Shop now Shop now Shop now Shop now Shop now Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Jetzt informieren PR CR0917 Cloud Drive Photos Learn More Mehr dazu Hier klicken Mehr dazu Hier Klicken Shop Kindle AmazonMusicUnlimitedEcho AmazonMusicUnlimited BundesligaLive longSSs17
Profil für derruckersfelder > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von derruckersfelder
Top-Rezensenten Rang: 405
Hilfreiche Bewertungen: 2260

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
derruckersfelder

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
2 [Vinyl LP]
2 [Vinyl LP]
Preis: EUR 22,65

4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Tom Petty mit seinen alten Kumpels zum Zweiten, 3. Juli 2016
Rezension bezieht sich auf: 2 [Vinyl LP] (Vinyl)
Ich wüsste zu gern was Tom Petty zurück zu seiner alten Band treibt. Ist es der Spaß an der Sache, will er seinen alten Kollegen Tom Leadon und Randall Marsh Dankbarkeit zeigen und ihnen etwas von seinem Kuchen abgeben? Ich schätze es ist wohl von allem etwas. Musikalisch ist das Ganze zumindest nicht weit von dem entfernt was er sonst so mit den Heartbreakers oder solo macht. Verwunderlich ist das nicht, sind mit Gitarrist Mike Campbell und Keyboarder Benmont Tench auch die wesentlichen Heartbreakers bei Mudcrutch dabei. Ein Unterschied zu den Heartbreakers ist vor allem, dass Petty Bass spielt und er sich mit den anderen den Gesang teilt, was diesbezüglich etwas mehr Abwechslung bringt. Petty hat zwar die ausdrucksstärkste Stimme. Die anderen erledigen ihren Job aber auch ordentlich. Bei den Kompositionen durften alle ran, wobei Petty mit 7 Songs den Großteil beisteuerte.

Höhepunkte sind für mich die beiden unaufgeregten über 6-minütigen Tracks Beautiful Blue und der Abschluss Hungry No More, die irgendwo in der Tradition von It's Good To Be King von Wildflowers stehen. Es gibt aber auch die typischen an The Byrds angelehnten Tracks wie das flotte von Randall Marsh geschriebene und gesungene Beautiful World. So ein schlicht schönes Stück wie das hauptsächlich mit Akustikgitarre instrumentierte I Forgive It All hat Petty auch schon länger nicht mehr rausgehauen.
Die zweite Seite des Albums lässt mit seinen ersten 5 Tracks keine Verschnaufpause zu. Diese gehen ohne Pause ineinander über, sind alle etwas flotter und hätten auch gut auf ein drittes Traveling Wilburys Album gepasst. Von Rockabilly bis Country-Rock ist alles dabei.

Das 180g schwere Vinyl kommt in einem Gatefold daher. Das Vinyl wurde sauber gepresst und befindet sich in einer einfachen weißen gefütterten Hülle mit einem beigelegten limitierten Kunstdruck. Die Schönheit des Motivs des Kunstdrucks liegt (neutral ausgedrückt) genauso wie beim Cover im Auge des Betrachters. Texte sind keine abgedruckt. Das No-Go ist aber, dass kein Download-Code fürs Album dabei ist (Amazon bietet aber AutoRip). Dafür wurde die Vinyl-Ausgabe bei meinem Kauf zum Preis einer normalen CD (etwa 17 Euro) angeboten. Das Vinyl hat nur einen ganz leichten Höhenschlag und ist nahezu frei von Nebengeräuschen. Auf jeder Seite befinden sich ca. 21-22 Minuten Musik. An der Dynamik gibt es nichts auszusetzen. Die Bässe kommen sehr angenehm daher. Das Reprise Records Label auf dem Vinyl bringt auch etwas 60er/70er Nostalgie mit sich.

Fazit:
Mudcrutch 2 ist ein Album ohne Aussetzer und ein vom Songniveau deutlicher Fortschritt zum Debüt. Es wird zwar nichts neu erfunden und auf die Charts schon gar nicht geschielt. Das ist aber auch gut so. Im Vergleich zum letzten Tom Petty/Heartbreakers Album Hypnotic Eye ist die Musik auf Mudcrutch 2 weniger schroff. An der Vinyl-Ausgabe gibt es bis auf den fehlenden Download-Code nicht viel auszusetzen.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jul 7, 2016 9:30 AM MEST


Singularity (Coloured 12inch+Mp3) [Vinyl Single]
Singularity (Coloured 12inch+Mp3) [Vinyl Single]
Preis: EUR 9,79

