Fashion Sale Hier klicken Neuerscheinungen Cloud Drive Photos OLED TVs Learn More Herbstputz mit Vileda Hier klicken Fire Shop Kindle Soolo Summer Sale 16
Profil für Amazon Customer > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Amazon Customer
Top-Rezensenten Rang: 222.867
Hilfreiche Bewertungen: 201

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Amazon Customer "statt_blumen"

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Microsoft Designer Bluetooth Desktop
Microsoft Designer Bluetooth Desktop
Preis: EUR 73,92

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Nicht schlecht aber mit Schwächen (und teuer), 17. November 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Grundsätzlich kann ich die Tastatur schon empfehlen. Die Bluetooth-Kopplung funktioniert problemlos, die Haptik ist gut. Für den Preis könnte sie meiner Meinung nach noch etwas wertiger sein (wirklich alles aus Plastik), an manchen Stellen wirkt sie billig (Batteriefach), andererseits fühlt sich die Oberfläche trotzdem wirklich sehr gut an.

Ich mag den extra Ziffernblock nicht, den habe ich in meinem ganzen Leben noch nicht genutzt und er macht die Tastatur unnötig groß. Außerdem gibt es nunmal nicht nur Kassierer auf der Welt. Darüber hinaus hätte Microsoft den Tasten für diesen Preis ruhig eine Beleuchtung spendieren können.

Was ich hingegen wirklich mag, ist der Klang. Allein deshalb würde ich die Tastatur immer zum Kauf empfehlen. Man möge mir derartige Liebhaberei nachsehen. Ich schreibe beruflich fast den ganzen Tag, und bei mehreren tausend Anschlägen jeden Tag macht sowas auf Dauer halt doch einen erheblichen Unterschied. Die Tastatur hat einen wunderbaren, satten Klang. Ich habe zuvor zwei andere Tastaturen ausprobiert, und das »Schreibgefühl«, wenn es sowas gibt, ist bei dieser mit Abstand am besten. Es macht wirklich Spaß, mit dieser Tastatur zu schreiben.

Zu der Maus gibt es nicht viel zu sagen. Sie ist gut, wirkt wertig und funktioniert tadellos, allerdings habe ich auch bestimmt seit 25 Jahren keine schlechte Maus mehr in den Händen gehalten.


Lenovo Flex 2-14 35,6 cm (14 Zoll FHD IPS) Convertible Notebook (Intel Core i5-4210U, 2,7GHz, 8GB RAM, 256GB SSD, NVIDIA GeForce 840M, Touchscreen, Win8.1) schwarz
Lenovo Flex 2-14 35,6 cm (14 Zoll FHD IPS) Convertible Notebook (Intel Core i5-4210U, 2,7GHz, 8GB RAM, 256GB SSD, NVIDIA GeForce 840M, Touchscreen, Win8.1) schwarz

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Genialer Rechner mit einer gravierenden Schwäche, 17. November 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich fasse mich hier kurz, da vieles über den Laptop bereits gesagt wurde, und möchte nur auf zwei Aspekte besonders eingehen.

Ganz kurz vorab: Ich habe mich für den Rechner entschieden, weil er ordentliche Leistungsmerkmale hat (Arbeitsspeicher, Prozessor, nicht zu groß, nicht zu klein, SSD-Festplatte, Grafikkarte usw.) In dieser Hinsicht hat mich der Lenovo nicht enttäuscht. Die Festplattenpartitionierung ist meiner Meinung nach etwas ungeschickt gewählt und im Oktober gabe es noch keinen Treiber für die Hybrid-Grafikkarte unter Windows 10, so dass ich im Moment die Nvidia noch nicht nutzen kann. Ansonsten läuft der Rechner schnell, leise und stabil, einfach wunderbar. Den Touchscreen halte ich für Quatsch, aber ich muss ihn ja nicht benutzen und tue das auch nicht.

Ansonsten hat der Rechner eine wirklich geniale Eigenschaft, nämlich den um 180 Grad kippbaren Bildschirm. Dadurch lässt er sich wirklich benutzen wie ein Desktop-PC, man schließt einfach eine Bluetooth-Tastatur an, dreht das Teil um und merkt keinen Unterschied mehr. Mich bei Laptops immer wahnsinnig gestört, dass sie als Desktop-PCs so furchtbar sperrig sind und die Tastatur sinnlos Platz wegnimmt. Lenovo hat dafür eine ebenso einfache wie geniale Lösung gefunden. Ich werde garantiert nie wieder einen Laptop mit festem Bildschirm kaufen.

