Jeans Store Hier klicken Jetzt informieren b2s Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More sommer2016 HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16
Profil für Bücherwurm - Eine Kundin aus Wülfrath > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Bücherwurm - E...
Top-Rezensenten Rang: 11.020
Hilfreiche Bewertungen: 485

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Bücherwurm - Eine Kundin aus Wülfrath

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
Secret Fire - Die Entflammten
Secret Fire - Die Entflammten
von C.J. Daugherty
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 18,99

5.0 von 5 Sternen Absolut spannend und fesselnd - nicht nur für Jugendliche, 28. August 2016
Sacha ist 17 Jahre alt und lebt in Paris. Seit einiger Zeit weiß er, dass er mit einem Fluch belastet ist und genau an seinem 18. Geburtstag sterben wird. Bis dahin aber ist er unsterblich. Seit er davon erfahren hat, ist er aufsässig, schwänzt die Schule und bringt sein " Leben " immer wieder mutwillig in Gefahr. Das einzige Ziel, das ihn noch antreibt , ist die finanzielle Absicherung seiner Mutter und seiner Schwester.

Taylor ist ebenfalls 17 Jahre alt und lebt in England. Sie ist ehrgeizig, angepasst und einzig darauf bedacht, einen Studienplatz in Oxford zu ergattern. Sie ahnt noch nichts von ihren tatsächlichen Fähigkeiten und ihrer Bestimmung.

Diese zwei so unterschiedlichen jungen Menschen kommen auf Betreiben ihrer jeweiligen Lehrer - zunächst per E-Mail - in Kontakt. Taylor soll Sacha Nachhilfe in Englisch geben. Beide sind wenig begeistert davon. Was soll das ? Eigentlich ist Sachas Englisch gut genug .

Erst allmählich erkennen die beiden, dass viel mehr dahinter steckt und dass ihre Familien viel enger miteinander verbunden sind als sie ahnen. Könnte Taylor gar Sachas Fluch beenden ? Doch es gibt jemanden, der genau das unbedingt verhindern will. Doch wer ist das? Und warum ?
So nimmt eine sehr spannende, gefährliche und fantasievolle Geschichte ihren Lauf .

Ich habe dieses Jugendbuch als schon ältere Erwachsene mit großer Begeisterung gelesen. Es hat mich von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt. Es hat alles was ein toller, unterhaltsamer Schmöker braucht : Spannung, Action, Fantasy und ein wenig Romantik.

Die Protagonisten sind gut gewählt und " lebennsnah " dargestellt.

Die Sprache ist lebhaft und bildhaft. Bei mir wurde ein regelrechtes Kopfkino ausgelöst.

Erzählt wird die Geschichte abwechselnd aus Sachas und Taylors Sicht. So kann der Leser das Geschehen von beiden Seiten verfolgen und ist praktisch immer mittendrin.

Es gibt einige unvorhersehbare Wendungen , wodurch der Spannungsbogen permanent aufrechterhalten wird, und zwar bis zum Schluss, so dass ich nun schon sehr gespannt darauf bin, wie es im zweiten Teil weiter geht. Eine kleine Kostprobe davon gibt es schon am Ende des Buches.


Lügenmauer. Irland-Krimi: Kriminalroman (Ein Emma-Vaughan-Krimi, Band 1)
Lügenmauer. Irland-Krimi: Kriminalroman (Ein Emma-Vaughan-Krimi, Band 1)
von Barbara Bierach
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

4.0 von 5 Sternen Ruhiger Krimi mit sympathischer Ermittlerin, 27. Juli 2016
Im irländischen Sligo wird der protestantische Reverend Charles Fitzpatrick erdrosselt aufgefunden. Mit den Ermittlungen zu diesem Mord wird die Polizistin Emma Vaughan betraut.
Emma ist in den USA aufgewachsen, hat irischstämmige Eltern und lebt seit geraumer Zeit in Sligo. Sie ist geschieden, erzieht ihren 15jährigen Sohn Stevie allein und sie ist ebenfalls Protestantin. Eine äußerst schwierige Kombination für ihre dickköpfigen, engstirnigen, überwiegend der katholischen Religion verbundenen Landsleute. Sie hat es dadurch nicht immer leicht, insbesondere auch in ihrem Job als Polizistin.
So stößt sie im Fall Fitzpatrick regelrecht auf eine Mauer des Schweigens bzw. der Lügen. Keiner will etwas wissen, geschweige denn sich konkret äußern, zumal der Reverend ein Urgestein dieser irischen Gemeinschaft ist. Ihre Ermittlungen gestalten sich zäh und kommen nicht recht voran. Das Eingreifen der polizeilichen Behörde aus Dublin droht. Doch so schnell gibt Emma nicht klein bei.