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Purpurfarbenes Vinyl mit 4 Versionen + 10 Tracks als Download, 2. Juli 2016
Die Veröffentlichung von Singularity, New Orders dritter Single aus dem Album Music Complete, auf Vinyl ist vorbildlich. Das purpurfarbene Vinyl bietet 4 Versionen des Songs. Die Scheibe läuft dabei auf 33 Umdrehungen, was bei der Länge der Tracks und ca. 15 Minuten pro Seite auch besser ist. In der Hülle ist noch ein Blatt mit der Überschrift 'The Casual Diagram of the Black Hole' mit irgendwelchen physikalischen Erklärungen.
Welcher der 4 enthaltenen Mixes einem gefällt, ist natürlich Geschmackssache. Mir gefallen der Extended Mix und Mark Reeder's Individual Remix am besten.
Der auf die Innenhülle geklebte Downloadcode bietet dann noch mehr Gegenwert für den Kaufpreis. Neben den 4 Versionen des Vinyls können noch weitere 5 Versionen von Singularity geladen werden, darunter ist auch der Single Mix. Außerdem gibt es noch den Tom Rowlands Mix von Tutti Frutti. Insgesamt sind das 10 Tracks bei 70 Minuten Musik. Die Downloads stehen sowohl als Flac und/oder mp3 zur Verfügung.
Das Mastering hätte aber für das Vinyl etwas dynamischer ausfallen können, schlägt die digitalen Versionen aber trotzdem.
Schon rein optisch ist das Teil vom Cover und dem farbigen Vinyl top. Singularity ist dazu noch einer meiner Lieblingtracks von Music Complete, da der Song ein typisches New Order Werk zwischen Elektronik und Rock ist. Von daher war das Vinyl Pflichtkauf. Die 10 qualitativ hochwertigen Download-Tracks (Flac) sind dazu noch das Sahnehäubchen. An der Pressung gibt es nichts auszusetzen.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jul 7, 2016 9:26 AM MEST


Time 3
Time 3
Wird angeboten von mario-mariani
Preis: EUR 39,95

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen 55 Songs von 1975-1986, 23. Juni 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Time 3 (Audio CD)
Bei Boxsets die keine komplette Werkschau darstellen, kommt es mir vor allem darauf an, ob die wesentlichen Songs und ein gewisser musikalischer Mehrwert (Rares, Unveröffentlichtes, Exklusives) vorhanden sind. Dazu sollten die Verpackung und das Booklet im besten Falle auch noch etwas Besonderes bieten.

Vom Songmaterial beginnt das 1992er 3-CD-Boxset Time³ (aka Time Cubed) der AOR-Giganten Journey aus San Francisco mit 5 Songs von den ersten 3 Alben, die noch ohne Sänger Steve Perry entstanden. Zu dieser Zeit hatte die von den Ex-Santana-Mitgliedern Gregg Rolie und Neil Schon gegründete Band noch einen anderen Sound, der mehr als Fusion-Rock zu bezeichnen ist. Da kann man vielleicht diskutieren, ob diese Auswahl zu knapp bemessen ist oder ob man sich allein auf die erfolgreiche Zeit ab dem Album Infinity hätte konzentrieren sollen. Letztere Phase wird mit Time³ sehr gut abgedeckt. Die wesentlichen Hits sind dabei, nur teilweise in Live-Versionen (Wheel In The Sky, Lights), die aber den Studio-Versionen in der Regel in nichts nachstehen. So räumt die zweite CD mit 6 Live-Songs dem 1981er dem Album Captured einigen Platz ein. Das Set endet 1986 mit den Live-Versionen Girl Can't Help It und I'll Be Alright Without You. Danach lag die Band bis zum 1996er Reunion-Album (und das letzte mit Steve Perry) Trial By Fire auf Eis. Diesbezüglich kam das Boxset ein Album zu früh. Aber 1992 war noch nicht abzusehen, ob es mit der Band überhaupt weitergehen würde.

Der musikalische Mehrwert von Time³ lag bei Erscheinen in den 11 auf CD unveröffentlichten Songs bzw. Versionen (B-Seiten, Soundtrack-Songs, Demos, Live-Versionen, komplett Unveröffentlichtes). Diese sind mittlerweile zum Teil auf den letzten CD-Remasters zu finden. Ein paar Songs wie For You mit Sänger Robert Fleischman (Co-Autor von Wheel In The Sky), das vor Infinity entstand, als die Band noch auf der Suche nach einem geeigneten Sänger war und die nie fertiggestellten Songs With A Tear und Into Your Arms dürften immer noch exklusiv auf Time³ zu finden sein.

