Fashion Sale Hier klicken Sport & Outdoor reduziertemalbuecher Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More sommer2016 Sommerschlussverkauf Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16
Profil für Bücherwürmchenswelt > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Bücherwürmchen...
Top-Rezensenten Rang: 2.604
Hilfreiche Bewertungen: 847

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Bücherwürmchenswelt

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
Azur: Eine Diebin bricht aus
Azur: Eine Diebin bricht aus
von Sabine Schulter
  Broschiert
Preis: EUR 14,99

5.0 von 5 Sternen Eine Diebin bricht aus, 30. Juli 2016
Rezension bezieht sich auf: Azur: Eine Diebin bricht aus (Broschiert)
Obwohl sich Jess den Behütern anvertrauen konnte, scheint gerade dieser Ausweg sie umso mehr in Gefahr zu bringen. Wenn Saphir erfährt, dass seine beste Diebin eine Verräterin ist, wird er nicht zögern, den Auslöser des Giftes zu betätigen.
Daher ist es Jess‘ und Cedrics oberste Priorität, diese permanente Gefahr aus Jess‘ Körper zu entfernen. Allerdings kann niemand vorhersagen, ob die Operation glücken wird oder Saphir Jess‘ angegriffenen Zustand nicht sogar bemerkt. Aber sie weiß, dass sie Dinge losgetreten hat, vor denen sie nun nicht zurückschrecken darf.
Um Saphir aufzuhalten, muss Jess all ihr Können aufbringen. Trotzdem schwirren ihre Gedanken immer wieder um die Frage, ob es richtig gewesen war, sich Cedric und den Jungs zu offenbaren. Können sie es wirklich akzeptieren, dass sie eine Diebin ist? Und wird Cedric mit ihrem problembehafteten Wesen zurechtkommen? Denn ihn zu verlieren, würde sie nicht verkraften…
"Eine Diebin bricht aus" ist der zweite Band der "Azur"-Reihe von Sabine Schulter.

Nachdem der erste Band so fulminant endete, musste ich einfach weiterlesen. Die Geschichte um Azur hatte mich so gepackt, dass ich es gar nicht abwarten konnte, mit dem Lesen zu beginnen.
Dabei führt die Autorin die Geschichte nahezu nahtlos fort und sorgt für einen tollen Direkteinstieg.

Wieder einmal vermag es die Autorin eine konstante Spannung aufrecht zu erhalten, die sich durch den gesamten Roman zieht. Dabei schnellt die Spannungskurve immer mal wieder nach oben und sorgt für ein mitreissendes Tempo, das den Leser förmlich durch die Seiten fliegen lässt. Zudem wird die Geschichte mehr als atmosphärisch dicht erzählt, so dass dort eine wunderbare Tiefe gegeben ist, in die man wunderbar eintauchen kann und am Ende leider viel zu schnell wieder auftauchen muss.

Auch die Atmosphäre ist teilweise wieder herrlich düster und wird von einer gewissen romantischen Unterstimmung unterstützt. Es macht immer wieder Spaß, diese Mischung zu verfolgen und sich von dieser gefangen nehmen zu lassen.

Band zwei konnte mich mindestens genauso begeistern, wie es sein Vorgänger tat. Sabine Schulter steht für spannende Unterhaltung jenseits des Mainstreams mit viel Fantasie und Romantik. Kein Buch von ihr vermochte es jemals mich zu enttäuschen. Ich kann es kaum erwarten, mehr von ihr zu lesen und bin schon sehr auf den dritten Band um Azur sowie auf viele weitere neue Abenteuer gespannt.

Fazit: Spannender zweiter Band der "Azur"-Reihe. Kreativ, phantastisch und sehr romantisch. Mit viel Liebe zum Detail kreiert die Autorin auch in ihrer Fortsetzung wieder eine packende und mitreissende Geschichte. Achtung!!! Macht süchtig.


JACKABY
JACKABY
von William Ritter
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

5.0 von 5 Sternen Jackaby, 26. Juli 2016
Rezension bezieht sich auf: JACKABY (Taschenbuch)
New Fiddleham 1892: Neu in der Stadt und auf der Suche nach einem Job trifft die junge Abigail Rook auf R. F. Jackaby, einen Detektiv für Ungeklärtes mit einem scharfen Auge für das Ungewöhnliche, einschließlich der Fähigkeit, übernatürliche Wesen zu sehen. Abigails Talent, gewöhnliche, aber dafür wichtige Details aufzuspüren, macht sie zur perfekten Assistentin für Jackaby. Bereits an ihrem ersten Arbeitstag steckt Abigail mitten in einem schweren Fall: ein Serienkiller ist unterwegs. Die Polizei glaubt, es mit einem gewöhnlichen Verbrecher zu tun zu haben, aber Jackaby ist überzeugt, dass es sich um kein menschliches Wesen handelt ...
"Jackaby" ist der erste Band der gleichnamigen Reihe von William Ritter.

