Hier klicken Sale Salew Salem Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Sonderangebote Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More TDZ Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimited AmazonMusicUnlimited longss17
Profil für xxx > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von xxx
Top-Rezensenten Rang: 139.647
Hilfreiche Bewertungen: 113

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
xxx

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-15
pixel
Die Auftragsmörderin: Die Krosann-Saga
Die Auftragsmörderin: Die Krosann-Saga
von Sam Feuerbach
  Taschenbuch
Preis: EUR 13,90

6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die Auftragsmörderin, 19. September 2014
Der pummelige und gefräßige Prinz Karek wächst behütet in der Burg auf und interessiert sich überhaupt nicht für Politik, bis er eines Abends ein Gespräch belauscht. Dann die Auftragsmörderin, die hinter Karek her ist und ihn leider nicht im Bett auffindet.

Trotz des ruhigen Start in das Leben des Prinzen, muss man einfach weiterlesen. Seine Selbstironie, die mich zum lauten Lachen brachte, und sein Blick auf die Welt, die neue Sichten auch eröffnet, macht einfach Lust auf mehr.

Aber dann geht es für den Prinzen auf die Festung, den der Prinz muss gestählt und geschützt werden, und da ist die Festung der beste Ort.
So beginnt der „Leidensweg“ für den Prinzen, auf dem er eine andere Identität annehmen muss und viele neue und erste Freunde findet.

Der Schreibstill vom Autor gefällt mir sehr. Das Buch lässt sich locker und flüssig lesen, die Kapiteleinteilungen sind passend und hinterlassen oft einen Hangover. Macht Lust auf mehr. Logisch!

Ich muss es jeden empfehlen, das Buch zu lesen und mit dem Zweiten weiter zu machen, bis der Autor nicht mehr gewillt ist, weitere Bücher zu schreiben ;-)


Der Gottbettler
Der Gottbettler
von Michael M. Thurner
  Broschiert

3.0 von 5 Sternen Der Gottbettler, 14. März 2014
Rezension bezieht sich auf: Der Gottbettler (Broschiert)
Krieg kommt ins Land. Der Herrführer ist im Auftrag vom Gottbettler unterwegs, um das Volk in eine neue Welt zu führen.

Aber es gibt Menschen, die wollen dies aufhalten. Einer von ihnen ist Pirmen, ein Magier. Er ist auf der Suche nach dem Mann mit den goldenen Augen. Er findet ihn und ist nicht begeistert, er ist ein Säufer.

Zur selben Zeit an einem anderen Ort, versucht sich eine Hexe, Terca, umzubringen. Aber es kommt anders, bald befindet sie sich auf der Flucht und trifft so auf Pamin und seinen eigentümlichen Begleiter.

Gemeinsam machen sie sich auf den Weg, um den stummen Jungen, der die Welt retten wird, so zumindest die Prophezeiung, zu treffen.

Das Buch lässt sich gut lesen, die Sprache ist einfach und flüssig. Was mich abgeschreckt hat, waren die oft verwendeten, obszönen Wörter.

Der Handlungsverlauf war durch Ruhe und Spannung abwechslungsreich gestaltet. Die Figurenvorstellung war durchmischt, mal war man tief drin in der Figuren und schon waren diese wieder auf Distanz. Dadurch ergaben sich Fragen und Unklarheiten, was manche Handlungen der Figuren nicht nachvollziehbar machte.

Am Ende wurde ich noch positiv überrascht, nicht nur das die Handlung rasanter wurde, sondern das sich auch noch neue Fragen ergaben und die Antworten unausweichlich sind.;-)

Dieses Genre von Fantasy ist leider nichts für mich. Und kann dieses Buch nur denen weiterempfehlen, die dieses Genre liebt.


