Fashion Sale Hier klicken Jetzt informieren calendarGirl Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More madamet Bauknecht Kühl-Gefrier-Kombination A+++ Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16
Profil für Melanie S. (Books for all Eternity) > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Melanie S. (Bo...
Top-Rezensenten Rang: 10.561
Hilfreiche Bewertungen: 362

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Melanie S. (Books for all Eternity)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-19
pixel
The Allure of Dean Harper (English Edition)
The Allure of Dean Harper (English Edition)
Preis: EUR 2,99

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Enemies to lovers., 28. September 2015
Beruflich konkurrieren sie miteinander, privat schenken sie sich nichts und sogar im Bett versuchen sie die Oberhand zu behalten. – Seit dem Ende von „The Allure of Julian Lefray“ habe ich auf diese Fortsetzung gewartet. Josephine und Julian waren ein tolles Paar, ihre Beziehung so unkompliziert und natürlich und vor allem herzlich. Ich hatte mich in beide sofort verliebt und ihr Zusammenkommen bzw. –Sein sehr genossen. Nun war das Buch zwar ein Stand Alone und auch für „The Allure of Dean Harper“ braucht es kein Vorwissen, schön ist es aber dennoch, wenn man Lily und Dean dort zum ersten Mal begegnet. Sie sind die jeweils besten Freunde von Josephine und Julian und nicht ganz unbeteiligt daran, dass die beiden damals zusammen gekommen sind. Obwohl sich Lily und Dean bis zu diesem Zeitpunkt noch nicht begegnet sind, fühlt man als Leser die Spannung, die zwischen ihnen herrscht oder herrschen wird. Ihr beruflicher Hintergrund und ihre Verbindung über Josephine und Julian verlangt direkt danach, dass sie sich kennen lernen.

Lily und Dean könnten nicht unterschiedlicher sein: er ist ein Kontrollfreak, muss alles genau durchplanen, lässt sich nur schwer von seiner Meinung abbringen, während sie spontan ist, gerne mal für Stimmung sorgt und gar nicht nachvollziehen kann wie man nur so versteift sein kann wie Dean. Und doch sind sie beide auch sehr ehrgeizig, wenn es darum geht ihre Träume zu verwirklichen. Blöd nur, dass sich diese Träume in einem bestimmten Moment überschneiden und Deans heiß geliebte Ordnung damit durcheinander gebracht wird. Zwischen den beiden funkt es sofort, allerdings anders als man es meinen möchte. Ihre Beziehung steht unter keinem günstigen Stern, sie können den anderen nicht ausstehen und geraten ständig, oft wegen Kleinigkeiten, aneinander. Mitunter ihren Freunden zuliebe sollten sie sich um ein besseres Verhältnis bemühen und versuchen dies auf beruflicher Ebene zu erreichen. Wer meint, dass es nun einfacher wird, der hat sich getäuscht. Das gewisse Knistern hin oder her, sie können es nicht lassen den anderen herauszufordern, zu reizen, zu provozieren und zu versuchen unter Beweis zu stellen, dass ihr Standpunkt der richtige ist.

Diese enemies to lovers Situation war erst unerwartet, beschreibt die Charaktere aber haargenau. Sie sind stur, wollen nicht nachgeben und die Oberhand behalten. Da müssen sie ja aneinander geraten. Hin und wieder schlagen sie zwar über das Ziel hinaus, aber die Momente, die darauf folgen, gleichen das wieder aus. Keine Geschichte von Rachel Grey ist wie die andere und auch hier zeigt sie eine neue Seite an sich bzw. ihren Charakteren. Ich habe während dem Lesen Tränen gelacht und musste so oft grinsen, wenn sie sich gegenseitig übertrumpfen wollten. Der Kreis der Nebencharaktere wurde zwar nicht groß erweitert und bis auf Jo und Julian blieben sie auch im Hintergrund, für die Geschichte ist das aber nicht schlecht. Denn so stellt die Autorin deutlich Lily und Dean in den Vordergrund und nichts lenkt von ihnen ab. Die Erotikszenen sind ansprechend, dominieren aber nicht die Geschichte.

Einzige Schwachstelle war für mich der fehlende Übergang vom körperlichen zum emotionalen Part in ihrer Beziehung. Auf beruflicher Ebene erlebt man, wie sie sich bei einem bestimmten Projekt ergänzen und an dieser gemeinsamen Aufgabe wachsen. Wie schon bei „The Allure of Julian Lefray“ fehlt mir leider aber auch hier die emotionale Tiefe. Keine Frage, die Geschichte ist unterhaltsam, witzig und humorvoll. Die Anziehung zwischen den Charakteren ist fast mit den Händen greifbar, sich darüber hinausgehende Gefühle einzugestehen, fällt ihnen aber nicht leicht. Wer den enemies to lovers Plot mag, kommt hier zwar voll und ganz auf seine Kosten, Romantiker bleiben aber etwas auf der Strecke.


The Allure of Julian Lefray (English Edition)
The Allure of Julian Lefray (English Edition)
Preis: EUR 2,99

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Für Romantiker und Träumer., 30. Juni 2015
Ein Blick, ein Lächeln, ein zufälliges Aufeinandertreffen – mehr braucht es nicht um zwischen Josephine und Julian eine Bindung entstehen zu lassen. Sie verstehen sich auf Anhieb und ergänzen sich perfekt. Bei ihnen gibt kein künstliches Drama, keine Missverständnisse, keine unnötigen Konflikte. Vielmehr wird „The Allure of Julian Lafrey“ zu einer süßen Liebesgeschichte, die sich auf Freundschaft und Humor konzentriert. Glaubt man an Seelengefährten, so haben sich hier zwei gefunden. Für Romantiker und Träumer ist diese Geschichte genau das Richtige!