Beginnt man mit dem Lesen der Geschichte, so fühlt man sich ein Stück weit an "Sherlock Holmes" und "Lockwood & Co" erinnert. Dieser Roman stellt eine gelungene Mischung aus beidem dar, ist dabei aber eine komplett eigenständige Geschichte mit vielen tollen und vor allem neuen Ideen.

Schon ab der ersten Seite hat mich dieser Roman gepackt. Es herrscht eine stete Spannung vor, von der man sich nur fesseln lassen kann. Auch das Tempo sorgt für einen tollen Lesefluss, der einen förmlich durch die Seiten fliegen lässt. Es werden immer wieder neue und spannende Facetten aufgedeckt, die das Lesen zu einem wahrlichen Abenteuer werden lassen und es scheint, als wäre man mittendrin. Der gesamte Weltentwurf des Autors kann einfach nur als faszinierend beschrieben werden.

Auch die Atmosphäre weiß zu überzeugen. Diese ist herrlich düster und auch ein Stück weit bedrohlich. Dennoch kommen immer wieder lustige Momente zum Vorschein, die diese Düsternis gekonnt aufzulockern wissen.

Dazu gehört die herrlich verschrobene Art des Jackaby, den man gerade aufgrund seiner Art schnell ins Herz schließt und der das eine oder andere Mal dem Leser ein Schmunzeln abringt. Aber auch Abigail sowie die weiteren Charaktere wissen zu überzeugen und bieten dabei noch ordentlich Spielraum für zahlreiche weitere Romane.

In sich ist dieser erste Band abgeschlossen. Allerdings kann man aufgrund zahlreichen Handlungsstränge auf weitere Abenteuer gespannt sein. Ich bin gespannt, was uns da noch erwarten wird, denn "Jackaby" hat durchaus das Potential in die Riege meiner Lieblingsreihen aufgenommen zu werden, da diese Art von Geschichten genau meinem Beuteschema entsprechen.

Fazit: Spannender und herrlich phantastischer Auftakt zu einer außergewöhnlichen Reihe mit einem herrlich verschrobenen Protagonisten.


Lost City 1.0: Gefährliche Liebe
Lost City 1.0: Gefährliche Liebe
von Daphne Unruh
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

4.0 von 5 Sternen Lost City 1.0, 23. Juli 2016
Eigentlich wollte Yuma nach dem Abi in Frankreich jobben, weit weg von ihrem nervigen Stiefbruder Linus, der die ganze Nacht Games zockt.
Doch plötzlich taucht bei ihm Amon auf, ein seltsamer Typ mit türkisen Augen. Yuma erscheint er bedrohlich, gleichzeitig ist sie fasziniert von ihm. Garantiert machen sie was Illegales und Yuma beschließt, dem auf die Spur zu kommen.
Ein schwerer Fehler: Ihre Nachforschungen katapultieren sie in eine Welt, die nach den Regeln eines Spiels funktioniert. Unversehens findet sie sich im Setting einer verlassenen Stadt mit tödlichen Gefahren wieder und erkennt: Das hier ist kein Spiel, in dem man einfach von vorne beginnt, wenn man mal verliert. Es geht ums nackte Überleben ... und eine gefährliche Liebe.
"Lost City 1.0" ist der Auftakt zu der gleichnamigen Reihe von Daphne Unruh.

Die Idee hinter der Geschichte ist ebenso interessant wie aktuell. Da ich bereits mit großer Begeisterung die "Zauber der Elemente"-Reihe der Autorin gelesen habe, war ich nun auf das gespannt, was uns in ihren neuen Romanen erwartet.

Daphne Unruh gelingt ein guter Einstieg in die Geschichte. Man wird nicht direkt in die Welt von Lost City geworfen, sondern erfährt erst einmal etwas über dieses Spiel sowie über die Hauptprotagonistin. Aus diesem Grund ist man wissenstechnisch stets auf einer Ebene mit Yuma.

