januar 2011
Gerade in Zeiten wie diesen, wo es vielen Hetzern wieder gelingt, die Menschen gegeneinander auszuspielen, tut es gut, dieses Buch zu lesen.

Im Buch wird ausführlich analysiert, wie durch die eindimensionale Zuschreibung von Identität "die Anderen" abgewertet und ausgegrenzt werden.

"Die Identitätsfalle" zeigt auf, dass wir viele verschiedene Zughörigkeiten haben und daher auch viele unterschiedliche Möglichkeiten haben, miteinander umzugehen und zu leben, gleichgültig, was Hetzer und viele Medien uns glauben machen.

Ein lesenswertes Buch für jene, die sich für Politik und Menschenrechte interessieren.


stillborn
stillborn
von Michael Stavaric
  Broschiert
Preis: EUR 15,90

1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Kein Krimi..., 1. Januar 2011
Rezension bezieht sich auf: stillborn (Broschiert)
Abgehackte Satzfetzen beschreiben eine psychisch schwer gestörte Frau, die im Arbeitsleben gut funktioniert, sich aber überall fremd fühlt. Sie hatte eine unglückliche Kindheit und ist auch in der Gegenwart unglücklich.

Nebenbei geht es auch um Brandstiftung und Mädchenmorde. Aber es handelt sich um keinen Krimi im klassischen Sinn.

Ein sehr deprimierendes Buch.


Die Mütter-Mafia
Die Mütter-Mafia
von Kerstin Gier
  Taschenbuch

8 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Sehr seicht..., 1. Januar 2011
Rezension bezieht sich auf: Die Mütter-Mafia (Taschenbuch)
Ein schrecklich langweiliges, trivales Buch. Es gelingt der Autorin nicht, eine Spannung aufzubauen, die Geschiche ist nach den ersten Seiten vorhersehbar. Es werden zwar auch ernste Probleme angesprochen (Alleinerziehende, Scheidung, Kindesmißbrauch), aber die Abhandlung der Themen ist seicht und für die als naives Dummchen dargestellte Mammi und ihre Freundinnen löst sich alles in Wohlgefallen auf. Ich kann das Buch nicht empfehlen, es war eine große Enttäuschung.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Mar 18, 2012 9:45 PM CET


Seite: 1