Dieser eher ruhige Krimi wird in drei Strängen erzählt. Im Vordergrund stehen dabei Emma und ihre Recherchen im Jahre 2005.
Der zweite Erzählstrang spielt im Jahr 2004. Catherine ist Altenpflegerin und kümmert sich u.a. um die demente Margaret. Durch Zufall kommt sie einer unglaublichen Geschichte auf die Spur, die sie persönlich betrifft.
Der dritte Teil führt zurück ins Jahr 1965 und lässt den Leser an einem weiteren Verbrechen teilhaben.

Für den Leser führen diese drei " Geschichten " sehr schnell zusammen und man bekommt recht bald eine Ahnung davon, was geschehen ist. Doch das ganze Ausmaß wird erst am Ende, mit dem Abschluss von Emmas Ermittlungen klar.

Dieser Krimi ist eher einer der ruhigeren Art ohne Effekthaschereien und lebt von tollen Beschreibungen von Land und Leuten. Man erhält Einblicke in religiöse, aber auch politische Traditionen Irlands.

Auch Emma, die mit vielen Problemen zu kämpfen hat, lernt man sehr gut kennen. Dabei macht es sie besonders sympathisch, dass sie eben auch nur ein " normaler " Mensch und bei weitem nicht perfekt ist.

Mir hat dieser Start einer neuen Krimi-Reihe gut gefallen. Ich mag diese Art ohne blutige Szenen sehr und freue mich schon auf weitere Fälle mit Emma.


Liebe in Sommergrün: Roman
Liebe in Sommergrün: Roman
von Heike Wanner
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

3.0 von 5 Sternen Leichte Sommerlektüre, 13. Juni 2016
Rezension bezieht sich auf: Liebe in Sommergrün: Roman (Taschenbuch)
Cover und Titel dieses Buches lassen auf einen leichten, unterhaltsamen Frauen- / Liebesroman schließen. Und genau das steckt auch zwischen den Buchdeckeln.

Die in zwei Teile gegliederte Geschichte spielt überwiegend im Spreewald. Die Handlung des ersten Teils findet im Jahr 1990, also kurz nach dem Mauerfall, statt. Der aus dem Westen stammende 25jährige Julian Albrecht ist Bankberater und soll mit seiner Tätigkeit ostdeutschen Unternehmen beim sogenannten " Aufbau Ost " hilfreich zur Seite stehen. Sein erster Auftrag führt ihn zu Familie Bahrenbeck, Besitzer einer Gurkenfabrik. Hier lernt er die 22 Jahre alte Kathrin Bahrenbeck kennen. Nach kleineren Startschwierigkeiten verlieben sich die beiden ineinander. Doch ihr Glück ist zunächst nur von kurzer Dauer und ihre Wege müssen sich wieder trennen.

Erst 25 Jahre später treffen sie zufällig wieder aufeinander. Und hier setzt nun der zweite Teil des Buches ein.
Beide haben inzwischen ihr jeweils eigenes Leben und Familie. Doch die sorgsam verdrängten Erinnerungen und Gefühle kommen mit Wucht wieder an die Oberfläche. Während Kathrin weiterhin versucht ihre Empfindungen zu unterdrücken, beschließt Julian, um seine einstige Liebe zu kämpfen.

