Sale70 Sale70w Sale70m Hier klicken Jetzt informieren Bestseller 2016 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ BundesligaLive Mehr dazu Shop Kindle PrimeMusic BundesligaLive BundesligaLive
Profil für fangrrrl > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von fangrrrl
Top-Rezensenten Rang: 4.013.747
Hilfreiche Bewertungen: 550

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
fangrrrl (Schweiz)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7
pixel
Fantasy: Einführung
Fantasy: Einführung
von Frank Weinreich
  Taschenbuch
Preis: EUR 12,99

4.0 von 5 Sternen Gut zu lesende wissenschaftliche Arbeit mit Schwerpunkt auf Funktionen der Fantasy, 7. August 2008
Rezension bezieht sich auf: Fantasy: Einführung (Taschenbuch)
Bezüglich der Vorteile dieser Publikation kann ich mich den bisherigen Voten weitgehend anschliessen. Es ist doch sehr erfreulich, nach unzähligen populärwissenschaftlichen Abhandlungen, in denen neben hübschen Bildern und Zusammenfassungen der Handlungen oft nur wenig lesenswertes zu finden ist, endlich ein Buch zu entdecken, dass sich wissenschaftlich mit dem Thema auseinandersetzt. Positiv war auch der Einbezug vieler berühmter Genre-Vertreter aus Fantasybüchern, -filmen und 'games -' auch hier setzt sich Weinreich von vielen wissenschaftlichen Publikationen zu phantastischer Literatur ab, die sich häufig lediglich den neusten oder "hochgelobtesten" Werken widmen, mit ihrer Auswahl den Begriff "Fantasy" aber deshalb oft etwas verfehlen.

Die hier erwähnten Werke decken ein weitgefächertes Spektrum (wenn auch nicht alle Subgenres) der Fantasy ab. Erfreulicherweise beschränkt sich der Autor auch nicht darauf, die besten oder schlechtesten Werke zu nennen oder eine Liste seiner Favoriten in aller Kürze zu besprechen; tatsächlich macht die konkrete Analyse von Fantasy-Literatur nur einen geringen Teil des Buches aus. Vielmehr beschäftigt sich diese Einführung mit den verschiedenen Funktionen, die Fantasy für Leser und Autoren einnehmen kann. Dazu gibt es einen längeren Exkurs zum Mythos, und auch die Auswahl der drei Werke, die abschliessend etwas eingehender analysiert werden (Tolkiens "The Lord of the Rings", Le Guins "Earthsea"-Zyklus, McKiernans '"Mithgar'"-Zyklus), ist auch explizit auf diese möglichen Funktionen ausgerichtet.

Für mich ist dieses Buch bestimmt eines der besten zum Thema 'Fantasy' im deutschen Sprachraum - allein schon deshalb, weil es bisher noch nicht wirklich sehr viel Wissenschaftliches dazu gibt. Gerade der ausführliche Verweis auf Mythos sowie auf die vielen verschiedenen Gründe, wieso jemand Fantasy lesen will, waren jedoch für mich persönlich Punkte, denen ich etwas skeptisch gegenüberstehe, ganz einfach, weil ich etwas anderes erwartet hatte (und, um ehrlich zu sein, weil mich diese für einen Abriss des Genres auch nicht wirklich gross interessieren). Stattdessen hätte ich gerade bei der Definition lieber auch weitere Spielarten der Fantasy erwähnt gefunden, etwa die immer beliebter werdende "Urban Fantasy" oder Werke, in denen entweder in eine andere Welt gewechselt wird respektive in denen jemand/etwas aus einer Welt in unsere gelangt. Höchstwahrscheinlich war dies auch von Anfang an nicht Weinreichs Absicht; wenn man sich jedoch durchwegs nur auf "reine Fantasy" beschränkt, also auf solche Werke, die vollkommen in einer Sekundärwelt spielen, dann dürfte man konsequenterweise auch nicht Michael Ende oder '"Harry Potter'" erwähnen. Hier wären ein paar erklärende Bemerkungen zu Korpus und Fantasy-Verständnis nötig gewesen. Solche kleinen Unschärfen ziehen sich ein bisschen durch das ganze Buch, was etwas an der Qualität des Ganzen nagt (nagt, aber nicht abbeisst).