Mit Josephine hat R.S. Grey eine starke Heldin geschaffen, die den Mut für Veränderung aufbringt und ihr Leben verändern möchte, die auf der anderen Seite bodenständig und unkompliziert bleibt. Sie ist eine Fashion Bloggerin, kennt sich in der Modeindustrie aus und weiß schöne Stücke zu schätzen. Sie hat große Träume und arbeitet hart daran diese zu verwirklichen. Teilweise hat diese Geschichte etwas von Cinderella – Glück muss man haben und genau das scheint Josephine in den passenden Momenten zu finden. Es ist vielleicht ein bisschen zu perfekt, aber sie ist so ein lieber Charakter, da gönnt man ihr nur das Beste. Zudem hat sie einen herrlichen Sinn für Humor, ihre inneren Monologe sind genial und haben mich immer wieder zum Lachen gebracht. In ihrer Art ist sie direkt und sagt was ihr grade durch den Kopf schießt. Ihre Reaktionen auf ihre eigenen Worte brachten mich ständig zum Schmunzeln.

In Julian findet Josephine nicht nur einen Chef, der ihr eine Chance gibt, sondern auch einen sehr guten Freund. Er ist nach New York gekommen um seiner Schwester bei der Umstrukturierung ihres Modelabels zu helfen. Eigentlich hält ihn nichts in dieser Stadt, aber je mehr Zeit er mit Josephine verbringt umso mehr Gründe ergeben sich um das zu ändern. Beruflich erfolgreich, attraktiv und heiß begehrt sieht aber auch er hinter die Fassade und wünscht sich mehr vom Leben. Man möchte meinen er wäre arrogant und überheblich, aber davon ist bei Julian nichts zu sehen. Er ist charmant, manchmal etwas unsicher, stets gut gelaunt und nicht aus der Ruhe zu kriegen. Er bemerkt gar nicht wie er sein Herz langsam aber sicher an Josephine verliert, während man als Leser all die Anzeichen dafür sieht. Man verliebt sich unweigerlich selbst ein bisschen in ihn.

Neben Julian lernen wir auch Dean kennen, einen seiner Collegefreunde und mittlerweile erfolgreichen Restaurantbesitzer. Er ist es der Julian wegen seiner Zurückhaltung Josephine gegenüber neckt und es sich nicht nehmen lässt seinen Freund den Spiegel vorzuhalten. Wenn er nur wüsste, dass er all das wahrscheinlich früher oder später zurückbekommen wird. An Josephines Seite ist ihre beste Freundin Lily, die es auch kaum erwarten kann endlich aus Texas wegzukommen und ihrer Freundin in New York Gesellschaft zu leisten. Ich vermute sehr stark, dass sich das nächste Buch der Autorin um diese beiden drehen wird. Die Anzeichen sind alle da und Lily und Dean würden perfekt zusammen passen.

Bei machen Büchern kann man nur schwer erklären, warum es eine bestimmte Wertung bekam und wo die Schwachpunkte lagen. Hier war das nicht der Fall, denn relativ früh fehlte mir bereits etwas Entscheidendes – nämlich der Mut emotionale Nähe zuzulassen. Alles was über Freundschaft hinaus geht wird von den Charakteren ignoriert. Sogar sich selbst gegenüber können sie sich dies nicht eingestehen. So wird ihre Beziehung auf zwei Ebenen beschränkt: die körperliche und die freundschaftliche. Lange Zeit gibt es nur Letztere, weil sie sich vor einer Änderung fürchten und ihre Freundschaft nicht riskieren wollen obwohl ein erotisches Knistern von ihrer ersten Begegnung an bemerkbar war.

So schön und locker-leicht die Stimmung auch war, mir fehlten die tiefgründigen Gespräche und das Vertrauen in den anderen. Nichtsdestotrotz hat die Autorin hier erneut eine herrlich kurzweilige Geschichte geschaffen, die die schönsten Seiten von Freundschaft zeigt. Josephine und Julian verbringen tolle Momente miteinander, haben Spaß und genießen das Leben.


Know Your Heart: A New Zealand Enemies to Lovers Romance (Far North Series Book 2) (English Edition)
Know Your Heart: A New Zealand Enemies to Lovers Romance (Far North Series Book 2) (English Edition)
Preis: EUR 2,99

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Wortgefechte, Humor und Liebe - die perfekte Kombination für tolle Lesestunden., 16. Juni 2015
Mit „Know Your Heart“ geht es zurück nach Bounty Bay, wo Tracey Alvarez erneut mit viel Humor und Gefühl ihre Leser in den Bann zieht. Savannah, bereits aus dem Vorgängerband bekannt, braucht dringend eine Auszeit und auch Glen hat es hierher verschlagen. Man möchte meinen Savannah und Glen stehen mit beiden Füßen fest im Leben und haben ihre Träume erfüllt. Doch weit gefehlt – berufliche Veränderungen stehen an und während sie um all das kämpft was sie kennt, möchte Glen endlich neue Wege einschlagen und sich einen großen Traum erfüllen. Sich zu verlieben gehörte dabei nicht zum Plan, aber manchmal hält die Zukunft eben jene Dinge bereit, von denen man nicht zu träumen wagte.

Zwischen Savannah und Glen herrscht von Beginn an eine wunderbare Stimmung. Während er sich weigert aus ihrem Haus auszuziehen, versucht sie alles um ihn zu vertreiben. Jedes Mittel ist ihnen recht und besonders Savannah ist sehr einfallsreich und bringt einem mit ihren Ideen zum Lachen. Der arme Glen braucht starke Nerven, muss aber auch ihr Durchhaltevermögen anerkennen. Man muss sich darüber einfach amüsieren, denn beiden fallen immer wieder neue Sachen ein um den anderen zu ärgern. Sie fühlen sich zueinander hingezogen und geben in ihrer Auseinandersetzung trotzdem kein Stück nach. Und doch, wenn es darauf ankommt unterstützen sie sich auch und können zusammen arbeiten.

