Jeans Store Hier klicken Jetzt informieren b2s Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More 8in1 Promotion Hier klicken Fire Shop Kindle Sparpaket Summer Sale 16
Profil für StarlittenAntipathy > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von StarlittenAnti...
Top-Rezensenten Rang: 1.545.676
Hilfreiche Bewertungen: 562

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
StarlittenAntipathy "ra2002"

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9
pixel
Music Belongs In the Background
Music Belongs In the Background

1 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Stimmgewaltiger, ungestümer, bitter-süßer Indie-Rock, 11. März 2011
Mit dem Zweitlingswerk geht das Rocktrio aus LA beständig seinen Weg, und wie!
Aus den Grammy-Award-prämierten Händen von Tontechniker Warren Riker klingt ihr melancholischer
Indie-Rock breit, satt und direkt, nimmt ihm aber nie den Raum zum Träumen.
Man kann sich nie ganz entscheiden ob man jetzt in der Garage sitzt, inmitten einer kargen vom
Mondschein durchleuchteten Landschaft oder doch dem Küstenwind an einem sonnigen Frühlingstag ausgesetzt ist.
Der Effekt bleibt befreiend, denn von dieser Ambivalenz lebt die Musik von Also.
Es kracht episch auf "I Love You" oder "So Long", es oszilliert psychedelisch
in "By Now You Should Know", es beschwingt heiter bei "Mayfly" und zeigt sich beim Titeltrack
"Music Belongs in the Background"
experimentierfreudig. Besinnlich intim wird's bei "Frost". Ihr sind Könner am Werk.
Vieles hat man schon mal irgendwo gehört, aber in der Art wurde es noch nie angerührt.
Kurz und Knapp: Vielleicht zu vielseitig um wahrgenommen zu werden, wobei sich hier doch Postrocker,
poetische Tagtraum-Minimalisten und Power-Pop-Optimisten zum romantischen, gediegenen Idealismus-Gespräch
vereinen dürften..

Wer eine Neigung für warme, düstere Rockklänge hat und gleichzeitig ein Ohr für aussagekräftige, charismatische
Stimmen kommt an dieser Band nicht vorbei.
Fans von The National, Elbow, Death Cab For Cutie oder Klangliebhaber britischer Post-Punk/Wave Bands kommen sowieso auf ihre Kosten, aber auch der melodische Hörer der leisen Töne wird sich durch das subtile Songwriting in den Bann gezogen fühlen, am Ende bleibt ein verzweifelter Aufruf: Wer offen genug dafür ist, den lässt es vielleicht nie mehr los - und das Fazit für die Begriffsstutzigen: alles andere als etwas für den Hintergrund.


Falling Down a Mountain
Falling Down a Mountain
Preis: EUR 10,99

14 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Facettenreiche Werkschau: Groovig wie in Anfangszeiten - Verspielt und gefühlvoll wie eh und je, 17. Februar 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Falling Down a Mountain (Audio CD)
Dem hartarbeitesten, britischen Melancholiker von Paris, Stuart Staples - von jeher Sänger/Lyriker der Tindersticks, ist zusammen mit seinen frühsten Weggefährten ein
wirklich hervorragendes gelungen, das man so hätte nicht erwarten können.
Auf die faule Haut des Schreibens legt sich der exzentrische "Kopfrocker" nicht, obwohl dies nach zahlreichen Alben, die sich in den Bestenlisten wie in den Herzen von Feuilttonisten und intelligenter Alternativemusikliebhaber festgesetzt haben, durchaus legitim wäre. Wirkte die letzte und gleich erste Platte der drei verbliebenen Gründungsmitglieder, nachdem Austieg/Trennung von Staples' kongenialem Streicher und -Arrangeur Dickon Hinchliffe, dem Schlagzeuger und dem Bassisten, noch ein wenig hölzern und eher wie ein - natürlich geistreich instrumentiertes - zusammengewürfeltes Soloalbum von Staples - greift der Neuling die Ansätze von "The Hungry Saw" auf, entwickelt diese weiter und macht es zu einem eigenständigen, homogenen Werk, somit einem weiteren, höreneswerten Highlight in der Diskographie der Tindersticks.

