Fashion Sale Hier klicken Neuerscheinungen Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16
Profil für Isa-chan > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Isa-chan
Top-Rezensenten Rang: 559.230
Hilfreiche Bewertungen: 12

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Isa-chan

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2
pixel
Black Butler - Box Vol.1 (2 DVDs) [Limited Edition]
Black Butler - Box Vol.1 (2 DVDs) [Limited Edition]
DVD ~ -
Preis: EUR 31,99

5.0 von 5 Sternen Ein teuflisch guter Anime!, 7. Juli 2015
Wie schon bei Pandora Hearts ist mir Black Butler im Laden direkt ins Auge gesprungen. Ein schönes Cover und der (damals) günstige Preis haben mich zum Kauf der ersten DVD Box gebracht.
Ich war allerdings wegen der Story etwas skeptisch, da es so etwas vorher noch nie gegeben hatte.
Doch Black Butler hat mich positiv überrascht.

Die Verpackung:
Die Box ist wirklich schön gestaltet. Der Papschuber wurde mit einem schönen Bild verziert und im Regal sehen die Staffeln einfach nur grandios aus. In jeder der insgesamt 4 Boxen befinden sich 2 DVDs die sicher in ihrer Halterung liegen.
Zustätzlich gibt es noch ein Booklet mit kurzen Inhaltsangaben jeder Folge, sowie Infos zu den Charakteren, wobei natürlich von Box zu Box neue hinzukommen.

Die Handlung:
Anime und Manga spielen im Engalnd des 19. Jahrhunderts. Ciel Phantomhive ist mit seinen 12 Jahren bereits das Familienoberhaupt eines alten Adelsgeschlechts und nebenbei auch noch Wachhund der Königin. Nachdem seine Familie tragisch verstarb, hat Ciel einen Pakt mit einem Teufel geschlossen, der ihm fortan als Butler dienen sollte. Auftritt: Sebastian Michaelis.
Hauptbestandteil des Pakts ist, dass Ciel sich an den Mördern seiner Familie rächen will. Ist dies geschehen, wird Sebastian seine Seele bekommen.

Die Charaktere:
Dieser Punkt gestaltet sich schwierig, da sich die Charaktere über die Staffel hinweg weiterentwickeln und man sehr viel mehr Tiefgang geboten bekommt, als man es am Anfang erwartet.

Ciel: Zu Beginn des Anime hochnäsig, mürrisch und gebieterisch. Das muss er auch sein, schließlich ist er das Familienoberhaupt. Ich konnte ihn am Anfang schwer einschätzen, geschweige denn sagen ob er mir nun sympathisch ist oder nicht. Box 1 kratzt hgier lediglich an der Oberfläche und ich kann jetzt schon sagen, dass da noch einiges auf uns zu kommt.

Sebastian: Der Titelgebende Butler. Hach ja, man braucht eigentlich nicht viel über ihn zu sagen. Er ist wohl der coolste Charakter des ganzen Anime. Immer höflich und zuvorkommend und trotzdem merkt man, dass er kein Mensch ist. Er erledigt alles in Perfektion, ist dabei jedoch immer sehr bescheiden. Das meiste wird mit „Als Butler der Familie Phantomhive, sollte ich so etwas schon beherrschen!“ abgetan.
Doch ich kann euch sagen, auch von ihm erwarten uns noch einige Facetten.

Maylene, Finny, Bard, Tanaka: Die restlichen Angestellten der Phantomhives. Sie sind – mit Ausnahme von Tanaka – allesamt sehr schusselig und man fragt sich mehr als einmal, warum man die überhaupt eingestellt hat. Maylene (Hausmädchen) zerbricht ständig das Geschirr, Finny (Gärtner) hat mit seinen Bärenkräften schon mehr als eine Pflanze vernichtet und Bard (Koch) hat noch nie etwas Genießbares gekocht. Lediglich Tanaka ist eine Ausnahme. Er ist der ehemalige Haushofmeister und wird meist als teetrinkender, kleiner Mann dargestellt. Ansonsten macht er nicht wirklich viel.

Synchro:
Ich weiß ehrlich gesagt nicht was die meisten gegen die Synchro haben. Ich finde sie sehr gelungen, was sich vor allem in den nächsten Boxen zeigt. Die Sprecher legen sich wirklich in sZeug. Gut, ich habe mir die japanische Tonspur noch nicht angehört, aber für gewöhnlich tue ich das auch nicht. Ich will mich bei einem Anime auf die Story und das Bild konzentrieren und nicht ständig Untertitel lesen. Aber das ist meine Meinung.
Englisch ist leider nicht verfügbar, was zwar etwas Schade ist, aber ich denke das kann man verschmerzen.

Fazit:
Ich kann diesen Anime wirklich jedem ans Herz legen, der gerne in eine andere Richtung gehen will. Diese Story gab es meines Wissen vorher noch nie uns sie macht wirklich Spaß und hält perfekt die Balance zwischen Action, Mysterie und Humor. An diesem Punkt möchte ich euch auch den Manga ans Herz legen. Er schlägt eine andere Richtung ein als der Anime, was ich gut finde.

Und? Habe ich euer Interesse geweckt? Dann los, DVD in den Player und mit einer guten Tasse Earl Grey genießen. Es lohnt sich.


Hannibal: Roman (Hannibal Lecter, Band 4)
Hannibal: Roman (Hannibal Lecter, Band 4)
von Thomas Harris
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Rückkehr des Kult-Kannibalen – Ein absolutes MUSS!, 20. Mai 2014
Ach ja, Hannibal. Das wohl umstrittenste Buch der Reihe. 690 mal fünf Sterne, 640 mal ein Stern.
Ich habe das Schweigen der Lämmer regelrecht verschlungen, den Film anschließend auch und wollte dann natürlich sofort wissen wie es um den berühmt berüchtigten Dr. Hannibal Lecter weiter geht. Also holte ich mir Hannibal und fing an zu lesen. Die Rezensionen hierzu halfen mir nicht weiter, zumal ich wusste wie das Buch endet. Gerade wegen diesem Ende wollte ich es lesen. Nun kann ich mich an eine Rezension wagen, die zukünftigen Lesern vielleicht helfen könnte.

Worum geht’s überhaupt?
Es ist inzwischen sieben Jahre her, seit Dr. Hannibal Lecter entkommen konnte. Er ist untergetaucht und das FBI sucht noch immer nach ihm. Clarice Starling hat inzwischen die Karriereleiter erklommen. Nachdem sie Jame Gumb getötet und die Tochter der Senatorin Martin gerettet hatte, wurde sie Special Agent.
Bei einer missglückten Drogenrazzia jedoch gerät alles aus den Fugen. Bei einer Schießerei tötet sie eine Drogendealerin, was die Regenbogenpresse natürlich in den falschen Hals bekommt. Starling wandelt am Rande des Abgrundes und es gibt einige Menschen die sie fallen sehen möchten.
Währenddessen, im fernen Florenz, ermittelt Rinaldo Pazzi für Mason Verger. Dieser ist ein ehemaliges Opfer Lecters, der Einzige, der überlebt hatte und möchte nun natürlich Rache.