Dabei ist die Geschichte doch sehr spannend. Ich bin zwar kein großer Fan von Computerspielen, doch war ich schnell fasziniert von dieser kreativen und facettenreich erdachten Welt der Autorin. Auch das Tempo hat mir sehr gut gefallen, da es relativ flott, aber dennoch nicht überhastet agiert. So kann man als Leser wunderbar die Geschehnisse mitverfolgen und sich trotzdem sehr gut fesseln lassen.

Weiterhin ist auch die Atmosphäre an bestimmten Stellen sehr bedrohlich, an anderen herrlich mysteriös und an wiederum anderen sehr fröhlich. Diese Kombination gefällt mir ebenfalls sehr gut, da der Fokus nicht nur auf dem Computerspiel und dessen Gefahren liegt, sondern auch wichtige Elemente wie Freundschaft und Familie miteinbezieht.

Der Schluss dieses ersten Bandes ist sehr gut gelungen und gibt schon einmal einen kleineren Ausblick auf das, was uns im nächsten Band erwarten wird. Ich bin jedenfalls sehr darauf gespannt, in welche Richtung die Ereignisse dieses Mal gehen werden.

Fazit: Innovative Geschichte mit spannenden und zeitgemäßen Ideen und einer sympathischen Hauptprotagonistin. Man darf auf das gespannt sein, was noch kommen wird.


Azur: Wenn eine Diebin liebt
Azur: Wenn eine Diebin liebt
von Sabine Schulter
  Broschiert
Preis: EUR 12,99

5.0 von 5 Sternen Ein weiteres Meisterwerk, 19. Juli 2016
Rezension bezieht sich auf: Azur: Wenn eine Diebin liebt (Broschiert)
Jess ist die beste Traumdiebin des Landes und unter ihrem Namen Azur fast zu einem Mythos aufgestiegen. Allerdings verabscheut sie das Stehlen und will lieber ein ganz normales Leben führen, wie jeder andere auch. Doch lässt Saphir, der Chef der Diebe, das nicht zu. Er hat sie in der Hand, entscheidet über ihr Leben und ihren Tod.
Jess hat das weitestgehend akzeptiert. Bis sie Cedric und seine Freunde Vincent, Julian und Leander kennenlernt. Die vier sind Behüter, die nur dafür zuständig sind, Traumdiebe zu fangen: also sie.
Doch die vier bieten ihr, nicht ahnend, dass sie eine Diebin ist, eine unvergleichliche Freundschaft an, die in ihr den Wunsch schürt, von der kriminellen Welt der Diebe fortzukommen.
Vor allem, als sie spürt, welche Anziehungskraft Cedric auf sie ausübt, zerbröckelt ihr altes Leben. Sie kann und will Cedric nicht entfliehen. Doch sie weiß ganz genau, dass sie kein Mitleid von ihm zu erwarten hat, wenn er herausfindet, dass sie eine Diebin ist.
"Wenn eine Diebin liebt" ist der erste Band der "Azur"-Reihe von Sabine Schulter.

Mit jedem Buch, das ich von der Autorin lese, wächst meine Begeisterung für ihre Geschichten, die förmlich vor Individualität und Ideenreichtum strotzen. Ein jeder Roman besticht durch so viele neue Ideen und weiß sich stets von der breiten Masse abzuheben. Bisher bin ich noch von keinem ihrer Bücher enttäuscht wurden, sondern bin eher noch begeisterter als ich es von vornherein erwartet hätte.

Dieser erste Band weiß schon allein durch seinen Klappentext anzusprechen, danach entwickelt sich der Sog schon beim Lesen des ersten Satzes. Sofort ist man in dieser Geschichte drin und lässt sich nur allzu gerne fesseln. Auch dieser Roman der Autorin ist wieder ein regelrechter Pageturner, den man gar nicht aus der Hand legen kann, geschweige denn will. Die Spannung ist einfach zu packend und die unterschwellige Gefahr einfach zu verführerisch, als dass man mit dem Lesen zwischendurch aufhören wollen würde.

Dabei ist die Atmosphäre nicht nur stellenweise bedrohlich, sondern auch sehr romantisch und tiefgründig. Man kann sich hervorragend in die Geschichte einfühlen und ein Teil des Ganzen werden. Die Emotionen der Hauptprotagonisten werden dabei so authentisch wiedergegeben, dass man diese regelrecht am eigenen Leib verspürt.

