Sale70 Sale70w Sale70m Hier klicken Sonderangebote studentsignup Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More TDZ Hier klicken HI_PROJECT BundesligaLive Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimited BundesligaLive longss17
Profil für Ulrich Bettermann > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Ulrich Bettermann
Top-Rezensenten Rang: 25.222
Hilfreiche Bewertungen: 1281

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Ulrich Bettermann "Ichbins44"

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-15
pixel
Baldur's Gate: Dark Alliance II
Baldur's Gate: Dark Alliance II

8 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wie Teil 1 - nur besser! Größer, schöner, härter!, 2. Februar 2004
Rezension bezieht sich auf: Baldur's Gate: Dark Alliance II (Videospiel)
Das Playstation2-Spiel mit dem wunderschönen deutschen Namen "Baldur's Gate - Dark Alliance II" sollte ja ursprünglich Weihnachten 2003 zu haben sein. Die deutsche Version hatte sich aber ein klein wenig verspätet. Macht nichts: Dafür wurden wieder alle Texte von guten Sprechern vertont (putzigerweise bis auf die der Hauptperson, die gibt's nur als Text). Wie aus Teil 1 "bewährt" läuft das weder lippensynchron, noch in derselben Geschwindigkeit, wie die vorauseilenden (zuschaltbaren) Untertitel.
Egal: Das Spiel hat dasselbe Suchtpotential wie der erste Teil. Wer "nur mal eben" noch einen Dungeon abgrasen will, findet sich dank der motivierenden Story Stunden später immer noch am Bildschirm. Dabei macht man gar nicht viel mehr, als herumzurennen und auf Monster einzuschlagen oder sie kaputtzuzaubern.
Tja - BADA2 ist schon ein wenig schwerer als der Vorgänger. Schon bei "einfachem" Schwierigkeitsgrad muss man taktisch klug vorgehen, die richtigen Waffen suchen, die passenden Zauber bereithalten und ordentlich Tränke weggluggern. Das geniale Gameplay und die gute Joypad-Tastenbelegung machen das aber eher zum Vergnügen. Hier wurde das Spiel deutlich verbessert.
Die Grafik ist und bleibt gut. Punkt.
Die Anleitung ist mit ca. 40 Seiten ausführlich, bleibt aber in der wichtigen Frage der Charkaterwahl zu schwammig (vor allem ist das Kapitel nach Eigennamen sortiert - anders als nachher im Spiel). Die "Bilder" in der Anleitung sind meist fizzelig klein und allesamt in s/w.
Cheat-TIPP: Wer im Spiel partout nicht weiterkommt, hält die Tasten L1, R1, Dreieck, Quadrat, X und Kreis gleichzeitig fest und drückt dann START. Wem dabei nicht die Finger ausgehen, dem eröffnet sich ein kleines Cheat-Menü.
Alles in allem kann ich das Spiel nur empfehlen. Mit den Baldur's Gate-Computerspielen hat es jedoch nicht allzuviel gemeinsam. Wer Diablo kennt und liebt, liegt hier aber richtig!


Kein Titel verfügbar

30 von 33 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Warum eine teure Espressomaschine kaufen? Die tut's auch!, 30. Dezember 2003
Die Version 2 von Philips Kaffee-Pad-Maschine hat im Vergleich zur "Alten" zwei deutliche Vorteile. Man kann nun höhere Tassen drunterstellen, da die Ausflussöffnung 1,5 cm weiter oben angebracht ist. Und der bislang schon ab Werk quietschige Öffnungsmechanismus wurde grundlegend verbessert.
Die Menge des fertigen Kaffees regelt aber die Maschine. Man drückt also entweder auf "1 Tasse" oder "2", legt die entsprechende Anzahl von Pads ein und bekommt dann die entsprechende Menge Getränk. Da läßt sich das Gerät auch von einer großen Tasse nicht beeindrucken.
Die "Senseo" arbeitet mit Kaffeepads, die es hierzulande von Douwe Egberts in vier Sorten gibt (Kräftig, Mild, Normal, Koffeinfrei). Im Heimatland der Maschine und des Kaffees (den Niederlanden) gibt es noch vier Sorten MEHR: "Mocca Gourmet" sollte man probieren, der schmeckt cremig-lecker. Daneben gibt es dort doch drei nach Städten benannte Sorten, zwei davon leicht aromatisiert. Auch hierzulande erhält man (zum Teil auch in "Schnäppchenmärkten") andere Pads von Drittanbietern.
Tipp: Wer die Gelegenheit hat, nach Holland zu kommen, kann viel viel Geld für Pads sparen.
Die "Senseo" spart die Anschaffung einer teuren Expressomaschine. Auch hiermit bekommt man sehr bekömmlichen Kaffee mit "Crema" (dem feinen Schaum obendrauf).