Allerdings hat der Laptop auch eine gravierende Schwäche, auf die erstaunlich wenige den anderen Rezensionen eingehen, nämlich die Tastatur. Man muss die Tasten genau mittig treffen, sonst werden die Anschläge einfach nicht erkannt. Das mag von Nutzer zu Nutzer unterschiedlich stark ausgeprägt sein, bei mir steigt die Fehlerquote mit der Lenovo-Tastatur gegenüber jeder anderen aufgrund fehlender Buchstaben ins Unermessliche. Ich schreibe beruflich viel und schnell, und ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass das nur mir so geht. Wer also mit dem Gerät viel schreiben will, sollte das berücksichtigen. Wenn man praktisch jedes zweite Wort korrigieren muss, wird das Arbeiten schnell anstrengend.

Ich benutze die Tastatur daher so gut wie nie (trotz der sehr guten Beleuchtung) und habe auch unterwegs immer ein Bluetooth-Keyboard (+Maus) dabei. Ich benutze den Rechner praktisch nur umgeklappt und bin nicht durch die starre Tastatur eingeschränkt. So macht der Rechner sehr viel Spaß. Es ist ohne Frage der beste Laptop, den ich je hatte. Wäre das Problem mit der Tastatur nicht, hätte er fünf Sterne verdient.


Die Klassiker der Cuisine Vitale
Die Klassiker der Cuisine Vitale
von Heinz Winkler
  Gebundene Ausgabe

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen mäßig, sehr mäßig, 9. Oktober 2006
Ich bin ein großer Fan von Heinz Winkler, viele seiner Rezepte haben mich begeistert. Gerade deshalb bin ich über dieses Buch so enttäuscht.

Ich bin es gewöhnt, daß Sterne-Köche in ihren Büchern mit Luxus-Produkten um sich werfen, daß dem normal sterblichen Hobbykoch das Blech wegfliegt.

Winkler braucht in seinen Rezepten ohne Ende Jakobsmuscheln, Kaviar, Leber, Hummer und Trüffel, ansonsten auch gerne Taube, Reh und viele teure Fische. Der Luxus ist erstickend.

Ich habe viel Übung darin, aus solchen Rezepten Ideen zu ziehen, indem ich mich nur an den Beilagen versuche, mich von tollen Kombinationen inspirieren lasse, Garmethoden kopiere, teure durch einfache Produkte ersetze.

Solche Rezepte gibt es auch hier, allerdings nur sehr wenige. Die Rezepte sind insgesamt einfach sehr teuer und ein bißchen langweilig.

Das ist natürlich auch ein bißchen subjektiv, es enttäuscht mich, weil ich so tolle Rezepte von Winkler kenne und mich deshalb so auf dieses Buch gefreut habe.

Ich werde sicherlich kaum eines der Rezepte so nachkochen, aber ein paar inspirierende Ideen gibt es natürlich schon, allerdings kein einziges echtes Highlight.

Die Aufmachung ist schön, jedes Rezept hat sein eigenes Foto, die Gerichte sind außerst akkurat präsentiert.

Das war's aber auch. Insgesamt nicht wirklich empfehlenswert.


So koche ich: Im Les Halles, New York
So koche ich: Im Les Halles, New York
von Anthony Bourdain
  Gebundene Ausgabe

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen klassische französische Bistroküche - vom Feinsten, 8. Oktober 2006
Ich kann dieses Buch jedem empfehlen, der auf der Suche nach klassischer französischer Bistroküche ist. In diesem Buch fehlt einfach nichts:

Zwiebelsuppe, Vichyssoise, Bouillabaisse, Muschelrezepte, paté de campagne, Hechtklöße, Salade d'onglet, Côte de boeuf, daube provencale, poulet roti, boeuf bourgignon, pot au feu, coq au vin, cassoulet, Blutwurst mit Äpfeln, ile flottante, crème brulée, mousse au chocolat, clafoutis, Birnen in Rotwein, Zitronenkuchen, und vieles mehr.

Die Rezepte sind so klassisch und authentisch, wie ich es mir nicht besser vorstellen kann, das Buch riecht geradezu nach Bistro.

Das Buch ist toll - wenn auch nicht gerade üppig - bebildert, dazu gibt es die deftige Ausdrucksweise von Bourdain.

Einen Punkt ziehe ich ab für die Mängel in der Übersetzung. Allerdings ist das hier Bistroküche, da kommt es so genau nicht drauf an, und ein einigermaßen geübter Koch kann darüber locker hinwegsehen.

Empfehlenswert.