Der gesamte Verlauf der Handlung hat mich schwer begeistert und am Ende nach mehr lechzend zurückgelassen. Dieser Schluss weckt eine unglaubliche Neugier, die nun unbedingt gestillt werden muss. Ich bin gespannt, was die Autorin in diesem zweiten Teil für uns Leser bereithält und kann es kaum erwarten weiterzulesen.

Fazit: Ein weiteres Meisterwerk der Autorin, die sich mit ihren Werken von der breiten Masse abzuheben weiß und mit jedem neuen Buch den Leser in eine aufregende und facettenreiche Welt entführt. Ich bekenne mich süchtig nach den Romanen von Sabine Schulter.


Die Geschichtenerzählerin Band 3 - Das Erwachen
Die Geschichtenerzählerin Band 3 - Das Erwachen
von Stella Jante
  Taschenbuch
Preis: EUR 14,98

5.0 von 5 Sternen Stimmungsvoller Schluss, 15. Juli 2016
Ein Hexenmeister versucht, die Rolle der Geschichtenerzählerin an sich zu reißen, und alles scheint verloren. Beide Welten – die reale und die Anderswelt – sind vom Untergang bedroht. Es beginnt ein erbitterter Kampf um Menas Gabe. Dabei wird nicht nur ihr Liebster Kinnon, der halbe Sìdhe, sondern auch die ganze Anderswelt ins Chaos gestürzt. Ab nun liegt es an Mena, den roten Faden in ihrer eigenen Geschichte zu erkennen und alles zu einem guten Ende zu bringen...

"Das Erwachen" ist der dritte und letzte Band der "Die Geschichtenerzählerin"- Reihe von Stella Jante.

Schon in den ersten beiden Bänden hat mich die Kombination der unterschiedlichen Sagenwelten sehr fasziniert. Auch in diesem dritten Band hat meine Faszination dafür in keinster Weise nachgelassen. Wieder einmal hat die Autorin ein tolles Leseabenteuer geschaffen, dass dem Leser die wirklich wichtigen Werte des Lebens näher bringt.

Zwischen den dramatischen Ereignissen des zweiten und dem nun mehr dritten Band ist keine Zeit vergangen, weshalb die Ereignisse nahtlos fortgeführt werden. Man kommt wieder hervorragend in die Geschichte hinein und kann sich wunderbar fallen lassen. Es ist stets zu merken, dass es der Autorin nicht um möglichst spektakuläre und überdramatische Spannung in ihren Romanen geht, sondern um die Entwicklung der Handlung sowie der Charaktere. Dennoch besitzt dieser finale Teil ein schönes Maß an Spannung und Tempo, wobei der rote Faden niemals aus den Augen gelassen wird. Jedes noch so kleine Teil ist für den weiteren Verlauf der Geschichte elementar und jedes Wesen findet in den Romanen seinen angestammten Platz.
Auch in diesem dritten Band hat es wieder sehr viel Spaß gemacht diese Entwicklungen zu verfolgen und die unterschiedlichen Sagenwelten zu entdecken.

Die Atmosphäre hat dabei wieder etwas, dass, genau wie die Hauptprotagonistin, als von dieser Welt entrückt zu bezeichnen ist. Es entsteht so ein ganz eigener und sanfter Charakter, auf den man sich einlassen muss, um die zarten Verflechtungen und Worte hinter den Worten verstehen zu können. "Die Geschichtenerzählerin" ist nicht nur eine Trilogie. Es ist eine Botschaft. Eine Botschaft an den Menschen, die Natur und das was in ihr steckt wert zuschätzen und sich auf das Wesentliche im Leben zu berufen.

Das Ende dieser Trilogie hat mir ausnehmend gut gefallen. Die Autorin hat hier einen stimmigen Schluss geschaffen, der die Leser glücklich und zufriedengestellt zurück lässt. Auch ein eventueller Ausblick auf zwei weitere Romane ist gegeben. Diese würde ich nur allzu gerne wieder lesen, da ich mich ein jedes Mal gerne in die Welt der irischen und alpinen Sagen entführen lasse.

Fazit. Überaus gelungenes Finale dieser stimmungsvollen und eindrücklichen Trilogie. Es steckt eine Botschaft zwischen den Zeilen, die es zu ergründen lohnt. Vielschichtig und liebevoll wird hier eine Geschichte zu einem mehr als gelungenem Schluss gebracht.