Wer die Tindersticks nicht kennt, muss sich natürlich erst an ihre eigenartige, aber lohenswerte, Mélange aus Jazz, Klassik, Retro-Rock, Blues, Country, Indie und Soul - sowie an ihren unabstreitbaren Hang zum Kitsch - gewöhnen, so waren sie doch als einer ungewöhnlichsten, englischen Bands der 90er Jahre hoch anerkennt. Mit "Falling Down A Mountain" ist den TINDERSTICKS jetzt, melodisch wie episch, eine beachtliche Werkschau aus verschiedenen Schaffensphasen gelungen, die besonders (so hat man als langzeitiger Fan das Gefühl) auch wieder Neueinsteigern die Faszination dieser Musik ausdrücklich näherbringen kann.

Das Schönste für Connaisseurs sei gleich zu Beginn gesagt: Sie klingen frisch und grooven wieder wue auf dem "First Album" - der Opener und gleichnamige Titeltrack lässt einen die komplexe, wirre und rebellische Luft des Erstlings einatmen - verquerte Takte und jazzige Bläser, melodiöse, mehrstimmige Mantren und schnoddrig genuschelte Poesie - im Gegenzug dazu sind sie allerdings streckenweise wieder soulig, wie in der späteren Phase der Urbesetzung, wie z.B. auf "Simple Pleasure" oder "Can Our Love...", denn im besten Retro-Soulgewand tönt "Harmony Around My Table" und lädt zum heiteren Mitschnippen und Mitsummen der fortwährend groovenden Backing Vocals. Auch die verträumte, tiefst melancholische und fragile Seite à la "Curtains" oder dem Zweitling kommt nicht zu kurz. Ein Stück wie "Piano Music" wiederum erinnert an die innehaltenden Instrumentalstücke auf den Soundtracks für französische Independent-Filme wie "Nénette et Boni". An zweiter Stelle gelungen positioniert - ist das eingängige Stück "Keep You Beautiful". Die gesamte Abwechselung des Albums ist beeindruckend;
so hat man doch einfach wirklich fünf, sechs Alben der Briten auf einer CD -
vertraut wie gleichzeitig erfrischend!
"Peanuts" ist ein Ohrenschmaus und, so lege ich mich jetzt fest, das allerbeste Duett mit weiblicher Stimme, das sie je aufgenommen haben. Die kanadische Sängerin, die hier zu hören ist und wie man außerdem lesen kann, zuvor nur mit dem mit ihnen ab und an verglichenen Tom Waits und Morrissey gearbeitet hatte, sich also folglich rar macht, harmoniert mit Stuarts tiefem Barriton wie keine andere zuvor, verpasst der Stimmung des Liedes konträr etwas von naiver Leichtigkeit. Man lässt sich von einer bezaubernden countreyesquen Jazzpop-Perle verzücken, bei der die Zeit um einen herum stehen bleibt, genauso wie beim absoluten Höhepunkt der CD, nämlich Nummer 9, "FACTORY GIRLS"!

Sie ist eine wundersame, reflektierende Gefühlsballade mit einer magischen Klavierfigur, die sich langsam aufbaut und die ohne Weiteres auf dem Meilenstein "Second Album" stehen könnte - wer hätte gedacht, dass sie noch einmal auf solch einen eingängigen und zudem originellen Song kommen, der zu Tränen rührt und in seiner Kompaktheit in einer Linie mit dem wohl berühmtesten Titel "Tiny Tears" steht, ohne dabei voriges zu kopieren bzw. ein Abklatsch dieser Phase zu sein.
Thematisch verzweifelt und selbstkritisch rückblickend : "It's the wine that makes me sad, not the love I haven't had!"...

Auf dem gesamten Album herrscht eine sentimentale Stimmung, man will gleich wieder alle alten Alben rauf und runter hören, und dass selbst wenn man das schon all die Jahre zuvor bereits oft genug getan hat - aber die Sentimentalität ist nicht flach, sondern vom Aufbruch des Weitermachens euphorisch und voller Freude getragen. Die vorher genannte Abwechselung wird diese CD für Kenner wie Neulinge
dauerhaft auf den Player zwingen, und so schnell nicht mehr von sämtlichen medialen Abspielgeräten Platz machen!
Aus aufnahmetechnischer Sicht trifft CD auch durch Klang und Mischen von Schlagzeug, Bass und Gitarren den Zeitgeist.

Bereits früh im neuen Jahr setzen die englischen Altmeister mit "Falling Down A Mountain" die Latte für melancholische Alternative-Musik durch eine retroperspektiv und abwechslungsreich erfrischende Werkschau in diesem Jahr überraschend hoch.