Mit Glen hat Tracey Alvarez einen tollen Helden geschaffen. Er ist Anwalt, hat sich aber von seinem Vater in eine bestimmte Richtung drängen lassen. Eine Veränderung muss her, aber das ist leichter gesagt als getan. Zudem gibt es da noch den Traum Schriftsteller zu sein und ein Fantasybuch zu veröffentlichen, den er nicht aufgeben möchte. Ihm bietet sich nun eine unglaubliche Gelegenheit, die er durch die Ankunft seiner heimlichen Collegeliebe nicht gefährdet sehen möchte. Schließlich hätte er nicht damit rechnen können, dass sie für ihn zur Inspirationsquelle wird.

Savannah ist so viel mehr als nur die Schauspielerin und Frau, die die Presse sieht. Niemand weiß was sie wirklich denkt, was sie sich wünscht und wie schwer es für sie ist. Sie hat mit Vorurteilen anderer zu kämpfen, dabei möchte sie nur ihren Platz finden. Auch Glen sieht auf den ersten Blick nur die Savannah, die sie nach außen hin spielt und hält an jenem Eindruck von ihr fest, den er vor Jahren von ihr gewonnen hatte. Erst langsam erfahren sie mehr über den anderen und blicken unter die Oberfläche. Das Gleiche gilt auch für Glen, dem die Familie sehr wichtig ist und der über das Verhalten seines Bruders nur den Kopf schütteln kann. Kein Wunder, dass er sofort ja sagt, als sein Neffe einige Zeit bei ihm verbringen soll.

Die Nebengeschichte um Glens Bruder samt Familie war zwar ein nettes Extra, für mich jedoch nicht unbedingt nötig. Natürlich stellt der Besuch von Glens Neffen Tom alles auf den Kopf und stellt besonders Glen vor neue Herausforderungen (von wegen, es wird ganz entspannt). Tom tut eine Auszeit von seiner Familie gut und in Bounty Bay findet er die Unterstützung, die so wichtig für ihn ist. Dort fasst er Selbstvertrauen und den Mut für seine eigenen Wünsche einzutreten. Er entwickelt sich vom rebellischen Teenager zum jungen Mann und wächst einem rasch ans Herz. Dennoch wurde dadurch die Zweisamkeit bei Glen und Savannah gestört und ich hätte so gerne noch viel mehr Zeit mit ihnen verbracht.

„Know Your Heart“ ist eine süße und romantische Liebesgeschichte in der man sich für einige Stunden verlieren kann. Das Setting kann mich bei allen Büchern von Tracey Alvarez begeistern und man merkt den Unterschied zu den klassischen amerikanischen Romanen. Dies macht sich auch in der Wortwahl bemerkbar und ich liebe die kleinen Einblicke, die wir hier in die neuseeländische Kultur erhalten. Im Vergleich zum ersten Band sprach mich „Know Your Heart“ emotional viel stärker an und die Verbundenheit zu den Charakteren war sofort da.
ARC provided by the author in exchange for an honest review.


Make Love und spiel Football (Titans of Love, Band 3)
Make Love und spiel Football (Titans of Love, Band 3)
von Poppy J. Anderson
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Wenn zwei temperamentvolle Charaktere aufeinander treffen..., 17. April 2015
Geht lieber in Deckung, denn die Charaktere schenken sich hier nichts und schon beim ersten Treffen fliegen die Funken. Beide haben ziemlich viel Temperament und stehen dem anderen in nichts nach. Mit „Make Love und spiel Football“ hat Poppy J. Anderson eine tolle Fortsetzung geschaffen in der der Frauenheld erfährt was es heißt zu lieben und emotionale Nähe zuzulassen. Die Heldin dagegen lernt Vertrauen in andere Menschen zu setzen und erlebt, wie es sein kann einen starken Mann an der Seite zu haben, der sie unterstützt und bestärkt.

Beim Lesen von „Make Love und spiel Football“ wurde mir eines in Bezug auf diese Reihe ganz besonders klar: ich liebe die Helden! Und zwar von Anfang an. Wie bei den vorherigen Büchern hatte ich zu Beginn auch hier ein paar Probleme mich mit der Protagonistin anzufreunden. Ich hatte den Eindruck, man bekommt zur ihr nur wenige Eindrücke und die wirklich wichtigen Aspekte erfährt man erst nach dem ersten Drittel. Während ich Brian sofort sympathisch fand (eigentlich war es ja noch früher, weil er im zweiten Band bereits verstärkt vorkommt und man da so manch schönen Einblick gewinnt) und er süß war, wenn er wegen seinem Spitznamen mal wieder aufgezogen wurde, brauchte es eine gewisse Zeit bis ich mich in Teddy einfühlen konnte. Dabei steckt in ihr so viel Potential und lernt man sie erstmal besser kennen, sieht man die unglaubliche Stärke, die in ihr steckt.

Wer Brian bereits kennen gelernt hat, wird sich wie ich auf seine Geschichte gefreut haben. Der Arme hat es im Team nicht immer leicht, kann sich aber auch durchsetzen, wenn es sein muss. Zu Beginn tat er mir noch richtig Leid, weil er gegen Teddy immer den Kürzeren zu ziehen schien, aber beim genaueren Hinsehen stellt man fest, dass er einfach sehr temperamentvoll ist und oft handelt ohne darüber nachzudenken. Er ist ein richtiger Hitzkopf, entwickelt sich im Laufe der Geschichte aber zu einem Mann, den man nur bewundern kann. Teddy hat es in ihrer neuen Position als Teamchefin nicht einfach. Zum einen sind da die Gründe, warum sie die Leitung übernommen hat, die sie emotional auslaugen und viel ihrer Kraft einfordern, zum anderen wird sie von vielen nicht ernst genommen, weil sie eine Frau ist. Frauen und Football? Nicht nur für die Spieler und die Presse passt das nicht ganz zusammen. Ihre Stärke fand ich bewundernswert, sie hat sich nicht unterkriegen lassen und immer wieder Versuche unternommen sich dem Team zu nähern.