SSX 3
SSX 3

9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Spielspaß ohne Ende für Anfänger und Könner, 28. Dezember 2003
Rezension bezieht sich auf: SSX 3 (Videospiel)
WOW - dieses Spiel macht wirklich Spaß! Als absoluter Anfänger kann man seinen Snowboarder nur mit dem linken Steuerknopf den Hang hinunterrutschen lassen. Dabei kann man schon über das absolut geniale Leveldesign staunen. Scheinbar endlose Hügel mit vielen vielen versteckten "Ecken", wunderschön anzusehen und vor allem teilweise rattenschnell.
Wenn man dann mal in einem Rennen einen besseren Platz herausholen will, muss man die eine oder andere Taste zur Hilfe nehmen. Mit X springt man, mit dem Quadrat ruft man z.B. den Boost ab. Den muss man sich durch Tricks aufbauen - und hier wird es auch für den Profi interessant. Denn alle Tasten sind belegt und kombinierbar, das einzige, was fehlt, sind genügend Finger, sie alle gleichzeitig zu bedienen.
Doch egal, ob man nun bei den Tricks geschickt ist oder lieber schnell fährt, mit ein wenig Übung kommt man mit jeder Methode weiter. Denn weitere Strecken und Gipfel muss man sich "erarbeiten", doch hierzu hat man vier verschiedene Möglichkeiten. Niemand muss daher verzweifeln. Der Schwierigkeitsgrad ist genau richtig.
Absolut genial sind die bis zu halbstündigen Rennen.
So gut das Spiel ist, so unausgegoren ist die Menüführung. Hier kann man sich leicht verirren. Und wer seinen Boarder ausrüsten will, muss mühsam eine Hütte suchen. Der Gipfel ist das Speichermenü - eine völlig unnötige endlose Klickorgie bei der die Menü-Voreinstellung jeweils auch noch "nein" ist, obwohl man im Menü vorher schon gesagt hat, das man ja speichern will.
Das Handbuch beschreibt ausführlich allerhand Nebensächliches, schweigt sich aber zu den wichtigen Themen aus. Wann man welche Tasten drücken und wann drücken und festhalten muss und wie die Tricks nun genau funktionieren muss man selbst herausfinden. Viele "Herausforderungen" (das sind Minispiele im Spiel) sind einfach nicht zu schaffen, weil man gar nicht weiß, was die von einem wollen.
Aber egal, trotzdem macht dieses Spiel süchtig. Es gibt auch nach langer Spielzeit ständig etwas zu entdecken. Die Grafik sieht super aus, die Musik passt wie die Faust aufs Auge (und ist dabei abschalt- und editierbar).
Mein Tipp: sofort probespielen (und sich danach nichts weiter vornehmen, denn dann muss man das Game haben).


Herbert Grönemeyer - Mensch Live [2 DVDs]
Herbert Grönemeyer - Mensch Live [2 DVDs]
DVD ~ Herbert Grönemeyer
Preis: EUR 25,99