It Was Fine To Be Kind
It Was Fine To Be Kind

1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wer braucht schon einen Plattendeal um große Alben zu machen?, 12. Juli 2009
Rezension bezieht sich auf: It Was Fine To Be Kind (MP3-Download)
Ich habe diese Band vor geraumer Zeit im Internet entdeckt, noch bevor dieses Album erschienen ist,
im Winter 2005, und mich umgehend in die Stimme des Sängers verliebt.
Ein genauer Einblick in die Lyrics konnte mir ihr erst die ganze Brillianz dieses Songwritings ermöglichen. Drew Conrad singt aus einer Tiefe, kraftvoll in verwundbare Höhen - sie kriechen ins Ohr und lassen einen nicht mehr los.
Die Themen der Songs sind sehr persönlich, über Verlust der Liebe, von enttäuschter Freundschaft, vom Erwachsenwerden und den Konsequenzen ("it was fine to be kind when you were young") oder über die oberflächliche Anonymität ihrer Heimatstadt Los Angeles (The Lunch Crowd) - ob sarkastisch, ironisch oder herzzerbechend direkt, zeugen sie immer von sorgfältig ausgereifter und durchdachter Schreibkunst.
Man legt die CD ein und verfällt der Nachdenklichkeit, die sich am Ende immer wieder in wohlwonnige Erlösung aufhebt. Das gesamte Album "It Was Fine To Be Kind" ist hervorragend und abwechslungsreich, voll von interessanten Dynamiken, Kraft und Energie - die die Höhen und Tiefen der Geschichten untermalen.
Sanfte Melodien, die mal dahinschweben, mal auf den Punkt dreschen. "Also" wirken mysteriös, mal lethargisch verspielt (minimalistisch dahin tröpfelnde Gitarrenlines die zum sonst breiten Klang einen leicht seltsamen Lo-fi Beigeschmack hinzumischen) und im nächsten Moment lautstark, knallend hymnisch, fast schon anarchisch (wie in "The Disappearing Heart").
Man hört hier viele Rockgrößen heraus, und doch weiß man die Musik nicht richtig einzuordnen, was vielleicht der Grund ist, warum diese Band noch so unbekannt ist - Genau das, ist es aber wohl, was den
Hörern von "Also" besonders gefällt: Sie haben etwas sehr eigenes, unbeschreibliches.

Die Musik von "Also" (sprich wie das englische Adverb) könnte Fans von härteren Post-Grunge, Experimental oder Alternative-Bands gefallen, genauso wie Indie-Hörern à la WIlco oder Death Cab For Cutie, aber auch Melancholie-Vernarrten, Americana-Folkern und anderen "Kopfrockern". Man hört auch eine Menge Smiths & Morrissey, etwas Brit Pop und mit viel Fantasie: die Lieblichkeit des französischen Chanson (!) - wer kann da schon textlich im Wortwitz mithalten, das man so eine Erwähnung bekommt?
Die Bandbreite der Musik ist groß, aber folgt trotzdem einer klaren, vielsagenden Linie und wächst einem
nicht über den Kopf - sondern bleibt im Herzen.
Reinhören und Gefallen finden, naja und vielleicht blickt man eines Tages in sein lokales Programmheft und merkt, dass "Also" wieder mal auf einer ihrer privaten Tourneen irgendwo in Europa unterwegs sind.
Die Entwicklung dieser Indie-Band sollte man auf jeden Fall im Auge behalten.

Dass solche großartigen Musiker noch keinen Plattendeal gefunden haben ist mehr als verwunderlich,
aber leider hat mir das Leben gelernt, das letzterer nichts mit Talent oder Kreativität zu tun, sondern
lediglich mit dem richtigen Etikett, der richtigen Schublade. Konsequent ist es, trotzdem seine Musik weiterzumachen, denn es sei noch erwähnt, dass dieses Album in Eigenregie aufgenommen, produziert und finanziert wurde. Also, auch das geht. = Vive la révolution!


Soap&Skin Ep
Soap&Skin Ep

3 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Ach Besonders Unglaublich, 16. Mai 2009
Rezension bezieht sich auf: Soap&Skin Ep (Audio CD)
..finde ich an dieser "EP" lediglich den alten Produzententrick zu zwei Songs einen Mischmasch und einen Remix vom Mischmasch hinzuzufügen; um aus zwei plätschernden Songs eine EP machen zu können, die den Preis gleich um 1-3 Euro steigen lässt.