Konzept
So viel zur groben Rahmenhandlung. Das Buch ist in Teilabschnitte gegliedert, die mal Clarice Starling und dann Hannibal Lecter in den Vordergrund bringen. Es wird wie immer aus der Sicht der 3. Person erzählt, wobei der Fokus immer auf einer bestimmten Figur ruht und auch deren Gedanken wiedergibt. Dieser Fokus variiert von Kapitel zu Kapitel.

Es hat mich damals sehr gefreut, dass es zu Schweigen der Lämmer eine Fortsetzung gibt, die den charmanten und doch bestialischen Dr. Lecter in den Vordergrund rückt. Meine Erwartungen wurden nicht enttäuscht.

Vergleich zum Vorgänger
Ich bin wohl einer der wenigen Menschen die „Das Schweigen der Lämmer“ erst sehr spät gesehen/gelesen haben. Ich habe „Hannibal“ direkt danach gelesen und kann mir so doch ein recht gutes Bild machen. Der Schreibstil hat sich verändert. Die Sätze werden länger und im Allgemeinen wurde ausführlicher geschrieben. Ich persönlich sehe darin keinen Nachteil. Für diejenigen die es bemängelt haben: „Hannibal“ ist 11 Jahre nach „Das Schweigen der Lämmer“ erschienen, natürlich hat sich der Schreibstil des Autos verändert. Das lässt sich nun mal nicht verhindern.

Die Charaktere:
Da erwarten uns nun einige Überraschungen. Clarice Starling erleben wir hier nicht mehr als die strahlende Heldin, die alles daran setzt einen Menschen zu retten und dabei sogar in Kauf nimmt, einem Kannibalen ihr Innerstes zu offenbaren. Nein, wir erleben hier ihre Schattenseiten, die vor allem zum Ende hin deutlich hervortreten und mir durchaus gefallen haben. Sie ist keine makellose Heldin, auch sie kann psychisch fallen.

Dann haben wir da Hannibal Lecter. Ein sehr interessanter Charakter und nicht sehr einfach zu beschreiben. Ein großes Kompliment an Thomas Harris, dem dieser wahnsinnig tolle Charakter eingefallen ist.
Jedoch habe ich bei ihm einen Kritikpunkt. Zum Ende hin erfährt man von einer…sagen wir Macke. Er wünscht sich nichts sehnlicher, als das die Zeit sich umkehrt und er seine Schwester wiederbekommt. Dabei stützt er sich auf eine Hypothese Stephen Hawkings, die besagt, dass das Universum sich wieder zusammenzieht, die Zeit also irgendwann wieder rückwärts läuft.
Diese psychische Störung jedoch…die hat mir nicht gefallen. Sie soll wohl den schmalen Grad zwischen Genie und Wahnsinn darstellen, auf dem der Doktor permanent wandelt. Dies ist dem Autor leider nicht gelungen. Es war einfach zu viel. Es ließ Lecter irgendwie unglaubwürdig werden.

Zu den anderen Charakteren werde ich kein Wort verlieren, da man sie einfach in Interaktion miteinander erleben muss und ich hier auch nicht zu viel spoilern will.

Fazit:
Ich bin mit Vorkenntnissen an dieses Buch herangegangen, da ich mir den Artikel auf Wikipedia durchgelesen habe und so wusste wie es endet. Und gerade deswegen wollte ich es unbedingt lesen.
Was soll ich sagen? Es hat mich nicht enttäuscht. Ich war begeistert und konnte ab der Hälfte das Buch nicht mehr weglegen und habe die Seiten regelrecht verschlungen.
Ein Manko gibt es jedoch. Lecters Psychose habe ich oben ja schon beschrieben, doch es gibt noch eine weitere, welche vor allem als Warnung fungieren soll. Die Gewalt wurde in diesem Buch doch sehr hochgeschraubt und was dort teilweise nur durchdacht wird (Gewaltfantasien vom feinsten) hat mir doch arg auf den Magen geschlagen. Nach diesem Buch werdet ihr euch von Schweinen fernhalten, das kann ich euch garantieren.
Am Ende sollte man meiner Meinung nach emotional gefestigt sein, da man sonst wohl nicht wirklich mit dem Ende klarkommen wird. Oder ich bin einfach sehr empfindlich, das weiß ich nicht.
Hinzu kommt, dass das Buch noch die alte Rechtschreibung aufweist, obwohl es ein schönes neues Cover bekommen hat (Wie alle Bänder der Lecter-Reihe. Sieht toll im Regel aus ^^) hat sich wohl niemand die Mühe gemacht noch einmal nachzubessern. Das kann man jedoch verschmerzen. Es stört im Lesefluss nicht und ich habe es zeitweise gar nicht bemerkt.

Aber ansonsten kann ich eine absolute Kaufempfehlung aussprechen. Jeder der „Das Schweigen der Lämmer“ mochte und nicht genug vom charmanten Kannibalen bekommen konnte, der wird dieses Buch lieben!


Supernatural - Die komplette siebte Staffel [6 DVDs]
Supernatural - Die komplette siebte Staffel [6 DVDs]
DVD ~ Jared Padalecki
Preis: EUR 9,99

5.0 von 5 Sternen Spannungsanstieg nach Staffel 6, 7. April 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Die Handlung knüpft nahtlos an Staffel 6 an. Castiel hat die Seelen aus dem Fegefeuer in sich aufgenommen und sich zum neuen Gott erklärt. Dean, Bobby und Sam können nichts dagegen tun, während Castiel seinen Rachefeldzug startet.
Leider hat er neben den Seelen auch noch etwas anderes in sich aufgenommen. Monster, genannt Leviathane. Äußerst bösartig und der neue Staatsfeind No. 1.

Inszenierung:
Die Inszenierung ist hier besser gelungen, als noch in Staffel 6. Man weiß von Anfang an worum es geht. Die Leviathane und wie man sie töten kann. Wieder haben wir manche Episoden die die Handlung voran treiben und dann wieder welche, die die Beziehung der Brüder zueinander aufzeigen soll.
Zweiter Handlungsstrang: Sams Erinnerungen an den Käfig. Am Ende von Staffel 6 hat Castiel die Mauer in Sams Kopf eingerissen und dieser sieht nun die Hölle vor sich. Dieses Problem muss behoben werden.
Alles in allem eine gelungene Handlung, auch wenn die Sache mit den Leviathanen etwas zu kurz kam, wie ich finde.

