Fashion Sale Hier klicken Sport & Outdoor reduziertemalbuecher Cloud Drive Photos yuneec Learn More saison Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16
Profil für Oliver > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Oliver
Top-Rezensenten Rang: 4.657.141
Hilfreiche Bewertungen: 4

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Oliver

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Mannesmann Einzylinder-Fussluftpumpe, M00100
Mannesmann Einzylinder-Fussluftpumpe, M00100
Preis: EUR 10,00

1.0 von 5 Sternen Billig-Pumpe, 4. Februar 2012
Über diese Pumpe gibt es nichts Positives zu berichten:
* Äußerst instabil: Wenn man nicht exakt senkrecht auf die Pumpe tritt,
verzieht sie sich und das Fußteil geht ab (kann man aber wieder an
die Pumpe fummeln)
* Manometer funktioniert nicht
* Nach dem zweiten Mal Aufpumpen platzte der Schlauch ab


Grundlagen und Techniken des Compilerbaus
Grundlagen und Techniken des Compilerbaus
von Niklaus Wirth
  Broschiert

4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Compilerbau per Hand, 27. Oktober 2011
Niklaus Wirth geht den richtigen Weg, indem er in seinem Buch bewusst auf die Verwendung von Tools
zum Compilerbau verzichtet, so soll der Leser die grundlegenden Techniken kennenlernen und verstehen.

Das Buch beginnt mit einer kurzen Einführung in reguläre Sprachen, welche ausreichend ist, dem Buch
folgen zu können.

In den folgenden Kapiteln wird dann Stück für Stück ein Beispiel-Compiler erstellt indem die jeweiligen Themen
des Kapitels hinzugefügt werden. Herr Wirth hält sich hier nicht mit langen theoretischen Abhandlungen auf.
Alternativen Ansätze oder weiterführende Themen werden erwähnt, jedoch begründet nicht behandelt. Dies ist,
meiner Meinung nach, die richtige Entscheidung für ein einführendes Werk.

Alle Bereiche, die für den Compilerbau relevant sind, werden in diesem Buch behandelt. Nach Durcharbeit des
Buches ist man tatsächlich in der Lage, eigene Compiler zu entwickeln.

Bei den Erläuterungen der einzelnen Bereiche gelingt die Gratwanderung zwischen "kurz, knapp und verständlich"
und "zu wenig" nicht immer. Insbesondere bei der Behandlung von Parsern ist Vorwissen hilfreich.

Die Darstellung der Algorithmen mittels Oberon-Code ist unglücklich, da durch den Programmiersprachen-Overhead
der Blick auf das Wesentliche verdeckt wird. Hier wäre eine abstraktere Darstellung sinnvoller.

Völlig unverständlich ist, weshalb der fertige Compiler nur in gedruckte Form im Anhang vorhanden ist und
nicht von der Internetseite des Verlags als Quellcode zu beziehen ist. Zum Glück bietet Herr Wirth den
Code auf seiner Internetseite zum download an.

Des Weiteren wären Lösungen zu den Übungsaufgaben wünschenswert.

Als Fazit lässt sich sagen, dass Leute mit Oberon-Erfahrung, die eine knappe und praxisorientierte Einführung
in den Compilerbau wünschen, mit diesem Buch glücklich werden.


Seite: 1