Die Beziehung zwischen Brian und Teddy entwickelt sich nur langsam und verändert sich ständig. Von Konkurrenzdenken über vorsichtige Annäherung hin zu Vertrauen und Liebe gehen beide einen langen Weg, der so manche Hürde bereithält. Zwar herrscht von Beginn an ein gewisses Knistern zwischen ihnen, aber ihnen ist klar, dass es keine rein körperliche Beziehung geben kann, wenn sie zusammen arbeiten müssen. Nicht nur die möglichen Reaktionen des Teams, sondern auch jene der Presse, machen ihnen zu schaffen und so versuchen so viel Zeit wie möglich alleine zu verbringen und diese Momente auszukosten.

Nur kurz möchte ich die Punkte ansprechen, die für meinen Geschmack zu kurz kamen. So hätte ich mir gewünscht, wenn die Beziehung zwischen Teddy und ihrer Mutter etwas näher beleuchtet worden und den Ereignissen rund um ihren Vater und dessen Zustand mehr Aufmerksamkeit zuteil geworden wäre. Etwas übertrieben war für mich ihre rebellische Phase als Jugendliche. Es fiel mir schwer nachzuvollziehen, warum eine Mutter, die ihrem Kind offensichtlich so viel Liebe entgegen bringt, dieses so plötzlich und konsequent von sich weisen würde. Ich wunderte mich auch über den Konflikt zwischen Brian und seiner Mutter, da dieser im Laufe der Geschichte eher unterging. Dies waren aber die einzigen Punkte, die nicht ganz stimmig waren und das Lesevergnügen nur geringfügig schmälerten.

Für mich persönlich ist Poppy J. Anderson bereits jetzt eine der Neuentdeckungen des Jahres und ich freue mich nicht nur auf die nächsten Bände in dieser Reihe, sondern auch auf ihre anderen Bücher. Langsam aber sicher landen immer mehr ihrer Bücher in meinem Regal und ich bin neugierig, wie viele ich davon bis zum Jahresende wohl gelesen haben werde. Ich die Bücher jedem empfehlen, der auf der Suche nach einer schönen Sports Romance Reihe ist, die aus deutscher Feder stammt. Locker leicht, mit viel Gefühl, Humor und genau der richtigen Menge an Sportfacts kann die Autorin überzeugen und begeistern – probiert es doch auch aus!


Stay with Me: Roman (Wait for You, Band 4)
Stay with Me: Roman (Wait for You, Band 4)
von J. Lynn
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Für mich der bisher schwächste Band der Reihe., 17. April 2015
“Stay With Me” lässt mich sehr zwiespältig zurück. Einerseits empfand ich die Geschichte direkt nach dem Lesen als recht mittelmäßig, aber dennoch positiv (die Protagonisten waren viel versprechend). Auf der anderen Seite fehlte mir die Verbundenheit zu den Nebencharakteren, die kaum aus ihrer Hintergrundrolle ausbrechen konnten. Bei J. Lynn gibt es nicht „nur“ eine Liebesgeschichte, vielmehr spricht die Autorin sehr ernste Themen an und ihre Charaktere haben viel erlebt und gesehen, das sie noch immer beschäftigt. In den Vorgängerbänden fand ich das immer sehr gut in die Geschichte integriert, in diesem Band ist mir die Autorin aber über das Ziel hinaus geschossen. Und zwar weit darüber hinaus. Ich hätte Calla nie für eine TSTL Heldin gehalten, aber leider zeigen sich schon zu Beginn der Geschichte die Anzeichen dafür. Und das sollte erst der Anfang sein.

Der Klappentext selbst ist leider etwas irreführend. Er spiegelt zwar einige wichtige Ereignisse bei Calla und Jax wider, die zeitliche Abfolge stimmt allerdings nicht ganz und der Schwerpunkt liegt nicht bei Jax, wie es der Klappentext eigentlich vermuten lässt. Calla lernten wir bereits im Vorgängerband kennen, wobei sie dort noch als recht schüchtern dargestellt wurde. Nähere Informationen fehlten, was aber verständlich wird, wenn man mit „Stay With Me“ beginnt, denn Calla hat ihren Freunden wichtige Teile ihrer Vergangenheit verschwiegen. Die Geschichte beginnt damit, dass ihr Leben (mal wieder) komplett durcheinander gebracht wird und sie in ihre Heimatstadt zurückkehren muss um diese Situation zu klären. Hier fand sich für mich bereits das erste Problem, denn so wie Calla dargestellt wurde, konnte ich einfach nicht verstehen, dass ihr so ein Fehler passieren sollte, der zu diesem Chaos führte. Man erhielt eher den Eindruck, dass die Autorin unbedingt einen Grund brauchte um Calla schnell in ihre Heimatstadt zu bringen, der sie auch zwang längere Zeit dort zu verbringen.

Calla hätte mir sehr sympathisch sein können, wenn sie nur mal logisch nachgedacht hätte. Sie hat riesige Probleme, die sie alleine gar nicht meistern kann. Wie sie glaubt, das alles bewältigen zu können, blieb mir bis zum Schluss ein Rätsel. Nur gut, dass es die Menschen in ihrer Nähe besser wissen und so mancher tatsächlich Erfahrung mit diesen Dingen hat. Warum sie sich diese Ratschläge allerdings nicht zu Herzen nimmt, wird man als Leser wohl auch nie verstehen. Sie weiß beispielsweise wie gefährlich es für sie ist in dem Haus ihrer Mutter zu sein, aber trotzdem quartiert sie sich doch immer wieder ein. Irgendwo hatte man das Gefühl sie würde die Probleme quasi noch suchen.

