find Hier klicken Sonderangebote Bestseller 2016 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ HI_PROJECT Mehr dazu Hier Klicken Shop Kindle AmazonMusicUnlimitedEcho AmazonMusicUnlimited Fußball longss17
Profil für Leopold Berger > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Leopold Berger
Top-Rezensenten Rang: 5.902
Hilfreiche Bewertungen: 1775

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Leopold Berger "Klassiker" (Germany)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
Peter und der Wolf/Schwanensee
Peter und der Wolf/Schwanensee
Preis: EUR 9,29

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wie schön!, 3. Dezember 2012
Rezension bezieht sich auf: Peter und der Wolf/Schwanensee (Audio CD)
Ich möchte mich den hervorragenden Rezensionen dieser wirklich besonderen Aufnahme uneingeschränkt anschließen. Den Kaufpreis empfinde ich nicht zu hoch.
Was ich noch erwähnen möchte, sind die wunderschönen Schwarz-Weiß-Fotos, auf denen die ganz im Stil der 50er Jahre blondierte Romy Schneider mit dem glänzend gestylten Herbert von Karajan zu sehen ist. Die Aufnahmen dürften in Salzburg entstanden sein. Leider werden im Booklet dazu keine Angaben gemacht.


Rossini: L'Italiana in Algeri
Rossini: L'Italiana in Algeri
Preis: EUR 29,69

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein wunderbares Juwel, 26. November 2012
Rezension bezieht sich auf: Rossini: L'Italiana in Algeri (Audio CD)
Lucia Valentini-Terrani gehört neben Marilyn Horne sicher zu den allerbesten Interpretinnen der Isabella, also der Titelpartie dieser wunderbaren Oper von Rossini.
Es gibt von ihr auch noch eine Aufnahme unter Gabriele Ferro. Diese in Dresden mit einem rein italienischen Ensemble entstandene Version unter Gary Bertini mit den hervorragenden Kräften der Staatsoper Dresden (Chor und Staatskapelle) ist musikalisch hervorragend. Mit einer kleinen Ausnahme (die Sängerin der Elvira) sind alle Interpreten erstklassig! Leider ist der Klang ein wenig hallig, aber gerade noch tolerabel. Das Cembalo in den Rezitativen klingt etwas blechern ... Deshalb nur vier Sterne.
Dennoch möchte ich diese Aufnahme wegen ihrer großen Qualitäten von Solisten, Chor und Orchester nicht missen. Gary Bertini trifft wunderbar die von Rossini unnachahmlich genial geschaffene Komödienatmosphäre dieser absolut liebenswerten Oper.


Rossini, Gioacchino - L'Italiana in Algeri [2 DVDs]
Rossini, Gioacchino - L'Italiana in Algeri [2 DVDs]
DVD ~ Dario Fo
Wird angeboten von Polyphon
Preis: EUR 22,36

5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Köstlich, 19. November 2012
Dario Fos Inszenierung vom Rossini-Festival in Pesaro ist ein Feuerwerk von witzigen Ideen.
Die Darsteller sind erste Klasse - ohne Ausnahme singen sie nicht nur exzellent, sondern sprühen vor Spielfreude.
Ich kann diese DVD nur uneingeschränkt empfehlen.


Verdi:Messa Da Requiem [1967]
Verdi:Messa Da Requiem [1967]
Preis: EUR 19,07

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Interessant wegen der Bonustracks, 6. Oktober 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Verdi:Messa Da Requiem [1967] (Audio CD)
Der Mitschnitt des Verdi-Requiems aus Los Angeles (1967) leidet etwas unter der mangelnden Tontechnik, bei der die Stimmen immer zu leise sind. Dennoch bieten Gwyneth Jones, Grace Bumbry, Franco Corelli und Ezio Flagello eine sehr gute Leistung.
Aber die Bonustracks mit Franco Corelli sind es wert diese Doppel-CD zu kaufen.
Arien und Lieder, die Franco Corelli in der Ed-Sullivan-Show und bei einem Konzert in Providence singt, sind phänomenal und auch klangtechnisch gut.
Das Duett aus Boheme mit Dorothy Kirsten zeigt Corelli in absoluter Höchstform!


Oedipus der Tyrann
Oedipus der Tyrann
Preis: EUR 13,25

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Von antiker Größe, 6. Juli 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Oedipus der Tyrann (Audio CD)
Carl Orffs OEDIPUS DER TYRANN wurde 1959 in Stuttgart uraufgeführt. Einen klanglich sehr guten Mitschnitt dieser Aufführung bietet Myto mit dieser Aufnahme an, die in jeder Hinsicht überragend ist.
Kaum jemand hat die vielschichtige und gesanglich mörderische Titelpartie so kongenial verkörpert wie Gerhard Stolze. Astrid Varnay ist eine wundervolle Jokasta, überragend Fritz Wunderlich als blinder Seher Tiresias (die große Szene mit ihm und Ödipus ist unvergesslich!).
Das Instrumentalensemble unter Ferdinand Leitner ist hervorragend. Lediglich die Genauigkeit des Chores der thebanischen Alten läßt ein paar kleine Abstriche zu.
Da die grandiose Studioaufnahme der DGG von 1966 leider nicht mehr zu haben ist, stellt diese Aufnahme der Uraufführung die derzeit einzige Audioproduktion auf CD dar, die man unbedingt gehört haben muss, wenn man dieses geniale Werk liebt.