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass dieses Buch bestimmt lesenswert ist und eine klaffende Lücke der wissenschaftlichen Bearbeitung des Themas Fantasy zumindest teilweise schliesst. Für ein umfassendes Verständnis von populärer phantastischer Literatur in allen seinen Facetten (und damit meine ich explizit nicht das Phantastik-Verständnis von Todorov oder Uwe Durst) bleiben jedoch noch ein paar Unschärfen und blinde Flecken übrig, die eine so kurze und übersichtliche Einführung aber auch nie leisten könnte (oder überhaupt versuchen möchte).


Smoke and Mirrors (Roman)
Smoke and Mirrors (Roman)
von Neil Gaiman
  Taschenbuch

13 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Kleine Gaiman-Häppchen - unglaublich gut!, 1. Juni 2007
Rezension bezieht sich auf: Smoke and Mirrors (Roman) (Taschenbuch)
Ich kenne Neil Gaiman erst seit ein paar Monaten, aber ich hab schon einen grossen Teil seiner Romane und Kurzgeschichten gelesen, und ich war so ziemlich von jedem noch so kurzem seiner Texte hell begeistert. In diesem Buch wird nicht nur eine ganze Reihe hervorragender Texte präsentiert, sondern Neil erklärt in einer Einführung (die übrigens eine weitere gruselige Kurzgeschichte enthält) selbst, wie er dazu kam, die jeweilige Geschichte zu schreiben, wo sie zuerst erschienen ist, resp. was die Reaktion von Lesern war. Man muss diese kurzen Anmerkungen gelesen haben, sonst glaubt man bestimmt nicht, wie witzig das sein kann. So erklärt Neil etwa die Grundidee von "Bay Wolf" folgendermassen: "So I began retelling Beowulf as a futuristic episode of Baywatch for an anthology of detective stories. It seemed to be the only sensible thing to do." ;-)

Die Erzählungen sind teils lustig, teils gruselig oder sexuell freizügig, aber alle sind typisch für Gaimans Werke herrlich verschroben und einzigartig einfallsreich. Die oftmals wundervoll poetische Sprache und die tollen inhaltlichen Einfälle sowie die zahlreichen formalen Spielereien der Texte (einige sind nämlich in Gedichtform geschrieben) sind weitere Gründe, warum ich Mr. Gaiman wirklich von ganzem Herzen um sein geniales Köpfchen beneide. So schreiben zu können...

Da es voneinander weitgehend unabhängige Erzählungen sind, kann man dieses Buch auch schön mal zwischendurch in die Hand nehmen, hier eine Geschichte rauspicken, da was an Bekannte weiterempfehlen, oder schlicht mal was wiederlesen. Einen Lieblingstext auszuwählen ist schwer, aber wenn es wirklich sein müsste, dann wäre das wohl das aus genau 100 Worten bestehende "Nicholas Was...". Oder "Troll Bridge". Oder "Eaten (Scenes from a Moving Picture)". Oder "One Life, Furnished in Early Moorcock". Oder... Hach, die sind einfach alle so gut!