Charaktere:
Starke Charaktere, wie ich sie auch erwartet habe. Dean und Sam im Zusammenspiel zu sehen, ist so schön/schrecklich/traurig/witzig wie immer. Bobby als Nebencharakter kann sich mehr etablieren (und noch einmal eine besondere Rolle einnehmen, aber das verrate ich noch nicht). Zudem tauchen neue Charaktere auf, die für zukünftige Staffeln noch Bedeutung haben. Auch tauchen alte Bekannte wieder auf, die manche mögen, andere wohl hassen.

Aufmachung:
Handwerklich super gemacht, da brauchen wir gar nicht diskutieren. Bildqualität auf hohem Niveau, auch ohne Blu-ray. DVD-Verpackung noch immer eine langweilige Hülle. Ich denke wir müssen den Schubern für immer lebewohl sagen. Oder sie selbst basteln ^^

Fazit:
Von mir eine absolute Kaufempfehlung. Die Staffel ist gelungen und man fiebert schon Staffel 8 entgegen. Der Preis ist durchaus moderat, wenn man bedenkt, dass die Staffel 23 Folgen á 40 Minuten umfasst. Specials nicht mitgezählt.


Dragon Age II (uncut)
Dragon Age II (uncut)

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Solides Spiel für Zwischendurch., 21. Februar 2014
Rezension bezieht sich auf: Dragon Age II (uncut) (Computerspiel)
Ah, Dragon Age 2.
Der verschmähte Nachfolger eines großartigen Rollenspiels aus dem Hause Bioware.
Ich habe mich mal bei den Rezensionen zu beiden Spielen umgesehen. Bei Origins überwiegen die 5-Sterne-Bewertungen. Hier sind es im schnitt 3.
Woran das liegen könnte, werde nun auch ich versuchen, in einer Rezension zu klären.

Ich möchte zuvor noch etwas sagen. Dragon Age 2 war das erste Rollenspiel das ich gespielt habe. Erst danach habe ich Origins gespielt. Daher sehe ich wohl etwas wohlwollender auf das Spiel.

Es sei direkt gesagt, dass ich Vergleiche mit Origins anstellen werde.

***SPOILER-GEFAHR******SPOILER-GEFAHR***
***SPOILER-GEFAHR***

Die Handlung:
Die Handlung beginnt quasi in Teil 1. Die Familie Hawke flüchtet vor der Dunklen Brut die Lothering überrannt hat. Wir erinnern uns, dass unsere Wächter gerade in dem Moment sonst wo in der Welt sind und das nicht mitbekommen haben.
Unser Fast-Held wird in die Enge getrieben und von Flemeth gerettet…zumindest will das Spiel uns weismachen, dass diese Frau im Asia-Cosplay die gefürchtete Hexe der Wildnis ist. (Bei meinem ersten Spiel fand ich das cool. Im Nachhinein nicht mehr).
Wir schließen einen Deal ab. Sie rettet uns und wir spielen den Botenjungen…ähm, das Botenmädchen, sorry.
Eine Videosequenz später sind wir in Kirkwall. Dort lässt man uns aber nicht rein. Das ist doof, aber wir haben ja adlige Verwandtschaft, wohoo.
Oder auch nicht. Penner-Onkel hat das gesamte Familienvermögen verprasst und muss uns nun für ein Jahr in die Leibeigenschaft verkaufen, damit wir überhaupt in die Stadt rein kommen. Tolle Familie…
Das Jahr wird wiederum in einer Video-Sequenz beendet und nun müssen wir Geld auftreiben, um in die Tiefen Wege zu gelangen. Denn dort sollen Schätze warten…nicht schon wieder…

Das gesamte Spiel wird sich über zehn Jahre ziehen, von denen man jedoch nicht alle mitbekommt. Ob das jetzt gut oder schlecht ist, sei dahingestellt.

Gameplay:
Mir hat das schnelle Gameplay sehr gut gefallen, was wohl maßgeblich daran liegt, dass ich Teil 2 zuerst gespielt hab und mir die Kämpfe in Teil 1 schon fast langweilig vorkamen (aber nur fast).
Doch die Kämpfe sind so elends lang. Man kann eigentlich keine 2 Meter gehen ohne von irgendeiner ominösen Truppe angegriffen zu werden. Manche sind so absurd, dass man schon merkt, dass die erzwungen sind. Vor allem die, die einen Nachts angreifen. Es hat schon seine Gründe, warum ich die Szene immer an einem Leveleingang beginne, der möglichst nah an der Quest ist.
Ansonsten gehen die Kämpfe gut von der Hand und sind auch dynamischer als im Vorgänger. Finde ich gut.

Die Spielwelt:
Meine Güte, die war langweilig. Am Anfang ist Kirkwall ja noch schön und man kann alles erkunden. Aber nach diesen zehn Jahren langweilt das alles nur noch. Immer die gleichen Gassen (und ich rede hier nur von den Hauptpunkten und nicht den kopierten Minikarten).
Ich weiß noch wie ich in Origins zum ersten Mal in Ostagar gestanden hab, oder Andrastes Tempel. Mir stand der Mund auf und ich dachte nur „Wow, was gäbe ich nicht alles, um das alles in seiner ursprünglichen Pracht zu sehen“. Genau DAS sollte ein Spiel vermitteln. (Zumal ich bei diesen Maps auch jedes Mal eine Idee für eine Fanfiction bekommen hab, aber das ist ein anderes Thema).
Die Tiefen Wege haben mir in diesem Teil besser gefallen, obwohl es extrem wenig Dunkle Brut gab, was ich unlogisch fand. Zur Logik komme ich später noch.
Die kopierten Karten werde ich jetzt nicht weiter ausführen, das haben meine Vorredner schon zur Genüge getan.

Die Charaktere:
Von ihnen lebt ein Rollenspiel. Meine Gruppe in Origins habe ich ins Herz geschlossen und wollte sie nie mehr gehen lassen. Allein die Vielschichtigkeit jedes Einzelnen. Ich hätte sie am liebsten immer alle mit auf Reisen genommen, aber das geht ja nicht.
Die Charaktere hier sind…naja. Sie gefallen mir schon sehr gut, aber ihnen fehlt etwas. Sie sind meist stereotypisch. Ein paar stechen zwar hinaus (Erbauer sei Dank), aber das ist ja nicht der Sinn der Sache.
Allein aus Fenris hätte man noch so viel rausholen können. Aber das ist wohl der kurzen Entwicklungszeit geschuldet.
Im Endeffekt habe ich sowieso immer die gleichen Leute dabei, was mir auch nicht so viel ausmacht.