Mit fast 229 Minuten Musik sind die 3 CDs nahezu gefüllt. Zu kritisieren ist vielleicht, dass die etwas zu spät eingeordneten Soundtracksongs und Frontiers-Outtakes Only The Young und Ask The Lonely die Chronologie sprengen. Mit Chain Reaction und Precious Time vermisse ich zudem zwei meiner Favoriten, aber man kann es schlecht jedem Hörer mit jedem Song Recht machen.
Vom Klang gibt es am sehr dynamischen Mastering der Erstausgabe von Bob Ludwig und Vic Anesini nichts auszusetzen. Das klingt deutlich angenehmer als die letzten Journey-CD-Remasters von 2006.

Time³ spricht vor allem in der alten großen Verpackung mit seinem ausführlichen 64-seitigen Buch (inkl. Fotos, Titel-Cover, Bandgeschichte, Erklärungen zu den einzelnen Tracks etc.) eher den Sammler an, der neben dem Bekannten noch das gewisse musikalische, optische und haptische Extra sucht.

Fazit:
Das Boxset Time³ ist (abgesehen vom Original Album Classics Set) immer noch die umfangreichste Werkschau der Band. Einige Raritäten gibt es nur hier. Vor allem die Verpackung und das Booklet sind neben dem musikalischen Inhalt ein Kaufgrund. Derzeit am günstigsten gebraucht zu erweben, da nicht neu aufgelegt. Wer nur die Hits von Journey mit Sänger Steve Perry in den bekannten Versionen sucht, dürfte mit den 32 Songs (inkl. Trial By Fire Tracks) von The Essential Journey besser bedient sein.


Box of Pearls - Janis Joplin
Box of Pearls - Janis Joplin

7 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Boxset mit den 4 Alben + 20 Bonustracks, 20. Juni 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Box of Pearls - Janis Joplin (Audio CD)
Diese Rezension bezieht sich auf das 5-CD-Set Box Of Pearls. Amazon vermischt hier bei den Rezensionen wieder unterschiedliche Artikel (Box Of Pearls, Big Brother & The Holding Company), so dass die Rezensionen bei beiden Artikeln auftauchen.
Das Set enthält alle 4 Studio-Alben mit jeweils 3-4 Bonustracks in den 1999er Remaster-Versionen und dazu noch eine CD mit einer handvoll Raritäten. Allein die auf die 5 CDs verteilten 20 Bonustracks machen fast 90 Minuten aus. Davon sind speziell die Live-Aufnahmen zu empfehlen.

Box Of Pearls ist nach mehreren Wiederveröffentlichungen bei einer handlichen DVD-Hüllengröße in Buchform angekommen. Das fest integrierte 44-seitige Booklet ist aber immer noch gut lesbar. Darin wird sich jedem der 4 Alben einzeln gwidmet. Zunächst gibt es auf einer Doppel-Seite das jeweilige Album-Cover zu sehen (Front und Back) und danach zu jedem Album einen ausführlichen Text, Produktionensnotizen und viele Fotos. Zu den Bonustracks wird leider nichts näher ausgeführt. Die Basis des Boxset-Covers bildete ein Gemälde für Janis' 1965er Porsche.
Das ordentliche Mastering stammt von Sony Haus- und Hof-Spezialist Vic Anesini.

Auf den 4 Alben kann ihre musikalische Entwicklung gut nachvollzogen werden. Mit Big Brother & The Holding Company gab es eine Mischung aus Folk und Westcoast-Acid-Rock. Dort wurde sich der Gesang auch noch von mehreren Bandmitgliedern geteilt. Auf ihren beiden Solo-Alben stand sie dann allein im Zentrum und dort ging es mehr Richtung R&B und Soul. Songklassiker bieten alle Alben.

Was man vielleicht kritisieren könnte, ist die Aufbewahrung der CDs im verkleinerten Set. Dort liegen 2-3 CDs eingeklemmt übereinander. Speziell die 3 überlappenden CDs auf der rechten Seite des Sets sind ziemlich gequetscht. Es ist schon nahezu ein Akt der Gewalt die 3 CDs heraus- und wieder hineinzubekommen. Diesbezüglich wäre es besser gewesen die Tracks der Rare Pearls CD den anderen Alben als Bonus zuzuordnen. Wenn man gewollt hätte, dann hätten die insgesamt 221 Minuten Musik sogar auf 3 CDs gepasst. Die 5 einzelnen CDs haben aber auch ihre Vorteile.
Mittlerweile wurde das Album Pearl in mehreren Neu-Editionen mit weiteren Live-Tracks, Demo- und Mono-Versionen wiederöffentlicht, die hier auch noch hätten Verwendung finden können. Bei diesem Preis kann man aber trotzdem zufrieden sein.