Rocky Mountain Life (Rocky Mountain Serie)
Rocky Mountain Life (Rocky Mountain Serie)
von Virginia Fox
  Taschenbuch
Preis: EUR 13,86

5.0 von 5 Sternen Rocky Mountain Life, 11. Juli 2016
Nach dem Tod ihres Vaters erbt die Biologin Lara unerwartet die Hälfte einer Ranch in den Rocky Mountains. Neugierig macht sie sich auf nach Colorado. Dort findet sie nicht nur eine atemberaubende Landschaft, sondern auch einen grüblerischen Cowboy, der sie unerwartet in ihren Bann zieht. Kann sie ihm vertrauen? Hank, der Besitzer der Lone Wolf Ranch, kämpft seit Jahren um den Erhalt seines Lebenstraums. Knietief in Arbeit steckend, hat er überhaupt keine Zeit für überraschenden Besuch. Aber Lara verzaubert nicht nur den Hengst Devil, sondern schleicht sich ungebeten in sein Herz. Doch wer ist die schöne Fremde wirklich? Nicht alle freuen sich über die Veränderungen, haben sie doch eigene Pläne mit der Ranch. Als klar wird, dass Lara vorhat zu bleiben, eskaliert die Situation. Erkennen Lara und Hank trotz ihrer Differenzen die Gefahr, bevor es zu spät ist?

"Rocky Mountain Life" ist der siebte Band der "Rocky Mountain"-Reihe von Virginia Fox.

Nachdem der sechste Band den Lesern ein packendes Abenteuer bescherte, führt die Autorin nun ihre Geschichte um die Bewohner von Independence fort und rückt diesmal wieder ein neues Pärchen in den Vordergrund. Dennoch spielen die Einwohner und die Hauptprotagonisten der vorigen Teile immer noch eine wichtige Rolle und es ist immer wieder schön, das Wiedersehen mit ihnen zu erleben.

Von der Spannung her steht dieser siebte Band seinen Vorgängern in nichts nach und besticht durch eine fesselnde und auch dramatische Handlung, die viel Tempo aufweist. Man kann sich sehr gut packen lassen und fiebert zu jeder Zeit gerne mit.

Auch die Atmosphäre gefällt mir jedes Mal wieder aufs Neue. Sie ist trotz der dramatischen Handlung sehr heimelig, weshalb man sich dort direkt wohl fühlt und Independence eigentlich gar nicht mehr verlassen möchte. Dabei schafft es die Autorin wunderbar Dramatik, Romantik, Spannung und Humor gut miteinander zu verknüpfen, um den Lesern ein authentisches und schönes Abenteuer zu bescheren.

Hank und Lara sind ein sehr süßes Pärchen, deren Geplänkel man nur allzu gerne verfolgt. Auch die Pärchen der ersten Bände sowie das des zukünftigen achten Bandes sorgen für eine rundum gelungene Lektüre.

Auch der Schluss gefällt mir sehr gut, weshalb ich mich nun sehr auf den achten Band freue und hoffe, dass danach noch lange nicht Schluss ist. Ich bekenne mich süchtig nach dieser Reihe von Virginia Fox, die ein jedes Mal ein einzigartiges Leseerlebnis beschert.

Fazit: Auch der siebte Band steht seinen Vorgängern in nichts nach und sorgt wieder mal für ein spannendes und romantisches Leseerlebnis in einer einmaligen Atmosphäre und mit tollen Nebenprotagonisten. Achtung Suchtgefahr!!!

Rezensionsexemplar im Austausch für eine ehrliche Rezension


Der Teufel im Detail: Ein Highland-Hexen-Krimi (Highland-Hexen-Krimis)
Der Teufel im Detail: Ein Highland-Hexen-Krimi (Highland-Hexen-Krimis)
von Felicity Green
  Taschenbuch
Preis: EUR 10,99