Schwupp und weg (Bd.1)
Schwupp und weg (Bd.1)
von Philip Reeve
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 12,95

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Schwupp und weg, 14. März 2014
Rezension bezieht sich auf: Schwupp und weg (Bd.1) (Gebundene Ausgabe)
Eine Abenteuergeschichte, die Oliver ausweichen wollte. Warum? Seine Eltern sind Entdecker und immer unterwegs, auf der Suche nach unbekannten Orten, Schätzen und Phänomenen. Aber dann kommt der Zeitpunkt, wo sich die Eltern zu Ruhe setzen wollen. So geht es nach Hause, aber seltsame Inseln verbocken den Plan von Oliver. Aber es kommt noch schlimmer, die Eltern kommen aber nach ihrem Ausflug nicht zurück. So begibt sich Oliver auf die Suche und entdeckt erstaunliche Sachen auf dem Meer.

Die Sprache ist einfach und flüssig. Was aber irritierte, ist das die Abschnitte fließend ineinander übergehen, wo man erst nach längeren Lesen wird ersichtlich, um welche Figur es geht. Das ist nicht gut gemacht. Da hier Verwirrung gestiftet wird und das ist nicht gut für den Handlungsverlauf.

Sehr schön sind die Zeichnungen. Aber auch die Figuren, die voller Liebe gezeichnet wurden. Auch das Ende lädt zum Lächeln. Aber mehr wird nicht verraten ;-)

Mich hat die Geschichte zum Schmunzeln gebracht und ich kann das Buch weiterempfehlen. Besonders für Kinder, die gerne mit ihren Eltern zusammen lesen.


Finn und die geklauten Kinder
Finn und die geklauten Kinder
von Lars Grimstad
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 11,99

5.0 von 5 Sternen Finn und die geklauten Kinder, 14. März 2014
Finn zieht um mit seiner Familie, denn sein Vati ehemaliger Taxifahrer ist Ministerpräsident von Norwegen geworden. Aber warum? Da er die Wünsche der Leute kennt und was dagegen machen möchte. Was dabei lustig ist, was es für Wünsche sind, ein Beispiel mehr Chips in den Tüten als Luft. Finn bekommt auch noch einen neuen Bruder geschenkt, ein Geschenk vom Diktator aus Nordboresia.

Dann verschwinden Kinder, sind nicht krank und sind auch nicht abgehauen. Das wird schnell klar, nachdem Finn mit seinem neuen Bruder Kimmelim und Freundin Sunniva die Familien besuchen und auf Ungereimtheiten stoßen.

Aber nicht nur die Suche beschäftigt die Drei sondern auch die Vorbereitung für den Quizwettbewerb.

Ich habe das Buch an einem Tag durchgelesen und war total begeistert. Habe mich in die Kindheit zurückversetzt gefühlt, und mich an die Bücher von Astrid Lindgren erinnert, nur das dieses Buch besser war. Man lacht, fiebert mit und hofft, dass alles gut endet.

Weiß gar nicht was ich noch schreiben soll, am besten man liest das Buch.

Ein Muss für Kinder und Erwachsene!

P.S. Das Cover ist auch hingucker. Es werden ein paar Szenen grafisch dargestellt.


Die Pilgerjahre des farblosen Herrn Tazaki: Roman
Die Pilgerjahre des farblosen Herrn Tazaki: Roman
von Haruki Murakami
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 22,99

2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Die Pilgerjahre des farblosen Herrn Tazaki, 14. März 2014
Tsukuru Tazaki fühlt sich zu Sara hingezogen und möchte mit dieser eine feste Beziehung eingehen, aber ein tiefsitzende Wunde, erschwert dies. Tazaki erzählt Sara von einer Freundschaft aus der Highschool-Zeit, die ihm sehr wichtig war, da Geborgenheit und Zugehörigkeit in dieser fand bis es zu einem jähen Ende kam. Seine vier Freunden wenden sich von ihm ab und er weiß nicht warum. Sara ermutigt ihn, dass zu hinterfragen, denn er litt sehr unter diesen Bruch. Warum kam es zum Bruch?

Tazaki sieht sich als farbloser Mensch, der keine Eigenschaften, Interessen und Leidenschaften hat. Denn seine ehemalige vier Freunde haben Farben in den Namen, er nicht. Auf der Suche nach der Wahrheit wird deutlich, dass keiner ihn farblos sieht. Er wurde nur damit geärgert. Aber er bleibt bei seiner Meinung.