Die größten Probleme hatte ich mit der Hintergrundgeschichte. J. Lynn spricht hier mehrere Themen an (Drogen/Alkoholprobleme der Mutter, Mafia, Identitätsdiebstahl, Verschuldung), die an sich schon sehr ernst sind. Für meinen Geschmack war es hier allerdings zu viel des Guten, denn dazu kommen noch versuchte Entführungen, Schießereien, Drohungen und so manches mehr. Kein Wunder also, dass bei all diesen Themen die Liebe fehlt. Sie hätte auch gar keinen Platz sich zu entfalten und zu wachsen. Erotik und sexuelle Anziehung ja, aber von Liebe war keine Spur. Und das beschreibt auch die (emotionale) Beziehung zwischen Calla und Jax, die sich wenig entwickeln konnte und man bekam den Eindrück es würde nur um die körperliche Nähe gehen. Von allen bisherigen Büchern berühte mich dieses hier am wenigsten, es war keine Gefühlsachterbahn und ich fühlte mich den Charakteren kaum verbunden. Während mir die Geschichte rund um Calla zu sehr aufgebauscht wurde, vermisste ich die tieferen Einblicke bei Jax. Er hat eine ebenso bewegende Vergangenheit und trägt die Narben dieser. Diesen Ansatz fand ich sehr gut und interessant und es ist schade, dass sich die Autorin nicht mehr hierauf konzentrierte.

Alles in allem ist „Stay With Me“ für mich eine Fortsetzung, die mit den ersten Bänden nicht mithalten kann. Ich habe bei J. Lynn immer bewundert, dass sie kein künstliches oder unnötiges Drama reinbringt, was hier allerdings nicht länger der Fall war. Je länger ich über die Geschichte nachdenke, umso mehr könnte ich sie kritisieren. Darum will ich diese Rezension mit dem Tipp schließen, das unnötige Drama nicht zu ernst zu nehmen und stattdessen die (wenigen) Momente der Zweisamkeit zwischen Calla und Jax zu genießen. In jeder Reihe gibt es ein Buch, das ein wenig nach unten zieht – ich hoffe, dass wir das für diese Reihe mit „Stay With Me“ nun erledigt haben und die Autorin in den nächsten Büchern zu ihrer bekannten Stärke zurück kehrt.


Lieblingsmomente: Roman (Lieblingsmomente-Reihe, Band 1)
Lieblingsmomente: Roman (Lieblingsmomente-Reihe, Band 1)
von Adriana Popescu
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein Lieblingsmoment folgt auf den nächsten!, 17. April 2015
Nachdem ich erst spät auf diese Autorin aufmerksam wurde (um genau zu sein, war das im letzten Jahr in Berlin) und es noch länger gedauert hat, bis ich ein Buch von ihr gelesen habe („Versehentlich verliebt“), freue ich mich jetzt darüber ihre früheren Werke kennen zu lernen. „Lieblingsmomente“ ist bei ganz vielen Lesern sehr gut angekommen und es gibt zahlreiche positive Stimmen dazu. Natürlich wurde meine Neugierde geweckt. Hat man Adriana Popescu einmal live erlebt, so wird man sie in ihren Büchern sofort wieder finden. Humorvoll und leicht verquer, locker leicht, aber auch ernst und berührend entführt sie uns nach Stuttgart und während man die Charaktere ins Herz schließt, geschieht das still und heimlich auch mit der Stadt, die man plötzlich selbst kennen lernen möchte. Zumindest ging es mir so.

Wenn ich ehrlich bin, habe ich das Buch schon etwas mit „Versehentlich verliebt“ verglichen. Dort hatte es für mich sofort Klick gemacht, ich habe mich wohl gefühlt, mich in die Charaktere verliebt und eine besondere Zeit mit ihnen verbracht. Ein ähnliches Leseerlebnis habe ich mir auch hier erwartet, „Lieblingsmomente“ wartet allerdings mit anderen Aspekten auf. Den Einstieg empfand ich daher etwas langatmig und wenig fesselnd. Natürlich wird einem klar, dass es wichtig ist Layla zu diesem Zeitpunkt kennen zu lernen und zu sehen wie ihr Blick auf ihr Leben, ihren Freund und ihre Träume ist. Denn nur so kann man auch ihren Wunsch nach Veränderung erkennen und erlebt all diese kleinen Momente mit, die klar machen, dass das Leben halt doch nicht perfekt ist. Oft scheitern Beziehungen grade an so kleinen Dingen und sich das einzugestehen ist nie einfach. Trotzdem brauchte es etwas Anlaufzeit bevor ich mich ganz in der Geschichte verlieren konnte.

In Layla können sich wahrscheinlich viele wieder finden. Zumindest ein kleines bisschen, denn es ist nicht einfach aus dem Alltagstrott auszubrechen und sich an jene Träume zu erinnern, die man früher hatte und die über den Alltag in Vergessenheit geraten sind. Für Veränderungen muss man Mut aufbringen und es war schön mit anzusehen, wie dieser in Layla immer größer wurde und sie Stück für Stück wieder sich selbst fand. Allerdings hätte ich mir gewünscht, wenn sie in Hinsicht auf Oliver früher eine Entscheidung getroffen hätte, unabhängig davon welchen Einfluss Tristan hätte. Tristan blieb für mich leider zu lange zu undurchsichtig. Persönliche Dinge erfährt man über ihn erst spät, nämlich als man sich diese bereits selbst zusammenreimen kann. Manchmal fehlt einem der männliche POV nicht, hier hätte ich mir gerne ein paar Einblicke in seine Gefühls- und Gedankenwelt gewünscht. Er unterstützt zwar Layla, er selbst scheint aber nicht voran zu kommen. Umso mehr freue ich mich jetzt auf das Bonuskapitel, das die Autorin aus seiner Sicht geschrieben hat.

Lieblingsmoment reiht sich an Lieblingsmoment und es sind tatsächlich die kleinen Dinge, die einen in Erinnerung bleiben und die an Bedeutung gewinnen. Adriana Popescu überrascht mit einem etwas ernsthafteren Tonfall als in „Versehentlich verliebt“, das von seinem großartigen Humor lebt. Dafür ist die Geschichte berührender und stimmt einen selbst zum Nachdenken an. Nur wenige deutsche Autorinnen können mich so begeistern, wie es hier der Fall ist. Man kann sich vorstellen, dass die Charaktere im richtigen Leben zum eigenen Freundeskreis zählen könnten und man Zeit mit ihnen verbringt. Und sie erweckt den Eindruck, als würde man selbst durch diese Stadt wandern und als könnte einem in jeden Moment einer der Charaktere entgegen kommen.