Bei diesem Punkt möchte ich noch extra auf die Beziehungen hinweisen. Wieder ist es möglich mit einem Begleiter eine Beziehung aufzubauen. Während man in Origins noch bei Alistair und Morrigan an das Geschlecht gebunden ist (keiner von ihnen wollte eine homosexuelle Beziehung eingehen) ist es unseren Opfern hier, offenbar völlig egal. Und das ist so unlogisch. Ich kann mir persönlich nicht vorstellen, dass die kleine, süße Merril, auf einmal auf Frauen steht. Oder Fenris auf Männer.
Bioware hat zwar darauf reagiert, dass es mehr Gleichberechtigung gibt, doch das ist lächerlich. Mein bester Freund ist schwul und als er das gesehen hat, meinte er „Wollen die uns verarschen? Nicht jeder kann auf beide Geschlechter stehen. Das ist keine Gleichberechtigung, das ist Schwachsinn.“

Hawke:
Ja, unser Held bekommt einen eigenen Punkt.
Mit meinem stummen Held aus Teil 1, habe ich mich verbundener gefühlt, als mit dieser Schnarchnase. Die Stimmen sind grauenhaft. Die weibliche klingt viel zu alt und die männliche hat man Zevran geklaut.
Es ist auch nicht mehr möglich eine eigene Persönlichkeit aufzubauen. Nichts mehr mit Einschüchtern, Überreden oder nur reden. Jedes mal wenn ich auf einschüchtern gegangen bin, endete es im Gemetzel, wie so gut wie jedes Gespräch. Man, unser Hawke ist wirklich ein Poet.
Dann hat man im Gespräch drei Optionen, wie man reagieren kann: nett, sarkastisch oder böse.
Also mir ging es irgendwann auf den Keks und meine Hawke war mir irgendwann wirklich egal und ich hab mich auf andere Charaktere konzentriert (und noch mal Origins gespielt).

Import und Entscheidungen:
Wenn man Origins gespielt hat, kann man seinen Spielstand importieren, was ein paar nette Szenen bietet. Hier ein paar Beispiele:
- Ist man in Teil 1 eine Magierin und hat mit Cullen geflirtet, wird sich dieser in Teil 2 an einen erinnern, da die menschliche Magierin aus Teil 1 mit Hawke verwandt ist.
- Hat man Alistair auf den Thron gesetzt, begegnet man ihm am Ende des Spiels kurz. Hat keine großen Auswirkungen, aber ich hab mich trotzdem gefreut.
- Wenn er die Gruppe jedoch verlässt, sollte man im Gehängten Mann vorbei schauen. Ich hab mich bei der Szene fast tot gelacht.

Es gibt natürlich wieder Entscheidungen. Hauptsächlich wen man unterstützt. Die Templer oder die Magier.
Ich habe jetzt beide Versionen gespielt. In der einen unterstütze ich meine Magier-Kollegen, in der anderen den Feind…aber die Schlüsselmomente bleiben immer gleich. Selbst das Ende ist gleich, höchstens mal um eine Szene erweitert. Widerspielwert höchstens noch, wenn man seine Entscheidungen aus Origins begutachten will.

Fazit:
Egal wie sehr ich mich jetzt auch bei manchen Punkten aufgeregt habe, so hat mir das spielen doch Spaß gemacht. Es ist zwar kein Gigant wie sein Vorgänger, jedoch hat Bioware schon reagiert und will Teil 3 ausbessern. Ich bin gespannt.
Die CD-Version ist nicht sehr teuer, von daher kann ich den Kauf trotzdem empfehlen. Es ist ein gutes Spiel für zwischendurch. Wer es nicht am Vorgänger misst so wie ich beim ersten Mal, der wird zufrieden sein.


Dragon Age: Origins - Ultimate Edition
Dragon Age: Origins - Ultimate Edition
Wird angeboten von Kunoyo
Preis: EUR 13,49

5.0 von 5 Sternen Grandioses RPG und ein MUSS für jeden Fantasy-Fan, 14. Februar 2014
Es hat lange gedauert, bis ich mich dazu entschlossen habe eine Rezension über Dragon Age: Origins zu schreiben. Nach meinem ersten Spiel war ich überschwänglich und hätte mich in Lobeshymnen ergangen. Es wäre also nicht mehr objektiv gewesen.
Nun habe ich das Spiel nach vielen Monaten wieder gespielt und kann nun guten Gewissens eine Rezension schreiben.

Diese Rezension versuche ich in ein paar Teile zu spalten, da ja auch das Produkt mehrere Spiele enthält.
Zum einen möchte ich über das Hauptspiel (Dragon Age: Origins) sprechen, dann über die größte Erweiterung (Dragon Age: Origins Awakening) und zu letzt auch noch die Add-On’s und DLC’s.

Dragon Age: Origins:
Das Spiel beginnt, wie der Name schon verrät, mit einer Herkunftsgeschichte. Der Spieler erschafft sich einen Charakter und erlebt eine entsprechende Einführung, die auch als Tutorial fungiert. Diese Geschichte variiert, je nachdem welche Rasse (Mensch, Elf, Zwerg) man wählt und welche Klasse (Krieger, Schurke, Magier) man sein möchte.
Zum Ende jeder Geschichte wird der Spieler gezwungen sein, sich den Grauen Wächtern anzuschließen. Ab dort verläuft die Geschichte für jeden Charakter ziemlich gleich. Nach der erschütternden Niederlage der eigenen Truppen bei der Festung Ostagar gegen die Dunkle Brut, muss unser Held sich zusammen mit einigen Gefährten jetzt auf die Suche nach Verbündeten machen, die er in den Zwergen, den Magiern und den Elfen findet.
Nebenbei noch den Mörder des Königs zur Rechenschaft ziehen und das Land vor der Verderbnis retten.
Da kommt Freude auf.

Insgesamt kommt das Spiel auf geschätzte 80 Spielstunden, wenn man wirklich alle Missionen spielt, sämtliche Schätze findet und alle möglichen Dialoge hört. Das Spiel ist also sehr umfangreich, was mir sehr gut gefällt.
Das Land Ferelden, in dem die Handlung spielt, ist zwar groß, jedoch in verschiedene Gebiete aufgeteilt, sodass ich mich nicht ganz so verloren gefühlt habe. Denn obwohl Open World auch verdammt geil sein kann, verlaufe ich mich ganz gerne, was hier nicht so oft passieren kann.