Fazit:
Bevor man sich die Alben teuer einzeln zusammenkauft oder irgendwelche Compilations auf denen meistens was fehlt, ist das Box Of Pearls Set mit den kompletten 4 Studio-Alben zuzüglich der insgesamt 20 Bonustracks doch der beste Einstieg, zumal das Teil häufig preislich im Bereich einer normalen CD angesiedelt ist. Wenn man nicht gerade Wert auf die einzelnen CD-Hüllen legt, ist das eine sehr preiswerte Zusammenfassung ihres Werks und die Bonus-CD gibt es auch nur hier.
Kommentar Kommentare (4) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Dec 11, 2016 1:22 PM CET


A Matter of Trust: the Bridge to Russia: Deluxe ed
A Matter of Trust: the Bridge to Russia: Deluxe ed
Preis: EUR 16,99

5.0 von 5 Sternen Umfangreiches Set zu Billys historischer 1987er Konzertreise, 17. Juni 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
A Matter Of Trust bietet mit 2 CDs und einer Blu-ray (bzw. DVD) den gebührenden Rahmen für Billy Joels historische Konzertreise in die damalige Sowjetunion im Jahre 1987. Vom Konzert in Leningrad gab es zwar schon ein Doppel-Album und auch ein Video. Das neue Set bietet auf CD aber ganze 11 Songs mehr und auch der Konzertfilm ist mit etwas über 80 Minuten deutlich länger geraten. Das ursprüngliche Album war für meinen Geschmack etwas zu knapp ausgefallen und dazu waren nicht unbedingt die besten Lieder des Konzertes versammelt. Das wurde durch die zusätzlichen Tracks verbessert. Billy war zwar nicht gerade bei allerbester Stimme, weil er sich bei einem ungeplanten Konzert in Tiflis übernommem hatte, aber die Energie des Auftritts ist trotzdem sehr hoch.

Das Highlight des Pakets ist die Blu-ray mit dem Konzert und der Doku. Billy Joel war der erste amerikanische Rockmusiker der dort mit voller Tourausrüstung auftrat. Die Menschen hatten so etwas noch nicht gesehen, geschweige denn mit solcher Lautstärke gehört. Das Publikum musste zwar erst mit den Konzerten erobert werden, da es seine Platten offiziell nicht zu kaufen gab und Rockmusik eher verpönt bzw. verboten war. Die anfängliche Zurückhaltung wurde aber schnell abgelegt. Zudem war Billy damals in seinen späten 30ern auf dem Höhepunkt seiner Entertainerqualitäten und rockt das Haus, springt aufs Piano, in die Menge, macht artistische Sprünge etc..
Die berührende 75-minütige Doku (nur in diesem Paket und nicht auf der Einzel-DVD/Blu-ray) ist eine Liebeserklärung an die Menschen die er damals traf und für die er später seinen Hit Leningrad schrieb.
Überrascht war ich vor allem von der guten Bildqualität des Konzertfilms. Das wurde alles hochwertigt auf Film aufgenommen. Als Bonus gibt es noch Pressure zu sehen. Der Ton liegt für die Doku und den Konzertfilm in PCM-Stereo vor. Untertitel (auch deutsche) sind vorhanden.

Das Set beinhaltet noch ein 80-seitiges herausnehmbares Booklet mit einigen seitenlangen Erinnerungen damaliger Wegbegleiter, vielen Fotos und den Songtexten.

Etwas ungewöhnlich sind die Verpackung und das Format des Boxsets. In einem Pappschuber befinden sich das Booklet und eine ausklappbare Papphülle mit den 3 Discs. Auf der Rückseite des Pappschubers ist noch ein Zettel mit der Inhaltsangabe geklebt. Von der Größe (H 15,5 x T 14 cm) lässt sich das Teil eher in ein DVD-Regal einräumen.

Fazit:
Ein in Bild und Ton bewegendes Zeitdokument. Das Boxset ist sehr liebevoll aufgemacht und gut ausgestattet.


U2 iNNOCENCE + eXPERIENCE Live in Paris  [Blu-ray]
U2 iNNOCENCE + eXPERIENCE Live in Paris [Blu-ray]
DVD ~ U2
Preis: EUR 18,29

25 von 25 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mehr als ein Konzert, 10. Juni 2016
Eigentlich wollten U2 im Herbst 2015 in Paris nur Konzerte ihrer Innocence + Experience Tour für einen Pay-TV-Sender und eine spätere DVD/Blu-ray-Auswertung filmen lassen. Mitten in der Konzertserie gab es dann den Anschlag auf das Konzert der Kollegen von den Eagles Of Death Metal und die weiteren U2-Konzerte in Paris wurden zunächst verschoben. Das hier auf der DVD/Blu-ray befindliche Konzert war das letzte U2-Konzert in Paris. Es war angesichts der Umstände ein sehr emotionales Konzert. Ob es nun unbedingt dieses von den aufgezeichneten Konzerten für die DVD/Blu-ray sein musste, kann man natürlich diskutieren. Es war aber in diesem (historischen) Rahmen etwas Besonderes und verdient eine Veröffentlichung.