Schaut man sich das Cover an, so erkennt man eine Beziehung zur Geschichte. Tazaki zieht sich als Farbloser, das ist der graue Schmetterling auf dem Buchcover, aber die Anderen sehen ihn farblich, sprich der bunte Schmetterling auf der Buchhülle.

Er weicht bis zum Ende nicht von seiner Meinung ab, auch als es darum ging, Sara zu halten, zeigt er nur schwache Eigeninitiative. Was am Ende zwischen ihm und Sara endet, bleibt im Verborgen und der Leser kann hier den roten Faden weiter spinnen. Dieses Ende war für mich zu erwarten, da ich fast alle Bücher von Murakami Haruki gelesen habe.

Wie in jedem der Bücher von Murakami spürt man, ist meine Meinung, die „Seele“ der Japaner. Diese ist sehr poetisch und tiefgründig, die aber nicht nach außen dringt, so dass der Japaner – hier Tazaki- darunter leidet und nicht aus dieser ausspricht. Es ist schwer zu beschreiben, da man verschiedenes darin sehen kann. Es ist auch die Frage, ob der Japaner – Tazaki- es auch will. Denn er scheint den Leid und den Schmerz zu „lieben“. Würde er einen Wandel, eine Veränderung wollen, so hätte er dafür gekämpft, aber er lässt sich einfach zurückfallen und akzeptiert sein „Schicksal“ oder wie man es nennen möchte.

Die Sprache ist in der Hinsicht poetisch, da Gefühle sehr metaperisch beschrieben werden. Das Buch lässt sich gut lesen, auch wenn hier der Autor, am Anfang zwischen den Ereignissen und Zeiten hin- und herspringt.

Was mich mit der Zeit gestört hat, ist die Wiederholung des Freundschaftbruchs und wie Tazaki darunter gelitten hat. Ich konnte mich am Anfang in seine Situation hineinversetzen und habe es auch verstanden, denn ich habe solch eine Situation auch gehabt. Freunde verliert man aus den Augen oder man bekommt keine Antwort von denen, wenn man sich meldet. Man bekommt keine knallharte Absage, aber es fühlt sich auch so an. Man verliert etwas. Aber man kann auch was dazu gewinnen. Bei Tazaki war diese Freundschaft zu stark durch Regeln beherrscht, so dass Freiheiten eingeschränkt wurden, sprich Gefühle zurückgesteckt werden musste. Was die Geschichte von Eri zeigt.

Aus meiner Sicht ist dieses Buch nicht einer der besten Romane von Murakami Haruki. Ich glaube, das Buch wurde nur gepuscht. Er schrieb auch schon vorher beeindruckende Romane und Erzählungen. Mich hat dieser Roman nicht vom Hocker gerissen. Ich glaube, der Roman war in Japan so ein Erfolg, da dieser ein Thema anschneidet, was in Japan eher ein Tabu-Thema ist. Denn kein Japaner redet frei über seine Gefühle, die Asiaten ticken da anders. Es hängt, ist meine Meinung, auch mit der Zugehörigkeit in der Gesellschaft zusammen, denn wenn einer aus der Reihe tanzt, ist er raus aus der Gesellschaft. Keiner in Japan spricht gerne über seine Obdachlosen, denn diese sind Aussätzige (gehören nicht mehr in die Gesellschaft). Viele Romane, auch von anderen japanischen Autoren wie Yoshimoto Banana, beschäftigen sich mit solchen Themen und hatten somit auch hohe Verkaufszahlen in Japan. Viele Romane, auch von anderen japanischen Autoren wie Yoshimoto Banana, beschäftigen sich mit solchen Themen und hatten somit auch hohe Verkaufszahlen in Japan.

Es ist für mich schwierig ein Ende für diese Rezension zu finden, weil man noch so viel schreiben könnte, aber ich möchte, dass du dir einfach das Buch nimmst und es liest. Jeder empfindet beim Lesen anders und denkt anderes darüber.