Die Geschichte ist leicht und locker erzählt und bietet kaum Überraschungen. Vieles ist vorhersehbar.
Die einzelnen Charaktere sind im großen und ganzen recht sympathisch, bieten aber auch kaum etwas Besonderes. Lediglich Julians Sohn Felix mit seiner Gehörlosigkeit bietet einen interessanten Themenansatz.
Ich hätte mir auch einen zumindest kleinen Einblick in den Betrieb einer Gurkenfabrik bzw. in den Anbau von Gurken gewünscht. Doch hierüber erfährt man leider so gut wie nichts.
Die Liebesgeschichte als solches ist zwar ganz nett, hat mich aber nicht tiefer berührt und ist mir nicht besonders nahe gegangen.
Gut gefallen haben mir die passend ausgesuchten Zitate zu Beginn eines jeden Kapitels.
Auch wenn mir das Cover grundsätzlich gut gefällt, frage ich mich, warum Kirschen darauf abgebildet sind? Sie spielen in der gesamten Geschichte überhaupt keine Rolle.

Das Buch eignet sich für mich insgesamt gut für ein paar gemütliche, entspannende, unaufgeregte Lesestunden, wenn man nichts allzu Anspruchsvolles erwartet. Es liest sich angenehm leicht und flott, hinterlässt aber - zumindest bei mir - keine bleibenden Spuren.


Für einen Sommer und immer
Für einen Sommer und immer
von Julie Leuze
  Broschiert
Preis: EUR 14,99

4.0 von 5 Sternen Harte Schale - Weicher Kern, 24. April 2016
Rezension bezieht sich auf: Für einen Sommer und immer (Broschiert)
Die 32jährige Annika Winter ist eine typische Karrierefrau. Sie ist diszipliniert, erfolgsgewohnt, nicht bereit, irgendeine Schwäche erkennen zu lassen und sehr selbstbewusst. So wirkt sie auf ihre Mitmenschen arrogant, überheblich, zickig und gefühllos. Und es nicht weiter verwunderlich, dass ihre bisherigen Beziehungen nicht von langer Dauer sind.

Als sie erfährt, dass ihre Mutter unheilbar an Krebs erkrankt ist und bald sterben muss, ist sie jedoch mit der Situation vollkommen überfordert. Ziemlich kopflos beschließt sie, eine Auszeit zu nehmen, um Kraft zu tanken für das , was auf sie zukommen wird. Dazu fährt sie in die Dolomiten, obwohl sie die Berge eigentlich nicht wirklch mag. Aber zur Ruhe zu kommen ist für diese Powerfrau nicht ganz einfach. Sie muss erst lernen , wieder zu sich selbst zu finden. Dabei behilflich ist ihr letztendlich der Bergführer Samuel, den sie für zwei Wochen engagiert. Der attraktive Mann entdeckt schon bald, dass unter der vermeintlich harten Schale dieser unnahbar wirkenden Frau doch eher ein weicher, verletzlicher Kern steckt. Aber seine Liebe gilt den Bergen.

Dieser Lieberoman hat mich für einige Stunden recht gut unterhalten. Es war interessant, die Entwicklung von Annika zu verfolgen und zu beobachten, wie ihr wahres Selbst an die Oberfläche kommt. Aber auch wenn ich ihre Wandlung gut nachvollziehen konnte, ist sie mir am Ende doch immer noch ein wenig fremd geblieben. Es haben mich keine tieferen Emotionen erreicht und ein Rest an Distanziertheit ist für mich bestehen geblieben. Aber irgendwie passt dies auch wiederum gut zu Annikas Charakter, denn eine in jeder Beziehung 100%ige Wandlung wäre wohl zu unglaubwürdig gewesen.

Das Buch lässt sich Dank eines leichten, unkomplizierten Sprachstils schnell lesen und eignet sich damit bestens zum Entspannen und Abschalten.

Wer also Liebesgeschichten, die nicht allzu banal sind, sondern auch ein wenig Raum zum Nachdenken bieten, mag, dürfte mit diesem Roman gut bedient sein.

Ich vergebe knappe 4 Sterne.