Bei all dem macht das Konzert aber trotzdem Spaß. U2 spielten 2015 ihre erste Hallentour in Europa seit Beginn des neuen Jahrtausends. Dazu gab es einige von den Setlists längsten Konzerte der Band zu bestaunen (zweites Köln-Konzert). Das Konzept mit den zwei durch einen Steg verbundenen Bühnen war zwar nicht neu, aber U2 boten mit der über dem Steg befindlichen Leinwand noch eine dritte bespielbare Bühne und ließen sich dafür einiges einfallen.
Nach einem rockigen Start bietet das Konzert mit den neueren Songs viel Persönliches und vom Beginn der Bandgeschichte. Sehr schön, wenn Bono durch die Cedarwood Road läuft oder sein altes Kinderzimmer gezeigt wird. Ein weiteres optisches Highlight ist Until The End Of The World zum Schluss des ersten Sets mit den Wellen. Sehr witzig sind die Szenen unter der Bühne in der Pause zu The Fly. Zu Beginn des zweiten Sets versteckt sich die Band bei Invisible und Even Better Than The Real Thing in der Leinwand. Später wird die kleine runde Bühne bespielt. Das ist der lockere Teil der Show u.a. mit Hilfe der Fans, bevor es dann gegen Ende mit den großen Hits wieder ernster wird.

Für meinen Geschmack funktioniert nicht alles bei der Show (u.a. einige neue Songs, die lahme Version von Sunday Bloody Sunday). Dazu wurde vorne im Programm bei diesem Konzert leider ein früher Song (häufig abwechselnd Out Of Control, The Electric Co. oder Gloria) weniger gespielt, aber die guten Momente und die Länge des Konzertes machen das locker wett. Bei allem technischen Aufwand stehen Band, Songs und Publikum immer noch im Mittelpunkt. Sehr ergreifend wenn das Publikum One fast komplett im Alleingang übernimmt. Vor allem schaffen es U2 angemessen auf die schwierigen äußeren Umstände einzugehen und räumen dann zum Schluss für die Eagles Of Death Metal ganz uneitel ihre eigene Bühne. Die letzten 4 Songs sind dabei von der Zusammenstellung das ungewöhnlichste Konzertfinale der ganzen Tour. Sehr positiv ist zudem, dass U2 nicht wieder den Fehler gemacht haben ein Konzert in den stimmungstechnisch langweiligen USA zu filmen.

Bild, Schnitt und Ton stimmen auch. Selbst in den dunklen Szenen ist das Bild sehr scharf. Im Vergleich zum "Dunkelkammerkonzert" der Blu-ray von der 360° Tour sind Band, Bühne und Publikum bestens ausgeleuchtet, so dass es immer etwas (auch im Hintergrund) zu sehen gibt. Beim Schnitt und den Kamerapositionen wurde nichts dem Zufall überlassen. Laut Doku im Bonusmaterial folgte alles einem 100-seitigen Skript von Regisseur Hamish Hamilton. Wenn man unbedingt das Haar in der Suppe suchen will, dann kann man vielleicht kritisieren, dass ein paar Szenen von anderen Konzerten reingeschnitten wurden, was aber nur bei genauem Hinsehen auffällt oder wenn man sich vorher informiert hat. Beim Surround-Mix ist die Musik größtenteils auf die vorderen Lautsprecher beschränkt. Bei ein paar Songs wie Bullet The Blue Sky oder Until The End Of The World wird die Gitarre von The Edge aber auch über alle 5 Boxen gejagt. Die Highlights des üppigen Bonusmaterials (u.a. diverse kurzes Dokus, Musikvideos) sind vor allem die zusätzlichen Stücke von anderen Konzerten. Davon ist besonders der Auftritt mit Patti Smith bei People Have The Power zu erwähnen. Die Blu-ray startet sehr löblich sofort mit dem Menü. Das 24-seitige Booklet beinhaltet hauptsächlich Bilder vom Konzert. Der FSK-Sticker lässt sich problemlos lösen.