4.0 von 5 Sternen Der Teufel im Detail, 9. Juli 2016
Eigentlich wollte Andie MacLeod ihre Semesterferien in Edinburgh verbringen. Doch dann hat sie einen Traum, der ihr unmissverständlich zu verstehen gibt, dass sie in ihrem Heimatort Tarbet einen Job zu erledigen hat. Sie folgt ihrem magischen Auftrag mit gemischten Gefühlen: Das malerische Städtchen in den schottischen Highlands ist zwar sehr beliebt bei den Touristen, aber etwas Aufregendes passiert hier vielleicht nur einmal alle zehn Jahre.
Nein, es passiert genau alle zehn Jahre …Vor zehn Jahren verbrachten Dessie McKendrick und ihr Mann Connor während ihrer Flitterwochen auch eine Nacht in Tarbet am Loch Lomond. Als Dessie am nächsten Morgen im unheimlichen Thistle Inn aufwachte, war Connor nicht mehr da. Nachdem die Polizei die Ermittlungen längst aufgegeben hat, lebt Dessie immer noch am Ort des Verbrechens, betreibt dort ein B&B und untersucht bis zur Besessenheit jedes kleinste Detail, das mit Connors Verschwinden zu tun hat.Will Andie, die jetzt in Dessie’s B&B arbeitet, ihr dabei helfen? Als wieder ein junger Mann spurlos verschwindet, muss Dessie sich fragen, ob das Mädchen etwas damit zu tun hat. Und ob die Polizei, ja, die ganze Gemeinde, ein Auge zudrückt, als Andie und eine mysteriöse Gruppe Frauen etwas Böses im Schilde führen…"Der Teufel im Detail" ist der erste Band der "Highland-Hexen-Krimis" von Felicity Green.

Schon der Klappentext mutet mit einer interessant und spannend klingenden Story an. Und sie ist es auch. Mir gefällt die Mischung aus einer Portion Übersinnlichem, Schottland und Krimi sehr gut, sodass ich direkt in die Geschichte einsteigen konnte, ohne dass mich lange Vorreden erwarteten.

Dabei ist die Handlung sehr spannend und mysteriös gehalten. Man weiß nie genau, woran man letztendlich genau ist in Bezug auf die Highland-Hexen. Mich wusste die Geschichte aus diesem Grund auch stets zu fesseln, obwohl ich schon nach wenigen Seiten wusste,wer hinter allem steckt (das bewerte ich allerdings nicht negativ, da es kaum einen Krimi in Film-oder Buchform gibt, bei dem mir das nicht passiert). Dennoch konnte ich mich auch danach sehr gut von der Geschichte packen lassen, da es noch einiges zu enträtseln galt und immer wieder ein paar Überraschungen auf den Plan getreten sind und das Tempo so zusätzlich noch etwas angeheizt haben.

Kommen wir zu einem kleinen negativen Kritikpunkt. Auch wenn die Atmosphäre herrlich mysteriös ist, so fehlten mir doch zum einen der typische Highland-Charme, weshalb die Geschichte auch in jedem anderen Land hätte spielen können, und zum anderen das Hexen-Element. Dieses hätte für mich noch etwas ausgeprägter sein können, um den Charakter eines "Highland-Hexen-Krimis" noch besser in den Vordergrund treten zu lassen.Ich hoffe, dass das in den Folgebänden sich noch stärker herauskristallisieren wird, da ich mir gerne etwas mehr Schottland und mehr Magie wünschen würde.

Auch wenn ich schon wusste, wer hinter alldem steckt, so konnte mich das Ende dann noch einmal richtig fesseln. Dort liefen die Fäden sehr schön zusammen, um den Leser ohne Fragen zurückzulassen. Dieser erste Band ist dabei in sich abgeschlossen, weshalb ich nun umso gespannter auf den nächsten Teil bin.

Fazit: Spannender Krimi, dem ein Stück weit der "Highland-Hexen-Charakter" fehlte, um mich vollends überzeugen zu können. Dennoch konnte ich mich sehr gut fesseln lassen und erwarte nun gespannt den nächsten Teil.


Midnight Eyes: Tränenglut
Midnight Eyes: Tränenglut
von Juliane Maibach
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,90

4.0 von 5 Sternen Tränenglut, 7. Juli 2016
Rezension bezieht sich auf: Midnight Eyes: Tränenglut (Taschenbuch)
Klappentext:
Emilys schlimmste Befürchtungen bewahrheiten sich – ihre Liebe zu Ray ist nicht mehr länger geheim. Ausgerechnet seine Schwester erfährt von der Beziehung und versucht mit allen Mitteln die beiden auseinanderzureißen. Diese sieht nur einen Weg und kommt ihrer Widersacherin gefährlich nahe … Emily kann nicht ahnen, dass sich im Hintergrund noch weitaus schrecklichere Dinge abspielen: Jemand, dem sie blind vertraut, übt Verrat an ihr und bringt damit nicht nur ihr Leben, sondern ganz Neffarell in Gefahr. Etwas Grauenhaftes wird befreit, dem sie sich nun entgegenstellen muss. Wem kann sie noch trauen und wie soll sie sich gegen das Schicksal zur Wehr setzen, wenn alles verloren scheint?
"Tränenglut" ist der dritte und finale Band der "Midnight Eyes"-Trilogie von Juliane Maibach.