In der ersten Reihe sieht man Meer: Roman
In der ersten Reihe sieht man Meer: Roman
von Volker Klüpfel
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,99

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Amüsant, unterhaltsam und ein wenig nostalgisch, 24. März 2016
Familienvater Alexander Klein erlebt kurz vor der Abreise in den lang ersehnten Italienurlaub eine Reise oder genauer gesagt eine Zeitreise der ganz besonderen Art. Er wähnt sich in einem seltsamen, sehr realistisch wirkenden Traum, in dem er einen früheren Italienurlaub mit Eltern, Schwester und Oma erneut durchlebt und zwar wie damals im Körper eines 15 jährigen, pubertierenden Teenagers, aber mit dem Hintergrundwissen und Erfahrungen eines Mittvierzigers der heutigen Zeit. Mit viel Humor und einem Augenzwinkern berichtet er von seinen Erlebnissen dieser 14tägigen Reise voller Klischees und Vorurteile in die Vergangenheit.

Bei so manchem Leser werden dabei wohl eigene, vergangene Erinnerungen an zurückliegende Urlaube geweckt und man erkennt sicher die ein oder andere, heute komisch anmutende Situation wieder. Ich habe mich einige Stunden gut unterhalten gefühlt, viel geschmunzelt und so manches Mal laut gelacht.

Inhaltlich gibt es zwar keine wirklichen Überraschungen, aber der witzige Schreibstil mit leicht ironischem Unterton und die nostalgische Zeitreise lassen die Seiten nur so dahin fliegen.

Gut gefallen haben mir auch die den einzelnen Kapiteln vorangestellten Fotos des Autorenduos aus dem eigenen Archiv und die jeweiligen Song-Titel aus dieser Zeit.

Die einzelnen Charaktere sind mit all ihren Eigenarten und kleinen Ticks liebenswert sympathisch und ich konnte sie mir sehr bildhaft vorstellen. Zum Teil hatte ich regelrecht das Gefühl, ich wäre mit ihnen gemeinsam im Uraub.

Dem mir als Krimi-Autoren bekannten Duo ist mit diesem Roman in meinen Augen ein amüsanter, lesenswerter Roman zum Entspannen gelungen. Gerne mehr ( Meer ) davon !


Holmes und ich - Die Morde von Sherringford: Roman
Holmes und ich - Die Morde von Sherringford: Roman
von Brittany Cavallaro
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 16,95

4.0 von 5 Sternen Jugendlich frische Adaption, 15. März 2016
Jamie Watson, 16 Jahre alt, darf - so wie er glaubt - aufgrund eines Stipendiums ein Elite-Internat in Sherringford an der Ostküste der USA besuchen. Er ist ein Nachfahre des berühmten Dr. Watson. Und so ist er schon ganz gespannt auf die 17jährige Charlotte Holmes, die ebenfalls in diesem Internat lebt und unterrichtet wird. Denn Charlotte ist, wie der Name schon ahnen lässt, eine Nachfahrin des nicht minder berühmten Detektivs Sherlock Holmes. Ihre erste Begegnung verläuft aber nicht gerade vielversprechend.
Dennoch müssen die zwei sich zusammenraufen und gemeinsam agieren, denn kaum ist Jamie im Internat angekommen, geschieht ein Mord. Hauptverdächtige sind zunächst ausgerechnet Charlotte und Jamie. Doch schnell wird klar, dass genau das jemand beabsichtigt. Weitere Unglücke geschehen. Und immer scheint als Vorlage zu den Taten ein früherer Fall des legendären Detektivduos zu dienen. Wer steckt dahinter? Auf wen genau hat er oder sie es abgesehen? Und warum? Es bedarf einiges an detektivischen Spürsinn, um den Fall zu lösen.

Als ich dieses Buch zum ersten Mal gesehen habe, fand ich die Idee eines Romans, in dem Holmes und Watsons jugendliche Nachfahren in die Fußstapfen ihrer berühmten Ahnen treten, einfach toll und war sehr gespannt auf die Umsetzung. Und nach der Lektüre muss ich nun sagen, dass ich sie voll und ganz gelungen finde. Es gibt viele Paralellen, wie z.B. Holmes Scharfsinnigkeit oder Überheblichkeit oder eben dagegen auch Watsons scheinbare Praktikanten-Funktion. Es gibt aber genauso viele eigenständige, neue Aspekte, die diesem Krimi einen frischen, jugendlichen Touch geben. Mir hat diese Mischung aus eher altmodichen, angestaubten Anleihen und neuen, modernen Zügen gut gefallen.