Ein paar Worte möchte ich noch zum Ende sagen. Für mich funktioniert es, weil ich weiß, dass es einen zweiten Band rund um Layla und Tristan gibt. Der Weg, den sie einschlagen, ist absolut nachvollziehbar und wenn wir ehrlich sind, dann hat die gesamte Geschichte genau dorthin geführt. Wäre dem nicht so, wäre ihre Beziehung nicht das Wahre. Beide haben viel über sich gelernt, haben gemeinsame Träume, aber auch eigene Wünsche, die es umzusetzen gilt. Man will sich später nicht fragen, ob man etwas versäumt hat. Für den ein oder anderen wird das Ende weniger gut passen, aber ich für meinen Teil sehe es nicht als Abschluss. Ihre Geschichte geht weiter und ich freue mich mit den Charakteren gemeinsam zu entdecken wohin ihr Weg sie noch führt.


Touchdown fürs Glück (Titans of Love, Band 2)
Touchdown fürs Glück (Titans of Love, Band 2)
von Poppy J. Anderson
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

4.0 von 5 Sternen Taschentücher nicht vergessen!, 23. Februar 2015
Nachdem ich den ersten Band der New York Titans „Verliebt in der Nachspielzeit“ bereits sehr schön und süß fand, stand für mich fest, dass ich diese Reihe weiter lesen werde. „Touchdown fürs Glück“ konnte nicht nur mithalten, sondern übertraf seinen Vorgänger was die Emotionen anging sogar noch. Die ersten Kapitel waren noch stark von Beschreibungen und Aufzählungen geprägt, aber danach findet man sehr gut in die Geschichte rein, die Charaktere sind sympathisch und ehe man sich versieht muss man zum Taschentuch greifen, weil einen ihr Schicksal so berührt. Glück und Trauer liegen in diesem Buch sehr nahe beieinander und die Autorin nutzt jede Seite um diese Geschichte auszuformen. Auch wenn man nur mal eben rein lesen möchte, zieht die Stimmung den Leser in den Bann und so ist es nicht verwunderlich, wenn man das Buch in nur wenigen Tagen liest.

Mein bisheriger Eindruck zu den Charakteren in dieser Reihe zeigt, dass ich zu den Helden viel schneller eine Beziehung aufbaue. Ich mag ihre natürliche und unkomplizierte Art. Nach John findet man diese auch bei Julian – er wirkt sehr zufrieden mit seinem Leben, genießt die Zeit bei der Arbeit und mit seinen Freunden und schafft es immer wieder angespannte Situationen mit ein paar Worten zu entschärfen. Keine Frage, er kann auch temperamentvoll sein, was seine Gefühlsausbrüche beweisen. Diese Leidenschaft macht ihn aber aus. Bei Julian merkt man rasch, dass Liv die Liebe seines Lebens war und er gerne eine zweite Chance hätte. Während Liv abblockt, versucht er an sie heran zu kommen. Das macht sie ihm gar nicht mal einfach, aber hier erleben wir dann weitere Züge an Julian. Er ist niemand, der anderen Fehler vorwirft oder nachtragend ist. Er sieht das Gute in den Menschen und in Liv und kämpft für eine Zukunft.

Mit Liv dagegen hatte ich zu Beginn so meine Probleme. Man erfährt kurz wie ihre Ehe war und dass es nach der Trennung lange keinen Kontakt gab. Aber die ersten näheren Einblicke in ihre Gefühlswelt waren nicht unbedingt positiv. Vielmehr fand ich ihr Verhalten unfair und kindisch. Zudem reagiert auch sie sehr temperamentvoll, schießt so manches Mal aber über das Ziel hinaus und kann damit verletzend sein. Erst mit der Zeit wird ihre Vergangenheit stärker aufgearbeitet und mit dieser Öffnung des Charakters kamen die Sympathie und die Tränen. Ich hätte nicht vermutet, dass mich diese Geschichte emotional so ansprechen würde, aber tatsächlich hatte ich bei mehreren Szenen mit den Tränen zu kämpfen.

Die Autorin spricht in diesem Buch sehr berührende Themen an und zeigt auf wie unterschiedlich Menschen auf das gleiche Ereignis reagieren und wie sie dieses prägen kann. Besonders gut gelang es Poppy J. Anderson jedoch aufzuzeigen, dass man sich dennoch nicht verlieren muss und es gelingt solche Schicksalsschläge zu überwinden. Ein solcher hatte die beiden getrennt und es war ein Weiterer nötig um sie einander näher zu bringen. Nie hätte ich diese Tiefe erwartet, was mich umso mehr überraschte. Neben diesen ersten Themen gelang es der Autorin dennoch humorvolle Szenen einzubringen und damit einen Ausgleich zu schaffen. Liv hat einen herrlichen Sinn für Humor und man merkt sofort, dass das Knistern zwischen ihr und Julian über die Jahre hinweg nicht verloren ging. Ebenso unterhaltsam waren die Interaktionen mit den Teammitgliedern der New York Titans. Kein Wunder also, dass ich mich nun besonders auf die Geschichte von Brian freue, der von seinen Kollegen in Sachen Liebe nur zu gerne aufgezogen wird, dem ich aber auch alles Glück der Welt gönne.