Dieser dritte Teil setzt fast nahtlos an den Vorgänger an, sodass man direkt wieder im Geschehen ist und keinerlei Probleme beim Zurechtfinden auftreten. Noch immer gefällt mir der Weltentwurf sehr gut, sodass ich gespannt war, wie die Autorin ihre Geschichte zu einem Ende bringen wird. Dabei bin ich mit einem lachenden und einem weinenden Auge an die Lektüre herangegangen. Lachend, weil ich mich auf ein Abenteuer mit Emily und Ray gefreut habe und weinend, weil die Geschichte danach zu Ende ist.

Bereits die ersten beiden Bände warteten mit einer fulminanten Geschichte auf, der durch viele Facetten sehr viel Lebendigkeit eingehaucht wurde. Auch dieser finale Band steht seinen Vorgänger in nichts nach und entführt den Leser in ein recht unbekanntes Setting mit neuen Charakteren.

Dabei ist die Geschichte ungemein spannend und oft auch ein Stück weit dramatisch, sodass man hervorragend mitfiebern und mitleiden kann. Längen finden sich kaum, weshalb der Lesefluss in einem angenehmen und doch flotten Tempo gegeben ist.

Auch die Atmosphäre ist wie immer toll. Diese ist geprägt von viel Fantasie und Emotionen und transportiert gut die Ereignisse an den Leser weiter. Zwar fehlte mir hier noch irgendetwas, das ich allerdings nicht klar benennen kann, aber dennoch fühlte ich den typischen "Maibach-Charme" auf den knapp 340 Seiten.

Zudem rundet der Schluss die Trilogie sehr gut ab und lässt den Leser sehr zufriedengestellt zurück. Alles wirkt passend und nicht gewollt, sodass man ruhigen Gewissens das Buch zuschlagen kann.

Fazit: Gelungener Abschluss dieser Trilogie, die uns in eine etwas andere Welt der Dämonen entführt. Phantastisch, spannend, emotional. Ein Maibach-Roman ist jedes Mal ein Erlebnis.


Vom Umtausch ausgeschlossen - Mann im Kilt
Vom Umtausch ausgeschlossen - Mann im Kilt
von Pia Guttenson
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Vom Umtausch ausgeschlossen, 5. Juli 2016
Jeder Mensch hat Narben. Manchmal sind sie verblasst oder so tief im Inneren versteckt, dass niemand sie sehen kann.
Doch genau diese Narben machen uns zu dem, was wir sind!
Louise hat sich für ihren Schotten Alasdair entschieden und startet mit ihm in Schottland einen abenteuerlichen Neuanfang.
Doch nicht nur ihre Tollpatschigkeit - auch das ungewohnte Leben im schottischen Hochland stellen sie dabei beinahe täglich vor neue Herausforderungen.
Zu allem Übel haben sich die Expartner von Louise und Alasdair verbündet und setzen alles daran, das neue Glück zu zerstören.
Doch dann kommt alles ganz anders, und manches Vorspiel hat ein lebenslanges Nachspiel.

"Vom Umtausch ausgeschlossen" ist der zweite Band der "Mann im Kilt"-Reihe von Pia Guttenson.

Schon der erste Band um Alasdair und Louise wusste mich durchweg zu begeistern, weshalb ich umso begieriger den zweiten Band erwartet habe. Auch dieser hat mich keineswegs enttäuscht, sondern mir wieder eine tolle Geschichte beschert.

Die Geschichte setzt da an, wo der erste Band aufhörte und führt die Handlung fort. Man ist sofort wieder mitten im Geschehen und froh, weiterlesen zu können.

Pia Guttenson hat es wieder geschafft auch in einen Liebesroman ein schönes Maß an Spannung einzuweben, die das Tempo noch zusätzlich anzufeuern weiß. Einige Szenen sorgen für viel Dramatik und eignen sich gut zum mitfiebern.

Aber auch die Romantik kommt zu keiner Zeit zu kurz. Diese ist wieder sehr romantisch und sehr schön zu lesen, sodass man wunderbar mitschmachten kann.

Besonders gefiel mir zudem die Atmosphäre, die mir den typischen schottischen Charme gut zu übertragen wusste und ich mich wie direkt dorthin versetzt gefühlt habe.