Unterwegs gibt’s das übliche RPG’s Prinzip. Scharre eine Gruppe von Leuten um dich rum, die unterschiedlicher nicht sein kann, laufe quer durchs Land und versuche Verbündete zu gewinnen. Vor allem aber: sammle alles ein was du in die gierigen Griffel bekommst. Egal ob das jetzt Armbrustbolzen sind, die du nicht gebrauchen kannst. Oder billige Rüstungsteile die hochgelevelte Spieler nicht brauchen. Man kann es ja zur Not noch verkaufen und so an jede Menge Gold kommen (GOLD!! ^^).

Das Leveln macht mir persönlich sehr viel Spaß und ist auch nicht zu komplex, sodass sich sogar ein Neuling wie ich schnell zurecht gefunden hat. Dafür hab ich eine Menge Zeit damit verbracht jedem eine geeignete Rüstung (bei Magiern Roben) und die entsprechenden Waffen zuzuteilen. Es gibt einfach so viele Möglichkeiten.

Die Kämpfe laufen sehr flüssig und durch die Pause-Option hat man auch immer einen guten Überblick über das Geschehen und kann seine Leute taktisch klug positionieren.
Negativ muss ich anmerken, dass die Kämpfe manchmal zu lange dauern und nicht wirklich dynamisch wirken. Jetzt kann man ja argumentieren, dass ein Krieger mit einem Zweihänder nicht unbedingt einen Salto rückwärts vollführen kann. Das ist zwar richtig, aber ich habe zuerst Dragon Age 2 gespielt, in dem die Kämpfe wesentlich schneller (leider nicht unbedingt gut) waren.

Eine Sache muss ich noch anmerken. Die Synchronisation und die Dialoge. Ich habe das Spiel auf Deutsch gespielt und kann die Sprecher nur loben. Sie haben ganze Arbeit geleistet und ich hatte nur wenige Momente wo mich eine Betonung verwirrt hat. Die Synchro ist auf einem wirklich hohen Stand.
Die Dialoge sind sogar noch viel besser. Vor allem während eines langen Fußmarsches können sie die Einöde eines Gebirges auflockern, je nachdem wie die Gruppe zusammengesetzt ist.
Meine Güte, was habe ich schon gelacht. Ich musste auf Pause stellen um mich zu beruhigen, damit ich nicht die Hälfte verpasse.

Mehr möchte ich zum Hauptspiel jedoch nicht mehr sagen. Vor allem da ich mich sonst in Lobeshymnen ergehen würde und das will wirklich niemand.

Dragon Age: Origins Awakening:
Diese Erweiterung setzt direkt am Ende des Hauptspieles ein. Der Erzdämon ist besiegt und die Grauen Wächter müssen wieder aufgebaut werden. Der Spieler ist inzwischen der Held von Ferelden und darf diese „ehrwürdige Aufgabe“ nun übernehmen. Zu diesem Zweck reist man nach Amaranthine und muss feststellen, dass die Festung Vigils Wacht von Dunkler Brut überrannt wurde.
Als Held hat man aber auch nie seine Ruhe.
Es wird sich also wieder durchgekämpft und die Festung zurückerobert. Dabei kriegt man wieder ein paar Begleiter aufs Auge gedrückt, die auch dieses Mal von jeder Rasse und Klasse einen Vertreter zu bieten haben.

Die Kämpfe verlaufen wie ich Vorgänger und der Handlungsort hat sich auf das Arltum Amaranthine beschränkt. Kleineres Gebiet, aber trotzdem viel zu entdecken. Fand ich gut.
Was ich jedoch nicht so gut fand, war die Ausrüstung. Im Hauptspiel habe ich mir für Rüstungen und Waffen noch alles mühsam zusammensparen müssen. Hier bekommt man irgendwie alles nachgeschmissen. Überall liegt Geld rum und hochwertige Rüstungen liegen in jedem Fass rum.
Die Charaktere sind einfach zu stark, was die Kämpfe stark zusammenschrumpfen lässt.
Die Bosse sind solide und mit ein wenig Strategie und einem Heiler lassen auch sie sich in wenigen Anläufen bekämpfen.

Was ich vermisst habe, sind die emotionalen Entscheidungen. Im Hauptspiel gab es vielschichtige Charaktere. Sie wirkten auf den ersten Blick böse, handelten jedoch mit guter Absicht. Das gibt’s hier nicht. Entweder man ist böse, oder gut.
Aber daran möchte ich nicht zu viel meckern, denn es ist ja nur eine Erweiterung und kein eigenständiges Spiel (wobei es dazu wirklich guten Stoff bietet).

Die Erweiterungen:
Es gibt kleine Add-On’s für das Hauptspiel. Diese bieten einen weiteren Begleiter (den Golem Shale), sowie einige neue Quests wie die Rückkehr zur Festung Ostagar um endlich mit der Vergangenheit abzuschließen (warum gabs das nicht auch so im Spiel? Hätte der Handlung nicht geschadet, sonder sie verbessert). Das soll aber nur ein Beispiel werden.

Die DLC’s sind da wesentlich interessanter.
Es gibt 4 Stück, die unterschiedlicher nicht sein könnten.

Vor allem Lelianas Lied hat mir sehr gut gefallen und man erfährt endlich warum die Bardin so handelt, wie sie nun mal handelt.

Die Golems von Amgarrak hat mich nicht wirklich gefesselt, aber auch nur weil die die Missionen in den Tiefen Wegen nie wirklich leiden konnte. War mir alles zu grau und steinig.

Die Chroniken der Dunklen Brut haben Spaß gemacht. Man ist selbst ein General der Brut und muss sich durch die Endschlacht in Denerim kämpfen. Den Helden aus der eigentlichen Story gibt es nicht und so muss man sich nur noch mit einem Grauen Wächter rumschlagen.
Ziel ist es den Erzdämon zu retten und den Wächter zu töten.

Über Hexenjagd habe ich mich persönlich sehr aufgeregt. Versprochen war, dass man endlich erfährt was mit Morrigan (einer Begleiterin aus dem Hauptspiel) passiert. Die ganzen offenen Fragen sollten gelöst werden.
Nachdem man sich aber durch die verschiedensten Gebiete gekämpft hat und ihr endlich gegenüber steht, wird vlt eine Frage geklärt, dafür kommen aber fünf neue Auf.
Und plötzlich läuft der Abspann.
Hoffentlich werden diese Fragen alle in Dragon Age: Inquisition geklärt, der Herbst 2014 erscheinen soll.

Meine Rezension ist dann doch etwas länger geworden als gedacht, deshalb ziehe ich jetzt mal ein Fazit.
Dragon Age: Origins ist ein hervorragendes Spiel, das taktisch fordert und weiß wie man einen Spieler emotional an seine Figuren bindet.
Es ist nicht zu komplex, was Neulingen den Einstieg erleichtert.
Die CD-Version ist mit 50€ nicht ganz billig, aber jeden Euro wert.
Ich kann nur eine Kaufempfehlung aussprechen und wünsche schon jetzt viel Spaß in Ferelden.