Symphonie Nr.9 Reloaded
Symphonie Nr.9 Reloaded
Preis: EUR 15,53

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Na, na, na ..., 5. Juni 2012
Rezension bezieht sich auf: Symphonie Nr.9 Reloaded (Audio CD)
... nur nicht sooo streng! Natürlich ist diese CD mit großem Vorbehalt zu hören. Das Orchester ist aber wirklich nicht drittklassig, der Hall kommt von der Stiftskirche St. Florian, in der die Aufnahme entstand.
Die Selbstbeweihräucherungen des Dirigenten und Finale-Komponisten Marthé habe ich mit einem Augenzwinkern gelesen. Ich finde, dass er mit viel Liebe zu Bruckner sich an dieses Finale gemacht hat.
Dass es letztlich nicht befriedigt, lieg wohl daran, dass er dem vorhandenen Material Bruckners nicht den Raum gibt, der ihm zustünde, sondern viel zu viel seine eigene Intuition walten läßt, ob nun vom Meister aus dem Himmel angeleitet oder nicht...
Die von Samale & Co. erstellte Fassung, die erst kürzlich äusserst überzeugend von Simon Rattle und den Berliner Philharmonikern eingespielt wurde, ist und bleibt die wesentlich bessere Lösung!
Wegschmeissen werde ich diese Aufnahme von Herrn Marthé aber nicht!


Bernstein Century (Bach: Matthäus-Passion)
Bernstein Century (Bach: Matthäus-Passion)

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein bemerkenswertes Dokument, 25. Mai 2012
Dass Leonard Bernstein nur wenig barocke Musik aufgenommen hat, ist bekannt. Diese 1962 in der New Yorker Carnegie Hall entstandene Einspielung ist schon allein deshalb bemerkenswert.
Bernstein hat die große Passion stark gekürzt und stellt sie in einer englischen Übersetzung vor, was schon damals bemängelt wurde.
Dennoch ist diese Aufnahme hörenswert, da sie eine sehr persönliche Sicht des großen Dirigenten auf eines der absoluten Meisterwerke der Musikgeschichte ist.
Musikalisch überzeugt mich die Aufnahme - mit einer Ausnahme: David Lloyd als Evangelist ist für meine Ohren eine Zumutung. Sein flackerndes Timbre geht schlicht mit der Zeit auf die Nerven. Hier hätte Lenny besser einen andern Sänger genommen ... Deshalb der eine Stern Abzug!


Bach, Johann Sebastian - Matthäus Passion Bwv 244 (Ga) [2 DVDs]
Bach, Johann Sebastian - Matthäus Passion Bwv 244 (Ga) [2 DVDs]
DVD ~ Karl Richter
Preis: EUR 20,49

6 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ja, aber ..., 29. April 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Keine Frage: Karl Richter war einer der bedeutendsten Bachinterpreten nach 1945. Auch wenn er schon vor 31 Jahren seine Tätigkeit aufgrund eines frühen Todes einstellen musste, bleiben seine Interpretationen der großen Chorwerke, aber auch seine Orgeleinspielungen nach wie vor beständig.
Das gilt auch für die vorliegende Deutung der großen Matthäuspassion BWV 244. Der Versuch von Hugo Käch, die Musik durch eine Art Inszenierung zu unterstützen, bleibt dennoch fragwürdig. Im Studio wurde eine abstrakte Architekturlandschaft aufgebaut, dominiert von einem riesigen parallel zum Boden hängenden Kreuz. Der Chor mit seinen zwei Teilen ist mal hier mal da zu sehen, mal mit mal ohne Noten, bei den Chorälen unter dem Kreuz zusammengerottet.
Die überragenden Solisten sieht man (mit Ausnahme des Evangelisten) meistens im Profil, was nicht immer sehr vorteilhaft ist und auch den Höreindruck stört.
Die "Dramaturgie", die hier sicher im Dienst einer besseren Verständlichkeit versucht wurde, ist nur teilweise gelungen.
Peter Schreier ist ein grandioser Evangelist, ja man kann sagen: besser geht es nicht. Das trifft auch für Julia Hamari (Alt) und Helen Donath (Sopran) zu. Exzellent auch Walter Berry (Bass) und sehr gut Horst R. Laubenthal (Tenor) sowie Siegmund Nimsgern (Bariton) und der Jesusdarsteller Gerold Schramm.
Das Orchester spielt mir persönlich zu dickflüssig, wenn auch die Instrumentalsolisten erstklassig sind.
Doch nun zu Karl Richters Interpretation: seine Tempi sind durchgehend langsam, bei den Chorälen bisweilen zäh. So schön die Arien sind (die Musik gehört zum Schönsten, was je komponiert wurde!) - das durchwegs getragene Tempo wirkt auf Dauer ermüdend, ja zermürbend. Man rutscht unwillkürlich hin und her und wünscht sich "Bitte mehr Tempo!"
Nun, wer durch die Erfahrungen der vergangenen vierzig Jahre Interpretation gegangen ist, wird heute Richters Darstellung bedingt historisch nennen müssen. Dass schon damals aber auch anderes zu hören war, sei nicht verschwiegen - ein Harnoncourt, aber auch ein Karl Münchinger haben hier meines Erachtens Bleibenderes hinterlassen! Salva reverentia - Richter ist und bleibt ein ganz Großer - dennoch würde ich seine Aufnahme von BWV 244 nicht auf die einsame Insel mitnehmen ...