12 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Menno! Das gab's aber schon besser!, 28. Dezember 2003
Klar war ich auch live dabei, und - sicher - war die Stimmung prima und Herbert gut drauf. Also ist die neue DVD eine schöne Erinnerung.
Sollte man meinen, ist aber nicht so! Zum Einen war die STAND DER DINGE-DVD von Grönemeyer nicht nur deutlich innovativer (verschiedene Blickwinkel, Live-CD auf der "Rückseite" der DVD). Zum Anderen ist diese DVD musikalisch keineswegs besser. Klar, die Band spielt auf den Punkt. Aber: Die Songauswahl ist nicht gelungen. Viele sperrige Interpretationen relativ unbekannter Titel wechseln sich ab. Wer ein eingängiges Hitfeuerwerk erwartet, wird vielleicht enttäuscht sein. Doch selbst "Alkohol" oder "Männer" hat man schon besser gehört.
Der größte Kritikpunkt ist: Herbert singt kaum einen Refrain! Meist hält er das Mikro ins Publikum, welches aber viel viel zu leise reingemischt wurde. Von einer Live-Aufnahme erwarte ich aber, dass der Sänger auch singt. Schaut/Hört Euch doch zum Verleich mal die DVD von Robbie Williams in Knebworth an. Da singt das Publikum auch, aber man hat nie den Eindruck, von Robbie nur die "halbe" sängerische Leistung zu bekommen. Kurz gesagt: Herbert Grönemeyer dirigiert das Publikum nicht, sondern er läßt sich von ihm zu stark "überwältigen".
Nebenbei gesagt ist es auch nicht schön anzusehen, wie Herbert Grönemeyer seinen oliven Bühnenanzug immer nasser schwitzt, während er sich mit schweißtriefendem Gesicht verausgabt. Da hat sein Modeberater aber deutlich versagt. Und Handtücher sind doch neuerdings nicht auf Bühnen verboten, oder?
Nach dem Abspann gibt es dann doch noch "Currywurst" - das hat er auf der Tour nicht überall gespielt.
Filmisch ist die DVD nicht herausragend. Die Regie schneidet sinnlos hin und her, konzentriert sich nicht auf bestimmte "Themen" (wie es das Bühnenbild der Show zum Beispiel tat). Die Kamera irrt für meinen Geschmack zu konzeptlos umher und erfasst eher zufällig mal dies, mal jenes. Sieht aus, wie "live" zusammengeschnitten und nicht mehr bearbeitet.
Die zweite DVD ist randvoll mit ausführlichen Interviews. Ganz nett und reichlich ermüdend. Ich bezweifele, dass sich die irgendjemand mehr als einmal anschaut.
Fazit: durchwachsen. Mundfauler Sänger trifft auf überschwappende Begeisterung.


Exordium CD+Dvd
Exordium CD+Dvd
Wird angeboten von dutchtoni
Preis: EUR 39,00

5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Komplexer Gothic Metal aus Holland mit Bonus DVD, 14. Dezember 2003
Rezension bezieht sich auf: Exordium CD+Dvd (Audio CD)
Vor Veröffentlichung eines Konzeptalbums präsentieren die Niederländer um die hübsche Sängerin Floor Jansen diese Mini-CD.
In etwa 26 Minuten hören wir vier neue Titel der - nach dem Ausstieg von Gitarrist und Songschreiber Mark Jansen - neuen und gereiften Band.
Während Mark sich mit seiner neuen Band EPICA eher in Richtung Metal-Musical entwickelt, höre ich bei AFTER FOREVER vermehrt Prog-Rock-Elemente heraus, insbesondere in den ersten drei Titeln. "Gloryfying Means" ist dagegen eher ein klassischer Rocker.
Wie immer erschließt sich uns die Genialität dieser Musik nicht beim ersten Hören. Dafür setzt sich die Musik nach ein paar Durchläufen um so intensiver fest.
Zwei Coverversionen ergänzen diese CD. Bislang gab es in dieser Beziehung von AFTER FOREVER ja auf einer Single schon Queens "Who Wants To Live Forever" zusammen mit der Band Ayreon (bei denen Floor ja auch singt ... Holland ist halt ein kleines Land ...). Nun hören wir hier Iron Maidens "The Evil That Men Do". Absolut gelungen! Dann folgt als Überraschung eine entkitschte Fassung von Randy Crawfords "One Day I'll Flay Away". Das nenne ich mal eine Coverversion! Sie wird sowohl dem Original gerecht, als auch AFTER FOREVER.
Als Bonus finden wir in der wunderschönen Verpackung neben dem reich bebilderten Textbuch noch die "Insights"-DVD. Neben dem "My Choice"-Video und einem Film von den offenbar lustigen Dreharbeiten gibt es noch Live-Eindrücke von "The Evil...", einige Fotos, umfangreiche "Liner Notes" der Band zur neuen CD.
Fazit: Lohnt sich!