Die Tribute von Panem - The Hunger Games [Special Edition] [2 DVDs]
Die Tribute von Panem - The Hunger Games [Special Edition] [2 DVDs]
DVD ~ Jennifer Lawrence
Wird angeboten von Film_&_Music
Preis: EUR 9,36

1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Lasst die Spiele beginnen!, 26. Januar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Es sei direkt gesagt: ich habe die Bücher (noch) nicht gelesen und kann somit keine Vergleiche zu eben diesen ziehen. Allerdings ist das bei diesem Film gar nicht nötig. Ich habe problemlos die Zusammenhänge verstanden und sollte ich dann doch mal nicht aufgepasst haben, hatte ich eine Freundin neben mir, die mir alles erklärt hatte.
Aber fangen wir doch am Anfang an:

Handlung:
Die kann ich nicht so genau wiedergeben, aber sie ist ja schon von Amazon platt getreten worden. Grob kann man sagen, dass die halbe Handlung darin besteht, dass sich 24 Kinder/Jugendliche in einer Arena duellieren müssen. Auf Leben und Tod. Am Ende bleibt einer übrig, der dann schwer traumatisiert zum Sieger erklärt wird.
Die große Rahmenhandlung, die alle Filme und Bücher umfasst, ist jedoch die Rebellion gegen das Kapitol, wovon jedoch in diesem Teil noch nicht so viel zu merken ist. Hier werden die sogenannten „Hungerspiele“ dargestellt und natürlich die Charaktere vorgestellt.

Charaktere:
Der wohl wichtigste Punkt bei einem solch epischen Filmes. Hauptcharaktere sind Katniss Everdeen und Peeta Mellark. Diese sind die diesjährigen Tribute für Distrikt 12.
Während Peeta für mich eher blass im Hintergrund spielte und ich ihm nicht wirklich Beachtung geschenkt habe, war Katniss eine Wucht. Ich habe Jennifer Lawrence ihre Rolle jeden Moment abgekauft. Obwohl Katniss allen Grund hätte depressiv zu sein, bleibt sie für ihre Familie stark. Sie ist sich nicht zu schade etwas zu tun und ist die stärkste weibliche Figur, seit Hermine aus Harry Potter.
Da ist der Ausspruch „Don’t be a Bella, be a Katniss“ durchaus berechtigt (nein, ich habe nichts gegen Twilight).

Aufmachung:
Handwerklich ein super Film. Ich habe nicht wirklich etwas zu beanstanden. Die Kostüme sind schillernd bunt und passen wirklich zu der ganzen Aufmachung des Kapitols. Das Leid von Distrikt 12 ist auch grandios in Szene gesetzt. Die Figuren passen wie die Faust aufs Auge und ich finde wirklich nichts zu beanstanden.

An der DVD-Verpackung und der Qualität ist auch nichts zu meckern. Sieht super aus, macht sich auch im Regel ganz toll und ich glaube, wenn ich nicht gleich aufhöre, ergehe ich mich noch in Lobeshymnen.

Fazit:
KAUFEMPFEHLUNG!!
Mehr brauch ich da nicht zu sagen. Der Film lohnt sich und ist sein Geld wert.


Supernatural - Die komplette sechste Staffel [6 DVDs]
Supernatural - Die komplette sechste Staffel [6 DVDs]
DVD ~ Jared Padalecki
Preis: EUR 9,99

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Stockender Start zur zweiten Serienhälfte, 25. Januar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Die Apokalypse ist überstanden und Dean führt ein relativ normales Leben mit seiner Freundin Lisa und ihrem Sohn Ben. Alles scheint perfekt, aber das wäre ja langweilig, außerdem ist Sam ja noch da. Dieser ist am Ende von Staffel 5 aufgetaucht (dann Schnitt) und verhält sich nun leicht merkwürdig. Castiel ist auch keine große Hilfe und irgendwie lauert jede Folge eine neue, apokalyptische Katastrophe.

Inszenierung und Handlung:
Ja, die Inszenierung. Da scheiden sich die Geister. Der Staffel fehlt der rote Faden. Am Anfang geht es darum, Sam’s Seele wieder zubekommen. Dann geht es um die Mutter aller Monster und am Ende wieder um was anderes. Man kann zwar mal eine Folge verpassen und weiß trotzdem um was es geht, aber das ist ja nicht der Sinn der Sache. Ich wusste irgendwann nicht mehr um was es eigentlich geht. Bis auf die letzen 5 Folgen. Da zog die Handlung an und es war richtig geil. Auch ein super Sprungbrett zu Staffel 7 und ein verdammt geiler Schluss.

Charaktere:
Es sind die selben Verdächtigen wie früher. Allerdings scheint jeder ein Geheimnis zu haben. Sam verhält sich nicht wie er, Castiel hat wieder den metaphorischen Stock im Arsch und Dean…der ist halt Dean. Nur dieses Mal versucht er seine Beziehung zu retten. Kann ab und an nervig sein und auch Lisa ging mir irgendwann auf die Nerven, aber das ist wohl Geschmackssache.
Castiel’s Charakter finde ich am interessantesten. Er hat zwar nur wenige Auftritte, aber man merkt, da stimmt was nicht. Vor allem am Ende sehr spannend, kann ich nur noch mal wiederholen.

Aufmachung:
So und jetzt werde ich endlich mal alles los! Dazu muss ich etwas weiter ausholen. Ich habe mir die Staffel damals als DVD vorbestellt. Endlich würde ich wieder einen so schönen Pappschuber bekommen und meine Sammlung erweitern. Ich hab mich so gefreut. Am Erscheinungstag lag dann auch das Päckchen da. „Bisschen dünn“, hab ich mir gedacht. Aber ok, mach ichs mal auf. Ich sehe die Seite der DVD, die man öffnet und denke mir „Ne normale DVD-Hülle? Haben die mir was Falsches geschickt?“ Nein! Die DVD wird in einer stinknormalen Hülle verschickt wo dann alle DVD’s drin sind. Warner Brothers hat von mir erstmal ne Beschwerdemail gekriegt, wurde jedoch abgewimmelt. Natürlich kann man jetzt sagen, dass ich übertreibe, aber das ist mir egal. Die ersten 5 Staffeln sind so toll gestaltet und auf einmal kriegt man nur noch ne billige Verpackung. Zwar ein schönes Bild als Wendecover, aber das tröstet nicht. Für mein Geld erwarte ich einfach was!!