Die Figur des Jamie war mir auf Anhieb recht sympathisch, wohingegen ich Charlotte zunächst sehr sperrig und unzugänglich fand. Aber genau das macht letztendlich ja auch ihren Charakter aus. Und wenn man Charlotte dann im Laufe der Zeit durch Jamies Augen immer besser kennenlernt, versteht man sie immer mehr und kann sich immer besser in sie hineinversetzen.

Der Krimi ist zwar als Jugendbuch konzipiert, aber durchaus auch für Erwachsene lesenswert, insbesondere natürlich, wenn man schon einen Bezug zu dem "alten" Detektivpaar hat.
Der Sprachstil ist sehr ansprechend, flott und mit seiner überwiegend jugendlichen Ausdrucksweise angenehm zu lesen. Es gibt viele Rätsel und unvorhersehbare Wendungen, die der Leser mitentschlüsseln kann.
Das Buch ist fast durchweg spannend. Es gibt meines Erachtens nur einige wenige, kleinere "Längen" oder eher ruhigere Momente, in denen vielleicht noch mehr Platz für den gewissen, typischen britischen Humor gewesen wäre.

Der Fall an sich ist am Ende abgeschlossen, aber es bleibt viel Potential für Folgebände. Ich würde auch diese dann ggf. gerne wieder lesen.


Das Mädchen mit dem Fingerhut
Das Mädchen mit dem Fingerhut
von Michael Köhlmeier
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 18,90

4.0 von 5 Sternen Das Mädchen ohne Namen und ohne Herkunft, 22. Februar 2016
In dieser mit 140 Seiten sehr kurzen Geschichte begleitet der Leser ein sechsjähriges Mädchen eine kurze, sehr traurige Wegstrecke seines noch jungen Lebens.

Eines Tages wird dieses Mädchen in irgendeiner, nicht näher bezeichneten Stadt mitten im Winter einfach abgeladen. Es versteht die Sprache der dort lebenden Menschen nicht, es hat keinerlei Ahnung davon, wo es sich befindet. So,wie es nicht weiß, wo es ist, so erfährt der Leser nicht, wo es herkommt. Noch nicht einmal seinen Namen erfährt man. Mutterseelenallein muss sie sich zurechtfinden und sich durchs Leben schlagen. Ihr zartes Alter und ihre großen Kulleraugen sorgen dafür, dass die Menschen zumindest ab und zu Mitleid mit ihr haben. Sie geben ihr zu Essen , zu trinken, sogar ein wenig warme Kleidung. Eine Zeit lang " kümmern " sich auch zwei ältere Jungen in ähnlicher Lage mehr oder weniger um die Kleine. Doch sie ist und bleibt eine Fremde unter Fremden, allein ohne Familie.
Der Leser erlebt wie das Kind friert, hungert und auch krank wird. Als stiller Beobachter ist man entsetzt über ihr Schicksal und möchte so gerne helfen, ist jedoch völlig machtlos.

Der Autor bedient sich einer sehr schlichten Sprache ohne Schnörkel. Die einzelnen Sätze sind größtenteils sehr kurz und knapp, auf das Nötigste reduziert gehalten, passend zu einem kindlichen Gemüt. Sie muten dabei sehr nüchtern, beinahe sogar emotionslos an. Sie drücken für mich extrem starke Resignation aus, so wie sich das Kind vermutlich resigniert in sein Schicksal ergibt. Aber gerade diese sehr klaren, einfachen Worte treffen mitten ins Herz des Lesers. Man hofft und bangt dabei immer, dass sich das Schicksal des Mädchens irgendwie doch noch zum Guten wendet.
Aber in dieser Beziehung gibt es für den Leser keine Erlösung. Man wird vom Autor allein gelassen, allein mit seinen Gedanken und Gefühlen, genauso allein wie das Mädchen, ohne realistische Hoffnung und Aussicht auf eine positive Änderung der Situation.