Fazit:
Kein normales U2-Konzert. Viele emotionale Momente. Eine Trauerfeier ist das Ganze trotzdem nicht, ganz im Gegenteil. Das Bonusmaterial ist dazu mehr als ordentlich. Von der Umsetzung wird es schwierig derzeit eine bessere Konzert-Blu-ray zu finden. Wieso die Doppel-DVD die aufwändigere Verpackung mit Pappschuber und abziehbarem Lampenaufkleber bekommen hat, bleibt ein Rätsel.


The Who - Quadrophenia: Live in London
The Who - Quadrophenia: Live in London
DVD ~ The Who
Preis: EUR 8,97

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Aufführung, Bild und Ton top. Schnitt etwas einseitig., 7. Juni 2016
Rezension bezieht sich auf: The Who - Quadrophenia: Live in London (DVD)
Von der letzten Quadrophenia-Tour aus den späten 90ern gab es zwar schon eine DVD-Veröffentlichung. Die Aufzeichnung war aber nie wirklich für eine solche Auswertung gedacht. Das sieht und vor allem hört man der alten DVD auch an. Von daher hat diese neue Quadrophenia-DVD schon ihre Berechtigung. Zwischen den beiden Konzerten liegen mehr als 1,5 Jahrzehnte. Leider ist mit John Entwistle seitdem ein weiteres Mitglied der Band verstorben und Daltrey hat noch etwas mehr Stimmumfang verloren, macht aber für sein Alter seine Sache insgesamt ordentlich.

Was mir besonders an der neuen Aufführung gefällt, ist die passend als Motorroller-Front gestaltete Bühne, auf der die runden Scheinwerfer als Leinwände agieren. Im Vergleich zur alten Aufführung sind zudem Erklärungen des Erzählers verschwunden und Gastauftritte gibt es auch nicht. Das neue Konzert ist Musik pur. Die Hintergrundfilme unterstützen die Songs aber mit passenden Bildern. Da gibt es ein paar rührende Momente, wenn Moon in Bell Boy und Entwistle in 5:15 auftauchen.

Die Musik kommt wunderbar teils brachial rüber. Es stehen insgesamt 11 Musiker auf der Bühne, darunter Townshends Bruder Simon an der zweiten Gitarre, zwei Bläser und Pino Palladino am Bass. Wofür es bei dieser Musik allerdings 3 (!!!) Keyboarder bedarf, ist mir ein Rätsel. Die zweite Gitarre fügt sich sehr gut ein und vor allem das Twin-Gitarrensolo in The Rock ist ganz ausgezeichnet. Die Drums (diesmal nicht von Zak Starkey bedient) kommen auch sehr kräftig daher. Am Stereo-Mix gibt es für meinen Geschmack nicht viel auszusetzen. Der 5.1 Mix ist von der Musik auf die 3 Frontspeaker beschränkt. Das Bild ist für eine DVD sehr gut.

Negativ ist allein der Schnitt, der sich fast ausschließlich auf Daltrey, Townshend, Bühnentotale und die Filme konzentriert. Wie gerne hätte ich einmal Pino Palladino gesehen, wenn er ein paar markante Bassläufe spielt oder die Gesichter der Bläser. Zumindest ist der Drummer hier und da im Blick, was schlecht zu vermeiden war, da er sich zwischen Daltrey und Townshend befand. Das Publikum ist wenig im Bild, was mich aber weniger stört, da es doch mehr um das Geschehen auf der Bühne geht und es bis zu den Zugaben kaum Interaktion mit dem Publikum gab. Etwas rätselhaft ist zudem, wieso die 6 Zugaben-Songs ins Bonusmaterial verbannt wurden.

Fazit:
Mir gefällt diese Quadrophenia-Aufführung wesentlich besser als die alte aus den 90ern. Townshend spielt im Vergleich dazu auch mehr E-Gitarre. Bild und Sound sind top. Der Schnitt ist aber etwas auf zu wenige Akteure beschränkt. Das war schließlich keine Veranstaltung von zwei Leuten. Von daher einen Stern weniger.