Ratchet & Clank 2
Ratchet & Clank 2
Wird angeboten von Music-Shop
Preis: EUR 49,88

13 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Und Action! Dieses Spiel macht einfach Spaß!, 22. November 2003
Rezension bezieht sich auf: Ratchet & Clank 2 (Videospiel)
Selten hat mich ein Spiel von Anfang an so begeistert wie dieses! Und das liegt an der großartigen Spielbarkeit: die Bedienung geht leicht von der Hand, sogar die Steuerung ist im Vergleich zu Teil 1 perfektioniert worden. So gibt es jetzt zum Beispiel während der Waffenauswahl eine automatische Spielpause. Dies nimmt viel Hektik aus dem Spiel, macht es aber dennoch nicht kinderleicht.
Im Gegensatz zum teilweise frustigen "Jak 2" bleibt Ratchet und Clank 2 immer fair. Während der vielen Spielstunden dieses umfangreichen Games kam mir nie der Gedanke, das Joypad in die Ecke zu pfeffern - während bei Jak 2 auch mit Geschick oft nichts zu machen ist. Zudem steuert sich Jak 2 im Vergleich einfach bescheidener.
Deutlich wird dies besonders bei den Minispielen. Die Hover-Rennen in R&C2 machen nicht nur Spaß, sondern lenken sich auch gut. Vor allem muss man diese Spielchen (bis auf das jeweils erste) nicht schaffen, um im Hauptspiel weiterzukommen.
Man darf hier der rollenspieltypischen Sammelwut fröhnen und Erfahrungspunkte, Waffen, Edelsteine und "Geld" zusammenklauben.
Nebenbei kann man "Skill-Punkte" für besondere Herausvorderungen bekommen und damit "Cheats" freischalten - naja, nichts von Bedeutung, eher solche Sachen wie große Köpfe.
Die Grafik ähnelt dem ersten Teil, das Leveldesign auch. Insgesamt ist aber alles viel ausgereifter.
Wer also mal ein wirklich gutes Spiel für die PS2 sucht, hat es hiermit gefunden.


Step Into My Office,Baby
Step Into My Office,Baby
Wird angeboten von dodax-shop
Preis: EUR 2,61

2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Komm mal ins Büro, Baby, schlechte Nachrichten, 18. November 2003
Rezension bezieht sich auf: Step Into My Office,Baby (Audio CD)
Belle & Sebastian sind wieder da und die erste Single aus Ihrem 2003er Album "Dear Catastrophe Waitress" ist "Step Into My Office, Baby". Der Song ist nicht gerade der beste der CD. Die Melodie ist einfach zu sperrig.
Die beiden anderen Titel der Maxi sind dagegen prima: Belle & Sebastian, wie man sie kennt und liebt (diese Stücke sind auch nicht von Trevor Horn produziert). Die Songs finden sich auch nicht auf dem Album (obgleich da noch reichlich Platz gewesen wäre).
Ansonsten ist die CD liebevoll ausgestattet: Alle Texte sind drauf sowie das Video des Titelsongs.


Dear Catastrophe Waitress
Dear Catastrophe Waitress
Preis: EUR 10,99

4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Modern produzierter Folkpop ohne Isobel Campbell, 18. November 2003
Rezension bezieht sich auf: Dear Catastrophe Waitress (Audio CD)
Tja, da sind sie wieder, die Jungs und das Mädel von Belle & Sebastian. Nach dem Ausstieg von Isobel Campbell (fast) durchgehend mit männlichem Gesang - und das ist schade schade schade.
Hat man die ersten drei Songs des Albums erst mal überstanden, wird es auch richtig gut: "Piazza..." ist ein Folksong zur akustischen Gitarre und vor allem mit einer hübschen Melodie. "Asleep on a Sunbeam" knüpft an alte Höhepunkte der Band an.
Fröhlich kommt "I'm A Cuckoo" daher und vielleicht verstehe ich eines Tages sogar den Text ...
Und so geht es munter weiter. Meiner Meinung nach ist das Album von Trevor Horn nicht "überproduziert" worden. Weder stören die dezenten Orchesterarrangements, noch die gelungenen Bläsersätze. Belle & Sebastian bleibt eine Folk-Pop-Gruppe.
Eher mangelt es ein wenig an den Melodien, wenngleich mir bei wiederholtem Hören auch die anfangs sperrigen Titel mehr und mehr gefallen können. Ob es so schlau war, ausgerechnet "Step Into My Office, Baby" als Single auszukoppeln, will ich mal leise bezweifeln.
Insgesamt gibt's also einen Stern Abzug, aber dennoch bleibt dieses zu kurze (!) Album für B&S-Fans ein Muss.