Zur Musik ist in meiner Rezension zum Album sowieso schon alles gesagt.

Scheint ein ausgeklügeltes Projekt eines Wiener Investors zu sein, ihr seid alle so leichtgläubig,
aber eben nur Endverbraucher: Anja's Mäzen, lass uns dir Geld drucken! Click And Buy!!

Ich fühle mich teilweise gerade, wie in Vanilla Sky, als ob die ganze Welt verrückt wird - wahnsinnig
talentiert: Kniefall, Sissi.
Kommentar Kommentare (7) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Oct 14, 2011 12:00 AM MEST


Lovetune for Vacuum
Lovetune for Vacuum
Preis: EUR 19,80

25 von 80 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Schande vor der selbst mit Sahnehäubchen garniert - Dämonisch ist ungleich Schönheit., 15. Mai 2009
Rezension bezieht sich auf: Lovetune for Vacuum (Audio CD)
So, wie man sieht, habe ich mich schon länger nicht mehr hinreißen lassen, eine Rezension zu schreiben -
aber leider juckt mir bei dieser wahnsinnig schlechten, dämonischen Heuchlermusik die Hand.

Das arme traurige Mädchen vom Bauernhof, das mal in der Schule Klavierunterricht hatte und vorgibt, sich in die Einöde zurückgezogen zu haben, um dort mit Apple Macbook bewaffnet, in Designerjeans und Adidas-Turnschuhen auf der Bühne ins Mikrofon hinein zu schreien, wie sehr furchtbar doch ihr Leben ist oder war...
Die Welt erbafft, die Welt hält den Atem an, ein Genie ist geboren, solch große Kunst mit 18 Lenzen?
Jackson Browne hat mit 16 Jahren "These Days" geschrieben, Thom Yorke mit 16 "Creep", nur im Gegensatz zu Anja Platschg, oder wie sie auch immer heißen mag, haben solche Leute, erst einmal das Leben auf sich wirken lassen, bevor sie alles vor die Säue hauen, und sich in peinlichem Weltuntergangsszenario zu wuhlen.

Alles in Ordnung, Singer/Songwriter, Melanchole und so weiter - aber das ist einfach nur wahnsinnig schlecht gemacht, fake, theatralisch, kann mich hier nur den Rezenensenten Len-Chen und Hans-Christian Eberl anschließen: Pubertär, schwachsinnig, gewollt verrückt. Möchtegern in so vielen Aspekten und an Stellen, kombiniert, wo ich es mir noch nie hätte erdenken können. Und ich hab schon so einigen Schrott gehört.

Die Schande vor der selbst, die hier in manchen Songs vorgetragen werden, zwingen einen geradezu zum Glas zu greifen. Sie macht rückfällig, würde man sie ernst nehmen, könnte man sie gar als dämonisch und von tief auf schlecht bezeichnen - einfach weil sie so dilettantisch und irrational mit Gefühlen umgeht, wie das nur ein Mensch tun kann, der noch nicht (genug) gelebt hat und versucht, das Ganze in Musik zu fassen - diese hat nichts seelenreinigendes oder warmes - man erstickt förmlich, das einzigste was dich rettet ist die wahnsinnig schlechte Stimme, das harmlose Songwriting und die Vorschultexte aus dem Kurs "Creative Writing and Poetry I".

Auch hat es wenig mit Hass zu tun, dass Leute hier negativ bewerten, denn es gibt so viel gute Musik da draußen, auch in dem Genre, an dem sich diese Provinz-Österreicherin hier versucht - dass man einfach auch mal den Hype wieder auf ein reales Maß herunterschruben muss.

Aber wie gesagt, für die Feullitonisten-Kreischies und Nachredner, die sich für was besseres; für kunstbewandert und tiefsinniger halten, und diese Musik am besten noch als Gegenrevolution zu DSDS sehen, reicht es wohl.
Wenn diese Musik die Gegenrevolution zu DSDS ist, greife ich als bis dato konsequenter Bohlen und RTL-Boykotteur gerne auf DSDS-Konservenmusik zurück, weil diese Musik will nicht mehr sein als sie ist.
Auch die traurigste Musik gibt Kraft, das ist nur "Showcase" der Selbstdarstellung. Und die Superstar-Musik ist wenigstens noch von frustrierten Muckern eingespielt, die wenigstens sauber spielen, bevor sie unkreative Weltschmerzmusik veröffentlichen, von der sie schlichtweg keine Ahnung haben. (Wow, noch vor fünf Jahren und bei Blick in meine Platten- und CD-Sammlung, hätte ich so etwas wahrscheinlich nie für sagbar erdacht)
Kommentar Kommentare (11) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 10, 2014 1:57 AM CET