Die große Wörterfabrik: (Geschenkausgabe)
Die große Wörterfabrik: (Geschenkausgabe)
von Agnès de Lestrade
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 9,95

4.0 von 5 Sternen Die große Wörterfabrik, 14. März 2014
Seit längerem schwebt das Buch bei mir im SuB. Gestern hatte ich die Gelegenheit in der Bibliothek das Buch zu lesen. Warum ich es lesen wollte? Mich hat das Cover sowie auch die vielen Rezensionen positv angesprochen.
Die Bilder sind sehr schön zum Anschauen. Diese sind klar und farbenfroh. Aber die Grundfarbe im Buch ist Rot.
Die Idee ist neckig und lustig.
Ich denke, der Autor, möchte mit dieser Geschichte, besonders zwischen den beiden Kindern, veranschaulichen, dass Wörter egal sind. Es ist die Intention, wie man sie spricht.
Ein Buch für Kinder, die ihre ersten Wörter kennen oder lesen lernen.


Der Junge mit dem Herz aus Holz. Ein Märchen
Der Junge mit dem Herz aus Holz. Ein Märchen
von John Boyne
  Gebundene Ausgabe

4.0 von 5 Sternen Der Junge mit dem Herz aus Holz, 14. März 2014
Noah, ein achtjähriger Junge, geht am frühen Morgen von zu Hause weg. Er sucht das Abenteuer und landet in einem Wald vor einem Spielzeugladen. Unterwegs begegnen uns sprechende Tiere und leidende Bäume. In was für eine Welt ist Noah gelandet?

Im Spielzeugladen lebt ein alter Mann mit seinen Holzsachen. Der alte Mann erzählt aus seiner Jugend, er war einmal einer der schnellsten Läufer auf der Welt. Aber auch ein Junge, der sich leicht ablenken lies und seine Versprechen gegenüber seinen Vater nicht ganz einhielt. Aber warum ist Noah von zu Hause weggelaufen? Mit der Zeit wird es dem Leser klar, denn an der Familie liegt es nicht. Noah hat Angst vor dem was mit seiner Mutti passiert.

Ich hatte nicht gewusst das John Boyne, auch der Autor von „Der Junge im gestreiften Pyjama“ solche Geschichten schreibt. Es ist eine andere Herangehensweise als beim „Jungen im gestreiften Pyjama“, da er sich auf märchenhafte Elemente einlässt. So redet das Holzspielzeug und das Haus des alten Mannes lebt. Auch als der Satz fiel, der alte Mann habe keine Mutter, so kam mir im kurzen Moment der Einfall, er ist eine Holzpuppe. Aber ist er das wirklich?

Mir hat das Buch sehr gefallen, da es lustige und traurige Momente vereint, aber auch mahnt nicht vor der Angst wegzurennen, denn man kann es sein ganzes Leben bereuen sowie es beim alten Mann ist. Kleiner Hinweis, es ist die Geschichte von Pinocchio.

Was mir nicht gefallen hat, waren die Zeichnungen im Buch. Diese hat man weglassen oder schöner skizzieren können. Die Sprache ist sehr locker und lässt sich flüssig lesen. Dieses Buch strömt eine Leichtigkeit aus, was im Bezug des Themas, sehr schwer ist, auch da es für Kinder geschrieben ist.

Dieses Buch kann ich weiterempfehlen, auch im Beisein eines Erwachsenen macht das Lesen oder Vorlesen Spaß. Da bestimmt Fragen kommen;.-)


Letzten Donnerstag habe ich die Welt gerettet (Weltretter)
Letzten Donnerstag habe ich die Welt gerettet (Weltretter)
von Antje Herden
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 12,95

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Letzten Donnerstag habe ich die Welt gerettet, 14. März 2014
Eines Morgens wacht Kurt auf und es hat sich was geändert. Seine Eltern sind nicht da und seine Großmutter hat kein Frühstück für ihn gemacht. Ist sie krank? Dann aber reagiert sie nicht auf Kurt als sie in die Küche kommt. Was ist passiert?

Sofort redet er mit seinen beiden besten Freunden und sie müssen feststellen, dass die Kinder machen und tun was sie wollen. Die Eltern sind unter sich, gehen in den Freizeitpark oder sitzen gemeinsam im Café. Das Geschrei, der Dreck und die Kinder auf den Straßen interessiert sie nicht.