Smoke and Mirrors
Smoke and Mirrors
von Neil Gaiman
  Taschenbuch
Preis: EUR 10,49

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Kleine Gaiman-Häppchen - unbeschreiblich gut!, 1. Juni 2007
Rezension bezieht sich auf: Smoke and Mirrors (Taschenbuch)
Ich kenne Neil Gaiman erst seit ein paar Monaten, aber ich hab schon einen grossen Teil seiner Romane und Kurzgeschichten gelesen, und ich war so ziemlich von jedem noch so kurzem seiner Texte hell begeistert. In diesem Buch wird nicht nur eine ganze Reihe hervorragender Texte präsentiert, sondern Neil erklärt in einer Einführung (die übrigens eine weitere gruselige Kurzgeschichte enthält) selbst, wie er dazu kam, die jeweilige Geschichte zu schreiben, wo sie zuerst erschienen ist, resp. was die Reaktion von Lesern war. Man muss diese kurzen Anmerkungen gelesen haben, sonst glaubt man bestimmt nicht, wie witzig das sein kann. So erklärt Neil etwa die Grundidee von "Bay Wolf" folgendermassen: "So I began retelling Beowulf as a futuristic episode of Baywatch for an anthology of detective stories. It seemed to be the only sensible thing to do." ;-)

Die Erzählungen sind teils lustig, teils gruselig oder sexuell freizügig, aber alle sind typisch für Gaimans Werke herrlich verschroben und einzigartig einfallsreich. Die oftmals wundervoll poetische Sprache und die tollen inhaltlichen Einfälle sowie die zahlreichen formalen Spielereien der Texte (einige sind nämlich in Gedichtform geschrieben) sind weitere Gründe, warum ich Mr. Gaiman wirklich von ganzem Herzen um sein geniales Köpfchen beneide. So schreiben zu können...

Da es voneinander weitgehend unabhängige Erzählungen sind, kann man dieses Buch auch schön mal zwischendurch in die Hand nehmen, hier eine Geschichte rauspicken, da was an Bekannte weiterempfehlen, oder schlicht mal was wiederlesen. Einen Lieblingstext auszuwählen ist schwer, aber wenn es wirklich sein müsste, dann wäre das wohl das aus genau 100 Worten bestehende "Nicholas Was...". Oder "Troll Bridge". Oder "Eaten (Scenes from a Moving Picture)". Oder "One Life, Furnished in Early Moorcock". Oder... Hach, die sind einfach alle so gut!


Wie Harry Potter, Peter Pan und Die Unendliche Geschichte auf die Leinwand gezaubert wurden. Literaturwissenschaftliche und didaktische Aspekte von Verfilmungen phantastischer Kinder- und Jugendliteratur
Wie Harry Potter, Peter Pan und Die Unendliche Geschichte auf die Leinwand gezaubert wurden. Literaturwissenschaftliche und didaktische Aspekte von Verfilmungen phantastischer Kinder- und Jugendliteratur
von Andreas Thomas Necknig
  Taschenbuch
Preis: EUR 53,95

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen wissenschaftlich enttäuschend, für ein Laienpublikum aber sicher okay, 1. Juni 2007
Ich bin etwas enttäuscht von diesem Buch. Die Ausgangslage ist recht spannend: die ersten drei Harry-Potter-Filme, die geniale Peter-Pan-Verfilmung von 2003 und "Die Unendliche Geschichte" von 1984 sollen mit den Büchern verglichen und anhand der verwendeten filmischen Mittel untersucht werden. Da sollte eigentlich alles stimmen - interessante literarische Vorlagen, erfolgreiche und spektakuläre Verfilmungen, und dazu viele schöne Erkenntnisse und Beobachtungen, die in diesem Buch gesammelt werden. Hmm... Tatsächlich hat der Autor die Filme genau angeschaut und schafft es schön zu zeigen, wie die "notwendigen Zaubertricks" der Filmemacher wirken bzw. was man alles darin erkennen kann. Leider wird das Ganze etwas unstrukturiert aufgelistet: So ist es beispielsweise teilweise nicht wirklich deutlich erkennbar, ob sich ein Kommentar nun auf den Film oder auf den Primärtext bezieht. Vermisst habe ich auch ein etwas ausführlicheres Eingehen auf die zugrundeliegenden Romane - gerade die verschiedenen Ausformungen von "Peter Pan" von J. M. Barrie sind absolut toll, werden aber v.a. im deutschen Sprachraum nicht mehr so oft gelesen, weshalb nicht unbedingt davon ausgegangen werden kann, dass man die Orignalgeschichte auch wirklich kennt.