Blue Guitars (11 CDs + 1 DVD + Buch) (earBOOK)
Blue Guitars (11 CDs + 1 DVD + Buch) (earBOOK)
Preis: EUR 19,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Blues, aber die typischen Rea-Songs kommen nicht zu kurz, sehr abwechslungsreich, 4. Juni 2016
Ich bin kein ausgesprochener Bluesfan und durch dieses Boxset von Chris Rea mit 137 Songs auf 11 CDs und einer DVD aus dem Jahr 2005 auch keiner geworden. Rea widmet sich darin thematisch pro CD einer Spielart des Genres. Um die 40 Songs haben mir schlussendlich gefallen und 20 davon sogar richtig gut. 19 schafften es dann zeitlich auf eine CD, die für mich qualitativ zum Besten gehört, was der Mann gemacht hat. Meine Favoriten sind aber nicht so weit von dem weg, was er auf seinen Alben in den 80ern und 90ern gemacht hat. Rea dehnt den Begriff Blues einigermaßen. In manchen Soul-, Latin- und Celtic-Songs kann ich den Blues nur erahnen. Die meisten Songs gefallen mir von den Latin- und 60s & 70s CDs. Mit Country Blues und den Blues Ballads konnte ich dagegen so gut wie nichts anfangen.

Negativ:
Insgesamt war mir das Boxset zu viel des Guten. Etwas mehr Qualitätskontrolle hätte nicht geschadet. Zudem hapert es auch öfters bei der Umsetzung. Rea hat vieles allein eingespielt und das ist besonders auffällig bei den zum Teil recht künstlich-steril eingesetzten Drums, die nicht ganz zur Musik passen wollen. Dazu gibt es häufig ähnliche Gitarrensoli, die er auch auf späteren Alben bis zum Erbrechen einsetzt. Für die meisten Songs hat er sich noch nicht einmal ein vernünftiges Ende ausgedacht, sondern diese mit dilettantischen 10-Sekunden-Fade-Outs abgespeist. Ein künstliches Vinyl-Feeling mit Knistern (die komplette zweite CD und andere Tracks) mag ich auf CD auch nicht.

Positiv:
Mit Who Killed Love ist ihm sein bester Pop-Song seit Jahren gelungen. Sweet Love, My Baby Told Me (Gospel) und Break Another Piece Of My Heart sind beste Soul-Nummern. You Got Soul, That's How I Know It's You und Keep On Dancing grooven latin-mäßig entspannt. Das zwischen Latin und Jazz angesiedelte akustische Sometimes ist auch eines der Highlights. Never Tie Me Down, Hip-Sway, Heartbreaker, Catwalk Woman und She's A Whole Heap Of Trouble bluesrocken kurz und knackig. Sweet Sunday ist herrlicher Gospel-Blues-Soul. In Got To Be Moving werden die Kinks im Gitarrenriff zitiert. Mit den irisch angehauchten 'Till I Find My True Love's Name und Last Drink (einer seiner besten Songs überhaupt) gibt es wunderbar melancholische Songs. Es gibt noch weitere Highlights wie Talking 'Bout New Orleans und Texas Blue, was auszuführen den Rahmen sprengen würde. Alles in allem eine sehr abwechslungsreiche Angelegenheit. Nur ist es ein ganzes Stück Arbeit bis die Lieblingssongs gefunden sind. Meine Auswahl ist eher 'Blues light'. Wer die schwereren Geschütze sucht, dürfte mit Songs wie KKK Blues, Work Gang, Where The Blues Come From oder Between Highway 61 & 49 fündig werden.

Das dicke Buch beinhaltet fast alle Songtexte, viele Abbildungen von Reas Gemälden, ein Interview und kurze Einleitungen zu jedem Thema. Etwas unpraktisch sind die mit Papphüllen in das Buch integrierten CDs, wovon manche recht schwer wieder hineinzuzwängen sind.

Fazit:
Jeder Hörer wird bestimmt etwas anderes in diesem Song-Angebot finden. Ca. 2/3 hätte ich nicht unbedingt gebraucht. Aber egal, das hier ist ein Werk das Respekt abringt, wenn es auch bei der Umsetzung hier und da hapert. Für mich als nicht gerade Blues-Fanatiker sind es immerhin an die 40 gut bis sehr gut hörbare Songs. Mit der abgespeckten Doppel-CD Blue Guitars A Collection Of Songs wäre ich dagegen von der Songauswahl nicht sehr glücklich geworden.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jun 9, 2016 11:56 AM MEST


The Lexicon of Love II
The Lexicon of Love II
Preis: EUR 7,29

5 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Zurück zum Start, oder so ähnlich, 31. Mai 2016
Rezension bezieht sich auf: The Lexicon of Love II (Audio CD)
Ein Album The Lexicon Of Love II zu nennen, ist gewagt und bringt auch gewisse Erwartungen und Verpflichtungen mit sich, war der erste Teil vor 34 Jahren doch ein ziemlich perfektes Stück Popmusik. Das von Trevor Horn produzierte Originalalbum war eine Art Konzeptalbum über die Irrungen und Wirrungen der Liebe. Das neue ohne Horn entstandene Album ist dagegen "nur" eine Sammlung von Songs, obwohl die Reprise von Viva Love am Schluss eher auf etwas anderes hindeutet. Zwei Songs davon (Viva Love, Kiss Me Goodbye) sind schon älteren Datums.