Verliebt in der Nachspielzeit (Titans of Love, Band 1)
Verliebt in der Nachspielzeit (Titans of Love, Band 1)
von Poppy J. Anderson
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

4.0 von 5 Sternen Von Sportlern und der Liebe..., 23. Februar 2015
Wer hier schon länger mit liest wird wissen wie sehr ich Sports Romances liebe, es aber auch schwierig ist, Geschichten zu finden, die eine schöne Mischung aus Liebesgeschichte und Sport haben. Außerdem muss ich zugeben, dass es deutsche Autorinnen auch noch ein bisschen schwieriger bei mir haben. Nichtsdestotrotz hätte ich blind sein müssen um nie zuvor von Poppy J. Anderson und ihrer Titans of Love Reihe gelesen zu haben. Die Neugierde wurde schon vor langer Zeit geweckt, jetzt ist der Rest an Zurückhaltung verflogen und es wurde endlich an der Zeit diese Reihe auszutesten. Und siehe da, ich wurde positiv überrascht und es scheint ganz so, als hätte ich eine Sports Romance Reihe gefunden, die ich nicht mehr aus den Augen verlieren sollte.

Poppy J. Anderson gelingt es von Anfang an eine angenehme Stimmung zu schaffen. Schon beim ersten Aufeinandertreffen von John und Hanna scheint der Humor durch, als Hanna den ach so bekannten Footballspieler nicht erkennt und ihn lieber der Kategorie Baseball zuordnet. Diese Natürlichkeit hat auch John sichtbar gut gefallen, denn ihm merkt man schnell an, dass er Hanna nicht aus seinen Gedanken bekommt. Das machte ihn mir sofort sympathisch und auch die Art, wie er immer wieder die Nähe zu Hanna suchte. Ihre Art dagegen sorgt immer wieder für Unterhaltung, sei es in ihrer Unwissenheit zu seiner Arbeit oder wenn sie in ihm eher einen Freund sieht, als einen Mann, der mehr von ihr möchte. Beide Charaktere konnten mich mit ihrer ungezwungenen und natürlichen Art überzeugen. Genauso schön war es zu sehen, wie der Held die Liebe auf den ersten Blick erlebt und Hanna gar nicht so leicht zu überzeugen ist, ihm eine Chance zu geben.

Sehr gelungen fand ich auch die Balance zum Sports Romance Part und die Vorstellung der New York Titans. Man fühlt sich von den Informationen rund um Sport und Training nicht erschlagen und muss Football in seinen Grundzügen gar nicht verstehen um dennoch die Begeisterung mitzuerleben. Interessant dazu fand ich die Darstellung der negativen Seiten, wie Medienrummel und aufdringliche Fans. Hanna hat da ganz schön zu kämpfen und muss sich in dieser Welt erstmal zurecht finden. Die ersten Konflikte fand ich noch nachvollziehbar, aber zum Schluss hin hätte ich mir doch gewünscht, wenn Hanna den Medien nicht ganz so viel Macht über ihr Leben gegeben und das besser hätte abgrenzen können. Auf der anderen Seite ist John damit sehr gut umgegangen und hat immer wieder unter Beweis gestellt, dass für ihn nur Hanna zählt.

Ich hatte vorhin bereits erwähnt, dass ich nur wenige Bücher von deutschen Autorinnen lese. Das liegt mitunter daran, dass ich den Stil oft als zu hölzern oder steif empfinde und ich in vielen Fällen die englischen Redewendungen im Kopf habe. Deutsche Ausdrücke passen da oft nicht rein, können mich sogar im Lesefluss stören. Bei Poppy J. Anderson hatte ich dieses Problem gar nicht. Nach wenigen Seiten hatte ich mich bereits an ihren Stil und Rhythmus gewöhnt und es hat überraschend gut funktioniert für mich. Es gibt also doch noch Ausnahmen für mich und ich freue mich in dieser Autorin eine gefunden zu haben. Schließlich bin ich neugierig auf weitere Spieler der New York Titans und freue mich nun besonders auf die nächsten Bände.


Breeds - Kiowas Verhängnis
Breeds - Kiowas Verhängnis
von Lora Leigh
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Wenn zwei kürzere Geschichten überraschen..., 4. Februar 2015
Rezension bezieht sich auf: Breeds - Kiowas Verhängnis (Taschenbuch)
Gleich vorweg möchte ich klarstellen, dass in diesem fünften Band der Reihe zwei Geschichten enthalten sind. Zum einen Kiowas Verhängnis und die Kurzgeschichte The Breed Next Door, die auf Deutsch bereits unter dem Titel Lyras Leidenschaft erschienen ist. Wer darauf nicht eingestellt ist, könnte enttäuscht sein, wenn die erste Geschichte nach rund 220 Seiten endet. Wie man es von Lora Leigh gewohnt ist, überwiegt in diesem Buch der Anteil an erotischen Szenen. Die Hintergrundgeschichte bleibt schwach ausgearbeitet und auch Gefühlsmomente fehlten mir. Das kann allerdings der Kürze der Geschichte zugeschrieben werden und ich kann euch versichern, dass die späteren Bände da einiges wettmachen.

Mit Kurzgeschichten bzw. kürzeren Geschichten habe ich oft Probleme, weil ich das Gefühl habe, dass nicht alles erzählt wurde und sowohl die Geschichte, als auch die Charaktere nur oberflächlich angeschnitten wurden. Diesen Eindruck hatte ich bei Kiowas Verhängnis. Dafür, dass wir hier zum ersten Mal auf die Koyoten-Breeds treffen, erhalten wir vergleichsweise wenige Informationen. Diese Vorstellung hätte mehr als nur gut 200 Seiten verdient. Allgemein wirkte die Geschichte auf mich gehetzt. Amanda wurde mir bis zum Schluss nicht richtig sympathisch. Sie wirkte naiv und voreingenommen. Wie immer war es die körperliche Anziehung, die die Beziehung voranbrachte. Für eine emotionale Entwicklung blieb nur wenig Raum. Ein bisschen schade finde ich es, dass Treffen mit bereits bekannten Charakteren ausbleiben bzw. diese nur im Vorbeigehen mal erwähnt werden. Es bleibt bei wenigen bekannten Gesichtern, die hier für Beständigkeit sorgen. Außerdem fehlen mir bei der Hintergrundgeschichte weiter reichende Einblicke und Details. Natürlich ist mir klar, dass diese nicht in einer Kurzgeschichte geliefert werden können, aber das vermisse ich allgemein in den frühen Bänden der Reihe.