Dieses kleine Büchlein liest sich aufgrund seines geringen Umfangs und seines Sprachstils sehr schnell. Dennoch wird es mir sicher noch sehr lange nachhaltig in Erinnerung bleiben. Es bietet viel Potential zum Nachdenken und sicher auch reichlich Diskussionsstoff.


Die Schneelöwin: Kriminalroman (Ein Falck-Hedström-Krimi, Band 9)
Die Schneelöwin: Kriminalroman (Ein Falck-Hedström-Krimi, Band 9)
von Camilla Läckberg
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,99

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Grauenvolle Vorgänge im Haus des Schreckens, 25. Januar 2016
" Die Schneelöwin " ist der neunte Fall des Ermittlerpaares Kommissar Patrick Hedström und seiner Ehefrau, der Schriftstellerin Erica Falck.

Erica ist gerade mal wieder mit Recherchen zu ihrem neuen Buch beschäftigt. Hierzu besucht sie Laila im Gefängnis. Diese Frau wurde vor einigen Jahren wegen der Ermodung ihres Mannes verurteilt. Lange Zeit schweigt Laila zu ihrer Tat, doch plötzlich und unerwartet fängt sie zögerlich an zu reden. Erica vermutet schon bald, dass mehr hinter dieser Geschichte steckt als alle vermuten.
Gleichzeitig hat Ericas Mann Patrick es mit einer Serie von Entführungen junger Mädchen zu tun. So richtig kommt die Polizei mit den Ermittlungen hierzu aber nicht voran. Bis eines Tages das zuletzt verschwundene Mädchen Victoria wieder auftaucht. Aber das Mädchen erliegt wenig später den Verletzungen eines Unfalls. Außerdem wurde sie bestialisch misshandelt. Wer ist zu solch einer brutalen Tat fähig? Und was ist mit den anderen Mädchen? Besteht noch eine Chance für sie?
Erica findet bald heraus, dass zwischen Lailas zurückliegender Geschichte und den aktuellen Vorkommnissen ein direkter Zusammenhang bestehen muss. Nur welcher?

Die Geschichte wird, wie bei dieser Autorin üblich, wieder in mehreren Erzählsträngen aus unterschiedlichen Perspektiven erzählt. Auch Rückblenden in die Vergangenheit gehören dazu. Dies führt leicht zu Verwirrungen und erfordert daher einige Aufmerksamkeit beim Lesen, um den Überblick nicht zu verlieren. Ansonsten lässt sich das Buch dank eines ansprechenden Schreibstils leicht und flott lesen.
Es gibt wie gewohnt viele Fährten und immer, wenn man meint, der Lösung des Falles nahe zu sein, ergeben sich neue Wendungen. Das hält die Spannung bis zum Schluss aufrecht und man fiebert bis zum Ende dem Showdown entgegen.
Diesmal wird der Fall jedoch nicht wie sonst komplett aufgelöst und es bleiben viele Fragen offen, die quasi nach einer Fortsetzung der Geschichte rufen. Wobei natürlich auch in der Realität bei weitem nicht alle Verbrechen restlos aufgeklärt werden. Allerdings gibt es in diesem Buch auch während der Ermittlungen immer mal wieder Hinweise und Aspekte, die angesprochen werden, aber letztendlich für den Leser offen und nicht geklärt bleiben. Das fand ich schade und zuweilen auch störend, da man sich so einiges nur selber zusammenreimen konnte. Ich möchte hierzu jedoch nicht ins Detail gehen, um nichts vorwegzunehmen.

Der Kriminalfall als solches steht für sich, sodass man das Buch aus dieser Sicht getrennt von den Vorgängern lesen könnte. Um jedoch die Entwicklung und das Leben der Hauptprotagonisten - was in dieser Reihe eine große Rolle spielt - verfolgen und verstehen zu können, ist es denke ich dennoch von Vorteil, wenn man die anderen Fälle bereits gelesen hat. Es gibt schon einige Anspielungen auf vorherige Geschichten, die man anderenfalls nicht wirklich nachvollziehen kann.