Auch die wissenschaftliche Vorgehensweise hat ihre Schwächen, denn theoretische Konzepte (z.B. zu Medialisierungen) werden zwar (wenn auch nur knapp) aufgelistet, in der Analyse aber nur am Rand praktisch angewendet. Schade. Und von wegen literaturwissenschaftlich und didaktisch, wie es der Untertitel des Buchs verspricht! Der Didaktik-Teil, in dem auch eine kurze Anleitung für eine Verwendung der Filmanalyse im Schulunterricht enthalten ist, besteht gerade mal aus 11 Seiten.

Ich denke, wer aus Spass gerne genauer auf solche Verfilmungen eingeht, z.B. weil einem einer der Filme besonders gefallen hat oder weil man sich fragt, wieso man so vieles aus der Vorlage geändert hat, wird hier sicher Interessantes finden. Wer aber auf eine ernstzunehmende wissenschaftliche Analyse hofft, wird hierbei leider enttäuscht werden. Und bei einem solchen Preis hätte man sich eigentlich doch etwas mehr erhoffen dürfen...


Three Burials Of Melquiades Estrada [UK Import]
Three Burials Of Melquiades Estrada [UK Import]
DVD ~ Tommy Lee Jones
Wird angeboten von DVD Overstocks
Preis: EUR 7,64

20 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen eine echte Filmperle! unbedingt sehenswert!, 10. August 2006
Das hätte man Tommy Lee Jones gar nicht zugetraut: in seinem Regiedebut einen wirklich guten, tiefgehenden, spannenden, lustigen, aber gleichzeitig auch tragischen, ja, überhaupt einen Film *mit Herz* abliefern zu können. Aber genau das ist dem Schauspieler, der nur allzu oft in eher einfach gestrickten Thrillern mitspielt, mit diesem unkonventionellen Western eindrucksvoll gelungen.

Jones spielt dann auch gleich die Hauptfigur Pete Perkins, einen alternden Cowboy, der nahe der Grenze zu Mexiko mit dem titelgebenden illegalen Einwanderer Melquiades Estrada seine Kühe umhertreibt. Als Melquiades durch ein (wirklich dummes) Missverständnis vom Grenzpolizisten Mike Norton (Barry Pepper) erschossen wird, will Pete sein Versprechen einlösen, dass er Melquiades einst gegeben hat, dass er nämlich nicht in den USA, sondern in seinem fast-paradiesischen mexikanischen Heimatdorf begraben werden soll. Pete gräbt also den Toten wieder aus, schnappt sich den Mörder, der bis dahin ohne Strafe davongekommen ist, und zwingt diesen mit ihm nach Mexiko zu kommen, um dort Melquiades die letzte Ehre zu erweisen. Dass die folgende Reise für alle Beteiligten mehr bedeutet als einfach nur ein paar Tage im Sattel, versteht sich von selbst: Motive werden hinterfragt, Entscheidungen überdacht, Persönlichkeiten ändern sich (zumindest scheinbar), und was auf den ersten Blick wie eine klassische Revenge-Story anmutet, entpuppt sich letztlich als Western-Road-Movie mit fast schon philosophisch anmutenden Einsprengseln. Dazwischengeschnitten sind auch Szenen um die Frauen im Leben der beiden Männer, die abseits der Rache-Story ihren eigenen Weg zu finden versuchen. Erzählt ist das Ganze in teilweise nicht-chronologischen Kapiteln - ganz wie es vom Drehbuchautor Guillermo Arriaga, der u.a. die Feder bei solchen Indie-Hits wie "Amorres Perros" oder "21 Grams" geführt hat, zu erwarten ist.