Johannes-Passion
Johannes-Passion
Preis: EUR 11,99

15 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ideal vergangener Zeiten, 14. April 2012
Rezension bezieht sich auf: Johannes-Passion (Audio CD)
Ich möchte für diese Aufnahme werben - zum einen wegen der hervorragenden Besetzung der Solisten; darüber braucht man keine Worte mehr zu verlieren! Die Aufführungsweise von 1960 entspricht der damals gängigen "romantischen" Sichtweise, ist aber entgegen der Aufnahmen etwa von Furtwängler oder Klemperer keineswegs "philharmonisch" geprägt, sondern vom oratorischen Stil der Kirchenmusik.
Was diese Aufnahme besonders auszeichnet, ist ihr Mut zur Dramatik. Dieser kommt gerade der "Johannespassion" zugute, da diese wesentlich dramatischer strukturiert ist als ihre "große Schwester", die "Matthäuspassion".
Es werden auch die Besetzungsvorschriften bezüglich bestimmter Instrumente wie der Oboe d'amore und Gambe befolgt, was 1960 noch keineswegs selbstverständlich war. Ich sehe diese, auch aufnahmetechnisch hochstehende Produktion ganz in der Tradition von Karl Richter. Der Chor der (katholischen) Hedwigskathedrale singt mit großer Besetzung, aber sehr differenziert und wortgenau.
Wer sich also die Freude machen will, eine traumhafte Besetzung in klanglich guter Umsetzung durch stilsichere und sehr ernsthafte Ausführende in der Tradition der Kirchenmusik vor gut 50 Jahren zu erleben, sollte nicht zögern diese exquisite Aufnahme zu kaufen.


Tannhäuser: Rysanek-Hopf-Dalis-Prey-Hine
Tannhäuser: Rysanek-Hopf-Dalis-Prey-Hine
Wird angeboten von SEDIVA Deutschland
Preis: EUR 15,70

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Unerreicht: Hans Hopf als Tannhäuser, 14. April 2012
Dieser klanglich hervorragende Mitschnitt einer Aufführung der Pariser Version von Wagners "Tannhäuser" dokumentiert das Debüt von Hermann Prey und Georg Solti an der Metropolitan Opera in New York.
Hermann Prey singt einen leidenschaftlichen Wolfram und glänzt mit dieser Partie, die er wie nur ganz wenige darstellen konnte. Leonie Rysanek ist eine strahlende Elisabeth, Irene Dalis eine dunkel glühende Venus (man erinnert sich an ihre formidable Kundry in Bayreuth!), Jerome Hines ein voluminöser und autoritätsvoller Landgraf.
Der eigentliche Star ist und bleibt freilich Hans Hopf in der Titelpartie. Diese extrem schwere Rolle wurde nach dem Krieg wohl von kaum einem so verkörpert wie von ihm (Ausnahme: Ramon Vinay). Hopf war ein echter Heldentenor (vielleicht einer der letzten in Deutschland seit 1945), dem alles zur Verfügung stand, was in diesem Fach notwendig ist: baritonales Fundament, strahlend leuchtende Höhe und ungeheueres Durchhaltevermögen.
Sein Tannhäuser in der Live-Produktion macht den Hörer atemlos, und man ist überwältigt von der Kraft und Schönheit seiner Stimme. Er ist fast noch besser als in der zeitgleichen Studioproduktion der EMI unter Konwitschny.
Seien wir glücklich diese wunderbaren Dokumente zu haben und uns an ihnen zu erfreuen!
Wer "Tannhäuser" in einer durch und durch packenden Aufnahme (im besten Mono) haben will, der greife hier zu!


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20