Zudem ist auch der schöne Schreibstil der Autorin zu nennen, der wieder einmal von viel Herz und Witz geprägt ist. Die eine oder andere Szene wusste mir dabei schon ein Schmunzeln abzuringen.

Der Schluss ist wieder einmal sehr gelungen, weshalb ich nun sehr auf den abschließenden Band gespannt bin. Ich muss unbedingt wissen, wie es mit Alasdair und Lou weitergeht. Hoffentlich heißt es nicht allzu lange Warten.

Fazit: Romantische Fortsetzung mit viel schottischem Charme und einer ordentlichen Portion Humor. Alasdair und Lou bereiten auch im zweiten Band viel Freude.


No heartbeat before coffee
No heartbeat before coffee
von Maria Magdalena Lacroix
  Broschiert
Preis: EUR 12,00

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen No heartbeat before coffee, 28. Juni 2016
Rezension bezieht sich auf: No heartbeat before coffee (Broschiert)
Während eines Einsatzes gegen einen dunklen Hexenclan wird Diana kampferprobte Spezialistin des Instituts für »Research and Identification of Paranormal Activities« mit einem tödlichen Fluch belegt.
Rettung aus ihrer aussichtslosen Lage erhält sie ausgerechnet von einem Werwolf. Obwohl auch er in ihrer Weltsicht zum Feind zählt, bleibt ihr nichts anderes übrig, als Jamie zu vertrauen. Und als wäre ihr Leben nicht verzwickt genug, zieht er sie stärker an, als sie sich selbst eingestehen will.
Gleichzeitig wird Seattle von einer brutalen Mordserie erschüttert, sodass Diana ihre persönlichen Probleme in den Hintergrund stellt, um sich voll und ganz der Aufklärung des Falles widmen zu können. Doch ihre Kollegen dürfen weder von ihren Gefühlen für Jamie erfahren noch, welchen Preis sie für ihr Überleben gezahlt hat ...

"No heartbeat before coffee" ist der erste Band der "Diana Cunningham"-Reihe von Maria M. Lacroix.

Die Autorin wirft den Leser sogleich ab der ersten Seite in das direkte Geschehen. Man befindet sich sofort in einer für den gesamten Verlauf wichtigen Szene, die mit viel Spannung daherkommt. Dabei gefallen mir die tollen Ideen, die hinter dieser Geschichte stecken, sehr gut.

Von Anfang bis Ende ist dieser Roman packend und mit einem tollen Tempo bestückt, das den Leser fesselt und mitreißt. Man kann gar nicht anders, als zwischen den Seiten zu kleben und begeistert Seite um Seite umzublättern und in sich aufzusaugen. Die Geschichte ist so packend und von einer gewissen Dramatik geprägt, dass zu keiner Zeit irgendwelche Langeweile auftritt.

Zudem ist die Atmosphäre herrlich magisch und übersinnlich aufgeladen. Ich mag diese Vielzahl von paranormalen Wesen in einer Geschichte richtig gerne, da sie dadurch viele Facetten besitzt und es einiges zu erleben gibt. Trotz der relativ geringen Seitenanzahl verfügt die Handlung über eine tolle Tiefe, in die man sehr gut eintauchen kann.

Auch die Protagonisten wurden von der Autorin klasse ausarbeitet und mit vielen Ecken und Kanten versehen, die sie sehr sympathisch werden lassen. Besonders der Sarkasmus Dianas ist oftmals einfach nur herrlich zu lesen und weiß dem Leser ein Lächeln abzuringen.

In sich hat dieser erste Teil einen guten Abschluss gefunden, der den Leser so zufriedenstellt. Dennoch steckt in dieser Geschichte noch so viel Potential für weitere Bände, dass man regelrecht danach lechzt. Zudem sind noch einige Fragen offen, auf deren Klärung ich überaus gespannt bin. Man darf also sehr gespannt sein, was den Leser im nächsten Band erwarten wird. Hoffentlich erscheint dieser in nicht allzu ferner Zukunft, da die Geschichte eine gewisse Sogwirkung besitzt.

Fazit: Maria M. Lacroix startet mit "No heartbeat before coffee" eine neue packende Reihe, die gepaart ist von paranormalen Wesen und einer toughen Hauptprotagonistin, die nicht auf den Mund gefallen ist. Hier entsteht schon nach kurzer Zeit eine tolle Sogwirkung. Gerne mehr davon.

Rezensionsexemplar im Austausch gegen eine ehrliche Rezension


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20