Fazit:
Trotz, dass ich mich über die Verpackung und den fehlenden roten Faden bei der Handlung aufgeregt habe, kann ich doch trotzdem den Kauf empfehlen. Die letzten Episoden sind der Wahnsinn und man kann Staffel 7 kaum noch erwarten. ABER eine Sache muss ich noch erwähnen. Episode 15. Darin befinden sich Sam und Dean in einem Paralleluniversum in dem sie die Stars der Serie Supernatural sind. Inklusive einem Twitter-Süchtigen Misha Collins. Mein Gott was hab ich bei der Folge gelacht ^^
Also allein schon wegen der Episode lohnt sich die ganze Staffel.


Supernatural - Die komplette fünfte Staffel [7 DVDs]
Supernatural - Die komplette fünfte Staffel [7 DVDs]
DVD ~ Jared Padalecki
Wird angeboten von Filmnoir
Preis: EUR 17,30

5.0 von 5 Sternen Nie war die Apokalypse schöner., 4. Oktober 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Hach ja, da sind sie wieder. Dean und Sam Winchester, zwei Brüder gegen den Teufel selbst, gegen die Hölle. Gemeinsam zur Rettung der Menschheit.
Aber alles auf Anfang:
Das Ende von Staffel 4 hat nichts Gutes bereitgehalten. Luzifer erhebt sich und die Winchesters können nichts dagegen tun. Aber wenn sie schon am Anfang abkratzen würden, wäre es ja langweilig. Sie werden gerettet und müssen nun Satan persönlich aufhalten.
Hinzu kommen noch abertausende Dämonen und Engel, die auch nicht wirklich mitspielen wollen. Und wenn, dann ändern sie die Regeln.
Nun ist es also am Team Free-Will, bestehend aus unseren Lieblingsbrüdern und dem Engel im Trenchcoat, Castiel, die Welt zu retten.

Inszenierung:
Hervorragend. Großartig. Grandios. Etc.
All diese Worte passen wie die Faust aufs Auge. Von Anfang an weiß man worum es geht. Die Welt steht auf dem Spiel und mit jeder Folge rückt es näher. Es gibt Erfolge, Misserfolge, Tränen, Verletzte, Tote, Engel, Dämonen, die apokalyptischen Reiter…es ist wirklich für jeden Geschmack was dabei.

Charaktere:
Wieso schreibe ich diesen Punkt überhaupt noch? Wem die Serie nicht gefällt, der wird sich wohl nicht bis zur Staffel 5 durchbeißen, wo alles noch mal seinen Höhepunkt bekommt.
Es ist alles stimmig. Die Charaktere harmonieren perfekt und sie entwickeln sich weiter. Ob es nun die Brüder sind, die sich mit ihrem Schicksal abfinden müssen, dem bärtigen Griesgram Bobby, der sich immer mehr als Ersatzpapi etabliert, oder Castiel, der sich damit abfinden muss, menschlicher zu werden als ihm lieb ist.

Handlung:
Ja, worum geht’s da wohl? Wurde schon gesagt. Allerdings möchte ich noch hinzufügen, dass die Handlung wirklich stark vorangetrieben wird. Es gibt eigentlich keine Folge mehr, wo es um eine einfache Jagd geht. Zumindest fällt mir spontan keine ein, und ich kenne die Serie wirklich gut.
Alte Bekannte tauchen auf, andere verschwinden und irgendwie hat jeder was zu verbergen.
Hinzu kommen noch viele Anspielungen auf die Bibel. Lest euch die Offenbarung durch, dann versteht ihr auch etwas mehr. Und es ist spannend, muss selbst ich zugeben.

Aufmachung:
Wie immer. Schicker Pappschuber mit Slim-Cases. Sieht schick aus und ist auch nicht mehr so teuer wie am Anfang. Hinzu kommt noch eine Bonus-DVD mit einem Making-Off zur 100. Folge. Hört sich besser an als es ist. Die DVD hat kein Menü und Untertitel gibt’s einfach mal auch keine. Oder ich finde sie einfach nicht.
Kann man aber verschmerzen, da die Staffel nur noch knapp 10€ kostet. Für den Preis lohnt es sich allemal.

Fazit:
Wer die Serie liebt, wird dieser Staffel wohl einen Heiratsantrag machen wollen. Da es ursprünglich nur fünf Staffeln geben sollte, werden wirklich alle Fragen der vorangegangenen Staffeln beantwortet. Was es mit den Winchesters auf sich hat. Warum Sam damals Dämonenblut zu trinken bekam. Azrael, Luzifer, Michael, Gott. Alles höchstwichtige Personen/Wesen/What ever.

Wirklich Leute, kauft euch die Staffel. Sie ist, meiner Meinung nach, die beste der Serie.


Supernatural - Die komplette vierte Staffel [6 DVDs]
Supernatural - Die komplette vierte Staffel [6 DVDs]
DVD ~ Jared Padalecki
Wird angeboten von MEDIMOPS
Preis: EUR 7,99

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Engel! Dämonen! Die Apokalypse! Grandiose Staffel!, 3. Juli 2013
Das Ende von Staffel 3 ließ uns nichts Gutes erwarten. Dean war in der Hölle gelandet und Sam somit vollkommen alleine. Der Dämon, den die Familie seit Jahren jagte, war zwar tot, aber Lilith noch immer frei.
Aber natürlich kommt alles anders als man denkt. Gleich zu Beginn der Staffel wird Dean aus der Hölle gerettet. Von einem Engel des Herrn.
Ganz Recht. Die geflügelten Krieger des Himmels haben den Dämonenjäger höchst persönlich aus der ewigen Verdammnis gerettet. Doch wieso?
Die beiden Brüder sollen Lilith aufhalten, die dabei ist die 66 Siegel zu brechen und somit Luzifer zu befreien. Die Konsequenz wäre das Ende der Welt. Armageddon. Keine sehr rosige Aussicht, weshalb die Brüder alles daran setzen dies zu verhindern.

Charaktere:
Hier wird es spannend. Endlich haben es Sam und Dean nicht mehr nur mit Dämonen zu tun, sondern auch mit wahrhaftigen Engeln. Diese sind sehr interessant, da sie ganz anders sind als man sie sich vorstellt.
Vor allem Castiel, der in den kommenden Staffeln noch eine größere Rolle einnehmen wird. Sehr interessanter Charakter (und mein persönlicher Liebling ^^).
Ansonsten gibt es die üblichen Verdächtigen und noch ein paar weitere Charaktere, die alle etwas mit diesem Himmel-Hölle-Krieg zu tun haben.