The Phantom Agony
The Phantom Agony
Wird angeboten von London Lane Deutschland
Preis: EUR 492,26

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Großartige erste Single der holländischen Bombast-Rocker, 17. November 2003
Rezension bezieht sich auf: The Phantom Agony (Audio CD)
Die Single-Version des ursprünglich 9 Minuten langen Stückes "The Phantom Agony" bringt es auf 4:35 und konzentriert sich auf den Kern des Stückes aus dem die Band zwei "Grunt"-Passagen herausgeschnitten hat: prima. Was bleibt ist eine großartiges Single, pompös arrangiert (mit Chor und Orchester) und durchgehend melodiös.
Mit "Facade of Reality" findet sich einer der besten Stücke des Debütalbums auch auf dieser Maxi. Daneben gibt's aber noch ein neues Stück: "Veniality". Dieses ist in zwei Versionen enthalten, die beide gut sind.
Wer sehr melodischen Gothic Rock mit Einschlag ins Musical-Genre mag, kann hier bedenkenlos zugreifen. Für alle anderen kann ich diesen Geheimtip ebenfalls empfehlen: reinhören!


The Phantom Agony
The Phantom Agony
Wird angeboten von London Lane Deutschland
Preis: EUR 78,99

14 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine Art Gothic Rock Musical: Beste CD des Genres in 2003, 3. November 2003
Rezension bezieht sich auf: The Phantom Agony (Audio CD)
Wer Nightwish mag und Within Temptation, wird eines Tages sicher auch auf eine holländische Band namens "After Forever" stoßen. Die machen ebenfalls Gothic Rock mit Frauengesang, allerdings deutlich komplexer und teilweise auch rockiger als die populären Hitschmieden. Gitarrist und Komponist Mark Jansen verließ Ende 2002 "After Forever", ob nun freiwillig oder nicht lassen wir mal dahingestellt, und gründete die Band EPICA.
Die Holländer fuhren Anfang 2003 nach Wolfsburg um dort im Studio von Sascha Paeth ihr erstes Album aufzunehmen. Paeth hat ja schon einige Rockbands produziert (z.B. Kamelot, nach deren Album "Epica" sich die Band benannt hat) und mit "The Phantom Agony" hat er sicher sein Meisterwerk abgeliefert.
Den Hörer erwarten bom-bas-ti-sche Arrangements, geniale Melodien und eine Mischung aus hartem Rock und Musical. Mezzo-Spohran Simone Simmons sieht nicht nur entzückend aus, sondern singt wie eine Göttin.
Mich persönlich stören die ab und an auftauchenden "Grunts" von Mark Jansen. Manchmal grunzt er jedoch nicht nur, sondern singt schöne Melodien.
Die Songs sind, vielleicht mit Ausnahme von "Seif al Din", allesamt großartig. Schlicht begeistert bin ich vom Titelsong, dem mitreißenden "Facade of Reality" oder den Balladen "Feint" und "Run for al Fall" (aus dem man sich mit etwas Geschick und einem Wave-Editor die paar Momente Gebrüll gut herausschneiden kann...).
"The Phantom Agony" könnte man mit "eingebildete Todesqualen" übersetzen. Wir grübeln alle zuviel herum, kann man die zentrale Aussage zusammenfassen, wir sind Pessimisten, wir sind Sadisten, wir meditieren zu viel anstatt unserem Herzen zu folgen.
Mark Jansen hat sich mit seinen Lyrics viel Mühe gegeben. Wie schon bei seiner "alten Band" AFTER FOREVER sind die Texte sehr komplex und beschäftigen sich auch mit aktuellen politischen Problemen. So finden sich zwei weitere Teile des Songzyklus' "The Embrace That Smothers" (etwa: Tödliche Umarmung), der auf der ersten AFTER FOREVER CD begann. Es geht um den Konflikt zwischen Israel und der arabischen Welt.
Kurum: Diese CD lohnt sich wirklich. Es ist keine Musik, die vielleicht schon beim ersten Anhören gefällt, dafür sind viele der Songs zu komplex. Aber nach einer Weile lassen sie einen nicht mehr los. Hören Sie mal rein ... es tut auch nicht weh.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-15