Wer einen typischen Western oder Thriller Marke Tommy Lee Jones erwartet, ist hier sicher falsch. Wer sich aber auf eine anfangs verzwickt erzählte, dann aber immer ergreifender und tragi-komischer werdende Geschichte einlassen will, der hat mit diesem Film die Möglichkeit, eine wahre kleine Filmperle zu entdecken. Ich kann den FIlm jedenfalls nur wärmstens empfehlen!


movie 2 go iPod Edition
movie 2 go iPod Edition
Wird angeboten von Crazydeal Dein An & Verkauf
Preis: EUR 1,98

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen problemlos in der Handhabung - einfach toll!, 10. August 2006
Rezension bezieht sich auf: movie 2 go iPod Edition (CD-ROM)
Habe dieses Progrämmchen per Zufall im Laden entdeckt und einfach mal ausprobiert. Wow! Installation war kein Problem (musste nichts zusätzliches installieren), und die Benutzeroberfläche ist übersichtlich und einfach zu bedienen, also keine weiteren Kenntnisse nötig. Jetzt kann ich mir meine geliebten Filmchen auch auf dem ipod anschauen - die Qualität ist dabei sehr gut, ohne dass die Dateien besonders gross sein müssen; Grösse, Bild- und Tonqualität kann man manuell bestimmen. Das Umwandeln der Daten in mp4-Dateien dauert gar nicht mal so lange, und sogar auf meinem nicht mehr ganz so neuen Rechner kann man nebenbei noch prima andere Dinge erledigen, ohne dass der Computer zu ruckeln anfängt. Wer gerne seine Filmsammlung mit wenig Aufwand auf den ipod laden möchte, liegt hiermit sicher nicht verkehrt.


Asmodee Days of Wonder 200116- Schatten über Camelot
Asmodee Days of Wonder 200116- Schatten über Camelot

27 von 30 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen perfekt für einen intensiven Spieleabend, 10. August 2006
Sieht man sich die dicke Anleitung und das viele Zubehör an, so ist man vielleicht versucht, frustriert die Hände zu verwerfen und ein "einfacheres" Spiel in Angriff zu nehmen. Hat man aber erst einmal den Dreh raus - und das dazu braucht man gar nicht einmal so lange, am besten einfach mal drauflos spielen - dann kann man sich problemlos in eine unterhaltsame Schlacht gegen das Spiel (und den allfälligen Verräter) stürzen.

Positiv ist einerseits, dass das Spiel mit bis zu 7 Spielern gespielt werden kann (auch wenn ich aus eigener Erfahrung weiss, dass es in der Tat einfacher ist zu gewinnen, wenn weniger Leute mitspielen) und sich nicht ständig wiederholt, weil man sich bei ziemlich jedem Spiel in einer neuen Situation findet. Gut gefällt mir auch, dass es nicht darum geht, als Einzelspieler zu gewinnen, sondern dass vielmehr alle Spieler zusammen arbeiten müssen, um das Spiel zu besiegen. Das erfordert grosse Aufmerksamkeit von allen, strategische Absprachen, und nicht selten auch Opferbreitschaft zum Wohl der Spielrunde. Dass man dabei aber hinter allen Mitspielern den Verräter vermuten muss, trägt nur zur Spannung und zum Reiz des Spiels bei.

Definitv ein sehr empfehlenswertes Spiel, das allerdings doch ziemlich zeitintensiv ist und, zumindest beim ersten Spielen, nicht einfach drauflos gespielt werden kann.


Shaman's Crossing: Book One of The Soldier Son Trilogy
Shaman's Crossing: Book One of The Soldier Son Trilogy
von Robin Hobb
  Taschenbuch
Preis: EUR 5,99

4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen zu Beginn recht langatmig, legt erst allmählich an Spannung und Tempo zu, 10. August 2006
Natürlich darf man verschiedene Buchreihen eines Autoren nie vergleichen, vor allem wenn sie auf völlig verschiedenen Welten spielen. Nach der exzellenten Liveship Traders Serie war ich dann aber doch überrascht, dass im neusten Buch von Robin Hobb nur wenige fantastische Elemente und *schluck* so eine Art... Indianer? vorkommen. Das hat mich ja erst ein bisschen abgeschreckt, aber die Autorin spricht normalerweise für Qualität, also hab ich das Buch trotzdem gelesen - auch wenn ich aufgrund mangelnder Spannung relativ lange daran zu knabbern hatte...