Fussball Manager 09
Fussball Manager 09
Wird angeboten von maximus2014
Preis: EUR 19,75

2.0 von 5 Sternen KEINE INNOVATIONEN UND BEKANNTE FEHLER WERDEN NIE BEHOBEN - Werde mir den aktuellen nicht mehr kaufen!, 26. Februar 2009
Rezension bezieht sich auf: Fussball Manager 09 (Computerspiel)
Habe mir 3 Jahre lang in Folge den Fußballmanager gekauft.
Den neuen werde ich mir nicht mehr zulegen, da wie ich hier lese, immer noch nicht die nervigsten, allzu- bekanntesten
immer wieder und ständig auftauchenden BUGS und Fehler immer noch nicht behoben werden!
Die Überschneidungen im Spielplan mit der Nationalmannschaft sind und viele weitere,
z.B. Entlassung bei Nichteinhaltung der Budgets (bzw. minimalem Minus) selbst bei CL-Gewinn im
Realmodus ist unrealistisch!

Außerdem fehlt mir die INNOVATION.
Der Stadionausbau ist immer noch nicht bahnbrechend, und aus vielen tollen Features
könnte man so viel mehr machen.

Aber ich habe die Hoffnung aufgegeben!!!
Werde mir den neuen nicht kaufen, und mir die Euros sparen, da sich eh nie etwas grundlegendes verändert -
Schade, denn so kommt es einem einfach vor wie Abzocke!


VOX 3D Planer 2008
VOX 3D Planer 2008

7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Objektauswahl lächerlich. Für Innengestaltung ungeeignet., 14. Februar 2009
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: VOX 3D Planer 2008 (CD-ROM)
Von mir aus kann das Programm tausende gute Features haben...

Eines bleibt sicher, zur Inneneinrichtung taugt dieses Programm gar nichts - und der Herr Grafikkünstler
hat vielleicht Zeit und Knowhow um sich Objekte selbst zu erstellen und zu bauen, aber als Normalverbraucher erwarte ich mehr Auswahl und vor allem mehr Stil, da die Sendung "Wohnen nach Wunsch", mit dessen Lizenzname das Programm vertrieben wird, ja angeblich Wohnträume wahrwerden lassen soll. Von mir aus können es auch 4000 irgendetwas an Objekten sein - sie sind hässlich, altmodisch, die Auswahl ist total beschränkt: "Tolle Ideen für ihre Wohnung" etc.
Vor allem im Badbereich: Ein Witz. Es macht einfach keinen Spaß. 4 hässliche Wannen, keine schönen Badmöbel. Widerliche Armaturen. Warum sucht man sich nicht drei oder vier Firmen im Sanitärbereich, die das Programm ausstatten?
Die magere Auswahl zieht sich fort durch Küche, Lampen (6 hässliche Baumarktstandards)
Bis in den Gartenbereich: Lachhaft.

Ich kann das Programm nicht empfehlen, und ich finde für den Preis sollte man wenigstens eine freistehende ovale Badewanne, die man dann von mir aus skalieren kann, auffinden oder ein paar moderne Waschtische.
Ach ich habe es ja bereits oben alles erwähnt.

+
Bedienung ist okay, auch wenn einiges sicherlich besser sein konnte, und ein großes Lob an die 3-D Steuerung lassen noch ein 2. Stern zu - aber mehr auch nicht.
Lieber irgendeine teuere Software kaufen, oder den Architekten ranlassen, bzw. einfach mal loszeichnen auf Blatt und Papier (wie bereits jemand schon geschrieben hatte), denn so sieht mein "Wohen nach Wunsch" nicht aus - für einen Haufen hässliche Möbel und Lichter brauche ich auch keine 3-dimensionale Darstellung.