Meine Kochschule
Meine Kochschule
von Johann Lafer
  Gebundene Ausgabe

91 von 96 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Sehr gut, vor allem sehr vollständig, 5. September 2006
Rezension bezieht sich auf: Meine Kochschule (Gebundene Ausgabe)
Die Kochschule von Lafer ist, sagen wir mal, wirklich sehr erschöpfend.

Es erübrigt sich eigentlich an dieser Stelle, Beispiele zu nennen, was man mit dem Buch alles lernen kann, das tournieren von Gemüse, das Kochen von Fonds, Klößen, diversen Saucen, das herstellen von Herzoginnenkartoffeln und noch ungefähr zehntausend andere Sachen, kurz, alles, was sie sich nur ungefähr vorstellen können und noch vieles vieles mehr ist in diesem Buch gesammelt - und das ist toll!

Die Rezepte (ziemlich viele!) sind natürlich alles Basisrezepte, keinerlei kühne Kreationen eines Sternekochs, aber das erwartet man wohl auch von einer Kochschule.

Den Punkt Abzug gibt es für den ersten Teil des Buches, in dem es um Grundwissen geht. Wenn man sich schon die Mühe macht, alle Obst- und Gemüsearten, alle Fisch- und Fleischsorten sowie verschiedene Gewürze und Kochmesser so genau aufzuzählen und zu beschreiben, dann könnte man sich auch die Mühe machen, ein Foto des jeweiligen Objektes daneben abzudrucken, es ist ja nicht so, daß es in dem Buch an Fotos mangelt.

Dieser Eindruck mag sehr subjektiv sein, mich hat es sehr gestört, weil das der Teil des Buches ist, auf den ich mich am meisten gefreut hatte, und die Beschreibung eines Messers ohne eine entsprechende Abbildung ist nicht viel wert.

Aber gut, der Rest ist super.


Schuhbecks Kochschule: Kochen lernen mit Alfons Schuhbeck
Schuhbecks Kochschule: Kochen lernen mit Alfons Schuhbeck
von Alfons Schuhbeck
  Gebundene Ausgabe

35 von 43 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen irgendwie nett, 29. August 2006
Ehrlich gesagt, es gibt da draußen andere Kochschulen, die bei weitem vollstäniger sind. Das Schuhbeck-Buch ist gerade mal 125 ziemlich kleine Seiten lang.

Wer mit Hilfe eines Buches wirklich kochen lernen will, ist möglicherweise mit einem anderen Buch besser bedient.

Die Auswahl der gezeigten Rezepte und Methoden ist irgendwie willkürlich, jedenfalls nicht ansatzweise vollständig.

Andererseits habe ich beim durchblättern nicht wirklich was vermisst, außer vielleicht für Gemüse, da gibt es nicht viel. Aber die Sachen, die es in dieses Buch geschafft haben, sind alle lecker.

Meine Favoriten sind die deftigen Sachen wie Backhendl, Schnitzel, Fleischpflanzerl, Rösti, Bratkartoffeln, Spätzle, Knödel etc...

Ich betrachte es mehr als eine Rezeptsammlung mit vielen Tips, und mir gefällt's.


Desserts die mein Leben begleiten
Desserts die mein Leben begleiten
von Johann Lafer
  Gebundene Ausgabe

9 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Traumhaft schön, 16. August 2006
Eines der schönsten Kochbücher, die ich kenne, zumal sehr persönlich geschrieben und mit viel Liebe zum Detail gestaltet, tolle Fotos.

Fantastische, sehr durchdachte Rezepte, viele natürlich sehr aufwendig, man könnte allerdings auch niveauvoll sagen, und sowas ist nunmal nicht immer einfach. Und mir ist sogar bei Gerichten, die ich eigentlich nicht so gern mag (z.B. Krapfen) das Wasser im Mund zusammengelaufen.

Fazit: Ein wirklich tolles, traumhaft schönes Buch mit SEHR leckeren Rezepten, die ich gar nicht hoch genug loben kann.

Und dann zu dem Preis...


DER FEINSCHMECKER Siebecks Kochschule für Anfänger: 60 Rezepte, die Spaß machen (Feinschmecker Bookazines)
DER FEINSCHMECKER Siebecks Kochschule für Anfänger: 60 Rezepte, die Spaß machen (Feinschmecker Bookazines)
von Wolfram Siebeck
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,95

40 von 42 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der Anfang einer Leidenschaft, 12. Juni 2006
Wer kochen lernen will, braucht vor allem den richtigen Einstieg.

Über Jahre hinweg habe ich eine gewisse Neigung zum Kochen gehegt, die nur das richtige Ventil brauchte, um sich zu entfalten.