Was mich besonders begeistert hat, waren die Zitate aus der Offenbarung. Ich bin kein gläubiger Mensch und trotzdem habe ich mich dabei ertappt Bibelstellen rauszusuchen (wow, meine Bibel kam nach 5 Jahren wieder zum Einsatz ^^) und nachzulesen was es mit allem auf sich hat. Vor allem die Offenbarung ist eigentlich sehr spannend. Habe ich gerne gelesen, muss ich gestehen.
Es ist wohl auch praktischer beim kucken ab und an in ne Bibel zu sehen, da man so einige Sachen besser versteht. Ist aber nicht zwingend notwendig. Habe ich auch erst beim 5. Mal kucken gemacht.

Zu Guter letzt kommen wir noch zum Kernthema der Staffel zurück. Die 66 Siegel und Lilith, die Satan persönlich befreien will.
Dieser rote Faden zieht sich durch die gesamte Staffel und es gibt nur noch wenige Episoden wo einfach ein Monster gejagt wird, wie in den guten alten Zeiten. Das ist aber gar nicht schlimm. Die Handlung wird vorangetrieben, die eingestreuten Monster bringen eine schöne Abwechslung und das Engel-Dämonen-Thema finde ich persönlich sowieso am besten.

Ab dieser Staffel ist es wohl gänzlich unmöglich noch mittendrin einzusteigen. Die Geschichte wäre viel zu verwirrend, da auch Handlungsstränge und Fragen aus den Vorgängerstaffeln aufgegriffen werden. Viele werden beantwortet. Manche werden nur noch verwirrender, aber das ist ok. In Staffel 5 wird dann alles aufgeklärt, aber dazu komme ich in einer eigenen Rezension.

Zur Verpackung und den Extras brauche ich nicht wirklich viel zu sagen. Gleicher Aufbau wie schon bei den anderen Staffeln. Sehr schön gemacht, stabil und sieht im Regal fantastisch aus.
Zudem ist das Cover bisher mein liebstes. Ich weiß nicht wieso aber es gefällt mir am besten =)

Fazit:
Jeder der diese Himmel-Hölle-Problematik mag wird diese Staffel lieben. Grandios umgesetzt und schauspieltechnisch sowieso das Beste was ich bisher gesehen habe.

Wer die vorherigen Staffeln nicht mochte, wird wohl diese hier auch ncith mögen, wobei ich der festen Überzeugung bin, dass man die Serie lieben lernen kann, wenn man alle Staffeln schaut. Viele werden durch die vielleicht langweilig wirkende 1. Staffel abgeschreckt, aber glaubt mir, die Serie nimmt richtig Fahrt auf und ist noch lange nicht vorbei. Wir bekommen hier in Deutschland zwar erst Staffel 6, aber die 9. ist bereits in den USA angekündigt. Man darf also gespannt sein.


Supernatural - Die komplette zweite Staffel [6 DVDs]
Supernatural - Die komplette zweite Staffel [6 DVDs]
DVD ~ Jared Padalecki

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Einfach nur hervorragend. Grandiose Serie!, 2. Juli 2013
Da haben wir sie wieder: Sam und Dean Winchester, die wohl bekanntesten Dämonenjäger der letzten Jahre.
Schon Staffel 1 fand reißenden Absatz und daran wird auch Staffel 2 nichts ändern können. Es wird spannend um die beiden Brüder, die ihrem Ziel den dämonischen Mörder ihrer Mutter zu finden, immer näher.

Handlung:
Die Haupthandlung führt jene aus Staffel 1 weiter. Diese endete bekannterweise mit einem Cliffhänger, bei dem die Brüder, samt Vater, in einen Autounfall verwickelt wurden (verschuldet durch einen Dämon, wie sollte es auch anders sein). Was nun? Der Gelbäugige Dämon, den es zu jagen gilt, ist verschwunden, John Winchester geht’s auch nicht wirklich besser und Sam und Dean sind wieder auf sich allein gestellt.
Das bewerte „Demon-of-the-Week-Prinzip“ lässt sich auch hier fortführen. Doch es wird dieses Mal mehr Wert auf die Haupthandlung gelegt. Die Beziehung der Brüder zueinander. Ihr gestörtes Verhältnis zum Vater und der Jagd nach dem Dämon.

Wo es bei Staffel 1 noch möglich war mittendrin anzufangen und trotzdem etwas von der Handlung zu verstehen, wird es hier schon wesentlich schwieriger. Es ist nicht unmöglich, doch Neueinsteiger werden ihre Probleme haben.
Ich selbst habe die Serie zuerst im TV gesehen und von Zeit zu Zeit auch Episoden verpasst. Dadurch habe ich selbst gemerkt, dass ein Widereinstieg nicht ganz einfach ist. Aber mit etwas Mühe bekommt man das schon irgendwie hin (ab Staffel 3 braucht man sich hingegen keine Mühe mehr zu machen ^^).

Charaktere:
Bleiben die gleichen wie in Staffel 1, wobei sich anfängliche Nebencharakter mehr etablieren. Bobby Singer nimmt beispielsweise einen wesentlich größeren Platz ein als noch zu Beginn.
Noch bleibt die Anzahl der Figuren übersichtlich und man kann sich schnell an sie gewöhnen, was mir lieber ist. In manchen Serien bekommt man einfach alle Figuren auf einmal vorgesetzt und hat dann Schwierigkeiten sich alle zu merken (Zumindest passiert mir das ständig…). Hier jedoch werden sie in einem angemessenen Rahmen vorgestellt und trotzdem bekommt man immer wieder weitere Hintergrundinfos, die einem Aufschluss darüber geben, warum manche Personen so handeln, wie sie es tun.

Aufmachung:
Wie auch bei den anderen Staffeln eine wirklich schöne Box, die auch im Regal toll aussieht (in Verbindung mit den restlichen Staffeln ^^).
Die DVD’s sind sicher aufbewahrt und es gibt auf jeder Hülle Kurzbeschreibungen der einzelnen Folgen, was das Suchen wesentlich erleichtert.
Die Extras sind nicht übermäßig viele, aber das habe ich auch nicht vorausgesetzt. Es gibt Erweiterte und Verpatzte Szenen (letztere dürfen auf keinen Fall fehlen), Audiokommentare und als besonderen Bonus eine virtuelle Karte der USA, wo alle relevanten Handlungsorte markiert sind. Für mich persönlich ein großer Spaß.
Wer viel Wert auf Extras legt könnte unter Umständen enttäuscht sein, doch dafür gibt es eigentlich keinen Grund. Es sind nette Extras zu den langen Episoden und das finde ich wichtig.

Fazit:
Wer Staffel 1 mochte, wird auch diese hier mögen. Einmal mit dem Supernatural-Fieber infiziert, bekommt man es so schnell nicht wieder los. Und das ist nicht negativ gemeint ^^


Seite: 1 | 2