Das herausstechendste Problem des Buches für mich war gar nicht einmal die Tatsache, dass in den ersten paar hundert Seiten praktisch nichts passiert, sondern eher, dass der Ich-Erzähler ganz einfach derart hölzern und unsympathisch ist, dass es fast schon zur Qual wird, die (wenigen) Ereignisse durch seine Augen zu sehen. Nevare ist derart indoktriniert von der klassengeprägten soldatischen Weltsicht, die ihm von seinem New Noble Vater eingetrichtert worden ist, dass er kaum selber denken kann, seine Stellung (im Militär wie in der Gesellschaft überhaupt) lange nicht hinterfragt und fast schon unerträglich lange das Magische um (und in) sich nicht wahrhaben will. Erst durch die Begegnung mit seiner unkonventionellen Cousine Epiny - einer der wenigen Lichtblicke des Buches (sie erinnert auf den ersten Blick ein bisschen an Malta aus Liveship Traders) - legt er schliesslich seine eingeschränkte Sichtweise etwas ab. Störend fand ich aber auch die überdeutliche Ökobotschaft, die bei der Eroberung der Grenzgebiete, der Unterwerfung der freien Stämme, und der grosräumigen Rodung der Wälder stets mitschwingt.

Sobald Nevare zur Akademie kommt, legt das Ganze gleich um einiges an Tempo zu, und - wie Schulgeschichten es bekanntlich oft so an sich haben - man fühlt sich als Leser viel eher von der Geschichte angesprochen. Das lässt zwar den ersten langatmigen Teil des Buches nicht besser werden, jedoch bleibt zu hoffen, dass der nächste Band in der Reihe mehr zu bieten hat (obwohl man diesen ersten Band problemlos auch als in sich abgeschlossene Geschichte lesen könnte).


Shaman's Crossing: Soldier Son Trilogy Bk. 1 (The Soldier Son Trilogy)
Shaman's Crossing: Soldier Son Trilogy Bk. 1 (The Soldier Son Trilogy)
von Robin Hobb
  Gebundene Ausgabe

3.0 von 5 Sternen zu Beginn recht langatmig, nimmt erst gegen Ende an Tempo und Spannung zu, 10. August 2006
Natürlich darf man verschiedene Buchreihen eines Autoren nie vergleichen, vor allem wenn sie auf völlig verschiedenen Welten spielen. Nach der exzellenten Liveship Traders Serie war ich dann aber doch überrascht, dass im neusten Buch von Robin Hobb nur wenige fantastische Elemente und *schluck* so eine Art... Indianer? vorkommen. Das hat mich ja erst ein bisschen abgeschreckt, aber die Autorin spricht normalerweise für Qualität, also hab ich das Buch trotzdem gelesen - auch wenn ich aufgrund mangelnder Spannung relativ lange daran zu knabbern hatte...

Das herausstechendste Problem des Buches für mich war gar nicht einmal die Tatsache, dass in den ersten paar hundert Seiten praktisch nichts passiert, sondern eher, dass der Ich-Erzähler ganz einfach derart hölzern und unsympathisch ist, dass es fast schon zur Qual wird, die (wenigen) Ereignisse durch seine Augen zu sehen. Nevare ist derart indoktriniert von der klassengeprägten soldatischen Weltsicht, die ihm von seinem New Noble Vater eingetrichtert worden ist, dass er kaum selber denken kann, seine Stellung (im Militär wie in der Gesellschaft überhaupt) lange nicht hinterfragt und fast schon unerträglich lange das Magische um (und in) sich nicht wahrhaben will. Erst durch die Begegnung mit seiner unkonventionellen Cousine Epiny - einer der wenigen Lichtblicke des Buches (sie erinnert auf den ersten Blick ein bisschen an Malta aus Liveship Traders) - legt er schliesslich seine eingeschränkte Sichtweise etwas ab. Störend fand ich aber auch die überdeutliche Ökobotschaft, die bei der Eroberung der Grenzgebiete, der Unterwerfung der freien Stämme, und der grosräumigen Rodung der Wälder stets mitschwingt.