Oft habe ich im Supermarkt gestanden und gedacht: "Ich würde ja gern." Wußte aber nicht wie.

Es gibt genug Kochbücher da draußen, bei denen mir schon beim Lesen die Füße einschlafen, mit Gerichten, deren bedeutendste Eigenschaft und größte Gemeinsamkeit ihre Beliebigkeit und Beudetungslosikeit sind. Bestenfalls beleidigen sie einen nicht. Immer jedoch sind sie so aufregend wie beim Golf zuschauen.

Und so wird es dann nichts mit dem Kochen...

Dieses Buch ist anders. Es ist zunächst einmal nicht nur sehr ansprechend gestaltet sondern auch, ganz Siebeck, wundervoll und mit spitzer Feder geschrieben. Es hat mir, bevor ich zu kochen angefangen habe, einige Tage als sehr kurzweilige Bettlektüre gedient.

Das wirklich tolle ist aber die glasklare, lupenreine Linie, die sich wie ein roter Faden durch das Buch zieht, und jedem Gericht die Eindeutigkeit verleiht, die das Gegenteil von Beliebigkeit ist. Ich meine damit eine bestimmte Art zu kochen, die dem Laien sehr leicht zugänglich ist, und die sich in jedem Gericht wiederfindet. Jedes Rezept, das ich ausprobiert habe (fast alle) ist Eindeutig im Geschmack bei Reduktion auf das Wesentliche. Das macht jedes, wirklich jedes Gericht in diesem Buch, und sei es noch so einfach, zu etwas Besonderem. Und das ist ein tolles Gefühl für einen Küchenlaien. (Der allererste Fisch meines Lebens, und ich dachte, ich steh im Süden!)

Alle Rezepte sind so einfach, wie Kochrezepte nur eben sein können (ohne völlig banal zu sein), die Zutaten lassen sich in 99% der Fälle im Supermarkt besorgen. Außerdem haben alle Rezepte (bis auf die rote Grütze) der Siebeck-Geling-Garantie.

Nachdem ich dieses Buch rauf und runtergekocht habe, habe ich angefangen, mich auch an andere Bücher zu wagen, die ich vorher bestenfalls der Bilder wegen gelesen habe.

Fazit: Unbedingt empfehlenswert.


Vegetarisch für Feinschmecker
Vegetarisch für Feinschmecker
von Heinz Winkler
  Gebundene Ausgabe

7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen nicht wirklich gut, aber..., 12. Juni 2006
Es stimmt schon, das Buch ist wirklich keine Revolution. Als Vorspeise gibt es fast nur Terrinen (Die streng genommen wegen der Gelatine keine vegetarischen Gerichte sind. "Echte" Vegetarier essen jedenfalls keine Gelatine.)und die meisten Gerichte sind, naja, ein bißchen langweilig.

Andererseits: Ich habe für das Buch fünf Euro bezahlt. Da reicht es mir persönlich, wenn es auch nur ein einziges Rezept enthält, was mich wirklich weiter und auf neue Ideen bringt. Und in diesem Buchgibt es mehr als ein solches Rezept. Zu erwähnen wären da zum Beispiel die Tomaten-Fenchel-Terrine, die Rotweinschalotten, die Ravioli sowie die Baumkuchenspitzen. (Für die habe ich mir großes Lob eingehandelt, dabei sind sie ziemlich einfach.)

Fazit: Ein Neupreis jenseits der 20 Euro ist absolut unangebracht, aber seine 5 Euro ist dieses Buch alle mal wert. Ich bereue den Kauf nicht.


Der Baader-Meinhof-Komplex
Der Baader-Meinhof-Komplex
von Stefan Aust
  Taschenbuch

4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Herausragend!, 28. Oktober 2002
Rezension bezieht sich auf: Der Baader-Meinhof-Komplex (Taschenbuch)
Aust schildert die Geschichte der RAF, ihre Entstehung aus der berliner Studentenbewegung bis zum "deutschen Herbst" 1977, so ausführlich wie möglich.
Manchmal bleibt der Eindruck, daß Aust bei jedem Gespräch mit seinem Notizblock persönlich anwesend war, andererseits wirkt das Buch dadurch sehr vollständig und nicht so einseitig.
Sehr gut gefallen hat mir der Blick auf die Ereignisse, die der RAF in den 60ger Jahren vorangingen und letztenendes ihre Bildung überhaupt ermöglichten.
Zurück blieb bei mir der Eindruck einer RAF, die von Anfang an völlig überschätzt wurde und eines Staates, der einfach überreagierte.


Seite: 1