3D Bad Designer
3D Bad Designer

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Schlechte Bedienung und Bugs vernichten die Vielseitigkeit, 13. Februar 2009
Rezension bezieht sich auf: 3D Bad Designer (CD-ROM)
Allererstmal bin ich natürlich kein CAD Profi, aber man kommt, wie viele Vorredner zu diversen Produkten dieser Art bereits erwähnt haben, nach einer Weile in die Programme hinein.
Leider bin ich nach intensiver Auseinandersetzung mit diesem Programm sehr enttäuscht.
Der 3D Bad Designer von Data Becker glänzt durch eine große Auswahl an Objekten, vor allem im Vergleich
zu anderen Inneneinrichtungsprogrammen. Auch die Material- und Texturauswahl ist gut, man kann sich da mit ein bisschen Aufwand sehr viel zusammenbauen, doch das wird dann alles durch auftretende Bugs vernichtet! (3D-Objekte werden nicht mehr angezeigt, Programmabsturz, Verlust der gespeicherten Daten)

Die Steuerung ist aufwendig und pedantisch, alles andere als bedienerfreundlich und eigentlich im Nachhinein einfach nur grottenschlecht: es ist vieles unklar, z.B. wie man den Raum im Koordinatensystem verankert, so dass er sich nicht verschiebt, das Hilfemenü ist bedauerlich. Jeder Schritt dauert extrem lange, es gibt keine einfachen tools, wie z.B. "an Wand positionieren" oder die Außenpunkte als Koordinaten sind nirgends abrufbar, um sich z.B. Möbel selbst zu bauen und so zu positionieren, dass sie auch gerade stehen, die Koordinatendaten beziehen sich immer nur auf den Mittelpunkt/Schwerpunkt der Gegenstände, was das Verschieben zu einer Sisyphos-Arbeit macht. Am allerkompliziertesten ist die lahme 3-D Steuerung, die einen überall hinbringt, nur nicht zu dem Punkt, wo man hingelangen will! Das Skalieren in dem Modus ist auch umständlich.

Nichtsdestotrotz hatte ich mich durchgekämpft, hatte mir dann einen ordentlich Raum zusammengeschustert, bis ich schließlich durch den immer wieder auftretenden Bug die Arbeit von circa 30 Stunden komplett verloren habe.
Ach ja, dass ganze dann zu beleuchten, bedeutet jede einzelne LICHTQUELLE einzustellen, Strahlkraft, Diffusion und jedem Möbelstück per Farbpalette die Diffusionsfarbe zuzumischen, also "wie es sich dann im Lichtschatten verhält bzw. glänzt" - das gleicht einer Physikfacharbeit.

An sich hat das Programm viele gute Ansatzpunkte, es ist extrem umfangreich, nur eben nicht bedienerfreundlich... und nur nach intensiver Arbeit (ansatzweise) in sich logisch, aber eben voller Bugs,
Abstürze und Sinnlosigkeiten.
Wahrscheinlich zahlen sich solche Grafikprogramme erst ab 250 Euro aufwärts aus, aber das bin ich nicht bereit zu investieren. (Der VOX 3D Planer ist übrigens noch schlechter, weil er zwar einfacher zu bedienen ist,
aber dafür eine lächerliche Auswahl an Möbel und Sanitärausstattung im Bad hat, und ihm völlig logische features wie z.B. Höheneinstellung der Wände fehlen)

Sehr schade.
So kann ich nur einen Punkt vergeben, da das Programm nicht verspricht WAS ES HÄLT.
Viel Spaß mit meinem Geld - Investiert das doch mal in die Weiterentwicklung und Fehlerbehebung, so dass es auch interessierte Normalverbraucher und nicht nur Fachidioten bedienen können.


Solo Acoustic Vol.2
Solo Acoustic Vol.2
Preis: EUR 17,99

4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Der Nachfolger zu "Solo Acoustic, Vol. 1", 10. Mai 2008
Rezension bezieht sich auf: Solo Acoustic Vol.2 (Audio CD)
Wieder sehr schön, und in der Machart identisch zu "Volume 1".
Zur ausführlichen Beschreibung dieses wunderbaren, audiophilen Ereignisses und zur Person, weise ich gerne auf meine Rezension zu "Volume 1" hin.

Auf dieser CD hört man eher spätere Werke von Jackson Browne, einige Songs vom letzten Studioalbum und aus den frühen 80ern. Natürlich alles Perlen, doch die bekannteren Titel findet man eher auch auf der ersten CD, im Gegenzug ist diese Ausgabe eher für elaborierte Browne-Fans.
Was zur höchsten Bewertung fehlt, wäre die ein oder eine Akustikversion von Klassikern wie "Late For The Sky" oder "Doctor My Eyes", so verliert sich der Nachfolger ein bisschen, was hierbei keine Abschwächung der Lieder sein soll, lediglich eine Anmerkung. Neulingen ist eher die Vol. 1 ans Herz zu legen - aber mag man ihn, mag man (so gut wie) alles.