Insgesamt ist in diesem Krimi, passend zum Thema, die Stimmung recht düster und zuweilen bedrückend. Das Cover des Buches spiegelt für mich diese Atmosphäre gut wieder.
Der Titel " Die Schneelöwin " erschließt sich mir dagegen nicht. Ich habe keinerlei Assoziationen dazu entdecken können. " Das Haus des Schreckens " oder etwas Ähnliches hätte es meines Erachtens besser getroffen.

Insgesamt bietet dieser Krimi wieder spannende Unterhaltung in bewährter Manier mit kleineren Schwächen. Für mich bleibt einfach zuviel offen und ungeklärt. Daher ist er für mich nicht das beste Buch dieser Reihe. Ich hoffe aber, es gibt noch eine Fortsetzung, die diesen " Mangel" behebt. Ich vergebe daher knappe 4 Sterne.


Love and Confess: Roman
Love and Confess: Roman
von Colleen Hoover
  Taschenbuch
Preis: EUR 12,95

5.0 von 5 Sternen Geständnisse, 22. Dezember 2015
Rezension bezieht sich auf: Love and Confess: Roman (Taschenbuch)
Auburn hat als 15jährige unter schmerzhaften Umständen ihre erste große Liebe verloren. Auch 5 Jahre später hat sie diesen Verlust noch nicht wirklich überwunden.
Eines Tages macht sie in Dallas zufällig die Bekanntschaft des Malers Owen, der sie spontan als Assistentin für seine Ausstellung einstellt.. Owen sammelt anonyme Geständnisse fremder Menschen und setzt diese dann in Bilder um.
Zwischen ihnen besteht von Anfang an eine starke Anziehungskraft. Doch beide haben so ihre Geheimnisse, die sie vor dem anderen aus Angst vor Zurückweisung verbergen. Ein gemeinsames Leben scheint damit nicht möglich zu sein. Es kommt immer wieder zu schwierigen Situationen . Werden sie ihr Herz erleichtern können und dem jeweils anderen ihre Sorgen und Probleme gestehen und anvertrauen können ? Gibt es für ihre Liebe eine Chance ?

Mit " Love and Confess " ist der Autorin eine weitere gefühlvolle, aber auch spannende Liebesgeschichte gelungen. Die Spannung wir dadurch erzeugt, dass auch der Leser erst im Laufe der Geschichte die Geheimnisse der Liebenden erfährt und die ganze Zeit mitfiebern kann, ob es eine Lösung für das Dilemma gibt. Mehr möchte ich zum Inhalt daher auch nicht verraten, damit eben diese Spannung nicht vorweggenommen wird.

Erzählt wird die Geschichte in Ich-Form abwechselnd aus Auburns und Owens Perspektive. Das ermöglicht einen guten Einblick in ihre jeweilige Gefühlswelt. Die beiden sind in ihrer Art sehr sympathisch und man kann sich sehr gut in sie hineinversetzen und ihre Handlungsweisen verstehen und nachvollziehen. Sicher wird es an der ein oder anderen Stelle auch mal ein wenig kitschig, aber das darf für mich in einer Liebesgeschichte auch ruhig so sein.

Gefallen hat mir auch, dass das ein oder andere Bild des Künstlers im Buch abgebildet ist. Irgendwie fühlte ich mich dadurch den Protagonisten noch ein Stück näher.

Das Buch lässt sich insgesamt aufgrund seines angenehmen und flüssigen Schreibstils leicht und flott lesen. Ich fühlte mich einige Stunden bestens unterhalten und konnte in die Welt von Auburn und Owen abtauchen. Ich empfehle es daher gerne nicht nur Jugendlichen , sondern allen, die gefühlvolle und ein wenig dramatische Liebesgeschichten mögen, weiter.