Auch teilt jemand in der Schule Essen aus, denn jedes Mal sitzen die Kinder dort und essen. Wer steckt dahinter? Kurt sieht auf der Erkundungstour einen Rattenmann, der Essen verteilt. Guckt er richtig? Bald bestätigen auch seine Freunde die Vorkommnisse und die seltsamen Gestalten. Bald kommen sie an die Oberfläche.

Dieses Kinderbuch scheut nicht zurück, die Ratten, Kröten und das andere Getier detailreich zu beschreiben. Mich hat es oft gegruselt und geekelt. Das Buch lässt sich super einfach lesen und lädt zum Lachen und Ekeln ein.

Ein Muss für Kinder, die sich gerne mal ekeln wollen.


Letzten Montag habe ich das Böse besiegt (Weltretter)
Letzten Montag habe ich das Böse besiegt (Weltretter)
von Antje Herden
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 12,95

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Letzten Montag habe ich das Böse besiegt, 14. März 2014
Kurts Mutter ist auf Expedition. Aber das Tollste ist, dass sie Kurts Freunde und ihn zu sich einlädt. Alle drei hell auf begeistert und freuen sich auf ein neues Abenteuer. Auf geht es in den Regenwald und schon treten die ersten Probleme auf. Kurts Mutter ist nicht im Camp und die restliche Camp-Crew will die Kinder zurückschicken. Aber diese hauen, bevor dies geschehen kann, ab in den Regenwald. Dort treffen sie nicht nur Riesenspinnen, Geckos und anderes Getier sondern auch Menschen, die Geheimnisse mit sich rumtragen. Werden die Drei Kurts Mutter finden? Oder enden sie irgendwo im Regenwald?

Im zweiten Teil ist jeder auf der Suche nach einem Diamanten, der unglaubliche Kräfte besitzen soll. Auch die Kinder machen sich bald auf die Suche danach, denn so hoffen sie, finden sie Kurts Mutter.

Sie finden was, was erschreckend und unheimlich ist!

Wie der Vorgänger ist die Sprache auch hier sehr einfach und die Beschreibungen recht detailreich, so dass man sich die Umgebung sehr bildlich vorstellen kann. Mir hat das Lesen wieder Spaß gemacht, da auch die Handlung sehr spannend und mitfiebernd war.


Ich glaub, mich tritt ein Kind!: Bekenntnisse einer Schwangeren ... Und schonungslose Wahrheiten einer dreifachen Mutter
Ich glaub, mich tritt ein Kind!: Bekenntnisse einer Schwangeren ... Und schonungslose Wahrheiten einer dreifachen Mutter
von Lisa Harmann
  Taschenbuch

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ich glaub, mich tritt ein Kind!, 14. März 2014
Ich habe mir dieses Buch zur Hand genommen, um zu erfahren wie Caro mit ihrer Schwangerschaft und den Tipps ihrer Freundin, die dreifache Mama ist, umgeht. Ich selber habe noch keine Kinder, durfte dafür aber sehr nah erleben, wie man Bruder sich im Bauch meiner Mutti entwickelte und welche Auswirkungen diese dann hatte.

Das Buch ist sehr lustig und zeigt auf, wie ängstlich die Frauen sind, wenn das erste Kind kommt. Es gibt viele Ratgeber, aber hier sollte man einfach auf das Bauchgefühl hören. Und ja, es gibt viel Rummel darum, welche Behandlungen man unbedingt machen muss, Aus meiner Sicht man der 3D-Ultraschall kein Sinn. Man sollte sich überraschen lassen, wenn man zum ersten Mal sein Kind im Arm hielt. Im Echt sieht es doch anders aus.

Ein Kind verändert viel, nicht nur beruflich sondern auch einen selber. Was man sehr schön am Ende des Buches mitgeteilt bekommt.

Mir hat das Buch sehr gefallen und ich musste oft laut auflachen. Bin selber gespannt, wie es bei mir wird, wenn sich die erste Schwangerschaft einstellt. Aber ich lasse mich nicht schrecken;-)

Also ran an den Schinken! Man sollte das Buch nicht so ernst nehmen, jeder Mutter erlebt dieses Ereignis anders.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-15