Musikalisch knüpft das alles irgendwie an das erste Album, Zillionaire und Alphabet City an. Es ist eleganter Pop der größtenteils im Soul zu Hause ist zu hören. Die Streicher wurden wieder von Anne Dudley arrangiert. Viel Neues gibt es eigentlich nicht, wobei ich mich jetzt nicht daran erinnern kann, ob es von ABC schon mal einen mit akustischen Gitarren arrangierten Song wie I Believe In Love gab. Nach den ersten 5 Songs mit Streichern, Pauken und Glockenspiel war es mir dann doch zu zuckrig. Was fehlt sind die tanzbaren oder funky Songs die ABC früher im Programm hatten. Mit The Flames Of Desire und Viva Love legt das Album gut los. Im weiteren Verlauf und speziell in der zweiten Hälfte wird das Album immer ruhiger. Solche Songs gab es zwar früher auch schon, aber nicht so geballt. Da ist das rockigere Singer Not The Song eine Ausnahme von der Regel. Mit Brighter Than The Sun plätschert das Album dazu ziemlich unspektakulär aus. Schade auch, dass der flotte Eddie The Eagle Soundtrack Song Living Inside My Heart nicht noch draufgepackt wurde, der die Sache etwas aufgelockert hätte, aber bestimmt thematisch nicht passte.
Das ist jetzt alles Meckern auf hohem Niveau. Insgesamt sind die Songs aber nicht schlecht, der Wohlfühlfaktor ist hoch und wer ein ruhiges, entspanntes und toll arrangiertes Album mit zeitloser Popmusik sucht, kommt durchaus auf seine Kosten. Gesanglich kann man Martin Fry auch nichts vorwerfen.

Fazit:
ABC klingen ähnlich wie in den 80ern und das Songmaterial ist mehr als solide. Da fühlt man sich sofort zu Hause. Es fehlt zwar ein Übersong und für meinen Geschmack ist das Album etwas zu ruhig und schmalzig geraten. Spaß macht es trotzdem. 4 Sterne.
Kommentar Kommentare (5) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jun 3, 2016 1:09 PM MEST


Rumours [DVD-AUDIO]
Rumours [DVD-AUDIO]

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Rare DVD-Audio mit Surroundmix, 27. Mai 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Rumours [DVD-AUDIO] (DVD-Audio)
Fleetwood Macs 1977er Meisterwerk Rumours gehört in welchem Format auch immer in jede anständige Musiksammlung und bietet Hits und Klassiker nahezu am Stück. Ob es jetzt unbedingt notwendig ist klassische Alben aus dem Bereich Rock/Pop einer 5.1 Abmischung zu unterziehen, ist Geschmackssache und nicht immer taugen die Ergebnisse zum Hörgenuss (z.B. Neil Youngs Harvest). Im Falle von Rumours ist die räumliche Aufteilung auf der DVD-Audio aber sehr gelungen. Das Detailreichtum der Aufnahmen wird so noch deutlicher. Allein schon der psychedelische Schluss von Gold Dust Woman ist ein Erlebnis.

Für die DVD wurde die Songreihenfolge etwas verändert. An sechster Platzierung erscheint jetzt mit Stevie Nicks' Silver Springs eine B-Seite von 1976, das es damals nur aus Platzgründen nicht auf das eigentliche Album schaffte. Songbird wurde dagegen wie auf Konzerten der Band für mein Empfinden sehr passend an den Schluss gesetzt.
Von Never Going Back Again gibt es in der Surroundabmischung eine andere Version zu hören.

Die DVD-Audio ist mittlerweile eine rares und teures Sammlerstück geworden. Sie lässt sich sowohl als normale DVD als auch mit bestimmten Abspielgeräten als DVD-Audio abspielen. Aber nur die DVD-Audio bietet hochauflösende Musik. Als normale DVD gibt es nur DD 5.1 und DTS 5.1 zu hören. Die DVD-Audio bietet dagegen einen hochauflösenden Surround- und Stereo-Mix. Letzterer dürfte selbst Gegner digitaler Medien zum Schweigen bringen. Es ist schon sehr seltsam, dass diese Abmischungen nicht der Super Deluxe Edition des Albums beigelegt wurden.
Als Special kann in beiden Formaten zu jedem Song noch ein Audiokommentar abgerufen werden. Diese wurden von der Classic-Albums-Doku übernommen.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: May 29, 2016 11:49 AM MEST


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20