Kitty Kathstone: Band 1
Kitty Kathstone: Band 1
von Sandra Öhl
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 17,99

4.0 von 5 Sternen Eine Geschichte voller Fantasy, Spannung Abenteuer und Humor, 25. November 2015
Rezension bezieht sich auf: Kitty Kathstone: Band 1 (Gebundene Ausgabe)
Kitty ist ein ganz normaler Teenager - glaubt sie jedenfalls. Sie ist nicht auf den Mund gefallen, hat zuweilen eine recht große Klappe und gerät irgendwie immer wieder in Schwierigkeiten. Schon häufiger musste sie deswegen die Schule wechseln. So auch ausgerechnet mal wieder an ihrem 15. Geburtstag. Sie fliegt von der Schule, obwohl sie doch eigentlich nur helfen wollte. Und es kommt noch schlimmer. Sie soll nun auf Betreiben ihrer Großmutter das C.O.G. besuchen, eine Schule für sogenannte Sonderbegabte, die allgemein als Schule für irgenwie gestörte Schüler gilt. Kitty kann und will es nicht glauben, sie ist regelrecht entsetzt. Und dann macht sie eine noch viel unglaublichere Entdeckung : ihre Großmutter ist eine Werkatze und auch sie soll angeblich das Gen in sich tragen. Kitty kann und will das alles nicht richtig glauben, bis sie die Schule betritt und Wesen sieht, von denen sie bisher glaubte, dass sie nur in Märchen existieren: Gestaltwandler, Meerjungfrauen, Einhörner, Riesen und noch viele unglaubliche Spezies mehr.
Zunächst völlig überfordert gerät sie natürlich auch hier sehr schnell in Schwierigkeiten und sie weiß nicht, wem sie wirklich vertrauen kann und wem nicht. Kitty würde die Schule am liebsten schnellstmöglich wieder verlassen, aber neugierig ist sie dennoch auf das, was hinter all dem steckt. Und schließlich gibt es hier auch noch einen ganz besonderen Jungen.... und Kitty wäre nicht Kitty, wenn sie nicht alles versuchen würde, mit der ungewöhnlichen Situation klarzukommen und das Beste daraus zu machen.

Das Grundkonzept dieser Fantasy-Geschichte ist sicher nicht neu und erinnert in Ansätzen an andere Romane dieser Art. Aber das mindert das Lesevergnügen nicht, denn es gibt durchaus auch - zumindest für mich - neue Fragmente und einige Wendungen, die immer wieder die Neugier und Leselust schüren.

Besonders gut gefallen har mir der etwas außergewöhnliche Schreibstil. Erzählt wird die Geschichte von Sir Larry Oehl. Und wie bei einem " Sir " naheliegend, wirkt seine Ausdrucksweise häufig ein wenig antiquiert und gestelzt. Dabei spricht der Erzähler den Leser oft direkt an und beteiligt ihn dadurch indirekt am Geschehen. Der Sprachstil wechselt allerdings, wenn Kiity selbst ins Spiel kommt. Dann ist er nämlich - einem Jugendbuch angepasst - locker und zu Zeiten etwas flapsig. Wer genau Sir Larry Oehl ist und welche Rolle er bei dem Ganzen spielt wird erst am Ende des Buches deutlich. Ich möchte dies an dieser Stelle daher auch nicht vorwegnehmen.

In der Geschichte gibt es viele Mitwirkende, die ebenso zahlreiche, ganz unterschiedliche Charaktere bergen. Es gibt freundliche und zornige , ängstliche und resolute, arrogante und geheimnisvolle Typen und noch viele weitere mehr. Das macht die Geschichte abwechslungsreich und spannend, da man nie so genau weiß, auf wen oder was man noch so stoßen wird.

Das Cover des Buches ist liebevoll gestaltet und gefällt mir ausgesprochen gut. In meinen Augen dürfte es aus der Vielzahl an Büchern herausstechen - alledrdings muss ich leider sagen, dass ich es bisher noch in keiner Buchhandlung habe ausliegen sehen - und das obwohl ich häufig und in viele Buchhandlungen zu " Gast " bin und auch bewusst nach diesem Buch Ausschau gehalten habe. Sehr schade !
Denn ich hoffe, dass es viele weitere junge und junggebliebene Leser findet. Ich freue mich auf jeden Fall auf eine Fortsetzung.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20