Sobald Nevare zur Akademie kommt, legt das Ganze gleich um einiges an Tempo zu, und - wie Schulgeschichten es bekanntlich oft so an sich haben - man fühlt sich als Leser viel eher von der Geschichte angesprochen. Das lässt zwar den ersten langatmigen Teil des Buches nicht besser werden, jedoch bleibt zu hoffen, dass der nächste Band in der Reihe mehr zu bieten hat (obwohl man diesen ersten Band problemlos auch als in sich abgeschlossene Geschichte lesen könnte).


Ella - Verflixt & zauberhaft
Ella - Verflixt & zauberhaft
DVD ~ Anne Hathaway

46 von 50 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen erstaunlich witzig und originell - für Märchenfans absolut sehenswert!, 29. Mai 2006
Rezension bezieht sich auf: Ella - Verflixt & zauberhaft (DVD)
Ich brauchte ja erst ein bisschen Überwindung, um mir den Film zu kaufen (denn das Titelbild erinnert meiner Meinung nach ein wenig an "Mein kleines Pony"...). Als Märchen- und Fantasyfan hab ich dem Film aber schliesslich doch eine Chance gegeben, und ich war dann letztlich doch ziemlich angenehm überrascht, als ich da eine Art Mischung von "10th Kingdom" und "Die Braut des Prinzen" vorfand (tatsächlich war letzteres indirekt sogar eine Inspiration für diesen Film, wie beim Audiokommentar zu den Deleted Scenes auf dieser DVD zu hören ist, da Cary Elwes, der anno dazumal den Helden Westley gespielt hat, in "Ella Enchanted" den bösen Onkel des Prinzen spielt und damit das völlige Gegenteil seiner einstigen Rolle (äusserst witzig!) darstellen kann)

Der Film spielt geschickt mit Konventionen von Märchen, denn zwar kommen die üblichen Verdächtigen wie Feen, Elfen, Kobolde, Riesen, Oger, Prinzen und böse Stiefverwandte vor, jedoch ist hier alles etwas anders: Da will ein Elf etwa anstelle zu musizieren und unterhalten lieber Anwalt werden; die liebe Fee ist gar nicht so lieb, sondern eingebildet und dem Trinken nicht gerade abgeneigt; und der Prinz wird seinerseits ständig von seinem wildgewordenen Fanclub verfolgt, während sich die clevere Heldin meist alleine aus schwierigen Situationen zu retten weiss.

Der Film ist sehr poppig gemacht - im wahrsten Sinne des Wortes, denn die Musik im Film spricht wohl vor allem ein junges Publikum an. Wenn Ella und Co. dann aber Lieder wie "Somebody to Love" von Queen oder "Don't Go Breaking My Heart" singen, dann kommt sicher auch beim etwas älteren Zuschauer ein Schmunzeln des Wiedererkennens auf.

Die DVD enthält zusäztlich noch viele Extras, u.a. Deleted und Expanded Scenes, die man auch mit dem Audiokommentar von Regisseur und Prince Char Darsteller Hugh Dancy schauen kann, einen Audiokommentar zum Film mit Regisseur, Hugh Dancy und der Hauptdarstellerin Anne Hathaway, ein Making Of, sowie ein witziges Fanclub-Spiel, bei dem man kleine im Film versteckte Hinweise freispielen kann.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7