Viel besser hat mir dagegen die zweite Geschichte gefallen mit rund 100 Seiten. Das überrascht, aber tatsächlich waren mir diese Protagonisten um einiges sympathischer. Zwischen Lyra und Tarek lag so eine Spannung in der Luft, ihre Neckereien waren herrlich zu verfolgen und sehr unterhaltsam. Ich musste ständig grinsen, vor allem weil Tarek so süß war, wie er da mitten im Winter seinen Garten „umgestaltet“ oder wie er sich über ganz einfache Dinge wie Kaffee und frisch gebackenes Brot freuen kann. Mit ihnen hätte ich gerne noch mehr Zeit verbracht. Allerdings muss ich zugeben, dass die Hintergrundgeschichte auch hier eher flach war, aber von 100 Seiten darf man sich nicht mehr erwarten, wenn das Augenmerk bei den Charakteren selbst liegt.

Daraus ergibt sich für die erste Geschichte eine recht durchschnittliche C-Wertung, während mir „The Breed Next Door“ sehr gut gefiel und ein A-Rating bekommt. Ich habe schon so viele Bücher in dieser Reihe gelesen und trotzdem kann mich die Autorin noch überraschen. Und das bei einer Geschichte, bei der ich absolut nicht damit gerechnet habe. Die zweite Kurzgeschichte ist das beste Beispiel dafür, dass es sich lohnt auch diese im Auge zu behalten.


Versehentlich verliebt: Roman
Versehentlich verliebt: Roman
von Adriana Popescu
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,99

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Versehentlich verliebt - in dieses Buch., 4. Februar 2015
Rezension bezieht sich auf: Versehentlich verliebt: Roman (Taschenbuch)
Es gibt immer wieder Autoren über deren Namen und Bücher man bereits öfters gestolpert ist, aber trotzdem fehlte so der letzte Funke um zum Buch zu greifen. Aus den unterschiedlichsten Gründen kann sich das allerdings ändern und plötzlich ist die Neugierde da. So war es bei mir und ich kann gar nicht genau sagen was schlussendlich der Auslöser war. Ich hatte bereits letztes Jahr das Glück die Autorin kennen zu lernen und sie konnte mit ihrem schrägen Humor sofort bei mir punkten. Ich war nun absolut begeistert, als ich Adriana Popescu in „Versehentlich verliebt“ förmlich vor mir sah. Durch ihre Persönlichkeit bin ich überhaupt erst neugierig auf ihre Bücher geworden und ich bin froh, dem eine Chance gegeben zu haben. Denn nun weiß ich nach welchen Büchern ich greifen kann, wenn mir nach einer locker-leichten und herrlich humorvollen Geschichte ist.

Erhofft hatte ich mir eine süße und humorvolle Geschichte und bekommen habe ich so viel mehr. "Versehentlich verliebt" erzählt die Geschichte von Pippa und Lukas (oder besser gesagt die von Jolanda und Tobias) und innerhalb kürzester Zeit verlieben sich die beiden nicht nur, als Leser verliert man sein eigenes Herz an sie. Die Geschichte selbst beginnt zu Weihnachten und findet ihren Höhepunkt eine Woche später, aber dieser erste Tag ist etwas ganz Besonderes. In Pippa kann man sich schnell hinein versetzen – sie fühlt sich wohl in ihrer Welt, braucht diese Geborgenheit, auch wenn sie von mehr träumt. Leider bleibt es bei den Träumen, denn die Angst davor etwas zu wagen ist zu groß. In ihr finden sich aber auch Gegensätze wider. Über ihre Selbstgespräche musste ich immer wieder lächeln und sie ist auf eine niedliche Art und Weise auch schlagfertig. Nicht alles spielt sich in ihrer Gedankenwelt ab, sie kann das durchaus ihrer Umwelt mitteilen. Wie sich zeigt braucht es dafür nur dem richtigen Gegenüber, bei dem sie sie selbst sein kann und nicht über jedes Wort nachdenken muss, das sie von sich gibt. Lukas ist im Grunde genauso schüchtern, obwohl man ihm das nicht so anmerkt. Mit seiner ruhigen und offenen Art kann er viel wettmachen. Die beiden ergänzen sich perfekt und die anfänglich leicht aggressiven Gedanken von Pippa schlagen bald eine neue Richtung ein. Bei Pippa und Lukas gibt es kein sich verstellen oder dem anderen etwas vorspielen. Die Stärke der Charaktere liegt in ihrer Natürlichkeit, die man auf jeder Seite beobachten kann.

Die Autorin hat einen herrlichen Humor. Ich habe selten bei einer Geschichte so viel grinsen müssen. Diese locker-leichte Stimmung schafft Adriana Popescu nicht nur über herrliche Anspielungen (Fans von Star Wars und Herr der Ringe aufgepasst), ihre Charaktere haben beide etwas von Nerds und sind so unglaublich süß und sympathisch. Es ist eine Unmöglichkeit sie nicht zu mögen! Dazu kommt eine wunderschöne Liebesgeschichte, die nicht ins Drama abrutscht, sondern diese Leichtigkeit behält, aber trotzdem emotional wird. In einem bestimmten Moment hätte man am liebsten in die Geschichte eingegriffen um Pippa vor dem Schmerz zu bewahren. Man sah es schon von Weiten kommen, trotzdem berührt es einen so sehr. Liebend gerne hätte ich noch mehr Zeit mit Pippa und Lukas verbracht und gesehen wie sie wohl im Alltag miteinander auskommen. Vielleicht gibt es ja hierzu irgendwann eine Kurzgeschichte. Und in der Zwischenzeit freue ich mich auf die anderen Bücher der Autorin, die es nun zu entdecken gilt.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-19