Feines Songwriting, tolle Texte, einzigartige Stimme - wunderbar vorgetragen - das gleiche gilt eben natürlich auch für die Volume 2.
Vom Repertoire eine schöne Ergänzung, weil hier eben auch weniger bekannte Lieder ihre Plattform bekommen.


solo acoustic vol.1
solo acoustic vol.1
Wird angeboten von EliteDigital DE
Preis: EUR 44,07

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein ganz Großer gibst sich die Ehre - direkt und ganz intim, 10. Mai 2008
Rezension bezieht sich auf: solo acoustic vol.1 (Audio CD)
Jackson Browne ist ohne Zweifel einer der wichtigsten SingerSongwriter der amerikanischen Musikgeschichte, vor allem für WestCoast und Americana.
Ich hatte schon ein Album und die "Very Best Of"-Doppel-CD, doch selbst mir als Fan dieser Musikrichtung tat mir manchmal schwer mit der etwas glatten (im Nachhinein gesehen, perfektionierten und vollen) Produktion bei manchen Songs. Doch diese wunderbare "SOLO ACOUSTIC"-CD hat mein Herz für Jackson Browne erst so richtig geöffnet.
Klar, ist das nichts neues, ein Mann, eine Gitarre, eine Stimme, aber was hier geschiet ist pure Magie, weder abgedroschen noch Abzocke, schließlich gab es etwas vergleichbares von Browne bis dato noch nicht.
Enstanden ist das Ganze auf seiner letzten Solo-Tour durch Europa und Nordamerika.

Ab dem ersten Ton ist man verzaubert, Jackson zupft, erzählt, sanft, mit Witz und Charme, und einer Menge Gefühl! Bei zwei Songs setzt er sich auch ans Klavier, und spielt seine wunderbaren WestCoast-Folk Kompositionen ganz reduziert, direkt und so einfach wie möglich.
Die Songauswahl ist natürlich eine feine, kleine Auswahl und beinhaltet viele der wichtigsten Songs, aber man kann sicherlich nicht wie ein vorheriger Rezensent schrieb von einem "weiteren Greatest Hits Album" sprechen, ganz im Gegenteil -
die Songs bekommen eine ganze andere Wirkung durch diese intime Umgebung,
und wer spätestens bei "Too Many Angels" nicht in Verzückung und Verneigung gerät, hat sowieso was misverstanden.

Jackson Browne ist sicherlich ein Teil amerikanische Musikgeschichte, und wird schon seit vier Jahrzehnten für seine Songs und vor allem für seine engagierten, intelligenten aber eingänglichen Texte geschätzt, deren Spannbreite reicht von persönlichen Niederschlägen (The Pretender), juveniler Nachdenklichkeit (These Days), politischen Themen wie Antikriegsballaden (Lives In The Balance) bis zu Durchhalteparolen und "Feel Good"-Nummern wie das legendäre "Take It Easy", dass er übrigens damals als 18-jähriger für die EAGLES geschrieben hatte, und jene hatten mit diesem Song ihren ersten Top Ten und Durchbruch-Hit.
Ein geschichsträchtiger Mann, der wohl neben Neil Young, Crosby/Stills/Nash oder James Taylor zu den Ziehvätern der nordamerikanischen Songwriter im WestCoast/Folkbereich gehört.
Auch junge Leute, Fans aktuellerer "Indiefolk" oder "AltCountry"-Künstler wie Ryan Adams, Bright Eyes, Wilco und ähnlichen, sollten sich diesen Herren mal anhören. He really is one legend.

Diese CD ist ein wahrer, sentimentaler und angenehmer Hörgenuss in perfekter Qualität. Sound top, Songs sowieso. Huldigung! = Höchstbewertung.

Kann man nur ausdrücklichem jedem Akkustiklieber JEDER ALTERSKLASSE ans Herz legen. Zeitlose Schönheit!

WEITERHÖREN: Eine tolle Ergänzung ist das "Very Best of Jackson Browne"-Doppelalbum, ein Einstieg in das Repertoire der vielen guten Alben, die Browne vor allem zwischen 1972 bis Mitte der 80er Jahre gemacht hat.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9